Türkische Armee und Proxies erobern zwei weitere Dörfer im Afrin-Bezirk

Am heutigen Freitag wurde gemeldet, dass die türkische Armee und ihre FSA-Jihadi-Proxies zwei weitere Dörfchen im Westen des syrischen Bezirks Afrin erobert haben.

Auf einer Karte findet sich dazu folgende Darstellung:

Weiterhin gab es auch heute wieder Meldungen, dass die syrische Armee sich mit der kurdischen YPG in Afrin geeinigt habe, sich darauf vorbereite, in den gegenwärtig von YPG-Kräften gehaltenen Afrin-Bezirk einzurücken und das Gebiet gegen die türkische Jihadi-Invasion zu verteidigen. Doch wurden im Bezirk Afrin bislang keine Einheiten der syrischen Armee gesehen, sodass es nach wie vor abzuwarten gilt, ob sich die Meldungen bestätigen werden.

Im Süden von Damaskus soll unterdessen die Terrorgruppe ISIS im einst exil-palästinensischen Bezirk Yarmouk Camp der Terrorgruppe Al Kaida und ihren Partnern die Kontrolle über einige Blöcke abgerungen haben.

Advertisements

46 Gedanken zu “Türkische Armee und Proxies erobern zwei weitere Dörfer im Afrin-Bezirk

    1. susi

      Ja, so sieht das aus. Israel bombardiert routinemäßig Syrien, immer wieder, und ohne dass Israel dafür irgendwie vom UNO-Sicherheitsrat oder sonstwem zur Rechenschaft gezogen würde. Israel glaubt alles zu dürfen, weil die Israel-Lobby in den USA das Sagen hat und Israel damit die Welt beherrscht.

      Die Liste ist schon so recht beeindruckend, und die israelischen Bombardierungen von angeblichen Waffentransporten an Hisbollah in Syrien sind auch offenkundig israelische Aggressionsverbrechen, aber meiner intuitiven Einschätzung zufolge fehlen in der Liste noch zahlreiche israelische Granatangriffe nach der Methode „Bestellung“ durch Al Kaida, ISIS und Co. Die Masche geht so: Israel lässt Al Kaida und Co vom besetzten Golan nach Syrien einsickern und die syrische Armee angreifen. Erwidert die syrische Armee dann das Feuer auf Al Kaida und Co in Syrien und Al Kaida und Co geraten dadurch in Schwierigkeiten, dann schießen Al Kaida und Co eine Granate auf ein freies Feld im israelisch besetzten Golan. Israel antwortet dann darauf mit dem Beschuss syrischer Armeestellungen und rechtfertigt das offiziell damit, dass die syrische Armee für sämtliche militärischen Handlungen auf syrischem Gebiet verantwortlich ist und deshalb stets ein legitimes Ziel für Vergeltungsangriffe ist. Al Kaida und Co wissen das und bestellen durch das Feuern einer Granate auf ein freies Feld im besetzten Golan Unterstützung im Kampf gegen die syrische Armee, und Israel weiß es auch und macht mit.

      Außerdem fehlt in der Liste von Rainer Rupp auf jeden Fall noch das seltsame Ereignis vom 25. Oktober 2015. Da scheint irgendwas in der israelischen Zusammenarbeit mit Al Kaida und Co schief gelaufen zu sein und die IDF mit regulären israelischen Truppen die Demarkationslinie vom besetzten Golan für eine Recht ausgedehnte Operation tief in Syrien überschritten zu haben. Israel behauptete anschließend, aus dem besetzten Golan sei ein Mann mit einem Gleitschirm nach Syrien geflogen und Israel habe den Mann anschließend mit Leuchtmunition in Syrien gesucht.

      https://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-israel-syria-idUSKCN0SJ04N20151025

      Wenn ich mich recht erinnere, hat Israel dann wenige Tage später Nusra und ISIS als Terrororganisationen eingestuft, mit denen eine Zusammenarbeit bestraft wird. Das sah deshalb ganz danach aus, dass da etwas in der Zusammenarbeit Israels mit Al Kaida und Co schief gelaufen war, etwa jemand von Al Kaida und Co auf seine israelischen Unterstützer geschossen hat und Israel dann das Ereignis vertuscht, aber trotzdem die Konsequenz gezogen hat, eine Zusammenarbeit mit Al Kaida für gesetzwidrig zu erklären.

      1. Hier ist übrigens noch so eine Geschichte von Problemen bei der israelischen Zusammenarbeit mit ISIS aus dem Jahr 2016, die Rainer Rupp in seiner Liste nur sehr kurz angerissen hat:

        27.11.2016: IDF airstrike kills 4 IS-affiliated terrorists in Syria after clash

        https://www.timesofisrael.com/idf-investigating-reports-of-shots-mortars-on-golan-heights/

        24.4.2017: Ex-defense minister says IS ‘apologized’ to Israel for November clash

        http://www.timesofisrael.com/ex-defense-minister-says-is-apologized-to-israel-for-november-clash/

    1. Der Artikel war mir auf auf auf FB begegnet, habe mir einige Gedanken gemacht und mal folgendes dazu bemerkt, ich hoffe, dass ich es einigermassen richtig eingeschätzt habe :

      “ Was ist nun dem Artikel zu entnehmen ? Wenn man die aufgeführten Zitate nimmt (falls sie den richtig, bzw. richtig übersetzt sind, woran man bei Hasbaraschleudern Zweifel anbringen darf), sind es allgemeine diplomatische Äusserungen wie….““In the case of aggression against Israel, not only will the United States stand by Israel’s side — Russia, too, will be on Israel’s side,”……einfach allgemeines Völkerrecht, wenn ein Staat angegriffen wird. Die Propagandaschleuder macht in demagogischer Manier daraus…. „Were Iran to attack Israel, Moscow would stand by the Jewish state’s side.“ Von Iran hatte der stellvertr. Botschafter gar nicht gesprochen und da es keinerlei Bestrebungen des Iran gibt Israel militärisch anzugreifen, ergibt sich als Schlussfolgerung, dass nur das allgemeine Völkerrecht betont wurde. Die Propagandaschleuder macht daraus Russland gleich zum Alliierten. Dann hat er noch gesagt, dass eine Drone abzuschiessen, die in den Luftraum eindringt ein Recht ist, gibt aber den Rat, es sei besser diese herunterzuholen und aufzuklären woher sie stamme, eine unverholene Infragestellung, dass es sich um eine iranische gehandelt habe. weiter sagt er und er bekräftigt das noch……….: “ What would the Iranians gain from sending a UAV to Israel? After all, the Iranians know it would be shot down.“

      “One can accuse the Iranians of many things, but they’re not stupid,”………….weiter…….. : “We certainly support Israel’s right to defend itself, and the actions of Israeli pilots were entirely correct,”…..damit ohne Zweifel die Aktion zum Abschuss der Drone gemeint. Die Propagandaschleuder macht daraus er habe die völkerrechswidrige Aktion israelischer Bomben in Syrien verteidigt. Dann bedauert er, dass zwei Piloten verletzt wurden und wünscht baldige Gesundheit, eine ganz normale diplomatisch übliche Geste, die demagogisch umgedeutet wird zur Rechtfertigung des israelischen Bruchs des Völkerrechtes. Alles in allem ein anschauliches Beispiel, wie gerissen und hinterhältig die zionistische Propaganda und Demagogie funktioniert.

    2. Henry

      Das, was in dem Hasbara-Stück beschrieben wird, ist eine Selbstverständlichkeit. Natürlich unterstützt Russland einen Verteidiger gegen einen Aggressor. Aber es geht am politischen Problem vorbei.

      Das politische Problem besteht hier nicht darin, dass der Iran einen Krieg gegen Israel vom Zaun brechen könnte, sondern darin, dass Israel seit Jahrzehten andere Staaten nach Lust und Laune attackiert.

      Und, was neu ist, Russland sagt jetzt im Unterschied zu den westlichen Marionettenstaaten Israels eben nicht mehr, was Russland macht, falls Israel seine Aggressionen fortsetzen wird. Aber die jüngst offenbar gestiegenen Fertigkeiten der syrischen Luftabwehr sprechen da eigentlich eine recht deutliche Sprache.

    1. WorldObservator

      Danke, ja. Hoffen wir mal, dass es so hinkommt.

      Wenn Hussein Murtada das sagt, sollte es jedenfalls auf die eine oder andere Weise stimmen.

      1. Seh ich auch so. Es darf sich keiner Illusionen machen. Hat Erdogans Invasion Erfolg in Afrin hat es definitiv die Konsequenz, dass er sich gut ewig dort einnisten wird und somit Syrien einen erheblichen Teil des Nordens wie die Golanhöhen verlieren wird. Region um Dscharablus und al Bab ist schon verloren.

        Jetzt kommt die Bureg. und teilt mit, die wolle die Beziehungen mit Erdogan auf den Gebieten der Wirtschaft, Sicherheit etc. intensiveren, während heute wieder Dutzende HDP Mitglieder verhaftet werden – ganz zu schweigen vom Deal um Deniz Yücel.

        Bin ich der Einzige, der das diktatorische Regime um Erdogan und die katastrophale Zukunft so schwarz sieht?

      2. Auch hier ein weiterer Beweis für Erdogans groß-osmanische Träume.
        Er sagt:
        “Wir haben in Afrin schon 300 km2 erobert und wir werden Afrin, Idlib und Manbij auch erobern, wie wir Jarabulus, Rai und El Bab erobert haben.“

    1. Ich denke auch, dass hier die SAA zur finalen Befreiung ansetzen sollte. Eine Terroristentasche weniger und mehr freie Kapazitäten andernorts.
      Assad muss sich mit Kurden in Afrin schnellstens einigen und SAA dorthin schicken. Sonst ist Syriens territoriale Unabhängigkeit für immer verloren.

  1. Ich bin überrascht, dass die Aktion der SAA und Verbündeten in Idlib jetzt abgebrochen wurde und anscheinend nach Ost Ghouta vermehrt Kräfte geschickt werden. Den in Idlib sieht die Situation für weitere Befreiungen doch günstig aus. Die Gotteskrieger bekämpfen sich teilweise gegenseitig und ein Großteil steht in türkischen Sold und ist in Afrin tätig.

    Ich hoffe das die Führung der SAA da weiß was sie macht. ZB das sie Informationen hat, dass die Gotteskrieger bei der Bevölkerung in Ghouta geringen Rückhalt hat und, dass bei genügendem Einsatz von SAA Kräften ein Großteil von Ost Ghouta befreit werden kann.

    1. dirk

      Ein wichtiger Unterschied zwischen Idlib und Ost-Ghouta ist, dass hinter den Jihadis in Idlib die Türkei steht, während hinter denen in Ost-Ghouta die Saudis stehen.

      Die Türkei ist gerade auf dem Weg, mit den USA zu brechen, da wäre es vielleicht diplomatisch ungeschickt, sie durch eine weitere Militäroperation in Idlib von dem Kurs abzubringen.

  2. Kurden sind selber schuld,wenn Afrin verlorengeht, weil es ist deren Gier nach eigenem Staat

  3. Jetzt melden auch kurdische Quelle, dass Einigung zwischen Kurden und SAA kurz bevorsteht. Wahabitische Quelle sind sehr wütend und glauben fest daran, dass Türkei diese Einigung wird nicht akzeptieren. Es geht um eine grössere Abkommen zwischen Kurden und SAA welche gesamte Syrien betrift.

    1. Wenn das stimmt und es gibt eine „große Einigung“, kann es den Friedensprozess und damit das Kriegsende nur beschleunigen. Russland würde sich hinter diesen Prozess stellen und damit wären Erdogans osmanische Träumereien beendet.

    1. Blauer Engel

      Was ein Abkommen der SAA mit den SDF betrifft, so glaube ich, dass das noch ein bisschen dauern wird. Vorher muss noch eben die Türkei den Amis den Nachschub sperren und aus der Nato raus. Was unsere herrschenden Zio-Atlantiker angeht, da schlägt so langsam die Realität ein, scheibchenweise, doch der Crash ihrer globalen Allmachtsphantasien mit der Realität kommt langsam, aber unaufhaltsam. Ihr totales Scheitern steckt in dieser Zahlenprognose:

      https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_past_and_projected_GDP_(PPP)#Long_term_GDP_estimates

      (Da einfach mal die Jahresspalte 2030 anticken und die Tabelle abwärts damit sortieren)

      In kaum zehn Jahren wird die Wirtschaftsproduktion von China allein vermutlich größer sein als die aller NATO-Staaten zusammengerechnet. Die Wirtschaftsproduktion Indiens wird dann voraussichtlich etwa den Umfang der US-amerikanischen erreichen und in den Folgejahren die der NATO-Staaten ebenfalls in den Schatten stellen. Dadurch, dass die zio-atlantischen Möchtegern-Weltherrscher Russland in ein immer enger werdendes Bündnis (siehe SCO, BRICS, Seidenstraße) mit China und Indien getrieben haben, verfügen China und Indien neben einer rapide wachsenden Wirtschaftsleistung auch über Militärtechnologie, die der der NATO-Staaten in den meisten Bereichen zumindest ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen ist.

      Aus dieser Situation gibt es für die zio-atlantischen Möchtegern-Weltherrscher keinen Ausweg, ihre Träume von der Weltherrschaft sind nicht zu realisieren. Geradezu komisch finde ich solche Interviews:

      Militärreport: China und Russland fordern Dominanz der USA heraus

      Moskau will aufrüsten, Peking rüstet auf. In der Luft und auf See will China den USA auf Augenhöhe begegnen.

      http://www.dw.com/de/milit%C3%A4rreport-china-und-russland-fordern-dominanz-der-usa-heraus/a-42587163

      Köstlich, China und Russland fordern Dominanz der USA heraus, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Da platzen zio-atlantische Weltbeherrschungsträume. Auch mehr Aufrüstung hilft den NATO-Staaten nicht weiter, denn um ein Wettrüsten gegen China, Indien und Russland gewinnen zu können, fehlt es den NATO-Staaten schlicht an Wirtschaftskraft und -potential.

      Die naheliegende Idee, auf ihren Weltherrschaftsanspruch zu verzichten und mit anderen Ländern auf Augenhöhe gemeinsam Frieden herzustellen und zu bewahren, kommt den Zio-Atlantikern nicht in den Sinn, weil das Ende ihrer globalen Allmachtsphantasien für sie ein undenkbarer Alptraum ist.

      Die Nachdenkseiten hatten diesen „IISS-Report“ heute übrigens auch thematisiert:

      http://www.nachdenkseiten.de/?p=42460

      Jens Berger kritisiert bei der Berichterstattung darüber, dass nicht deutlich gemacht wird, dass das US-Rüstungsbudget von 750 Mrd USD das aller anderen führenden Staaten zusammen weit übertrifft, und erst recht wenn man das kombinierte Rüstungsbudget aller NATO-Staaten betrachtet. Was Jens Berger da übersieht, ist, dass die NATO-Staaten viel weniger „militärische Stärke“ für einen Dollar Militärausgaben bekommen als China und Russland, weil das Preisniveau sich stark unterscheidet. Bezieht man das Preisniveau jedoch mit in die Betrachtung ein, liegen China und Russland schon jetzt fast auf Augenhöhe mit der NATO, und wenn China die Militärausgaben einfach nur weiter so wie bisher als relativ konstanten Prozentanteil am BIP festsetzt – offiziell 1,4%, manche meinen jedoch, man müsste da auch zivilmilitärische Vorhaben wie Weltraumtechnik mit einrechnen und kommen dann auf fast 2% – haben die NATO-Staaten aufgrund des chinesischen Wirtschaftswachstums tatsächlich keine Chance, da langfristig mitzuhalten.

      Die westlichen Allmachtsphantasien gehen damit unweigerlich den Bach runter, und langsam schlägt diese Erkenntnis an Orten wie der SiKo in München ein.

      1. Bei der Sache gibt es 2 Probleme:
        Als ich nach dem Putsch in Kiew hatte ich mir erlaubt fest zu stellen, das die Keim wirtschaftlich besser bei Russland aufgehoben ist, wie bei einer von der EU unterstützten Ukraine. Wir wissen alle, das ich recht hatte, nur konnte das kaum einer damals verstehen, ähnlich wird es Dir ergehen.
        Das untergehende Regime versucht gern noch einmal mit einen Krieg die bestehende Ordnung fort zu schreiben, so wie Spanien zur Zeit der bürgerlichen Revolutionen seine Armada gegen England schickte und sich da eine blutige Nase holte, auch weil England inzwischen technologisch weiter war. Das Problem, heute geht es nicht um Kriegsschiffe, heute geht es um Atomwaffen…

      2. Produktivittät und Qualitätsstatus korrelieren bei chin. Erzeugnissen nicht! Ebenso ist maintenance
        kaum vorhanden. Es fehlt an Standards.
        Bei Japanradios gab es noch das kleine Schaltbild im Deckel, bei China Radios fehlt ein solche völlig-

      3. Lutz

        Ja, natürlich.

        Das US-zio-wahhabitische Empire genießt in weiten Teilen der Bevölkerung der Welt trotz aller gegenteiligen Fakten immer noch einen guten Ruf, und das ist tatsächlich ein Pfund, das es einsetzen kann, um sich durch das Schmieden neuer Allianzen wieder stärker zu machen. Mit Trump an der Spitze des Empires hat das globale Ansehen allerdings gerade eine gewaltige Rutschbahnfahrt nach unten gemacht.

        Und selbstverständlich ist damit zu rechnen, dass die zio-atlantischen Möchtegern-Weltherrscher nur drei Antworten auf das nahende Ende ihrer Allmachtsphantasien kennen: Krieg, mehr Krieg und noch mehr Krieg. Eine andere Verhaltensweise kennen diese Psychopathen nämlich anscheinend nicht, was ja eben auch ein Grund dafür ist, dass sie in weiten Teilen der Welt so verhasst sind. Und das ist in der Tat eine gefährliche Situation und könnte noch ziemlich blutig werden.

      4. biersauer

        Das kann ich nur bestätigen. Die bekommen gerade an anspruchsvollen Großprojekten überhaupt nichts hin, die Chinesen. Qualitätsmängel wohin man schaut. Man stelle sich vor, die Chinesen bauen jetzt seit 2013 an einem neuen Flughafen für läppische 100 Mio Passagiere pro Jahr in ihrer Hauptstadt. Und da bauen die Chinesen nun schon über fünf Jahre an diesem popeligen Flughafen und der Flughafen ist immer noch nicht eröffnet. Letzter Stand ist, dass er erst im Herbst 2019 eröffnet werden soll.

        Ich bin deshalb dringend dafür, die Chinesen in die deutsche Hauptstadt Berlin einzuladen, um den Chinesen endlich mal zu zeigen, was deutsche Qualitätsarbeit ist.

      5. Danke, PB, das kannte ich noch nicht.

        Welches Ausmaß die Panik bei der Un-Siko schon angenommen hat, sieht man m. E. u. a. daran, daß Frau von der Leyen ernsthaft als Anwärterin für das Nato-Generalsekretariat gehandelt wird. Wenn das umgesetzt wird und sie da auch nur ein Fitzelchen Einfluß bekommt, wird die Nato genauso „auf Vordermann gebracht“ wie die BW.
        – Vielleicht ist sie ja eine verkappte Multipolaristin und im Sabotage-Auftrag vom „bösen, russischen Zaren“ unterwegs

        Interessant finde ich auch das Hin-und-Her bezüglich Nato-Ausgaben und -Prioritäten versus EU-Militär-Ausgaben und -Prioritäten: Ja, nein, vielleicht besser beide…Da scheint seit etwas über einem Jahr ein gemeinsamer, roter Faden zu fehlen, woran das nur liegen könnte? *Grübel*…

      6. „Ich bin deshalb dringend dafür, die Chinesen nach Berlin einzuladen, um den Chinesen endlich mal zu zeigen, was deutsche Qualitätsarbeit ist.“

        Nur zur Ergänzung. In China sind PKW mit Diesel Motor verboten. Damit hatte China ein anderes Problem ebenfalls nicht.

    2. „Ich bin deshalb dringend dafür, die Chinesen nach Berlin einzuladen, um den Chinesen endlich mal zu zeigen, was deutsche Qualitätsarbeit ist.“

      Ja und die Russen sollte man nach Stuttgart einladen, damit sie sehen, wie man Verkehrsprojekte wie die Brücke zur Krim abwickeln können.

      Kleine ernsthafte Anmerkung: Bei Indien bin ich etwas skeptisch, es wurde vom Westen immer hoch gejubelt, um zu zeigen, das ist nicht die kommunistische Partei, die den Unterschied macht, es ist die Region. Indien konnte bisher gerade wegen der unveränderten politischen Strukturen nicht liefern.

      1. Lutz

        Ja und die Russen sollte man nach Stuttgart einladen, damit sie sehen, wie man Verkehrsprojekte wie die Brücke zur Krim abwickeln können.

        Ja, so war das gemeint.

        Was Indien angeht, oder besser gesagt die Himalaya-Situation von China, Indien und Pakistan, so ist die Situation in der Tat nicht einfach. Da droht der schlimmste Konflikt des 21. Jahrhunderts. Dass sowohl Indien als auch Pakistan nun Mitglied der SCO sind, ist ein Fortschritt, aber da bedarf es noch weiterer Fortschritte.

  4. Für mich ist Fehler Tiger in Urbane Umgebung zu schicken. Ich dachte ganze Zeit, dass Hissbolah muss sich Problem Ghuta nehmen. Einfach an jede check point paar Hissbolah Soldaten stellen und damit Schmügel unterbinden. Halb Jahr später Ghuta sturmen ohne Angst an grösse Wiederstand zu stossen. So wird Tiger kämpfen müssen gegen Jihadisten und korupten arabische Einheiten welche Informationen an feind gern weiterleiten.

  5. Ein Artikel von Karin Leukefeld zur Lage in Nahost. Kurze Zusammenfassung ihrer Analyse.

    Sie verweist auf die Hauptakteure. Türkei, Iran, Saudi Arabien und Israel, die sich mit den Grossmächten verbündet haben.

    Riad und Tel Aviv wollen Syrien teilen und den Iran zurückschlagen. Ihr Bündnispartner sind die USA und die von ihr geführte „Anti IS Koalition“ + Nato.

    Moskau und Teheran wollen das verhindern.

    Die Türkei verfolge einen neosmanischen Kurs mit dem Ziel mit Iran und SaudiArabiens Einfluss gleichzuziehen. Die Nato will verhindern, dass ihr Mitglied zur Grossmacht wird, mit Hilfe der Kurden. Deshalb habe sich die Türkei Russland zugewandt und Astana zugestimmt.Ein Krieg gegen die Kurden ist darin nicht vorgesehen.

    Die türkische Wirtschaft und ehemalige Militärs fordern, dass Ankara auf Damaskus zugeht und dass Syrien die Kontrolle über die Grenze wieder übernimmt. USA, Israel und EU sind dagegen.

    Im Irak soll der Konflikt zwischen Iran und SaudiArabien durch die Präsenz der US Streitkräfte und Verbündeten wieder angeheizt werden. Kurden im Nordirak sind aktuell die grossen Verlierer. Entwicklung dort ist offen.

    Israel hat Iran zum Erzfeind erwählt und steuert in Syrien auf einen Krieg gegen Teheran und Hisbollah zu. Dafür sprechen nicht nur die permanenten militärischen Übergriffe, sondern auch das Durchdringen Israels auf syrische Gebiete östlich der Golanhöhen, die von islamistischen Kampfgruppen kontrolliert werden. Dabei wird Israel von den USA, Nato (ausser Türkei) und den Golfstaaten unterstützt.

    Im Libanon wie im Irak stehen sich SaudiArabien und Iran als Konkurrenten gegenüber, aber Dank Hisbollah ist Libanon stabil. Die wichtigen Parlamentswahlen im Mai können jedoch durch Anschläge oder einen israelischen Angriff zum Scheitern gebracht werden.

    Für alle Länder der Region ist die Anwesenheit von Millionen syrischen Flüchtlingen eine politische und wirtschaftliche Herausforderung. Die Türkei, der Irak, Jordanien und der Libanon würden die Menschen lieber heute als morgen wieder nach Syrien zurückschicken. Damit das nicht geschieht und damit auch keine Flüchtlinge in Richtung Europa abwandern, werden die Gastländer von Deutschland und anderen europäischen Ländern für den Unterhalt und Ausbau von Flüchtlingslagern finanziell unterstützt. (kl)

    Laut Mattis sind Russland und China die Hauptfeinde der USA. Die US Armee dient der Verteidigung des amerikanischen Lebensstils.

    Tillerson in Kuweit: Die USA kontrollieren 30% des syrischen Territoriums,mit grossem Bevölkerungsanteils und Ölquellen. Wer da behauptet die USA spielten keine Rolle in Syrien liegt falsch. (höre ich da einen Anflug von Minderwertigkeitskomplex und Neid heraus? Das muss schon tief sitzen, dass Russland zu so einem entscheidenden, wichtigen Machtfaktor in Syrien geworden ist.)

    Die USA wollen verhindern,dass die Türkei zur Grossmacht in Nahost aufsteigt.

    Der Euphrat soll in Syrien die Grenze zwischen Syrien und ein von den USA kontrolliertem kurdischen Protektorat werden. Teile der südlichen Provinzen sollen von Israel und Jordanien übernommen werden.

    https://www.jungewelt.de/artikel/327428.stabilisierung-à-la-usa.html

    1. Demeter

      Ich glaube, im Großen und Ganzen haut das, was Karin Leukefeld da beschreibt, schon hin. Aber was sie weglässt ist der harte innenpolitische Kampf um die Macht in den USA, der zwischen dem von der Israel-Lobby dominierten Kongress und den von Nationalisten geführten Weißen Haus geführt wird.

      Und der kann für Syrien noch wichtig werden, denn die Nationalisten haben trotz demonstrativ zur Schau gestellter Freundschaft mit Netanjahu kein wirkliches Interesse daran, Israel weiter zu stärken, und arbeiten verborgen im Hintergrund dagegen. Anders ist die Serie an Pleiten bei der Umsetzung der israelischen Strategie kaum zu erklären. Man denke nur etwa an Stichworte wie TPP, Katar, Pakistan, Barzani und Hariri. Deshalb rechne ich damit, dass wir als nächstes ein geschickt eingefädeltes Scheitern der israelischen Pläne in Bezug auf die Türkei und die SDF erleben werden.

      1. Ja hoffentlich! Damit würde Israel mehr und mehr isoliert.

        Im März fährt Netanyahu wieder nach Washington. Israel kostet viel Geld und der Nutzen hält sich in Grenzen.

        Es geht auch völlig unter, dass Israel pausenlos Gaza und Westjordanland bombardiert.

        Netanyahu markiert den starken Mann und betonte dem UN Generalsekretär gegenüber nochmal, dass die Golanhöhen auf ewig Israel gehören werden.

        Die Tatsache, dass er das so oft betont lässt hoffen, dass die Angst gross ist, sie bald verlieren zu können.
        Die Iraner und Hizbollah und die syrische Armee haben keine Angst vor der Konfrontation. Wenn allerdings die israelische Luftwaffe durch die installierte und funktonierende Abwehr nicht mehr die Schlagkraft besitzt, dann sehe ich Probleme für die israelische Armee. Auch Syrien und Verbündete hätten allen Grund, den Golan vom Terror zu befreien und dort loszuschlagen.

        Aber noch ist die UN ja da und hat vielleicht auch noch ein bisschen etwas zu sagen. Der Golan ist syrisches Territorium, mit UN Resolutionen abgesichert und das geht zurück an Syrien.

        Was mir nicht ganz klar ist, wieso können die amis sich jetzt im Irak immer noch so breit machen. Unerhört die Idee einer Militärakademie im Irak. Da werden dann auch wieder Sicherheitskräfte ausgebildet? IS die Zweite? Wie bekommt man die amis da raus? Und aus Syrien?

      2. Demeter

        Aus dem Irak fliegen die USA raus, wenn die Regierung in Bagdad sie rauswirft. Sollte Teheran sich das von Bagdad wünschen, wird Bagdad das sicherlich umsetzen. Praktisch dürfte da vor den irakischen Wahlen aber nichts mehr passieren. Und danach vielleicht auch nicht, mal schauen. Im Irak richten die US-Soldaten im Moment wenig Schaden an, und haben sich hier und da sogar nützlich gemacht. Wäre der Einsatz im Irak für die US-Soldaten zu Ende, würden sie sicher bald irgendwohin geschickt werden, wo sie mehr Schaden anrichten.

        Für die Beendigung der US-Besatzung von Ost-Syrien gibt es vermutlich zwei Szenarien:

        1. die Türkei und der Irak verbieten den USA die Nutzung ihres Staatsgebietes für den Nachschub dorthin, woraufhin die USA abziehen müssen, weil sie dann keine Versorgungslinie mehr haben.

        2. es gibt einen langen und blutigen Partisanenkrieg gegen die US-Besatzung, ähnlich dem, wie er vor ein paar Jahren zum Abzug der USA aus dem Irak geführt hatte.

        Ich tippe auf Szenario 1.

  6. Btw: Bitte an das PP

    Bringt doch demnächst bitte einen Artikel über die MSC – Kriegskonferenz in München, denn anders kann man diese Veranstaltung wohl schwer bezeichnen.

    Grundtenor der Reden..
    Verzweiflung und Panikmodus bzw. wie kann die liberale Weltordnung aufrecht erhalten oder wieder hergestellt werden?
    Es ist wahrnehmbar die medialen Angriffe verlagern sich Richtung China.
    Man brauche weniger Thinktanks, dafür aber mehr „steel tanks“, um der russischen Aggression zu begegnen (Morawiecki)
    Nicht klar ist wen man jetzt am liebsten angreifen würde? ( Die Palette reichte ja von Syrien und seine Unterstützer bis Iran, Russland, China, Nordkorea etc.)

    Auffallend kurz war für mich die Rede von Lawrow!
    Es scheint fast so für Russland ist die Zeit für das Ersuchen um bessere Zusammenarbeit vorbei?

    Kurz hat sich löblicher weise nicht den Vorrednern, angepasst, sondern sich Themenmässig eher zu Vision EU neu eingebracht und sich nicht dem MSC Maistream angepasst.

    In Gabriels Rede ist durchaus eine Kluft im Westblock bzw. auch Deutschlandintern zu erkennen.

    Peinlicher Höhepunkt war erwartungsgemäß die Rede von Poroschenko, nach deren Ende exakt niemand eine Frage hatte.

    McCain war anscheinend verhindert oder wurde verhindert ?

    1. Günther

      Zur MSC werden wir hier vermutlich keinen eigenen Artikel machen. Da ist zwar viel an die Sportpalastrede erinnerndes peinliches Geblöke der verbrecherischen Möchtegern-Weltherrscher-Bande zu hören, aber die tatsächlichen Geschehnisse im real existierenden hybriden Weltkrieg sind ungleich wichtiger.

      Wobei, Lawrow mal eine Viertelstunde zuzuhören, lohnt sich natürlich immer.

      Für die unzähligen zio-atlantischen Sportpalastredner der heutigen Zeit fehlt mir jedoch die Zeit.

      PS: Bei John McCain wurde während der Chemo-Therapie Ende November ein zweiter Hirntumor gefunden.

      1. @PP

        Zustimmung, es lohnte sich eigentlich Lawrow zuzuhören.

        Danke für die Antwort und freundliche Grüße

  7. Sorgen bereitet mir vor allem auch der Flugzeugabsturz letzte Woche bei Moskau.

    Da waren zwei wichtige Menschen an Bord, die mit wahrscheinlich einigem Gewicht gegen die Clintons hätten Aussagen können – wären sie dabei nicht draufgegangen. Kai berichtete Details: youtube.com/watch?v=MP58pMqdG1s (ab min 20)

    Tja, nun sind se tot, die beiden…Das zeigt das der us-Tiefenstaat doch tatsächlich noch in der Lage ist, Anschläge direkt vor der Nase der Russen zu verüben, die der FSB nicht vorher aufklären und verhindern kann. Übel sowas! Und die Gangart (die Methoden) wird offensichtlich härter!

  8. @ PB

    „Wobei, Lawrow mal eine Viertelstunde zuzuhören, lohnt sich natürlich immer.“

    Volle Zustimmung. Klasse, wie er am Anfang auf die Nazis eingeht und eine direkte Verbindung zur Jetzt-Zeit zieht! Großartig! Und alles sehr zurückhaltend und trotzdem deutlich!

    Danke für´’s einstellen des Videos!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.