Syrische Armee verlegt starke Kräfte in den Raum Damaskus

Am heutigen Samstag hat die syrische Armee, wie verschiedene Videos zeigen, starke Kräfte, darunter die Tiger, in den Raum Damaskus verlegt.

Im Allgemeinen wird damit gerechnet, dass die Tiger sich zusammen mit der republikanischen Garde mit der Auflösung der weitgehend von saudisch unterstützten Terroristen der sogenannten Islam-Armee beherrschten Tasche in Ost-Ghouta beschäftigen werden, während das 5. Korps und die Kräfte des IRGC sich mit ISIS-Terroristen westlich des Euphrat beschäftigen werden. Zumindest theoretisch denkbar ist allerdings auch, dass die syrische Armee sich zunächst mit den verschiedenen Terroristen von ISIS bis Al Kaida im und um den Bezirk „Camp Yarmouk“ beschäftigt, bevor sie sich verstärkt um Ost-Ghouta kümmert.

In Verbindung mit der Invasion der türkischen Armee und ihren FSA-Jihadi-Lakaien im nordwestsyrischen Bezirk Afrin hat die YPG/SDF sich heute damit gerühmt, rund 18 Kilometer westlich des Bezirks Afrin auf türkischem Gebiet eine Konterattacke gegen eine Basis der Invasoren durchgeführt zu haben.

PS: Zu dem gerade in München stattfindenden „Wettbewerb der schönsten Sportpalastrede“ hatten wir vom Parteibuch hier was kommentiert. Der Kern davon ist, dass die wirtschaftliche Lage und Perspektiven auf der Welt wie folgt aussehen:

Parteibuch-Kommentar dazu:

In kaum zehn Jahren wird die Wirtschaftsproduktion von China allein vermutlich größer sein als die aller NATO-Staaten zusammengerechnet. Die Wirtschaftsproduktion Indiens wird dann voraussichtlich etwa den Umfang der US-amerikanischen erreichen und in den Folgejahren die der NATO-Staaten ebenfalls in den Schatten stellen. Dadurch, dass die zio-atlantischen Möchtegern-Weltherrscher Russland in ein immer enger werdendes Bündnis (siehe SCO, BRICS, Seidenstraße) mit China und Indien getrieben haben, verfügen China und Indien neben einer rapide wachsenden Wirtschaftsleistung auch über Militärtechnologie, die der der NATO-Staaten in den meisten Bereichen zumindest ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen ist.

Aus dieser Situation gibt es für die zio-atlantischen Möchtegern-Weltherrscher keinen Ausweg, ihre Träume von der Weltherrschaft sind nicht zu realisieren. Geradezu komisch finde ich solche Interviews:

Militärreport: China und Russland fordern Dominanz der USA heraus

Moskau will aufrüsten, Peking rüstet auf. In der Luft und auf See will China den USA auf Augenhöhe begegnen.

http://www.dw.com/de/milit%C3%A4rreport-china-und-russland-fordern-dominanz-der-usa-heraus/a-42587163

Köstlich, China und Russland fordern Dominanz der USA heraus, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Da platzen zio-atlantische Weltbeherrschungsträume. Auch mehr Aufrüstung hilft den NATO-Staaten nicht weiter, denn um ein Wettrüsten gegen China, Indien und Russland gewinnen zu können, fehlt es den NATO-Staaten schlicht an Wirtschaftskraft und -potential.

Die naheliegende Idee, auf ihren Weltherrschaftsanspruch zu verzichten und mit anderen Ländern auf Augenhöhe gemeinsam Frieden herzustellen und zu bewahren, kommt den Zio-Atlantikern nicht in den Sinn, weil das Ende ihrer globalen Allmachtsphantasien für sie ein undenkbarer Alptraum ist.

Die Nachdenkseiten hatten diesen „IISS-Report“ heute übrigens auch thematisiert:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=42460

Jens Berger kritisiert bei der Berichterstattung darüber, dass nicht deutlich gemacht wird, dass das US-Rüstungsbudget von 750 Mrd USD das aller anderen führenden Staaten zusammen weit übertrifft, und erst recht wenn man das kombinierte Rüstungsbudget aller NATO-Staaten betrachtet. Was Jens Berger da übersieht, ist, dass die NATO-Staaten viel weniger „militärische Stärke“ für einen Dollar Militärausgaben bekommen als China und Russland, weil das Preisniveau sich stark unterscheidet. Bezieht man das Preisniveau jedoch mit in die Betrachtung ein, liegen China und Russland schon jetzt fast auf Augenhöhe mit der NATO, und wenn China die Militärausgaben einfach nur weiter so wie bisher als relativ konstanten Prozentanteil am BIP festsetzt – offiziell 1,4%, manche meinen jedoch, man müsste da auch zivilmilitärische Vorhaben wie Weltraumtechnik mit einrechnen und kommen dann auf fast 2% – haben die NATO-Staaten aufgrund des chinesischen Wirtschaftswachstums tatsächlich keine Chance, da langfristig mitzuhalten.

Die westlichen Allmachtsphantasien gehen damit unweigerlich den Bach runter, und langsam schlägt diese Erkenntnis an Orten wie der SiKo in München ein.

Nicht wenige der Kriegstreiber in München sind sich der Lage, dass China, Indien und ihre Verbündeten aufgrund ihrer größeren Bevölkerung und damit inherent einhergehenden größeren potentiellen Wirtschaftskraft, die sie gerade realisieren, die NATO-Staaten gerade in den Schatten stellen, jedoch immer noch nicht bewusst. Diese NATO-Kriegstreiber wollen, in einer verlorenen Situation, aufrüsten, durchhalten, siegen, und halten da nun in München sowas wie Sportpalastreden, wobei ihr Krieg längst nicht mehr gewinnbar ist. Dabei wollen China, Indien und Russland gar keinen wirklichen Sieg gegen die NATO-Staaten, sondern einfach nur auf Augenhöhe mit der zio-atlantischen Mafia mitreden wie in der Welt Dinge wie Ordnung, Frieden und Fortschritt zukünftig organisiert werden. Doch die zio-atlantische Mafia will von ihrem Weltbeherrschungsanspruch nicht ablassen.

Die zio-atlantische Mafia hat dabei jeglichen moralischen und ethischen Anspruch auf Alleinherrschaft in der Welt in einem System, was sie gerade „liberale Weltordnung“ nennt, mit ihren verlogenen und verbrecherischen Angriffskriegen gegen unter anderem Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien, die Ukraine und Jemen längst völlig verspielt. Bilddokumente, wie die „liberale Weltordnung“ der zio-atlantischen Mafia wirklich aussieht, kann jeder in Sekunden finden, der Worte wie „Abu Ghraib“ oder „Guantanamo“ in eine beliebige Suchmaschine eingibt.

Ach, und noch ein Nachtrag: Sigmar Gabriel hat den „Wettbewerb der schönsten Sportpalastrede“ nicht gewonnen. In seinem Entwurf einer Sportpalastrede waren immer wieder Bruchstücke von „Appeasement“ enthalten, wie etwa das Festhalten am Nuklearabkommen mit dem Iran.

Advertisements

28 Gedanken zu “Syrische Armee verlegt starke Kräfte in den Raum Damaskus

  1. Großartige Entwicklung. Endlich Richtung Ghouta! Wird schwierig genug! Alles Gute SAA! Es ist aber notwendig, diesen Sumpf zu zerlegen! Endlich, allen Kämpfern gegen den Terror nur das Beste!

  2. … Endlich wird dieses r***enloch ostghouta ausgemistet auffällig, das sich die russen (bisher) komplett aus diesem bereich herausgehalten haben. auch deshalb weil nur teile dieses gebietes als deeskalationszone definiert sind. daher mussten viele tapfere syrer (auch spezialkräfte) sterben bzw wurden verkrüppelt. auch scheinen die russen die burratino (tos thermobar werfer)einsätze „abnicken“ zu müssen (im grunde sabotage der syrischen bemühungen) denn diese r***en müssen ausger****ert werden. denn sie sind tief verbunkert! auch antiterrorgas (keine chemische waffe lt definition) sollte da massiv in die r***enlöcher geblasen werden. meines erachtens hatte russland da das gebiet dicht bewohnt ist angst vor schaden an (mehr oder weniger) unbeteiligten „zivilisten“ oder besser vor der (westlichen) weltmeinung bzw deren hetzkampagnen.
    und das selbst nach ständigen provokationen und angriffen auf quasi russisches hoheitsgebiet (botschaften, konsularstrukturen). ich hoffe diese jämmerliche schaukelpolitik findet (mit voller russischer unterstützung) nun ein ende und dieser d***k dort wird ein für allemal AUSGEKEHRT. besser ein ende mit „schrecken“ als ein schrecken ohne ende.

    1. Tos haben m.W. nur Tiger Forces. Ähnlich wie T-90 usw.. Und nebenbei: Kampf in City ist schwer, braucht gute Idee. Scheint die SAA nun zu haben

  3. Wieso habe ich da ein komisches Bauchgefühl. Es wird einfach zu lange über einen Einmarsch in Ostghouta geschrieben. Ich selbst hatte geschrieben, das es der einzige mögliche Einsatzpunkt für die Tiger ist. Nur es wird sehr viel darüber gequatscht und es zeichnet sich ab, das die SAA nach Afrin geht.
    Nur wohin gehen dann die türkischen Proys weiter Östlich an den Euphrat oder zurück nach Idlib, nur da zieht die SAA fast alles ab.
    Logisch, das da sich das Bauchgefühl meldet.

  4. Zum „Sportpalastreden“-Kommentar. Ich hoffe ebenfalls, dass das Ende einer unipolaren Weltordnung nicht mehr abzuwenden ist. Der Mensch an sich ist zu fehlerbehaftet, zu verführbar durch Macht, als dass sich jemand eine solche unipolare Welt, unter welcher Flagge auch immer, wünschen sollte.

    Was mich nicht so optimistisch macht, ist meine Befürchtung, dass diese „Pax Americana“ nicht nur für die rücksichtslos nationalistische Politik Israels unverzichtbar ist, sondern auch für die Fortsetzung des durch immense Schulden finanzierten „American way of Life“. Sobald die USA nicht mehr an der Kasse des kapitalistischen Monopolys sitzen, geht die ganze Luft raus aus dieser stolzen Supermacht, es wäre der amerikanische Albtraum. Deshalb habe ich Angst, dass dies einen wirklich heißen dritten Weltkrieg näher rücken lässt, nach dem Motto „Now or Never“. Denn aktuell sehe ich die USA NOCH in einer Position, die ihr erlauben könnte, aus einem sehr gewagten militärischen Abenteuer als Sieger hervor zu gehen. Keine andere Macht ist nach wie vor so global aufgestellt. Sie könnte pokern, dass die Gegner aus Vernunft (wie einst die Sovjetunion) klein beigeben könnten, wohl wissend dass die Vernichtung aller drohen könnte.
    Den amerikanisch und zionistischen Falke traue ich alles zu. Für den Frieden sieht es aus meiner Sicht, auch unter Trump, schlecht aus.

    1. “ …. immense Schulden finanzierten „American way of Life“. Sobald die USA nicht mehr an der Kasse des kapitalistischen Monopolys sitzen, geht die ganze Luft raus aus dieser stolzen Supermacht, es wäre der amerikanische Albtraum.“

      Deshalb ist der Weg von Trump, America first, genau richtig. Die wirtschaftliche Produktion wieder in die USA zu holen, Steuerreform (Billionen Dollar finden den Weg zurück) etc.. Und das ist auch die einzige Lösung für Europa und die BRD. Zurück zum Nationalstaat, Zusammenarbeit wie in der EWG. Und das allerwichtigste, ein Friedensvertrag mit Deutschland, wodurch die UNO wieder durch den halbwegs demokratischen und gerechten Völkerrat und das Völkerrecht ersetzt wird.

  5. Liebes Parteibuch,

    danke für Deine Bemühungen hier alle Artikel immer wieder mit soviel Zusatzinformationen zu versehen.

    Allerdings die GDP – BIP Tabelle kaufe ich Wikipedia so nicht ab. Sie zeigt ja unbegrenztes Wachstum! Das traue ich der Mathematik zu, aber nicht der VWL!

    Bislang haben die Idioten ja immer wieder einen großen Krieg geführt wenn die Kurve des Wachstums in die Sättigung geht. Deshalb ist die Premiere: „Was passiert ohne Krieg“ besonders spannend. Ich könnte mir vorstellen das der Handel in einer (sanktionsfreien) multipolaren Welt durchaus noch etwas Wachstumspotential hat aber es wird dann eher eine Umverteilung geben müssen.

    Also nicht wie bisslang: US Elite beutet mit ihren Vasallen die Welt aus und verteilt Krümel an ihre Bevölkerung. Der Ami schlägt sich so durch, der Afrikaner hat zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig.

  6. In Angriff auf Ghuta werden beste SAA Einheiten teilnehmen.
    1. 4, und 9. Panzer Division
    105, und 106 Brigade von Rep. Garde.
    402. batailon Rep. Garde und Tiger
    Tiger haben sich bei Flugplatz Duweyr stationiert und es wird erwartet ein Angriff aus Osten.

    Mögliche entwicklung?

    1. Stimmt ja nicht. 1.) RU-MOD schätzte 2017: 6000 Rebellen in Ghouta. Dafür war nie (!) genug SAA dort (braucht 1:3 für Offensive). 2.) Alle Kämpfe seit 2017 in West-Ghouta sollten Schmuggel per Tunnel unterbinden. Senkte offenbar Kampfwert + Muni-Reserve der Rebellen. Geht so mit Glück schneller als erwartet.
      (Timeline of tightening siege in Ghouta)
      https://www.newsdeeply.com/syria/articles/2017/12/27/a-timeline-of-the-tightening-siege-in-eastern-ghouta
      btw: 14.Div. soll auch dabei sein.

      1. Das Anschließende ist meine Einschätzung zum verlinkten Artikel. Keine inhaltliche Kritik am Kommentar, kein persönlicher Angriff. Im Gegenteil, als unterstützende Ergänzung gemeint, da einen dermaßen heuchlerisch menschenverachtenden Kriegspropagandadreck zu verlinken, hier wohl nur als Negativbeispiel zu verstehen sein kann.

        Einige Zitate aus diesem, typisch für humanitär maskierte Kriegshetze, mit pseudohumanitär-romantisierendem Gesäusel garnierten, vollkommen die Tatsachen auf dem Kopf stellenden Machwerk. News Deeply, Aron Lund, 27-12-17: „A Timeline of the Tightening Siege in Eastern Ghouta.“ „Despite the de-escalation deal, a ban on humanitarian aid in Eastern Ghouta, where 94 percent of besieged civilians in Syria reside, has created a man-made disaster, writes Syria expert Aron Lund.“ „September 2017: Assad Flips the Starvation Switch.“

        Wer ist Autor Aron Lund? Er war u. a. „nonresident fellow“ im „Middle East Program“ des „Carnegie Endowment for International Peace“, einem sozial fortschrittlich getarnt, im Ergebnis reaktionären, also in Wahrheit politisch rechts stehenden „Foreign Policy“-Denkpanzer mit Zentren in Washington D.C., Moskau, Beirut, Beijing, Natos Brüssel und Neu Delhi – „for international Peace“ – als ob das Ziel imperialistischer Terrorförderung jemals Frieden gewesen wäre. Wenn Echtes durch Fälschung ersetzt wird, tragen bezahlte blutige Büttel des Imperialismus oft im Namen, was sie am meisten hassen, National“Sozialismus“.

        Zum Feuer des Terrorkrieges gegen das syrische Volk die eigene Brandstiftung verschweigend, werden offenbar als für Syrien typisch, auf „Syria Deeply“ solches Bilder gezeigt:

        https://newsdeeply.imgix.net/20171222131135/11173964734_beb57e64a8_o1.jpg?w=640&fit=max&q=60

        Die Botschaft wie schon zu Zeiten der Zerstörung Libyens: rückständiges Land, weil unterdrückt von Diktator, aber es gibt Hoffnung, erste Ansätze von Wirtschaft, Frauen brauchen dringend Hilfe, wertewestlich US-geführte Nato-Hilfe selbstverständlich.

      2. @clearly: danke, mir ist Quelle (die tlw. ? hat – z.b. propagierten White Helmets etc.) bewusst. Aber Info gab guten Überblick. Aus Pseudo-wurde echte Belagerung, d.h. keine neue Muni, kein Benzin (imho Schlüsselinfo, weil = keine Generatoren = kein Strom = keine Walkie Talkies etc. für Verteidigung).

        War in Aleppo ähnlich. z.b. „humanitäre Hilfe“- Deeply)

        https://www.newsdeeply.com/syria/community/2016/12/08/precision-parachutes-may-be-only-option-for-aleppo-aid-deliveries

        Als sogar teure GPS-Versorgungsbomben diskutiert wurden („humanitäre“ UN-Ladelisten beinhalten ja auch „Ersatzteile“), war indirekt klar, im Kessel war game over. Befreiung Aleppo lief zeitgleich.

  7. PB
    Ich habe mir mal Deine Listen angeschaut. Da Zeiträume bis 20260 unkalierbar sind, habe ich mich auf die Zeit bis 2025 konzentriert.
    Wo kommt da Wachstum der Ukraine her, die werden froh sein, das sie bis 2020 nicht noch weiter wegbrechen. Deutschland wächst besser wie Russland.
    Das bestätigt eigentlich, das solche Kaffeesatzleserei nichts bringt.

    1. Da ich Erdogan für einen besonders dreisten Vertreter der „Zweck-heiligt-alle-Mittel“-Kategorie halte, quasi ein muslimischer Richelieu, würde mich eine Kooperation mit ISIS Null überraschen.
      Meine Befürchtung ist schon lange, dass Russland mit dem Braten vor der Nase, die Türkei aus der NATO herausbrechen zu können, sich von Erdo-Größen-Wahn an der Nase herum führen lässt. In diesem Syrienkrieg sind viel zu viele falsche Freunde unterwegs. Da würde es mich auch nicht wundern, wenn die Kurden ein paar Bomben (sorry, sh*t happens) von den Amis auf den Kopf bekommen. All das ist schließlich weit, weit von Washington entfernt. Mir wäre es lieber, die Russen würden weniger Rücksicht auf die Großosmanen nehmen und statt dessen versuchen, den Kurden Alternativen anzubieten, zu Onkel Sam, der zum Missbrauch neigt.

  8. fionafalso, Helm ab, Lutz

    Die Prognosen zur zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung der größten Volkswirtschaften der Welt möchte ich nicht überinterpretieren, gerade was die Entwicklung von spezifischen globalwirtschaftlich unbedeutenden Wirtschaften wie der Ukraine, Afghanistan, Irak oder Syrien angeht. Auch würde ich die hier im Screenshot auszugsweise gezeigte Prognose nicht als besonders gut oder Besonderheit sehen wollen.

    Andere Prognosen, etwa auf Basis von BIP nominal erstellte, kommen auch im Detail zu etwas anderen Ergebnissen. Wichtig ist mir hier lediglich die grundsätzliche Feststellung dessen, dass die Wirtschaft von China und seinen Partnern die Wirtschaft der USA und ihrer Partner in den Schatten stellt. Je nachdem welchen Indikator man da als maßgeblich betrachtet, kommt man zu etwas unterschiedlichen Ergebnissen, was den Zeitpunkt des chinesischen Überholens im gegenwärtigen und prognostizierten Vergleich angeht.

    Aber im Grunde sagen praktisch alle Prognosen das Gleiche: China, Indien und andere unterwickelte Staaten, etwa Indonesien und Brasilien, sind dabei, sich den westlichen NATO-Staaten bezüglich der Wirtschaftsleistung pro Kopf anzunähern. Aufgrund der deutlich größeren Bevölkerung dieser Staaten wird der Umfang der Gesamtwirtschaft dieser Staaten deshalb in einiger Zeit deutlich über der der NATO-Staaten liegen. Man mag streiten, ob der Überholvorgang bereits geschehen ist oder ob er in fünf oder 15 Jahre stattfinden wird, aber darauf kommt es ohnehin nicht an.

    Damit, dass die Wirtschaft dieser Staaten die NATO-Staaten in den Schatten stellt, werden sich früher oder später unweigerlich auch die militärischen Kräfteverhältnisse entsprechend verschieben. Die NATO-Herrscher denken derzeit in München darüber nach, wie sie diese Entwicklung militärisch aufhalten können, aber jenseits eines nuklearen Weltkrieges, bei dem sie selber auch draufgehen, gibt es da nichts, was sie noch tun können, um die Entwicklung zu stoppen. Die vielen „kleinen“ Kriege, in die sich die NATO-Staaten verwickelt haben, etwa in Afghanistan, Irak, Syrien, der Ukraine und so fort, bringen keine wirtschaftliche Trendwende zugunsten von NATO und Partnern beim Vergleich der Entwicklung der zukünftig größten Volkswirtschaften. Sie schwächen eher die NATO-Staaten selbst.

    1. Sehe ich auch so.
      Schöne Zahlen auf geduldigem Papier.
      Mit einem Fingerschnipsen alles Makulatur.
      Es sind Schätzungen die durch einen Krieg hier oder da enorme Veränderungen nach sich ziehen.
      Aber.
      Es ist eine Prognose an der man ungefähr sehen kann , wohin die Welt eventuell so steuert .
      Das Problem ist dabei, das WIR kaum Informationen und Zahlen haben um das alles richtig einzuschätzen.
      Da kommt mir wieder mal der Satz von Putin in den Sinn.
      ,,Versuche dir vorzustellen wie die Situation in 25 Jahren sein wird „.
      Ich denke er hat Zahlen und Informationen und deshalb ist er auch so gelassen.
      Ich wunder mich immer, das er auf dieses Dummgequatsche aus dem Westen und dieser MSK
      kaum reagiert.
      Er ist halt schlauer, der Klügere.

      1. Pawel

        Doch, wir haben die Informationen und können die auch bewerten.

        Dass einige große Entwicklungsländer sich entwickeln und dadurch die Wirtschaftskraft der bis dato führenden entwickelten Staaten zunehmend in den Schatten stellen, lässt sich seit einiger Zeit beobachten.

        Die Möglichkeiten der zio-atlantischen Unipolaristen, zu versuchen, das Vollbild des Szenarios aufzuhalten, sind im Grunde auch bekannt:

        – Eigene Bündnisbildung und gegnerische Bündniszerstörung
        – Regime Changes, legal wie illegal, sowie Staatszerschlagung
        – Sanktionen und Wirtschaftssabotage

        Und wenn man etwa an den US-gestützten Regime Change beim B der BRICS, also Brasilien, denkt, dann verbuchen die zio-atlantischen Unipolaristen mit diesen Methoden sogar Teilerfolge.

        Nur, die Multipolaristen haben seit einiger Zeit eben auch gewaltige Erfolge, man denke nur an die Aufnahme von Indien und Pakistan in die SCO, und die Unipolaristen haben zunehmend Finanzprobleme und zerstreiten sich zusehends untereinander. Ich sehe da zum Beispiel eine Finanzkrise, Brexit, Trump und TPP.

        Und das bringt dann interessante Stilblüten wie diese zum Vorschein:

        Sowas riecht geradezu nach mehr Zwist im zio-atlantischen Lager.

    2. Vor allem haben diese STrategen viel zu viel Substanz nach Fernost abgehen lassen , als sich jetzt durch Rationalisierung der eingesetzte Trend umkehrenließe.
      In Wien Floridsdorf zB. ist das neue ELIN-Motorenwerk, wo Strassenbahnmotore und Serienfabrikate
      für allerlei fabriziertwurden, einfach geschleift, die Grundstücke verscherbelt und ebenso die neue Fabrikationseinrichtung, als Schrott nach Fernost geliefert wurde, als auch Brevillier&Urban, etc.
      solch grundlegende Fabrikation zugunsten der Konkurrenz verschleudert worden sind.
      Solch politischer Wahnsinn ist weltweit dazu angetan ,zum Drittweltland zu werden, binnen einer Generation.

  9. Die Erste Welt wird zum Drittweltsektor werden, nachdem usere Taxifahrerr, Buchhändler und andere
    Diplompolitiker ihre Entscheidungen zumNachteil der Volkswirtschaften verwirklicht haben.

    1. Sehr schön!

      Ja er kanns einfach nicht lassen. Ich glaub der braucht dringend einen Psychiater.

  10. zgvaca Ich hoffe auch, dass die Angriffe von Osten beginnen. Der Raum ist flach und dünn besiedelt außerdem die Vorratskammer der Orks. Kommt man so an die Ballungszentren vom Osten dürfte die Verteidigung nicht so ausgebaut wie in Jobar oder Douma sein. Ich freu mich wenn diese Überreste der Operation Vulkan endlich in der Hölle schmoren – ekelhafte saudische Söldner!

    1. Der Angriff wird im Westen starten (Harasta) um die Jihadis aus den Gassen ins Feld zu drücken und nicht wenn von Osten kommend die Jihadis aus dem offenen Raum in die Ruinen der Vorstadt denn dort ist der Kampf wie alle wissen enorm Verlust reich.Sie werden versuchen sie aus den Ruinen in weniger bebautes Gebiet zu drängen.

      1. WorldObservator

        Es sind unterschiedliche Angriffsvektoren in Ost-Ghouta denkbar und vermutlich wird es zunächst an unterschiedlichen Stellen Offensiven geben, um die Terroristen zu überlasten.

        Ein sinnvolles mittelfristiges taktisches Ziel der Armee könnte darin bestehen, das geografische Zentrum der Tasche einzunehmen, um die gegenwärtig recht kompakte Dreiecksform der Tasche damit in Wurstform, ohne strategische Tiefe und zur Zerstückelung vorbereitet, zu bringen. Ein Vorstoß ins geografische Zentrum der Tasche könnte sowohl von Westen als auch von Osten oder Süden her erfolgen.

  11. Gibt heute mehrere solche Meldungen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.