Syrische Armee nimmt Hass-Plateau ein

Der syrischen Armee und ihren Partnern ist es im Kampf gegen die Terrorgruppe Al Kaida nach gestrigen Fortschritten in der Gegend am heutigen Samstag im Südosten der Provinz Aleppo gelungen, das gesamte Hass-Plateau einzunehmen.

Zunächst gelang es der syrischen Armee von Südosten auf der Hauptverkensstraße bis Tal Daman vorzurücken und gleichzeitig von mehreren Seiten mehrere Kilometer tief in die Halbtasche des Hass-Plateaus vorzustoßen.

Die in der Tasche des Hass-Plateaus noch verbliebenen Positionen von Al Kaida und Kumpanen waren damit völlig unhaltbar, da sie praktisch überall von vier Seiten unter Beschuss genommen werden konnten. Am Abend hat die Armee dann die komplette Straße von Khan Assar über Tal Daman und Breda bis nach Aleppo eingenommen, womit, falls es östlich der Straße noch Terroristen geben sollte, diese damit in einer geschlossenen Tasche sitzen würden.

Tatsächlich scheint es in der so gebildeten Tasche östlich der Straße jedoch keine Terroristen mehr zu geben.

Damit dürfte die Armee die Kontrolle über das gesamte Gebiet des Hass-Plateaus im Osten der sogenannten Idlib-Tasche haben, auch wenn die Armee da zur Stunde noch nicht in jedes Dorf eingerückt ist. Das rund 500 Quadratkilometer große Gebiet muss nun natürlich noch gründlich durchkämmt werden, aber selbst wenn es in dem einen oder anderen Dorf da noch eine Nachhut von Al Kaida geben sollte, haben die Terroristen in dem Gebiet keinerlei Bewegungsfreiheit mehr und harren da bloß noch ihrer Eliminierung.

Advertisements

17 Gedanken zu “Syrische Armee nimmt Hass-Plateau ein

  1. Bravo SAA!!!
    Wie ich erhofft habe. SAA hat sich zur Befreiung Idlibs entschlossen und nun geht es zügig wie damals in Aleppo. Der Damm ist gebrochen. Über die Zukunft Syriens werden nur noch die säkular eingestellten Kräfte entscheiden, m. E. Bashar al-Assad und die Kurden.

    Sehen wir den ersten halbwegs friedlichen Sommer seit 2012?
    Ich wünsche es den Menschen.

    1. Da muss sich mal auf die Euphoriebremse treten.

      Der schnelle Erfolg entlang der Bahnlinie ist schön, wandelt ein Drittel der „Idlib“-Zone von grün in rot, zeigt klar die militärische Überlegenheit der SAA und Alliierten über die Terroristen und ihre Freunde.

      Aber: die nächste Linie wäre entlang der M5, da sind Städte ganz anderer Größe einzunehmen, Khan Sheykun, Maarrat al Numan, Saraqib, al Rahsdeen direkt vor Aleppo.

      Es ist anzunehmen, dass dort auch deutlich größere Verbände der „Rebellen“ stationiert sind (die müssen ja auch von etwas leben, wo mehr ist lässt sich mehr plündern/erpressen/ als Steuern eintreiben).

      Die jetzige Offensive zeigt: es gab keine große Lust auf Kämpfe in anderen, eher ressourcenarmen und dünn besiedelten Regionen.
      Die Kräfte schwinden, man will sie zusammenhalten.

      Natürlich steht das Ergebnis fest; am Ende werden die „Rebellen“ vernichtet, zumindest die, die nicht doch noch die Kurve zum „Moderaten“ kriegen, und lokal eine begrenzte Rolle spielen dürfen.

      Aber es wird kein Spaziergang.
      Bis zum Sommer Frieden in ganz Syrien ist doch unwahrscheinlich.

      Aber in vielen Gebieten ist Frieden und geht der Wiederaufbau voran.

    2. Hallo @Lauterbach,

      Deinen Wunsch nach ein friedliches Syrien teile ich gerne, aber der Weg den Du zeichnest ist dafür nicht der Richtige.

      Wenn wir nicht alle 3 Jahre erneute Aufstände/Aufruhr angstachelt von außen sehen wollen muß Bashar den Weg der nationalen Versöhnung gehen.

      Dazu gehört das möglichst alle Stämme, Religionen und Wirtschaftsgruppen sich über einen Interessenausgleich in freier Rede und Wahl verständigen.

      Dazu gehört aber auch das Verbrecher und Korrupte Beamte, Agenten fremder Mächte, aus ihren Positionen und Machtstellungen durch das Volk(!) entfernt werden.

      Nur wenn alle im Staat einen Nutzen für sich selber erkennen wird es Frieden geben.

      Der Weg wird nicht einfach, er ist schwieriger als das was die Syrer bereits geleistet haben und man benötigt dazu eine „guten Hegemon“ der aus dem Volk stammt/für das Volk kämpft!

      Ich hoffe das Bashar al-Assad das ist und die noch den Syrern (ohne Freunde/Feinde) verbleibende Kraft/Ressourcen/Idealismus dafür reicht!

      Seine nächste Aufgabe wird genau das sein seinen Kriegshelden die Macht und den Respekt vor den Volksgesetze beizubringen und allen Gläubigen seines Volkes das Primat der Zivilgesetze über die Religion.

      Wenn das gelingt, das die Syrer also freiwillig ein(!) Volk werden, haben sie eine Chance!

      Wenn nicht – auf zur nächsten, dann, für souveräne Syrer, letzten Runden Krieg!

      Freundliche Grüße
      PAule

    1. Zwischen SPD und CDU gibt es doch kaum Unterschiede. Sollen sie ihre GroKo machen, dann verlieren beide Parteien 2021 jeweils weitere 10% der Stimmen und die AfD wird stärkste Kraft werden.

  2. Ich muss mal zu einem anderen Thema etwas ablassen. Polen möchte Reparationsforderungen vor US- Gerichten einklagen. Ha, ha ! Da wird sich der Wähler an der Wahlurne bedanken und die russisch-deutsche Annäherung vorantreiben.

    1. @GFM
      passt nicht zum Thema Syrien, aber es ist auch nicht lustig.
      Die US amerikanischen Gerichte halten sich gerne für allzuständig und finden sicherlich eine juristische Hntertür, um darüber jahrelang zu verhandeln.
      Als nächstes wird eine ähnlich hohe Reparationsforderung an Rußland folgen, dann auch vor US Gerichten .

      Der polnische Herrscher Kaschinski haßt Deutsche und Russen gleichermaßen
      und nicht erst seit dem Tod seines Bruders.

      Die polnische Regierung ist auch der entschiedenste Gegener von Nord Stream 2 in Europa und möchte lieber amerikanisches Flüssiggas kaufen.

  3. Islamistische Ofensive in Idlib dauert noch. Mehrere Dörfer wieder durch Islamisten besetzt. Diese Dörfer befinden sich jetzt unter schweren beschuss. Es ist klar, bis Islamistische Ofensive nicht gebrochen ist, wird es kein Sturm Al Duhur Base ond Dörfes geben. SAA sendet keine Verstärkung weil sie rechnen, dass Einheiten aus Süd Aleppo in nächste 1-2 Tage ankommen werden.

  4. Es geht stetig voran!
    Wue schätzt das PB den permanenten Artilleriebeschuss Erdogans und den (zweifellos) bevorstehenden Einmarsch der Türken in Afrin und Minbij ein?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.