Syrische Armee rückt gegen ISIS im Osten von Suweida vor

Wie Al Masdar News berichtet haben die syrische Armee und ihre Partner von Hisbollah am Donnerstag Morgen eine Offensive gegen ISIS-Terroristen im Osten der Provinz Suweida begonnen und dabei mehrere Positionen eingenommen.

Auf einer Karte von @Suriyak ist sowohl der Vormarsch der Armee und ihrer Partner als auch eine bislang kaum auf Karten verzeichnete Tasche von ISIS-Terroristen, die etwa von Tal Saad bis zum Safa Vulkangesteinsfeld reicht.

ISIS-Terroristen scheinen sich bislang in der Wüste in der Nähe der von US-geführten Soldaten aus NATO-Staaten besetzten Tanf-Tasche recht wohl gefühlt zu haben, und die syrische Armee und Hisbollah machen sich also nun daran, das zu ändern. Mit baldigem Gezeter der USA und der zionistisch-wahhabitischen Terrorachse, dass die syrische Armee und Hisbollah nun im Osten von Suweida ihre „geschätzten moderaten Partner“ eliminiert, dürfte zu rechnen sein. Damit, dass sich die syrische Armee und Hisbollah davon in ihrem Anti-Terror-Kampf beeindrucken lassen, ist jedoch eher nicht zu rechnen.

Die US-russisch-jordanischen Gespräche in Amman zur diplomatischen Vorbereitung der Befreiung Südwestsyriens vom Terror wurden derweil abgesagt.

Aus Europa kam am Donnerstag derweil die Nachricht, dass Schweden die Gemehmigung für Nord Stream II gegeben hat. Damit fehlt nur noch die Genehmigung aus Dänemark, die auch bald erteilt werden dürfte.

Advertisements

18 Gedanken zu “Syrische Armee rückt gegen ISIS im Osten von Suweida vor

  1. Meines Wissens fehlt auch noch die russische Genehmigung für Nord Stream 2.
    Die dänische Genehmigung ist ja nicht so wahnsinnig wichtig. Man könnte auch ohne sie bauen. Nur halt etwas teurer.
    Also wenn nicht noch die Amis quer schiessen, ist NS2 in trockenen Tüchern.
    Würde mich noch freuen , wenn die EU Staaten als Rache für die USA Zölle die Sanktionen aufheben würden. Hoffentlich machen die Italiener tatsächlich den versprochenen ersten Schritt.
    Es wäre für Putin echt glorreich und für die Amis ein Desaster.

    1. Pawel

      Die dänische Genehmigung ist schon wichtig, sonst geht das ganze Spiel von Trassenplanung über die Mitbeteiligung bis hin zu den Genehmigungen wieder von vorn los. Aber wenn es bei der Pipeline einen Wackelkandidaten gab, dann war das eher Schweden. Ich glaube, die Ukraine sollte sich schon mal nach anderen Einnahmequellen als überteuerten Gastransitgebühren umschauen, und nach einer neuen Regierung gleich mit natürlich.

      1. Adolf

        Ach? Dänemark hat vor allem gute Kontakte zu Deutschland. Und Dänemark hat auch ein starkes Interesse daran, denn der ganze dänische Landweg nach Zentraleuropa hängt an guten Beziehungen zu Deutschland. Man denke da nur etwa an den Fehmarnbelttunnel.

      2. Gemäß Wertewestens eigenen Regeln, ist das blutige Putschregime gar keine Regierung und entsprechend nahezu aller Artikel der ukrainischen Verfassung sowieso nicht[1], sondern eine friedensfeindliche, also rechtsextremistische Verbrecherbande wurde unterstützt, am 22. Februar 2014 widerrechtlich die Macht an sich zu reißen. Erst nachdem diese Zustände behoben worden sind, könnte überhaupt von so etwas wie einem Staat namens Ukraine gesprochen werden.

        [1] http://www.verfassungen.net/ua/verf96-i.htm

      3. clearly

        Des Wertewestens wichtigste Regel lautet: Quod licet Iovi, non licet bovi.

        Oder, wie Pompeo gerade die gleiche „Regel“ hochoffiziell ausdrückte: “This is a unique, exceptional country. Russia is unique, but not exceptional.”

  2. Ich würde spekulieren, das das Überleben von Nordstream 2 zumindest teilweise mit der sogenannten „Energiewende“ zusammenhängt. Solarenergie und Windkraft müssen aufgrund ihrer extremen Schwankungen zu 100% von anderen Energiequellen gesichert werden; Kohlekraftwerke benötigen aber Stunden um anzufahren, weshalb wir die groteske Situation haben das die Kohle verbrannt wird, egal ob der Strom abgenommen wird oder nicht. Das Ganze wird besonders peinlich werden, sobald die Atomkraftwerke abgeschaltet werden und es sich herausstellt, das die „Energiewende“ zu einer Erhöhung des CO2 Ausstoß führt.

    Gaskraftwerke können in weniger als einer Viertelstunde angefahren werden, weshalb mit ihnen die „Energiewende“ zumindest marginal weniger absurd erscheint. Zudem besteht ein Teil der Verbrennungsprodukte aus Wasserdampf anstatt Kohlendioxid, was zwar auch ein Treibhausgas ist, aber nach den Formalismen der „Klimaschutz“-Abkommen nicht berücksichtigt wird.

    Um Kohle wirklich zu ersetzen braucht es freilich noch ein paar Nordstreams mehr – Putin wirds freuen.

    1. Menschmaschine

      Ja, Gaskraftwerke eignen sich aufgrund schnell möglicher Lastwechsel besser als Atom, um kurzfristige Verbrauchsspitzen und Produktionseinbrüche auszugleichen. Allerdings ist das Problem, dass Stromerzeugung und -verbrauch nicht leicht in Einklang zu bringen sind, alles andere als neu. Man denke etwa an die Geschichte der Förderung von Nachtstromspeicherheizungen, um den Verbrauch der konstanten Produktion von Atomstrom anzugleichen.

      Im Sommer liegt die Tageskurve der Solarstromerzeugung näher an der Verbrauchskurve als die konstante Atomstromproduktion. Praktisch spielt Gas in der deutschen Stromerzeugung trotz Energiewende eine eher geringe Rolle, da Lastwechsel sich auch basierend auf Kohle und Pumpspeicher einigermaßen realisieren lassen. Hier findet man dazu recht aussagekräftige Livedaten:

      https://www.smard.de/home

      Gas wird in Deutschland vielmehr beim Heizen eingesetzt, weil es recht sauber und einfach und komfortabel zu handhaben ist. Dabei, dass das nun so ist, spielte natürlich auch der von den Grünen forcierte Kampf gegen Umweltverschmutzung eine wesentliche Rolle. Und es zeigt vielleicht auch ein bisschen, wie die Aktionen von CIA und Co zur Politikbeeinflussung nach hinten losgehen können. Über Jahrzehnte haben CIA und Co schließlich hart daran gearbeitet, aus der einstigen russland-freundlichen grünen Friedenspartei eine strikt transatlantische und russophobe Kriegspartei für Umweltschutz und saubere und alternative Energien zu machen. Das hat zwar geklappt, doch führte diese Politik dann zu einem deutlich gestiegenen Verbrauch von relativ sauberem russichem Erdgas und damit zu einer langfristig deutlich engeren Bindung von Deutschland und Russland.

    2. Wasserdampf, H2O, ist kein Treibhausgas. Und das, obwohl in Treibhäusern meist eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht.

  3. @parteibuch
    und was spricht dagegen, daß RU seinersets die Grünen ‚hart gebogen‘ hat?
    Der wirkliche Inhalt jeder mächtigen Organisation würde vie wirklich überraschen…

  4. Schön das die SAA gegen IS in Suweida vorgeht.
    Dafür hat der IS laut AMN heute in Deir Azor die strategisch wichtige Stadt Abukamel eingenommen um die ja bereits seit Tagen gekämpft wird.

    Ich will gar nicht wissen wie die sich im Nichts (Wüste kaum Siedlungen und wenn Siedlungen ein paar Häuser) verstecken, organisieren und dann sogar noch wie auf dem Präsentierteller angreifen können und eine Stadt zurückerobern können weil ich das eh schon seit längerer Zeit nicht begreife.
    Aber egal.

    Mich beschäftigt neben Syrien eher die Frage ob die Kanzlerin nun endlich ob des BAMF Skandals abdankt (siehe Welt von heute) oder ob unsere Demokratie inzwischen so verkommen ist und fast alle mit im Sumpf stecken und auch diesen klaren Fall wieder unter den Teppich kehren.

    Ein weiteres Thema tut sich gerade auf.
    Nachdem Merkel und die EU gerade erklärt haben das Russland beim Gipfel nichts zu suchen hat kommt Trumpf der gerade Abkommen gekündigt hat und selbst die Freunde erpresst daher und meint das es wieder den G8 mit Russland geben müsse.

    Da steigt Keiner mehr durch.

    Nicht genug verkündet Bannon (war im Team Trump und weiß bestimmt eine Menge von den Geheimdiensten) das Macron und Merkel wie die Kegel fallen werden.

    Prompt kegelt die welt heute schon mal gegen Merkel.

    Soweit ein kleiner Abriss des Undurchsichtigen dieser Zeit.

    In dem Sinne ein schönes Wochenende und möge die SAA Abukamel zurückerobern und dem Spuk in der Wüste endlich ein Ende bereiten und auch in Suweida gewinnen.

    1. Wenn ich schon mal im Gange bin diese kleine empörte Ergänzung.
      Israel schießt wieder scharf auf Palästinenser im Gaza.
      Bisher mindestens 4 Tote und 116 durch Schüsse Verletzte (insgesamt 600 Verletzte).

      Aber das war bestimmt wieder nur Selbstverteidigung und Israel darf ja eh alles.

    2. Wolfgang

      Ich glaube nicht, das Merkel über das BAMF stolpert, über solche Kleinigkeiten decke ich einfach nicht mehr nach,

      Ich glaube, das einige ahnen, das Putin zur Zeit gar kein Interesse an G8 hat, so wie die sich gerade geben und eine Absage Russlands an eine Einladung zu sein.

      Im Augenblick hat man in der EU wohl alle Hände damit zu tun die Truppen zusammen zu halten und weder die USA noch Russland haben wenig Interesse das zu stärken. Damit hängt wohl auch das Gerücht zusammen (Sputnik), das sich Trump und Putin im Sommer in Österreich.

      Im Hang zur europäischen Einheit scheint man ja einigen Ländern Zugeständnisse in Richtung Zusammenarbeit mit Russland machen zu müssen, zumal selbst Macron in St. Petersburg war. Auch das leicht veränderte Verhalten der FakeNewsMedien zur Russlandberichterstattung zeugt davon.
      Das Problem: Die EU hat wohl einen höheren Bedarf an besseren Beziehungen als anders herum.

      Irgendwie habe ich den Eindruck, das man eine Lösung dieses EU/Russland-Problems über die Ukraine sucht. In jeden Gespräch ist derzeit die Ukraine Thema (Maas In Moskau, Merkel in Sotchi…), obwohl international es eigentlich unbedeutend ist, Selbst die NATO hat kein Interesse mehr.

      Da wohl der Macht Verlust von Kiew in den Süd und Ostukraine zunimmt braucht man eine Lösung.
      https://de.sputniknews.com/politik/20180607321061586-kiew-odessa-kontrollverlust/
      Gleichzeitig wächst der Druck von Innen auf bessere Beziehungen zu Russland. Nur Russland scheint wenig Interesse zu haben, man hat eher die Nase voll von den ständigen Provokationen der Ukraine:
      https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180607321059043-ukraine-gegen-russland-im-asowschen-meer/
      Dieser Sputnikbericht klingt ja fast wie eine Kriegsdrohung. Interessant wer alles aus D in der letzten Zeit in der Ukraine war: Merkels Ja-Sager Altmaier, der Putschist von Kiew -unser Bundespräsident, ach ja und Maas durfte auch hin. Ein hohes Aufgebot dafür, wie Poroschenko beim letzten 4-1 behandelt wurde.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.