Dumair ist befreit

Nachdem sich am heutigen Donnerstag rund ein Dutzend Busse mit Terroristen der Islam-Armee aus Dumair in Richtung Nordsyrien aufgemacht haben, konnte in Dumair bereits heute die syrische Flagge gehisst und der Ort für befreit erklärt werden.

In der benachbarten Ost-Qalamoun-Tasche haben die Tigerkräfte der syrischen Armee heute morgen zunächst einige rapide Fortschritte gemacht.

Angesichts dieser Lage kam dann heute Nachmittag die Nachricht, dass die Terroristen in der Ost-Qalamoun-Tasche bedingungslos kapituliert haben. Und selbst in die Berge im Osten der Ost-Qalamoun-Tasche geflüchtete Terroristen haben damit bereits begonnen, sich den syrischen Sicherheitskräften zu stellen.

Bezüglich der von ISIS-Terroristen dominierten Süd-Damaskus-Tasche scheiterten heute unterdessen die Verhandlungen zur Kapitulation und Evakuierung der Terroristen, sodass die syrische Armee dort am heutigen Abend gemeinsam mit palästinensischen Partnerkräften eine größere Operation zur Befreiung der Tasche vom Terrorismus gestartet hat.

Aus dem Osten der syrischen Provinz Deir Ezzor wurde heute gemeldet, dass der dortige Schutz der Terrorgruppe ISIS durch die USA vor der Eliminierung durch syrische Sicherheitskräfte sich inzwischen zu einem so großen Problem für die Sicherheit des Irak entwickelt hat, dass dort nun die irakische Armee nach einem Treffen mit syrischen, iranischen und russischen Partnern in Bagdad auf syrischem Staatsgebiet gegen von den USA geschützte ISIS-Terroristen vorgeht.

Und, übrigens, in Berlin gab es gestern anlässlich der F-UK-US-Raketenangriffe auf Syrien eine zaghafte Anti-Kriegs-Demonstration der Linken. Ein paar Hundert, vielleicht auch Tausend, Demonstranten gegen die westliche Aggressionspolitik waren es immerhin, die sich da zusammengefunden hatten. Es hätten natürlich mehr Leute sein dürfen und sollen, aber ein zartes linkes Pflänzchen gegen den Kriegswahnsinn der NATO-Staaten ist immerhin besser als keines.

Was aber völlig unverständlich ist, ist, warum die linken Organisatoren es einer Hand voll „anti-deutschen“ Zionisten und rund zehn in FSA-Terrorfahnen gehüllten syrischen Hiwis, die sie mitgebracht hatten, nicht verboten haben, innerhalb der Friedenskundgebung eine Gegendemo für Krieg abzuhalten, Teilnehmer der Friedensdemo zu beschimpfen und einzuschüchtern, und Flyer zu verteilen, in denen sie indirekt die weitere Bombardierung Syriens durch NATO-Staaten forderten und die Teilnehmer an der Friedensdemo beleidigten. Zitat aus dem massenhaft an die Teilnehmer der Friedensdemo verteilten zionistischen Flyer zur Beschimpfung der Kundgebungsteilnehmer: „Ihre Anwesenheit hier und heute ist anstatt eine Ehre zu sein, eine Schande.“ Wer geht schon noch auf eine Friedensdemo, wenn er sich da von Terror- und Kriegsfreunden in Muskelshirts beleidigen und einschüchtern lassen muss? Wenn sowas nicht rigoros unterbunden wird, wird es das zarte linke Pflänzchen in Deutschland schwer haben, gegen den Kriegswahnsinn zu wachsen.

Nachtrag Freitag 16:00h: Es waren wohl doch mehr Busse als ein Dutzend, die von Dumair Richtung Jarabulus gefahren sind. In einem von Al Masdar News veröffentlichten Video haben wir 46 Busse gezählt.

Advertisements

48 Gedanken zu “Dumair ist befreit

  1. Wie war das noch, seit dem 11. September 2001? „Krieg gegen Terror“? „Mit uns oder mit den Terroristen“? USA bekämpfen Al Qaida-Terroristen, USA bekämpfen ISIS-Terroristen alias IS alias Al Qaida im Irak, maßen sich daher an, gemäß international geltenden Gesetzen strafbar, weltweit jedes Land zu zerbomben und… USA beschützen ISIS/Al Qaida-Terroristen. Wann war das je anders? „Dass den USA wie 1991 einfach so der Feind abhanden kommt, das passiert denen nie wieder.“ – Volker Pispers

  2. Vielen Dank an Heiko Raffel (falls du gerade mal hier lesen solltest) für den Hinweis auf diesen geraderückenden Artikel, wo mit deutlichen Worten, die Wahrheit ausgesprochen wird…

    „Wladimir Wladimir Wladimirowitsch! Das Schicksal Russlands und der Menschheit liegt in Ihren Händen.“

    https://linkezeitung.de/2018/04/11/stunde-der-wahrheit-fuer-putin-widerstand-gegen-das-chaosreich-von-us-israel/

    Sicher werden die Appeasement-Bedenkenträger hier widersprechen. Dazu vielleicht eine kleine Anekdote:

    „Viele Jahre ist es nun schon her, da gab es an meiner Schule so einen Typen, wie wir ihn wohl alle schon mal kennen gelernt haben. Sein größtes Vergnügen bestand darin, Mitschüler zu provozieren, zu bestehlen oder einfach nur zusammenzuschlagen, just for fun. Wenn dann ein Lehrer zur Hilfe gerufen wurde, hat dieser den Schläger zurechtgewiesen und auf das Unrecht und die Verwerflichkeit seiner Taten aufmerksam gemacht und sich verbeten, dass das noch mal vorkommt. Diese, von den Lehrern ausgesprochenen Zurechtweisungen hatten dann auch immer genau so lange Wirkung gezeigt, bis der Lehrer um die Ecke war, dann lief alles weiter wie gewohnt, ungeachtet dessen, dass die Schüler mit großer Mehrheit auf der Seite der Lehrer standen. Letztlich hat dieser Typ die Schüler und teilweise auch die Lehrer über Monate tyrannisiert.

    Eines Tages tauchte dann so ein ziemlich abenteuerlich aussehender Typ an der Schule auf, der, nach seinem Äußeren zu urteilen, sicher irgend einer Rockerbande angehörte. Dieser Typ hat dann unseren Schulhofschläger in einer Ecke des Schulhofs gestellt und ihm im Beisein vieler Schüler dann aber lediglich ein paar ordentliche Backpfeifen verpasst und mit sehr eindringlichen Worten zu ihm gesagt: „Wenn ich jemals wieder Klagen über dich höre, komme ich wieder, vergiss das nicht!“

    Danach hatte sich alles geändert. Unser Schläger hat nie wieder jemanden belästigt. Aber das war noch nicht alles. Er hatte sich schließlich charakterlich sogar so verändert, dass jüngere Schüler, die die Schlägerzeit nicht miterlebt hatten, gar nicht glauben wollten, dass das mal kein netter Mensch war. Kurzum, aus dem Schläger war ein richtig anständiger und schließlich auch geachteter Mitschüler geworden. Dazu brauchte es nur eine Instanz, die die Mittel eingesetzt hat, die offenbar notwendig waren, diesen, vom Weg abgekommenen Menschen wieder in die Spur zu bringen und darüber hinaus, für alle sichtbar, die „Ordnung“ auf dem Schulhof wieder herzustellen, was eine enorm positive Veränderung der ganzen Atmosphäre an der Schule zur Folge hatte.“

    Es wird Zeit endlich zu verstehen, dass der Westen von einer Bande von Schlägern regiert wird. Solche Leute kann man nicht mit Appellen an die Vernunft beeindrucken oder damit, dass man Beweise vorlegt, die belegen, dass die ganzen bösen Anschuldigungen unberechtigt sind oder mit Hinweisen auf das Völkerrecht etc.. Man kann das Spiel nicht gewinnen, wenn man nicht deutlich macht, dass man auch bereit ist, zuzuschlagen. Wenn auch nur der geringste Zweifel an der Entschlossenheit, ernst zu machen, erkennbar ist, hat man das Spiel schon verloren.
    Den Beweis dafür liefert die Kuba-Krise von 1962. Damals sind die Sowjets standhaft geblieben und haben das Spiel bis auf die Äußerste Spitze getrieben. Natürlich hatte keine Seite den Knopf gedrückt, denn alle wussten, das wäre das Ende der Menschheit. Das Resultat war dann, dass die Sowjets ihre, bereits einsatzbereiten Atomraketen von Kuba abgezogen hatten und die USA im Gegenzug ihre Raketen aus der Türkei und aus dem Iran abzogen, der damals noch unter der Herrschaft des Schah stand.

    Wer sich detailliert über die dramatischen Vorgänge während der Kuba-Krise informieren möchte, empfehle ich die Seiten von Peter Hall…

    http://www.peterhall.de/cuba62/cuba1.html

    1. @Leo

      Ihr Beitragsbeispiel Schulhofordnung passt doch auf das Gesamtgeschehen. Der ‚F-UK-USraelismus‘ (neue, gute Bezeichnung), wird nicht durch Moralanforderungen/ -erwartungen gestoppt, sondern durch ein Arsenal an Friedensbringern und zwar hochwirksame Waffen – in den *richtigen* Händen! Genau das sehen wir, die die es (beherzt) sehen wollen, seit dem September 2015. Die Kriegswaffe ist wie das Messer des Chirurgen, in der Hand des Arztes. In der Hand des Kopfabschneiders wird das Messer stumpf, jedes Messer (jede Waffe).

      Warum?

      Weil nur der ganze Mensch um Menschlichkeit kämpft und Hass sich immer wieder nur mit Dummheit verbünden kann!!

  3. Etwas zuviel Kauderwelsch in dem „Bißchen Flugi“ – trotz nachträglich eingefügter, syntaktischer Fehlleistungen. Daß man die PdL nicht liebhaben muß und müßte, ist keine Erkenntnis syrischer Verdränger, sondern Kundtat der Stacheln im Fleische. Und diese Wunden eitern eben. Und stinken. Ist nicht schwer, sich auszudenken, wer da „Pate stand“.

    1. @Mahaf

      Auch weniger Kauderwelsch ist noch kein Sinnbringer. Was wollten Sie mitteilen?

    2. Wofür steht die Abkürzung PdL?
      Was bedeutet „Bißchen Flugi“?
      Auf welchen Text bezieht sich „Pate stand“?
      Tut mir Leid, dass ich das fragen muss, aber ich verstehe diese Wörter bzw. den Zusammenhang deines Beitrags nicht, finde einige Formulierungen jedoch ganz spannend, sodass ich neugierig geworden bin, das ganze zu verstehen.

  4. Der Einfluss der antideutschen Strömung ist der Krebs der deutschen Linken. Dabei geht es schon lange nicht mehr nur um Positionen mit möglichem Bezug zu Israel oder dem jüdischen Volk.

  5. @1PB

    Ja, Ihre Anmerkung zum zarten Pflänzchen Friedensdemonstranten kann ich nur bestätigen. Ich war einer der Demonstranten im Bonner Vorgarten. Und heute?

    Gegendemonstranten beherrschen mittlerweile die Straßen und Plätze, ja.

    Aber andererseits beherrscht die wachsende, bisher noch stille, Mehrheit der Ungerechtigkeitsversteher zunehmend das Geschehen.

    Und eine Friedensbewegung die sich nur gegen die Symptome (Ablehnung aller Waffen), nicht aber gegen die Ursachen (Völkerrechtswillkür) erhebt, ist ohnmächtig, respektiv wenig attraktiv. Drewermann, Ganser, Jebsen, Wagenknecht bilden da die Ausnahme. Und letztere zeigen auch, dass sich Widerstand heute anders, nämlich *gegenmedial* bildet. Die Straße kann heute schnell manipuliert werden, wenn die Kriegsglobalisten und sozialen Halsabschneider ihre Ressourcen einsetzen und bussweise Halbherzige und Halbinformierte herbeilotsen. Dazu braucht es nur etwas Medienmanagement und Aktionskohle.

    1. @Conrath

      Die Friedensbewegung ist nicht eine fiktive, institutionelle Masse sondern eine Gemeinschaft von Menschen, die sich in eigener Entscheidung und Verantwortungsnahme sammelt. Also sind auch Sie und ich die Friedensbewegung.
      Reden wir also vor allem über unsere ganz eigenen Möglichkeiten und setzen die um.
      In Dresden waren wir am Montag 120 und selbst Pegida (zu denen ich mich nicht zähle) hat den Völkerrechtsbruch in Syrien thematisiert.

      Beste Grüße, ped43z

      1. @PED

        Mit der Bonner Hofgartendemo war die Friedensbewegung ja nicht vorbei im Westen und auch nach dem ‚Anschluss‘ der DDR nicht. Die Formen des Widerstandes ändern sich, passen sich auch an die neuen Gegebenheiten an und dazu gehört weiterhin die Straße, ja, ganz klar auch gegen organisierten Buspolittourismus!

        Das wollte ich und habe ich nicht bestritten. Aber Frieden wird nicht durch Waffenkritik, sondern in erster Annäherung durch das Ziel allokalisierter Waffengleichheit, Waffenruhe und dann erst durch neutralisierende, schrittweise Demilitarisierung erreicht. Im Moment läuft es gerade ziemlich genau andersherum. Seit 2015 zeigt sich eine teilweise Waffenuntauglichkeit (innerer Widerspruch des Wertewestens) im Besonderen (Effizienz als Produkt aus Motivation und Lohn-Kampfstückkosten), noch nicht im Allgemeinen (Überwindung der Knappheitsrhetorik und des falschen Geldordnungsglaubens). Soweit ist der Diskurs noch nicht. Und es gibt mAn, keine ernsthafte Möglichkeit Kapitalismuskritik (Kritik an der Verfügung/ Teilhabe, über Produktionsmittel) von Imperialismuskritik und Kritik an zwischenstaatlicher Gewalt, voneinander zu isolieren. Alle Faktoren wirken vereint und müssen auch vereint analysiert, kritisiert und dann kollektiv, schrittweise überwunden werden. –

        BG nach Dresden

  6. Den Flyer, den diese FSA-Aktivisten auf der Berliner Friedensdemo verteilt haben, hat urs1798 veröffentlicht:

    urs17982.files.wordpress.com/2018/04/20180418_213809.jpg

    Kern der Kritik in dem Flyer ist, dass die Organisatoren der Demonstration einseitig Partei gegen USA/NATO ergriffen, Russland aber trotz angeblich eigener wirtschaftsimperialistischer Interessen davon ausgenommen sei.

    Die Flyer-Verfasser bzw. Gegendemonstranten stellen sich dar als Syrer mit eigener Meinung, denen Fremdbestimmung egal von welcher Seite zuwider ist. Sie lehnen angeblich Assad genauso ab wie Amerikaner, Russen.

    Das klingt zwar vordergründig sympathisch, der üble Beigeschmack dabei ist jedoch zum einen das aggressive Auftreten einiger dieser FSA-Fahnenschwinger gegen Demoteilnehmer. Und weshalb diese Leute in Berlin sind anstatt mit von den USA gestifteten Waffen in Syrien zu kämpfen, erschließt sich mir auch nicht.

    Alles in allem ist es widersprüchlich, mit einer FSA-Fahne zu wedeln aber gleichzeitig die USA als maßgeblichen Sponsor dieser Gruppierung zu kritisieren. Ich verstehe nicht so recht das Ziel dieser Gruppe, glauben die ernsthaft, sie erreichen irgendeine Form von Selbstbestimmung, indem sie sich weder Assad, noch den USA, noch Russland/Iran anschließen? Am Ende bleiben einzig Dschihadisten übrig und wohin das führt, da brauchen diese fragwürdigen Teilnehmer nur einige Jahre zurückspulen. Vielleicht wird ihnen dann auch erst bewusst, weshalb sie überhaupt in der Lage sind, Friedensdemonstranten zu bepöbeln und warum ihre Köpfe nicht längst irgendwo aufgespießt auf Gartenzäunen in Syrien verrotten.

    1. @Dark

      Der Flyer dieser, vermutlich gesponserten, Gruppe erklärt sich eigentlich selbst. Es soll beim Leser eine Aufweichung der politischen Kriterien bewirken, kurz gesagt ist es der Versuch einer Gleichmacherei. USA = Imperialmacht, dann auch Russland/ China = Imperialmacht. Leider sind viele (gewalttätige und argumentationsfreie) Pseudolinke und von der Propaganda umgedrehte Friedensaktivisten, für solche vorsätzlich vereinfachenden Pauschalvergleiche sehr zugänglich. Der Flyer wirbt um Verständnis und um einen gefährlichen politischen Relativismus.

      Man übersieht dann eben die geschichtliche Entwicklung oder hat meistens keine größeren eigenen Geschichtskenntnisse einzubringen.

      Die Sowjetunion hat einmal als Antagonist der Westimperialisten gegolten. Tatsächlich war sie es aber nie im Sinne einer Spiegelgleichheit. Wer das genauer prüfen will muss ziemlich in das Detail gehen, etwa bei den Vorgängen des letzten Stellvertreterkrieges, vor der Maueröffnung, in Nicaragua 1987.

      Aber eine soziale Rechtsstaatlichkeit, auf einfachem Niveau, hat es unter allen Schutzmachbedingungen der UDSSR immer gegeben. Also auch damals gab es diese, vom Westen häufig unterstellte, Gleichheit im imperialen Handeln nicht. Und wer vereinfachend nur die Waffen kritisiert, als gutmenschlicher Friedensaktivist, (s.o.), der verwechselt eben Symptome mit Ursachen und schafft letztlich den Kriegs-Schwerverbrechern des Westens eine zusätzliche Deckung.

      Handelsbeziehungen mit kritischen Elementen gibt es sehr wohl, etwa Land-Grabing der Chinesen. Nur ist es belegbar, dass China immer auch in den Entwicklungsaufbau eines Handelspartners setzt, weil nur so wirtschaftliche Langfristigkeit zu erreichen ist. Dem Kadaverkapitalismus ist das zu hoch. Da geschieht Ausplünderung im Horizont von 3 Monats-Quartalen. Das ist der Katechismus des wahren Imperialismus. Er ist, selbst als Nichtkrieg immer noch Wirtschafts-/ Sozialkrieg gegen die Bevölkerungsmehrheiten, in denen er sich ungebremst austoben kann/ darf. Wer das nicht kapiert, sollte sich besser nicht politisch engagieren, mAn.

      Die SOC-Staaten können sich diese Form von Wirtschaftsdauerkrieg garnicht leisten. Erkennbar ist es dann an den tatsächlichen Verbesserungen, etwa der Halbierung der armen Wanderarbeiter in wenigen Jahren, oder dem Wirtschaftsaufschwung in der RF (auch nicht ohne Mängel). Das ist dann noch nicht das Paradies, aber auch nicht die Westwertehölle, eine Hölle die immer für andere bereitet wird. –

    2. Eigentlich ist die Geschichte mit den Jungs und ihren FSA-Fahnen zu lachen. Stellt euch mal vor, gegen Ende des Vietnamkrieges wäre auf einer Anti-Kriegsdemo (in einem NATO-Staat) jemand mit den Fahnen von „Süd-Vietnam“ aufgetaucht und hätte kritisiert, dass auf der Friedensdemo nicht ausreichend gegen China und die UdSSR und ihre Gewalt demonstriert wird.
      Sie wollen provozieren und hoffen auf Gegenreaktionen. Man sollte sie einfach ignorieren. So wie die V-Leute, welche einen auffordern, Steine auf Polizisten zu werfen.

    3. „Kern der Kritik in dem Flyer ist, dass die Organisatoren der Demonstration einseitig Partei gegen USA/NATO ergriffen, Russland aber trotz angeblich eigener wirtschaftsimperialistischer Interessen davon ausgenommen sei. Die Flyer-Verfasser bzw. Gegendemonstranten stellen sich dar als Syrer mit eigener Meinung, denen Fremdbestimmung egal von welcher Seite zuwider ist. Sie lehnen angeblich Assad genauso ab wie Amerikaner, Russen.“

      Offensichtlich ist jedem Menschen zu wünschen, bei einem Angriff einer Bande von Raubmördern, von solchen für ihre eigenen vitalen Friedensinteressen vollkommen blinden Leuten niemals Nothilfe zu benötigen, denn die würden sich wohl eher der unterlassenen Hilfeleistung strafbar machen, als den Angegriffenen beizustehen, weil die ja „wirtschaftsimperialistische Interessen“ haben könnten.

    4. Diese FSA-Aktivisten kommen ja auch nicht fertig indoktriniert auf die Welt. Es sollte doch möglich sein die Quelle (irgend eine Soros-NGO?) dieser Indoktrination aufzudecken. Das könnte der Hebel sein, wo anzusetzen wäre.

      Die Logik dieser Ideologien hat sich mir nie erschlossen, z.B. auch die „Antideutschen“, die ja meist selbst Deutsche sind. Das man gegen sich selbst eingestellt ist, kommt schon mal vor, das kennt man aber eher aus dem Umfeld der Psychiatrie.

  7. Ist im Übrigen bekannt, weshalb die OPCW-Inspektoren immer noch nicht inspizieren können? Syrische Regierung und Russland täten gut daran, erst dann die Befreiung von Gebieten zu verkünden, wenn auch wirklich das letzte Widerstandsnest elimiert worden ist. Aktuell hat der Westen wieder einmal eine prima Steilvorlage serviert bekommen, nimmt diese natürlich dankend an und schmiedet aus den vermutlich noch immer bestehenden Sicherheitsbedenken seitens der syrischen Behörden seine eigene Verschwörungstheorie. Wie sollen so jemals die Drahtzieher von echten oder gestellten Giftgasangriffen entlarvt werden?

    Bitte hinter die Ohren schreiben und künftig erst „Befreiung“ vermelden, wenn sichergestellt ist, dass Inspektoren freien Zugang erhalten, sonst wird der einfach gestrickte Leser im Westen skeptisch und bleibt anfällig für Propaganda gegen die syrische Regierung und ihre Verbündeten.

    1. Duma ist offen wie ein Scheunentor.
      Jeder kann rein und raus wie er will .
      Gibt ja keine Mauer.
      Wie werden uns daran gewöhnen , das in Syrien öfters auch auf befreiten Gebieten geschossen werden wird.
      Und ein paar Terroristen werden immer wieder die Gelegenheit haben und nutzen zur passenden oder befohlenen Zeit zu schiessen um Probleme zu erzeugen.
      Der Assad wird noch Jahrzehnte im Propagandafadenkreuz stehen und verurteilt werden.

      1. Irrtum: Ost-Ghouta) ist m.W. noch Sperrgebiet. Leute von dort dürfen 3 Monate nicht nach Damaskus (k.A., ob umgekehrt auch). SAA / NDF durchsuchen jedes Haus vor Ort (mit Metall Detektoren – nach Waffen-Verstecken, Minen usw.).

    2. Sehr geehrter Dark, was glauben sie wie leicht, es für den CIA ist, dort ein paar Spezial Service, rum Ballern zu lassen, alles mit den Chef der UNO, Jeffery Feldman koordiniert, damit die Kontrolleure, sofort von Ihm zurück gepfiffen werden können.

    3. OPWC brauchen Sicherheitsfreigabe v. d. UNO selbst. In dem Fall: Russen verhindern Zugang (lt. Medien), danach erst wurde Freigabe erteilt, angeblicher Schusswechsel, Freigabe wurde entzogen Letzter Status:

      Für Propaganda ist da immer Platz von beiden Seiten.

  8. die störer der demo scheinen aus dem umfeld von Harald Etzbach zu kommen auf seiner FB seite findet sich fotos aus derer perspektive, sowie von früheren störaktionenn, bzw eigenen syrien demos.

    gibt auch eine private gruppe auf FB „die syrische revolution in berlin“ oder so ***. auch ohne *** zutritt kann man *** die mitglieger profile anklicken und recherchieren.
    so scheint es auch dass „moabit hilft“ mit denen vernetzt ist (wie immer sind die „xyz hilft“ naivlinge bekömmlich für FSA propaganda…)

  9. Nichts gegen den bereits in Deutschland rekrutierenden massenmörderischen Rechtsextremismus der Nazi-Faschisten in der Ukraine sagen, wie in den !930ern werden schon wieder gewalttätig Antikriegsversammlungen gestürmt, linke Kriegsgegner beschimpft, einzuschüchtert und indem mit mehr Bomben auf Syrien im Ergebnis ein weiterer Weltkrieg gefordert wird, schaffen es diese Pseudolinken doch tatsächlich selbst den Rechtsextremismus der Imperialisten noch von rechts anzugreifen.

    1. clearly

      So sieht es aus.

      Reisender

      Dass man muskelbepackte Provokateure, die sich gezielt unter Friedensdemos mischen, da Teilnehmer beleidigen und körperlich schwächere Demonstranten, etwa Rentnerinnen, einschüchtern, einfach ignorieren sollte, sehe ich ganz anders. Solche Störer sollten aus Friedensdemos genauso konsequent entfernt werden wie andere Störer. Man würde ja Leute, die aggressiv auftreten und für die NPD werben, auf linken Demos auch nicht tolerieren.

      pizza

      Volltreffer! Danke.

    1. @Mitleser

      Die Sputnikmeldung handelt von der nächsten Sau, die gerade durch’s globale Dorf getrieben wird/ werden soll. Und bindet man sich nicht ans Bein, sondern erleidet sie, steht sie durch oder provoziert sie. Hier ist das Umswitchen auf weitere Proxyschultern zu erkennen/ zu erwarten.

      Wo das Auslagern von Gegnerschaft mit der Aktion vom 13.4., also von vor einer Woche, doch recht zwiespältig verlief, muss neuer Info-Stoff für die Massenpropagierung herangeführt werden. Jordanien ist bereits vollgestopft mit US-Proxys und Militärinfrastruktur. Diesmal sind weniger die kleinen Showtruppen des ‚betreuten Kriegführens‘, sondern weitere Kontingente, im Dienste des tiefen US-Staates und seiner Vasallen, vorgesehen. Sie stehen bereit, sind zurzeit nutzlos geparktes Humankapital usw…. Und März/ April ist halt Kriegssaison für die heißen Wüstenregionen. In Europa, Nordasien,…, kann auch noch im meteorologischen Herbst Krieg begonnen werden. –

      Die Grundfragen um Trumps Gruppe und seine wahren Motive verändern sich nicht durch diese Ansage. Die RF ist in der Lage Massenangriffe auch entsprechend zu beantworten. Was spricht dagegen Syrien und den Iran entsprechend dafür auszurüsten? Die Weste des Wertewestens ist bereits nicht mehr weiß. Das ist eine Vorbedingung für den weiteren Ablauf. Und die schlechte Motivation von Söldnertruppen ist ebenfalls bekannt. Wir sind nun mal Zeitgenossen des Untergangs einer extrem technisierten Supermacht und da gibt es kein ruhiges Verweilen. Hochkonjunktur von Angstmachen und Drohen, was sonst, soll auf den Großbildschirmene der Masse laufen? Etwa anspruchsvolle Diskurse über Alternativen? Hmmm, eher nicht.

      Nach dem Krieg ist vor dem Krieg, hoffentlich wiederum nur Kriegssimulation. Eine einfache Garantie dafür kann es aber nicht geben. Nur, nehmen wir an, ein General, der die Interessen der Menschheitsmehrheit vertritt und abwägt, sieht einen echten Massenangriff in der Levante, vergleichbar dem Vietnamkrieg. Eines ist dann doch sicherlich klar. Die Trägerplattformen würden unterhalb des Meeresspiegels und im Nahbereich, also im Abstand von weniger als 700 km zerstört werden. Massenzerstörung seitens des Kriegswestens würden wahrscheinlich beantwortet durch harte Punktschläge auf die gegnerischen Systeme und Infrastrukturen. Es kann auch gut sein, dass es ein begrenztes, angesagtes Ultimatum gibt, sozusagen die 2. Rote Linie, das für die Fälle X,Y,… eine oder mehrere Militärbasen dann wirklich massiv zerstört würden und zwar nicht mit Lenkwaffenschwärmen. Das könnte auch im Pazifik der Fall sein. Dort ist die USA viel verwundbarer, als in der Levante. –

      Die leichtere und für die Friedliebenden mehr Zeit verschaffende Variante ist, dass nach vielen Ansagen wieder recht wenig passiert und diesmal die Sau-Araber die Rolle der Britten einnehmen. Why not?

    2. Naja, ob es soweit kommt wird man sehen, ich bezweifle es allerdings. Denn das würde dem Königreich viel zu teuer stehen noch in Syrien zu kämpfen. Schon im Jemen erreicht man eigentlich gar nichts. Wie soll das gegen Regierungstruppen gehen die noch von der Qualitativ besten Luftwaffe der Welt unterstützt werden nämlich von Russland?

      Saudis sind aggresiv aber Idioten sind die auch nicht. Die Modernisierungsversuche zeigen das sie schon strategisch was auf Lager haben könnten gegen den Widerstand, aber funktionieren tut es halt nicht aufgrund der enormen Kampfschwäche ihres Militärs, da sie unfähige Offiziere haben die wie im Nahen Osten überall üblich – bis auf Israel – aufgrund von Vitamin B ausgewählt werden. Auch weil der Widerstand ihnen öfter einen Schritt voraus ist. Dazu fehlt auch den Saudis die Unterstützung der Weltweiten Muslime, ich kenne gar keinen Moslem der die Saudis unterstützt (ich kenne extrem viele), alle sagen wenn die Islamischen Länder zusammenarbeiten sollen, dann müssen die Saudis und mitihnen der Wahabismus stürzen.

  10. Der genial dumme Trump lässt ja kaum einen Monat aus um neue Sanktionen gegen Russland zu erlassen.
    Und die Russen?
    Die drehen einfach den Spies um.
    Die Lebensmittelsanktionen die der deutsche Unternehmer vor Jahren empfohlen hatte , wirken sich hervorragend aus.
    Schlecht für Westeuropa, gut für Russland. Exportweltmeister in Getreide und Aufbau einer eigenen Landwirtschaft.
    Die neuen Sanktionen gerade auch gegen russische Unternehmer haben sich aber mittlerweile gegen die eigenen Freunde und Partner und sogar eigene Industrie umgedreht.
    Aluminium, Nickel, Stahl, Paladium, Titan, Öl, Gas.
    Alles was Russland exportiert wird auf einmal teuer.
    Die Amerikaner wollen Russland ruinieren und machen genau das Gegenteil.
    Und verlieren gleich noch ihre Partner äh, Vasallen.
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/20/us-sanktionen-loesen-schocks-den-rohstoff-maerkten-aus/

    Ich kann das gar nicht oft genug wiederholen.
    Der Trump ist genial.
    Es macht Spaß, zuzuschauen wie der Amerika klein macht und isoliert.
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/20/investoren-ziehen-sich-aus-amerikanischen-anleihen-zurueck/

    1. @ Pawel

      Jo! Trump ist tatsächlich genial! Auch wie er mit seinen grausigen Tweeds, die halbe Bevölkerung der Vasallenstaaten auf die Palme bringt, so dass sie den Kriegstreibereliten von der Schippe springen – einfach nur genial!

  11. Bitte im 1. Absatz korrigieren

    Und einen Konflikt bindet man sich nicht ans Bein, sondern erleidet ihn, steht ihn durch oder provoziert ihn.

    1. @Mitleser (Korrektur und Beitrag wurden wohl vertauscht)

      Die Sputnikmeldung handelt von der nächsten Sau, die gerade durch’s globale Dorf getrieben wird/ werden soll. Und einen Konflikt bindet man sich nicht ans Bein, sondern erleidet ihn, steht ihn durch oder provoziert ihn. Hier ist das Umswitchen auf weitere Proxyschultern zu erkennen/ zu erwarten.

      Wo das Auslagern von Gegnerschaft mit der Aktion vom 13.4., also von vor einer Woche, doch recht zwiespältig verlief, muss neuer Info-Stoff für die Massenpropagierung herangeführt werden. Jordanien ist bereits vollgestopft mit US-Proxys und Militärinfrastruktur. Diesmal sind weniger die kleinen Showtruppen des ‚betreuten Kriegführens‘, sondern weitere Kontingente, im Dienste des tiefen US-Staates und seiner Vasallen, vorgesehen. Sie stehen bereit, sind zurzeit nutzlos geparktes Humankapital usw…. Und März/ April ist halt Kriegssaison für die heißen Wüstenregionen. In Europa, Nordasien,…, kann auch noch im meteorologischen Herbst Krieg begonnen werden. –

      Die Grundfragen um Trumps Gruppe und seine wahren Motive verändern sich nicht durch diese Ansage. Die RF ist in der Lage Massenangriffe auch entsprechend zu beantworten. Was spricht dagegen Syrien und den Iran entsprechend dafür auszurüsten? Die Weste des Wertewestens ist bereits nicht mehr weiß. Das ist eine Vorbedingung für den weiteren Ablauf. Und die schlechte Motivation von Söldnertruppen ist ebenfalls bekannt. Wir sind nun mal Zeitgenossen des Untergangs einer extrem technisierten Supermacht und da gibt es kein ruhiges Verweilen. Hochkonjunktur von Angstmachen und Drohen, was sonst, soll auf den Großbildschirmene der Masse laufen? Etwa anspruchsvolle Diskurse über Alternativen? Hmmm, eher nicht.

      Nach dem Krieg ist vor dem Krieg, hoffentlich wiederum nur Kriegssimulation. Eine einfache Garantie dafür kann es aber nicht geben. Nur, nehmen wir an, ein General, der die Interessen der Menschheitsmehrheit vertritt und abwägt, sieht einen echten Massenangriff in der Levante, vergleichbar dem Vietnamkrieg. Eines ist dann doch sicherlich klar. Die Trägerplattformen würden unterhalb des Meeresspiegels und im Nahbereich, also im Abstand von weniger als 700 km zerstört werden. Massenzerstörung seitens des Kriegswestens würden wahrscheinlich beantwortet durch harte Punktschläge auf die gegnerischen Systeme und Infrastrukturen. Es kann auch gut sein, dass es ein begrenztes, angesagtes Ultimatum gibt, sozusagen die 2. Rote Linie, das für die Fälle X,Y,… eine oder mehrere Militärbasen dann wirklich massiv zerstört würden und zwar nicht mit Lenkwaffenschwärmen. Das könnte auch im Pazifik der Fall sein. Dort ist die USA viel verwundbarer, als in der Levante. –

      Die leichtere und für die Friedliebenden mehr Zeit verschaffende Variante ist, dass nach vielen Ansagen wieder recht wenig passiert und diesmal die S**-Araber die Rolle der Briten einnehmen. Why not?

  12. https://southfront.org/top-nato-russia-generals-held-face-to-face-meeting-to-discuss-current-tensions/

    NATO-Generalstab und Russlands Generalstab treffen sich in Baku um die Beziehungen zu besprechen. Zum erstenmal seit 2013. Könnte ein Zeichen sein von der US Regierung das man die Eskalationsschraube nicht mehr weiter drehen will wie es die AIPAC, Clintonisten, Bush Leute, Deep State wollen. Da die NATO komplett von den USA geführt wird ist eine Entscheidung der Trump-Administration für die USA das auch die NATO dies ausführen muss. Es bestärkt mich jedenfalls darin das die Angriffe von letzten Samstag Show waren. Gut Gespräche ansich dürften hier nicht Frieden bedeuten aber zumindest das es ruhiger werden kann und muss.

  13. Sputnik zitiert Lawrow:
    „Dieser Stoff wurde patentiert und stand im Dienst oder in der Verwendung unterschiedlicher Bio- und Chemiearmeen der USA. Er wird elementar produziert“

    Heißt das, man weiß anhand von Patentunterlagen, dass es benutzt wurde, oder ist das eine Mutmaßung, eine Möglichkeit?

    Gibt es da russische Quellen die ausführlicher sind?

  14. Letzte Woche am Mittwoch habe ich S. Wagenknecht und A. Hunko eine bitterböses posting auf deren Facebook-Seite gestellt, und sinngemäß gefragt, ob „die Linke“ zu Grabe getragen werden kann?!
    Nur Toten würden sich nicht bewegen und alleine mit Sitzungssozialismus in der Schwatzbude würde einem linken Anspruch nicht gerecht. Schade, dass man sie noch treten und an ihren Internationalismus erinnen muss. Naja, hoffentlich hat mein posting ja etwas bewirkt.

  15. Uli Gack hat sich zwar nicht nach Duma getraut, berichtet aber aus einem Ort in der Nähe, wohin sich viele Bewohner geflüchtet haben sollen; und stört erheblich das Narrativ der Wertegemeinschaft, die „Rebellen“ bunkern Chlorbehälter in ihren Stellungen und warten auf Beschuss, Bilder von „Giftgasübungen des IS“ wurden als Fotos von Giftgasangriffen der Regierung verkauft, sagen die Leute „im Brustton der Überzeugung“, also er glaubt es ihnen.

    Na immerhin.
    Der Großjournalismus weiß es natürlich besser, eine Minute Maybrit Illner hat mir jedenfalls mehr als gereicht.

  16. Gott ich bin ja gerade überrascht worden.
    Unser ZWEITER Schw…Propagandasender berichtet soeben , das die ,,Giftgasangriffe“ in Duma wohl
    von den Terroristen tatsächlich gestellt wurden.
    Woher die Einsicht?
    Vielleicht liegt es auch an der Einschätzung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages das die von der Merkel als gut und richtig eingeschätzten F UK US Angriffe völkerrechtswidrig waren.
    https://www.n-tv.de/politik/Gutachten-Syrien-Militaerschlag-war-Unrecht-article20396320.html

    Ich befürchte jedoch , das meine Hoffnung auf Wahrheit und Wende bei unseren Schw…Medien schnell wieder enttäuscht wird.
    Aber die verlieren immer weiter zahlende Leser.
    https://deutsch.rt.com/inland/68710-rache-der-leser-bild-sturzt-bei-lesergunst-ab/
    Gut so,weiter so.

    1. Jürgen

      Da glaube ich nicht dran. Das ist wieder die gleiche Klamotte wie es sie im letzten Jahr schon mehrfach gab: Israel und Saudis würden Syrien gern heftig attackieren, wissen jedoch, dass sie zu schwach sind.

      1. PB ,
        NATO-Generalstab und Russlands Generalstab treffen sich in Baku um die Beziehungen zu besprechen. Zum erstenmal seit 2013

        was wird man da beredet haben?
        könnte es sein das die Amis den Russen die Pistole
        auf die Brust gesetzt haben , dem Artikel entsprechend?

        DWN ,Schulden laufen aus dem Ruder
        Investoren ziehen sich aus amerikanischen Anleihen zurück

        immer mehr Staaten wenden sich vom Pertro-Dollar ab
        selbst die Türkei möchte in Gold bezahlt werden

        da wird es langsam eng für die Amis
        denn das ganze System basiert auf dem Petro-Dollar

        wenn jetzt noch die Börse absackt sozusagen einen
        FinanzTsunami erlebt , so weit ist der nicht mehr weg

        könnte es sein das sie alles auf eine Karte setzen?
        der Flugzeugträger ist auch unterwegs mit deiner Amada

      2. Zone

        Die Gespräche von Militär zu Militär zwischen den USA und Russland sind nie abgerissen. Sie liefen unter anderem als „Dekonfliktierung“ über Bagdad und später auch über Jordanien. Sie wurden und werden allerdings heftig durch den US-Kongress behindert, der Verhandlungen von Militär zu Militär mit Russland und viele andere Gespräche als Teil seiner Russland-Sanktionen verboten hat. Dass die Militärs sich nun offener zu Gesprächen treffen, dejtet darauf hin, dass die Einschätzung so ist, dass der US-Kongress nun keinen Appetit mehr hat, offene Gespräche von Militär zu Militär zu sabotieren. Der Inhalt der ersten offenen Gespräche scheint mir da erstmal gar nicht so wichtig zu sein.

        Was ich noch bemerkenswert finde, ist, dass Lawrow gerade was interessantes gesagt hat:

        “Speaking about risks of a military confrontation, I am 100 percent sure that [both the US and Russian] militaries won’t allow this, and of course neither will President [Vladimir] Putin or President [Donald] Trump,” Lavrov said.

        https://www.rt.com/news/424646-putin-trump-no-confrontation/

        Das passt übrigens auch zu aktuellen Berichten, dass Merkel offenbar, wie von uns schon vor einigen Tagen vorhergesehen, tatsächlich eine Russland-Initiative versuchen will.

        http://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Merkel-Putin-und-das-grosse-Spiel

        Gestragen wird das politisch in Deutschland von einer gesellschaftlichen Stimmung, die die USA im Vergleich zu Russland als die größere Gefahr sieht – wie #JihadiJulian gerade mit Entsetzen feststellen durfte. Die penetrante anti-russiche Hetze der Bild hat also nichts bewirkt außer dass ihre eigene Auflage deutlich eingebrochen ist.

    1. @Karsten Laurisch

      Brisanteren Inhalt haben da schon die Pressekonferenzen des Russischen Botschafters in London.

      „LIVE: Russischer Botschafter in London gibt Pressekonferenz zur Causa Skripal“
      (Anmerkung: Q&A Teil ist wie immer sehr lang aber hoch interessant durch Details Ablauf OPCW usw., der Titel ist etwas irreführend da in weiten Teilen die „Giftgaslüge“ von Douma, sowie der völkerrechtswidriger Angriff auf Syrien behandelt wird.)

      Außerdem wird die Pressekonferenz in erfrischend moderner Form abgehalten (inkl. Videoeinspielungen) und wie angedeutet wird durch die syrische Regierung ein separates Dossier/eher Film vorbereitet.

      https://deutsch.rt.com/live/68705-live-russischer-botschafter-in-london-skripal/

      youtu.be/71PaKdNlkzU

      mfg

  17. – OT –

    +++Flüchtlingkriese kehrt nach Europa zurück+++

    „Die EU-Staaten sehen sich neuen Entwicklungen in der Migrations- und Flüchtlingsfrage gegenüber. Mit der sich abzeichnenden Niederlage von islamistischen und internationalen Söldner in Syrien drängen zahlreiche Kämpfer auf eine Ausreise aus dem Kriegsgebiet. Laut russischen und US-Angaben befinden sich tausende Kämpfer vor allem in der Region Idlib, wo sie entweder auf ihre Ausreise oder neue Kampfaufträge warten.

    Etliche von ihnen könnten versuchen, die anhaltende Migrationsbewegung in Richtung Europa zu nutzen, um in EU-Staaten zu gelangen. Erst am Mittwoch hatte die Bundesregierung überraschender Weise erklärt, die Grenzen wieder weiter zu öffnen und die Kontrollen zu lockern. (…)“

    Ja ist das denn zu fassen? Reicht denen das ganze gemesser und halsabschneiden noch nicht? Mir bleiben die Worte im Hals stecken vor entsetzen! Diese ganzen mordgewöhnten Halsabschneider hier rein zu lassen? Um himmelswillen, gnade uns Gott!

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/19/fluechtlingskrise-kehrt-nach-europa-zurueck/

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/18/bundesregierung-lockert-ueberraschend-grenz-kontrollen/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.