Evakuierung von Terroristen und Zivilisten aus Ost-Ghouta geht weiter

Für den heutigen Montag wird dem syrischen TV zufolge damit gerechnet, dass über 100 Busse mit Terroristen der Gruppe Failaq Al Rahman und ihren Familienangehörigen aus der südlichen Ost-Ghouta-Tasche in Richtung Idlib abfahren werden.

Am Morgen war bereits berichtet worden, dass einige Busse mit Al-Kaida-Terroristen in Richtung Idlib aufgebrochen waren. Damit sieht es so aus, dass sich aus der südlichen Ost-Ghouta-Tasche mehr Personen nach Idlib verfrachten lassen als zuvor gedacht.

Aus der Ortschaft Douma in der nordöstlichen Ost-Ghouta-Tasche berichtete Sputnik unter Berufung auf vertrauliche Militärquellen, dass dort heute Tausende entführte Personen freigelassen worden sein sollen. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es bislang jedoch noch nicht. Auch dazu, ob die in Douma herrschende zionwahhabitsichen Terrorbande „Islam-Armee“ vorhat, zu kapitulieren und sich evakuieren zu lassen, liegen nach wie vor widersprüchliche Informationen vor. SANA meldete, dass die Bande sich evakuieren lassen wolle, während ein Sprecher der Islam-Armee das hingegen dementiert haben soll. Der syrische Abgegeordnete Fares Shehabi hat unterdessen die Führer der EU dazu aufgerufen, sich darum, dass ihre geliebten moderaten Rebellen in Ost-Ghouta belagert und ausgehungert würden, keine Sorgen mehr zu machen, denn sie seien inzwischen auf dem Weg nach Europa.

Der neue bundesdeutsche Außenminister Heiko Maas weilt unterdessen beim Führer des maßgeblich hinter dem Terrorkrieg gegen Syrien steckenden zionistischen Apartheidregimes zum Stiefellecken. Die deutsche Propaganda-Agentur dpa meldete dazu, dass Maas von Palästinensern Gesprächsbereitschaft, anscheinend über ihre anstehende ethnische Säuberung, forderte, während die zionistische Springerpresse lobend anmerkte, dass Maas Israels Siedlungspolitik bislang kein einziges Mal erwähnt habe. Press TV berichtete unterdessen, dass das zionistische Regime soeben die Errichtung von 102 neuen illegalen Siedlungseinheiten auf palästinensischen Boden beschlossen hat.

Während seiner Stiefelleckerreise in Israel setzte Heiko Maas sich und Deutschland mit der Ausweisung vier russischer Diplomaten an die Spitze der von Neocons und der Israel-Lobby angestachelten anti-russischen Kriegstreiber in der EU. Allerdings machten diesmal neben seinem zionistischem Gesinnungsgenossen Donald Trump bloß rund ein Dutzend weiterer EU-Staaten bei dieser neuen anti-russischen Welle mit.

In der jemenitischen Hauptstadt SANA gab es heute zum dreijährigen Jubiläum des Beginn der von Israel, NATO-Staaten wie den USA, Britannien und Deutschland unterstützten saudischen Bombardierung des Jemen eine Großdemonstration gegen den ziowahhabitischen Terrorkrieg gegen den Jemen.

Nachtrag 22:30h: Aus Harasta, wo am Freitag Abend die Evakuierung der dortigen Terroristen Richtung Idlib abgeschlossen wurde, gab es heute erste zivile Bilder:

Viel bleibt da noch zu tun, aber wo die Terroristen da nun endlich weg sind, kann das zügig in Angriff genommen werden.

43 Gedanken zu “Evakuierung von Terroristen und Zivilisten aus Ost-Ghouta geht weiter

    1. Karsten Laurisch,
      wenn ich den Anfang lese finde ich das auch so! Aber der Schluß bereitet mir Sorgen und wir haben es nicht unbedingt mit Dummen zu tun!! Sie, die amis werden Alles tun um ihre Pläne umzusetzen. Das bereitet mir Bauchschmerzen.
      Wobei ich hoffe, das die Russen und ihre Verbündeten eine Antwort auch auf die letzte Variante finden werden.
      Für die „taten und reden“ eines mass kann man sich als Deutscher nur schämen.

      1. Es sind nicht die „Ammies“ die uns sorge bereiten sollten. Es ist das System des kapitalismus und der damit verbundenen Transantlantiker. Nicht Trump ist unser „Gegner“ sondern Herr Maas und Frau Merkel.

      2. Der Artikel kann einem wirklich Sorgen machen. Ich halte es nicht für unrealistisch, dass die Amis und ihre Vasallen so einen Angriff durchziehen – vielleicht zur Fußball-WM? Immerhin ist der mediale Nährboden für das einfache Volk in unseren Qualitätsmedien schon gut am kochen. Kann man nur hoffen, dass Sie sich ordentlich an der russisch-syrischen Flugabwehr und dem Eloka-Kram verschlucken.

        Zu Maas gibt es eigentlich keine adäquaten Worte in unsere Sprache, um diese Fehlbesetzung zu beschreiben.

    2. https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180326320074296-schlag-gegen-syrien-usa/

      „Daraus folgt der Schluss, dass nur acht russische „Onyx“- oder „Kalibr“-Raketen in der Hyperschallausführung ein paar US-Kreuzern der Arleigh-Burke- oder Ticonderoga-Klasse ernsthafte Probleme bereiten können. Und dabei sind die ultraleisen, schwerortbaren diesel-elektrischen U-Boote der Warschawjanka-Klasse, die sich derzeit in unbestimmter Zahl im Mittelmeer verstecken, nicht mit berücksichtigt.“

      .

      So weit zu diesem Thema.

      1. Es bedarf außer der klaren Ansage von Russland noch weiterer Beistandsbekundungen. Als erstes müsste Nasrallah einen Raketensegen für Israel für den Fall eines Angriffs der Amis auf Damaskus bzw. die russischen Abwehrstellungen ankündigen.

        Dann vermisse ich chinesische und iranische Ansagen, im Falle eines Angriffs auf ihren Verbündeten, dies als Angriff auf sich selbst anzusehen. Die Chinesen sind mir sowieso viel zu ruhig in dieser Angelegenheit.

        Das Imperium scheint sich nicht ohne lautes Getöse vom Acker machen zu wollen.

        Und Russland nimmt die Sache auf jeden Fall sehr ernst, ich hatte mich schon gewundert, warum ein 2. S400 System verlegt wurde. Gerüchten zufolge sollen noch einige dazu gekommen sein

      2. Hallo, ihr Militärfachleute ! Wer von Euch ist sich sicher, dass
        diese hier bzw. in der Zeitung gemachte taktische Über-
        legung mit den ernsthaften Planungen in Pentagon bzw.
        russischem Generalstab übereinstimmt.
        Ich habe mal den Satz gehört : Was wir wirklich planen,
        davon gelangt kein Wort nach draussen. Und was draussen
        verkündet wird, davon war drinnen nie die Rede … .
        Also, warum sollten ernst gemeinte Planungen in der
        Öffentlichkeit ausgebreitet werden ? Vielleicht hat der
        russische Autor einfach nur Angst und spielt mit Halb-
        Wissen das Ganze mal so durch ?
        Glaubt wirklich jemand, dass ein massiver Angriff ohne
        Folgen für die weltweiten Militär-Installationen wäre ?
        Mit den ersten erheblichen Verlusten dürfte eine schwer
        kontrollierbare Kette sonstiger militärischer Aktionen
        in Gang kommen, wovor fast jeder Angst hat.

      3. k49mich

        „Hallo, ihr Militärfachleute ! Wer von Euch ist sich sicher, dass diese hier bzw. in der Zeitung gemachte taktische Überlegung mit den ernsthaften Planungen in Pentagon bzw. russischem Generalstab übereinstimmt.“

        Das ist die richtige Frage.

        In der Regel werden solche wichtigen Planungen nicht öffentlich diskutiert. Das ist wieder dieser Boulevardjournalismus, der bei Sputnik bedauerlicherweise immer mehr um sich greift.

      4. Wo der Artikel aufhört fängt das durchspielen der Szenarien doch erst an. Weil ihr wisst, dass wir von unseren Schiffen aus, nach einem Angriff, eure Schiffe versenken würdet, werdet ihr sofort auch unsere Schiffe angreifen. Da wir das wissen werden wir unmittelbar eine Stufe größer antworten, müssen. Wenn ihr versucht in Syrien noch eine militärische Lösung zu finden dann beginnt ihr den WK III. Das ist die Botschaft. Wie dann die Raketen tatsächlich fliegen könnten ist letztlich egal.

    3. „Ich finde es sehr gut für unsere Zukunft.“

      Hast du den Artikel bis zum Schluss gelesen? Die RF will den Westen offensichtlich von diesem Wahnsinn abhalten, auch durch Artikel wie diesen, denn die rein militärische Abschreckung ist (möglicherweise) nicht ausreichend, wenn tatsächlich auch noch Israel voll mit einsteigt und der Großteil des Luftangriffs Marschrouten nimmt, die eine Abwehr schwierig machen. Das ist auch eine wirtschaftliche Frage: wem sind seine Ziele in der Region wie viel wert? Ein schmutziges Pokerspiel.

      Beten wir, dass dieser Show-down ausbleibt. Es wurde genug Blut vergossen und genug zerstört.

      1. @K49 & Leo

        Die deutliche jüngste Ansage der RF über ihre Massenmedien ist auch so zu verstehen, auch für Zivilisten:

        – Detaillierte Pläne werden nicht/ nie (komplett) veröffentlicht, dafür aber
        – Umrisse des Potentials,
        – milit. Bereitschaft/ aktuelle Entfaltung (nicht aller Kräfte > U-Boote/ Langstreckentorpedos
        – rote Linien (gehören absolut in die Öffentlichkeit!)
        – Verhältnismäßigkeit(en) abgestuft

        Und gerade der letzte Punkt scheint mir sehr wesentlich zu sein. Die Ansage lautet doch:

        Diesmal wird der direkte Angriff des UN-Wertewestens (von Syrien/ RF-Beistand) auch *direkt* beantwortet und zwar militärisch. Hier wurde das Stichwort Waffenträgerplattformen bereits deutlich genannt. Dem Umfang eines konzertierten Großangriffs entspricht dann die Reaktion der Vernichtung mehrerer (wie viele?) Schiffe/ Flottenverbände/ Stützpunkte in Syrien/ Syrien unmittelbar betreffend, also attackierend!!!

        Man beachte bitte den letzten Teilaspekt!

        Unter anderem wird dann der Golan nach/ während, einer direkten Großbeteiligung Israels, wohl nicht mehr USrael-okkupiert bleiben.

        Das alles ist noch innerhalb des Völkerrechts als Verteidigung verstehbar/ interpretiert, unterhalb eines direkten Großkrieges, weltweit. Allerdings kann dieser Großeinsatz, in/ um Syrien, sehr schnell unhaltbar bleiben und dann übergreifen. Dazu wird es jede Menge Planungen und Ansagen geben die allerdings nichtöffentlich sind/ sein können, nach menschlicher Logik/ Vernunft.

        Auch nach einem Großverteidigungsfall gibt es noch rote Telefone,…

      2. Conrath

        Ich denke eher, wir haben es hier, ähnlich wie in den Jahren des 1. Kalten Krieges (der 1. Weltkrieg wurde auch erst so genannt, als der 2. ausgebrochen war), mit einem Pokerspiel zu tun, wobei gedroht, getäuscht, geprotzt und gelogen wird, was das Zeug hält. Sputnik beteiligt sich, aus welchen Gründen auch immer, auch an diesem Spiel, wenn auch nicht mit der Niedertracht und Verlogenheit wie die Westlichen Medien. Schließlich vergeht kaum ein Tag, an dem nicht von neuesten russischen Entwicklungen der Rüstungsindustrie berichtet wird und wie der Westen diese fürchtet. Wenn der Autor des Sputnik-Artikels nicht auch erwähnt hätte, welches die Risiken einer möglichen Auseinandersetzung für die Widerstandsachse sein könnten, hätte hier auch niemand ein Wort über den Artikel verloren. Wer nun aber glaubt, dass es eine solche Auseinandersetzung ohne Risiko für die eine oder die andere Seite geben könnte, irrt sich.

        Nach meiner Einschätzung ist aber genau das der entscheidende Punkt, warum es keinen solchen Enthauptungsschlag der USA gegen Syrien geben wird, weil sie nicht sicher sein können, dass im Zeitalter der Nuklearwaffen, ein solcher Konflikt nicht außer Kontrolle gerät und die Vernichtung u.a. des gesamten US-Amerikanischen Staatsgebietes zur Folge hätte. Schließlich wäre ein solcher Enthauptungsschlag, wie der Autor des Artikels ihn beschreibt, tatsächlich auch ein sehr ernster Schlag gegen Russland, auch wenn in Russland selbst keine Raketen einschlagen. Das könnte Russland so nicht hinnehmen. Dessen sind sich die US-Militärs aber auch bewusst, auch ohne direkte, öffentliche Ansage Putins.

        Ich glaube der öffentlich verbal ausgetragene Schlagabtausch dient vor allem dazu, die Bevölkerung der jeweils anderen Seite gegen die eigene Regierung aufzubringen.

      3. @Leo & Reisender

        Militärisches Detailwissen habe ich nicht und keine Generalität erklärt ihren kompletten Fundus an modularen Szenarien und Übergängen, ihre dritten und x-ten Verteidigungslinien…. Warum sollten daher, bei einer ’nur‘ regionalen Verteidigung, automatisch gleich alle Seeziele zugleich einbezogen werden?

        Seekräfte sind für alle Beteiligten ziemlich kostspielig/ selten (für die US-Seite sogar vielfach kostspieliger!) und die neuen Möglichkeiten der RF sind ganz real, einsatzbereit. Zwei oder drei versenkte Flottilen würden mMn den Appetit auf weitere kurzfristige Scharmützel/ Testfälle erheblich senken, gerade für die nur mitlaufenden Vasallen und halbherzigen Söldner/ Pappnasen.

        Ich halte die Ansage der RF für absolut verlässlich und auch für logisch konsistent den/ einen, Vernichtungsschlag, in der Folge eines weiteren vorgespielten Giftgasangriffs der US-Gruppe, nach/ während der Ausführung abzuwehren und *unmittelbar* zu beantworten. –

    4. Man Karsten,
      was ein krasser Bericht…Da werden alle Möglichkeiten glasklar durchgespielt und bewertet…Super Info…Danke für den Link!

      Und so ganz scheint die Gefahr nicht gebannt (das die schw***e Amies diesen Wahnsinn durch ziehen)….

      Könnte also sein, dass die schw***e Amies ihr Vorhaben umsetzen und die Tomahawks vom Persischen Golf aus starten…Sicher, auch davon könnte man einen Teil umlenken oder abfangen, aber eben nur einen Teil! Und diese Lücke werden die schw***e Amies vielleicht nutzen wollen, in anbetracht der Tatsache, dass sie Tag für Tag schwächer werden, während Russland Tag für Tag stärker wird und sich somit der Vorsprung, den Russland waffentechnisch hat, Tag für Tag vergrößert…Naja…Bald werden wir sehen, ob sie es wagen…

      1. Der Artikel ist Mal so gar nicht Sputnik. Das hat eine ganz andere Absender Adresse.
        Da steht auch viel Nebel drin. Die Aufzählung von A-50 und besonders Mig-31BM machen eher wenig Sinn es sei denn diese wären von einer Süd Russischen Basis oder aus dem Iran möglich. Bisher sind keine Mig-31BM irgendwo um Syrien im Einsatz gewesen. Selbst Su-57, Su-30M2, Mig-29SMT/M2, Su-25M3, Su-33 usw. alles war schon in Syrien. Nur keine Mig-31 geschweige BM.

        Auch TorM1/2 fehlt bisher. Eine Verlegung zum Schutz russischer Bodentruppen fehlt seit Beginn. Bisher keine Verlegung. Würde da was anstehen wären da welche verlegt worden oder zumindest weitere PanzirS1.

        Auch die Auflistung zur Konfrontation ist merkwürdig. Gleicht einem Schlagabtausch per Schach ohne das die Partie begonnen wurde. Es wird schmerzen ist die Botschaft.

  1. „… während die zionistische Springerpresse lobend anmerkte, dass Maas Israels Siedlungspolitik bislang kein einziges Mal erwähnt habe.“, schreibt das pb.

    Im Koalitionsvertrag steht in Zeile 7172:

    „Die aktuelle Siedlungspolitik Israels widerspricht geltendem Völkerrecht und findet nicht unsere Unterstützung.“

    Das heute-journal erwähnte das soeben als allererstes und gab sich so etwas von erstaunt, weil so etwas noch nie in einem Koalitionsvertrag gestanden hätte. Vielleicht war Maas auch immer noch so erstaunt, dass er das bei seinem Besuch ganz vergessen hat zu erwähnen.

    Was soll man da nur tun? Von allen Oppositionen kommt ja auch nichts. Eine AfD erstattet auch nur lieber Strafanzeige gegen Kubicki, eine Linke arbeitetet sich an an der „Vergeltung“ an den Russen ab. Ist heute mal wieder ein Tag zum Heulen. Und dann ist Donald Trump für das pb auch noch ein „zionistischer Gesinnungsgenosse“.

    1. Ja das hat mich auch gewundert. Parteibuch, warum bezeichnest Du den Trump als zionistischen Gesinnungsgenossen, wärend Du sonst stets andere Töne über ihn angeschlagen hast. Ist irgendwas geschehen, dass Du Deine Meinung über ihn revidieren musstest?

    2. Der Tag ist nicht so schlecht. Neun Jahre nach der Bombardierung Belgrads gibt es jemanden der “ Nein “ sagt. Und das ist großartig.

      Maas wird wohl der schlimmste Außenminister, den es je gab.
      Nachdem er 4 Jahre lang das deutsche Rechtssystem verwüstet hat,
      wie keiner vor ihm, wird er jetzt die deutsche Außenpolitik verwüsten.

      Warum die AfD ausgerechnet Kubicki verklagt, verstehe ich auch nicht.

    3. Meier, Johanniskraut

      Ja, das mit dem zionistischen Gesinnungsgenossen war nicht ganz ernst gemeint. Aber was Trump offenbar vorspielt, scheint Maas wirklich zu sein: ein radikaler Zionist. Und ein williger Stiefellecker der Terrorachse Netanjahu-Trump-Salman dazu.

      1. Volle Zustimmung! Übrigens wird der gleiche Film wie vor ca. 100 Jahren abgespielt. Nur ist die BRD heute Kampfgebiet und Kanonenfutter gleichzeitig, denn der neue Feind ist diesmal nicht Deutschland, sondern Russland.
        Und Maas ist der gleiche deutschfeindliche Vertreter der Kriegstreiber wie die damalige SPD. Ohne jetzt ins Detail zu gehen, aber die Korrelität ist schon erschreckend. Der Brexit gehört dazu, denn nun ist GB wieder „außen vor“.

      2. @@ pb, Ulrich, Johanniskraut

        Das pb hat schon recht, in Trump einen „zionistischen Gesinnungsgenossen“ zu sehen.

        Ich vergesse ungern Trumps legendäre, wie eine Bombe einschlagende Aussage, dass die Nato obsolet sei, weil sie sich nicht um den Terror kümmere. Hätte die Nato sich in der Folge wirklich um den Terror gekümmert, wären die Amis längst aus Syrien abgezogen, dann wäre wohl wirklich etwas dran, dass Trump an diesem unsäglichen Zionismus rütteln will.

        Warum die AfD ausgerechnet in der Causa Kubicki (www.afdkompakt.de/2018/03/26/strafanzeige-gegen-wolfgang-kubicki) das Strafrecht bemühen will, verstehe ich wirklich nicht. Es gäbe da andere Causas, das Strafrecht zu bemühen. Ich weiß immer weniger, welches Spiel die AfD treibt. Bestes Beispiel:

        http://www.afdkompakt.de/2018/03/19/afd-fraktion-lehnt-bundeswehreinsaetze-in-mali-afghanistan-und-irak-ab/

        Schon allein, dass in dem AfD-Artikel nicht die Rede vom dem dem Irakmandat untergeschobenen Syrien-Mandat (www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw12-de-bundeswehr-irak/547546) ist, macht mich stutzig. Wo wurde dieses verlängerte Mandat der Bundeswehr gegen Syrien überhaupt in den Medien erwähnt? Selbst RT sprach nur von den Auslandseinsätzen im Irak und Afghanistan (https://deutsch.rt.com/newsticker/67164-bundestag-stimmt-fur-truppenaufstockung-in-afghanistan-und-im-irak/)

        Was läuft da?

        Und ich wundere mich, dass das pb nur von einem „Terrorkrieg gegen Syrien“ spricht.

        Es ist doch auch ein Terrorkrieg gegen die deutsche Bevölkerung und seit dem LKW-Anschlag von Jerusalem im Jan 2017 auch ein Terrorkrieg gegen Israelis.

        Es ist doch auch ein Anti-Islam-Propaganda-Krieg gegen Syrien, der uns muslimische Übergriffigkeit bescherte.

        Es ist doch auch ein Migrationskrieg gegen Syrien, der uns eine Flüchtlingskrise bescherte.

        Was läuft da?

      3. Liebes pb,

        gestern las ich auf Sputnik

        https://de.sputniknews.com/politik/20180327320086518-jugoslawienkrieg-bundeswehr-einsatz/

        und weiter, dass besagter RA, ja auch eine Anzeige wegen des

        Bundeswehreinsatzes in Syrien

        am Laufen hat.

        Was hältst Du davon? Die Klagen, die vor Jahren erfolgten, sind ja vom GBA abgebügelt worden mit dem Argument, dass der IS noch nicht besiegt sei. Wenn ich mich recht erinnere, dann hat der Linken-MdB Neu in seiner Rede im Plenum darauf hingewiesen, dass das kürzlich klammheimlich verlängerte Anti-IS-Mandat gegen Syrien nun ein Mandat ohne IS sei.

        Aber ich verstehe nicht, warum die Oppositionen jetzt nicht mehr tun – und dass die AfD auch noch verschleiert. Und wie gesagt, selbst RT.

        Hast Du keine Erklärung für mich?

        Besten Gruß!

      4. Meier

        Ich kann mir die geringe Anzahl von Strafanzeigen gegen die Bundesregierung und ähnliche Verantwortungsträger angesichts ihrer offenkundigen Verfehlungen nur so erklären, dass Juristen bewusst ist, dass die Strafjustiz in Deutschland in Bezug auf politische Verantwortungsträger eine Farce ist.

        Schließlich ist schon die Staatsanwaltschaft ganz offiziell an die Weisungen des Justizministers gebunden, und wer höchster Richter wird, wird von den Parteien in Hinterzimmern ausgekungelt. Dass da bei Anzeigen gegen die Regierung juristisch nichts raus kommt, versteht sich unter solchen Umständen von selbst. Und der Öffentlichkeitseffekt ist dabei, wenn vielleicht dank Bloggerei und sozialer Medien wenigstens rudimentär vorhanden, auch nicht umwerfend.

      5. Liebes pb,

        ich bin verwundert. Warum betreibst Du diesen Blog? Findest Du Nur-Bloggen besser als alle rechtsstaatlichen Mittel auszuschöpfen? Ich habe mich gefreut, dass Sputnik überhaupt berichtet hat über die erneute Strafanzeige und dass sie Unterstützung von Wimmer fand. Wenn ich mir nur meinen Entwicklungsprozeß der Erkenntnis anschaue, dann weiß ich, wie unsicher ich in vielen Dingen war, weil die ständige Propaganda die Unsicherheit nicht nahm, sondern verstärkte. Es war da oft das Gefühl, dass das doch einfach nicht wahr sein kann. Dein Blog und auch solche Strafanzeigen stärken da. Mir geht es da auch gar nicht um die vielen Details, sondern die großen Linien.

        Aber eigentlich sind die Strafanzeigen nicht mein größtes Problem, denn ich bin da nur auf die schriftliche Begründung gespannt, weil ich weiß, dass ein GBA nur politischer Beamter ist, sondern das Verhalten, besser: Nichverhalten der BT-Oppositionen, ja, dieses Verheimlichen, dieses Nichtstun, dieses Ablenken, dieses Kämpfen auf Nebenkriegsschauplätzen – und dass auch noch RT sich als Lückenpresse darstellte bei der Berichterstattung zur Verlängerung des Syrienmandates. Das verstehe ich nicht. Irgendein Puzzleteil fehlt mir noch – und das müsste wohl etwas anderes sein als der Zionismus, oder? Oder gerade der? (Wäre echt nett, wenn Du zu letztem Absatz noch einen Senf dazugeben könntest. Muss auch nicht öffentlich sein. Meine Email ist Dir ja bekannt und irgendeine identitätswahrende Emailadresse wirst Du sicherlich besitzen. Besten Gruß!)

      6. Meier

        Spätestens seit die deutsche Politik für eine Legitimierung von Angriffskriegen in fremden Ländern nicht nur den Begriff UNO-Mandat, sondern auch Begriffe wie NATO-Mandat oder EU-Mandat verwendet, ist es völlig klar, dass das alles total kriminell ist. Bloß funktioniert die Strafjustiz in Deutschland systemimmanent nicht gegen die Regierung, eben weil sie weisungsgebunden ist. Da kommen immer bloß groteske und unlogische Sätze zur Einstellung heraus.

        Das einzige, was dagegen hilft, ist diese ganze kriminelle Bande aus ihren Ämtern zu verjagen. Dazu braucht es die Öffentlichkeit, Öffentlichkeit, oder kurz, das Volk. Das kann mit Medien geschehen, soziale Medien, Blogs, Gespräche, Formen der Aktion, etwa Demonstrationen und Aktionskunst, oder auch dem Schreiben von juristischen Briefen und öffentlich gemachten Klagen. Bei Klagen finde ich solche hilfreicher, die erfolgreich sind. Am Bundesverwaltungsgericht gab es zum Beispiel mal Richter wie Dieter Deiseroth. Da das Bundesverwaltungsgericht anders als die Bundesanwaltschaft nicht weisungsgebunden ist, gab es da dann Urteile, die der herrschenden Mafia ins Stammbuch schrieb, dass ihre Angriffskriege illegal sind. Ich glaube, so was macht in der Öffentlichkeit meiner Meinung nach deutlich mehr Eindruck als Strafanzeigen, wo von vornherein klar ist, dass sie mit irgendwelchen rhetorischen Figuren knapp abgebügelt werden.

        An die Sinnhaftigkeit der Ausschöpfung des Rechtsweges glaube ich hingegen nicht. Ganz oben stehen schließlich Verfassungsrichter, die von der herrschenden Mafia handverlesen wurden. Da hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus.

      7. Liebes pb,

        Du drückst Dich um eine Antwort auf meinen zweiten Absatz. Dass AfD und RT die Verlängerung des Syrienmandates der Bundeswehr nicht erwähnen, ist doch kein Zufall. Es ist doch kein Zufall, dass auch andere Medien diese Verlängerung nicht erwähnen. Also, was läuft da?

        LG

      8. Meier

        Ich weiß nicht, ob die gemeinsame Nicht-Erwähnung der Bundeswehr-Einsätze in Syrien Zufall ist oder nicht. Und schon gar nicht weiß ich, ob da irgendetwas hinter steht. Insgesamt scheint mir die Bundeswehr in Syrien militärisch allerdings ohnehin ziemlich unwichtig zu sein. Die politische Geschichte der angeblichen Gemeinsamkeiten, gemeinsamer Kampf gegen ISIS, gemeinsame Stabilisierung des Irak und so fort, mag da wichtiger erscheinen.

    4. Ich habe die Sympathien für Trump hier noch nie verstanden.
      Die Personalie John R. Bolton als Sicherheitsberater sollte bei allen die Alarmglocken läuten lassen. Auch die stolz präsentierten Waffenverkäufe an Saudi-Arabien, in einem Umfang der wohl beispiellos ist.
      Gut an Trump ist höchstens seine Plumpheit, die Antipathie die er in weiten Teilen der Welt hervor ruft und sein „America first“, das den Globalisierungsinteressen der Hochfinanz zuwider läuft.
      In erster Linie gilt für ihn „Trump first“ und deshalb glaube ich auch, dass er nicht gegen die Israel-Lobby regieren wird, weil das in den USA schwieriger ist, als gegen den Wind zu segeln. Im Zweifel könnte er also durchaus ein Zionist sein, schon aus Vorsicht sollte man dies in Erwägung ziehen, denn gegenteilige Annahmen könnten höchst gefährliche Überraschungen bringen.

      1. Diesen Punkt (Einschätzung Trumps im PB) haben wir auch schon ein wenig durch und ich bin da voll auf deiner Seite. Ich hatte schon früher gesagt, dass ich mit dem PB grundsätzlich sehr oft und sehr weit d´accord gehe – aber so gar nicht bei dem dumpen Deppen, der sich US-Präsident nennt.
        Für mich hatte Trump einen einzigen positiven Aspekt: Er hat H. Clinton verhindert. Aber der Kredit hierfür ist längstens aufgebraucht…

  2. Kurzer Hinweis zu…..

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180326320074296-schlag-gegen-syrien-usa/

    Irgendwie hat sich der Artikelverfasser da mit den Entfernungen ein bisschen vertan.

    Die Tomahawk haben eine Reichweite von ca. 2400-2500 Km.

    Damit könnten die Amis, rein theoretisch, diese auch noch aus den Gewässern südlich von Jemen (Golf von Aden) und nordöstlich von Oman (Golf von Oman) abfeuern und bräuchten das nicht zwingend aus dem Roten Meer oder Persischen Golf tun.

  3. ….ja, das mit dem Sputnik-Artikel…die oft brutale, z.T. auch überhebliche Direktheit der Deutschen ist den Russen völlig fremd, sie sagen lieber etwas höflich „durch die Blume“ in der Hoffnung, ihre Freunde verstehen das besser, als ihre Feinde !

    Sir Winston Spencer Churchill (alles andere, als ein Dummkopf !) hat mal gesagt , die Russen seien zwar niemals so stark, wie ihre Freunde glauben (wollen), aber auch niemals so schwach, wie seine Feinde hoffen !

    Für mich war der Artikel ein dezenter Hinweis an Russlands Freunde, der vor überhöhten Hoffnungen warnt und andeutet, das Russland beim fraglichen Problem sich zumindest kurzfristig eventuell auch auf partielle Kompromisse einlassen könnte , die vielleicht in der gegebenen Form von seinen Freunden nicht erwartet wurden….Afrin wäre ein denkbares Beispiel !

    1. „Sir Winston Spencer Churchill (alles andere, als ein Dummkopf !) …“

      Je weniger „ein Dummkopf“ und dabei skrupellos, desto gefährlicher ist eine Person. Begleitet von rassistischem Gefasel[1], ließ Churchill bereits 1919 im Nahen Osten Giftgas gegen die Zivilbevölkerung einsetzen[1] und mit dem von ihm in Auftrag gegebenen Plan von 1945, in faschistischer Manier die UdSSR zu überfallen, hatte er etwas wie, „alles andere, als“, bereits als auf ihn nicht zutreffend, selbst gestrichen.

      [1] Global Research: Winston Churchill’s Secret Poison Gas Memo

      https://archives.globalresearch.ca/articles/CHU407A.html

      Wikipedia, Chemiewaffe: Ab 1919 wurde das Konzept der kolonialen Herrschaft und Kontrolle aus der Luft von Winston Churchill erstmals umgesetzt. Die Royal Air Force sollte dabei die Kontrolle über die Kolonien im Nahen Osten übernehmen und ausführen. Neben konventionellen Waffen wurden dabei auch Giftgaseinsätze aus der Luft erwogen und von Churchill ausdrücklich gefordert. […]
      Vorbehalte britischer Militärs wies Churchill zurück und erklärte: „Ich verstehe die Zimperlichkeit bezüglich des Einsatzes von Gas nicht. Ich bin sehr dafür, Giftgas gegen unzivilisierte Stämme einzusetzen“, ließ er verlauten. Das eingesetzte Gas müsse ja nicht tödlich sein, sondern nur „große Schmerzen hervorrufen und einen umfassenden Terror verbreiten“.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Chemische_Waffe#Zwischen_den_Weltkriegen_(1918_bis_1939)

      [2] Operation Unthinkable

      https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Unthinkable

  4. Sputnik ist die Bild Russlands. Solche Militärplanungen werden nie in der Öffentlichkeit diskutiert. Das macht kein Militär der noch Hirnzellen besitzt. Wer meint das muss man völlig ernstnehmen sollte mal sich hinterfragen.

    1. Niemand im Osten ist soooo grottenschlecht wie die Bild.
      Jeglicher Vergleich mit dieser Primitiv-Poropagandaschleuder ist eine Beleidigung von echten Journalismus.
      Sputnik schreibt bestimmte Artikel extra so , wohlwissend das auch die Feinde das lesen.
      Lieber 100 mal gedroht als 100 Minuten Krieg.
      Nicht alles muss man glauben und nicht alles ist für uns Normalos geschrieben.

    2. Sputnik hat mit Sicherheit mit der Bild nichts zu tun; aber wie alle Medien hat eben auch Sputnik Autoren, welche ihren Standpunkt in Kommentaren darstellen, diesen müssen Sie ja nicht unbedingt teilen; ganz sicher wird das russische Verteidigungsministerium bestimmte Strategien, Taktiken und Möglichkeiten ihres Vorgehens nicht detailliert jedermann auf dem Silbertablett servieren

  5. Ich denke mal, es war nicht Sputnik, der den Artikel verfasst hat, sondern eher ein russischer Analyst. Und das der die Sache nüchtern und genauestens betrachtet liegt Nahe. Zum mindest klingt der Artikel nicht, wie typisch aus der Feder Sputniks. Und Sputnik mit der Bild zu vergleichen – also wirklich! Dazwischen liegen Welten…

  6. Hallo!

    AMN hat heute gemeldet daß, die russischen Kräfte Tal Riffat verlassen und die Stadt den Türken übergeben.

    Das klingt zunächst einmal nicht erfreulich, man fragt sich wieso. Um die Kurden vertreiben zu lassen (ich bin kein Kurdenfreund mehr), oder weil Russlabd sich nicht traut militärisch die Konfrontation mit der Türkei zu suchen?

    Ein anderer Gedanke kam mir dann aber: Wenn Rußland Tal Riffat für die Türken räumt, dann wäre es ein Argument daß die USA Manbji ebenso räumen muß. Zwar kein militärisches Argument, aber ein diplomatisches für die Türken…??

    1. Michel

      Russland bemüht sich meiner Meinung nach, die Türkei aus dem Westblock rauszulösen und als Partner zu gewinnen. Dazu ist es nützlich, wenn Russland der Türkei bei ihren Bemühungen, die „PKK“ in Syrien und anderswo zu eliminieren, nicht im Wege steht. Bekommt die Türkei über die Eliminierung der PKK Krach mit den USA und der EU, treibt sie das dann weiter in die Arme Russlands.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.