Evakuierung von Terroristen aus Douma geht zügig weiter

Wie am heutigen Dienstag den ganzen Tag über in der Live-Cam vom Checkpoint Wafidin zu sehen war und auch jetzt zur späten Stunde noch zu sehen ist, ging und geht die Evakuierung von Terroristen der sogenannten Islam-Armee und ihren Angehörigen aus Douma heute zügig und praktsich ohne Unterbrechung weiter.

Elijah J. Magnier meldete am Nachmittag, dass bis dato heute 44 Busse mit Terroristen und ihren Angehörigen Douma verlassen haben. Aus Douma selbst wurde heute berichtet, dass Zivilisten dort Lager gestürmt haben, wo die Terroristen große Mengen an Lebensmitteln und andere Hilfsgüter gehortet hatten.

Auf der weltpolitischen Bühne hat die OPCW inzwischen SANA zufolge die Einladung der syrischen und russischen Regierung anegnommen, Experten nach Douma zu schicken, die dort vor Ort von Syrien bestrittene Vorwürfe der Terroristen und ihrer Unterstützer untersuchen sollen, dass die syrische Armee dort am Samstag Chlorgas oder eine andere chemische Substanz gegen die für ihre False-Flag-Massaker bekannten Terroristen eingesetzt habe. Für den weiteren Verlauf des Abends ist erneut eine UNO-Sicherheitsratssitzung angesetzt. Erwartet wird SANA zufolge, dass Russland dort Veto gegen einen US-Entwurf zur auf Giftgaslügen basierenden Verurteilung Syriens einlegen und einen eigenen Gegenvorschlag zur Unterstützung der Untersuchung der Vorwürfe durch die OPCW einbringen wird, wobei bislang nicht bekannt ist, wie die USA sich zum russischen Resolutionsentwurf positionieren werden.

US-Präsident Trump und US-Kriegsminister Mattis haben unterdessen Reisen abgesagt, um sich in Washington den Ereignissen in Syrien widmen zu können. Notorische zionistische Kriegstreiber wie #JihadiJulian hoffen darauf, dass das ein Zeichen für noch in der heutigen Nacht, bevor die OPCW zu ihrer Untersuchung der Giftgasvorwürfe aufbrechen kann, bevorstehende Militärangriffe der USA und einiger ihrer Partner gegen Syrien unter dem Vorwand von Giftgasvorwürfen ist. Was bei den Kriegshoffnungen westlich-zionistischer Propagandisten jedoch nicht berücksichtigt wird, ist, was passiert, wenn Russland und Syrien wie angedroht im Gegenzug auf Plattformen schießen, von denen aus Syrien beschossen wird, also etwa US-Kriegsschiffe attackieren, die Raketen auf Syrien abschießen.

Nachtrag 21:30h: Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) soll gerade eine Eilwarnmeldung bezüglich „möglicher Luftangriffe auf Syrien mit Luft-Boden-Raketen oder Marschflugkörpern innerhalb der nächsten 72 Stunden“ verteilt haben.

Nachtrag 22:45h: Russland hat im UNO-Sicherheitsrat soeben den US-amerikanischen Resolutionsentwurf zu Syrien niedergestimmt und der russische Gegenentwurf wurde auch nicht angenommen.

Nachtrag Mittwoch 02:10h: Ein Dritter ebenfalls von Russland eingebrachter Entwurf einer Resolution des UNO-Sicherheitsrates erhielt mehr Enthaltungen und weniger Stimmen dafür und dagegen als der zuvor von Russland eingebrachte Entwurf sowie Vetoes von den F-UK-US-Staaten und scheiterte damit auch.

Advertisements

87 Gedanken zu “Evakuierung von Terroristen aus Douma geht zügig weiter

  1. Es wird heiß in Syrien!
    Dem syrischen Volk wünsche ich viel Erfolg bei der Heimatverteidigung!

  2. Ich glaube es könnte wieder so ein Show Angriff stattfinden. Denn wenn man wirklich hart zuschlagen würde bedeutet das das NATO Schiffe versenkt werden oder die Luftverteidigung zum Zug kommt. Dazu könnte es auch Trumps Ansehen bei den Amerikanern verschlimmern auch Macron wird ein full scale war nicht helfen. Nur bei den Ziocon Medien würde das Ansehen gesteigert werden aber der Bevölkerung könnte der Ar*** auf Grundeis gehen der Support wird nicht stattfinden. Ich denke daher es wird eine Show sein.

    1. Macho

      Ja, so stelle ich mir das auch vor. Allerdings dürfte das Feuerwerk diesmal größer werden als vor einem Jahr, wo Trump mit Dutzenden von Cruise Missiles einen Haufen Schrott in Syrien attackiert hat. Schließlich wäre der gewünschte Nervenkitzel-Effekt bei einer reinen Wiederholung nicht da. Für neuen Nervenkitzel könnte diesmal sorgen, wenn Syrien und Russland zurückschießen, vielleicht mit etwas Sachschaden.

      Wenn das ganze vielleicht noch gepaart mit dem einen oder anderen Luftalarm in Europa würde, wo die Bevölkerung dann aufgefordert wird, sich schnellstmöglich in den nächsten Nuklearbunker zu begeben oder anderweitig Schutz vor möglicherweise gerade stattfindenden Nuklearangriffen zu suchen, so wie kürzlich in Hawai, dann könnte ich mir vorstellen, wird das bei dem einen oder anderen nochmal ein neues Nachdenken auslösen, ob militärischer Stress mit Russland wirklich eine gute politische Strategie ist, selbst wenn es anschließend heißt, dass es bloß ein Fehlalarm war.

      1. Ganz genau, gerade in der Politik wird mit Finten und Täuschungen gearbeitet. Und das Trump Assad ein Tier nennt ist keine Beleidigung, sondern eine Chiffre für einen Unbändigen Löwen, Assad heist Löwe. Ich habe das Gefühl ich bin der einzige hier der hinter allen öffentlichem Geschwätz Chiffren sieht wenn man es mit den Taten vergleicht.

      2. Entschuldigung, wertes Parteibuch, aber ich finde die Wortwahl wie „Feuerwerk“ und „Nervenkitzel-Effekt“ total unangebracht angesichts der Tatsache, dass absehbar in einigen Stunden/Tagen wieder etliche syrische Soldaten (und andere?) durch die Grausamkeiten des transatlantischen Raub-und Völkermordimperiums ihr Leben verlieren werden.
        Ein bisschen mehr Respekt vor diesen selbstlosen, treuen und unverzagten Kämpfern für die Sache des syrischen Volkes wäre da, meiner bescheidenen Meinung nach, angebracht.
        Ansonsten geben wir „Schreibtischgeneräle“ da bei den Betroffenen sicherlich keine gute Figur ab!

        Oder wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie, am Ort des Geschehens postiert, derartig verniedlichende Vokabeln im Gegensatz zur brutalen Realität eines Krieges lesen würden?

      3. Gerald

        Die Wortwahl von „Feuerwerk“ und „Nervenkitzel-Effekt“ mag dem Ernst der Lage nicht ganz angemessen sein. Mir kommt es darauf an, Lesern hier meine Meinung zu vermitteln, dass die möglicherweise zu erwartenden US-Angriffe auf Ziele in Syrien, wenn sie denn stattfinden, vermutlich nicht der militärischen Schwächung Syriens und Russland dienen sollen, sondern der psychologischen Kriegsführung dienen sollen. Ich kann mich da anders ausdrücken, habe aber die Befürchtung, da verstehen weniger Leser, was ich meine.

        Ich will es hier mal alternativ so versuchen:

        Der echte US-geführte Angriffskrieg gegen Syrien liegt meiner Meinung nach im Großen und Ganzen schon Jahre hinter uns. Dieser Krieg wurde als unkonventionaller Krieg der vierten Generation geführt, basierend vor allem auf Methoden wie False-Flag-Terror, Massaker-Marketing und dem Einsatz ungekennzeichneter Söldner, und von der syrischen Armee und der Achse des Widerstandes unter großen Opfern heroisch abgewehrt. Die jetzt vermutlich anstehende US-Kriegsoperation dürfte meiner Meinung nach eher aus dem Bereich PsyOp kommen und so geplant sein, dass sie die Position Syriens strategisch gesehen eher stärkt und die der führenden zionistisch-wahhabitischen Kriegstreiber schwächt.

    2. Ja, Trump möchte gerne aus Syrien sich zurück ziehen. Die Schwierigkeit ist leider nur das Frankreich hier wieder Druck macht. Das ging schon in Libyen nicht gut aus. Da wollte Obama auch nicht und Frankreich ging los und sponserte seine Terror Rebellen welche eigentlich US Terroristen waren.

      Das war damals Killarys Plan welcher leider aufging und Obama in etwas zog was er nicht wollte. Scheinbar soll das jetzt genau so wieder gemacht werden.

      Allerdings hat Frankreich nur einen Stützpunkt in der Region und sonst keine Wirkmittel. Dieser liegt in der UAE. Deren Träger liegt zur Überholung im Hafen.
      Ohne Israel Hilfe ist Frankreich eher Zahnlos.

      Vielleicht legt er den Präsidentenpalast in Schutt und Asche. Vielleicht greift er auch nur, wie die IDF zur Zeit, iranische Stellungen an. Was er auch macht diesmal muss er etwas mehr zerstören. Schwächt er aber die Luftabwehr zu sehr wird Israel ihm auf der Nase in Syrien umher tanzen und das kann Trump gar nicht gebrauchen.

      Auffällig ist wie ruhig es um die US Träger immer ist und wo die gerade so gar nicht sind. Die spielen unter Ihm nur eine Rolle in den Medien aber nie an den Küsten eine Rolle. Stets ist nur von einem Zerstörer die Rede. Nie von einer ganzen US Flotte usw.

      1. triangolum

        Die aktuelle Positionierung der US-Flugzeugträger ist in der Tat sehr interessant. Der Träger USS Theodore Roosevelt ist noch mit einem gerade Zu Ende gegangen großen chinesischen Seemanöver im südchinesischen Meer beschäftigt.

        https://www.independent.co.uk/news/world/asia/us-navy-south-china-sea-warships-carrier-uss-theodore-roosevelt-a8297981.html

        Und alle anderen Träger scheinen entweder in Fernost unterwegs zu sein, oder zu Hause in oder bei den USA zu sein.

        http://www.gonavy.jp/CVLocation.html

        Der US-Flugzeugträger USS Harry S. Truman macht sich zwar gerade von der US-Ostküste in Richtung Mittelmeer auf, aber bis der da ist, wird es noch ein paar Tage dauern.

      2. Trump weiss aber auch das Träger leichtes Ziel sein können in einem vollen Krieg vorallem wenn sie gerade Flugzeuge tragen in voll Besetzung, ein Strike und gewisse Operationen müssen von neu angesetzt werden oder können gar nicht erst angefangen werden. Was aber auch heisst das man dann reagieren wird auf militärische Weise. UK bereitet seine Kampfflugzeuge von der Luftwaffenbasis Akrotiri in Zypern für Einsätze vor. Mal sehen vielleicht gibt es nur Show oder es wird seitens UK versucht Syrische Basen anzugreifen. Sollte das der Fall sein sollte Russland hier harrsch angreifen und die S-400 einsetzen um sie abzuschiessen. Der zypriotische Flugplatz ist ein sehr leichtes Ziel für russische Missiles. Gegebenfalls sollte man denn völlig vernichten mit einem harten Gegenschlag sollte UK Russisches Militärpersonal angegriffen haben.

      3. „Das war damals Killarys Plan welcher leider aufging und Obama in etwas zog was er nicht wollte.“

        Seit über sieben Jahren Never-Ending-Terrorkriegsverbrechen in Libyen und bei dem Typ hat´s nicht mal zu einem dämlichen „sorry, falsche Geheimdienstinfos“ im Powell-Stil gereicht. Wollen seine rechten linksliberal lackierten Imperialistenkumpels auf „wenn der Führer das gewusst hätte“ machen? Dann sollte das wohl besser denen überlassen bleiben.

  3. TR-Lira: 5,05 Euro

    Weiter so Erdogan. So schnell wurden lange keine Rekorde gebrochen.

    1. Leider. Würde mich nicht wundern, wenn dieser Gauner und seine Mannen damit spekulieren. Aber vor ihm die Regierungen waren auch nicht besser. Ist jedoch kein Trost.

    2. Ich habe auch gestern erst nachgeschaut und stellte folgendes fest:

      2003 – Lira:€ = 1,3
      2012 – 2,0
      1.Q/2015 – 3,0
      Vor 1 Jahr – 4,0
      Vor 3 Monaten – 4,5
      Vor 7 Tagen – 4,9

      Da geht es also nun so rapide (quasi exponentiell) nach unten, dass es das türkische Volk bald kaum mehr ertragen wird.

      Das Problem der Türkei ist, dass sie nur auf ca. 15 Mrd. € Exportvolumen kommt und somit ein klaffendes Handelsbilanzdefizit hat.

      Bei sowas muss „der Westen“ gar nicht viel Gemeines tun, um eine veritable Krise auszulösen – es genügt eigentlich, nichts zu tun.

      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Putin die Türkei wirtschaftlich so unterstützen kann, wie er es militärisch (S-400) schafft; selbst wenn er wollte.

      Es bliebe nur, China einzuschalten. Wobei das Problem ist, dass es in China keinen Markt für türkische Exportprodukte gibt (abgesehen von High-End-Nischenprodukten, wie z.B. diese Zildjian-Becken aus Istanbul) und China damit ein ganzes Land für strategische Interessen erhalten müsste; ähnlich wie Deutschland es (im Bund mit anderen Ländern) mit Griechenland macht.

      Dann noch Erdogans Großmannssucht oben drauf und der kranke Mann vom Bosporus feiert sein Dejá vue.

      Die Türkei könnte von heute auf morgen vom meist-umgarnten Land zum am-schlimmsten-fallengelassenen Land werden und der einzige Strohhalm der diese Entwicklung ändern könnte wäre die geostrategische Lage. Über eine solche verfügt(e?) Syrien auch..

      1. „Zildjian-Becken aus Istanbul“ von der US-Firma Zildjian mit Sitz in Norwell, Massachusetts. Gute Satire.

      2. Guten Tag,
        ja mit der Türkischen Republik bahnt sich etwas an. Das Video hatte ich schon empfohlen:
        https://www.goldseiten.de/videothek/video.php?cid=1&lid=898
        Viele Türken/Osmanen haben Kredite auf Fremdwährungsbasis. Da schmerzt der Währungsverfall gegenüber dem lahmen Euro, dem angeschlagenen Dollar sowie dem verwässerten Schweizer Franken erheblich. Dr. Krall zitiert die Türkei als heißen Kandidat für einen Staatsbankrott und dies ohne mittelfristigen Zeithorizont.
        Sollte die Nato das angesprochene Feuerwerk veranstallten, ergibt sich vielleicht die Möglichkeit an der Jordanischen Grenze aufzuräumen.
        Genießt den Frühling
        Friedrich

      3. Chearly und Noch ein Gast:

        Der Rest war keine Satire von „Noch ein Gast“.

        Seit dem Afrin-Überfall habe ich extra die türkische Währung nicht umsonst hier erwähnt. Der TR-Lira steigt(fällt) ja wie eine Rakete. Eine Rakete passt gut zu dieser Währung.

        Ich bin jetzt kein Wirtschafts-Experte. Nur, wenn ich nach der Logik gehe. Die Währung ist ja jetzt ca. 4-5 Mal soviel weniger Wert. Also müsste jetzt ein Leopard Panzer jetzt 4-5 Mal teurer sein als vor ca. 15 Jahren. Logisch oder? Oder akzeptiert die Uschi von der Laier die TR-Währung? Es wäre so ähnlich wie DM und Euro. Oder hat das deutsche Volk gerne den billigen Euro akzeptiert. Nö oder? Also warum soll es für die Türken schöner sein, wenn die Währung immer mehr fällt? Weil man so immer mehr abwerten kann? Sorry an die Wirtschaft-Experten, aber das ist meine Mathe-Logik.

      4. „Der Rest war keine Satire von ‚Noch ein Gast‘.“

        Vom „Rest“ war auch keine Rede. Dass Erdogans AKP-Glühbirnenkapitalismus eine ganz besonders schuldenbetriebene Luftnummer[1] ist, war schon länger klar. Damit auch, wie in etwa die offensichtlich vom Imperialismus gewünschte, historisch in solchen Fällen häufig benutzte Fluchtmöglichkeit aussähe: nach innen Polizeistaat, nach außen Faschismus und Aggressionskrieg.

        Ob Erdogan Wind davon bekam, dass am Ende auch die Türkei sowie er selbst dran sein würden, Erdogan sich der RF zuwandte und daraufhin 2016 beseitigt werden sollte? Vielleicht. Dass krisenverschärfend Kreditlinien gestrichen[2] würden? Sicher.

        [1] Kreditpunkt24, 21. November 2014: „Der Anstieg der Privatkredite von 2005 bis 2008 betrug Jährlich fast 60 Prozent. In der Türkei wurden über 57 Millionen Kreditkarten ausgegeben – bei einer Einwohnerzahl von rund 76 Millionen, deren Verschuldung beläuft sich auf eine Kreditvolumen von 45 Milliarden US-Dollar. Das erschreckende dabei ist, dass über ein Drittel der Kredite bereits überfällig und somit von Ausfall bedroht ist. Mehr als eine Million Türken können ihre Kreditkartenkredite nicht mehr bezahlen.
        Zu den hoch verschuldeten Unternehmen kommen noch die Hypotheken. Seit 2005 sind die ausstehenden Hypothekenkredite auf das Sechsfache angestiegen. Die Immobilienblase wird in der Türkei immer größer. 2013 sind die Preise für Immobilien um 28 Prozent gestiegen und es wird weiter in neue und immer größere Projekte investiert. Die Auslandsschulden der Türkei sind mittlerweile auf einem Rekordniveau, so schaffte es die Regierung innerhalb weniger Jahre eine Schuldensumme von 372,5 Milliarden US-Dollar anzuhäufen. Die Staatsschulden im Inland sind seit 2002 bis 2013 von 275,1 auf 609,5 Milliarden US-Dollar gestiegen.
        Die Bevölkerung in der Türkei leidet zudem unter der Ungleichverteilung des Wohlstands. Laut Forbes belegt die Türkei mittlerweile den siebten Platz auf der Liste der Länder mit den meisten Milliardären. Die Zahl der Millionäre die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Dollar besitzen, ist in den Letzten Jahren deutlich gestiegen, allein im Vorjahr ist deren Anzahl um 10,5 Prozent angewachsen.“

        http://kreditpunkt24.de/wirtschaft/tuerkei-und-das-wirtschaftswunder-auf-kredit.html

        [2] FAZ, 31 Juli 2017: Ankara unter Druck: Die EU senkt ihre Kreditzusagen an die Türkei

        http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/eu-senkt-kreditzusagen-an-die-tuerkei-15129376.html

  4. Was ist, wenn Syrien Kalibr-Raketen besitzt und russische Satelitten benutzte? Trump, you make USA big?! Könnten wir uns ausmalen, was es bedeutete, wenn just ein US-Flugzeugträger im Wasser halb geneigt brennt oder ein Kreuzer / Zerstörer vernichtet würde? Was dann`? Was dann, Monsieur Trump?
    Was für eine Blamage. Was dann? Geht es dann weiter, zur nächsten Eskalationsstufe … bis zu welcher?
    Wie, Syrien könnte das nicht. Ihr habt euch schon einmal verkalkuliert. Syrien ist nicht Irak.
    Okay, der little big horn wartet, General Custer Trump!

    Donald, don’t attac Syria. May be it was your last mistake!

  5. „Nachtrag 21:30h: Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) soll gerade eine Eilwarnmeldung bezüglich „möglicher Luftangriffe auf Syrien mit Luft-Boden-Raketen oder Marschflugkörpern innerhalb der nächsten 72 Stunden“ verteilt haben.“

    .

    Die erste US Sicherheitsratssitzung mit dem neuen Sicherheitsberater
    https://de.wikipedia.org/wiki/United_States_National_Security_Council
    soll allerdings erst am Montag zum ersten Mal zusammen treten. Laut unserem Mainstream. Das bedeutet dass solche Beschlüsse eigentlich erst am Montag getroffen werden können. Wenn dann, unter dem neuen Sicherheitsberater die Entscheidung gefällt wird, auf Grund der Faktenlage, nichts zu tun haben die Transantlantiker diese Partie verloren.

  6. Wie könnte ein „dosiertes Zurückschießen“ aussehen?

    Eine 40 Jahre alte flugunfähige Mig, ok.
    Aber ein Schiff auf offenem Meer, nur zu treffen mit Marschflugkörpern, die auch noch die Abwehr ausschalten müssen (modernste Technik oder Überlastung), knn das nicht schnell mal untergehen?

    Kriegt man da Treffer mit moderatem Sachschaden wirklich gut hin?
    Gibt es Kalibr mit weniger Sprengkraft? Die könnten dann ein paar Aufbauten zerstören.

    Und was wäre der Einsatz auf syrischer Seite? Neuere Flugzeuge mit Totalschaden?, Einige Gebäude auf dem Flugplatz, ein leer geräumtes Regierungsgebäude („Außenstelle der Chemiewaffenabteilung“ oder so).

    Wenn nur syrische Ziele getroffen würden, bestünde noch ein Problem; die Antwort der Russen ist natürlich gerechtfertigt, aber es wäre eine neue Eskalationsstufe: „die Russen haben auf uns geschossen, wir bisher noch gar nicht auf die (so richtig zumindest), das müssen wir unbedingt nachholen.“

    1. Wagen die Amis ihre lahmen Marschflugkörper abzufeuern, wirds morgen kein GPS mehr geben. Die Russen werden die Sateliten runterpusten. Dat bekommen sie schneller hin als das sone Tomahawk ihr Ziel erreicht hat…
      Dann kommen ein paar Flieger mit Chibiny und setzten die ganzen Nato Boote off. Ein letztes Zielschiessen und Ruhe ist in Karton. Ende!

      1. Vorsicht, so eine Lenkwaffe hat auch ohne Sprengkopf genügend kinetische Energie um einen Zerstörer zu durchbohren und dabei schwere Schäden anzurichten. Siehe Falkland Krieg.

        Wenn der Zerstörer aber kurz vor Feuerbefehl komplett ohne Strom dasitzt reicht die Botschaft sicher genauso aus.

      2. „Vorsicht, so eine Lenkwaffe hat auch ohne Sprengkopf genügend kinetische Energie um einen Zerstörer zu durchbohren und dabei schwere Schäden anzurichten. Siehe Falkland Krieg. “

        Bei den Falklands sind die Raketentreibmittel abgebrannt und „nicht nur“ kinetische Energie.

    2. andreas

      Ich bin mir auch nicht ganz im Klaren darüber, wie genau man so einen abgesprochenen Stunt am Besten bewerkstelligen könnte.

      Mal angenommen, Russland könnte irgendwie sowas wie eine Delle in die Hülle eines US-Schiffes wie die USS Donald Cook machen, nachdem die USS Donald Cook ein paar Raketen auf ein leeres Haus in Syrien abgefeuert hat. So ein Schiff zu treffen, könnte Russland mit Torpedos (Stichwort Superkavitation) oder mit Raketen (Stichwort Hyperschallgeschwindigkeit) bewerkstelligen. Das neben der Erzielung eines Treffers zu lösende Problem wäre bei der Verfolgung meines Ansatz dann noch, den Treffer so zu limitieren, dass er nur möglichst gut sichtbaren Sachschaden wie etwa eine große Delle in der Schiffshülle verursacht. Ich glaube, dass für dieses Problem eine technische Lösung gefunden werden könnte, etwa indem in den Torpedo oder in die Rakete nur ein Farbbeutel statt eines Sprengkopfes gesteckt wird.

      Das militärische Ergebnis wäre dann am besten etwa so ein „Lackschaden“ wie der des „Vogelschlages“ bei der israelischen F-35i – vernachlässigenswert. Das politische Ergebnis könnte dabei aber gewaltig und sehr hilfreich für den Frieden sein. Die Botschaft wäre: russische Waffen haben gerade demonstriert, dass sie so schnell und manövrierfähig sind, dass sie alle Verteidigungssysteme eines US-Zerstörers der Arleigh-Burke-Klasse überwinden können. Diese Art von Zerstörern wird, wenn ich mich recht erinnere, von den USA auch zum Schutz ihrer Flugzeugträger eingesetzt, was mit anderen Worten bedeuten würde, dass Russland mit dem Erzeugen einer Delle in der USS Donald Cook demonstriert hätte, dass Russland nach Lust und Laune US-Flugzeugträger versenken kann. Dazu könnte Russland dann noch eine Mitteilung verbreiten wie „Dieses Mal haben wir beim Zurückschießen nur Übungsmunition verwendet, aber untersteht euch, nochmal Syrien oder andere Freunde Russlands anzugreifen, dann schießen wir scharf zurück.“

      Die ganzen Kriegstreiber gegen Syrien, Iran und China wären damit ihrer geliebten „militärischen Optionen“ beraubt.

      1. Am besten drei Dellen nebeneinander mit einem weißen, einem blauen und einem roten Farbbeutel.

        Es ist allerdings alles sehr dünnes Eis.
        Trump hatte mal gesagt, er überlässt den Generälen mehr Entscheidungsfreiheit; wie viele U-Boote sitzen da noch?
        Wie sehr kann man sich als General militärischer „Logik“ entziehen, wenn die „liberale“ Presse mit Schaum vor dem Mund den Krieg fordert?

        Wahrscheinlich braucht es tatsächlich einen Knall, hoffen wir, dass da nichts schief geht.

      2. andreas

        Soweit ich das Einschätzen kann, ist es nach wie vor so, dass im US-Militär gegenwärtig diejenigen Kräfte der USA am Dichtesten versammelt sind, die überhaupt keine Lust auf Krieg mit Russland haben. Ich glaube, die Verachtung der meisten führenden US-Militärs für Zivilisten wie John Bolton, die jeden Krieg gut finden, an dem sie nicht selbst teilnehmen müssen, könnte kaum größer sein.

        Natürlich hat Trump Befehlsgewalt über das Militär und das Militär führt Befehle aus, aber Trump ist ohne die Rückendeckung des Militärs ein Niemand. Letztlich führt deshalb das Militär in der Administration Trump Regie.

        Schlüsselfigur scheint mir da Joseph Dunford zu sein, und zwar noch vor Jim Mattis.

      3. Welcher Stunt auch immer geplant sein mag, andere könnten dafür sorgen, dass daraus Realität wird:

        USS Liberty

        http://www.gtr5.com/

        Diese sechs U-Boote, wo sind die eigentlich im Moment?

        „Skandalöse Hintergründe dieses nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor schwersten Angriffs auf ein amerikanisches Schiff in Friedenszeiten.“ Zitat, DER SPIEGEL, 22. April 2001: „Blitz, Blitz, Blitz“, rief Funker Joe Ward in sein Mikrofon. „Wir werden von Flugzeugen und Schnellbooten angegriffen. Ich rufe noch einmal Blitz, Blitz, Blitz.“
        Sein Schiff, die USS „Liberty“, brannte bereits lichterloh im Napalm-Feuer. Im Rumpf klaffte nach einem Torpedotreffer ein Leck ­ so groß, dass ein Wal hätte hineinschwimmen können. Brücke und Decks waren zersiebt von mehr als 850 Einschlägen aus den Maschinenkanonen angreifender Schnellboote, „Mirage“-Bomber und „Super Mystère“-Jagdflugzeuge. Dennoch wussten die Amerikaner nicht nur in der Kommandozentrale der 6. Mittelmeerflotte, sondern auch in den Krisenzentren der Bundeshauptstadt Washington, 9500 Kilometer entfernt, sofort, dass der eigene Verbündete, Israel, diesen mörderischen Angriff auf die „Liberty“ gestartet hatte. 34 US-Bürger starben, 170 wurden verletzt, ein viele Millionen Dollar teures Spezialschiff war ruiniert. Doch die Reaktion der Weltmacht, die sonst schon aufschreit, wenn einer ihrer Bürger irgendwo auf der Welt unter zweifelhaften Umständen in Polizeigewahrsam genommen wird, blieb seltsam gedämpft. Wohl wider besseres Wissen gab sich Präsident Lyndon Johnson mit der Entschuldigung aus Tel Aviv zufrieden, die „Liberty“ sei das Opfer einer Verwechslung geworden. Das war am Donnerstag, dem 8. Juni 1967, am vierten Tag des israelischen Sechstagekriegs gegen die arabischen Nachbarn. Jetzt, beinahe 34 Jahre nach dem Vorfall, enthüllt der Autor James Bamford die skandalösen Hintergründe dieses nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor schwersten Angriffs auf ein amerikanisches Schiff in Friedenszeiten.

        http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lausch-imperium-crypto-city-entgeht-nichts-a-129649.html

  7. Wenn ich mir das vorstelle, in normalen Reisebussen mit ganzen Fuhren irrer Massenmörder im Rücken stundenlang über Land und auch noch ständig in Gefahr beschossen zu werden. Diese mutigen Fahrer.

  8. youtube.com/watch?time_continue=43&v=LH3vRY4r7cA

     OPCW – nur mit Genehmigung Sicherheitsrat-gerade erfahren im Video.

    1. Christine

      Dass die OPCW die Douma-Vorwürfe nur auf Anforderung des UNO-Sicherheitsrates untersuchen will, war Stand der Dinge bis heute Nachmittag. Am Nachmittag, vermutlich recht kurz nach Dreh des obrigen Beitrags mit Karin Leukefeld, hat die OPCW dann aber doch die Einladung der syrischen Regierung angenommen, die Douma-Vorwürfe ohne Anforderung durch den UNO-Sicherheitsrat zu untersuchen:

      https://www.opcw.org/news/article/opcw-will-deploy-fact-finding-mission-to-douma-syria/

  9. Der Hauptsitz des NOP auf dessen sich die „Rapid Alert Notification“ der EASA bezieht liegt in Brüssel. Würde mich mal interessieren welche offizielle Behörde da legitimert erschien diese Meldung in dieser Form rauszugeben, dann wissen die ja scheinbar schon mehr. Soweit ich mich entsinne gab es eine solche Meldung vor dem letzten Fake-Gasangriffen und der anschließenden Cruse-Missile-Show nicht. Kann das ein Indiz dafür sein, dass dieses mal mehr passiert ?

    1. Erdmann

      Ja, die Meldung der EASA kann ein Indiz dafür sein, dass dieses mal mehr passiert. Es kann aber natürlich auch sein, dass die EASA auch nicht mehr weiß als wir alle und einfach vorsichtshalber aufgrund der öffentlich verfügbaren Informationen eine Warnung herausgegeben hat.

  10. In der morgigen (heutigen) Times soll stehen, dass May von Trump noch mehr Beweise fordert.

    Hmm, ist May blöd, und hat gar nicht verstanden,wie das Spiel läuft, will die Times sagen?
    Oder kriegt May wirklich kalte Füße angesichts des Shitstorms der jedesmal auf Blair niedergeht, sobald das Thema Irak auf der Tagesordnung steht?
    Oder wird die Times einfach instrumentalisiert, und in der onlineausgabe steht schon etwas ganz anderes?

  11. Hallo PB,

    leider habe ich nicht viel Zeit also kurz:

    Die beiden chem. Angriffe in England und in Syrien waren die Vorwände für die eigentliche Bombe die bereits gezündet worden, nur nicht militärisch sonder wirtschaftlich.
    Die Sanktionen gegen die russischen Unternehmen und Unternehmer und ihre Trennung vom Dollar!
    Zölle auf Aluminium und Trennung von europäische von den russischen Energiekonzernen.

    Leider ein hervorragender Zug. Bitte einmal auch die Aktienkurse in Russland, Türkei, Schweiz, Österreich, Iran achten. Deutschland wird auch betroffen sein.

    Der Rubelkurs und die Anleihekurse sind auch problematisch.
    Merkel distanziert sich von Norstream 2 und garantiert das sie das Gas aus Russland über die Ukraine beziehen will. (Schleierhaft wie das gehen soll.)

    Wie es scheint gelingt hier auch die Trennung von Russland und China.

    Der militärische Aspekt: Die Angriffe könnten von Zypern aus erfolgen oder von europäischen Stützpunkten oder englischer und amerikanischer aus Arabien.

    Versenkung nicht möglich, Raketenabwehr wahrscheinlich.

    Ziele werden Energie und Gas, sowie Ölvorräte und Förder- und Verarbeitungsanlagen in Syrien. Man lesen die Äußerungen des neuen Napoléon.

    Ausführende Kräfte Engländer und Franzosen.

    Ziel in Syrien Zerstörungen (Nebenziele). Hauptziel vollständiges Embargo Russlands.

    Das vollständige Embargo mit verehrenden Auswirkungen für Deutschland wird möglich, wenn Russland die Stützpunkte in der EU und/oder Arabien angreift oder Flugzeuge abschießt. Wenn der Iran sich daran beteiligt trifft auch Iran das vollständige Embargo.
    Die Türken sind außen vor und haben ihre Schmuggeleinkünfte wieder, woraufhin sie ebenfalls unter das Embargo fallen.

    Schlaft gut
    PAule

    1. PAule

      Ich glaube, die teilweise effektiven wirtschaftlichen Attacken sind für die über Wall Street und die City herrschenden Zionisten nur ein sehr unbefriegender und unzureichender Ausgleich für ihre militärische Niederlage.

    2. „Merkel distanziert sich von Norstream 2 und garantiert das sie das Gas aus Russland über die Ukraine beziehen will. “

      So klar waren die Aussagen nicht. (aber wann überhaupt macht M. klare Aussagen).
      Sie sagte in etwa, dass es erstens russisches Gas bliebe, ob nun über NS2 oder die Ukraine, und zweitens es einen Ausgleich für die Ukraine brauche wegen deren wegfallender Transitgebühren. Sie wollte dem Schoko-Petro wohl ein bisschen gefallen.
      Um den mach ich mir übrigens Sorgen.

  12. So eine Art Kombi, wobei Hauptziel der Wirtschaftseffekt ist, könnte ich mir auch vorstellen, wobei der Anfang gegen CHina bereits gemacht ist. EIn kleiner Militärschlag wäre also nur der Auftakt dazu, um dabei auszuprobieren, wie weit Russland in der Abwehr mächtig ist und welche Resultate dabei in Syrien/Iran dabei zustande kommen, denn Iran steht sicherlich in der Schusslinie!
    Iran wäre also Part von I.

    1. US-Flugzeugträger vernichtet,
      morgen kein Szenario mehr?

      youtube.com/watch?v=2UpKq9kCHbE

      1. @chl „US-Flugzeugträger vernichtet,
        morgen kein Szenario mehr?“

        Naja, selbst russische Zeitungen sehen da Probleme. War erst heute ein Artikel bei Sputnik zu lesen, der endete ungefähr so: „Den russischen Piloten wird nichts anderes übrigbleiben, als einem Angriff auf Syrien zuzuschauen und ihre Basen vor verirrten Raketen zu schützen.“ Man ging in dem Artikel auf die Möglichkeiten der Beeinflussung von Schiffselektronik durch Flugzeuge ein und bemühte ein sowjetisches Szenario des Angriffs von 100 Bombern auf einen Flugzeugträgerverband. mit ca. 20% Wahrscheinlichkeit würde der Träger beschädigt, die 100 Bomber aber verloren.

        O.K., es ist Zeit vergangen.

        Allerdings: Wenn sie tatsächlich zu Statisten eines US- Angriffs werden, gehen ihre syrischen Erfolge recht schnell den Bach runter, ohne wenn und aber.

    2. Bin grade nur ausnahmsweise im Haus und am PC und entsetzt, was die !§“%&%$§=)/&%! Globalisten schon wieder (voran-)treiben.
      An „echte“, militärische Eskalation glaube ich zwar auch nicht aber es ist so schon mehr als schlimm…

      – Zufällig grade auf diese Unterschriftenliste gestoßen. Falls jemand sie noch nicht kennt:
      http://multipolare-welt-gegen-krieg.org

      …und schon wieder weg, mit den Händen bei der Arbeit und dem Kopf bei Syrern, Russen und allen anderen Betroffenen globalistischer Provokation und Aggression…

  13. Sputnik hat einen herausragenden Artikel veröffentlicht, der sich mit der geostrategischen Großwetterlage und dem derzeitigen Kräfteverhältnis zwischen Russland und den USA beschäftigt und eine Einschätzung über die Wahrscheinlichkeit einer direkten Konfrontation zwischen den beiden Atommächten liefert.

    ‚“Psychischer Angriff“ der USA verschafft Russland Vorteil’…

    https://de.sputniknews.com/politik/20180410320277526-angriff-c-waffen-einsatz/

    Interpretationsspielraum eröffnet m.E. die Ansicht des Autor, dass die „Kriegsrhetorik“ Trumps der Vorbereitung zu Verhandlungen des Atomdeals mit dem Iran und einem für Mai geplanten Treffen mit dem Staatschef Nordkoreas, Kim Jong-un dient, weil er sich als harter Politiker profilieren wolle.

  14. ….als im Kosovo-Krieg die Verluste der serbischen Truppen gar nicht so groß waren , hat die NATO da auch die Industrie und die Verkehrs-Infrastruktur zerlegt, so war es auch in Vietnam und davor in Korea….

  15. Alter alter, wie hier fast jeder von einer Übermacht Russlands ausgeht. *** alles so einseitig zu beurteilen.

    Öffnet eure Wahrnehmung und beuurteilt die situation Objektiver.

    Denkt ihr allen ernstes, das die seit 70Jahren alleine und allgegenwärtig Regierende Räuberbande geschlafen hat und Russland (die andere Räuberbande) sich im „geheimen“ so entwickeln konnte, das sie jetzt in allen belangen überlegen sind.

    Hört auf an so Märchen zu glauben, die Westliche Räuberbande sollte man nicht unterschätzen und den Russischen Räuber nicht so überschätzen.

    Wie wenn ihr euch über ein Fussballspiel unterhaltet

    Zumal der Rüssische Räuber sich von einem Unterentwickeltem Türkischen Hüttschenpieler verar***en lässt, zeigt wie sehr Russland in der klemme sitzt.. die schnappen nach jedem Strohhalm.. Syrien lässt sich indirekt von Russland regieren und hat sich so zum Spielball der Weltmächte verkommen lässt…

    Das sind tatsachen und keine Spekulationen.. der eine sieht überall chiffres der andere Denkt das die Türkei spät. 2021 Afrin an Syrien zurückgibt schöne Märchen aber keine tatsachen..

    1. @ Tyln „… die Westliche Räuberbande sollte man nicht unter-
      schätzen und den Russischen Räuber nicht so überschätzen“
      Fast ganz meine Meinung, dennoch sollte man die Entwickl-
      ung etwas differenzierter rüberbringen. Die Sowietunion war
      sicherlich mit ihrer rücksichtslosen Ideologie ein Räuber und
      das heutige Russland hat mit seinen Oligarchen-Strukturen
      einige Gemeinsamkeiten mit den westlichen Gaunern. Doch
      jetzt geht es um realistische Möglichkeiten, wie kann die Uni-
      polare Welt mit seinem prahlerischen Hegemon möglichst
      ohne allzugrosse Schäden in eine Multipolare geändert werden.
      Das Herausstellen ihrer militär. Fähigkeiten ist für Russland
      eine Abschreckung – hier im Blog dagegen halte ich das für
      wenig sinnvoll, ausser man will sich gegenseitig Mut machen.
      Was ist denn Ihrer Meinung nach sinnvoll – eine starke
      russische Hand in Syrien oder eine jihadistische Übernahme,
      mit beliebiger Willkür ausgesetzten Menschengruppen ?
      Afrin – in kurdisch-nationalistischer Hand hat für Syrien-Staat
      wenig Wert, aber sollte die Türkei in den nächsten Jahren auf
      eine gut-nachbarschaftliche Zusammenarbeit angewiesen
      sein (Wirtschaft), erscheint eine Rückgabe ein akzeptabler
      Preis zu sein. Beispiel D – Elsaß – bei guten Beziehungen ist
      es nebensächlich ob ein umstrittenes Gebiet D oder F ist.

    2. TYpgln
      zitat:
      Denkt ihr allen ernstes, das die seit 70Jahren alleine und allgegenwärtig Regierende Räuberbande geschlafen hat
      Ja haben sie, und zwar enorm ! Man braucht nur die Bw als Beispiel zu nennen. Sie wurde kaputt gemacht und zwar aus politischen Gründen. Als nächstes schauen sie sich mal die Führung an insbesondere die Amazone, die sich mit Kitas in den Kasernen beschäftigt und sogar ADAC Hubschrauber für die Pilotenausbildung leasen muß. Ich weiß zwar nicht was sie mit diesem Satz bezwecken wollen, aber die Nato insgesamt ist der letzte Haufen, was wollen sie mit dieser kriegsentwöhnten Gurkentruppe. Sobald scharf geschossen wird, k***en die sich in die Hose und zwar Länderübergreifend.

  16. Trump sollte jetzt bei Twitter gesperrt werden. Das kann ja nicht erlaubt sein . Halt das mit dem “ bald kommen die Raketen..“
    Ohne Account würde Trump dann auch nicht zu Bomben anfangen.

  17. … wenn es zum äußersten kommt, sollten wir die reaktionen der geschenkten menschen genau im auge behalten… nicht, daß die sich plötzlich an ihren auftrag erinnern….

  18. Terroristen haben zum Aufhübschen ihrer Bilder nachträglich Babies zur „Dekoration“ hinzugefügt:

    1. leo

      Ja, ich hatte ja gestern schon erwartet, dass demnächst das nukleare Bedrohungsszenario hochgefahren wird. So ein Test des fliegenden Präsidentenatombunkers macht genau das.

      Mal schauen, wie einfache Leute in New York, Paris und Berlin reagieren, wenn sie demnächst feststellen, dass es im Unterschied zu Trump für sie selbst keinen funktionierenden Atombunker gibt, und ihr eigenes Schicksal „Verdampfung“ sein könnte, wenn Trump über die „Giftgasfrage“ in Douma einen nuklearen Weltkrieg starten sollte.

      1. So ein Bunker kann auch ganz schnell wie ein Stein vom Himmel fallen.
        Dieses Fluzeug wäre für mich der dümmste Zufluchtsort.

      2. Pawel

        Das größte Problem, was dieser fliegende Atombunker haben dürfte, dass sein Schutz überhaupt nichts nützt, wenn es nach einem Atomkrieg keinen für Menschen bewohnbaren Planeten Erde mehr geben sollte, auf dessen Oberfläche er landen könnte.

  19. DEFCON Alarm ist auf 4 was bedeutet das keine Gefahr besteht für einen Nuklearangriff.

  20. ich will es nicht so recht glauben, hier wird meines Erachtens zu viel rein gelegt und
    spekuliert. Was soll so ein fliegender Atombunkerer- wer möchte da dann jemals wieder landen?
    Auch wenn es irgend wann mal das Endstadium eines “ stinkenden, faulenden“ Gesellschafts-
    System geben sollte., die Zeit scheint noch nicht reif.
    Ich denke zur Zeit mehr an einen schlecht organisierten Kindergarten der westlichen Welt.
    Die sind einfach durch den Wind und überfordert, haben zu viele Herde bedient und finden das Notaus
    noch nicht.
    Ich möchte mich ungerne irren, denke aber, daß die Suppe noch nicht heiss ist.

    1. asmacher

      Als zwischen China und Russland abgestimmte Positionierung nach dem Muster Good Cop – Bad Cop.

    2. Chinas Marine ist im Mittelmeer der Russischen Streitmacht beigetreten, damit ist wohl das Spiel
      entschieden! Jetzt müssen sich diese Stänkerer wohl einen Plan C ausdenken.

    3. @asmacher

      .. also das China auf die US Resolution mit -Stimmenthaltung- abgestimmt hat war zu erwarten, doch die Stimmabgabe -ja- für die von Russland vorgelegte Resolution wurde seitens China diesmal ausführlich begründet und die Deckungsgleichheit bzw. Übereinstimmung des Standpunktes/Inhaltes der Resolutionstextes von Russland mit Cina ausdrücklich betont!
      ( … das ist zumindest mir in der Vergangenheit nie so deutlich aufgefallen)

  21. Parteibuch

    Du gehst also davon aus, dass tatsächlich alles nur ein taktisches Spiel ist?
    Ernsthafte Frage, nicht rhetorisch gemeint…

    Und daran anschließend gleich die nächste Frage: wie sehen die best- und schlechtestmöglichen (realistischen) Szenarien aus?
    Kann man im Angriffsfall mehr als Sach- und (so zynisch es klingen mag) Kollateralschäden befürchten?
    Und kann man auf der anderen Seite vor dem Hintergrund dieses massiv hochgefahrenen Militärszenarios überhaupt von einer friedlichen Lösung ohne Angriff ausgehen?

    1. Pragmatisch

      „Taktisches Spiel“ halte ich für eine schlechte Bezeichnung. Das ist schon eine sehr ernste Militäroperation, nur hat die meiner Meinung nach einen ganz anderen Charakter als es öffentlich erscheint. Mein Eindruck ist, dass Trump und Putin, Mattis und Shoigu, und Dunford und Gerasimov, diese Militäroperation miteinander abgesprochen haben, und das wesentliche, aber geheime Ziel der Operation die Schwächung der Kriegstreiber durch psychologische Kriegsführung ist. Psychologische Kriegsführung schließt, um glaubwürdig zu sein, militärische Bewegungen und auch Waffeneinsätze häufig mit ein. Sowohl Sach- und Personenschäden erhöhen die Glaubwürdigkeit der psychologischen Kriegsführung, aber echte Personenschäden unterminieren das Vertrauen, was für das Gelingen so einer Operation essentiell ist. Fake News, etwa es habe irgendwo in der Wüste, wo das keiner nachprüfen kann, auf dieser oder jener Seite Tote gegeben, können aber natürlich zu so einer Operation der psychologischen Kriegsführung dazugehören.

      Das bestmögliche Szenario sieht meiner Meinung nach so aus, dass die fieberartige militärische Drohkulisse nach einigen Wochen dazu führt, dass den Kriegstreibern die Anhängerschaft von der Fahne geht, und eine so überwältigende Mehrheit der westlichen Bevölkerung so erleichtert ist, wenn dann auf respektvolle Diplomatie und militärische Entspannungspolitik mit Russland umgeschaltet wird, dass die Kriegstreiber da kein Mittel mehr gegen haben und politisch zurückgedrängt werden, also ziemlich ähnlich der Geschichte, wie das gerade in Korea gelaufen ist.

      Das schlimmstmögliche Szenario wäre, dass während einer zum Zwecke der psychologischen Kriegsführung gegen die Kriegstreiber abgesprochenen US-russischen Eskalation unabgesprochene Handlungen passieren und ein Vertrauensverlust stattfindet, der dann dafür sorgt, dass aus dem abgesprochenen Eskalationsszenario eine echte Eskalation, im allerschlimmsten Fall inklusive nuklearem WWIII, wird.

      1. Ja, solche Gefahr besteht immer man denke nur an Stanislaw Petrow der bei einem Fehlalarm keinen Gegenangriff befiel. Hat sich als richtig erwiesen. Dazu wenn man wirklich einen Angriff machen will lässt man sich nicht so viel Zeit geschweige man schreibt irgendeinen Mist auf Twitter wie toll die Raketen sein werden. Syrien ist ein offenes Buch für NATO Militärs man weiss alles jede Stellung jede Militärbasis der Syrischen Armee. So langsam kann es nicht gehen daher sehe ich genauso wie du. Wobei ich immer der Meinung war das zuviel Hysterie im Spiel ist, was aber verständlich ist. Ich bin wohlmöglich wirklich der einzige User mit der Einstellung hier. Übrigens sieht es auch Russophilus genauso, du, er und Analitik sind die besten im Deutschsprachigen Raum was Analysen angeht. Alles Schall und Rauch war mal.

    1. also der Goldpreis ist in einer Woche um 0,6 % gestiegen, In 5 Jahren dynamisch um etwa 15 %.
      Der Vergleich hinkt sicher.

  22. Die Politik einiger westlicher u. Nato-Staaten gegenüber Russland u. Syrien ist in höchstem Masse besorgniserregend, da offenbar die normalen Standards des sachlichen Urteils, des sprachlichen Benehmens, des gegenseitigen Respekts u. des Verhaltens zwischen UN-Mitgliedern nach den Normen internationalen Rechts nicht mehr gelten. Was sich spätestens im Fall des Doppelagenten Skripal schon herausgestellt hat wird nun zur Gewissheit: Eine Giftgasattacke auf Zivilisten in Duma, von der niemand weiss, ob sie überhaupt stattgefunden hat, dient als Vorwand zur Verurteilung auch Russlands als Schutzmacht Syriens (aber wohl eher als unbequemer weltpolitischer Gegenspieler) und kann in fortgesetzter Konsquenz zu einem grossen Krieg führen. Das universale Ausmass, das sich aus einem regionalen militärischen Schlagabtausch sehr schnell entwickeln kann, ist greifbar nahe. Es bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass sich insbesondere in den beteiligten westl. Staaten einflussreiche Kräfte finden, die ihren Führen Trump, May, Macron, Merkel… jetzt in die Kandarre fahren, bevor diese Leute noch den Weltkrieg auslösen. Um Syrien, das zeitweise dem Frieden nähergelegen zu haben schien, tut es mit besonders leid, die dortige Bevölkerung hat sicher Besseres verdient. Als machtloser ‚Bundesbürger‘ sehe ich dem Kommenden mit einiger Unruhe aber auch mit etwas Gelassenheit entgegen, ich glaube nicht an Gott aber an das Schicksal. ‚Was kommt, das kommt eben‘. Aber natürlich bleibt man aufgefordert gegen ein schlechtes Schicksal anzukämpfen, und in diesem Sinn fordere ich hier Jeden auf öffentlich NEIN zum Krieg zu sagen u. sich jedweder Vereinnahmung für einen verbrecherischen Krieg gegen Russland zu entziehen, soweit uns das persönlich möglich ist.

  23. Habe mir jetzt eine Stunde lang unsere Qualitätsmedien quer Beet angeschaut, überall das Gleiche, vorsichtiges Zurückrudern…..sollte Trump nicht warten, bis die Ergebnisse der Untersuchungen vom Giftgas vorliegen, ist doch noch gar nicht hundertprozentig geklärt……..von nuklearer Gefahr sprechen alle (noch) nicht, aber man merkt, etwas ist anders.
    Für mich gibt es nur zwei Varianten, entweder ist Trump so durchgeknallt und vom tiefen Staat vereinnahmt und es wird wirklich ernst, oder es passiert genau das, was Parteibuch vorausgesehen hat und hier läuft eine gewaltige Show……..Kann mir bloss nicht vorstellen, wie wir das sehen (denken) können, die Kriegstreiber aber nicht.

    1. Analena

      Meiner Meinung nach erkennen einige Kriegstreiber durchaus, dass da eine vermutlich abgesprochene Inszenierung läuft, aber es fällt ihnen trotzdem sehr schwer, sich dem zu entziehen und die Inszenierung zu durchkreuzen.

    2. Trump ist “ noch“ vom tiefsten Staat vereinnahmt, es ist keine Show, er kann den
      Staatshalterbonus friedlich spielen. So sehe ich es.

      ungerne täusche ich mich .

    3. Und das schöne ist, dass dieser sicherheitsberater Bolton als bekannter Alt-Falke hier nun als (Theater-)darsteller gut hineinpasst. Wenn`s nicht ernst wäre….echt witzig.

  24. Info:

    „Der deutsche Nahost-Experte Günter Meyer über die Weißhelme“

    Geteilt von Russische Botschaft Wien
    am 11.04.2018 veröffentlicht
    (Video 2:52 min de)

    1. Günter

      Danke für den Hinweis. Ich staune, dass so was zur besten Sendezeit bei den Öffentlich Rechtlichen gesendet wir. Da scheint sich langsam Verstand durchzusetzen, oder Verantwortliche wie Gniffke geraten privat unter Druck, z.B. weil die Ehefrau langsam nervös wird und nicht mehr mitspielt. Wie klug doch die Politik von Trump ist.

  25. Die ZDF-sendung um 19:00 Uhr war teilweise in Ordnung, wies auf die große Kriegsgefahr hin und darauf wie total unseriös die amerikanische Politik ist.
    Angeblich wollen die Nato und die EU nun vermitteln ???
    Aber eine 20 min Sendung im Dlf um 18:40 Uhr war eine reine Aneinanderreihung von alten Propagandalügen. Leider habe ich keine Stelle gefunden, wo ich das hätte kommentieren können.
    Wenn wir Glück haben, dann lügen „unsere“ Politiker und Journalisten in Zukunft weniger heftig, aber alte Lügen werden offenbar niemals korrigiert.

      1. TEHRAN (FNA)- A number of British military men were held captive by the Syrian army in Eastern Ghouta of Damascus, media reports disclosed on Wednesday, saying that they had infiltrated the region for the last month US plot to attack Damascus in collaboration with terrorists and NATO forces that failed.

        The Arabic-language al-Mayadeen news channel’s correspondent in Moscow reported that a number of British forces have been captured during the military operations in Eastern Ghouta.

        Earlier reports had disclosed last month that foreign military forces were deployed in Eastern Ghouta of Damascus to launch a ground assault against Damascus in cooperation with the US.

        The US and Israel planned to launch attacks on Damascus from several fronts in collaboration with the NATO and Jordan, but the plot failed after the Syrian army scored rapid, major victories in Eastern Ghouta.

        Informed sources disclosed that the US and Israel intended to support the terrorists in Eastern Ghouta by airstrikes so that they could capture vast areas of Damascus to pave the ground for the Syrian government’s collapse.

        „After the plot was disclosed, the Syrian-Russian military commanders started operations in Eastern Ghouta to repel it,“ the sources said.

        After the failure of the plot in March, the US and Turkey sought to rescue the foreign militants trapped in Eastern Ghouta of Damascus and take them to Idlib as they were facing the Syrian army’s rapid advances in the region.

        After the army’s expanding march in Eastern Ghouta and failure of the US-Israeli plot to conduct an effective offensive on Damascus, the US command center rushed to evacuate allied militants and agents operating for Israel, Jordan and NATO from the region.

        Informed sources then said although the Turkish officials said they were ready to help evacuation of al-Nusra Front (Tahrir al-Sham Hay’at or the Levant Liberation Board) terrorists from Eastern Ghouta to take them to Idlib, this seemed to be a cover as they really meant to rescue their special foreign forces that were among the ranks of the Al-Qaeda-affiliated Al-Nusra in Syria.

        „Therefore, the US has ordered Jeish al-Islam, Faylaq al-Rahman and other terrorist groups to allow evacuation of civilians from Eastern Ghouta to army-held regions in a bid to provide the ground for these foreign agents to also leave Ghouta in disguise and enable the Turkish intelligence service to send them to specified regions in al-Tanf and Northern Syria which are under the control of the US troops,“ they said.

        Yet, the US operations room in al-Tanf base ordered end of all operations by the aforementioned allied forces after the terrorists were defeated in Eastern Ghouta and the collapse of the two towns of al-Nashabiyeh and al-Mohammadiyeh on the first days of the Syrian army’s offensives in Eastern Ghouta.

        Also the US CENTCOM urged withdrawal of allied forces from Eastern Ghouta to Arabayn, Zamalka and Douma before dividing Ghouta into three areas to pave the ground for their withdrawal from Ghouta region.

        Militants allied to the US troops in Eastern Syria had revealed in March that the US planned to stage the attack in a different region further to the East between the provinces of Homs and Deir Ezzur.

    1. Ja Karsten,
      das bestätigt ja den von mir von vor 2 Tagen verlinkten Text.
      Nur ganz langsam bricht sich die Wahrheit bahn.

      Um Syrien mache ich mir keine Sorgen mehr und das aus mehreren Gründen.

      Nachdem Israel den T4 Stützpunkt angegriffen hatte und aus Rußland umgehend die munitiöse Beschreibung des Angriffes kam und Israel dafür zur Verantwortung gezogen würde, mußte am nächsten Tag (Gestern) der israelische Botschafter in Rußland antanzen um eine klare Ansage zu bekommen.

      Daraufhin kam es heute zu einem Telefonat zwischen Netanjahu und Putin indem, in seltener Offenheit, von der russischen Seite sehr deutlich klargemacht wurde, das die syrische Souverenität zu beachten sei.

      Der von Trump angekündige 11.4. hat ganz woanders, allerdings mit Bezug zu Syrien stattgefunden.

      In Algerien (Frankreich) stürzt eine Militämaschine mit Spezialisten ab und Saudi Arabien (England, Israel) hat alle Hände voll zu tun, seinen Luftraum bei den anfliegenden Raketen zu verteidigen. Das sind keine Zufälle, sondern der Krieg findet weltweit statt.
      Der Helikopterabsturz der russischen Militärmaschine im fernen Osten, ebenfalls von heute, gehört auch in diese Kriegsführung.

      Gruß
      Otto

  26. Selbst bei einer Drohung fehlt nicht die Brise Russischer Humor !

    „Den US-Zerstörer Donald Cook wird ein russisches Torpedo zerstören können. Dies teilte im Gespräch mit dem TV-Sender „Swesda“ der frühere Befehlshaber der Seestreitkräfte Russlands, Flottenadmiral a. D. Wladimir Massorin, mit.“

    „Ich denke nicht, dass es soweit kommen wird, dass man die Donald Cook wird versenken müssen. Wenn jedoch, so ist ein Torpedo eine sehr effektive Waffe, es durchschlägt die Bordseite und schafft ein großes Leck – das ist eine ernsthafte Beschädigung. Es ist klar, dass man uns lange und beharrlich unter Druck setzen wird, doch ein Krieg ist eine gefährliche Sache, in erster Linie für die Amerikaner. Sie leben dort in einer völlig anderen Welt, in einer anderen Vorstellung. Deshalb fehlt die Furcht — die Amerikaner sind eine Plage, sie sind wie eine Gräte im Halse“, meinte Massorin.

    https://de.sputniknews.com/politik/20180411320290976-torpedo-schiff-krieg/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.