Waffenstillstand zum Opferfest

In Syrien gibt es zum islamischen Opferfest von Freitag bis Montag einen Waffenstillstand. Die Armee hat in einem kurzen Statement erklärt, in dieser Zeit keine offensiven Anti-Terror-Operationen durchzuführen, sondern nur auf Angriffe und Nachschubbewegungen der in Syrien aktiven Terroristen zu reagieren.

Die im Sicherheitrat über Einfluss verfügenden internationalen Unterstützer haben dem Waffenstillstand ofiziell auch zugestimmt und eine diesbezügliche Erklärung verabschiedet. Auch die Türkei hat zum Waffenstillstand aufgerufen.

Damit einhergehend hat auch die als Istanbul-Rat bekannte Organisation „SNC“ erklärt, über die Feiertage auf Offensivaktionen verzichten zu wollen. Bei lokalen Kommandeuren der mit dem SNC verbandelten FSA-Terroristen ist der Aufruf zum vorübergehendend Waffenstillstand den Medien der Terroristenunterstützer zufolge zwiespältig aufgenommen worden.

Einerseits wurde in den Medien der internatonalen Terroristen-Unterstützer eine Aussage des Terroristen-Anführers „Louay Mokdad“ vermeldet, wonach seine Einheiten kooperieren werden, weil sie ein Ende des Blutbades sehen wollen, und andererseits wurde hingegen die Aussage des Terroristen-Anführers „Zahran Aloush“ vermeldet, er werde den Waffenstilstandsaufruf ignorieren. Auch die vom israelischen Geheimdienst geführte in Syrien aktive Terrorgruppe „Al-Nusra Front“ teilte über die üblichen zionistischen Propaganda-Kanäle mit, sie werde den Waffenstillstandsaufruf ignorieren.

Es ist also klar, dass in Syrien aktive Terroristen auch in den nächsten Tagen Angriffs durchführen und die syrische Armee darauf reagieren wird. Das Sterben wird also weitergehen.

Interessant könnte es jedoch werden, die Reaktion der internationalen Terroristen-Unterstützer und die Berichterstattung ihrer Medien über die auch in den nächsten Tagen in Syrien zu erwartenden Terrorangriffe zu verfolgen. Die westlichen, arabischen und türkischen Terror-Unterstützer, die die Terroristen für die zu Terrorattacken schelten, könnten aufgrund des mittlerweile aufgebauten wirtschaftlichen und politischen Drucks an einer Verhandlungslösung interessiert sind. Diejenigen hingegen, die versuchen, die Angriffe der Terroristen der Armee in die Schuhe zu schieben, haben ncoh nicht genug und wollen, dass das Blutvergießen weitergeht. Es lohnt sich dabei genau hinzuschauen, von wem der bisherigen Terroristen-Unterstützer in den nächsten Tagen welches Statement kommt, und wessen Medien wie berichten.

Nachtrag: Da schau her: Die staatliche deutsche Märchenschau meldet am Freitag um 11:03h, „Rebellen,“ unter denen sich „Anhänger der Terrorgruppe Al-Nusra-Front“ befinden sollen, versuchen dem britischen Snackshop zufolge, „eine Armeebasis in der Nähe der Stadt Idlib zu stürmen.“ Das sind sehr deutliche Worte dazu, wer sich an den Waffenstillstand nicht hält, zu dem der UN-Sicherheitsrat aufgerufen hatte. Und das, obwohl das zionitische Hasbara-Blättchen „Washington Post“ vor zwei Monaten erst eine mediale Charme-Offensive gestartet hatte, um die über Mossad-eigene Al-Qaeda-Foren rekruitierte Nusra-Front schön zu reden.

Nachtrag 2: Die staatliche deutsche Märchenschau meldet um 17:28h, dass im Damaszener Viertel Daf Schawk vor einer Moschee ein Anschlag mit einer Autobombe verübt wurde, bei dem „laut Aktivisten“ Dutzende Menschen getötet und verletzt worden seien. Auch mit dieser Mitteilung macht die Märchenschau deutlich, dass in Syrien ebenso mörderisch wie unkontrolliert handelnde Terroristen aktiv sind, die willkürlich beliebige Menschen massakrieren. Das syrische Armeekommando hat unterdessen in einer Erklärung im Detail mitgeteilt, wo und wann Armeeinheiten in unterschiedlichen Provinzen in Verletzung der Waffenruhe angegriffen wurden.

Nachtrag 3: Press TV meldet, dass es auch in Daraa einen mörderischen Anschlag mit einer Autobombe gegeben hat.

Nachtrag 4: Der staatliche US-amerikanische Propaganda-Sender RFE/RL verschweigt am Samstag Morgen, dass es Terroristen waren, die den Waffenstillstand mit Eroberungsversuchen und Bombenschlägen gebrochen haben. Basierend auf Informationen des Snackshops meldet er lediglich, dass der Waffenstillstand nicht funktioniert, und dass die FSA ihre Beteiligung am Opferfest-Waffenstillstand an die Bedingung der Freilassung von Gefangenen geknüpft habe. Das kommt natürlich einer Ablehnung gleich. Die britisch-amerikanische NATO-Propaganda-Schleuder Reuters lügt, dass die syrische Regierung Städte mit Artillerie beschießt und damit den Waffenstillstand ignoriert. Um den Punkt zu machen, berichtet Reuters davon, dass die Armee am Samstag Duma bei Damaskus mit Granaten beschossen habe, und verschweigt gleichzeitig, dass die in Duma noch sitzenden und sich „Liwa al-Islam“ nennenden Reste der Duma-Harasta-Mörderbande gestern Armeeposten überfallen und dabei zahlreiche Soldaten getötet haben. Weiter behauptet Reuters, der britische MI6-Snackshop behaupte, Terroristen hätten am gestrigen Freitag des Waffenstilstandes 43 syrische Soldaten „in Überfällen und Auseinandersetzungen“ umgebracht. Die NATO-Staaten Britannien und USA haben also offenbar noch nicht genug vom Terror- und Lügenkrieg gegen Syrien.

Nachtrag 5: Die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti meldet am Samstag Nachmittag, Russland habe am späten Freitag in den UN-Sicherheitsrat den Entwurf einer Presseerklärung eingebracht, mit der der Sicherheitsrat den Bombnanschlag am Freitag vor der Moschee in Daf Shawk in Damaskus verurteilen und den Angehörigen der Opfer ihr Mitgefühl aussprechen sollte. Dass der Autobombenanschlag stattgefunden hatte und dabei Menschen tödlich verletzt wurden, wurde sowohl von Syrien als auch von den Terroristen nahestehenden internationalen Medien bestätigt. Ein – bislang nicht genannter – Staat habe es jedoch abgelehnt, dass der Sicherheitsrat den Terroranschlag verurteile und den Angehörigen der Opfer ihr Mitgefühl auszuspreche, so dass der Sicherheitsrat keine diesbezügliche Presseerklärung verabschieden konnte, meldete RIA Novosti weiter. Geschehen Terroranschläge in der westlichen Welt, so ist es im Sicherheitsrat üblich, eine Presseerklärung zu verabschieden, in der der Terrorakt auf das Schärfste veruteilt wird. Den Diplomaten im Sicherheitsrat ist nunmehr ein im Sicherheitsrat vertretener Staat namentlich bekannt, der Terrorismus in Syrien trotz eines vom UN-Sicherheitsrat per Presseerklärung befürworteten Waffenstillstandes nicht verurteilen will. Ob und wann Russland der Öffentlichkeit den Namen des Staates mitteilen wird, bleibt abzuwarten.

Nachtrag 6: Die staatliche deutsche Märchenschau hat am Samstag Nachmittag ihre Berichterstattung vom Vortag „vergessen“, derzufolge Terroristen den Waffenstillstand in Dasmaskus durch einen Bombenanschlag gebrochen haben und meldet nun unter Berufung auf die britisch-amerikanische Hasbara-Schleuder „Reuters“ und den dem britischen MI6 nahestehenden Snackshop mit der selbstgewählten Bezeichung „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, weder die syrische Regierung noch die gegen sie kämpfenden Kräfte würden einen Waffenstillstand wollen. So wie es aussieht, folgt Deutschland also Briten und US-Amerikanern weiter beim Terror- und Propagandakrieg gegen Syrien, obwohl die staatliche deutsche Berichterstattung über den ersten Tag des Waffenstillstandes darauf hindeutete, dass die deutsche Regierung aus dem Terror- und Propagandakrieg gegen Syrien möglicherweise aussteigen könnte.

Nachtrag 7: Wie syrische Medien und Press TV am Samstag Abend meldeten, haben gegen die syrische Regierung kämpfende Personen in Aleppo im Stadtteil Ashrafiyeh, der kürzlich von einer Invasion von gegen die syrische Regierung kämpfenden Personen heimgesucht wurde, mehrere Personen erschossen, die friedlich für die syrische Regierung demonstriert haben. Die US-geführten Terroristen lassen während des Waffenstilstandes wirklich kein sie selbst diskreditierendes Verbrechen aus.

Nachtrag 8: Am Samstag Abend listete die syrische Armeeführung die weiteren Verstöße gegen die Waffenruhe durch Anti-Regierungskräfte im Detail auf. Das syrische Center for Documentation listete im Newsletter noch zahlreiche weitere Verbechen der Terroriten auf. Die syrische Nachrichtenagentur SANA meldete am Sonntag Morgen Angriffe von Terroristen in Deir Ezzor. Breaking News meldete am Sonntag Morgen, der yrische Außenamtssprecher Jihad Makdesie erklärt, Syrien habe die Verletzungen des Waffenstilstandes dokumentiert und an den UN-Sicherheitsrat gesandt.

Die staatliche deutsche Märchenschau ist am Sonntag Mittag wieder in plumpe und einseitige Hetze gegen die syrische Regierung zurückgefallen. Selbst von einem oberflächlichen Bemühen um Ausgeglichenheit ist da keine Spur mehr zu erkennen. Auch die vorherigen Berichte zu von Terroristen begangenen Terrorakten totz Waffenruhe ignoriert die Tagesschau nun völlig. Stattdessen bemüht sich die Tagesschau nun erkennbar darum, mit ihrer Berichterstattung zu Syrien rassistisch motivierte Gewalt von Sunniten andere Religionsgruppen wie Christen, Aleviten und Schiiten sowie Atheisten anzuheizen. Das ist nicht unabsichtlcih geschehen. Weil der Tagesschau-Redaktion klar ist, welch plumpe Hetze ihre Meldung ist, hat sie die Leserkommentare dazu, wo sie das im Feedback von Lesern mitgeteilt bekommen könnte, erst gar nicht geöffnet.

Nachtrag 9: Irib meldet, der syrische Außenamtssprecher habe erklärt, die Haltung und Äußerungen aus dem US-Außenministerium gegenüber der Verletzung der Feuerpause in Syrien von beiden Seiten seien ungenau und parteiergreifend. Das dürfte ein deutlicher Hinweis darauf sein, dass die USA das am Samstag von Ria Novosti nicht namentlcih erwähnte UN-Sicherheitsratsmitglied war, dass die Verurteilung der während der Waffenruhe begangenen Terrorakte in Syrien durch eine Pressemitteilung des Sicherheitsrates blockiert hat. Mit anderen Worten: das zionistische US-Außenministerium von Hillary Clinton ist gegenwärtig die maßgeblich treibende Kraft im Propaganda- und Terrorkrieg gegen Syrien.

Nachtrag 10: Voice of Russia hat offengelegt, dass Britannien der im UN-Sicherheitsrat vertretene Staat war, der die Presseerklärung zur Verurteilung des Autobombenschlages in Damaskus während des Waffenstillstandes verhinderte.

Nachtrag 11: Der türksiche Außenminister Davutoglu hat am Dienstag Gespräche mit der syrischen Regierung ausgeschlossen. Die regierungsnahe türkische Gazette Todays Zaman betreibt dabei gleichzeitig einseitige Lügenpropaganda, indem sie ausschließlich die syrische Regierung beschuldigt, den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Die mörderischen Angriffe und Bombenanschläge der von der Türkei unterstützten Terroristen, die den Operationen der syrischen Luftwaffe vorausgegangen waren, sind in ihrer Propaganda nicht existent. Die türkische Regierung verfolgt weiter die Strategie Propaganda- und Terrorkrieg bis zum Sieg – sprich Regime Change in Syrien.

Zur jüngeren Vorgeschichte der derzeitigen blutigen Auseinandersetzungen in Syrien: Die unter anderem von führenden von NATO- und GCC-Staaten unterstützten Terroristen haben sich entschieden, alle Verhandlungen zu einer friedlichen Lösung des politischen Konfliktes in Syrien abzulehnen, und am 17. Juli siegessicher die konzertierte Offensive „Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien“ gestartet, mit der sie die Macht in Syrien gewaltsam erobern wollen. Die syrische Armee hat als Antwort darauf ihre defensive Haltung geändert und eine Anti-Terror-Operation gegen die in Syrien aktiven Gewalttäter, Terroristen und Mörderbanden begonnen. Nachdem der Damaskus betreffende Teil der Offensive der Terroristen zusammengebrochen ist, haben die von NATO- und GCC-Staaten unterstützten Terroristen von ihren Basen in der Türkei aus syrische Grenzposten gestürmt und sind in großer Zahl in die nordsyrische Stadt Aleppo eingedrungen, mit dem Plan, Aleppo und die Umgebung nörlich davon unter ihre Kontrolle zu bringen, um dann dort ein „befestigtes Gebiet“ zu deklarieren und von diesem Brückenkopf aus mit umfangreichen Waffenhilfen aus NATO- und GCC-Staaten den Rest Syriens einschließlich Damaskus zu erobern. Die syrische Armee hat daraufhin eine umfangreiche Anti-Terror-Operation zur Reinigung Aleppos von Terroristen und zum Abschneiden der Terroristen von ihren Nachschubbasen in der Türkei gestartet. Weitere Parteibuch-Artikel zur gegenwärtigen Anti-Terror-Operation der syrischen Armee gegen die zionistisch-wahhabitisch inspirierten Terroristen lassen sich über das „Tag“ Syrien finden.

Advertisements

3 Gedanken zu “Waffenstillstand zum Opferfest

  1. Hallo!!
    Möchte euch alle herzlich einladen am nächsten Mittwoch 31.10 in Berlin zu einer Grossdemonstration gegen den Besuch Erdogans und seiner Haltung in der Syrien Aggression

    hier der Link

    Dem Aufruf schliessen sich Syrer aus ganz Europa an.

    Solidarische Grüsse!!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.