Evakuierung von Terroristen aus Yalda, Babila und Beit Sahm abgeschlossen

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA am heutigen Donnerstag Abend aus dem Süden von Damaskus berichtete, wurde die Evakuierung von nicht-kapitulationswilligen Terroristen aus Yalda, Babila und Beit Sahm abgeschlossen, womit diese Damaszener Vorstädte nun frei von Terror sind.

In Hajar Aswad ging unterdessen der Kampf der Armee gegen die Terrorgruppe ISIS trotz der israelischen Angriffe auf die syrische Armee und ihre Partner gestern und vorgestern Nacht weiter. Der letzte Rest Terrorgebiet im Graßraum Damaskus sieht damit auf einer aktuellen Karte etwa wie folgt aus:

Bezüglich des laufenden israelischen Angriffskrieges gegen Syrien sah die Lage im Laufe des heutigen Donnerstags so aus, dass zahlreiche israelische Kampfflugzeuge völkerrechtswidrig in den Luftraum des Libanon eingedrungen sind, um von dort aus Syrien zu bedrohen, sie jedoch im Laufe des Tages anders als gewohnt bisher keine Raketen auf Syrien geschossen haben.

Zionistenführer Netanjahu gab unterdessen bekannt, dass Iran mit seiner völkerrechtskonformen Unterstützung der syrischen Regierung im Anti-Terrorkampf eine „rote Linie“ Israels überschritten habe, Israel es weiterhin nicht gestatten werde, dass iranische Soldaten in Syrien präsent seien, wobei er so tat, als ob Israel da ein Mitspracherecht zustehen würde, und erklärte weiterhin sinngemäß, dass der israelische Angriffskrieg gegen Syrien die Konsequenz aus der syrisch-iranischen Missachtung israelischer Befehle zur Kapitulation vor dem von Israel unterstützten Terror in Syrien ist. Der zionistische Minister Naftali Bennett erklärte weiterhin Vertretern von 26 Staaten, darunter Kanada, Russland, Australien, Japan, Deutschland und Frankreich, dass Israel bei seinem nächsten Krieg gegen den Libanon beabsichtigt, das Kriegsverbrechen einer absichtlichen und vollständigen Zerstörung der libanesischen Infrastruktur zu begehen, und führte weiter aus, dass Israel die Unterstützung ihrer Länder bei Israels „eskalierender Schlacht gegen Iran“ erwartet. Dazu, warum Israel nicht Iran, sondern die syrische Armee angegriffen hat, wo Israel doch angeblich über gute Geheimdienstinformationen verfügt und nicht gegen Syrien, sondern gegen Iran kämpfen will, sagte Bennett natürlich genausowenig etwas wie Netanjahu. Obwohl die israelischen Lügen zu Israels Angriffen auf Syrien leicht durchschaubar sind und Israel sich damit lächerlich macht, duckmäusern Regierungen der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ weiterhin gegenüber Israel und verbreiten die israelischen Fake News zum angeblichen iranischen Angriff auf Israel praktisch eins zu eins weiter, um nicht von der mächtigen zionistischen Mafia für das Ausprechen der Wahrheit über die israelischen Lügen und Aggresionen und den von Israel unterstützten Terror bestraft zu werden.

Iranische Ingenieure sind unterdessen dabei, die durch den Terror stark beschädigte Stromversorgung von Aleppo wieder in Stand zu setzen.

Der Frust des zionistischen Regimes über die iranischen Erfolge bei der Stabilisierung Syriens trotz der massiven israelischen Bemühungen zur Zerstörung Syriens durch Terrorismus ist als Motiv hinter den nun offen zur Schau gestellten israelischen Angriffen auf Syrien geradezu greifbar.

Nachtrag Freitag 01:20h: @EmmanuelGMay hat übrigens eine sehr übersichtliche Karte vom Grenzbereich zwischen Israel und Syrien erstellt.

Begleitender Text dazu: Grenze des besetzten Golan: auf der syrischen Seite kontrolliert ISIS 13 Kilometer der Grenze (Luftlinie), Al Kaida und „Rebellen“ 34 km und die syrische Armee nur 10 Kilometer. Israel hat nie ISIS angegriffen und hat „freundschaftliche“ Beziehungen mit „Rebellen,“ einschließlich AL Kaida, greift jedoch regelmäßig Positionen der syrischen Armee an.

So ist das. Es gibt für jeden Beobachter der genauen Lage keine Zweifel daran, dass Israel da mit ISIS und Al Kaida gemeinsame Sache macht.

Dann gibt es noch eine Nachricht aus den USA: Israel scheint die Präzisionsmunition – vermutlich sind damit insbesondere Lenkbomben mit Tarnkappen gemeint – knapp zu werden, weshalb der Kongress will, dass die USA da ganz schnell viel Nachschub liefern.

Und noch eine Insider-Info aus den USA: ein wesentlicher Teil des Widerstandes gegen Gina Haspel als CIA-Chefin speist sich offenbar nicht aus der Tatsache, dass sie wie viele andere in der CIA, der Regierung und dem Kongress am US-Folterprogramm beteiligt war, sondern aus der Meinung, dass sie keine Marionette der zionistischen Mafia ist.

Und schließlich noch eine Nachricht aus der US-besetzten Zone der syrischen Provinz Deir Ezzor: kurdische und arabische Proxies der US-Besatzer liefern sich da bereits Schießereien untereinander.

Advertisements

51 Gedanken zu “Evakuierung von Terroristen aus Yalda, Babila und Beit Sahm abgeschlossen

  1. Die drohung Libanon anzugreifen sehe ich beim Netanjahu-Regime schon länger.Der letzte Libanon einsatz mit israelischen soldaten war ein reinfall, denn die israelische bevölkerung mag keine eigenen „verluste“. Ein erneuter angriff würde aber sehr viel blut auf den strassen in Israel bedeuten (raketenbeschuss). Wie verzweifelt und bankrott („frustriert“) muss ein regime sein, um so einen erneuten kriegsflop zu inszenieren?

    1. Ich glaube das es diesesmal nicht passieren wird. Denn der Iran kann schnell Waffen verschicken und diesesmal ist die Hisbollah um einiges stärker. Falls es passiert hoffe ich das eine Menge Revolutionsgardisten kämpfen werden und israelische *** vorallem im Norden total in Schutt und Asche liegen. Aber wie gesagt ich glaube weniger an einen Israelischen Angriff auf den Libanon.

      1. S.Macho:

        Vor ein paar Wochen meintest Du, dass das Ganze eine Show sei. Was meinst Du? Ist es für Dich immer noch eine Show? Mitten in einer Stadt (Damaskus) fällt eine Bombe. Da laufen die Menschen vor Angst Wild durch die Gegend. Ist das immer noch eine Show? Langsam habe ich hier den Eindruck, dass ich unter blinden Menschen bin.

        Kennst Du Asik Veysel? Der war ein blinder Sänger. Sogar er hätte es nicht als eine Show gespürt.

        Langsam aber sicher werde ich gegenüber Putin absolut stutzig. Wie kann man bloß als eine Weltmacht so zuschauen? Es gibt drei Möglichkeiten:

        1. Entweder ist Putin ein absoluter Weichei.
        2. Oder er ist doch noch im Hintergrund der Partner vom Westen.
        3. Oder Russland ist zu schwach. Aber was ist mit China? Wenn die zusammen agieren würden, dann sind Sie eine Macht.

        So oder so. Jetzt wissen die Anderen, dass der Putin (Russland) nur noch zuschaut. Waffen zu liefern, reichen nicht aus. Da muss viel mehr passieren.

      2. Contrath:

        was ist denn nach deiner Ansicht die Realität?

        Schildere es uns bitte.

      3. @Patriot

        Ihre Frage nach Realität (im Gegensatz zu Show/ politisch vorsätzlicher Matrix) versuche ich an Ihren Punkten aufzuzeigen:

        „1. Entweder ist Putin ein absoluter Weichei.
        2. Oder er ist doch noch im Hintergrund der Partner vom Westen.“

        Zu 1/2 in der Matrix:

        Putin lässt gegen die Gegner wettern, durch seine Organe, Medien, insbesondere wird er seit Mitte Februar sehr kritisch gegen die USA, teilweise auch unabgegrenzt gegen Trump (Motto Trump will ja, kann aber nicht) und verweist auf die Harmlosigkeit der RF, keine Kriegsabsichten, WM-Fussball, Freundlichkeit gegen die Offiziellen (das ist allgemeiner diplomatischer Standard),

        Tatsächlich, real weiss Putin um die Spaltung des gesamten Westens in Globalisierer und Realisten der Wirtschaft, des Friedens und auch des fairen Wandels. Er hat mit allen, ihm/ der RF, gesonnen Erscheinenden nichtöffentliche Extraabsprachen (vermutlich/ wahrscheinlich). Er bereitet im Stillen die Verteidigungsfähigkeit auf allen Ebenen, militärisch, wirtschaftlich, völkerrechtlich, weiter vor.

        „3. Oder Russland ist zu schwach. Aber was ist mit China? Wenn die zusammen agieren würden, dann sind Sie eine Macht.“

        Zu 3 in der Matrix:

        Putin erweckt den Eindruck (Matrix) auf Biegen und Brechen weiter vom Westen abhängig zu sein, etwa den Öl-Gasmarkt betreffend. Putin akzeptiert alles, was seine Alliierten tun, z.B. Erdogans Extrawürstchen, oder lädt Bibi zur Siegesfeier ein,…

        Real arbeiten die RF und CN doch längst auf höchster Ebene und in vielen Einzelvorhaben, engstens zusammen in der SCO, den BRICS usw… Real schließen sich Wettbewerbe um einzelne Staaten und Absatzmärkte darin nicht aus. Es gelten nur gemeinsam akzeptierte Fairnisregeln.

        Russland bringt seine militärische Spitzenforschung und China seine industrielle Wirtschaftskraft (Serien-Massenfertigungspotential) zusammen. China erobert auch zugleich alle Bereiche der Spitzenforschung und die RF ist zusätzlich Energie-Rohstoff-Lieferant für China mit Seidenstraße und gemeinsamer Hafen-Schifffahrtsstruktur, südlich und arktisch.

      4. Conrath:

        Danke für deine Sicht der Dinge.
        Meine Sicht habe ich schon erwähnt gehabt.

        Freundliche Grüße

    2. Wie die Haaretz (die einzige nennenswerte israelische Zeitung die nicht voll auf Netanjahu Kurs liegt) schreibt hat Putin Israel freie Hand gegen den Iran in Syrien gegeben.
      Schreibt aber soweit bis die Zahlschranke kommt dass Putin sich bald irgendeine Seite aussuchen muß.

      Egal ob Putin da für Israel eine Ausstiegsschau als letzte Drohung für Israel inszeniert hat damit die als selbst erklärter unverwundbarer Sieger (schon dreist zu behaupten von nur 20 alten Kurzstreckenraketenangegriffen worden zu sein und anschließend von Syrien beschossen worden zu sein ohne einen Kratzer abbekommen zu haben und gleichzeitig zu behaupten dass die gesamte iranische Infrastruktur in Syrien zerstört worden sei und man nun erst mal Ruhe habe) nicht ihr Gesicht verlieren.
      Israel hat ja praktisch erklärt dass der Iran in Syrien geschlagen sei und man die Aufgabe erfüllt habe.
      Übersetzt heißt das für mich das man vorerst nicht mehr angreifen will weil man ja bereits gewonnen hat.
      Das wiederum bestätigte meine Vermutung dass es eine von allen Seiten koordinierte Nummer war.

      Sollte es nicht so sein und Israel greift wieder an dann steht Putin im Regen.
      Bereits jetzt schon toben in den bekannten Foren die Enttäuschten und verdächtigen ihn mit zum Spiel zu gehören.

      Noch ein Angriff Israels der keine Folgen für Israel hat könnte auch in Russland ernsthafte Folgen bei den Nationalisten und Putins Freunden und in der Armee haben.
      Das aber wäre Alarmstufe Rot für den Weltfrieden.

      Also abwarten was nun passiert und ob Israel sichtbar aus dem Spiel genommen wurde oder nicht.

      Bis dahin weitermachen und weiter das Land von den Terroristen und Co. befreien.

      1. Wolfgang

        Ich würde die israelische Aussage, dass der Iran nun in Syrien geschlagen sei und man die Aufgabe erfüllt habe, anders interpretieren. Eigentlich sollte jeder verstehen, dass die Aussage nicht stimmt. Iran ist nach wie vor in allen Teilen von Syrien präsent, und schon gar nicht durch geografisch sehr limitierte Angriffe mit, wenn überhaupt, geringen iranischen Verlusten zum Abzug zu bewegen. Deshalb glaube ich, dass die israelische Behauptung, der Iran sein in Syrien nun geschlagen, bloß das Scheitern des israelischen Großangriffs verdecken soll. Israel hat gestern Nacht einen ziemlich großen Angriff auf Syrien gestartet und damit – obwohl ein direktes Eingreifen der russischen Streitkräfte wie erwartet ausgeblieben ist, nichts erreicht. Israel erklärt deshalb nun mangels weiterer plausibler Militäroptionen die Beendigung der Aggression, und zum Vertuschen des Fehlschlages begründet Israel das damit, dass die Ziele erreicht worden seien – obwohl das ganz offensichtlich nicht der Fall ist.

        Man vergleiche das nur mit den Luftangriffen israelischer Kampfjets auf Syrien im Februar, wo ein israelischer Jet von der syrischen Luftabwehr abgeschossen wurde. Damals hat Israel noch ein paar Raketen aus der Ferne hinterhergeschossen und dann erklärt, die Operation sei damit nun beendet, denn Israel habe die syrische Luftabwehr zur Hälfte zerstört. Und weiter hat Israel gedroht, wenn Syrien nun nicht kuscht, werde Israel auch noch die andere Hälfte der syrischen Luftabwehr zerstören. Doch gestern hat sich erneut gezeigt, dass die Realität so aussieht, dass die syrische Luftabwehr leistungsfähiger als je zuvor ist, israelische Jets nicht mehr nach Syrien rein gehen, und Israel sich gerademal noch traut, Syrien aus großer Distanz mit Raketen zu beschießen. Mit anderen Worten: Israel hat nichts von dem erreicht, was es behauptet hat, mit der Operation im Februar, in deren Verlauf ein israelischer jet abgeschossen wurde, erreicht zu haben.

        Einige Monate zuvor hatte Israel das Versagen seiner hochmodernen F-35 im Kampf in Syrien bereits nur noch notdürftig als Vogelschlag maskieren können und sich damit zum Gespött der Welt gemacht. Selbstredend sahen die Fakten nach dem „Vogelschlag“ so aus, dass Israel anschließend für Angriffe auf Syrien wieder seine alten, wendigeren F-16 und F-15 benutzt hat, offenbar um die hochmodernen, aber trägen israelischen F-35 nicht unnötig dem Risiko von „Vogelschlag“ über Syrien auszusetzen.

        Mit der falschen Behauptung, Israel stelle die Angriffe auf Syrien nun einstweilen ein, weil Israel das angestrebte Ziel, die iranische Präsenz in Syrien zu zerstören, nun erreicht habe, versucht Israel gerade offensichtlich, den letzten israelischen Fehlschlag in inzwischen einer ganzen Reihe von Fehlschlägen in Syrien notdürftig zu maskieren. Die Wahrheit sieht indessen wohl eher so aus, dass die syrische Luftabwehr und die syrischen Raketenkräfte inzwischen „überraschenderweise“ – jedenfalls für Israel – so gut sind, dass Israel sich weitere Angriffe auf Syrien erst mal nicht mehr traut, auch wenn Israel eigentlich nichts lieber täte als weiter anzugreifen und die Kräfte der Achse des Widerstandes da wirklich zu zerstören.

        Nun, wer Israel kennt, den sollte das nicht überraschen, dass Israel Lüge an Lüge reiht, denn so macht Israel das schon immer: lügen, lügen und noch mehr lügen, das ist der wirkliche israelische Modus Operandi.

      2. Hallo PB,
        ja!

        „Nun, wer Israel kennt, den sollte das nicht überraschen, dass Israel Lüge an Lüge reiht,…“

        und er sollte sich auf eine neu Gemeinheiten und Listen vorbereiten, den sie machen nur Pause, der nächste Schlag folgt.

        Wir dürfen aber auch den taktischen Aspekt nicht aus dem Blick lassen.

        Betrachten wir die Angriffe der „Freunde der NWO“ der letzten Wochen als das was sie sind, ein systematisches Ausforschen der Fähigkeiten der Luftverteidigung der Kräfte aufseiten der Syrer.

        Erst nur Marschflugkörper (103 in 3 Wellen) mit Verlustrate von 70%, dann Boden-Boden-Raketen mit Verlustrate 0 %.
        Diesmal etwa 70 (bessere?) Marschflugkörper mit 50 % Verlustrate und etwa 10 ballistische Boden-Boden-Raketen (unverifiziert) mit 0?% Verlustrate gemeinsam und es befanden sich auch 20-30 feindliche Kampflugzeuge auf dem Gefechtsfeld. Diese wurden nicht angegegriffen.

        Jetzt Bestellung neuer Munition in USA?

        Bedeutet Umstellung von Marschflugkörper auf ballistische Raketen?

        Belastungsgrenze der Syrer also bei etwa 100 potentiellen Zielen gleichzeitig?

        Man wird also aufseiten der Russen/Iraner/Syrer an dieser Stelle etwas machen müssen.

        Frage für mich: Wo sind denn eigentlich die iranischen (Gefechtsfeld) Luftabwehrsysteme?
        Nicht in Syrien? Warum?

        Lehren daraus:
        Israel ist zum Zeitpunkt nicht auf einen großen Krieg gegen seine Gegner vorbereitet, kein Munition nicht genug Waffen.
        Die „Freunde der NWO“ haben immer noch keine Ahnung was die volle Luftabwehr der Russen kann, da sie nur mittelbar beteiligt war/ist.
        Die Syrer und Verbündetet müssen sich etwas einfallen lassen gegen (schnelle) ballistische Raketen und die Gefechtsfeld-Luftverteidigung verbessern.

        Grüße
        PAule

      3. PAule

        Wenn ich die Berichte von den vergangenen Raketenangriffen auf Syrien richtig einschätze, sind die einzigen Raketen, mit denen die syrische Luft- und Raketenabwehr noch wirkliche Probleme hat, Stealth-Raketen, also etwa US-amerikanische AGM-158 JASSM und ihre Varianten oder die UK-F-Varianten der Storm Shadow-Raketen. Das Problem bei der Abwehr dieser Stealth-Raketen liegt nicht darin, Abwehrraketen zu haben, die schneller sind, sondern darin, die Raketen überhaupt zu orten, sprich es ist ein Radarproblem. Dagegen helfen S-300 aus der Box vermutlich auch nicht, vielmehr sind verschiedene vernetzte Radare aufzustellen, die die Ortung von Stealth-Waffen mit Triangulation und anderen Methoden verbessern. Stealth-Raketen werden (bislang) üblicherweise von Jets aus weiter Entfernung abgeworfen, von wo sie dann Hunderte Kilometer mit Eigenantrieb zurücklegen, bevor sie im Ziel einschlagen. Das erklärt auch die Nachrichten, dass beim letzten Angriff über zwei Dutzend israelische Jets aufgestiegen sind, aber nur über Palästina, dem Libanon und dem Mittelmeer unterwegs waren, und sie nicht selbst in den syrischen Luftraum eingedrungen sind.

      4. Bei Aleppo schien vor Wochen kein PanzirS1 anwesend gewesen zu sein. Gleitbomben sind zudem ohne Antrieb und wenn minimale Rückstrahlfläche auch max. 5km vor Ziel aufzuschalten. Du hast also 3Sek um zu reagieren. Da du aber PanzirS1 nur dann autonom betreibst in einem klaren Luftangriff ohne eigene Operationen in der Luft ist die Reaktion menschlich per Operator äußerst schwer.

        Das PanzirS1 gestern wurde erst leer gemacht und dann mit einem sehr langsamen und damit Prioritätsmäßigen Ziel weit hinten TV Drohnen Waffensystem gezielt angegangen. Also ein Sättigungsangriff welcher überlasten sollte und wo auf „leer“ gewartet wurde.

        Die SAA hat dank der IDF nun schnell die Fehler gesehen und kann nachbessern. Also Russen sollten Tor wie daheim daneben stellen, nie alles verfeuern sondern zwei zum Eigenschutz, TV Jammer usw.

        Wichtig ist aber ganz klar jetzt endlich TorM1 nach Syrien um PanzirS1 zu schützen und zu Unterstützen. Deren Radar und Rakete ist gleich msl Upgrade.

      5. Zur F-35:
        Die Wendigkeit der F-35 ist, zumindest bei geringen Geschwindigkeiten, eigentlich nicht so schlecht – was für modernen Luftkampf aber eher weniger wichtig ist. Das Problem sind niedrige Höchstgeschwindigkeit/Beschleunigung/Steigleistung welche selbst im Vergleich zu Kampfflugzeugen der vorherigen Generation eher mittelmäßig sind, im Vergleich zu neuerer Konkurrenz nur noch richtig schlecht. Der Hauptgrund dafür ist interne US-Militärrivalität: Das US Marinecorps, eine eigene Waffengattung mit einer eigenen Luftwaffe will nicht von den Flugzeugträgern der als Rivalen angesehenen US-Navy sondern von den eigenen Landungsschiffen fliegen und braucht dazu Senkrechtstarter. Da die Entwicklung eines eigenen Nachfolgemodells für den „Harrier“ nicht finanzierbar war, setzte man eine Senkrechtstartvariante der F-35 (F-35B) durch. Diese erfordert verschiedene Kompromisse, insbesondere ist aus Schwerpunktsgründen eine eher gedrungene Form mit entsprechend hohem Luftwiderstand nötig. Und diese Kompromisse ziehen entsprechend auch bei den anderen Varianten der F-35 die Leistung nach unten, obwohl sie dort eigentlich gar keinen Sinn machen.

        Diese Tendenz zur Verschlechterung der kinetisch-aerodynamischen Leistungsfähigkeit bei den USA hat übrigens schon früher eingesetzt. Die US-Navy ersetzte die „F-18 Hornet“ und die „F-14 Tomcat“ durch ein gemeinsames Nachfolgemodell, die „Super Hornet“ welche zwar im Vergleich zur Hornet etwas mehr Reichweite und Nutzlast aufweist, aber deren ohnehin mäßigen Flugleistungen noch unterbietet, ganz zu schweigen von der Tomcat.

  2. PB:
    Obwohl die israelischen Lügen zu Israels Angriffen auf Syrien leicht durchschaubar sind…

    Eigentlich zeigt dies doch wie weit die westliche Wertegemeinschaft am Ende ist. Erpressbar weil die Schulden unbezahlbar sind- Ich meine mit Lügen hat man schon immer gearbeitet wurden, aber die Lügen sind so simpel geworden, das man sie schon beim Aussprechen als solche erkennt.

    Wenn Maas dafür in den FakeNewsMachern als Superdiplomat gefeiert wird, das er die Skripallüge gegenüber Lawrow erwähnt hat, steht schon die Frage, begreifen Politiker überhaupt noch was sie machen? Oder leben die schon in einer anderen Welt?

    Wenn man von einer Zunahme des Antisemitismus spricht und deshalb eine Nazigefahr aufziehen sieht, weiß doch jeder bisschen Informierte, das es nicht um Antisemitismus geht, sondern darum, das immer mehr Menschen die Nase voll haben von dieser Politik der israelischen Regierung. Haben unsere Politiker noch nicht begriffen, das sie sich selbst lächerlich machen, wenn sie der israelischen Regierung in den Ar*** kriechen. Begreifen sie wirklich nicht, das man, wenn man alles was da die israelische Regierung an Verbrechen begeht unter den Deckmantel der wirklichen Schuld der Deutschen im wirklichen Naziregime kehrt, gerade den Antisemitismus fördert.

    Was ich nicht verstehe: Geldgeschäfte macht man eher im Stillen. Wieso wird jetzt alles mit so viel Tamtam durchgeführt. Wieso greift da die Geldmafia nicht ein, im Gegenteil man lässt es hochkochen oder sieht man mit dem Niedergang des Dollars auch die eigene Macht schwinden?

    Im Westen ist der Einfluss dieser Geldmafia noch groß, nur man sieht auch, das der Einfluss weltweit schwindet.

    Ich nehme an, das nach der Niederlage in Syrien und der Unfähigkeit Israels dem etwas entgegen zu setzen, dürften man in den Chefetagen der Banken über eine neue Taktik nachdenken. Sind wir doch ehrlich, es geht nicht um Israel, Syrien oder Iran, es geht darum, das mit dem Erstarken Chinas und Russlands die Macht des Kapitals schwindet. Die völlig überschuldeten westlichen Staaten kann man mit Kapital steuern. Russland und China lassen das nicht zu und jetzt greift man auch noch nach wichtigen Einflusszonen wie den nahen Osten.

  3. Trump ist ein Blenderund Täuscher, seine Worte sind genau das Gegenteil von dem er spricht, denn er sagte USA zieht sich aus Syrien zurück, aber die USA baut neue Stützpunkte.

  4. „Der zionistische Minister Naftali Bennett erklärte weiterhin Vertretern von 26 Staaten, darunter Kanada, Russland, Australien, Japan, Deutschland und Frankreich, dass Israel bei seinem nächsten Krieg gegen den Libanon beabsichtigt, das Kriegsverbrechen einer absichtlichen und vollständigen Zerstörung der libanesischen Infrastruktur zu begehen, und führte weiter aus, dass Israel die Unterstützung ihrer Länder bei Israels „eskalierender Schlacht gegen Iran“ erwartet.“
    *** das Entscheidende: Ich denke nicht, dass 2018 die zionistische Allianz die stärkere ist!

  5. @1PB & Wolfgang

    Die Langsamkeit ist Ausdruck von Stärke. In der real erfahrbaren Unterstützung der Fähigkeiten zur Selbstverteidigung (Syrien, Iran, Türkei,…,…) und dessen Ausbau wirkt sich die defensive Friedensaktivität der RF besonders signifikant aus. Während die US-Flugzeugträgerflotte mit hohen Tageskosten im östlichen Mittelmeer schippert, Putin mit Merkelinchen telefoniert um die Unklarheiten der Ansagen von Heiko M. auszuwerten, schlägt Trump schon den Verhandlungsplatz mit Kim vor.

    Eine Welt im Abgrund sieht anders aus. Ein globalistischer Finanzabgrund braucht allerdings genau diesen Theaterdonner mit viel Rauch und Nebelschwaden, das ist immer sauber zu unterscheiden.

    Nun muss sich die Globalisten-Finanz-Kriegs-Mafia (tiefer Staat) damit abfinden, auf Pump der Chinesen und weiterer, nur *milde* Re(a)gierender, eben über Wasser zu halten. Der Ölpreis konnte etwas angehoben werden, in den letzten Monaten, aber nicht über die erforderliche Benchmark zur Wettbewerbsfähigkeit des US-Schiefergases. So ist es halt.

    Gerne würde Trump auch per Twitter die Gesetze der Physik und Ökonomie suspendieren, dieser geniale Politclown. Hat er doch schon auf Extrakonditionen im Handel mit dem Iran spekuliert, jetzt nach dem einseitigen Ausstieg aus der letzten Globalisten-Großvereinbarung.

    Also erst das Geschäft schlechtreden, etwa eine Immobilie/ Grundstück oder Beteiligung, also mässiges oder kein großes Interesse zeigen und dann spontan die Karten/ Angebote, auf den Tisch legen. Dumm ist es nicht und solange auf der anderen Seite die hohe Schule der Diplomatie waltet und ausgleicht, selber hoch verlässlich agiert, kann das Verfahren erfolgreich unter extremen Konkurrenzbedingungen(!) angewendet werden.

    Wie hier schon vielfach ausgeführt, wir dürfen nie/ nicht, verkennen, dass die USA in ihrer Ausrichtung und Interessenspolitik komplett gespalten sind. Es fehlt eigentlich noch der historische Begriff für diesen Interimszustand.

  6. EPB

    “ Die Wahrheit sieht indessen wohl eher so aus, dass die syrische Luftabwehr und die syrischen Raketenkräfte inzwischen „überraschenderweise“ – jedenfalls für Israel – so gut sind, dass Israel sich weitere Angriffe auf Syrien erst mal nicht mehr traut“

    Warum?

    Klar wird gelogen, zivile Opfer werden erhöht und erfunden, Schaden an eigenen militärischen Einrichtungen heruntergeredet.
    Auf der anderen Seite wird der angerichtete Schaden durch eigene Einsätze erhöht, ausgeschmückt; beim „body count“ der Terrormilizen werden geradezu phantastische Zahlen erreicht, bei der „Zerstörung der Hälfte der Luftabwehr“ noch eins draufgelegt.

    Der Einsatz vorletzte Nacht hat nicht das gebracht, was Israel behauptet, klar.

    Aber er hat auch nicht viel gekostet. (man kriegt ja beliebig Nachschub)
    Die Hälfte der Raketen kamen etwa durch, wenn die Ziele nicht abgesprochen sind wie bei Trumps Feuerwerkeinlagen, sollte es dabei zu erheblichem Sachschaden gekommen sein.

    Und es waren 28 Maschinen in der Luft, ungefähr 10% der Maschinen (ich nehme an, da ist die Einsatzfähigkeit höher als in der Bundeswehr); also noch erhebliches Steigerungspotential, bei abgeschossenen Boden-Boden-Raketen ohnehin.

    Es war ein großer Schritt, die F 35 anzuschießen und die F 16 abzuschießen, jetzt traut sich keiner mehr in den syrischen Luftraum, gut (nur mit US-Kennung über „SDF“-Gebiet, aber das wird wohl nicht noch mal gehen).

    Aber wenn man nicht glaubt, dass letztens zwei Maschinen abgeschossen worden sind, wie nur wenige gemeldet haben, dann gilt: die konnten stundenlang an der syrischen Grenze ihre Kreise ziehen, nach belieben Raketen abfeuern.

    Ich nehme an, es gab Luftabwehrfeuer auch auf die Flugzeuge, ohne dass etwas getroffen wurde; wer weiß, was und in welchem Umfang eingesetzt wurde?

    Unter diesem Gesichtspunkt war der Einsatz ein Erfolg für Israel: wir können nicht mehr rein, aber müssen wir auch nicht, die Trefferquote mit rund 50% ist auch vom Rand aus gut genug.

    Im Ernstfall gehen da nicht 70, sondern 1000 Raketen in einer Nacht rein; da wären 50% eine Katastrophe, und die Abfangquote sollte bei Überlast eher sinken.

    Wenn es eine Abschreckung durch den letzten Einsatz gab, dann durch die jetzt gegenwärtige Gefahr des Gegenschlages.

    Nachrichtensperre über die Schäden, Lügen (erst wurden Sachschäden eingestanden, später kam angeblich gar keine Rakete ins Ziel); wir wissen es nicht genau, was getroffen wurde, wie viele durchgekommen sind von den 20, oder ob tatsächlich einige fehl gingen.

    Abschreckung für nächste Angriffe braucht entweder abgeschossene Flugzeuge über dem Golan oder Libanon etc., oder starke Gegenschlagmöglichkeit.
    Also wenn man ernsthaft einen Fliegerhorst in Schutt und Asche legen könnte, und Iron Dome dabei zuschauen muss, wäre etwas gewonnen.

    1. @Paule & Andreas

      Andreas, wenn nicht mit 70, sondern mit 1000 oder auch nur 500, Raketen (Reservehaltung) angegriffen würde, dann ist eben nicht auszuschließen, dass es dann am roten Telefon heißt ‚Russländische getroffen‘ und dann wird Trump, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, Bibi an dem gaaaanz langen Arm halten, sollte es daraufhin unmittelbare, harte ‚Vergeltungs-Reaktionen‘ auf die Abschußorte, hier also militärische Flughäfen,…, geben. Auch das ist im Gesamtablauf irgendwo vorgesehen und eingepreist, bzw. der RF, dank *Kinschal*, technisch möglich (Putins Ansage vom März 2018).

      Paule: „Die „Freunde der NWO“ haben immer noch keine Ahnung was die volle Luftabwehr der Russen kann, da sie nur mittelbar beteiligt war/ist.“

      Zufall oder Taktik? Und somit kann auch von außerhalb nur abgeschätzt werden, in welchem Grad neue Fähigkeiten jeweils entfaltet sind/ wurden, in Syrien und anderswo. Gleichzeitig gilt die Ansage das jeder Beschuss von *Russländischen* zur Reaktion führen kann, jederzeit. Die RF hat das Heft mit den Spielregeln in der Hand. –

      Dazu wäre ich gerne Mäuschen an Bord der RF-Submarine. Ob die gerade mit den neuen Mitteln die US-Flotte im Mittelmeer inspizieren und etwas mit ihnen machen, etwa Eloka-technisch?

    2. andreas

      Ich versuche mal etwas länger auszuholen, vielleicht wird dann verständlich, was ich meine, was gerade passiert ist.

      Die ganze israelische Militärdoktrin basiert auf dem QME Israels, das heißt, technisch so haushoch überlegen zu sein, das Israel jederzeit gegen jede beliebige Koalition regionaler Staaten und Milizen beliebige Kriege führen kann, ohne dabei nennenswerte eigene Verluste zu erleiden. Man kann sogar sagen, dass das der Kern der israelischen Staatsdoktrin ist, denn sie sagt, wie Israel sich als Zwergstaat zwischen viel größeren Staaten durchsetzen kann. Und die ganze israelische Politik und das ganze israelische Selbstverständnis basiert auf israelischer Dominanz dank QME. Das QME ist für Israel so wichtig, dass Israels Lakaien im US-Kongress kurz von der Wahl 2008 ein Gesetz verabschiedet haben, durch das der US-Präsident bei US-Waffenverkäufen in der Region verpflichtet wird, für Israels QME Sorge zu tragen, und dem Kongress regelmäßig über Israels QME Bericht zu erstatten. Das Gesetz gilt mit einigen formalen, aber nicht substanziellen Änderungen bis heute: auch Trump muss Israels Lakaien im US-Kongress alle drei Monate Bericht über Israels QME erstatten.

      Was ich meine, was gerade passiert ist, ist, dass Israel sein QME verloren hat. Die Bodenstreitkräfte Israels haben sich schon 2006 gegen die mit von Syrien gelieferten russischen ATGMs kämpfende Hisbollah als nicht, oder nicht mehr dominant entpuppt. Die kleine israelische Marine spielt im Krieg Richtung Syrien genausowenig eine tragende Rolle wie die syrische.

      Israels in der Region bislang am meisten gefürchtetste Waffengattung, die dank QME bislang in jedem regionalen Luftkampf überlegene Luftwaffe, die nach Belieben ganze Länder in der Region in Schutt und Asche legen kann, hat sich in Syrien zwischenzeitlich weitgehend als unbrauchbar erwiesen, weil die technologisch von Russland unterstützte raketenbasierte syrische Luftverteidigung inzwischen so gut ist, dass es zu riskant für Israels Luftwaffe ist, da noch zu fliegen.

      Was Israel da noch bleibt, um Syrien militärisch „weh“ zu tun, sind die israelischen Raketenstreitkräfte. Und selbst da sieht es inzwischen wohl so aus, dass nur noch ein sehr kleiner Teil der israelischen Raketenstreitkräfte Syrien weh tun kann, nämlich von Flugzeugen aus großer Entfernung abgeworfene Stealth-Marschflugkörper. Die scheinen gegenwärtigen noch ungefähr zu 50% ins Ziel zu kommen. Der ganze Rest der israelischen Raketenstreitkräfte ist gegen Syrien ziemlich nutzlos, weil die syrische Raketenabwehr inzwischen so gut ist, dass sie davon fast alles abfängt. Stealth-Marschflugkörper sind sehr teuer, und auch die US-Streitkräfte haben wohl nur rund 2000 davon. Selbst wenn die USA Israel da ihren gesamten Bestand übergeben würden, wobei es zweifelhaft ist, dass die die USA sich selbst wirklich blank stellen würden, würde das nur für einen großen, aber dann doch limitierten Angriff auf Syrien reichen. Doch das ist nicht alles, was Israel an Problemen hat.

      Syrien hat auch Raketen. Doch, und ich glaube, genau das dürfte sich bei der letzten Auseinandersetzung gezeigt haben, die israelische Raketenabwehr ist viel schlechter als die syrische. Die israelische Raketenabwehr erreicht offenbar selbst bei sehr simplen syrischen Raketen, von denen Syrien sehr viele hat, eine Abschussquote von gerade mal 25%. Um das zu demonstrieren, musste Syrien nicht Tel Aviv in Schutt und Asche legen. Das begrenzte syrische Gegenfeuer vorgestern reichte aus, um Israel zu demonstrieren, dass Syrien das kann. Die strategischen Implikationen sind dennoch gewaltig, denn von Israels QME ist damit gegenüber Syrien nichts mehr übrig. Israel dürfte nun hart daran arbeiten, schnellstmöglich bei seinen einzigen Waffen, die noch effektiv gegen Syrien sind, aufzurüsten, also sich etwa viel mehr Stealth-Marschflugkörper zulegen. Aber bis die in Israel in gewünschten Stückzahlen einsatzbereit sind, dürfte es eine Weile dauern, ein Jahr vielleicht, vielleicht auch mehr. Und bis dahin kann und wird sich die syrische Luftabwehr natürlich auch weiter verbessern, was ihre Fähigkeit angeht, Stealth-Raketen abzuschießen, und das Problem, dass die israelische Raketenabwehr offenbar große Probleme mit einfachen konventionellen Raketen hat, ist damit auch nicht gelöst. Und hinzu kommt natürlich noch das Problem, dass Russland Syrien in Reaktion darauf auch mit modernen russischen Raketen ausrüsten kann, die in der Lage sind, auch verbesserte israelische Luftabwehrsysteme zu überwinden.

      Praktisch dürfte das bedeuten, dass Israel nicht nur seine militärisch dominante Position in der Region eingebüßt hat, sondern auch nicht damit zu rechnen ist, dass Israel die sobald wiedergewinnt. Das bedeutet nicht, dass Israel damit „erledigt“ ist, aber, dass es ein neues Gleichgewicht in der Region gibt, wo Israel nicht mehr militärisch geradezu allmächtig ist, sondern nur noch eine militärische Kraft unter mehreren praktisch ebenbürtigen. Und es ist nicht auszuschließen, dass sich das Kräfteverhältnis weiter zu Ungunsten von Israel verschiebt, etwa wenn andere Staaten der Region sich mit einer ähnlichen Strategie wie Syrien von Russland aufrüsten lassen. Man denke da nur an die Türkei, Iran und den Irak, aber vielleicht auch an den Libanon, und in der etwas weiter entfernteren Zukunft möglicherweise sogar an Ägypten und Jordanien.

      Israel bleibt dann womöglich nur noch eine reale Option, wie Israel sich aus dieser misslichen Lage befreien kann, nämlich durch einen dauerhaften und fairen Friedensschluss mit Palästina, der die wichtigste Voraussetzung für eine regionale Integration Israels ist. Dass Israel dabei auch den geraubten Golan an Syrien zurückzugeben hat, versteht sich natürlich von selbst.

      1. Es gibt heute 2 unscheinbare Meldungen, die wohl einiges erleuchten.
        Aus dem russischen Verteidigungsministerium kam die Meldung, das zur Zeit keine Stationierung von S300 in Damaskus gibt.
        Heißt wohl, das Putin Netanjahu klar gemacht hat, das Schluss mit den Angriffen sein soll und die Aussage von Liebermann, das man das Ziel erreicht hat und man keine weiteren Angriffe braucht, ist wohl auch ein deutliches Zeichen an Moskau und Moskau sagt nun: wenn ihr auf Angriffe verzichtet, brauchen wir auch keine S300.
        Nach dem vom PB gesagten, rechne ich deshalb, das wir uns bald an einen einen neuen Netanjahu gewöhnen müssen. Der Stuhl wackelte ja schon mächtig.

        Die 2. Nachricht: Merkel hat mit Putin telefoniert.
        Stunden nach dem Ihr Außenminister von Lawrow vom Hof gejagt wurde, der in Moskau den Merkelbesuch in Sotchi vorbereiten sollte und wo Merkel Putin in paar Tagen direkt trifft. Das Gespräch muss Merkel viel Überwindung gekostet haben. Es kann aber nur bedeuten, das Merkel das kitten musste, was Maas eingerissen hat. Es ist aber ein Zeichen, das der Westen dringenden Gesprächsbedarf mit Moskau hat.
        Ich schätze mal, das die Franzosen und Britten schon einen kranken Familienangehörigen suchen, um den sich Maas kümmern muss. Als Kriegsteilnehmer kommen sie als Verhandler in Nahost nicht in Frage und auch ein Israellastiger deutscher Außenminister ist Chancenlos.

      2. @1PB

        Herzlichen Dank für diese weitere Präzision und Übersicht.

        Deutlich werden die Möglichkeiten/ Ziele, der RF und ihrer jetzigen und potentiellen Alliierten:
        – Begrenzung von landräuberischen und sonstigen objektweisen Angriffen
        (als klassische Verteidigung – mittlerweile ein politisches Fremdwort/ ein Unbegriff wegen des propagandistischen Dauerwordings, Verteidigungsminister,…);
        – Genügend Zeit zu weiterer innerer, gesellschaftlichen & wirtschaftlicher Stabilisierung* und allmählichen Neuorientierung > multipolar an BRICS/ SCO/,…)
        (langsame Aufkündigung aller Handelgeschäfte mit dem Rohstoff-FED-Dollar-Regime, eine Parallele zum QME – durch QE + Ausspionierung + Sanktionswillkür);
        – gemeinsame, Allianzbildung und Neuausrichtung der Weltorganisationen, jenseits des Medien-Militär-Dollar-Regimes
        (Internetzugang für die Mehrheit, bilateraler Direkthandel, Substitution der Dollarabhängigkeit durch klassische Infrastrukturaufbau nach Vorbild China**).

        *Die Türkei macht gerade die gesundende Erfahrung einer wirtschaftlichen ‚Roßkur‘ durch (Fall der Lira), die die RF bereits seit längerem zu innerer Qualifizierung und Diversifizierung, positiv genötigt hat, inklusiv Schuledenabbau

        **CN hat bereits alle zu schnellgewachsenen, monoinfrastrukturellen Städte (früher Billigindustrie in den Küstenzonen) programmmässig überarbeitet, bzw. damit begonnen, einschließlich der nachträglichen Konversion der aus interner, Überinvestition gebauten Riesenschlafstädte***

        ***Im strengen Gegensatz zu Überinvestitionen etwa in der EU (Spanien,…) gelingt unter regional-staatlicher Regie auch Großkonversion (vergleichbar mit der IBA-Emscher-Park https://www.open-iba.de/geschichte/1989-1999-iba-emscher-park/)

        Fazit:
        Wenn sich die Trumpgruppe bewährt und in der Zukunft durch Fachplaner von **/*** Projekten beraten lässt, dann gelingt auch der Neuaufbau der maroden ‚Dritte-Welt-USA‘, parallel bei schrumpfendem Militärhaushalt.

      3. Lutz

        Zu den S-300 hat der russische Präsidentenberater für Militärfragen, Vladimir Kozhin, Tass zufolge der Zeitung Isvestija gesagt, es gebe bislang keine Gespräche mit Syrien über die Lieferung von modernen Systemen wie S-300, und hinzugefügt, dass die Streitkräfte Syriens „alles haben, was benötigt wird.“

        http://tass.ru/armiya-i-opk/5191507

        Ich würde das mal so interpretieren, dass Russland den syrischen Streitkräften sehr wohl alles gibt, was benötigt wird, aber S-300 derzeit nicht benötigt werden.

        Der von mir dazu vermutete Hintergrund ist, dass es bei der syrischen Luftabwehr im Moment vornehmlich darum geht, die Fähigkeit zur Abwehr von Tarnkappen-Marschflugkörpern zu verbessern. Hier dürfte weniger die Lieferung von neuen Luftabwehrsystemen Out-Of-The-Box wie S-300 gefragt sein, als vielmehr eine Ingenieursleistung, die Positionierung, Konfiguration und Vernetzung von Radargeräten so zu optimieren, dass Angriffe mit Tarnkappen-Marschflugkörper für die syrische Abwehr besser sichtbar werden.

      4. Eine Anmerkung bzw. Frage zu der Einschätzung, Israels Atomwaffen bleiben darin unberücksichtigt ?

      5. PB
        aber S-300 derzeit nicht benötigt werden.
        om Hof gejagt wird.
        Um die technischen Frage geht es doch wohl nicht. Offensichtlich will wohl Israel nicht möchte, das diese Abwehrsysteme vor Ihrer Haustür stationiert werden. Wenn ich Ihnen heute signalisiere, das es zur Zeit keine Stationierung geben wird, ist das doch ein deutliches Zeichen.

        Bei aller Rhetorik die nun herrscht, das der iranische Außenminister selbst auf Vermittlungstour ist (Die u.a. in Brüssel). Ist doch ein deutliches Zeichen, das der Iran Interesse an einer politischen Lösung will. Und man kann wohl davon aus gehen, das der weder in Moskau den Maas macht.

      6. Henry

        Ja, die Atomwaffen habe ich bei der Betrachtung erstmal außen vor gelassen, weil sie in den begrenzten Konflikten, mit denen wir es zu tun haben, ohnehin keinen militärischen Nutzen haben. Die Atomwaffen sind gut für Verteidigung in höchster Not durch einen kollektiven Selbstmord a la Samson-Option, aber der Einsatz von Atomwaffen für begrenzte Angriffskriegshandlungen Israels hätte für Israel vermutlich so gravierende internationale Konsequenzen, dass Israel das nicht überleben würde, es also da auch auf eine Art Samson-Option hinausliefe.

        Würde Israel etwa in einem Scharmützel mit Syrien nun Atomwaffen einsetzen, wäre nichts mehr wie zuvor. Russland könnte nach so einem Verbrechen etwa vom Westen einen totalen Boykott Israels bis zur völligen Entwaffnung Israels fordern, und ihn vermutlich auch durchsetzen. Sollte sich das nicht direkt durchsetzen lassen, wäre der Atomwaffensperrvertrag wohl hinfällig und Russland, China, Pakistan oder die DPR Korea könnten Iran, Syrien und wem sonst auch immer bis hin zu Hisbollah auch Atomwaffen geben. Kurzum, die Risiken, die der „Einbombenstaat“ Israel mit einem Atomwaffeneinsatz einginge, wären auch für Israel völlig unüberschaubar. Das ist auch der Grund, warum Iran zu dem Schluss gekommen ist, dass Iran keine Atomwaffen braucht: Atomwaffen nützen in praktischen Situation eher wenig. Atomwaffen haben das Regime der Buren in Südafrika genausowenig erhalten können wie sie die Sowjetunion zusammenhalten konnten, und auch den absteigenden Ex-Weltmächten Britannien und Frankreich sind sie zwar wirtschaftlich ein teurer Klotz am Bein, können den militärischen Abstieg dieser Ex-Imperialmächte jedoch nicht verhindern.

        Wo die israelischen Atomwaffen aber vielleicht doch auch bei kleineren Konflikten eine militärische Rolle spielen, ist in Bezug auf die psychologische Kriegsführung. Die israelischen Atomwaffen unterstreichen dabei den Punkt, dass Israel unbesiebar „stark“ ist. Dieser Punkt, also das Image grenzenlos stark zu sein, ist gerade für irreguläre Kriege nach der Art des Krieges in Syrien wichtig, und er wird noch verstärkt durch die mediale Dominanz von Israel. Viele der Anti-Regierungskämpfer in Syrien etwa sind meiner Meinung nach nicht deswegen zu Anti-Regierungskämpfern geworden, weil sie an das Märchen von der „Revolution“ glaubten, sondern einfach deswegen, weil sie gesehen haben, dass es einen Krieg gibt, wo die syrische Regierung, Hisbollah, Iran und vielleicht noch Russland auf der einen Seite stehen, und syrische Regierungsgegner, die USA und der Rest der NATO, Israel und die reichsten GCC-Staaten auf der anderen Seite, sie nach dem Krieg auf der Seite der Gewinner stehen wollten, und sie angenommen haben, dass die Israel-NATO-Achse so überwältigend stark ist, dass sie gewinnen wird.

        Kurzum, Israels Image stark zu sein, trägt ganz entscheidend dazu bei, dass Israel seine Interessen durchsetzen kann, und das ohne zu kämpfen. Das ist auch der Grund dafür, dass Israel die jüngsten Pleiten bei seinen Angriffen auf Syrien trotzdem immer als Erfolg darzustellen versucht. Alles andere würde das Image Israels beschädigen, stark zu sein. Das Problem damit ist, dass so ein Bluff ein paar mal klappt, aber nach einiger Zeit fliegt dann doch auf, dass der Kaiser nackt ist, und damit klappt dann die ganze Einschüchterung nicht mehr, wenn die tatsächliche militärische Macht fehlt.

      7. Lutz

        Meiner Meinung nach sieht die Sache mit den S-300 so aus, dass Israel nicht will, dass ein als „S-300“ bezeichnetes System an die syrische Luftabwehr geliefert wird, und Russland nutzt diesen israelischen Wunsch als Druckmittel, um von Israel im Gegenzug andere Zugeständnisse zu erhalten, etwa die Vorab-Übermittlung von Koordinaten, die Israel in Syrien angreift.

        Dabei scheint mir der technische Hintergrund der S-200, über die Syrien verfügt, so zu sein, dass das S-200-System mit entsprechenden Upgrades und Ergänzungen, die Russland liefert, besser ist als ein Standard-S-300-System. Das scheint der Kompromiss zu sein: Russland sorgt dafür, dass Syrien ein gut funktionierendes Luftabwehrsystem hat, macht gegenüber Israel jedoch das Zugeständnis, dass das System nicht als „S-300“ bezeichnet wird. Netanjahu kann sich dadurch damit brüsten, wieviel Einfluss er doch auf Putin hat und immer noch den Anschein israelischer Überlegenheit erwecken, nur israelische Kampfjets können eben doch nicht mehr über Syrien fliegen, und auch israelische Raketen kommen kaum noch in Syrien an.

  7. Ich war bei der Luftverteidigung der DDR. LSK/LV Der NVA (1977-1980)
    Ich war selbst früher in DDR Zeiten bei der NVA 3 Jahre als Unteroffizier Startrampenführer (Startbatterie) in einer Flaraketen Abteilung der Luftverteidigung der DDR . Technik Raketensystem S-75 Wolchow. Ich weiß wovon ich spreche.
    Es war und ist die gleiche Technik mit welcher die syrischen Streitkräfte im besonderen und viele Jahre lang auch andere arabische Staaten ihre Luftsiege gegen Israel erfochten, ganz zu schweigen von Luftkämpfen im Vietnamkrieg als diese Technik als supermodern und nagelneu galt und den Luftstreitkräften der USA das Fürchten lernte. Man muß bei dieser Technik unter anderem wissen, eine Raketenabteilung hat nur einen begrenzten Vorrat an Raketen den man sofort nachladen kann und der ist nicht sehr groß. Und weiterhin sind die Raketen dieses Systems erst nach etwa 7km erst lenkbar. Dieses Problem haben alle Raketen die mit einem Feststofftriebwerk gestartet werden bis dieses kurz danach abfällt und die Raketen gesteuert mit einem Flüssigkeitstriebwerk weiterfliegen. Rund herum um die Raketenabteilung entsteht so ein 6-7km großer Kreis in dem anfliegende feindliche Raketen nicht bekämpft werden können. In der NVA hatte man zu meiner Zeit dafür eine Batterie 23 mm Flak zur Abwehr von Tieffliegern. Dies hatte man damals auf Grund von Personaleinsparungen sogar eingelagert und sollte erst im Ernstfall wieder aktiviert werden von einberufenen Reservisten. Ob das ausgereicht hätte weiß ich nicht. Ich vermute nicht. Einmann Flaraketen hatten wir damals noch nicht im Gebrauch obwohl vorhanden.
    Die weitreichenden Fla-Raketenabteilungen müssen also immer noch von einer Art Nahbereichsverteidigungssystem gedeckt werden. Man sollte sich auch immer darüber im klaren sein das Flaraketensoldaten keine Infanteristen sind. Schon eine kleine Infanterieeinheit des Gegner kann eine Raketenabteilung leicht zerstören. Deshalb muß immer auch noch eine Infanterieabteilung auch mit schwerer Technik zum Schutz der Abteilung vorhanden sein. Die Technik einer Raketenabteilung erfordert weiterhin die Bedienung hochqualifizierter Technikspezialisten. Deshalb haben viele Raketensoldaten, die Offiziere selbstverständlich, einen Abschluß einer technischen Fach- oder Hochschule.
    Personelle Verluste sind hier nicht einfach wie bei den Landstreitkräften zu ersetzen. Weiterhin kann man nicht einfach, auch wenn man nun über das nötige Personal verfügt, die Technik hinstellen und los geht’s . So einfach ist das nicht. Das Personal muß trainiert werden und das dauert bis alles so läuft wie es soll. Das bedeutet, einfach jemandem, der diese Technik gekauft hat , diese auch zu liefern nicht gleichzeitig, das derjenige auch damit sofort umgehen kann. Das dauert.
    Wenn Rußland also sagt, es will ab morgen S-300 Systeme an Syrien liefern, müßten auch zum selben Zeitpunkt die syrischen Spezialisten verfügbar sein, das heißt ausgebildet worden sein und zwar in genügender Anzahl. Aber auch wenn dies so wäre, müßten die Abteilungen erst zusammengestellt werden und als neue Einheiten trainiert werden, was auch Zeit kostet. Was hat also das ganze Hickhack zu bedeuten in den russischen Medien einmal nein, dann vielleicht, dann ja oder wieder vielleicht.
    Diese Meldungen lassen einen ziemlich verwirrt. Was wird hier also wirklich praktiziert. Man sollte sich zwar immer vor Augen halten, das Medienmeldungen das sind was sie sein sollen , sie melden das, was wir erfahren sollen aber nicht das immer was wirklich geschieht. Und so überraschte es mich vor ein paar Tagen doch als ich in einer Meldung las, das die von Russland zu liefernden S-330 Systeme anfangs von russischen Spezialisten bedient werden würden und dabei gleichzeitig die syrischen Spezialisten eingearbeitet würden. Aber das wäre unter diesen Umständen der wohl einzig wirklich gangbare Weg, damit diese Technik auch kurzfristig zum Einsatz kommen kann.

    1. @Peter Zech

      Sie geben doch exakt die Antwort. Warum dann zweifeln?

      Es dauert, wie Sie sehr darlegen, / ein,Gesamtsystem aufzubauen und zwischen Planung(en) und Ausführung(en) liegt die ganze Arbeit der Projektentwickler (ich bin Zivilingenieur Hochbau-Architekt, Statiker u. Baukonstr., mit eigener Büro- und Stadtplanungserfahrung HOAI §1-9). Auch die IBA entstand nicht über Nacht. Es gab viele Zuständigkeitshürden. Letzteres nehme ich auch für Syrien an. Der berühmte **Faktor Mensch**.

      Das ist überall sehr ähnlich. Und einfach Systeme liefern ist nur Laienvorstellung. In den 80-iger Jahren kam es häufig zu kompletten Fabrikverschiffungen aus Deutschland nach Afrika, Asien. Oft blieben die Seekisten und Container unausgepackt über Jahre in den Häfen stehen, weil die Ingenieure fehlten,…

      Und QME in Israel zeigt auch das Mißverhältnis zwischen den allgemeinen, erzielbaren Truppenfähigkeiten und einigen kleinen Spitzengruppierungen, die dann auch noch intern im negativer Konkurrenz stehen. Und wer auch nur halbwegs selber denkt, meidet solche menschenverachtenden Auftraggeber. Autonome Intelligenzler wandern eben ab, das ist die durchgängige Erfahrung selbst der Geheimdienste. Nur die mittelbegabten Fachidioten bleiben dran, tja, so sieht es dann auch in den Ergebnissen aus. –

    2. Eine eventuelle Lieferung von S300 so in den Raum zu werfen ist ja Politik.
      Vielleicht den Israelis zu sagen entweder aufhören oder Lieferung.
      Nach Aussage eines russischen Militärs ist die S300 aber nicht für Raketen geeignet sondern eher was gegen Flugzeuge.
      Das die Panzir vernichtet wurde, lag seiner Meinung nach wahrscheinlich an menschlichen Versagen.
      Im Übrigen denke ich , haben die Israelis das gemacht, was vor ein paar Wochen die Russen machen sollten. : Nämlich die Hosen runterlassen.
      Die Russen waren schlau und haben sich bei dem F Uk US Angriff raus gehalten.
      Jetzt wollten die Israelis vielleicht es noch mal versuchen und das ausgerechnet wenn Bibi in Moskau ist. Möglicherweise waren sich die Israelis sicher, einen großen Erfolg zu Stande zu bringen um Putin unter Druck zu bringen.
      Propaganda mäßig haben sie es geschafft , nur nicht in echt. Bestimmt waren die Erfolgsmeldungen schon früher fertig , bevor der Angriff begann.
      Und jetzt hat sicher die russische Aufklärung analysiert , wo die Schwachstellen der USraelischen Waffen liegen. Sie analysieren die Taktik und eventuellen Alternativ-Angriffe und rüsten Syrien dahingehend aus.
      Also lernen , lernen , lernen.

      Das Putin sich so betont zurückhält und wenig gegen Israel unternimmt liegt meiner Meinung nach daran, das er Trump und Amerika am Ende sieht und so langsam die Europäer ihr Gehirn einschalten.
      Also die NATO spaltet sich gerade.
      Manche verstehen das sicher ganz falsch wie hier :http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2018/05/putin-hat-gegenuber-dem-westen.html
      Zumal Putin immer gesagt hat , er kann kein Krieg gegen die NATO führen. Das wäre der Untergang von Russland. Also der Mann zeigt Verantwortung.
      Er muss nur abwarten und mit China und den arabischen Staaten zusammenhalten.
      Mir persönlich dauert das eigentlich viel zu lange , aber drücke all denen die Daumen und hoffe ich erlebe es noch.

    3. Peter Zech,
      als Erstes möchte ich dem Parteibuch-Team ein grosses Lob aussprechen. Ich rufe diese Website seit Jahren bis zu 8-mal täglich auf um mich zu informieren.
      Zu den S-300 Systemen: Diese sind ja auch als Export-Schlager der Waffenindustrie der russischen Föderation gedacht, es gibt mehrere Interessenten. Meine Vermutung: Sollte nicht in den nächsten circa 3 Monaten eine S-300 einen Volltreffer bewirken, sehe ich die zukünftige Chance der russischen Waffenexporte eher pessimistisch.

      1. Schreiner2018

        Ganz im Gegenteil: Syrien hat mit russischen Luftabwehrsystemen bereits einen Volltreffer gegen Israel gelandet, wobei Israel seit vielen Jahrzehnten die erste Maschine durch Feindbeschuss verloren hat. Aber darum geht es nur am Rande.

        Was viel wichtiger ist, ist, dass Israel sich nun offensichtlich mit seinen Jets nicht mehr in den syrischen Luftraum traut. Das ist es schließlich, worum es bei Luftabwehr geht: die Sicherung des eigenen Luftraums. Gerade vorgestern haben die Israelis das erneut bewiesen, indem sie zum Angriff nicht mehr mit Jets in den syrischen Luftraum reingeflogen sind, sondern wieder nur mit Raketen von außen nach Syrien reingeschossen haben. Und selbst davon holt die syrische Luftabwehr dank russischer Luftverteidigungstechnik noch eine Menge runter, vermutlich sogar deutlich mehr, als Israel vom syrischen Gegenbeschuss mit seiner Luftabwehr runtergeholt hat. Man darf gestrost annehmen, dass führende Militärs aller Länder der Region diese sensationelle Entwicklung ganz genau mitbekommen haben.

        Ein besseres Verkaufsargument für russische Luftabwehrtechnik kann es kaum geben. Und diese Entwicklung eröffnet weiteren Ländern der Region vermutlich auch eine realistischere Option, sich geopolitisch neu zu orientieren, nämlich weg von den USA, Israel und Saudi Arabien, hin zu China und Russland. Verteidigung gegen die US-geführte zio-wahhabitische Achse des Luftraumterrors ist nun machbar.

      2. sollte wohl lauten:

        „Was viel wichtiger ist, ist, dass Israel sich nun offensichtlich mit seinen Jets nicht mehr in den syrischen Luftraum traut.“

        (Edit: ja, sollte es, ist korrigiert, danke.)

  8. Info

    „Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) will am 17. Mai ein Abkommen über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China unterzeichnen. Auf der EAWU-Agenda steht auch die Bildung einer Freihandelszone mit dem Iran, teilte der russische Präsidentenberater Juri Uschakow am Freitag mit.“

    https://de.sputniknews.com/politik/20180511320679853-russland-wirtschaftsunion-china-iran-freihandel/

    „„Wir wollen nächste Woche, nach unserem Treffen in Astana (am 17. Mai – Anm. d. Red.), ein Abkommen über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China sowie ein Interimsabkommen zur Schaffung einer Freihandelszone mit dem Iran schließen“, so Uschakow. Die Unterzeichnung soll demnach auf der Vizepremier-Ebene stattfinden. Die beiden Dokumente wurden laut Uschakow in Abstimmung mit den fünf EAWU-Mitgliedsländern erarbeitet…“

    1. Günther

      Ja, das ist sehr erfreulich. Die Intergration des Ostens schreitet weiter voran. Seien wir mal gespannt, ob in die östlichen Wirtschaftsstrukturen nach dem Iran demnächst auch der Irak, Syrien, der Libanon und die Türkei eingebunden werden.

      1. Von den erwähnten hat nur die Türkei das Human Kapital die es zu einer starken Wirtschaft benötigt. Der Iran auch. Auch wenn dort Steinzeit Mullahs herrschen entwickeln sie sich Menschlich im Gegensatz zum Kulturlosen Saudi Arabien.

      2. @PB

        Ich sehe dies auch als sehr erfreuliche Nachricht und die zukünftige Einbindung von Irak, Syrien, Libanon und Türkei wäre eigentlich die logische Konsequenz.

        Russland und China denken und entscheiden doch oft sehr traditionsbehaftet und die ursprüngliche Seidenstraße führte nun mal auch durch Syrien.
        Beim Güterverkehr scheint sich inzwischen auch eine Route China-Russland-Wien zu etablieren und daher ist eine pragmatische Einigung betreffend Zusatzroute bis/über Syrien wohl eine logische (realistische) Alternative.
        Außerdem bringt sich die Türkei sicher gerne als Transitland/-knoten ins Spiel und wird auch gebraucht. Darüberhinaus könnte der wirtschaftliche Anreiz für die Türkei entscheidend für die Loslösung aus der NATO werden.

        Auch längerfristige Blockadehaltungen bei unterschiedlichen Interessen der genannten Player sind eher nicht zu befürchten da eine erwartete Win-Win Situation nur gemeinsam erreichbar und auch absehbar ist und in der Vergangenheit doch immer wieder pragmatisch Lösungen erarbeitet wurden und werden .

        Ok meine Überlegungen sind jetzt nicht wirklich mit Fakten untermauert aber ich bin für uns alle optimistisch.

        mfg

      3. Günther
        Beim Güterverkehr scheint sich inzwischen auch eine Route China-Russland-Wien zu etablieren

        Ich weiß nicht, Moskau hat immer schon Bauchschmerzen beim Handel über Polen (Mukran) und die Ukraine hat gerade alle Verkehrsverbindungen zu Russland gekappt.
        China setzt wohl deshalb auf die Route China-Teheran-Bosporus-Europa.
        Ja da gibt es noch Probleme (Pakistan) und die Eisenbahn hat da noch Lücken, aber meines Wissens arbeitet China daran.(Da wäre auch kein Spurwechsel notwendig)

  9. Zum Iraner-in-Syrien Gehype:

    Auch bei dem letzten Angriff genossen Ziele mit Iranischer Präsenz keine besondere Priorität:

    Und die Raketenangriffe auf Ziele im Golan wurden natürlich von der Syrischen Armee durchgeführt:

    Das gilt ganz im Allgemeinen, bei nur einem von gut 100 Angriffen wurden Iraner getötet, in lediglich einer Handvoll anderer Fälle ist anzunehmen das Iraner zumindest anwesend waren Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, das Israel besonders interessiert daran ist, speziell Iraner zu treffen.
    https://deutsch.rt.com/meinung/65271-liste-israelische-militaeraggressionen-gegen-syrien-von-2012-bis-2018/

    Das penetrante Iran-Geschrei hat wohl insbesondere den Zweck, die offensichtliche Kriminalität der israelischen Angriffe auf Syrien etwas zu vertuschen (obwohl selbstverständlich unprovozierte Angriffe auf Iraner in Syrien nicht weniger verbrecherisch sind). Das Ganze erinnert etwa an den die US Besetzung des Iraks glorifizierenden Film „American Sniper“, wo aus dem bösen Gegenspieler des Helden ein Syrer gemacht wird, um beim Publikum möglichst nicht die Frage aufkommen zu lassen, ob denn nicht eigentlich der Widerstandskämpfer, welcher gegen die Besatzer kämpft das Recht auf seiner Seite hat.

  10. Israelische Erfolgsmeldung, es sind aber keine „Nachher“-Bilder zu sehen, weshalb anzunehmen ist das sich die angerichteten Schäden stark in Grenzen halten:

    twitter.com/IDFSpokesperson/status/994775546189045762

    Daneben wurden auch Luftverteidigunssysteme angegriffen. Getroffen wurde zum einen ein Beleuchtungsradar für ein S-200 System. Die Dinger sind groß wie ein Scheunentor und sehr unbeweglich, weshalb es schon fast alltäglich ist, dass sie bei israelischen Angriffen ausgeknockt werden und es dann eine paar Tage dauert bis sie wieder repariert sind.

    Ärgerlicher und wohl auch vermeidbar war hingegen der Treffer auf ein Pantsir System. Dieses wurde getroffen, nachdem die Besatzung es verlassen hatten, weil alle Raketen verschossen waren und sie auf Nachladen warteten. Das Pantsir hat aber zusätzlich zu den Raketen noch 30mm Maschinenkanonen zur Nahbereichsverteidigung, es wäre also durchaus noch möglich gewesen sich auch ohne Raketen zu verteidigen.

    Was die syrischen Gegenangriffe angeht, hier etwas Lustiges:

    „Out of the 20 rockets, 16 fell short and four were on route to their target but were intercepted by the Iron Dome system. At the end of the Iranian attack, there were no casualties and only extremely limited damage to Israeli facilities, hardly any at all.“
    http://www.bicom.org.uk/analysis/briefing-israel-strikes-70-iranian-targets-syria/

    Wer sieht den Widerspruch?

    1. @Menschmaschine
      „Wer sieht den Widerspruch?“

      .

      In meinen Augen kein Wiederspruch. Es gibt 2 Varianten.
      1. Die syrische Armee ist nicht in der Lage geradeaus zu schießen und zu treffen.
      oder
      2. Man hat mit Absicht ein Ziel gewählt das kaum „Schäden“ verursacht um ein Zeichen zu setzen, um die Grenzen zu setzen, um eine Rote Linie zu ziehen ohne weiter zu eskalieren.
      Ich gehe von der 2. Variante aus. Ganz neben bei hat sich Israel dabei mit seinem
      https://de.wikipedia.org/wiki/Iron_Dome
      bis auf die Knochen blamiert. Ich bin einfach nur begeistert.

      1. Ich meinte eigentlich, dass er ja zuerst behauptet dass sämtliche Raketen abgeschossen oder ihr Ziel verfehlt hätten und dann doch zugibt das Schaden entstanden ist, wenn auch nur geringer. Das nur geringer Schaden angerichtet wurde ist plausibel, da „Grad“ 122 mm Artillerieraketen verwendet wurden, welche lediglich einen 20 Kg Sprengkopf besitzen. Beim nächsten Mal werden wohl schwerere Kaliber zum Einsatz kommen.

  11. Ihr könnt ganz beruhigt sein, die drei Große finden über ihre Vasallen näher zusammen.. Russland wird die Ukraine opfern, China hat Nordkorea geopfert und Trump wird hoffentlich die BRD opfern.. Die Vasallen haben nur die Rolle der Symbole.. also keine entscheidungsmacht.. Im Nahen Osten ist noch kein ernstzunehmender Gegner entstanden.. ausser Israel, die wollen eben ihr ganz eigenes Ziel, was sie mehr oder weniger auch bekommen werden..also wird der Nahe Oste mehr oder wenig geteilt..

    Der Rest ist alles Aktion um die Reaktion herbeizuführen..

    Die verstehen sich alle prächtig miteinander, siehe Netanjahu mit Putin ! Trump mit Xi Jinping ! Nur die Merkel will keiner ernstnehmen und das ist auch gut so..

    1. Tyln
      Russland wird die Ukraine opfern

      2018 wird Russland nur auf Zeit spielen, 2019 werden durch Wahlen die Karten neu gemischt. Das es da wieder zu einem Systemwechsel kommt, glaube ich nicht, aber was dann kommt, kann wohl derzeit keiner sagen.

      Tyln
      China hat Nordkorea geopfert

      Kim hatte sich wohl etwas zu selbstständig gemacht, da wollte wohl der Schwanz mit dem Hund wedeln-

      Tyln
      Trump wird hoffentlich die BRD opfern

      Der USA war wohl D immer egal, die Deutschen klammern sich an die USA

  12. Warum werden denn eigentlich die Terroristen evakuiert und nicht eingesperrt, deportiert, erschossen, …?

    1. Frager

      Die Evakuierung von Terroristen schont Leben auf allen Seiten, aber insbesondere auch die Kräfte der SAA. Und die Evakuierung führt auch zu weniger Familienrache, wo der Sohn etc dann für den Vater ewig als Terrorist weiterkämpft, schon um die „Familienehre“ wiederherzustellen. Praktisch sieht es wohl auch so aus, dass ein erheblicher Teil der evakuierten Terroristen anschließend nicht mehr weiterkämpft und nach einer Weile dann doch den Weg der Kapitulation und Versöhnung wählt. Die erfolgreiche Taktik der SAA von Evakuierung statt Eliminierung lässt sich natürlich auch anders begründen, etwa mit dem religiösen Gebot der Gnade, aber sei es drum, sie ist jedenfalls sehr erfolgreich.

      In einigen Fällen ist der Versuch einer Evakuierung aber ziemlich zwecklos. Gegen die ISIS-Terroristen im Süden von Damaskus scheint die Armee offenbar bis zur völligen Eliminierung dieser kämpfen zu müssen.

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s