Saudisch-emiratische Koalition rückt südlich von Hodeida weiter vor

Am gestrigen Donnerstag sind die Kräfte der saudisch-emiratischen Kriegskoalition gegen den Jemen Sputnik zufolge südlich von Hodeida noch ein Stückchen weiter vorgerückt.

@Suriyak zeigt auf einer Karte, dass die Aggressoren den Abzweig Aden eingenommen haben.

Während die Truppen der Aggressoren und ihre Söldner am Mittwoch noch rund vier Kilometer vom Flughafen Hodeida entfernt waren, sind es damit nun nur noch rund drei Kilometer. Bei den Kämpfen sollen westlichen Meldungen zufolge 30 Kräfte der Regierung in Sanaa und neun der Aggressoren ums Leben gekommen sein. Ein hochrangiger Vertreter der Emirate beklagte sich unterdessen inoffiziell, aber öffentlich, dass die USA Unterstützungsanfragen der Aggressoren nach Luft- und Satellitenbildern, anderen Überwachungs- und Aufklärungsinformationen sowie Minenräumungskapazitäten für die Eroberung von Hodeida abschlägig beantwortet haben. Ein Sprecher der jemenitischen Hafengesellschaft erklärte unterdessen Press TV zufolge, dass der wichtige Hafen von Hodeida trotz der nahegelegenen Kriegshandlungen normal arbeite.

Advertisements

18 Gedanken zu “Saudisch-emiratische Koalition rückt südlich von Hodeida weiter vor

  1. YPG und NDf/SAA müssen sich aus Tell Rifaat zurückziehen nachdem eine Einigung zwichen Russland und die Türkei erzielt wurden ist.
    Für Russland scheint es wichtig zu sein gute Beziehungen mit der Türkei zu haben.

    Ob die Offensive im süden stattfinden wird hängt wohl von der gehnemigung der USA ab, sie hatten ja schon mit harten Maßnahmen gedroht falls die SAA versucht den Süden anzugreifen.
    Assad hat selbst zugegeben das zwischen USA, Israel und Russland über eine mögliche offensive verhandelt wird.
    Russland hat die Hizbullah und die iranischen milizen aufgefordert Syrien zu verlassen,“komisch“, Assad behauptete es würden sich nur iranische Berater im Land befinden und das er jeden meter zurückerobern werde.
    „Er ist Größenwahnsinnig geworden,wie jeder andere Diktator auch“

    1. @Lookman

      Wie kommen Sie zu diesen Schlußfolgerungen? Russland macht eine sehr kluge und dabei die richtigen Zeitpunkte abwartende, Politik.

      Und unter Trump kommt die USA, nach und nach, gegen den Widerstand des tiefen Staates, zu einer sehr ähnlichen und dazu noch SOZ-kompatiblen, neuen Politik der Entschleunigung. Dazu passt dann auch die fehlende Aufklärungsunterstützung der USA für die Saudis und ‚Syrien stärkt seine Sicherheit im Süden‘:

      http://www.voltairenet.org/article201503.html

      MMn zutreffend berichtet/ bewertet. Die Verhältnisse ändern sich, durch zunehmende Verteidigungskapazitäten, überall auf der Welt, sogar im Fußballspiel

    2. „Russland hat die Hizbullah und die iranischen milizen aufgefordert Syrien zu verlassen“

      Russland hat alle ausländischen Kräfte aufgefordert das Land zu verlassen.
      Alle

      Verdrehen, vertuschen, verleumden und daraus auch noch passende Schlussfolgerungen ziehen kennen wir von den 17,50 Medien. Entweder liest du da zuviel oder bist du einer von ihnen.

      1. Bitte was? Assad kann das nur und dieser sagte er erlaubt den Iran auch einen Bau einer Basis wenn nötig.

      2. @triangolum

        „Bitte was? Assad kann das nur und dieser sagte er erlaubt den Iran auch einen Bau einer Basis wenn nötig“

        Zeitleiste bitte beachten !

        Russland hat ALLE ausländischen Beteiligten gebeten das Land zu verlassen. Nicht NUR die Hisbollah und den Iran. Aber genau das behauptet der User Lookman. Verdrehen, vertuschen, verleumden und daraus auch noch passende Schlussfolgerungen ziehen, daß ist die Agenta von Lookman und der 17,50 Medien

        Was Assad danach äußert ist die Reaktion auf die Antwort der bombenden Antiterror Koalition auf diesen Vorschlag von Russland. Nochmal der Vorschlag von Russland >Alles sollen Syrien verlassen< ( insbesondere die westlichen Vasallen und die Amis )

        MfG

  2. Die USA verweigern Aufklärungsdaten? Hört Hört! Wagt man es inzwischen den Saudies, mit denen man doch offiziell sehr eng verbündet ist, so deutlich die Hilfe zu verweigern? Bahnt sich da eine Abkehr von der bisherigen Freundschafts/Verbündeten-Strategie an? Ist das gar die Einleitung zu einem Bruch mit diesem Verbündeten? Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan und kann gehen? Ein Bruch mit Saudiarabien wäre ein weiterer Baustein zur Isolation der USA, was ja Trumpys inoffizielles Ziel ist…

    OT 1
    Ich möchte Eure Aufmerksamkeit auf den DWN-Artikel richten: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/06/14/gegen-die-eu-italien-will-ceta-platzen-lassen/

    …Ein weiteres starkes Krachen im Gebälk der EU. Hoffen wir das dieses unsägliche Konstrukt, mit seiner unsäglichen Währung bald Geschichte ist….

    P.S.
    Besonders erheiternd ist die Erklärung des italienischen Agrarministers – wegen Parmesankäse und Pharmaschinken – sehr phantasiereich – lol!

    OT 2
    Ich freue mich tierisch, dass die russische Nationalmanschaft das Auftaktspiel gegen den politischen Gegner so überragend gewonnen hat!!! 5:0!!! Krass!!! Ihr könnt nach Hause gehen…ihr könnt nach Hause gehen…lalala :-)

  3. Alles Gute zu Eid Al Fitra

    Und dazu auch schon mal eine Vorab-Info zum kommenden Parteibuch-Artikel.

    US-Drohneneinsatz – Pakistans Taliban-Chef offenbar getötet

    Er soll für das Attentat auf Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai verantwortlich sein: Pakistans Taliban-Führer Fazlullah. Jetzt meldet die afghanische Regierung, Fazlullah sei bei einem US-Drohnenangriff getötet worden.

    http://www.tagesschau.de/ausland/talibanchef-pakistan-101.html

    Dazu gibt es eine von der Märchenschau nicht erwähnte wichtige Hintergrund-Information:

    Afghan leader announces truce with Taliban

    Afghan President Ashraf Ghani on Thursday announced a weeklong cease-fire with the Taliban to coincide with the holiday marking the end of Ramadan next week. The U.S.-led military coalition in Afghanistan said later on Thursday that it would honor the cease-fire.

    A statement sent from Ghani’s office on Thursday said the cease-fire would begin on 27 Ramadan, or June 12 on the Western calendar, and last through the Eid al-Fitr holiday, until around June 19. It said the cease-fire did not include al Qaeda or the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS) affiliate in Afghanistan.

    https://www.cbsnews.com/news/afghanistan-taliban-truce-cease-fire-ramadan-president-ashraf-ghani/

  4. Somit waren die Nachrichten, die Houthis hätten den Saudis und ihren Lakaien in die Flanke geschlagen, falsch?

    1. Pragmatisch

      Falsch waren die Nachrichten nicht, aber der Erfolg der jemenitischen Armee und Ansarullah war aufgrund der saudisch-emiratischen Luftherrschaft eben bloß kurzlebig.

      1. @PB

        “ Falsch waren die Nachrichten nicht, aber der Erfolg der jemenitischen Armee und Ansarullah war aufgrund der saudisch-emiratischen Luftherrschaft eben bloß kurzlebig.“

        .

        PB Was wissen wir wirklich von der Front? Wir wissen das eine Gegenoffensive gegen die Jeminiten gefahren wird. Wir wissen aber nicht wirklich ob die jemenitische Blockade der saudischen Truppen aufgehoben ist.
        http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13970325000506
        http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13970325000521
        http://www.sabanews.net/en/news499012.htm
        .
        Man kann auch erfolgreich Offensiven aus einem Kessel führen.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Kesselschlacht_von_Kamenez-Podolski

      2. http://french.almanar.com.lb/930833

        Im Jemen wird ein Taschenspielertrick zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich gespielt. Die saudi-arabisch geführten Koalitionsstreitkräfte gegen den Jemen sind vor Ort mit erheblichen Schwierigkeiten und Verlusten konfrontiert.

        Paris ersetzt Washingtons Position
        Während Washington seine Vorbehalte gegen die Offensive der saudi-emiratischen Koalition seit Mittwoch, dem 13. Juni, gegen den Hafen von Hodeidat geäußert hat, hat sich Paris beeilt, die Rolle zu übernehmen.
        Laut einer von Reuters zitierten und von der französischsprachigen Website des iranischen Fernsehens Press TV berichteten anonymen emiratischen Behörde weigerte sich Washington, militärische Ausrüstung bereitzustellen, nämlich Informationssammelsysteme, Minenräumgeräte oder Aufklärungsdrohnen.
        Ohne zu zögern hat Frankreich die Lieferung von Minenräumgeräten übernommen, um die Unterbrechung der Militäroperatinen zu verhindern, versichert diese Quelle.
        Laut dem jemenitischen pro-Ansurallah Fernsehsender al-Massirah TV, „fürchtet Washington die Ergebnisse der Schlacht von Hodeida“, weshalb es versucht, seine Rolle dabei zu verbergen, während das Wall Street Journal am 12. Juni enthüllt hat, dass „es eine Liste von Zielen geliefert hat, die an der Westküste abgeschossen werden sollen“.

        Dementierung der Situation am Flughafen
        Darüber hinaus berichtet das libanesische Satellitenfernsehen al-Mayadeen TV, dass ein jemenitischer Militärchef vor Ort Informationen von Agenturen verneint hat, wonach die saudischen Koalitionstruppen 2 km vom Flughafen Hodeida entfernt angekommen seien und sich „darauf vorbereiteten, den Flughafen am Freitag mit Luftunterstützung zu stürmen“.
        Unter dem Deckmantel der Anonymität versicherte er, dass die Kämpfe zwischen den jemenitischen Streitkräften (Ansarullah People’s Committees und der jemenitischen Armee) und den Söldnern der Koalition im Distrikt Durhamiyat tobten.
        Saudische Koalitionsflugzeuge haben Dutzende von Luftangriffen in diesem Bezirk südlich der Provinz Hodeida an der Westküste des Jemen durchgeführt.
        Die Situation war am Morgen des 15. Juni am Boden ruhig, sagt ein AFP-Korrespondent in der Ortschaft Al-Douraïhimi.
        Seit Beginn der Offensive am 13. Juni sind 118 Kämpfer bei den Zusammenstößen ums Leben gekommen, berichteten Retter der AFP, ohne die genauen Ergebnisse in jedem Lager anzugeben.

        Schwierigkeiten und Verluste der Koalition
        Vor Ort steht die Koalitionsoffensive vor großen Schwierigkeiten.
        Die ballistische Abteilung der vereinten jemenitischen Streitkräfte versicherte, dass sie an diesem Freitag, den 15. Juni, eine Ansammlung der Kräfte der Koalition an der westlichen Küste mit einer ballistischen Rakete vom Typ Toshka bombardiert habe. Der Abschuss auf den Sammlungsort der Söldner von Riad traf sein Ziel mit Präzision, berichtet al-Massira’s pro Ansarullah Kanal und zitiert jemenitische Militärquellen.
        Am Donnerstag, den 14. Juni, war eine weitere Ansammlung von einer ballistischen Rakete vom Typ Qaher M-2 getroffen worden.
        Laut al-Mayadeen TV gereicht die Situation vor Ort nicht zum Vorteil der von den Emiraten angeführten Koalitionstruppen, die Schwierigkeiten haben, voranzukommen. Die vereinten Streitkräfte schafften es, das Gebiet von Odein einzunehmen und sind nun in der Nähe der Stadt al-Hiss und haben der Koalition schwere Verluste zugefügt und Dutzende von Fahrzeugen zerstört.
        Im Distrikt Tohayta, ebenfalls im Gouvernement Hodeida, haben die Komitees und die Armee eine Offensive abgewehrt, die das al-Fazat-Gebiet unter intensiver Luftunterstützung angriff.
        Die jemenitischen Verteidiger nutzten neue Taktiken, um die Angreifer in den Hinterhalt zu locken, erklärt al-Mayadeen TV.
        Den gleichen Rückschlag erlitt die Koalition im Bezirk Dreimi, genauer gesagt in der Region Taef und Nkheila, wo die Bodenoffensive der Koalitionstruppen aus der Wüste scheiterte und viele sudanesische Söldner getötet und verwundet wurden.
        „Die Verluste der Koalition zwangen sie, ihre Bodenoffensive auszusetzen, um ihre Truppen vor Ort zu sammeln“, schließt das libanesische Fernsehen daraus.

        Andere Kampffronten
        Es sei darauf hingewiesen, dass die gemeinsamen Streitkräfte auch an anderen Fronten kämpfen: vor allem in der Provinz Taez und innerhalb der südlichen saudischen Grenze, wo sie saudische Armeepositionen in den beiden Provinzen Najran und Assir angriffen, was denen Verluste an Leben und Material einbrachte.
        Am heutigen Freitag, den 15. Juni, wurden 6 militärische Fahrzeuge der Koalitionssöldner an den drei genannten Fronten zerstört, sagt die Website von al-Massirah.

        Das bombardierte Schiff ist aus den Emiraten
        Am ersten Tag der Koalitionsoffensive erlitt die von Riad geführte Seestreitmacht einen schweren Rückschlag, als die gemeinsamen Seestreitkräfte ein Schiff bombardierten, das sich der Hodeida-Küste näherte, und dort einen Brand verursachten und die zweite zur Flucht zwangen.
        Es waren die Amerikaner, die offenbarten, dass das Kriegsschiff aus den Emiraten war, während Abu Dhabi lediglich den Tod von nur vier seiner Seeleute anerkannte.

        Die Häfen offen lassen
        Bei einem Treffen hinter verschlossenen Türen am Donnerstag wiederholte der UN-Sicherheitsrat seinen „Aufruf, die Häfen von Hodeida und Salif offen zu halten“, nördlich der Stadt Hodeida, um die Kontinuität der Versorgung von Millionen von Menschen in diesem armen Land sicherzustellen, von denen einige vom Hungertod bedroht sind.
        Die 15 Mitglieder des Gremiums sind sich „einig in ihrer tiefen Besorgnis über die Risiken der humanitären Lage“ in Hodeida, sagte der russische Botschafter Vassily Nebenzia am Ende der Sitzung.
        Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate versuchten am Mittwoch, Ängste zu zerstreuen, berichtet AFP. „Luft-, See- und Landbrücken“ seien geplant, um die Bereitstellung dieser Hilfe zu gewährleisten.
        Die Bevölkerung, die in Gebieten lebt, die von Ansarullah und der Armee kontrolliert werden, wären zwangsläufig davon ausgeschlossen. Aber gerade sie ist es, die am meisten leidet.

        „Der Schlamassel“ der Invasoren
        Um die Souveränität und territoriale Integrität des Jemen zu verteidigen, sind Verstärkungen an der Küste der Provinz al-Hodeida angekommen.
        Die vereinten jemenitischen Streitkräfte haben versprochen, sie zum Friedhof der saudischen, emiratischen, amerikanischen und israelischen Besatzungstruppen und ihrer Söldner zu machen.
        Am Donnerstag, den 14. Mai, rief Ansarullahs Führer Abdel Malek al-Houthi dazu auf, „sich gegen den Angriff zu stemmen und sich den Kräften der Tyrannei zu widersetzen“.
        Er sprach zum ersten Mal seit Beginn der Offensive.
        „Wir müssen Verstärkung für die Schlacht an der Küste schicken“, fügte er hinzu und rief dazu auf, „die Westküste in einen Morast für die Eindringlinge zu verwandeln.

        Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    2. gute russ. Seite wo es hauptsächlich um die den Iran , Jemen , Irak geht, ist
      https://imp-navigator.livejournal.com/

      viele Bilder und weiterführende Links sind dort zu finden ( vorallem im Kommentatorenbereich ) Übersetzer ist nötig, aber die meisten Links sind dann englisch

  5. Lobt mir denn Sieg der Russen nicht über den Klee, Russland war schlecht, Saudi Arabien absolut sch***e. Dazu wurde nichts von den Russen erwartet da sie in schlechter Verfassung sind. Kein Russe erwartet etwas von der Sbornaja an der WM. Aber es gibt eine Euphorie. Dazu ist kaum einer auf Boykott Stimmung ausser Politiker, ich kenne extrem viele Menschen ausserhalb der Schweiz und nicht mal Putinkritiker sind für die Politisierung, jeder freut sich auf die WM weilsum Fussball geht.

  6. Haben MbS und Putin beim Fußball nur zusammen „ein Bier getrunken“ oder was Wichtiges besprochen? Weiß jemand was?
    Manchmal denke ich mir und tröste mich damit…vielleicht sind wir doch nur eine Simulation, ein Hologramm…laut Silicon-Valley…?
    Ein schönes Wochenende wünsche ich!

  7. Zone

    Insgesamt ein guter Bericht, Thx für den Link

    Allerdings bin ich nun ein wenig verwirrt. Wenn, wie in dem Bericht behauptet, die USA diesen Angriff mit angezettelt haben, wieso verweigern sie Aufklärungsdaten und Geräte?

    Machen sie das, um ihre Mitwirkung an dem Angriff zu verschleiern und sich offiziell auf die Seite der Gegner eines solchen Angriffs positionieren zu können? Das würde zu Barbaras Bericht passen, in dem gesagt wird, dass Frankreich die USA mit der Lieferung von Minenräumgeräten sofort ersetzt hat. Trotzdem sehr undurchsichtig das ganze!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.