Evakuierung von Terroristen aus Douma hat begonnen

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA mitteilte, hat am heutigen Ostersonntag die Evakuierung von Terroristen und ihren Familienangehörigen aus der Damaszener Vorstadt Douma nach Nordsyrien begonnen.

Schon am frühen Morgen machte die in Douma weilende US-amerikanische Terroristenunterstützerin Deana Lynn heute glasklar, dass sie sich danach sehnt, die „Hölle von Ost-Ghouta“ gegen den nordsyrischen Jihadi-Himmel einzutauschen.

Und schon wenige Stunden später begann ihr Traum wahr zu werden. Die ersten der sich bei den Terroristen in Syrien und ihren Unterstützern stets besonders großer Beliebtheit erfreuenden grünen Schubbusse fuhren nahe Douma in Wartestellung vor.

Und Wael meldete dann am frühen Abend, dass bereits zwölf Busse mit Terroristen und Terrorunterstützern aus Douma Richtung Nordsyrien abgefahren seien. Bevor der Traum aller Terroristen mit der Ankunft in Jarabulus oder Idlib wahr werden kann, müssen die Terroristen in Douma allerdings noch die Bedingung erfüllen, endlich ihre Geiseln aus ihren berüchtigten Foltergefängnissen freizulassen. Die in Douma herrschende Terrorbande Islam-Armee „diskutiert“ gegenwärtig aber intern offenbar bereits heftig darüber, wie sie diese Bedingung möglichst zügig umsetzen können.

Nachtrag Montag 03:40h: China hat zwischenzeitlich bekanntgegeben, wie China auf die US-Zölle auf Stahl und Aluminium reagiert: nämlich vornehmlich mit Strafzöllen auf Schweinefleisch und Früchten aus den USA. Hintergrund könnte hier unter anderem sein, dass China es für vorteilhaft ansieht, die gleichen Druckpunkte im Westen zu bearbeiten wie zuvor schon Russland.

Advertisements

21 Gedanken zu “Evakuierung von Terroristen aus Douma hat begonnen

    1. Wenn ich „Staatsmedien feiern …“ lese, biegt sich meine Winkelschnur.
      Bin ich da zu sensibel geworden?
      Auf jeden Fall geht es mir ohne TV, nicht erst seit gestern, viel besser. (Bezahlen muß ich trotzdem-sonst holen sie alles was nicht niet- und nagelfest ist.)

  1. Es geschehen noch Zeichen und Wunder:
    Das ZDF bringt einen Bericht der völlig in Ordnung ist. Das Geheimnis war wohl das Roland Strumpf nicht aus Kairo berichtet hat, sondern tatsächlich in Syrien vor Ort war. Nur Claus Kleber musste natürlich noch den üblichen Senf dazugeben. Der Bericht beginnt nach etwa einer Minute.
    „Es waren Monster“ bezieht sich in dem Bericht nicht auf die SAA sondern auf „Islamistische Gruppen die außer dem Wunsch Assad zu stürzen nichts gemeinsam haben“.
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-1-april-2018-100.html

    1. Rolf

      Nein, das Geheimnis liegt ganz sicher nicht darin, dass ein ZDF-Reporter tatsächlich vor Ort war. ARD, ZDF und auch private deutsche Massenmedien hatten schon oft Reporter vor Ort in Syrien, die, wie eigene Einlassungen auf Twitter und Berichte von Kollegen belegt haben, die Verbrechen der vom Westen unterstützten Terroristen praktisch hautnah mitbekommen haben. Die haben einfach durch die Bank ständig gelogen und die von ihnen selbst gesehene Wahrheit völlig absichtlich so entstellt, dass sie oft direkt ins Gegenteil verkehrt wurde.

      Dahinter, dass ARD und ZDF nun ab und an anders berichten, steckt ein Kalkül. Das mag möglicherweise bloß aus der Furcht bestehen, dass, wenn sie weiter so dreist lügen wie in den Jahren zuvor, sie weiter an Glaubwürdigkeit verlieren, und sie das deshalb für die ohnehin verlorene Sache in Syrien bleiben lassen sollten, aber damit, dass sie gerade Reporter vor Ort in Syrien haben, hat das ganz sicher nichts zu tun.

      1. „aber damit, dass sie gerade Reporter vor Ort in Syrien haben, hat das ganz sicher nichts zu tun.“

        Es könnte auch mit diversen Rechtstreitigkeiten zu tun haben die sie haben.

      2. Dem kann man zustimmen. Diese Sch*****bande ÖR und ihre sog. Reporter vor Ort sind eine reine Manipulation.
        Sie lügen und drucksen wo es nur geht….wenn wirklich etwas zu gestimmt wird, was man Realität bezeichnen kann, dann unter Vorbehalt uns mit verblödeten Kommentaren.
        Wer diese Staatssender sich wirklich noch zumutet, kann eigentlich nur bemitleidet werden.
        Klingt hart …ist aber schon mehr als die Wahrheit…Man pumpt den Michel mit Verblödungen zu, das es nur noch abzuschalten wert ist.
        Das betrifft ebenfals falls die Printmedien. Dort gibt es so gut wie keine Ausnahmen.

      3. ich sehe nur das sie den Schein wahren wollen. Denn eins ist doch ganz klar, bei einer Aufarbeitung der Medienlandschaft und ihrer Propaganda verlieren sie ihre gesellschaftliche Reputation. wie rechtfertigen..??

        ich finde es gut, das sich die Menschen über dieses Übel austauschen. Wer heute noch den ÖR folgt na ja lassen wir das… es ist wie es ist… man muss nur hinschauen, um zu wissen wie der Absch*** handelt und handeln möchte.

        jetzt zurück zu Syrien, ich freue mich das die Terroristen (mehr sind sie nicht in einen Augen) endlich klein bei geben. Die Hoffnung ist nur, dass es so wenig wie möglich noch menschliche Tragödien gibt.

        Parteibuch danke für die vielen schlüssigen Informationen.

      4. Exakt. Es ist schon mehr als pervers und hinterfo****ig was die ÖRs in Bezug auf den Syrien Krieg abziehen, dabei wissen sie ganz genau was seit Beginn des Syrien-Konflikts vor sich geht. Die Frage bleibt, werden diese Anstalten irgendwann zur Rechenschaft gezogen? Ich glaube kaum.
        Danke weiterhin liebes PB für die Infos.

    2. Die öffentlich-rechtlich vorherrschende einseitige Meinungsmacht bleibt ungebrochen so lange die Macher und staatl. Aufseher ihre zwangsfinanzierten Sessel***rzerpositionen innehalten.

      Die leicht angepassten Korrekturen am Beispiel der Ost-Ghouta Berichterstattung dürften eher als interne Massnahme gelten, um nicht gänzlich ihre Glaubwürdigkeit- und somit ihre Daseinsberechtigung – zu verlieren.

      Meiner Meinung nach, hat sich die Diskussion um die sog. „Lügenpresse“ schon längst erübrigt, denn die staatlich zwangsfinanzierte Meinungsmacht hat in vielfacher und tiefgreifender Weise belegt, das es ihnen nicht um „ vermeintlich ` objektiven´ , geschweigedenn ` `pluralistischen´ Journalismus geht, sondern vielmehr um Erhaltung ihres etablierten Apparates. Insofern sind die Halter der massgeblichen Positionen vielmehr als Funktionäre zu betrachten.

      Die Bevölkerung sollte vielmehr anfangen, diesen Apparat grundsätzlich in Frage zu stellen, es müssen unabhängige Strukturen geschaffen werden, die Forderungen aufstellt, Ethik, Standards und Leitlinien neu aufstellt und die eklatantesten Verletzungen der letzten Dekaden analysiert und die entsprechenden Macher und Verantwortlichen von einer Akkreditierung und Priveligierung als Journalist und Berichterstatter ausschliesst.

    3. Auch bei den österreichischen Hochleistungsmedien hört man plötzlich ganz andere Töne….
      Die propaganistischen Lügen sind wohl nicht mehr länger für irgend jemanen glaubwürdig aufrechtzuerhalten

  2. @ Karsten Laurisch

    Mit den Rechtsstreitigkeiten hat das gar nichts zu tun. Denn wenn Sie mal den Fall Drewello/Stern/Bertelsmann gegen den Blauen Boten nachlesen, werden Sie auf ein Urteil stoßen, das in etwa besagt, dass die Autoren der großen Medieninstitutionen nur ganz fest an das glauben müssen, was sie verbreiten, dann ist das vollkommen in Ordnung.

  3. Offensichtlich lässt Paris seine Pläne mit Bodentruppen die PKK Terroristen zu unterstützen fallen. NATO Staat gegen NATO Staat wäre aber nicht so schlecht da es die Kräfte der Ziocons aufsplittet gegen Syrien zu kämpfen. Negativ wäre das Franzosen dann in Syrien offiziell teilweise besetzen ohne Rechtsgültigkeit. Aber was würde Russland bei so einem Fall machen? Eigentlich müsste man die Truppen bombardieren oder sonstwie gegen sie vorgehen.

    1. Viel interessanter ist m.M. nach, ob es einen kompletten,
      raschen Tausch zwischen US-Truppen und französichen
      Militär-„Beratern“ gibt und was aus der prognostizierten
      Abmachung zwischen USA und Russland wird : bleibt die
      Aufteilung der Lufthoheit so, dass nach den USA die
      Franzosen diese Region Nord- bis Nordöstlich des Euphrats
      übernehmen ? Wenn Russland die bestehende NATO-Luft-
      Hoheit dort anerkennt, fliegt eben nicht nur Frankreich … .
      Dann wäre das „Wechsel-Spiel“ akzeptiert – die Europäer
      übernähmen Verantwortung und Kosten für die USA, die
      sich ersatzweise schon länger um andere Spielwiesen in
      Südost-Asien kümmern wollten. Für Erdogans Türkei , aber
      auch für Syrien würde es schwer die „atlantischen“ Kurden
      bzw. die NATO dort loszuwerden. Mal sehn, ob Erdogans
      Drohung gegen Frankreich ernst gemeint ist :
      http://www.voltairenet.org/article200416.html

  4. Ich verwende meine Zeit nicht mit Spekulationen ob ZDF ARD u.ä. zu irgendwelchen politischen Erkenntnissen durchringen kann, die ihnen bisher verborgen geblieben sind. Die jahrelange personelle Auslese im System dieser Medien hat mMn hauptsächlich selbstfunktionierende Systembüttel zurückgelassen. Die sind nicht dumm, aber bis ins Mark geistig korrupt. So einfach ist es.

    1. nori 21

      Ja, zur zutreffenden Erklärung der Propaganda, mit der die Massenmedien den Leuten das Hirn zukleistern, gibt es eine ganze Reihe von Ursachen. Eine davon ist, dass Journalisten total indoktriniert, nachprüfbar anpassungsfähig und geistig korrupt sein müssen, um überhaupt einen führenden Job in den Massenmedien zu bekommen.

      Nur, mit solcherart Inkompetenz ist es nicht getan. Tausende Journalisten wussten beispielsweise genau wie alle westlichen Regierungen, dass die USA und Konsorten 2003 den Irak überfallen hatten, weil er keine Massenvernichtungswaffen hatte und sich deshalb nicht verteidigen konnte, und alles andere total verlogene Propaganda war. Öffentlich gemacht hat das trotzdem fast niemand.

      In Bezug auf Syrien wussten die meisten damit befassten Journalisten auch alle von Anfang an, dass ihre Hetze auf Lügen basiert. Das war leicht nachprüfbar. ABC etwa hat ziemlich am Anfang des Krieges ein Interview mit dem syrischen Präsidenten Assad gefälscht, indem ABC die von Assad geäußerten Worte in falscher Reihenfolge zusammengeschnitten hat, um damit gegenteilige Aussagen auf den TV-Schirm zu bringen. Das war nichts wirklich neues, da die ARD in Person von Thomas Roth mit dem Wegschneiden wesentlicher Aussagen aus einem Interview mit dem russischen Regierungschef Putin schon 2008 aufgefallen war, so dass die syrische Regierung da zum Glück aus Vorsichtsgründen mit einer versteckten Kamera mitgeschnitten hat und so den wahren Wortlauf beweisen konnte. Die bewusste Fälschung von Interviews durch irreführende Schnitte ist mit nichts zu rechtfertigen, und keine andere Motivation als eine absichtliche und bösartige Irreführung des Publikums entgegen allen Berufsstandards ist da plausibel.

      Die Tagesschau hat das nicht nur mit Russland 2008 so gemacht, sondern auch mit Syrien ab 2011. Man erinnere sich bloß daran, wie die Tagesschau 2011 über den Tod der in Syrien aufgewachsenen Palästinenserin Enas Shreitah berichtet hat. Enas war Anfang Juni bei unbewaffenten Grenzdemonstrationen im Golan, ähnlich denen kürzlich in Gaza, erschossen worden, was durch auf Youtube veröffentlichten Videos und unzähligen Pressebrichten belegt war. Die Tagesschau berichtete kurz darauf von angeblicher syrischer Regierungsgewalt und angeblichen großen Demonstrationen in Syrien dagegen. Und als Video spielte die Tagesschau dazu die Beerdigung von Enas Shreitah ein, vorn groß mit Bild und Name auf dem Sarg zu sehen, ganz so als ob niemand bei der Tagesschau arabisch könnte oder damals nicht gewusst hätte, dass nicht die syrische Regierung, sondern israelische Grenzer Enas Shreitah getötet hatten. Auf zutreffende Vorhaltungen im Kommentarbereich, dass das von der Tagesschau verwendete Video nicht Opfer syrischer Regierungsgewalt, sondern, wie jeder arabisch sprechende Mensche leicht erkennen konnte – Opfer israelischer Grenzgewalt zeigte, reagierte die Tagesschau, indem sie solche Kritik nicht nur unterdrückte, sondern auch gleich die Accounts entsprechender Kommentaren schloss. Dieses offensichtlich vorsätzlich desinformierende Verhalten von Tagesschau und anderen Massenmedien war kein Einzelfall, sondern geradezu systematisch.

      Zu den absichtlich falsch berichteten Tatsachen kam natürlich noch ein unerträglicher Spin dazu. Man denke da etwa nur an die „Milde“ der Scharia, die ARD-Reporter Martin Durm den Kopfabscheiderbanden von Al Kaida und Co 2013 in Aleppo bescheinigte. Ulla hat damals dazu ein paar Dinge erzählt, die kaum einem Reporter entgangen sein konnten:

      https://urs1798.wordpress.com/2013/04/12/die-milde-der-scharia-justiz-in-zeiten-des-krieges-schreibt-die-tagesschau-noch-eine-minute-im-leben-eines-schabihas-schreiben-die-halsabschneider-der-syrischen-opposition/

      Ich glaube, diese grotesken Lügen und Wahrheitsverdrehungen der westlichen Massenmedien waren keine Fehler von ideologisch Indoktrinierten, sondern brutale, vorsätzliche und systematische Kriegslügen, die den Kriegslügen von im Wesentlichen des gleichen Personenkreises von den angeblichen Massenvernichtswaffen im Irak in nichts nachgestanden haben.

      1. Wenn man diese Videos sieht, stellt man sich die Frage, sind das noch Menschen? Das sind Bestien in menschlicher Gestalt! Ich hoffe und wünsche, das diese Bestien die gleiche Strafe erreicht.
        An die SAA macht Schluß mit diesem Krieg, bekommt diese Mörder und zieht sie zur Rechenschaft. Laßt sie nur nicht nach Deutschland, hier dürfen sie sich mit ihren Taten noch brüsten. Wo sind wir nur hingekommen?!
        Bin erst einmal fassungslos.

  5. Verstehe nicht….
    Während der IS angeblich aus der Wüste heraus immer mehr Gebiete nahe Abu Bukmal zurückerobert und anscheinend inzwischen das ganze Camp Yarmuk übernommen hat, wendet sich die SAA gen Qualamun und Darra.
    Warum? Brennt es dort mehr?

    1. Michel

      Ich sehe weder, dass ISIS immer mehr Gebiete nahe Bukamal zurückerobert noch, dass die SAA sich gen Ost-Qalamoun und Daraa wendet. Tatsächlich ist die syrische Armee nach wie vor stark in Douma gebunden und gleichzeitig kämpft sie in Deir Ezzor erfolgreich gegen ISIS. Aus Ost-Qalamoun und Daraa sind mir gegenwärtig keine größeren Armee-Operationen bekannt.

  6. nochmal zur verlogenen Presse,
    am 29.03.2018 habe ich gegen 20.15 Uhr gegen den MDR Sachsen eine Programm-Beschwerde
    wegen der falschen Mitteilung in den Hauptnachrichten Radio 20.00 Uhr gesendet.
    Man möge doch endlich mit der Kriegstreiberei aufhören und berichten, daß 60 Geheimdienstler
    aus Russland ausgewiesen werden. Es hat mehrere Stunden gedauert, bis es Diplomaten wurden.

    So sin se eben, de Öffentlichen . ( und Recht lichen)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.