Türkei und FSA-Jihadis nehmen weiteres Dorf im Afrin-Bezirk ein

Am heutigen Mittwoch ist es der türkischen Armee und ihren FSA-Jihadi-Lakaien im Westen des Afrin-Bezirks in Nordwestsyrien inoffiziellen Angaben zufolge gelungen, das Dorf Kudah aus der Hand von kurdischen Separatisten der YPG zu erobern.

Die seit nunmehr über drei Wochen andauernde türkische Offensive gegen den Afrin-Bezirk kommt weiterhin langsam voran, und über die Zeit summieren sich die Gebietsgewinne der türkischen Armee und ihrer Jihadi-Proxies in der Gegend Afrin durchaus.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldete am heutigen Mittwoch Abend unterdessen, dass die syrische Luftabwehr heute in der Provinz Quneitra in den syrischen Luftraum eingedrungene israelische Aufklärungsflugzeuge konfrontiert und zum Abdrehen gezwungen habe.

Advertisements

51 Gedanken zu “Türkei und FSA-Jihadis nehmen weiteres Dorf im Afrin-Bezirk ein

    1. susi

      Nein, das dürfte eher nicht so sein.

      Die Israelis verhalten sich eigentlich wie sie es die ganzen letzten sechs bis sieben Jahre gemacht haben: sie setzen ihre Lobby und Medien in westlichen Ländern für anti-syrische Propaganda ein, sie helfen Terroristen in Syrien mit Waffen und Logistik, sie verletzen den syrischen Luftraum nach Lust und Laune und ab und an bombardieren sie Syrien auch direkt mit ihrer Luftwaffe oder mit Raketen. Ebenso routiniert verletzen die Israelis auch seit Jahrzehnten den libanesischen Luftraum. Und, wenn es ihnen gefällt, bombardieren die Israelis natürlich auch andere Staaten, etwa den Sudan, von Luftraumverletzungen ganz zu schweigen.

      Was neu ist, ist, dass Syrien seine Fähigkeiten zur Abwehr israelischer Aggressionen in den letzten Jahren stark verbessert hat. Diese verbesserte Abwehrfähigkeit Syriens wird von Zionisten zumeist fälschlich als „vermehrte Konfrontation von Israel mit Syrien“ wahrgenommen, obwohl es sich tatsächlich nur eine eng limitierte, aber technisch verbesserte Abwehr gegen die routinemäßig erfolgenden israelischen Aggressionen handelt. Syrien hat in den letzten Jahren – trotz beinahe 100 israelischer Bombenangriffe auf Syrien – noch nicht einmal einen Vergeltungsangriff gegen israelische Ziele durchgeführt.

      1. Danke PB, genau so ist es.
        Seitens der Israelis hat sich gar nichts eskaliert oder deeskaliert. Sie fahren – oder besser: fliegen – ihren Stiefel einfach wie in den letzten Jahren weiter. In den westlichen Gazetten wurde zwischen Merkel und Wetterbericht immer mal als Einzeiler darüber berichtet, so, als sei es ein gültiges Naturgesetz.
        Die „plötzliche Eskalation“ liegt einfach nur im Umstand, dass auf einmal dieses Naturgesetz außer Kraft gesetzt wurde… und der „Selbstverteidigungsflieger“ durch eine syrische SAM 5 abgeschossen wurde. Huch!!
        Wie sehr diese Aktion die Zios entsetzt, erkennt man an die Absurditäten und skurrilen Drohungen, die sie danach im Stakkato Richtung Damaskus hinüberwarfen: „Wir warnen Syrien vor weiterer Wiederholung und Eskalation“, übersetzt: Wir warnen Syrien sich und seine Souveränität gegen unsere Militärjets und unseren Bombardements zu verteidigen. Unglaublich, aber tatsächlich wahr.

  1. Seht ihr die Operation Olivenzweig eigentlich positiv für Syrien, trotz FSA Kämpfern? Ich meine damit dürfte es der SDF/YPG/PKK die tausende von ehemaligen Kämpfern des Islamischen Staates integriert haben ja noch schwerer fallen ein Stück von Syrien wegzubrechen. Was mir etwas Sorgen macht ist das die Türkei die Gebiete dauerhaft besetzen könnte, was aber wohl unwahrscheinlich ist da es nur weiteren Krieg geben würde diesmal sogar gegen Russland/Syrien. Würde die Wahrscheinlichkeit da trotzdem als gering sehen.

    1. @suedlaendischermacho

      „Seht ihr die Operation Olivenzweig eigentlich positiv für Syrien“

      Positiv daran ist in meinen Augen dass sich im Prinzip NATO Staaten dadurch gegenüber stehen. Damit also die NATO als Organisation generell auf dem Prüfstand steht. Das Negative ist in meinen Augen dass es völkerrechtswidrig ist.

    2. Macho

      Die türkische „Operation Olivenzweig“ ist unzweifelhaft ein schreckliches Verbrechen gegen die Bevölkerung der Gegend von Afrin, doch trotzdem bringt sie vermutlich einige mehr oder minder bedeutende positive Entwicklungen mit sich:

      – sie bindet Jihadi-Terrorkräfte, die dadurch nicht mehr für den Kampf gegen die syrische Armee zur Verfügung stehen
      – sie treibt die YPG/PYD/syrischen Kurden von einer Allianz mit den Verbrecherstaaten USA und Israel in die Arme der syrischen Regierung
      – sie könnte bei Ausdehnung auf Nordostsyrien für den Abzug der US-Besatzungstruppen sorgen
      – und, was der Jackpot wäre, sie könnte obendrein auch zum Austritt der Türkei aus der NATO führen.

      1. Hallo PB,

        Natürlich hast Du recht wenn man das aus der Perspektive einer kurzfristiger Macht- und Interessenpolitik sieht.

        Wenn man es aber langfristig aus der Perspektive eines vereinten syrischen Volkes sieht und eines einheitlichen Staates in den früheren Grenzen sieht ist es kreuzgefährlich.

        Man gibt den Kurden, allen Kurden auch in der US-Zone, Grund zu der Anhname die (unsere) syrische Regierung schützt uns nicht vor den menschenmordenden Türken und sie lassen es zu das menschenherzfressenende Barbaren auf unser Kinder und Frauen losgelassen werden. (Es gibt dort Christen und Jesiden!)
        Sie zerstören unser Häuser, Straßen und Industrie. Sie wollen uns ausrotten – was macht unsere Regirung dagegen?
        Sie werden die Russen auch in diesen Topf werfen!

        Die USA, werden sie der Meinung sein, schützen uns. Sie liefern Waffen und stellen sich gegen die Türken!
        So ganz falsch liegen sie nicht, aus ihrer Perspektive…

        So legen die Türken und die USA gemeinsam (!) Grundlagen für eine dauerhafte Spaltung Syriens.
        Ich bin der Meinung das etwas passieren muß von Seiten der syrischen Regierung, trotzdem die Kurden nicht wollen….
        Zum Zeitpunkt gewinnen die Türken und die USA. Und die Türken werden niemals die Nato offiziell verlassen.

        Gruß PAule
        Ps: Wo liegt der unterschied zwischen Raketen und Granaten auf Schulen in Damaskus und in Afrin?
        P.

      2. Erdogan ist ein Islamist und ich bin sicher, dass er USA nicht mag, aber er weiss auch, dass eine Konfrontation mit USA verloren wird. Erstens, wird USA nicht zügern seine Proxy Milizen zu bombardieren. Zweitens ist wirtschaftlich sehr stark an westliche Welt orientiert und eine NATO Austritt wird unausweichlich zu Verlust dieses Marktes führen und eventuell noch Sanktionen an sich ziehen. Das wird zum Seine Untergang führen.
        Andersseins er muss seinen Wähler ein Erfolg präsentieren. Und das wird eine Türkei mit ihre Kolonien in Syrien. Eroberte Gebiete wird er nie zurückgeben. USA ist Dirigent von diesen Krieg geworden. Mit wenig Aufwand kontrollieren Sie 1/3 von Syrien. Auch Kurden tanzen in US Takt. Wieso gibt keine Entlasstungs Angriffe an Al Bab Front? Wieso weigern sich Kurden Hilfe von SAA anzunehmen? Wieso trauen sich Russen nicht östlich von Euphrat zu fliegen?
        Und USA werden irgendwann zwischen Türken-Russen und Iraner ein Knoche mit Namen Idlib werfen und wieder werden sie diese Bündnis zerstören. Dann werden sie eine Friedensvertrag zwischen Kurden und Türken vereinbaren und Irak und Syrien werden sich daran halten müssen. So bleiben USA wie Friedensgarant in Region für lange lange Zeit.

  2. Die USA und Türkei machen gemeinsames Spiel, die Kurden werden geopfert damit man in Afrin wieder IS und die restlichen Jihadisten einsetzen kann.

    Ich find es brutal leichtgläubig wirklich zu denken, das es zu einem Bruch der Allianz kommt und die Türkei dann als Freund und Helfer der Syrier betrachtet.

    Dieses Land war maßgäblich für den Absturz den Zusammenbruch und am Mord von 400.000 Menschen verantwortlich, ihr glaubt doch nicht ernsthaft das sie diesen Plan aufgegeben haben.

    Der Westen und die Türkei veranstalten ein Sparringskampf damit Erdogan die Wahlen wieder Gewinnt um das endgültige Ziel in Syrien noch zu erreichen. So einfach geben die nicht auf.

    Unglaublich das ihr das nicht seht.

    Alles abgesprochen. Und die Russen werden wie so oft in der Geschicht wieder geschickt ausgetrickst.

    Am Ende Kämpft Russland dann wieder ums eigene Überleben.

    1. Tln:

      Genauso sehe ich es auch.
      1.Es geht um Erdogan selber. Ich hatte dies schon mal erwähnt gehabt.
      Erdogan kann nur noch mit Krieg die nächsten Wahlen gewinnen. Mit Wirtschaft kann er nicht punkten.

      2. Die Türkei wird niemals die Nato verlassen. Sollte ich mich hier irren, dann wäre es echt eine positive Überraschung.

      1. Patriot

        In der CDU scheint man es ähnlich zu sehen, dass die Türkei wirtschaftlich zu schwach ist, um die NATO verlassen zu können. CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter verweist heute darauf, dass „60 Prozent der Wirtschaftsleistung der Türkei“ „mit der EU erzielt“ werden und dies „das eigentliche Druckmittel“ sei.

        http://www.deutschlandfunk.de/cdu-aussenpolitiker-kiesewetter-der-tuerkei-steht-das.694.de.html?dram:article_id=410855

        Ich glaube, Kiesewetter irrt sich. Die Türkei hat sich – offenbar mit Chinas Hilfe – in den letzten Monaten und Jahren wirtschaftlich nämlich schon ziemlich selbständig gemacht.

        http://www.atimes.com/article/americas-syrian-humiliation-worse-looks/

        Die Zukunft wird zeigen, wie sich das weiter entwickelt.

  3. Dann sind da noch die Wahlen in Russland. Die Russen stehen nicht auf ausgetrickste und ver*****te schwächlinge, schon garnicht wenn es Mongolen sind die sie ausgetrickst haben. Oder wieso wird der Zeitpunkt des Türkischen einmarsches kurz vor knapp gewählt. Ein Russischer Jet wird ein zweites mal runtergeholt und die Lage wieder so gefährlich hochgeschraubt. Das ist alles kalkül der feinsten sorte. Putin bzw die Türkei wurden so sehr in die Arme der Russen getrieben das die Russen, selbst wenn sie wollten, die Türken nicht mehr loswerden.

    Männer seit doch nicht so leichtgläubig, vorallem nicht wenn es um den verlogenen Westen geht. Die sind Zentralisiert, da macht es kein unterschied was welche Akteur von sich gibt, solang das Ziel der selbe ist.

  4. @Tyn:

    „…Und die Russen werden wie so oft in der Geschicht wieder geschickt ausgetrickst.“

    Aha, „die Russen“ werden also immer wieder „geschickt ausgetrickst“. – Darum verlieren die Globalisten einen Vasallen nach dem anderen, darum werden jetzt zwischen Süd- und Nordkorea wieder direkte Gespräche geführt statt Bomben geworfen, darum sind die Globalisten weltweit in der Defensive, wirtschaftlich, rechtlich, militärisch, politisch, diplomatisch und medial…

    „…Die sind Zentralisiert, da macht es kein unterschied was welche Akteur von sich gibt, solang das Ziel der selbe ist.“

    Mit „die“ sind vermutlich die Globalisten gemeint: Nein, die agieren nicht mehr zentriert. Da „der König tot ist“ (siehe Analitik vom Oktober 2016 u.v.m.) kämpfen die Möchte-gern-Nachfolger jetzt auch untereinander um die Reststücke des ehemaligen Imperiums.

    Die Welt befindet sich in einem III. Weltkrieg der hybriden Art. Bisher haben russische Regierung und Widerstandsachse es geschickt verstanden, dessen global-militärische Aspekte einzuhegen und ihn auf allen Ebenen zu gewinnen. Bitte einfach mal die heutige Situation mit der von vor zwei, drei Jajhren vergleichen! Dann wird doch klar, daß die aktuellen, globalistischen Schw**nereien, Unverschämtheiten und Verbrechen als Rückzugsgefechte einzustufen sind…

    U. a. auch das hier, sollte es sich als zutreffend erweisen:
    https://www.almasdarnews.com/article/militants-try-assassinate-3-top-syrian-army-tiger-forces-commanders-grenade-attack-tartus-city/

    https://www.almasdarnews.com/article/us-backed-kurdish-forces-withdraw-deir-ezzor-province-sources/

    Wenn diese Meldung stimmt, spricht sie auch nicht für globalistische „Geschicklichkeit“: Die kurdischen Kräfte separieren sich von jihadistischen, entziehen dem Ost-Euphrat-Aufenthalt regierungsfeindlicher Kräfte damit die behauptete Legitimation („da kämpfen ja auch die GUTEN TM Kurden“) und erleichtern auf diese Weise ein härteres Vorgehen gegen verbleibende Jihadis und deren Auftraggeber.

    1. @ Blue Angel

      Ich möchte nur wie folgt ergänzen …

      Ich denke Russland hält an der erwiesenermaßen erfolgreichen Strategie für Syrien unbeirrt fest. Unverändert hat die Umsetzung der UN Resolution – sprich ungeteiltes Syrien und das Schicksal bestimmen nur die Syrer selbst – oberste Priorität und Russland bringt sich mittelfristig auch immer recht schnell und erfolgreich in die Beobachter- Schiedsrichterposition zurück.
      Geopolitisch verfolgen natürlich RU und USA unterschiedliche Interessen und im Konflikt werden natürlich weiterhin medial andere Gruppen und Staaten ( in Absprache?) vorgeschoben um eine direkte Konfrontation möglichst zu vermeiden.
      Auch wenn öfters emotionales Unverständnis bezüglich Reaktion und Gegenreaktionen hochkocht …, wegen Verlusten an Menschen in Größenordnung ( .. auch Busunglücke passieren etc. ) wird sich keine der Konfliktparteien sofort geschlagen geben noch überreagieren sondern bestenfalls die Strategie anpassen und definierte Ziele/Kompromisse nachjustieren.
      Menschliches Leid wird leider weiter andauern, aber konstant mehrere Schritte nach vorne und manchmal unvermeidlich ein Schritt zurück bringt die Achse des Widerstandes letztendlich doch zum Ziel.

      mfg

      1. Zustimmung, Günther. Einschränkend würde ich nur sagen, daß es „die“ USA m. E. nicht mehr gibt. Die Fraktionierung zeigt sich u. a. auch in den teils sehr widersprüchlichen Aussagen und Handlungen bezüglich Syriens und der gesamten Region.

    2. Hallo @Blue,

      ich kann darin keinen Vorteil sehen.

      Es zeigt doch nur das es auch noch einen Plan B gibt um die Spaltung Syrien zu zementieren – und auch diesmal wieder mit der Türkei und USA als Sieger.
      Er lässt sich sogar leichter umsetzen, da die verbliebenen „Demokraten“ am Ostufer leichter zu führen sein werden als mit den Kurden.
      Vor 1/2 Jahr habe ich das Szenario schon mal gezeigt.
      Trennung der „gelben“ Kräfte nach Kurden und Sonstigen. (Kurden sind auch schon jetzt eine Minderheit)
      Anerkennung des Rats von Raqqa als demokratische Regierung durch die USA und Türkei.
      Opferung der Kurden (YPG) an die Türken und die Türkei wird mit den Amerikaner als Schutzmacht in Raqa einmarschieren.

      Teilung perfekt, Türkei hat neue Provinzen samt Ölquellen. Popkorn!!!

      Meintest Du das?

      MfG PAule
      PS: @Tyn, sprach mit Sorge, denke ich, und nicht um über die Russen zu schimpfen.
      Obwohl sie es manchmal verdienen würden, für ihre Gutmütigkeit.
      P.

  5. Was denn für ein Weltkrieg.. Die sitzen alle am selben Tisch, zumal Russland vor Jahren eingenommen wurde und durch und durch für die aufnahme im Westen regelrecht bettelt.

    Die USA und Russland sind zwei seiten ein Medallions.. guter bulle schlechter bulle. Der eine macht mit dem Opfer was es will, der andere besänftigt bzw hol die luft aus dem Opfer und mahnt ihn dann zur Ruhe..

    Denen ihre Wirtschaften sind so miteinander verschmolzen, die können garnicht anders.

    Schon mal was von Massenpsyschologie des Gustav le Bon gehört.. Wir reden und texten genau das, was die wollen was wir reden..

    So kann man dem Mensch „denken“ lassen, seht her die Menschheit hat ein Land was sich um uns kümmert und schon ist das Opfer besänftigt.. ein durch und durch Orthodoxes Land wie Russland kümmer sich um Moslems, nicht dein ernst das zu glauben.

    Guter Bulle Böser Bulle, so kriegst du jeden rum.. die hoffnung darf nicht sterben sonst der Mensch nichts mehr zu fürchten bzw zu hoffen und somit betet oder hofft er nur als tätig zu werden und aufzuwachen..

    1. Tyln

      Damit wird klar, warum du so seltsame Thesen vertrittst. Lass dir gesagt sein, dass der Zwist mit Russland kein Good Cop – Bad Cop Schauspiel unter Freunden ist, sondern er wirklich Teil eines sehr blutigen geradezu weltumspannenden geopolitischen Konfliktes zwischen den Kräften der unipolaren Weltordnung und denen der aufkommenden multipolaren Weltordnung ist, in dem beide Seiten weltweit mit harten Bandagen kämpfen. Dieser geopolitische Konflikt ist genauso real wie die Sanktionen, die massenmediale Kriegshetze, die gewaltigen Flüchtlingsströme und die Hunderttausenden – oder bereits Millionen – von Toten es sind, die dieser beinahe globale „Krieg von geringer Intensität“ in den letzten Jahren verursacht hat.

      Zum Einstieg für dich hier nochmal die Parteibuch-Beschreibung des Schlachfeldes von Ende 2012:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/12/27/zwischenstand-im-dritten-weltkrieg/

      Den letzten größeren Zwischenstandsbericht des Parteibuchs zu diesem Weltkrieg gibt es hier:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/12/31/das-erste-jahr-mit-trump-im-dritten-weltkrieg/

      Ich bitte darum, dass du diese Artikel vor dem Weiterkommentieren hier liest, denn sonst fehlt uns jede Diskussionsgrundlage.

    2. Tlyn:

      Schau Dir doch ob es nur um Russland geht? Wie viele Staaten sind in Syrien oder Nahe Osten vertreten? Wo sind die guten und schlechten Bullen? Gibt es dort eine Linie, die man erkennen kann?

      Hier hat ja einer erwähnt, dass wir schon im dritten Hybrid-Weltkrieg drin sind. Dem würde ich nicht widersprechen.

    1. Blauer Engel

      Wenn wir hier schon Hasbara diskutieren, dann würde ich auch mal einen Blick zu CNN werfen wollen:

      A devilishly difficult job for Rex Tillerson in Turkey

      https://edition.cnn.com/2018/02/15/opinions/difficult-job-for-rex-tillerson-in-turkey-opinions-kirby-vinograd/index.html

      Samantha Vinograd und John Kirby – ja, der John Kirby, Konteradmiral John Kirby – betonen da, dass der Besuch in der Türkei Tillerson eine perfekte Gelegenheit biete, den Führungsanspruch der USA zu bekräftigen und die Türkei auf Linie zu bringen. Aber wie das Ende des Artikels zeigt, scheinen sie selbst nicht so richtig davon überzeugt zu sein, dass das überhaupt klappen kann.

      1. Das fällt m. E. ebenfalls unter autosuggestives Rufen im Wald, PB. – Nach dem Motto „Tschakka! Wir schaffen das!“
        – Danke für den interessanten Link! Es ist immer wieder faszinierend, Irren bei der Schilderung ihrer Realität zu lauschen/ zuzusehen.

      2. Paule

        Ich glaube, Tillerson spielt bereits Schwarzer Peter. Tillerson dürfte davon ausgehen, dass die Türkei so oder so aus der NATO rausgehen wird, aber er will nicht als derjenige gesehen werden, der „die Türkei verloren“ hat. Das wird Tillerson kurzfristig auch erstmal gelingen, vielleicht bekommt er sogar Lob von unerwarteter Seite für Diplomatie mit Fingerspitzengefühl. Wenn die Beziehung zur Türkei dann bricht, kann er dann glaubwürdiger sagen, dass es an ihm nicht gelegen habe.

    1. Das Hissen der syrischen Flagge ist das Maß aller Dinge.
      Bekommt Syrien – ohne Scharmützel – seine rechtlich legitime Kontrolle über das Gebiet zurück, wird es seine Söhne nach Afrin schicken.

      1. Zuerst bekommen SAA Einheiten Tel Rifat und Meng Luft Base. Diese Gebiet gehört nicht YPG sonder arabischen Milizen Jabhat al Akred und Jaysh al Tuwar. Dadurch wird Front für YPG kurzer.

  6. Niemand sollte glauben, Erdogan würde auch nur erwägen, aus der Nato auszutreten. Er laviert einfach zwischen den Blöcken, um den größten Nutzen zu ziehen. Ein Natoaustritt hätte für die Türkei derart gravierende Folgen, dass auch Erdogan klar ist, dass er das nicht riskieren kann. Er blufft mal da und droht mal dort, aber sich auf eine Seite stellen oder gar reinen Tisch machen, wird er nicht. Wenn er sich einen Vorteil verspricht, würde er auch sofort russische Flugzeuge vom Himmel holen und die SAA angreifen. Er ist ein Islamist und ein Egomane.

    1. @Michel

      Es wird die Zeit kommen wo es sich einfach auslaviert hat, und sein Ego spricht wohl eher für die Entscheidung lieber in der Rolle als Big Player der Region wahrgenommen zu werden und Russland, Iran, China etc. werden Ihn diesbezüglich wohl auch „bestärken“.
      Ob die Türkei wirklich ein verlässlicher Partner sein kann und als solcher wahrgenommen wird ist aus geopolitischer Sicht wohl derzeit eher nebensächlich, denn nach einigen Jahren geführter Partnerschaft und Unterstützung in Krisenzeiten sowie Feinjustierung der wirtschaftlichen (Neu-) Ausrichtung verspührt die Türkei dann sicher nicht mehr den Willen das Lager erneut zu wechseln.

  7. @Michel:

    „Er ist ein Islamist und ein Egomane.“ – Auf jeden Fall, aber nicht ganz dumm. Sonst wäre er z. B. nicht (bzw. nicht mehr) da, wo er ist.

    1. @ Blue Angel „Erdogan ist auf jeden Fall nicht ganz dumm“. und „die USA“ gibt es nicht mehr
      – volle Zustimmung –

      sieht man die Us Politik des letzten Jahares,
      könnte sich folgendes Szenario ergeben. Der schwarze Block im Kongress hat Trump in der Haushaltsdebatte unter Druck gesetzt, endlich mal etwas gegen Syrien und den Iran zu tun.
      darauf folgten die Luftangriffe in deir Ezz Sour. Dann meldete Fars News, es wären versehentlich 300 YPG Kämpfer bei us Luftangriffen getötet worden.

      Ich halte es für gut möglich , dass Trump das besondere Kunststück gelingt,
      es gleichermaßen mit der Türkei und mit der YPG zu verderben,
      und so die US Präsens in Nordost Syrien in eine schwierige Situation zu bringen,
      so dass sie am Ende gehen müssen.
      Dann endlich kann er die Gelder für den Aufbau Amerikas verwenden.
      Er sagte, 7 Trillionen Dollar wurden für den mittleren Osten ausgegeben, das sei genug.
      Das ist etwa soviel, wie die Saatsschulden von Frankreich, Italien, Spanien und
      Deutschland zusammen.

      Ich habe auch große Sorge, das sich die Türken in Syrien breitmachen und nicht mehr gehen.
      Aber das ist allemal besser , als die Freunde Syriens.
      Die Meldungen aus Afrin lassen ja noch hoffen, dass wenigstens die Stadt Afrin noch für Syrien gerettet werden kann.

  8. Sieh an, ab und zu ist sogar bei Bellingcrap etwas Brauchbares zu finden:

    https://www.bellingcat.com/news/mena/2018/02/13/sentinels-saeqehs-simorghs-open-source-information-irans-new-drone-syria/

    Die Israelis hatten behauptet, bei der am 10. Februar abgeschossenen Drohne habe es sich um ein großes (26 Meter Spannweite), strahlgetriebenes Modell gehandelt. Wie aber aus den gezeigten Wrackteilen hervorgeht, war es lediglich eine kleine (6-7 Meter Spannweite), taktische Drohne mit Propellerantrieb.

    Eine vergleichsweise triviale Flunkerei im Vergleich zu solchen Behauptungen, mit einer Handvoll Angriffen innerhalb von 2 Stunden die Hälfte der syrischen Luftabwehr vernichtet zu haben, aber es zeigt deutlich das man israelische Verlautbarungen generell nicht allzu ernst zu nehmen braucht.

  9. Ich verfolge deine seite schon seit 6-7 jahren, habe 95% deiner Beiträge mit überzeugung gelesen und zugestimmt. Ich selber bin in einem Politisch Aktiven Umfeld groß geworden, mit Politisch mein ich nicht dieses Theaterstück was sie der Menschheit seit Hunderten Jahren zeigen.. wir haben die Tiefen dieses Systems versucht zu verstehen. Die Spitze des Eisbergs sieht jeder.. wieso weshalb warum manche dinge passieren, so wie sie passieren. ich verleugne ja auch nicht, das diese dinge auf dem Schachbrett passieren, der Bauer wird geopfert usw usf .. nur ist es immer 1. priorität dem Mensch die unterschiede aufzuzeigen statt die gemeinsamkeiten.. zb Sagt jeder (ich einbeschlossen) das die Russen uns vor dem Ami beschützen bzw unterstützen… warum waren dafür die Russen nötig, die Jugend im Nahen Osten zb war auf einem Revolutionären weg ggn dieses System.. dann kam Russland und hat die Luft rausgenommen und die Wut beschlichtigt.

    Diese und alle Problem dieser Welt werden Personalisiert. Die Bankenkrise zb wird den Banken in die Schuhe geschoben, nur kam ja die legimität des handelns der Banker nicht irgendwoher.. sondern sind zugelassen sogar gewollt. Aber kaum brodelt es in der Gesellschaft werden die Hexen(Banker) durch das dorf getrieben und alle Dorfbewohnen sind erleichtert, das die Gerechtigkeit stattgefunden hat. Nur vergisst jeder, das es grad so weitergeht.

    Versucht ihr doch mal eure sichtweise zu ändern. Wenn jeder aufhört alles aus seinem fenster zu beuurteile seht ihr, das vieles nicht so ist wie es scheint.. Ich rede nicht von Personen, ich rede von diesem System. Solange sich das nicht zu 100% ändert wird nur der „Unterdrücker“ ausgetauscht.. die nächsten 100Jahren sind dann halt die Chinesen am drücker und sind etwas sanfter zu den Sklaven als die Amis es waren..

    Seht ihr doch an Deutschland.. die angeblich sooooo unterschiedlichen Parteien wie CDU & SPD wollen unbedingt zusammen Regieren, wieso ? Warum lassen sie keine „Neuwahlen“ (Wenn Wahlen wirklich was ändern würden, wären sie schon lange Verboten) zu. Das was in Deitschland passiert Spiegelt perfekt die Großmächte dar.. sie sind soooo unterschiedlich wollen aber doch zusammen Regieren. Warum ? Weil die Zentrale es so will.

    Mit Respekt und Liebe
    Tyln

    1. Tyln

      In der deutschen Politik gibt es tatsächlich sowas wie eine Zentrale, die bei den zioatlantischen Parteien die Fäden zieht. Nur, daraus auf die Weltebene zu schließen, ist eben ein Trugschluss. Da wird gegenwärtig tatsächlich heftig um die Machtverteilung in der Welt gekämpft.

  10. @BlueAngel

    Er ist immernoch dort, weil seine Mission noch nicht ganz erfüllt ist.
    Den Nahen Osten in kleinere Zwergstaaten aufteilen, mit einem von beiden Großmächten Installiertem Kurdistan, worüber beide den Nahen Osten kontrollieren werden. Wie damals Israel oder hat Russland ein Problem mit der gründung von Israel gehabt ? Die erste hürde war nicht so leicht weil Russland mitsprechen wollte, sobald ihnen auch ein Teil vom Kuchen zugesprochen wird Rollt der Rubel wieder und der Iran kann folgen.

    Abwarten und Kaffee Trinken.

    1. susi

      Ja, das Video ist fein. Allerdings hat US-Außenminister Tillerson da nicht auf „seinen Amtskollegen“ gewartet, sondern auf den Staatschef des Libanon.

      Protokollarisch ist das also in Ordnung, dass Tillerson, wenn ihm schon die Gunst zuteil wird, in Gesprächen nicht mit seinem Amtskollegen auf Augenhöhe vorlieb nehmen zu müssen, sondern er auch beim Staatschef eine Audienz bekommt, er dann auf den Staatschef ein paar Augenblicke warten muss.

      Angesichts dessen, dass Tillerson gerade mal wieder ausfällig gegen Hisbollah geworden ist, und der libanesische Präsident Aoun sein Amt mit Unterstützung von Hisbollah bekommen hat, darf Tillerson wirklich froh sein, dass Aoun den Termin nicht ganz abgesagt hat.

  11. Machen wir mal eine Gegenüberstellung bezüglich der Türkei –> USA mit Minus – und Plus + punkten:

    Angenommen die Türkei schlägt sich zurück auf die Seite der USA:

    – das ursprünglich geplante Groß-osmanische Reich kann trotzdem nicht verwirklicht werden, denn China, Iran, Syrien und Russland stehen dem im Weg.
    – Erdogan muss akzeptieren das die USA die Kurden als 3. Kraft dauerhaft aktivieren.
    – Erdogan muss sich im Klaren sein das die USA kein vertrauensvoller Partner für die Türkei sind (Regime Change Politik seitens der USA)
    + Wirtschaftsbeziehungen zur EU bleiben auf jeden Fall erhalten – andererseits: Warum sollte die EU die Wirtschaftsbeziehungen kappen, etwa wegen des gestürzten Hegemons in USA oder auf Druck der letzten Zio-Dinosaurier im Todeskampf?
    – Einbindung in die Seidenstraße mit China, Gastransit-Geschäft mit Russland geht verloren.
    + Vielleicht gewinnt er ein paar popelige Ölquellen.

    Wenn noch jemand Pluspunkte bringen kann pro Türkei —> USA, dann her damit!

    Das zeigt überdeutlich: Erdogan hat überhaupt keinen Spielraum.

    Übrigens ist obiges nicht auf meinen Mist gewachsen, das haben wir hier mit dem Parteibuch doch alles längst diskutiert! Ich bin überrascht das einige Foristen hier so schnell die Flinte ins Korn werfen.

  12. Den Nato Austritt sollte man mal zu Ende denken. Was genau wären denn die gravierenden Folgen für die Türkei bei einem Nato Austritt?

    Das Schlimmste wäre ein offener Krieg der Nato gegen die Türkei. Aber dafür müsste auch ein Grund geschaffen werden. Der Austrittswunsch kann ja wohl kein Grund für einen Krieg sein.

    Aus einem Artikel des „Handelsblatt“ nach dem Putsch 2016

    „Wir benötigen die Türkei, weil ohne sie im Nahen und Mittleren Osten die westliche Staatengemeinschaft kaum handlungsfähig ist. Deswegen sollten wir den Nato-Austritt der Türkei nicht herbei reden, am allerwenigsten sollten deutsche Politiker damit drohen“, sagte der Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, Joachim Krause, dem Handelsblatt.

    Er vermute, das Land werde bald diesen Schritt von alleine gehen. Wichtig sei daher, sich zu überlegen, „wie man mit dieser neuen Türkei vernünftig und behutsam umgeht“, fügte Krause hinzu. „Die Dinge im Nahen Osten entwickeln sich mit einer Dynamik, die deutsche Politik zu überfordern scheint.“

    Krause ist überdies der Überzeugung, dass Drohungen mit dem Ende der EU Beitrittsverhandlungen oder dem Ausschluss aus der Nato ohnehin „nichts bewegen werden“. „Die Türkei habe unter Erdogan und der AKP innen- wie außenpolitisch einen ganz eigenen Weg eingeschlagen und wir werden die Richtung kaum beeinflussen können, in die sich das Land bewegt“, sagte er.

    „Die Türkei, egal in welche Richtung sie sich entwickeln wird, kann nicht aus der Nato ausgeschlossen werden, da der Nordatlantische Vertrag von 1949 einen Ausschluss eines Mitgliedes nicht vorsieht“, sagte Außenpolitik-Experte Masala. „Um die Türkei aus der Nato auszuschließen, bedürfte es einer Änderung dieses Vertrages, die von allen Mitgliedsstaaten mitgetragen werden und auch von allen Parlamenten der mittlerweile 29 Allianzpartner ratifiziert werden müsste. Dass dies geschieht, ist absolut illusorisch.“ „Die Außenpolitik Erdogans bleibt partiell kalkulierbar, aber sie wird zunehmend durch erratische Momente gekennzeichnet sein.“

    Naja, das haben sich die Natovertragsschreiber schön ausgedacht. Aber ich denke, wenn jemand raus will, dann geht er raus. Wie sollte man das verhindern? Nichts ist unmöglich und nichts ist auf ewig festgeschrieben. Ausserdem stellt die Türkei die zweitstärkste Armee nach den USA innerhalb der NATO. Das würde ein Krieg, der die Nato zerreissen würde mit unabsehbaren Folgen.

    Also wer hier wen mehr benötigt, Europa die Türkei oder umgekehrt, ist die Frage. Mit der Anbindung an den riesigen asiatischen Markt und gesicherter Versorgung mit Rohstoffen ist die Türkei fein raus. Auch Afrika wird mit türkischen Produkten beliefert. Deutschland ist auch ein grosser Markt für die Türkei, ob Deutschland will oder nicht.

    Welche Nachteile sollte die Türkei haben, wenn sie aus der Nato austritt? Wenn fremdes Militär der sogenannten Nato Freunde (Inkirlic) die Türkei verlässt, kann Erdogan ruhiger schlafen. Russland liefert gute Luftabwehrsysteme. Man braucht die Türkei. Aber braucht die Türkei die Nato? Will irgendjemand die Türkei angreifen? Iran? Irak? Syrien? Russland? Gefahr droht nur von Nato innerhalb der Türkei. Wenn sich die Nato raushält, dann kann es bald Frieden geben.

    Die Geschichte hat auch gezeigt, dass Geschäfte immer gemacht werden, auch mit Erzfeinden. Beim Iran stehen die Unternehmen Schlange.

    Die Türkei ist nun mal geographisch von zentraler Bedeutung und ihr Ehrgeiz besteht, in der Region eine bedeutende Rolle zu spielen. Aber es ist klar, dass dies nur ohne Nato geht, sonst wird die Türkei nicht als Partner der asiatischen Seite akzeptiert und als Bedrohung empfunden.

    1. Demeter

      Der Professor Krause hat das westliche (zionistische) Denken zur Türkei schön zusammengefasst: „Wir benötigen die Türkei, weil ohne sie im Nahen und Mittleren Osten die westliche Staatengemeinschaft kaum handlungsfähig ist.“

      Der Westen betrachtet die Türkei als ein Objekt, ein Werkzeug des Westens, das „die westliche Staatengemeinschaft“ im Nahen und Mittleren Osten überhaupt erst handlungsfähig macht. Und das erklärt auch sehr schön, was der Kern des Konfliktes mit der Türkei: die Türkei nämlich wäre fortan lieber ein Subjekt, welches seine Geschicke und die Ausübung seines Einflusses im Ausland selbst bestimmt, als ein Objekt, dessen Dasein das eines Werkzeugs der „westlichen Staatengemeinschaft“ ist. Der Einfluss der Türkei ist allerdings größer als der Professor Krause es darstellt und reicht übrigens über den Nahen und Mittleren Osten hinaus in die islamische Welt hinein, denn die CIA hat seit einiger Zeit über die Türkei extrem viele Einflussoperationen in der islamischen Welt, von Zentralasien bis Afrika, über die Türkei laufen lassen, weil die Türkei nun mal das einzig islamische Land der NATO ist. Diese über viele Jahre aufgebauten Netzwerke gehen dem US-zionistischen Empire bei einem türkischen NATO-Austritt alle verloren. Und US-Zio-Partner Saudi Arabien kann die Türkei diesbezüglich nicht ersetzen, weil die mittelalterlich anmutende saudisch-wahhabitische „Kultur“ – wenn man da überhaupt von Kultur reden kann – bei der überwältigenden Mehrheit der Muslime der Welt einfach nur Abscheu auslöst.

      Als Subjekt, welches seine Geschicke und die Ausübung seines Einflusses im Ausland selbst bestimmt, wird die Türkei hingegen nicht „benötigt2 – da kann sie dann besser als abschreckendes Beispiel für andere potentielle NATO-Ausstiegskandidaten gecrasht werden. Die bevorzugten Mittel des Crashs dürften dabei eher nicht militärisch, sondern wirtschaftlicher Art sein, wobei insbesondere dem EU-Marktzugang und dem Kapitalmarkt große Bedeutung zukommt. Damit, der Türkei zu helfen, solche wirtschaftlichen Strafmaßnahmen abzufedern und einen türkischen NATO-Austritt zu einem Erfolg zu machen, dürften China und Russland alle Hände voll zu tun haben.

      1. Die Frage ist, ob der tote König noch die Kraft hat seine EU-Vasallen anzuweisen Wirtschaftsbeziehungen zu der Türkei abzubrechen? Ich zweifele.

        EU und auch deutscher Industrie hat man lukrativen Markt nach Russland versperrt und wir erleben gerade einen Kampf der Wirtschaft gegen die Zios bei den Koalitionsverhandlungen. Wenn die Zios jetzt sagen: Ich werde die Türkei auch noch für dich sperren – dann schwillt der Wirtschaft der Kamm. Das wird zum Boomerang.

      2. Helm ab

        Ja, es gibt sicherlich auch recht starke Gegenkräfte gegen eine Sanktionierung der Türkei. Zu der Wirtschaft, die das nicht freuen würde, kämen in Deutschland sicher auch noch mal eine ganze Menge Erdogan-Anhänger unter den türkisch-stämmigen deutschen Wählern, die für politischen Druck sorgen würden.

        Trotzdem muss man davon ausgehen, dass die herrschende zio-atlantische Elite auch im Fall eines NATO-Austritts der Türkei die Sanktionskiste auspackt, schon aus purer Gewohnheit heraus, also weil sie das immer so macht, wenn ihr was nicht passt.

      3. Ja es ist interessant, dass man in den zionistisch verseuchten Medien oftmals genau nachlesen kann, wie die ticken. Sie offenbaren sich regelrecht und unverschämt.

        Vom Objekt zum Subjekt für die Türkei ist gut gesagt PB.

        Die Türkei gilt selbst bei Syrern, die Assad Anhänger sind und die die Politik der Türkei der letzten Jahre stark ablehnen und verurteilen, als ein attraktives modernes Land, mit dem sich auch die Araber kulturell identifizieren können. Die türkischen Fernsehserien zB überschwemmen die arabischen TV Programme und sind extrem populär.

        Ich denke es ist auch eine kulturelle Entscheidung, die die Türkei treffen muss. Die jahrelange Ablehnung, Demütigung und Hinhaltetaktik durch Europa ist nicht ohne Wirkung geblieben. Vielleicht geht es in die Richtung, die Qatar eingeschlagen hat. Ich könnte mir vorstellen, dass beide Länder unabhängige Wirtschaftsoasen, Umschlagplätze und Drehkreuze bleiben bzw werden wollen. Dann klappt das vielleicht auch endlich mit der früher von der Türkei propagierten „keine Probleme mit den Nachbarn“ Politik.

        China und Russland haben sicher alle Hände voll zu tun, aber die Aussichten Schnittpunkt oder Transitland für die Seidenstrasse zu sein, kann Amerika kaum überbieten.

      4. Parteibuch:

        Wenn wir jetzt die Türkei uns geographisch genau anschauen, dann ist aktuelle Politik eigentlich ein Spiegelbild der Geographie. Die Türkei steht zwischen Europa (Westen) und Asien. Ich fasse es sehr kurz:

        „Die Türkei ist die Brücke für die beiden Kontinente“. Es wird sich sowohl nicht von Nato (Westen), als auch nicht von Asien (Nahe Osten) trennen. Dass die wirtschaftliche und militärische Kooperation immer mehr zu Russland und China bewegen, ist etwas Natürliches.

        Ich denke langfristig wird sich die Türkei auch so bewegen, dass als Brücke dienen wird. Sowohl wirtschaftlich, als auch militärisch. Man kann die Türkei langfristig nicht sanktionieren. Es wäre ein Boomerang für die EU. Einen Staat zu sanktionieren, dass als Brücke dient? Nö also, dass würde ein Schuss ins eigene Bein sein.

        Wen wollen die alles sanktionieren? Wen? Russland, Iran, Nordkorea. Und dann auch noch die Türkei?? Irgendwann werden die sich selber sanktionieren oder wie? Kopfschüttel

        Hochachtungsvoll

      5. Patriot

        Natürlich werden die USA und EU sich mit Sanktionen gegen die Türkei ins eigene Knie schießen. Mit anderen Sanktionen schießen sie sich ja auch laufend ins eigene Knie, man denke etwa an die Russland-Sanktionen, die Russland und China zusammengebracht haben. Die Sanktionierung der Türkei durch die EU hätte natürlich einen ähnlichen Effekt: sie würden die Türkei in die Arme von Russland und China treiben.

        Doch die Herrscher in der EU machen das trotzdem, und immer wieder, weil es das einzige Verhaltensmuster ist, das sie einstudiert haben. Und natürlich gibt es längst auch Sanktionsbemühungen gegen sich selbst. Man denke nur an das jüngste EU-Strafverfahren gegen Polen. Das hat offiziell natürlich nichts mit dem Israel verhassten polnischen Geschichstleugnungsverbotsgesetz zu tun, aber Grund und Vorwand stimmen bei EU- und US-Sanktionen ohnehin selten überein.

  13. Erdogan hat sehr viel Spielraum, wenn er nicht aus der Nato austritt, dann kann er die Nato und die EU so lange provozieren, bis die Nato die Türkei rauswirft.

    Sanktionen gegen die Türkei kann sich die EU gar nicht erlauben, die Verflechtungen sind viel
    zu stark.

    Die MSM hier reden die Türkei schlecht, erzählen von großen wirtschaftlichen Problemen,
    aber die Berichte stimmen nicht.

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s