„Bewaffnete Demonstranten“ versuchen im Iran „Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern“

Bei den von der Terrorgruppe MEK geführten und von Israel, Saudi Arabien und den USA unterstützten Chaostagen im Iran soll es inzwischen zwölf Tote gegeben haben.

Die globale Hasbara überschlägt sich dazu geradezu mit groß aufgemachten Jubelmeldungen. Endlich kommt der Wind des Regime Changes in den Iran.

Der Chef der notorischen Hasbara-Lügner von HRW twitterte begeistert von den großen Protesten im Iran:

Erst nachdem er gemerkt hat, dass es aufgefallen ist, dass die Demonstranten mit Bildern von Khomeini und Khamenei unterwegs waren und das demnach unzweifelhaft eine Demonstration für die iranische Staatsordnung war, hat HRW-Chef Kennth Roth seinen Tweet schnell wieder gelöscht und mit einer Reihe von anderen Tweets zur Unterstützung der Proteste hinterhergeschoben.

Ali Al Ahmed, Chef der auch als „Saudi Institute“ bekannten US-Lobby-Organisation „Institute for Gulf Affairs,“ forderte US-Präsident Trump und seinen Vize Pence auf, ein Video von einer riessigen, angeblich 300.000 Personen starken Demonstration für Demokratie im Iran weiterzuverbreiten.

Freilich ist das Video nicht aktuell, sondern aus dem Jahr 2011, und es kommt auch nicht aus dem Iran, sondern aus Bahrain, wo von den USA unterstützte saudische Soldaten die Demokratiebestrebungen der Mehrheit der bahrainischen Bevölkerung im Jahr 2011 blutig unterdrückt haben. Das hinderte den zwangsgebührenfinanzierten deutschen Hasbara-Sender ZDF freilich nicht daran, seine „Berichterstattung“ zu Protesten im Iran mit Bildern von einer regierungsfreundlichen Großdemonstration aufzumachen, erkennbar an den typischen Slogans „Nieder mit Israel“ und „Nieder mit Amerika.“

Die ebenfalls zwangsgebührenfinanzierte deutsche Hasbara-Schleuder Tagesschau jubelte etwa in der heutigen Top-Nachricht über die jüngsten Geschehnisse in der Stadt Izeh:

Demonstrationen eskalieren
Zehn Tote bei Protesten im Iran

… Das Staatsfernsehen meldete am Morgen zehn Tote bei den gestrigen Auseinandersetzungen in verschiedenen Städten des Landes. Dabei hätten einige bewaffnete Demonstranten versucht, Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern, seien dabei aber auf Widerstand der Sicherheitskräfte gestoßen.

Die Bilanz der bislang fünftägigen Auseinandersetzungen an sehr vielen Stellen im Iran kann in Wahrheit noch wesentlich dramatischer sein. …

Oops. Bewaffnete Männer, die versuchen, Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern, nennt man in der staatlichen deutschen Hasbara also nun Demonstranten? Soviel Regime-Change-Schaum vor dem Mund der Tagesschau könnte sogar Opa Egon und Oma Erna auf ihrem Sofa auffallen. Ruptly hat unterdessen ein Video mit ein paar echten Bildern von den Protesten im Iran veröffentlicht.

Feuer, Gewalt und Chaos gibt es da zu sehen.

Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass die große Mehrheit der iranischen Bevölkerung dafür keine Sympathien empfindet, geschweige denn, dabei selbst mitmachen zu wollen. Die Sicherheitsorgane des Iran dürften es damit nicht allzu schwer haben, diesen blutigen US-israelischen Regime-Change-Versuch im Iran abzuwehren und das Problem zu lösen.

Nachtrag 18:30h: Es gibt im Iran übrigens gerade auch echte und friedliche Proteste. Das hier dürfte beispielsweise ein authentisches Video von einem solchen Protest in Teheran sein:

Die geringe Anzahl daran teilnehmender Personen, die so gar nicht zur Hasbara-Geschichte großer Volksproteste im Iran passt, erklärt, warum zionistische Kampagnen-Medien wie das ZDF auf Videomaterial aus Bahrain von 2011 zurückgreifen, um ihre Fake News von Volksprotesten im Iran zu bebildern.

Nachtrag 19:30h: Der inoffizielle Anführer der Chaostage im Iran, Benjamin Netanjahu, hat sich nun auch offiziell mit einer Solidaritätsadresse zu Wort gemeldet: er wünscht seinen Schützlingen im Iran viel Erfolg beim Versuch, im Iran für ein blutiges Chaos zu sorgen. Und natürlich leugnet er, dass er selbst die blutigen Chaostage im Iran organisiert hat.

Nachtrag 20:30h: Al Manar meldet, dass „Demonstranten“ im Ort Najafabad nahe Isfahan das Feuer auf die Polizei eröffnet und dabei einen Polizisten ermordet und drei weitere verletzt haben.

Nachtrag 22:00h: Die von Israel und der Israel-Lobby unterstützte Terrorgruppe MEK macht übrigens offen Werbung damit, an den Chaostagen im Iran beteiligt zu sein. Hier zum Beispiel:

Hier zeigte sich die Anführerin der Terrorgruppe MEK vor ein paar Monaten mit einem ihrer Förderer, dem JINSA-Preisträger John McCain:

Und natürlich unterstützt McCain nun auch die blutigen Chaostage in Iran ganz energisch.

Nachtrag Montag 01:00h: Die EU-Abgeordneten Julie Ward, Mark Demesmaeker und Jaromir Stetina haben die Anführerin der Terrorgruppe MEK angesichts der Proteste im Iran in gleichlautenden Tweets als iranische „Oppositionsführerin“ bezeichnet und EU-Unterstützung für ihre Forderungen verlangt.

Nachtrag Montag 04:00h: Im Muslim-Markt gibt es einen interessanten Artikel zum Thema, wo auch die innenpolitische Lage im Iran etwas beleuchtet wird.

Advertisements

50 Gedanken zu “„Bewaffnete Demonstranten“ versuchen im Iran „Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern“

    1. Man muss sie alle ***. Dss wird kommen, sehr bald ***. Sie können jetzt schon einpacken diese ***

  1. Ich teile die Einschätzung des Parteibuchs, dass das ganze kein Problem für die gut organisierten Sicherheitskräfte Irans sein dürfte. Wenn der Regimechangeversuch aber ohnehin kaum Aussichten auf Erfolg hat, wozu ihn dann überhaupt veranstalten? Wofür könnte man so etwas einsetzen? Sanktionen vermutlich, um die iranische Wirtschaft weiter zu schwächen und um außenpolitisch den Wirkungskreis einzuschränken. Und im Windschatten dann noch schnell die Westbank annektieren wo doch alle Augen auf Iran gerichtet sind.

    1. sh4n

      Ich vermute, Zweck dieser US-israelischen Attacke ist es, einen Prätext zu schaffen, um das globale Image des Iran mit Fake News a la „böses Regime macht friedliche Demonstranten nieder“ zu schädigen.

      1. Existieren denn Hinweise, dass jeglicher Widerstand aus Bevölkerungen von außen gesteuert sind?

      2. Widerstand

        Welcher Widerstand? Was da los ist, sind koordiniert vorgetragene bewaffnete Angriffe, wahllose Morde und sinnlose Brandstiftungen von Kleingruppen, und das in zahlreichen Orten praktisch zeitgleich.

        Es ist ganz offensichtlich, dass die Koordination der blutigen Attacken im Iran von außen kommt. Los ging es mit Fake News der mit Israel eng verbandelten exil-iranischen Terrorgruppe MEK, die dann schnell von israelischen Medien und anschließend kurz danach von der zionistischen Massenpropaganda in westlichen Staaten weiterverbreitet wurde. Und das ganze wird dann garniert mit außenpolitischen Forderungen Israels, insbesondere nach der Beendigung der Solidarität mit dem Widerstand gegen den Zionismus.

        Das kommt nicht aus der Bevölkerung, sondern da sind ganz offensichtlich Söldner im Auftrag Israels unterwegs.

      3. Dem ist wohl so. Aber dieser „Prätext“ scheint eher eine vorgriffige und übereilt vorgetragene Verlegenheitsattacke der Ziocons zu sein, ja geradezu hektisch und zu hastig inszeniert.

        Der zweite Schritt der „bewaffneten Demonstranten“ kommt viel zu schnell nach den ersten Schritt des scheinbaren Preiserhöhungsaufstandes des Volkes. Deshalb wird auch der dritte Schritt eines illoyalen Beamten- und Militärapparates kaum noch sichtbar werden. Welcher aber unerlässlich für den vierten Schritt, den Sturz der ***, ist und wäre.

        Daß Trump und Mannen an Übereilungssymptomen leiden, ist schwerlich zu belegen. Aber nachdem die US-Boys Israel durch die Jerusalem-Botschafts-Frage derartig herzlich an die breite Brust gedrückt und damit isoliert haben, daß im politischen Tel-Aviv die Rippen knacken und Atemnot eintritt, müssen diese Leute doch versuchen, die Handlungsinitiative wieder an sich zu reissen, um die USA in die absaufende Kriegsgaleere zurück zu zerren. Denn ohne die US-Boys fehlt der entscheidende Sklave, der rudert und schießt und stellvertretend das Blut *** vergießt…

        Insofern scheint die Verlautbarung auf der offiziellen Seite des Weißen Hauses vom 29.12.2017, signed by Donald Trump, gegen sexuelle Sklaverei und Korruption doch mehr Aktionismus in Gang zu setzen als vermutet?

        Das zeitgleich erlassene Gesetz durch Unterschrift des Präsidenten Putin, Terroristen lebenslänglich anstatt bis zu zehn Jahren wegzusperren, mag natürlich reiner Zufall sein.

        Im übrigen ein gesegnetes Neues Jahr! dem Parteibuch und allen Menschen.

  2. @pb

    „Oops. Bewaffnete Männer, die versuchen, Polizeiwachen und Militärstützpunkte zu erobern, nennt man in der staatlichen deutschen Hasbara also nun Demonstranten? Soviel Regime-Change-Schaum vor dem Mund der Tagesschau könnte sogar Opa Egon und Oma Erna auf ihrem Sofa auffallen.“

    Diese Annahme scheint mir zu optimistisch, denn ich fürchte, dass Menschen, die sich nur über die Mainstreammedien informieren, genügend gehirngewaschen sind, dass sie jede Gewalt gegen die vermeintlichen „bösen Gewaltherrscher“ im Iran, in Syrien, in Russland oder in welchem Land auch immer, dass auf der Schwarzen Liste der zionistischen Kriegstreiber steht, billigen.

    So traurig und verächtlich dieses Verhalten auch sein mag, ich kann diese Leute dafür nicht einmal verurteilen, denn nicht jeder hat den Willen, die Kraft oder einfach nur den Intellekt, über das Web an die richtigen Informationen zu gelangen und diese auch als solche zu erkennen. Andererseits wird aber sehr deutlich, dass der Verlust der freien Medienvielfalt jede demokratische Entfaltungsmöglichkeit komplett untergräbt und zunichte macht. Wenn man den Pluralismus in diesem Land retten will, muss an erster Stelle die angstfreie Rede in einer pluralistischen Medienlandschaft wieder hergestellt werden.

    Ich würde mir deshalb wünschen, dass das Parteibuch weniger darüber nachdenkt, seine Aktivitäten zurückzufahren, sondern vielmehr eine Erweiterung dieser Aktivitäten in Erwägung ziehen möge, denn den Wert dieser Arbeit kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

    Mit den besten Wünschen an das Parteibuch und allen Lesern hier.

  3. ich befürchte, so schnell kehrt da keine ruhe ein. der iran ist „freigegeben“, trumps tweets – „wechsel jetzt“ – belegen das. das timing passt. jemen, libanon, syrien, irak…der iran ist stark seine interessen wahrzunehmen. wenn er aber destabilisiert wird, im inneren, wird sein „außenengagement“ darunter leiden. das schwächt die verbündeten des iran.

    das wird der plan sein, gruß Leo

    1. Omid Nouripour, ein Außenpolitiker der Grünen, hat der FAZ ein Interview zu diesem Thema gegeben:
      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/trumps-tweets-sind-gift-fuer-die-proteste-in-iran-15368101.html
      Bzgl. der der Tweets von Trump sagte er folgendes:
      „So wie er es macht, sind sie Gift für die Proteste. Trumps Tweets machen es dem Regime einfach, die Demonstranten als Agenten des Auslands abzustempeln.“
      Der Mann weiß bescheid, wer dort demonstriert und dass Trump nicht hilfreich ist.

      1. Matthias

        Das sieht etwas danach aus, dass die Schuldzuweisungen für das Scheitern des Regime-Change-Versuches im Iran schon begonnen haben.

        Die Chaostage im Iran werden prominent unterstützt von Maryam Rajavi, Donald Trump, Benjamin Netanjahu, Hillary Clinton und John McCain. Da fehlt eigentlich nur noch Ayman Al Zawahiri, um die Liste der im Iran unbeliebtesten Personen der Welt komplett zu machen.

        Dass Omid Nouripour sich von denen ausgerechnet Trump ausgesucht hat, könnte daran liegen, dass er sich nicht traut, Netanjahu, Clinton und McCain genauso zu kritisieren. Man beißt schließlich nicht die Hand, die einen füttert.

    1. Ich muss gestehen, dass ich es etwas ungünstig finde, dass das Parteibuch hier einen Nick zulässt, der bereits verwendet wird. Ach wenn sich die Nick’s durch Groß-/Kleinschreibung unterscheiden, scheint das nicht ausreichend zu sein, was durch die „Anmerkung der Redaktion“ bestätigt wird. Vielleicht gibt es ja eine günstigere Lösung.

      Herzliche Grüße

  4. Stellungnahme des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani zu den jüngsten Massenprotesten im Iran…

    „Laut dem iranischen Präsidenten, Hassan Rouhani, sind die jüngsten Massenproteste nicht nur auf interne Probleme des Landes, sondern auch auf Anstiftungen aus dem Ausland zurückzuführen. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen „Mehr“ und „Fars“ am Montag.“

    https://de.sputniknews.com/politik/20180101318913388-iran-proteste-rouhani-ursache-verntwortliche-saudi-arabien/

  5. Wieder mal gehören Funktionäre der „Linkspartei“ zu den ersten Unterstützern der „friedlichen Demonstranten“. Schon bei Syrien unterstützten etliche MdB, wie z.B. Karin Vogler „adopt a revolution“. Jetzt ist Niema Movassat ein glühender Unterstützer. Diese Partei kann ich nicht mehr wählen.

    1. Bei der Linkspartei schaue ich nur danach, was Sarah Wagenknecht macht, und die, die sie unterstützen. Die haben in der Bundestagsfraktion wohl die Mehrheit.
      Niema Movassat gehört zu der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe.
      Die warten auf einen Regime Change, wie viele, die in den 80. und 90 ger Jahren aus dem Iran geflohen sind. Das ist aber nicht die Mehrheit der Iraner.

  6. Erst mal für alle ein frohes Neues Jahr.

    Was ist denn da im Iran jetzt wirklich los. Gab es Preiserhöhungen für Lebensmittel und Proteste dagegen.? Gibt es da hohe Jugendarbeitslosigkeit.?
    Hat das auch etwas damit zu tun, dass der Iran nach dem Atomdeal stärker an den Welthandel angeschlossen ist , und dadurch die Preise steigen und die gleichen Probleme kommen , wie in vielen anderen
    Ländern auch.?

    Hat Rohani Spielraum, um auf die Demonstranten zugehen zu können, ich meine natürlich die richtigen, nicht die vom Ausland gesteuerten.?
    Die Zios können anscheinend so ziemlich alles unterwandern und für ihre Zwecke einspannen.
    In Libyen war die komplette Bevölkerung bewaffnet, weil Ghadafi nur mit einem Angriff von außen gerechnet hatte und so konnten sehr schnell bewaffnete Gruppen überall im Land entstehen. Ich hoffe diese Gefahr besteht im Iran nicht.

    1. ulrich meier

      Ja, es gab Preiserhöhungen für einige Lebensmittel, und teilweise war da nicht nur Inflationsangleichung, sondern auch ein Subventionsabbau mit drin. Hintergrund ist nicht die zunehmende Einbindung Irans in die globale Wirtschaft, sondern dass das bislang trotz des Iran-Deals weitgehend ausgeglieben ist, also die Wirtschaft trotzdem nur langsam wächst und ausländische Investitionen aufgrund der fortbestehenden US-Sanktionen nur spärlich ins Land kommen.

      Gegen den Subventionsabbau des wirtschaftsliberal orientierten Präsidenten Rouhani gab es einige kleinere organisierte und friedliche Proteste, die, soweit mir bekannt, unter anderem dem Lager seines eher sozialistisch orientierten Vogängers Ahmadinejad zuzuordnen sein sollen. Bei der ersten Demonstration in Mashhad ging es außerdem noch um einen Bankzusammenbruch, bei dem einige einfache Leute wohl ihre Ersparnisse, oder einen Teil davon, verlieren, falls der Staat da nicht doch noch vollumfänglich als Bankenretter einsteigt. Das lief durchaus friedlich und gesittet ab, etwa so wie es auch auf dem oben im Artikel eingebundenen Video von der Kleindemo in Teheran zu sehen ist.

      In den entlegenen Gebieten, wo es Gewalt und Blutvergießen gegeben hat, ist das Bild ganz anders. Da sind wie aus dem nichts, teils bewaffnete, Kleingruppen aufgetaucht, die massive Gewaltakte begangen haben, und danach blitzschnell wieder verschwunden sind. Im Städtchen Dorud z.B. hat eine handvoll Gewalttäter offenbar ein Feuerwehrauto geraubt und damit zwei Menschen totgefahren bevor sie geflüchtet sind.

      Die Sicherheitskräfte im Iran sind auf Unruhen und bunten Regime Change gut vorbereitet. Nach dem bunten Regime-Change-Versuch wurde ein recht großangelegtes Programm initiiert, um die Sicherheitskräfte dafür entsprechend zu schulen und auszurüsten. Kern dabei dürften die Nachbarschaftsmilizen der Basij sein, die mit über 10 Mio Mannstärke an Teilzeit-Freiwilligen auch personell breit genug aufgestellt sein dürften, um Plots nach dem Muster „Bunte Revolution“ wirksam begegnen zu können. Die Pasdaran und die Armee wird zur Eindämmung gewalttätiger Proteste vermutlich gar nicht eingesetzt werden müssen, sondern sich auf die Abwehr und Abschreckung von regulären militärischen Bedrohungen aus dem Ausland – Stichworte Interventionsverhinderung und Grenzschutz – konzentrieren können.

  7. Hillary Clinton, John McCain haben für viele Millionen, die MEK Terroristen in Tirana, Albanien untergebracht.

    John Bolton, Guilano, Jo LIebermann, die ganze korrupte Bande, steht in deren Sold, weil die MEK Terroristen die reichste Verbrecher Organisation der Welt ist
    Die grösste Terroristen, Drogen Organisation der Welt: die Kurdischen MEK Terroristen in Tirana, feiern das „Newroz“ Fest in Tirana

    http://albania.de/die-groesste-terroristen-drogen-organisation-der-welt-die-kurdischen-mek-terroristen-in-tirana-feiern-das-newroz-fest-in-tirana/

    Ober Terroristen- und Mord Organisator: John McCain in Tirana, denn tiefer kann Albanien nicht mehr sinken
    http://albania.de/ober-terroristen-und-mord-organisator-john-mccain-in-tirana-denn-tiefer-kann-albanien-nicht-mehr-sinken/

    Diese dumme Frau, hat die MEK Terroristen eingeladen nach NRW

    Die CDU erneut vorneweg, wenn man Langzeit Kriminelle Drogen- Mord- und Waffen Clans nach Deutschland holt und hat auch hier Namen und immer der Durchgeknallten Kaste des Hirnlosen Nichts aus NRW: Julia Klöckner, wo die Kurdischen Verbrecher Clans, dann ungehindert in Deutschland einreisen können. Bei Geschäften rund um Waffen, Morden, die verrottete Lügen Partei CDU immer dabei.
    Julia Klöckner: Ms. Batul Soltani and Ms. Homeyra Mohammadnejad from Iran-Zanan association met Ms. Klockner in the “Landtag” building.
    Julia Klöckner: Ms. Batul Soltani and Ms. Homeyra Mohammadnejad from Iran-Zanan association met Ms. Klockner in the “Landtag” building.
    Some questions unanswered regarding the US military invasion of Iran (pdf).

    1. @Pizza
      Wenn ich mir anschaue wer diese Bilder „verbreitet“, von CNN bis al-Jaschmiera ist der komplette Mainstream dabei, wirklich sehr „überzeugend“.

      1. mir ging es nur darum das zu zeigen, weil dort ja videomaterial von menschenversammlungen zu sehen ist. woher das wirklich stammt ist natürlich eine andere frage, oder wie es zu bewerten ist.

  8. „seine „Berichterstattung“ zum Iran ebenfalls mit alten Bildern aus Bahrain aufzumachen, leicht erkennbar an den unzähligen bahrainischen Fahnen.“ -> In einem Video des polnischen Fernsehens ist anhand der Symbole und Schilder gut zu erkennen, dass es sich um eine Demonstration von Regierungsbefürwortern (Iran) handelt. Vgl. auch Nachtrag in meinem Artikel http://blauerbote.com/2018/01/01/zdf-faelscht-demonstration-im-iran/

    1. Jens

      Du hast recht. Auf dem im blauen Boten verlinkten Video von der im ZDF gezeigten Demonstration des polnischen TV sind die persischen Schriftzüge „Nieder mit Israel“ und noch deutlicher „Nieder mit Amerika“ zu lesen. Die bahrainischen Flaggen da scheinen für Solidarität mit dem Volk von Bahrain zu stehen.

      Ich habe den Parteibuch-Artikel entsprechend geändert.

  9. Wünsche allen ein gesundes neues Jahr.
    Habe gerade bei sputnik gelesen, das Assad 3 Minister neu ernannt hat, darunter den Verteidigungsminister? Eine Stärkung seiner Regierung?
    Zu Iran hoffe ich, das die Regierung die Sache im Griff hat. Ein zweites Syrien wäre nicht gut für eine Stabilität in dieser Region.

  10. M. E. war klar, daß sowas in der Art versucht würde, da ein militärischer Angriff auf den Iran außerhalb der Möglichkeiten der Globalisten liegt.
    Ich hoffe ebenfalls, daß dieser erneute Brandanschlag gegen die Stabilität der Region und die Widerstandsachse schnell und relativ folgenlos löschbar ist.

  11. „zwangsgebührenfinanzierten deutschen Hasbara-Sender“

    Wenn man die Zwangsgebühren schon bezahlt, dann sollte man diese Zahlungen verzögern, so lange wie es geht.

    Da die Zwangsgebühren pro Quartal erhoben werden, muss man sie eigentlich erst nach der gelieferten Leistung zahlen. ALSO am Ende des Quartals. Aber die erste Rechnung bzw. Abbuchung von diesen Banditen kommt schon am Anfang des Quartales ( 3 Monate früher ). Mit unserer Dummheit werden die auch noch finanziert

    Wenn alle „später“ zahlen würden, hätten diese Banditen ein Finazierungsloch von zirka 2- 3 Mrd im Jahr.

    Eigentlich ist dies auch richtig!
    100% Zahlung erst nach Lieferung der zugesicherten Leistung also am Ende des Quartals

    1. Abbuchungen stoppen.
    2. Barzahlen oder Überweisung am Ende des Quartals

    —————-
    Es wird keinen Umsturz im Iran geben – niemals
    Es geht einfach nur um Sanktionen der EU gegen dem Iran ,
    denke morgen oder im laufe der Woche werden die ersten Forderungen aus ….. kommen

    Die EU hat zuviele Geschäfte mit dem Iran angestossen, das darf und soll nicht.

    Keine Geschäfte ohne Goldman Sachs

  12. Ein Indiz dafür dass viele Iraner wirklich die Schnauze voll von der islamischen Revolution haben gibt es aber. Die Geburtenrate im Iran ist auf 1,6 Kinder pro Frau eingeknickt. Sehr ungewöhnlich für islamische Staaten.

    1. Bohnennase

      Nein, erfolgreiche Unterstützung von Frauen bei der Geburtenkontrolle gibt es auch in anderen islamischen Staaten, siehe etwa Bangladesh, wo es durch die pure Not mit dem Bevölkerungswachstum aber eben auch unübersehbare Notwendigkeit wurde. Aber, und das kann man bei vielen liberalen Entwicklungen erkennen, war der Iran da durchaus ein Vorreiter, auch wenn Teile der hohen Geistlichkeit des Iran das heute vermutlich kritischer denn je sehen.

  13. Einwohner Syrien: 20.960.588 (im Jahre 2010)
    Einwohner Ägypten: 94.666.000 (im Jahre 2017)
    Einwohner Jemen: 27.392.779 (im Jahre 2017)
    Einwohner Iran: 79.926.270 (im Jahre 2016)

    Bei einem weiteren „Arabischen Frühling“ sollte unser „Fachkräftemangel“ (oder Geburtenrückgang) dann über die nächste Flüchtlingswelle gelöst sein.
    In diesem Sinne frohes Warten auf good old Murica and their reaction…….

  14. Die *** Mafia hatte ein Jahr zum vergessen. Alles was schief gehen konnte, ist schief gegangen, selbst im topfebenen Wüstenland von Al Tanf, wo immer noch eine handvoll NATO-Schergen frierend auf den ersehnten Funkspruch warten: „Damaskus angreifen! Jetzt!“

    Da Mafiosi nun mal zu einfach gestrickt sind um psychische Spannungen länger als sagen wir 3, 4 Sekunden aushalten zu können, ist der Wutanfall, der sich nun also als versuchte Twitter/Color Revolution im Iran manifestiert, von den Medizinern längst erwartet worden.

    ‚Regime change‘ Versuche ohne Überraschungsmoment sind wie eine Hochzeit ohne Braut. Kurz: Die *** Mafia startet das neue Jahr wie das letzte Jahr aufgehört hat – mit einer fulminanten Pleite.

  15. mobil.derstandard.at/2000071301538/Misswirtschaft-und-Spaltung-im-Iran

    Ein ganz interessanter Artikel dazu.

    1. jungpionier

      Was soll denn an dieser Ansammlung von Hasbara-Unfug vom Standard interessant sein?

      1. Interessant sind Berichte über die existierenden verschiedenen Gruppierungen im Iran, ihre Ziele, ihre Mittel die sie haben, etc.pp.
        Leider fällt es dem Nichteingeweihten schwer, da gutes Material zu finden.

        Ich hab schon mal im Archiv geschaut, anhand der Überschriften konnte ich keinen so genialen Artikel dazu wie bspw. über den Jemen-Krieg finden.

        Aber die Arbeit, die da drinnen steckt, ist ja unglaublich, also das soll jetzt bitte nicht als Forderung verstanden werden.

  16. Eine sehr gute Nachricht aus Asien:
    “ Südkorea nahm das überraschende Gesprächsangebot des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un an. “ (Welt. de, denen das natürlich gar nicht gefällt ;-))

  17. Laut aktuellem MoA-Artikel, rechnen die Drahtzieher der von gewaltbereiten Riots unterwanderten Proteste im Iran wohl eher nicht damit, einen Regime-Change erreichen zu können. Das Ziel scheint vielmehr zu sein, eine unüberlegte Reaktion der iranischen Regierung zu provozieren, und so, insbesondere auch die Europäer gegen den Iran aufzubringen, um diesen erneut zu isolieren.

    Michael Singh, ein zionistischer Lobbyist schreibt dazu in der Washington Post…

    „Sollte sich die iranische Regierung zu Gewalt hinreißen lassen, dann sollte sich die internationale Antwort darauf fokussieren, den Iran diplomatisch zu isolieren. Europa und Asien sollten ihre diplomatischen Kontakte zum Iran, und die Teilnahme des Iran an internationalen Foren, reduzieren. Auch Sanktionen sollten erwogen werden.“

    Möge dieser niederträchtige Plan scheitern!

    http://www.moonofalabama.org/2018/01/iran-protests-decrease-riots-increase-us-prepares-for-the-next-phase.html

    PS: Dank an Leo, der andere…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.