Ruhe in Frieden, Bill Blum!

Wie ich gerade erst gelesen habe, ist am Sonntag, zwei Monate nach dem Tod von Ulla, auch Bill Blum verstorben.

Auch wenn wir beim Parteibuch Bill Blum nie persönlich kennengelernt haben und nur sporadisch E-Mail-Kontakt zu ihm hatten, so gehörte das Studium der Schriften von Bill Blum doch zweifellos zu den prägendsten Momenten in der Geschichte des Parteibuchs. Herausragend war dabei insbesondere sein Buch „Killing Hope“ – auf das ich deshalb hier nochmal hinweisen möchte.

Wer das Buch gelesen und verstanden hat, dürfte von der in einigen Regionen der Erde, darunter die USA und Deutschland, weitverbreiteten Wahnvorstellung, die von den USA geführten Staaten der „westlichen Wertegemeinschaft“ seien Kräfte des „Guten“ in der Welt, in der Regel dauerhaft geheilt sein. Die Vorstellung, dass die USA und ihre Verbündeten in Syrien und anderswo mit terroristischen und anderen massenmörderischen Mitteln agieren, um geopolitische Ziele durchzusetzen, erscheint für Leser des Buches nicht mehr als ungeheurer Verdacht, der geradezu unvorstellbar ist, sondern schlicht als Fortsetzung dessen, was sie immer schon rund um die Welt gemacht haben.

Im Kapitel 8 des Buches wird übrigens auch ein Ausschnitt aus der Geschichte des von der Bundesrepublik Deutschland ausgehenden internationalen Terrorismus thematisiert, wo man dann bei nur ein klein wenig weiterer Internetrecherche schnell auf Zusammenhänge stößt, die auch den Themenkomplex Bundesverfassungsgericht und Terrorismus in einem Licht erscheinen lassen, das vielen Menschen in Deutschland immer noch nicht bekannt ist.

Ruhe in Frieden, Bill Blum!

Werbeanzeigen

27 Gedanken zu “Ruhe in Frieden, Bill Blum!

  1. Der Syrien-Krieg wurde auch „mit Hilfe“ des PB + Ulla gewonnen, hoffe doch, dass man wieder öfter etwas hört,

    Grüße
    aus der verschneiten Provinz

    1. Neben der Tapferkeit der Houthis bei der Verteidigung des Hafens, ist Iran ebenfalls zu danken, denn die Verteidigung gelang u.a. dadurch das mit guten (iranischen) Kopien von Kornet, Konkurs und TOW Lenkraketen, die in den letzten Wochen trotz anhaltender Blockade zahlreich zu den Houthis gelangten, damit dutzendfach Panzer und Fahrzeuge (samt Inhalt) der Saudis und deren Söldnerbanden in die Luft flogen.
      Diese wiederholt schweren Verluste und Aussichtslosigkeit der Einnahme von Hodeidah zwangen die Saudi Koalition zu Verhandlungen und Zugeständnissen.
      Trotz noch schwerer Lage bessern sich damit die Aussichten der Wiederstandsachse im Jemen, während die ziotransatlantische Mafia und ihre Islamoterroristischen Proxys in Syrien bereits verloren haben und nicht mehr weit von ihrer Totalniederlage stehen.
      Dies führt aber dazu das die Mafia neue Brandherde schaffen muss um das satanische Feuer am Brennen zu halten, was die Propaganda, Provokationen und militärischen Vorbereitungen in Nordisrael, Ostukraine und gegen den Iran andeuten.

  2. @Bill Blum
    Mein Beileid an die Hinterbliebenen.

    „Wer das Buch gelesen und verstanden hat, dürfte von der in einigen Regionen der Erde, darunter die USA und Deutschland, weitverbreiteten Wahnvorstellung, die von den USA geführten Staaten der „westlichen Wertegemeinschaft“ seien Kräfte des „Guten“ in der Welt,“

    Was gibt es da noch zu verstehen ?

    Seit 2001 hat kaum einer der Terroristen es bis in ein Gerichtsaal geschafft. ( außer Boston + 1-2 Ausnahmen ). Jedoch normale Massenmörder, genau die gleichen Psychphaten, werden fast alle lebendig gefasst. Die bombende islam.Terroristen eigenartiger Weise fast alle nur tot geborgen.

    Meistens kommen dann noch paar amerik. oder uk Spezialisten daher und probieren uns mit vielen Worten dies Phänomen noch zu erklären. Islam Spzialisten zu diesem Thema kommen kaum noch zu Wort. Nimmt immer mehr ab. Denke jetzt sind wir bei 0% islam Spezialisten in den 17,50 Medien

    Lächerlich alles

    Jedoch solange die breite Masse es nicht verstanden hat, wird all das weiter gehen und solche Menschen wie BB und die Ula werden immer mehr fehlen

    R(beide)iF

  3. Entsteht ein anderes Szenario im Nahen Osten?
    Neue Regeln für die Auseinandersetzung zwischen Syrien und Israel, da Russland seine Position geändert hat
    http://linkezeitung.de/2018/12/15/neue-regeln-fuer-die-auseinandersetzung-zwischen-syrien-und-israel-da-russland-seine-position-aendert/
    Jetzt drehen Russland, Syrien und der Iran den Spieß um. Ich bin sehr gespannt ob sie tatsächlich auf Israel feuern. Wenn ja, dann können sie auch die USA aus Syrien rausschmeißen. Dann könnten sie auch eine Phalanx bilden, die jede US-Position in Reichweite bedroht falls ein Angriff der NATO gegen Iran oder Russland erfolgt.

    1. Ne, die werden nicht Israelische Stützpunkte angreifen. Das bringt die USA ins Spiel. Die werden aber deren Flugzeuge abschiessen. Aber keine Flughäfen, eine Eskalation kann sich Syrien nicht leisten.

    2. @Kinesiologie Köhn Potsdam
      „Jetzt drehen Russland, Syrien und der Iran den Spieß um. Ich bin sehr gespannt ob sie tatsächlich auf Israel feuern. “

      Ja sicher werden sie auf Israel feuern.

      Nach dem Abschuss der IL-20, die diplomatischen Probleme zwischen Israel und Russland und der anschließenden Lieferung der S-300, hat Israel angekündigt es wird weiter Syrien angreifen. Die interessiert einfach nicht was Syrien und auch Russland komuniziert. Die Lieferung dieser defensiv Waffen, sollte eigentlich eine Botschaft in Richtung Israel und seiner Freunde sein. Leider will Israel diese Botschaft nicht verstehen. Also gibt es jetzt eine weitere Botschaft.

      Wenn man nicht unglaubwürdig sein will, muss man die Botschaft auch wahr werden lassen. Ich lege mich fest, sie werden zurück feuern und Russland wird Syrien diplomatisch und auch militärisch decken. Auch gegen andere externe israelisch Freunde ( EUSA )

      Die Russen sind extrem angefressen wegen ihren Verlusten in Syrien und auch wegen der Kündigung des INF Vertrages.

  4. Sehr schade, wieder ein „Mann der klaren Worte“ weniger, die
    alte Generation verlässt uns. Wächst da jemand Kompetentes nach ?

    Was ist von dem southfront-Artikel zu halten ? :

    https://de.southfront.org/syrien-kriegsbericht-vom-14-dezember-2018-russische-streitkrafte-beginnen-mit-der-belagerung-des-vs-stutzpunkts-tanf/

    Ich glaube nicht, dass sich US-Truppen direkt mit Russen klopfen
    wollen, aber ist es möglich, dass entsprechend dem US-Druck in der
    Ukraine (Bau von Tiefsee-Hafen – US-Zugang zu Asowschem Meer?)
    Russland in Syrien einen „Gegendruck“ aufbauen will ? Das könnte
    Trump die Entscheidung erleichtern sich – wie angekündigt –
    allmächlich aus diesen „Verpflichtungen“ zurückzuziehen.

      1. Mitch

        Dass die USA aus Ost-Syrien abziehen war schon länger klar, denn die US-Truppen dort sind von der Achse des Widerstandes und der Türkei umzingelt, und so blieb ihnen keine andere Option als der Abzug. Lediglich der Zeitpunkt war da noch unklar. Und ohne ein US-besetztes Ost-Syrien macht natürlich auch die Okkupation von Tanf militärisch wenig Sinn.

        Hoffen wir, dass Syrien die von US-Truppen betzten Gebiete nun auch wirklich unblutig zurückbekommt, und die Ankündigung des weißen Hauses nicht bedeutet, dass verdeckt operierende Spezialtruppen für Terroroperationen gegen Syrien und die Freunde Syriens zurückbleiben.

      2. Klasse Artikel zum Abzug der USA aus Syrien, der die Gründe der USA näher beleuchtet…

        https://de.sputniknews.com/politik/20181220323345683-us-truppen-abzug-syrien/

        Das den USA nichts weiter übrig bleibt, als sich aus Syrien zurückzuziehen, hatten viele vermutet, aber es gab auch viele Zweifel, dass das in absehbarer Zeit passieren wird (mit ihren 2000 Leuten hätten die sich da noch lange halten können). Um so schöner ist es, dass es jetzt tatsächlich geschieht.

        Der eigentliche Grund für den Abzug dürfte wohl eher darin liegen, dass die USA es sich nicht leisten können und wollen, die in der Region viel zu wichtigen Türken weiter gegen sich aufzubringen.

      3. Interessant ist in dem Zusammenhang auch die Ankündigung der Türkei, F35 Kampfflugzeuge und Patriot Abwehrsysteme kaufen zu wollen (oder dürfen?), ohne von dem S-400 Deal mit den Russen zurückzutreten.

        Wie es aussieht, sind die USA völlig vor den Türken eingeknickt. In wie weit das Taktik ist, muss man sehen.

      4. @leo

        Dass die USA vor der Türkei eingeknickt sind, weil die Türkei jetzt F-35 und Patriot kaufen „darf“, halte ich für eine völlige Verdrehung.

        Wie alle wissen, die sich ein bisschen mit der Sache beschäftigen, taugt die F-35 nicht für Kampfeinsätze, sondern nur zum Geld versenken. Selbst Kampfflugzeuge der Vorgänergeneration aus russsischer Produktion haben einen viel höheren Wert für den praktischen Einsatz. Und dass im Bereich Luftabwehrsysteme die russische Waffen industrie mit weitem Abstand technologsch führend ist, brauche ich wohl nicht weiter auszuführen.

        Für die Türkei wäre es militärtechnisch viel besser, aus den Verträgen mit US-Rüstungskonzernen entlassen zu werden und statt dessen russische Waffen kaufen zu dürfen.

        Ich gehe also davon aus, dass die Türkei F-35 kaufen Muss. (das heißt, von den USA massiv unter Druck gesetzt wurde, nicht abzuspringen)

        Im Bezug auf die F-35 ist auch wichtig zu wissen, dass die Türkei an der Entwicklung beteiligt ist. Wenn die Türkei abspringen würde, ginge ein Teil der global verteilten Lieferkette verloren und müsste ersetzt werden, was das Programm weiter in Verzug bringt und zu einem Verlust von Know-how führt. Meiner Ansicht nach mussten die USA die Türkei erpressen, um das F-35-Programm zu retten.

      5. Matthias 1

        Ich gehe davon aus, dass die Geschichte des türkischen Kaufs von F-35 und neuen Patriots so ausgeht, dass der US-Kongress diese Deals blockieren wird. Weiterhin vermute ich, dass Erdogan genau darauf spekuliert und die Bekundung von Erdogan, dass er das Zeug kaufen will, nur eine Finte ist, um davon abzulenken, dass er die Dinge nicht kaufen will. Erdogan könnte es dann im nächsten Schritt innenpolitisch besser begründen, dass die Türkei die NATO verlässt.

      6. Matthias

        Ich glaube dass es gar nicht darum geht, das von Seiten der Türkei großes oder überhaupt Interesse daran besteht, jetzt F-35 und schon gar Patriots zu kaufen. Auffällig ist nur, dass solch ein Deal jetzt plötzlich möglich sein soll, ohne dass die Türkei von dem S-400 Deal zurücktreten müsste. Außerdem glaube ich nicht daran, dass der türkische Erfolg der WTO-Klage im Zollstreit mit den USA ein Zufall ist. Da könnte es einen Deal zwischen Erdogan und Trump gegeben haben.

        Im Übrigen sehe ich die ‚Situation so, wie im von mir verlinkten Sputnik-Artikel analysiert. Auch MoA teil diese Sichtweise und liefert dafür sehr überzeugende Argumente und Quellen…

        https://www.moonofalabama.org/2018/12/why-trump-decided-to-remove-us-troops-from-syria.html
        https://www.moonofalabama.org/2018/12/first-fallout-of-trumps-decision-to-withdraw-from-syria.html

        Sei mir nicht böse Matthias, aber dass Erdogan sich von den USA zwingen lässt, F-35 oder Patriot zu kaufen, halte ich für völlig abwegig. Ich glaube da schätzt Du die türkische Mentalität falsch ein.

      7. @Mathias1
        „Für die Türkei wäre es militärtechnisch viel besser, aus den Verträgen mit US-Rüstungskonzernen entlassen zu werden und statt dessen russische Waffen kaufen zu dürfen.“

        .

        Sorry wenn ich so antworten muss. Da „prügelt“ sich gerade jemand mit dem „Tiefen Staat“ in der USA, in Europa und der Bundesrepublik.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefer_Staat
        http://friedensblick.de/willkommen/tiefer-staat/

        https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=47993

  5. Gute Neuigkeiten aus Syrien.
    Die Ziomafia, Falken und Kriegstreiber in den USA wie Rubio, Graham uva. stehen unter Schock und spucken Gift und Galle, da Trump gerade den vollständigen Truppenrückzug binnen von 3 Monaten aus Syrien ankündigt, mit der Begründung das der IS besiegt sei, von den USA.
    Natürlich Unsinn, denn die Hauptlast trug natürlich die SAA mit Hilfe Russlands, Irans und der Hisbollah, sowie in geringen Teilen die Kurden.
    Die Umsturz- und Zerschlagungspläne gegen Syrien sind somit final und infernal gescheitert.

    1. Formell und auf dem ersten Blick ist alles richtig und geil. Die Jubelarien sind zu verstehen und ich wäre der Letzte, der nicht viele Nächte durchfeiern würde, wenn dieser Spuk der US-Besatzung endlich beendet wäre.
      Aber nichts habe ich seit 2011 mehr gelernt, als Augenmaß und vor allem Vorsicht walten zu lassen. Bis jetzt klingt alles für mich bloß nach einem physischen Rückzug der Amis, ohne jedoch den Geist der Bösartigkeit und der Agitation gegenüber Syrien aufzugeben.
      Wir Syrer und Syrienstämmigen sind daher „vorsichtig optimistisch“, ohne auch nur einen Zentimeter aus der Deckung zu gehen. Zum Feiern ist es nie zu spät! Aber wir kennen den Spruch: „Was wie ein Skorpion aussieht und wie ein Skorpion sticht, ist auch ein Skorpion“.

  6. Freu mich auch, dass die Amis jetzt endlich abziehen.Dass sie sich dabei als die Siegreichen darsstellen, he, drauf ge……, jeder, der bischen denken kann weiß, wer den Sieg errungen hat. Und, dass unsere Medienh*ren jetzt sooo rumheulen, selbst unser Dödel von Aussenminister ist sich nicht zu blöd, für dumme Sprüche …. da brennt gewaltig die Hutschnur.
    Liebes PB, Danke, dass du uns erinnert hast an den großen B.Blum. habe gleich noch sein Buch Killing Hope geordert.

  7. Wirklich interessante Entwicklung. Selbst die seriösen Syrien-Analysten auf Twitter sprechen unisono davon, dass die Trump’sche Ankündigung wohl Alle beteiligten Parteien eiskalt erwischt habe.

    Im Focus ist heute zu lesen, dass wohl massiver öffentlicher Gegenwind von „Experten“ aus den USA kommt – der Deep State heult auf.

    Stellt sich die Frage: wie stark sind die Kurden östlich des Euphrat eigentlich wirklich?
    Können die die ganzen Ölfelder alleine halten? Oder hätten sie gegen eine Staatsintervention von Assad keine Chance?

  8. Und jetzt kommt gerade noch diese Meldung:

    Sehr, seeeehr clever von Trump.

    Knallt Neocon-Graham ordentlich eine vor den Latz und wendet dabei dessen Hauptthema Militär gegen Graham selbst.

    Außerdem ist Syrien der Feind. Und Russland. Und Iran.
    Und wenn Graham seinen (also den Trump’schen) Kurs nicht unterstützt, dann unterstützt er ja indirekt alle letztgenannten.

    Sehr clever.

  9. Etwas OT, aber in dem Film wird ausgesagt, dass im Krieg gegen den Irak auch die Samenbanken vernichtet wurden oder vermutlich einkassiert. Ist da was dran? Ich könnte mir vorstellen, dass es ähnliche Vorhaben auch in Syrien gab? Der Krieg gegen Gadaffi soll ja auch ein Krieg gewesen sein, der das Wasserprojekt der Lybier beenden sollte.

    m.youtube.com/watch?v=nhHPC3dNpU8

  10. „Abzug der Chaosvögel“

    Wenn man den halben bzw den ganzen Krieg in Syrien kurz fasst lief es meistens so, eine der beteiligten Gegenpole zu Rot, also die Grünen, Gelben bzw Schwarzen, haben den Roten syr.Land abgenommen. Danach kam fast immer ein anderer Gegenpol und hat der gegnüber Rot siegreichen Partei in neue Kämpfe verwickelt. Die Roten standen immer daneben, haben ihre Verteidigungkämpfe eingestellt und sich gedacht, „Wunderbar lass sie sich doch selber eliminieren – der Feind meines Feindes ist mein Freund ….“.

    Nach dieser abwarten Haltung war das Land meistens für längere Zeit weg für die Roten. Die anfänglichen Landverluste haben sich fast immer für längere Zeit zementiert. Die westl.Presse und auch Teile der Bevölkerung hat dann auch noch diesen Landraub als Befreiung gefeiert. Juhuu es geht aufwärts. Aber Fakt war, das syr.Land war weg für die Roten. Zum Schluß kamen dann auch noch die Farben aus Übersee (+ ihre europäischen Knechte) und der freundliche Nachbar aus dem Norden mit genau der gleichen Strategie in das syrische Spiel.

    Jetzt sieht es mir so aus, die Farben aus Übersee könnten durch die Farben aus dem Norden ersetzt werden oder das Rot weitreichende autonome Rechte an eine Farbe gewährt

    Also solange Rot nicht das Land wieder unter Kontrolle hat, __genau so wie vor dem Krieg __, ist dies nur ein Teilerfolg bzw. ein Pyrrhussieg. Ich hoffe die wahren Freunde Syriens werden dies diesmal verhindern.

    PS.
    Meine Meinung ist, die Gegenpole haben sich fast nie wirklich bekriegt. Das war meistens nur viel mediales Tamtam um nix. Aber dafür sehr erfolgreich, weil die SAA meistens ihren Kampf zu 100% eingestellt hat.

  11. Gefällt mir außerordentlich die Entwicklung. Seit wann gibt es die berühmte Karte mit dem „unabhängigen“ Kurdistan in der Mitte? Also dem geplanten Mittelpunkt des Neuen Nahen Ostens mit amerikanischen Militärbasen, die die Hand auf dem Öl, auf Euphrat und Tigris haben sowie in vier Anrainerstaaten jederzeit Unruhe stiften können. Jetzt hätte sich dieser „Staat“ schon ganz schön ausgebreitet – und Trump sagt einfach Nein!

    Und auch wenn die militärische Lage am Euphrat aussichtslos ist, Trump hätte noch sehr lange ausharren können; denn wer wagt es wirklich die Amerikaner anzugreifen? Daß die Kosten für die Versorgung des reichlich isolierten Gebietes hoch sind, würde nicht stören – DAFÜR muß doch immer Geld da sein, laut veröffentlichter Meinung.

    Trump meint es schon ernst, hoffentlich kann der Abzug wirklich vonstatten gehen. Man versucht ihm ja gerade wieder maximal Steine in den Weg zu legen. Sehr geschickt auch seine Siegesrhetorik und sein Hinweis, daß man nicht für Rußland, Iran und Syrien (oha, er spricht von Syrien als normalem Staat!) die Drecksarbeit erledigen will. Anders als mit solch Flunkerei geht es nicht – er kann ja schlecht sagen, daß „unsere Jungs“ als Luftwaffe für ISIS im Einsatz waren.

  12. Immer wieder lesenswert – Das wöchentliche Pressebriefing der offiziellen Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa…

    http://www.mid.ru/de/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/3451919

    Themen der Ausgabe vom 19.12.2018

    – Die Situation um Marina Butina
    – Ermittlung des Mordes an Andrej Karlow in der Türkei
    – Die Situation in Syrien
    – Verzögerung der Ermittlung des Chemiewaffen-Zwischenfalls in Aleppo durch das Technische Sekretariat der OPCW
    – Abstimmung des ukrainischen Resolutionsentwurfs über so genannte Militarisierung der Krim…
    – Situation um das Projekt Nord Stream 2
    – Sicherheit von Journalisten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.