Armee nimmt Großteil der ISIS-Tasche in Nordwestsyrien ein

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA amheutigen Mittwoch mitteilte, haben die syrische Armee und ihre Partner im Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS in Nordwestsyrien rund 30 weitere Dörfer eingenommen.

Die Tasche, die der Terrorgruppe ISIS da am heutigen Abend noch verbleibt, ist kaum noch mehr als ein rund zehn Kilometer breiter und 40 Kilometer langer Schlauch.

Der wichtigste Unterstützer der Terrorgruppe ISIS, Israel, hat zwar in der Nacht zum heutigen Mittwoch noch versucht, die syrische Armee mit vom libanesischen Luftraum aus auf Ziele bei Damaskus abgeschossenen Luft-Boden-Raketen vom Kampf gegen ISIS abzulenken, doch die Armee hat sich davon nicht ablenken lassen und obendrein scheint die syrische Luftabwehr bei der Abwehr dieses israelischen Raketenangriffes recht erfolgreich gewesen zu sein. Auch Artillerieangriffe von saudisch-gesponsorten Terroristen in Ost-Ghouta auf Zivilisten in Damaskus haben zwar auch heute erneut zu Todesopfern geführt, konnten die syrische Armee jedoch nicht vom erfolgreichen Vorgehen gegen die Terrorgruppe ISIS in Nordwestsyrien abhalten.

Nachtrag 21:00h: Die Türkei und ihre Jihadi-Proxies wollen im Norden des Bezirks Afrin übrigens heute trotz fehlender Luftunterstützung zwei Hügel und ein Dorf erobert haben.

Der Preis für die Aggression scheint für die Türkei auch heute hoch gewesen zu sein. Wieder soll im Bezirk Afrin ein türkischer Panzer von einer ATGM getroffen worden sein.

Advertisements

59 Gedanken zu “Armee nimmt Großteil der ISIS-Tasche in Nordwestsyrien ein

      1. Auf meinen Apple-Computer war die Karte nur weniger als eine Sekunde zu erkennen. Dann verwandelte sich das Bild in etwas nicht erkennbares. So etwas passiert bei mir öfters. Dein Link funktionierte aber gut.
        Danke

  1. Es sind noch 20-30 kleine Dörfer in diesen Kessel. Es bleibt Frage wo haben sich 1000-2000 IS Kämpfer verkrochen? Sind sie noch da oder sind schon irgendwo verschwunden? Projihadistische Forumschreiber in Balkan Forum sagen, dass diese IS Kämpfer sind in Pakt mit SAA und werden wieder irgendwo auftauchen und gegen Jihadisten kämpfen.
    Heute haben Jihadiste wieder versucht ein Angriff auf SAA Positionen in Ost Idlib. Angriff ist gescheitert. Aber zeigt, dass keine Waffenstilstand zwischen Islamisten und SAA besteht. Ich nehme an, dass nach aufreumung von Kessel werden SAA Truppe dort verlegt.
    Es bleibt noch Königliche Frage, was machen Türke in Al Eis und Taftanaz?
    New York Times hat vor paar Tage berichtet, dass Ziel von USA muss sein Türken und Kurden am einen Tisch zu bringen und ein Friedensvertrag zu kreiren. Damit wird USA 2 starke Alierte in diesen Region bekommen und für nächste Jahrzehnte sich Nahosten sichern.
    Auf andere Seite in Balkan Forum schreiben manche, dass Ziel Türken ist an diesen Stützpunkten verhindern Ausseinandersetzungen zwischen Jihadisten und SAA damit mehr Jihadisten in Efrin kämpfen geht. Ein Angrif SAA auf diesen Gebiet wird Türkei aus dem weg gehen. So könnte SAA Zeit bekommen in Ruhe alles unter Sarbik zu befreien. Und dann wenn SAA meldet nach Ankara, dass ein Angriff auf diese Gebiet kurz bevorsteht, wird sich Türkei wie Russen aus Afrin zurückziehen.
    In afrin haben Kurden verstärkung gekriegt aus Nordost Syrien und gewisse Positionen sogear zurückerobert. Aber haben auch paar Dörfer und Bergen verloren. Bis jetzt haben Türken 4% von Afrin Kanton eingenommen.
    Es ist sehr viel unklar und deswegen so viel Verschwörungs Theorien überall wo an liesst. Ich habe viele erfahrene Korespodente aus Region gelesen, aber keine hat eine Ahnung was genau passiert.

    1. zgvaca

      „Es bleibt Frage wo haben sich 1000-2000 IS Kämpfer verkrochen?“

      Ich könnte mir gut vorstellen, dass die sich längst rasiert haben und nun als bedauernswerte Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa sind.

      „Es ist sehr viel unklar und deswegen so viel Verschwörungs Theorien überall wo an liesst.“

      Dem stimme ich zu. Es gibt offensichtlich einige wichtige Vereinbarungen hinter den Kulissen, die die Öffentlichkeit nicht kennt. Anders sind die gegenwärtigen Geschehnisse in Syrien kaum zu erklären.

      1. @zgvaca:
        „…Damit wird USA 2 starke Alierte in diesen Region bekommen und für nächste Jahrzehnte sich Nahosten sichern….“

        Das sind die feuchten Träume von Leuten wie z. B. Herrn Soros oder Herrn McCain

        @PB:
        „…Ich könnte mir gut vorstellen, dass die sich längst rasiert haben und nun als bedauernswerte Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa sind….“

        Das klingt realistisch. Zumal der Einreise in den zukünftigen Haupt(?) Einsatzort Deutschland ja keinerlei Hindernisse entgegengesetzt werden.

      2. Die IS-Kämpfer dürften ja auch einige Verluste erlitten haben. Vielleicht sind es nur noch ein paar hundert, die sich in irgendeinem Dorf verstecken.

    1. Fein, daß Sie da weiterhin dranbleiben, Karsten Laurisch! – Viele Tropfen Wahrheit ergeben zusammen einen reißenden Fluß

    2. „Besonders gut“ an dem Video gefiel mir der Ausschnitt mit dem Weißhelm, als dieser sich um das schwer verletzte Kleinkind gekümmert hat. Mit hecktischem Schütteln vorbei an der Kamera gerannt und zur weiteren Versorgung in den Krankenwagen gesprungen. Wie man es auch in Deutschland aus Reportagen über Rettungsdienste kennt (haha), steigt der Weißhelm mit dem verletzten Kind auf den Beifahrersitz. Weitere Versorgung auf dem Armaturenbrett? Ich fasse es nicht.
      Naja gut, der Kameramann mit seiner ganzen Ausrüstung muss ja auch irgendwo hin.

      1. Matthias, Danke für den Lacher!

        Ja mich fasziniert, dass sich nicht Ärzte melden und die Erste Hilfe Versorgung der Weisshelme anzweifeln. Eine Schande ist das.

      2. Der Lacher ist leider schon ein Running Gag.

        Und die Behandlungsmethoden der Weißhelme sind auch schon untersucht. Aber dafür ist kein Platz bei den MSM.

  2. Lieber Karsten Laurisch,

    mögen Sie mich oder evtl. mehrere user hier aufklären, was Sie mit den Worten „um zu Testen“ und „Quittung bekommen“ genau meinen. Mir fehlt da anscheinend der background. Könnten Sie das mal in den Konsens setzten, bzw. deutlicher darstellen?! Ihre Worte werfen ne Menge Fragen auf.

    Der ZDF-„Bericht“ ist selbstverständlich eine unverantwortlich, weitergereichte Propaganda der captagonitischen Weißhelme, und das in allerbester, lange nicht mehr wahrgenommer Blüte.

    Gruß, M_D_S__ .

    1. Er meint vermutlich seine Kommentare unter den Artikeln. Da ich unseren Qualitätsmedien keinen Klick schenke, kann ich leider nicht nachschauen…

  3. Es rumort und rumort… die Berichte mehren sich, dass es in den nächsten Tagen angeblich eine großangelegte Aktion der SAA geben soll, der SDF die Kontrolle über einige Ölförderstätten östlich des Euphrat abzunehmen.
    Diese Nacht soll es schon erste Scharmützel bei Deir Ezzor gegeben haben; die USA sollen Gegenangriffe auf die syrische Armee geflogen sein.

    1. Scharmützel? Mit über 100 getöteten SAA Soldaten? Ich befürchte, dass USA in verbrecherische Manieren wieder SAA Grenze gezeigt hat. Es beeindruckend ist Genauigkeit und Effizienz US Bomben. Damit auch Gerüchte über russische Presenz an diesen Oel Felder sind verflogen. Gleichzeitig in Manbij hat US Militär CNN an Front gebracht um presentieren, dass Russen haben Afrin verkauft aber USA wird Nord Syrien verteidigen. Mein Wut an US Arroganz wächst in unermessliche.

      1. Schockierende Entwicklung, die Amis gehen aufs Ganze. Russland müsste nun seinerseits ein Zeichen setzen, das könnte aber der Zündfunke für den nächsten heißen Weltkrieg sein, es scheint, einflussreiche Kreise im Westen wünschen sich das. Getreu dem Spruch „Now or never“. Mich fröstelt.

      2. Lavrov hat natürlich Recht: „It’s very likely that the Americans have taken a course of dividing the country. They just gave up their assurances, given to us, that the only goal of their presence in Syria – without an invitation of the legitimate government – was to defeat Islamic State and the terrorists.”

        Die größten Falschspieler des Universums. Bei aller Wut, nun muss eine kühl überlegte Antwort gegeben werden. Die Zeit spielt langfristig gegen die Falschspieler, aber im Moment haben sie noch zu viel militärische Macht. Ich hoffe nur, dass die anderen Großen, China und Indien z.B., aufwachen und sich gegen diese Bedrohung zusammen schließen. Anders ist das Imperium im Moment nicht zu stoppen.

      3. „Es beeindruckend ist Genauigkeit und Effizienz US Bomben.“

        Die US-Luftwaffe hat also 100 Soldaten der syrischen Armee getötet. Und woraus ergibt sich jetzt die
        „Genauigkeit und Effizienz (der) US Bomben“?

      4. Zgvaca

        Sie haben Recht.

        Als ich den Kommentar geschrieben habe, war mein Kenntnisstand nur der von den Mutmaßungen über einzelne SAA-Aktionen und ev. Gegenmaßnahmen durch die SDF.

        Das was da passiert ist, ist jenseits des Begriffes „Scharmützel“ anzusehen.

  4. Ich habe mir das übersetzen lassen und denke das der Ami mal Bekanntschaft mit S300 oder S400 machen muß bevor er die Realitäten anerkennt.Bleibt dies aus und kein Amiflieger macht Bekanntschaft damit stellt sich die Frage ob die berühmte russische Flugabwehr nur eine Luftnummer ist.
    Wenn z.B. Lawrow feststellt das die Amis sich nicht an Absprachen halten dann soll er sich mal fragen ob sich das verhandeln mit einem leeren Schrank lohnt.
    Der Ami ist das was er ist-ein hinterhältiger,überheblicher Aufschneider.Ein Russe (Name hab ich vergessen) sagte mal „der Angelsachse ist wie ein Pitbull,wenn er einmal zugebissen hat muß man ihm den Kiefer brechen sonst läßt er nicht mehr los“.Will heißen das die Russen es eigentlich wissen.Dann die Frage warum sie es nicht umsetzen?

    1. helmutn

      „Dann die Frage warum sie es nicht umsetzen?“

      Eins nach dem andern. Russland geht sehr strukturiert vor.

      Gerade scheint es erstmal darum zu gehen, dem US-zionistischen Empire wesentliche Beißerchen an der Peripherie zu ziehen: Pakistan, KRG, Katar, Türkei, aber auch in Osteuropa gibt es Entwicklungen in die Richtung. Erst wenn das Empire zerlegt ist, kommt die Zeit, um dem Pitbull im Zentrum des US-zionistischen Empires den Kiefer zu brechen.

      1. Danke Parteibuch für die schnelle Antwort.Bin zwar schon 70 aber mir reißt langsam die Hutschnur angesichts der Dreistigkeit der handelnden Weltzerstörer.

      2. Das Empire schaft durch sein Handeln die Realität . Das was „uns“ übrigbleibt ist darüber zu diskutieren.

  5. Krieg kennt nur eine Sprache, Strategie und Taktik. Schon Vietnamesen hatten diese Sprache beherrscht.

  6. Eine klare Antwort, dieser Luftschlag.
    Jeder Deckmantel der Amis ist damit weg, sie sind klar als Besatzungsmächte im Land.

    Andererseits war die Reaktion zu erwarten; so handelt man nach militärischer Logik, und sowas entscheiden Militärs ganz alleine (Trump hatte ja erklärt, dass die Generäle vor Ort mehr Vollmacht kriegen sollen).

    Insofern ein Testballon der SAA?

    Abgesprochen mit den Russen?
    Eher nicht; aktive Luftabwehr und Jäger in der Luft gab es offenbar nicht, damit hätte es eine ganz andere Situation gegeben, ob die Amis dann auch den Knopf gedrückt hätten lässt sich bezweifeln (das ginge jedenfalls nicht ohne Rücksprache mit ganz oben).

    Oder Abgesprochen, aber auch ein Testballon der Russen.

    Ich wäre da anders vorgegangen; es gibt immer noch zwei große ISIS-Taschen, mit genug militärischem Druck setzt man die in Richtung SDF-Gebiet in Bewegung, man treibt sie quasi hinein ins „Gelbe“, das wird wieder „schwarz“, und von hinten wird alles „rot“.

    Genau weiß man natürlich nicht, wieviel ISIS mit welcher Bewaffnung da noch vorhanden ist.
    Bzw. wir wissen es nicht, möglicherweise ist die Tatsache, dass die letzten Taschen östlich des Euphrats nicht angegangen werden durch die SDF, gerade dem geschuldet, dass die doch noch sehr stark sind (und auch noch nicht gewillt, die Seite zu wechseln).

    Die ISIS-Tasche im ehemaligen Großidlibstan könnte heute Geschichte sein, und mit der Ankunft der Türken werden die Fronten im Restidlibstan eher etwas ruhiger.
    Viele freie Kräfte, um ganz im Südosten ISIS am Ostufer anzugreifen.

    Die AMis haben dann zwei Optionen: trotzdem bombardieren, aber das ist eher unwahrscheinlich.
    Oder denen noch schnell ein gelbes Deckchen überwerfen.

    Dann gibt es trotzdem keinen Grund für syrische Kräfte, nicht in Syrien aktiv zu sein;man muss sie also entsprechend sichern, s.o.

    1. andreas

      Mir scheint die logische Reaktion der syrischen Armee auf das US-Verbrechen letzte Nacht die zu sein, leistungsfähige Luftabwehrwaffen in Deir Ezzor in Stellung zu bringen.

      Außerdem ist es längst überfällig, dass die Türkei und der Irak dem US-Militär ihren Luftraum für Flüge nach Syrien sperren. Doch ich befürchte, im Irak wird diesbezüglich vor der Wahl am 12. Mai nichts mehr passieren, und anschließend werden da monatelang Koalitionsverhandlungen geführt, wo im Irak zwar darüber geredet, aber nicht gehandelt wird. Und dass die Türkei ihren Luftraum für das US-Militär vor dem Irak zumacht, halte ich auch eher für unwahrscheinlich.

      Schauen wir mal. Jetzt soll es erstmal ein Treffen der Astana-Mächte in Istanbul geben. Da könnte auch die fortgesetzte US-Militärpräsenz in Syrien auf der Tagesordnung stehen.

      1. Alles richtig, aber viele große Fragezeichen bleiben.
        Warum greift man die YPG/SDF an wenn die Amis seit Wochen und Monaten drohen das sie dies nicht zulassen werden?
        Da neben „Militärberatern“ nachweislich auch dutzende US Special Forces sich in den SDF Gebieten aufhalten, war eine harte Reaktion der USA glasklar.
        Warum dann dennoch der Angriff?
        Warum macht man eine neue Front auf und bindet und verliert sinnlos massenhaft Mann und Material, obwohl die Daesh Taschen noch nicht ganz ausgeräumt sind und noch gewaltige Aufgaben um Idlib,
        Damaskus und Richtung Golan warten?
        Wo war bei diesem Angriff die Luftraumüberwachung und die Luftunterstützung?
        Wo war die mobile Luftabwehr?
        Mobile Einheiten werden meist aus teils deutlich unter 6Km Höhe angegriffen, zur Verteidigung reichen hier dafür idR. schon leichte SAMs, FLAK oder MANPADs, nur wo waren die alle?
        Und warum gibt es immer noch keine Radar- und Luftabwehrbatterien in DeZ und AbuKamal?

      2. ElCommandante

        Das Gebiet, wo der US-Luftangriff stattfand, wird von SANA als zwischen Kusham und al-Tabyia bezeichnet:

        https://sana.sy/en/?p=126670

        Das wäre dann etwa hier:

        http://wikimapia.org/#lang=en&lat=35.289348&lon=40.303688&z=12&m=b

        Das ist östlich des Euphrat, liegt aber ziemlich dicht (rund 6km Entfernung) an der von russischen Kräften letztes Jahr unter Verlust des russischen Kommandeurs eingerichteten Euphratüberquerung, die hier ist:

        http://wikimapia.org/#lang=en&lat=35.283462&lon=40.233607&z=13&m=b

        In dem Zusammenhang wurden von russischen und syrischen Kräften zur Sicherung der Euphratüberquerung auch Kusham und al-Tabyia gesichert – übrigens in schweren und äußerst verlustreichen Kämpfen. Auf Wikimapia etwa werden deshalb Kusham und al-Tabyia als unter SAA-Kontrolle stehend ausgewiesen. Demnach wäre der US-Luftangriff in einem von der syrischen Armee kontrollierten Gebiet östlich des Euphrat erfolgt.

        Allerdings haben die USA erklärt, die Bombardierung habe acht Kilometer vom Euphrat entfernt stattgefunden. Das könnte trotzdem in einer zu Kusham oder al-Tabyia gehörenden Gegend gewesen sein, weil einiges an Wüste da manchmal offiziell auch zu den Dörfern gehört. Aber die Wüste in fünf oder acht Kilometer Entfernung zu den Dörfern steht vermutlich eben nicht unter SAA-Kontrolle, sondern ist eine Art niemandsland.

        Richtig kompliziert wird die Sache dadurch, dass aus dem Gebiet von Mazlum, Kusham und al-Tabyia auch Aktivitäten von ISIS-Schläferzellen, die Stellungen der Regierung mit Granaten beschießen, gemeldet werden:

        http://tass.com/defense/989086

        Das russische Verteidigungsministerium meldete heute, dass da gestern regierungstreue Milizionäre eine Aufklärungsmission unternommen haben, um gegen ISIS- oder SDF-Kräfte, von denen sie beschossen wurden, vorzugehen. Dies haben sie aber nicht mit Russland oder den USA abgestimmt. Die USA haben diese regierungstreuen Milizionäre dann mit der Luftwaffe angegriffen, wohl wissend, dass es sich um regierungstreue Kräfte handelt.

        http://tass.com/world/989092

        Was man zum Hintergrundnoch wissen muss, ist, dass das ganze Gebiet da stark von Stammeskräften geprägt ist. Die könnten sich möglicherweise unter verschiedenen Flaggen operierend Stammesfehden um Öl, Vergeltung oder Macht liefern, was von außen nur sehr schwer unterbunden werden kann.

        Trotzdem hätten die illegalen US-Besatzer auf die Situation natürlich anders reagieren können und müssen als gleich mit schweren Luftangriffen auf Regierungskräfte loszuschlagen.

    2. Fakt ist, die Amis kriegt man nicht mehr raus aus ihrem Nest. Es werden auch keine politischen Lösungen erzielt. Die Aussage von Tillerson war klar: Wir wollen den regime change, davor bewegen wir uns keinen inch.

      Für die Achse des Widerstands sollte spätestens jetzt klar sein: Macht es den Besatzern so schwer wie möglich. Es muss teuer werden und es muss Diskussionen an der Heimatfront geben. Die bekommt man nur, wenn Blechsärge nach Hause kommen.

      Eines haben die Israelis gelernt, gegen eine gut ausgebildete/ausgerüstete Guerillatruppe hat es eine konventionelle Armee schwer und bezahlt hohen Blutzoll. Es wird Zeit, dass die Hisbollah sich auf ihre Stärken zurück besinnt. Und bei den zahlreichen Bildern von quasi ungeschützten Militärbasen sollte das doch ein perfektes Einsatzgebiet sein (abgesehen von fehlender Deckung mitten in der Wüste).

  7. Ist es nicht so das die Mehrheit der Bevölkerung der USA das gut finden wie Ihre gewählten Regierungen der Welt zeigen wo es langgeht.
    Politiker sind doch nur Handlanger der Mehrheiten der Bevölkerung. Ist die Ami Seele etwa bissle imperialistisch im Gemüt..
    Grüße
    Duck und weg

    1. „Ist es nicht so das die Mehrheit der Bevölkerung der USA das gut finden wie Ihre gewählten Regierungen der Welt zeigen wo es langgeht.“

      Ja, aber: die Mehrheit hat keinen Bock auf Kriege, die Billionen Dollar und tausende Menschenleben kosten.
      Deshalb darf es ihnen nicht so risikolos erlaubt werden,einfach rumzubombardieren; den Test S 400 plus Suchoi gegen F16 und F22 werden sie kaum wagen wollen, katastrophale Wirkung, wenn diverse Supervögel runtergeholt würden, und nahezu nichts zu gewinnen.

      1. Ich kann verstehen, dass einige Leute hier sich gerne einen
        „Test“ wünschen – aber ich halte das unter den gegebenen
        Umständen nicht für ratsam.
        Erstens werden die Russen nicht viel riskieren wollen !
        2. ist nicht bekannt, wie der „Test“ dann wirklich ausgeht.
        3. der 1. Schritt zum Krieg ist schnell gemacht, aber über
        alle weiteren Schritte kann man kaum mehr „frei“ entscheiden
        – die gefürchtete Eigendynamik diktiert !! (US-Wut blendet sie)
        4. Ist jetzt etwa Eile geboten ? Warum den bisherigen Weg
        (mit viel Geduld und Risiko-Bewusstsein) beschleunigen ?
        5. das türkische Hinterland ist unsicher – wie würde sich Erdo
        im harten Konflikt verhalten. Im kostenlosen Mainstream hat
        er gerade wieder eine klare Aussprache gefunden :
        https://web.de/magazine/politik/tuerkei-erdogan/
        erdogan-bezeichnet-assad-moerder-gespraeche-lehnt-32791184
        (das kann natürlich auch das US-Lager täuschen).
        6. die alten Terror-Regime Saudi und Qatar sind auf US-Wunsch
        schnell wieder auf Linie … usw. .

      2. @ k49mich

        Nein, ich wünsche mir keinen „Test“; und ich gehe davon aus, dass die Amis auch keinen wünschen, das Risiko ist sehr hoch, und zu gewinnen gibt es wenig.

        Bisher gab es keinen Angriff der Amis, wenn russische Kräfte aktiviert waren.
        Die Türken haben auch nur mit einem exact getimten Hinterhalt sich an eine Suchoi herangetraut.

    2. An sich kein falscher Einwand, nur:

      gibt es auf Twitter auch Leute aus Syrien, die nicht gerade gut auf Deutsche zu sprechen sind, selbst wenn diese sich mit Syrien solidarisieren.

      Sinngemäße Diskussion:
      „Ihr Deutschen unterstützt die Amis und ihre Handlanger doch dabei unser Land kaputt zu machen“
      – „Ja, aber viele Deutsche finden das auch Mist und wollen Frieden in Syrien“
      „Warum wählt dann die Mehrheit der Deutschen immer noch die Parteien, die das Ganze unterstützen?“.

      Da stockt man dann schonmal. Sprich: was man dem 08/15-Ami vorwerfen kann, kann man auch dem deutschen Michel vorwerfen.

      1. nein, deine Meinung könnte passen. *** wie Putin es so süffisant 2012 sagte: die BRD ist eine ganz gewöhnliche Amerikanische Kolonie.

        Die Schuld allein kann man damit nicht den deutschen zuschanzen. Im übrigen denke ich auch das Syrien die viel der DDR zu verdanken hat bei Wirtschaftsaufbau Ausbildung diesen Unterschied kennt.

        ich persönlich bin Stolz auf die Syrer,
        ich lese fast nur noch mit, selten überkommt es mich zu äußern.
        danke an alle Kommentatoren für ihre Sichtweise denn sie hilft die hervorragende Arbeit vom PB in die öffentliche Wahrnehmung zu tragen.

        weiter so

  8. Innenpolitisch steht die US-Regierung wieder unter Druck. Der Government Shutdown steht wieder vor der Tür. Mit einer entschlossenen außenpolitischen Handlung (vgl. 59 Tomahawks) könnte man natürlich den politischen Gegner das Gefühl geben, endlich wieder auf Linie zu fahren, um so den Shutdown abzuwenden.
    Das ist jetzt allerding eher eine Hoffnung meinerseits.

  9. „Deshalb darf es ihnen nicht so risikolos erlaubt werden“

    hallo, und wer will sich da quer stellen, wer ist bereit das risiko einer möglichen eskalation zu nehmen?

    die us machen wann, wo und wie es ihnen beliebt, nach wie vor wie man sehen kann.

    gruss Leo

  10. Also ganz ehrlich, im Moment fällt es schwer die Energie aufzubringen noch zu verfolgen und einzuordnen was abgeht, kommt mir zunehmend mehr und mehr surreal vor, auch das was hierzulande abläuft, wie in einem verrückten Traum.

  11. Das sich keiner fragt, warum die AMIS jetzt so reagieren.
    In Afrin werden die „Verbündeten“ Kurden in „Massen“ getötet. Dort gibt es keine Reationen der Amis. In DZ reagieren die Amis gegeüber der SAA innerhalb von Minuten, mit dem fast kompl.Programm. Bei den Türken in Afrin nichts ?

    Stecken die Amis und die Türken vielleicht doch unter einer Decke ?
    Ab heute haben die Russen und die Iraner 100% eine Antwort auf diese Frage.

    1. walther

      In Afrin hat das US-Militär keine Möglichkeit, auf Seiten der SDF in Kämpfe gegen die Türkei einzugreifen. Um in Afrin militärisch gegen die Türkei vorzugehen, etwa von Incirlik aus, bräuchten die USA die Erlaubnis der Türkei, die sie natürlich nicht bekommen.

  12. Ja, momentan ist es wirklich nicht leicht, optimistisch zu sein…

    Zu den unverschämten Aussagen Erdogans (er will nicht mit einem „Machthaber“ reden, der „1 Million seiner Landsleute“ getötet hat) und dem extrem ekelhaften Verhalten der USA (in Manbij sollen jetzt auch noch frisch importierte Generäle auf den Straßen herumstolzieren) kommt jetzt auch noch das: Die Globalisten sind sich ihrer Machtbasis EU nach der Implementierung ihrer abgewracktesten, aber treuesten Vasallen zu einer weiteren „Gro“Ko jetzt so sicher, daß schon am nächsten Tag (heute bei welt.de) dreist ein neues/weiteres Nato-Hauptquartier (im Raum Köln-Bonn) gefordert wird…

    Manche Tage sind sehr düster

    1. Ich bin schockiert, mit einem solchen Luftangriff war nicht zu rechnen.
      Es ist dann auch keine große Kunst, 100 Soldaten zu töten.
      Wie soll denn RU jetzt noch zwischen SAA und YPG vermitteln? Für Afrin
      wird es daher auch keine Lösung geben und es wird über kurz oder lang
      an die Türkei fallen.

    2. @Blue Angel

      Da wird ein langer Atem nötig sein. Immerhin machen die Kommentare bei Tagesschau ein wenig Mut (bis auf die Auftragsschreiber, wie Fathaland Slim), dass immer mehr Leute die Lügen der Amis nicht mehr glauben.
      Ein sich anschleichendes Raubtier darf nicht zu früh seine Absichten erkennen lassen und vielleicht machen die USA diesen Fehler. Alle potentiellen Opfer sollten nun gewarnt sein, vor allem der Iran. Dass die USA ihre eh schon exorbitanten Rüstungsausgaben weiter erhöhen wollen, zeigt doch schon an, in welche Richtung das Imperium sich bewegt. Es wird sich, bzw. ihre Interessen, noch oft „verteidigen“. Aber die potentiellen Opfer Iran, China und eben Russland, sind viel zu zögerlich, um ein richtiges Verteidigungsbündnis zu schmieden. Da traut auch niemand dem anderen. Momentan bleibt als Taktik nur, den USA ihre Abenteuer möglichst teuer werden zu lassen, vielleicht läuft dann ihre Gelddruckmaschine heiß und sie verbrennen sich daran.

      1. @fionafalso:

        Das Aufwachen aus der paralysierenden Propaganda-Benebelung der Sedierungsindustrie geht tatsächlich allerorten gut bis sehr gut voran.
        Die wachsende Empörung gegen die Globalisten aller Ebenen muß jetzt nur noch auf die Straße gebracht werden…Das geplante, neue Nato-Hauptquartier wäre ja mal ein Anlass für Neue Rechte UND Linke, aus dem divide-et-impera!-Zirkus auszusteigen und den Globalisten GEMEINSAM *irgendwohin* zu treten (metaphorisch gesagt).
        Träumen wird man ja noch dürfen…

        Bezüglich der Widerstandsachse vertraue ich darauf, daß sie weiterhin – Schritt für Schritt – die Globalisten zurückdrängen wird. Auch wenn´s, wie grade gestern, immer wieder brutale Rückschläge dabei gibt: In der Gesamtrückschau über die letzten zwei Jahre ist sie in den meisten Teilen der Welt ja schon sehr gut vorangekommen dabei.
        Der kritischste Punkt scheint mir aktuell nicht mal im Nahe/Mittleren Osten zu liegen, sondern der Versuch zu sein, ein „Camp Bondsteel-EU-Imperium“ zu implementieren. Schaumermal, wer sich dagegen mobilisieren läßt…Leute, die eine „vertiefte“ EU immer noch für ein „soziales“ Projekt halten wohl leider eher nicht

  13. USA sind Spieler welche in eigenen Liga spielt. Nicht mal Türkei wagt sich USA ein Ultimatum zu stellen unter Motto Wir oder Kurden? Türken wissen, dass dann in 1 Monat hätten Türken ein anderen Presidänten. Russland hat das begriffen und versucht auf Zeit zu spielen. Er versucht bessere Beziehungen mit Vietnam, Kambodga, Miamar, Pakistan aufbauen um USA Leben zu erschweren. Aber russische Taktik spielt auf Zeit. Eine direkte Konfrontation werden Russen nie wagen. Deswegen gibt in Nord Syrien eine No Fly Zonne.
    USA wissen, dass Kurden Dank Demografischen Entwicklung in 20-30 Jahre ein wichtige Faktor in Nah Osten sein werden und bauen Beziehungen um nacher ein 2. Israel dort zu bekommen.
    USA darf alles. Sie können Morgen in Zürich Landen und Zentral Schweiz für US Bundesstaat erklären, und niemand wird ein Wort sagen.
    Ich habe schon vor Monaten in diesen Forum gesagt, dass USA bleibt wichtigste Faktor in syrien und können diese Krieg lenken wie es ihnen passt.

    1. @Zgvaca:

      „…und können diese Krieg lenken wie es ihnen passt“

      – Ach ja? Dann war s also der Wunsch der USA, daß weite Teile Syriens jetzt wieder von der Regierung kontrolliert werden, die russischen Auftragsbücher voll sind und die Chinesen den Wiederaufbau finanzieren? – Interessant.

    1. PB, das klingt schon wieder ganz anders (und viel besser). – Hoffentlich stimmt es.

      Wenn es so war wie in diesen Tweets behauptet („casualities barely minimal“) und es trotzdem von ALLEN Seiten (Syrien, Russland und Centcom) so „aufgeblasen“ wurde, könnte das ein durchaus gutes Zeichen sein (wie schon andere Kommentatoren angesprochen hatten: Evtl. mit US-innenpolitischen Hintergründen). Abwarten…

      In einem anderen Twitter-account (hab heute soviele gelesen, daß ich´s nicht mehr zuordnen kann) war die Rede davon, daß es Probleme zwischen IS/SDF und Stämmen des Gebiets gibt weil erstere plündern und morden, die Täter aber nicht an die Stämme herausgeben.
      Auch wenn es da vielleicht maximal indirekte Zusammenhänge gibt, ist die Nichtakzeptanz des Proxy-Treibens durch Einheimische m. E. gut für die SAA und schlecht für die US-Proxies.

      1. Ich denke das war das Großereignis der Wochenschau auf amerikanisch…, damals hielt ja auch ein Hitlerjunge einen T34 auf, durfte kurz eine Rede halten und verstarb in Einzelteilen hängend über den Resten einer Telegraphenleitung…, politisch nutzt jeder für sich diese Ereignisse um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, faktisch reduziert auf einen militärischen Kontext, ergibt das kein nachhaltiges Ergebnis, die Amis überschätzen sich, reagieren abrupt und im Nachhinein fällt es ihnen selbst auf die Füsse. Andererseits heißt es für die Achs des Widerstands wachsamer zu werden, weiterhin Luftverteidigungsmittel zu etablieren und zwar im Verbund eines LVS, welches ja ersteinmal durch die vorangegangenen Folgen der Terrorüberschwemmung, so gut wie nicht mehr vorhanden war. Die Arbeit dazu geht voran, Fortschritte werden erzielt, siehe Israels Raketenschlag, der ja mal schlechthin in die Hose ging… . Mühsam, aber doch unaufhaltsam, zeigt sich in Syrien, wie ein Korridor geschaffen wird, Achse Iran- Irak- Syrien- Meer, alle wichtigen Routen werden befreit und so Einige sind schon jetzt isoliert. Es ist egal wer die Ölfelder östlich des Euphrats besitzt, wichtig sind Handelsrouten und wer sie beherrscht( Frank Barnaby- Kriegsvision 2000). Es ist an der Zeit das sich Syrien als souveräner Staat mit seinen Partnern von Innen, mit militärischen Mitteln konsolidiert, dann strategisch seine Außengrenzen schützt, das etablierte Luftverteidigungssystem seine Arbeit aufnimmt( dann erledigt sich jeder amerikanische Stützpunkt von selbst). Der Rest ist die Aufgabe der inneren Politik Syriens sich mit jeder Fraktion im Land auseinander zu setzen ( von Politik hab ich keine Ahnung, aber ich vertraue darauf das mit Hilfe Russlands und des Irans langfristig die Stabilität des Landes Syrien wiederhergestellt wird, der nahe und mittlere Osten wird dann ein Kompromiss, aber eben zu anderen Bedingungen. Lg und vertraut, es wird gut werden!!!

  14. Wahrscheinlich hängen die Ereignisse zusammen: Das letzte „Volksparteien“-Vasallen-„Gro“Ko-Aufgebot zur Liquidierung der europäischen Nationalstaaten ist erfolgreich installiert (SPD-Mitglieder werden – wie immer- zustimmen).
    Kurz zuvor werden die Expansionspläne zum EU-Imperium durch Einnahme sechs weiterer (West-)Balkan-Länder bekannt gegeben.
    Am Tag der Bekanntgabe des „Gro“Ko-Vertrags wird die Situation in Syrien eskaliert.
    Kurz darauf wird ein neues Nato-Hauptquartier angekündigt (Deutschland, Mittel-/Westeuropa soll der Situaition im Kosovo angeglichen werden).
    Und Herr Soros trägt seinen Teil zur Festigung des EU-IMperiums inform der Wiedereingliederung des UK bei:
    http://www.france24.com/en/20180208-george-soros-donates-400000-anti-brexit-campaign
    (bei farsnews ist sogar die Rede von 453 000 Euronen).

    Wirtschaftlich wird Deutschland, bzw. West-/Mitteleuropa damit zwar im großen Ganzen aufgegeben (zumindest was legale Wirtschaftszweige betrifft), aber als geopolitisches Aufmarschgebiet gegen Russland eignet sich so ein „Fort-Bondsteel“-EU-Imperium ja hervorragend…
    Wenn erstmal alle restlichen Werte in die Peripherie bzw. an die globalistisch-neoliberalen Konzerne transferiert sind, wird es hier sowieso nicht mehr anders aussehen als im Kosovo. – Passt doch

    – Jetzt hätte ich gerne beruhigende Fakten die o. g. Theorie als völlig unrealistisch erscheinen lassen (aber bitte keine, die „linke Regierungen“ beinhalten, das wäre zu unglaubwürdig).

    1. Blauer Engel

      Dass Globalisten gern eine große EU zum Paket zusammenschnüren würden, um diese neben den USA als Instrument zur Weltbeherrschung zu benutzen, sehe ich auch so.

      Ich glaube allerdings eher nicht, dass Soros und Co den Brexit noch stoppen können. Team Trump unterstützt nach wie vor den Brexit, und so werden es die Brexit-Gegner nicht einfach haben, das nochmal zu drehen.

      Und den Globalisten graut inzwischen ohnehin vor jedem EU-Wahltag. Der nächste diesbezüglich interessante Wahltag ist schon am 4. März in Italien. Allen Umfragen zufolge liegt die M5S da nach wie vor vorn:

      https://en.wikipedia.org/wiki/Opinion_polling_for_the_Italian_general_election,_2018#Graphical_summary

      Der Clou dabei ist, wenn ich mich recht erinnere, dass die Globalisten das Wahlrecht in Italien extra so geändert haben, dass die stärkste Kraft da einen dicken Bonus bekommt, um so die M5S per Wahlrechtsänderung klein zu halten. Nur, wenn nun die M5S wirklich stärkste Kraft werden sollte, wirkt das natürlich genau andersherum und stärkt die Macht der M5S weiter.

      Gewinnt die M5S in Italien, oder kommt nach einem Brexit gar noch ein Italexit, könnten die ganzen EU-Pläne der Globalisten und ihrer Schumerkel- und Macron-Lakaien vermutlich ziemlich schnell Makulatur sein. Und währenddessen bricht ihnen in Osteuropa nach Ungarn auch Polen immer mehr weg.

      PS: Die den Brexit-Gegnern von Soros spendierten 400k Pfund sind im Moment umgerechnet rund 453k Euro.

  15. Danke für die Einschätzung, PB (und für die Korrektur der Pfund-Euro-Verwechslung).

    – Wahrscheinlich bin ich grade mal wieder Opfer der (überwunden geglaubten) globalistischen „Matrix-Suggestion“ geworden (hoffentlich zur Warnung für andere) und hab deshalb die militärischen und organisatorischen Möglichkeiten der Globalisten überschätzt:
    So mächtig, daß sie gleichzeitig die Widerstandsachse im Nahen/Mittleren Osten einhegen, die osteuropäischen Staaten okkupieren und dann auch noch zivilen Widerstand in Mittel- und Westeuropa ausschalten können (den es zumindest in einigen anderen Ländern bei deren beginnender Liquidation geben wird, in D haben sie ja erfolgreich Linke und Rechte miteinander beschäftigt), sind sie ja nicht.

    So gesehen kann man die aktuellen Versuche der Globalisten zur Macht-Restitution eher unter „Verzweiflung“ verbuchen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.