Anti-Terror-Operation der syrischen Armee macht gute Fortschritte

Die nach der von den Terroristen der NATO und des GCC gestarteten Großoffensive „Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien“ eingeleitete Anti-Terror-Operation der syrischen Armee macht gute Fortschritte.

In Aleppo hat die die syrische Armee die von den Terroristen in der jüngsten Großoffensive befallenen Straßenzüge in kleine Parzellen geteilt, die Zivilisten daraus weitgehend evakuiert und sie zur Verhinderung einer Flucht der Terroristen umstellt. Die Bevölkerung Aleppos kooperiert gut mit der syrischen Armee und folgt nicht den Aufforderungen der Terroristen zur Sabotage des Anti-Terror-Einsatzes massenhaft auf die Straße zu gehen. Selbst an der einzigen Demonstration, die die Terroristen und ihre Unterstützer am Freitag in Aleppo zu organisieren imstande waren, nahmen, wie Aufnahmen zeigen, kaum 1000 Menschen teil.

Am gestrigen Samstag morgen hat die syrische Armee mit dem Ausräumen der von Terroristen befallenen Parzellen in Aleppo begonnen. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Stadtteil Al-Sakhour. In diesen Stadtteil soll eine größere Anzahl der als besonders gefährlich geltenden Terroristen der Al-Tawheed oder auf Englisch Unification Brigade eingefallen sein. Die Al-Tawheed Brigade wurde während der Annan-Waffenruhe von der Nord-Atlantischen Terror-Organisation NATO auf der türkischen Basis Incirlik in Adana frisch aufgebaut, mit modernsten NATO-Waffen ausgestattet und vermutlich auch mit professionellen Kommandosoldaten von NATO-Staaten verstärkt, weshalb die syrische Armee dort schwere Waffen einsetzt. In den anderen von FSA-Terroristen für sich reklamierten Gebieten Aleppos scheint es sich eher um irregeführte gewaltbereite syrische Jugendliche, gewöhnliche Verbrecher und unorganisierte Jihadisten zu handeln, die zwar Geiseln nehmen, foltern, brandstiften und morden, wannimmer sie die Gelegenheit dazu bekommen, aber für die Stabilität Syriens eine geringere Gefahr as die Profi-Terroristen der NATO darstellen. Wo genau sich die vom libyschen CIA-Agenten Mahdi al-Harati geführte und anscheinend von GCC-Staaten ausgestattete internationale Terrorbande Liwaa al-Umma oder auf Englisch „Banner of the Nation“ versteckt hält, ist bisher allerdings noch nicht öffentlich bekannt. Wahrscheinlich ist das jedoch die Terrorgruppe, die die Leichen der in ihren Reihen ums Leben gekommenen Terroristen verbrennt, um so ihre Identität zu verbergen. Die Terroristen und ihre Unterstützer versuchen zwar durch die Publizierung niedriger Verluste ihre Situation schönzureden, doch der gestrige Tag war für die syrische Armee in Aleppo auch aus ihrer Sicht recht erfolgreich, wie sich zwischen den Zeilen auch aus ihrer Propaganda ergibt.

Auch jenseits von Aleppo hat die Anti-Terror-Operation der syrischen Armee gestern gute Fortschritte gemacht. So gelang es der syrischen Armee gestern, den syrisch-türkischen Grenzübergang Bab al-Hawa, durch den zahlreiche Terroristen von der Türkei aus nach Syrien eingesickert waren, von Terroristen zu säubern und die ihn bewachenden wahhabitischen Terroristen aus Britannien und anderen Ländern zurück in die Türkei zu treiben. Ansonsten hat die syrische Armee in der Stadt Idlib und den Destrikten Hama, Lattakia, Deir Ezzor und Homs den von NATO- und GCC-Staaten geführten Terrorbanden große Verluste beschert, wobei in Talkalakh im Destrikt Homs sich auch noch Terroristen von Al Qaeda und FSA gegenseitig umgebracht haben, was zu 34 zusätzlichen Verlusten in den Reihen der Terroristen führte.

In der Nacht wurde die Anti-Terror-Operation in Aleppo unterbrochen und am heutigen frühen Sonntag Morgen hat die syrische Armee die Anti-Terror-Operation gegen die NATO- und GCC-Terroristen in Aleppo mit schweren Waffen fortgsetzt.

27 Gedanken zu “Anti-Terror-Operation der syrischen Armee macht gute Fortschritte

  1. Ich kann nur hoffen, das diesmal den USA-NATO-Zionisten Banden endlich gezeigt wird das ihre imperialistischen Begierden auch Grenzen haben.

    Hoffentlich macht die syrische Staatsmacht nicht den Fehler und läßt sich vorzeitig auf Waffenstillstand ein. Erst sollten alle Terroristen vernichtet werden um dann endlich für die syrische Bevölkerung wieder Frieden einkehren zu lassen.

    Das wäre endlich mal seit Vietnam eine Niederlage dieser USA-Nato-Zionisten-Kriegsverbrecher und ihrer Lakaien in den Medien u.a. staatlichen Einrichtungen (Berliner Ausbildungscenter …)

    Man sollte sich diese Kriegshetzer gut merken und vor ein internationales Kriegsverbrecher-Gericht (Tribunal) stellen und aburteilen.
    (Afghanistan,Irak,Jugoslawien, Lybien, afrikanische Staaten u.a….)

  2. Neben dem Sieg der syrischen Armee über die Terrorbanden ist disziplinierter und organisierter Widerstand in den Nato-Terrorregimen selbst erforderlich.
    Trotz massiver Gehirnwäsche in den Regimemedien gelingt es ihnen nicht, die Bevölkerungsmehrheiten zu gewinnen.
    Wie bewerkstelligen wir die Nutzung dieses Potentials und seine Umwandlung in Aktivität um langfristig die Nato-Bestie zur Strecke zu bringen?

    1. @Mark
      Die Schlüsselphrase in dem von der olivgrünen taz abgedruckten Aritkel von NATO-Propagandist Jasper Mortimer (woher kann der eigentlich deutsch?) ist: „sieben Kilometer südlich der Grenze zur Türkei.“ Die von der Türkei aus eingedrungenen Söldner haben Azaz überrant und die Soldaten massakriert (23 Panzer außer Gefecht gesetzt).

      7 km Entfernung von der Grenze ist so nah an der Grenze, dass die syrische Regierung da keine Helicopter einsetzt, um der türkischen Kriegsregierung keinen Vorwan für einen Angriffskrieg zu liefern. Mehr als 100 tote syrische Soldaten sind das Ergebnis des von der Türkei aus erfolgten Angriffes auf Azaz.

      Der Großteil der von der Türkei aus gestarteten anti-syrischen Truppen ist dann weitergezogen – nach Aleppo, wo sie jetzt ihr Waterloo erleben. Nach einer erfolgreichen Anti-Terror-Operation in Aleppo wird auch die Befreiung Azaz von den Terrorbanden der NATO kaum ein Problem sein. Die von der Türkei geschickten Banditen, die Syrien erobern wollten, sind bereits jetzt auf dem Rückzug Richtung Türkei.

  3. Wie schnell erholt sich die Nato/CIA Konterrevolutionsbande von ihrem Fiasko in Syrien, wie lange bleiben andere Nationen von Terrorangriffen des Imperiums verschont?

    Für Russland ist das im Moment ein Fest, eine kleine Revanche für Afghanistan in Zeiten der Sowjetunion.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.