Tote bei fortgesetzten Unruhen im kurdischen Autonomiegebiet des Irak

Bei den gestern begonnenen Unruhen im kurdischen Autonomiegebiet des Irak hat es am heutigen Dienstag Berichten unterschiedlicher Seiten zufolge mehrere Tote und zahlreiche Verletzte gegeben.

Die Berichte gehen bezüglich der Anzahl der Toten zwar etwas auseinander, South Front etwa verbreitete Berichte zu 16 Toten und 90 Verletzten, während der Sender CNN sechs Tote und mehr als 70 Verletzte meldete, aber im Grunde scheint sich da das gleiche Bild abzuzeichnen.

Es gab heute genau wie gestern in zahlreichen Orten in und um Suleimani Proteste, die zum Teil unfriedlich waren. Zu fünf von Gesundheitsbehörden der kurdischen Autonomieregion bestätigten Todesfällen ist es NRT zufolge gekommen, als Sicherheitskräfte in der Stadt Rania scharf auf Protestierende schossen, nachdem das lokale Büro der Partei PUK in Brand gesteckt wurde. Protestierende in Raniya rächten sich dafür am Abend, indem sie die loakle Zentrale der Partei KDP in Brand steckten.

Weiterhin unstrittig scheint zu sein, dass von den Parteien KDP und PUK kontrollierte Sicherheitskräfte den Fernsehsender NRT besetzt und abgeschaltet haben, auch wenn da noch nicht genau klar ist, wer das auf wessen Geheiß angeordnet hat. Ebenfalls klar ist, dass Shaswar Abdulwahid, der Vorsitzende der Partei „Neue Generation,“ der auch den TV-Sender NRT gegründet hat, am Flughafen von Sulimani bei der Rückkehr aus Bagdad verhaftet wurde. Vorgeworfen wird ihm, dass er zu den eskalierten Protesten aufgerufen hatte, während er selbst betont, dass er zu friedlichen Protesten aufgerufen hat. Und weiterhin ist klar, dass Sicherheitskräfte den zur Partei Neue Generation gehörenden oppositionellen Abgeordneten des Parlaments der kurdischen Autonomieregion im Irak, Rabun Maaruf, bei einer Demonstration in Suleimani verhaftet und damit seine parlamentarische Immunität ignoriert haben.

Unterstützung, oder wenigstens Verständnis oder Mitgefühl für die Protestierenden ist sowohl in der kurdischen Autonomieregion als auch im Rest des Irak weit verbreitet. So hat etwa der prominente schiitische Geistliche Muqtada Al-Sadr die Proteste „ein Erwachen gegen Korrupten“ genannt. Und selbst die herrschenden Parteien KDP und PUK, gegen deren Regierung sich die Proteste richten, geben zu, es sei zumindest nachvollzierbar, dass viele Leute sauer sind weil sie von der kurdischen Autonomieregierung schon lange keine Löhne und Gehälter für geleistete Arbeit mehr bekommen haben.

Die herrschenden Vertreter der Parteien KDP und PUK, Barzani und Talabani, waren unterdessen in Berlin bei der deutschen Kriegsministerin Ursula von der Leyen zu Gast, wo sie um zusätzliche deutsche Waffenlieferungen an ihre Sicherheitskräfte – offenbar zum Zusammenschießen der Protestierenden – baten.

Der irakische Regierungschef Haidar Al Abadi hat unterdessen erklärt, er werde nicht tatenlos zusehen, wenn Leute in der kurdischen Autonomieregion attackiert werden. Diese Leute seien Bürger des Irak und er weist Maßnahmen zurück, die darauf abzielen, ihnen ihr verfassungsmäßiges Recht auf freie Rede und friedlichen Protest vorzuenthalten.

Nachtrag Mittwoch 11:00h: Nach dem TV-Kanal NRT TV scheinen die „Sicherheitskräfte“ von KDP und PUK nun auch die Webauftritte von NRT TV unter Kontrolle gebracht zu haben. Da ist jetzt alles leer da, und die Domain nrttv.com ist nicht erreichbar. Auf Twitter informiert jedoch immer noch @iraq_day über aktuelle Entwicklungen in der Region auf Englisch.

4 Gedanken zu “Tote bei fortgesetzten Unruhen im kurdischen Autonomiegebiet des Irak

  1. Hallo PB,

    bei https://flutterbareer.wordpress.com/ Autor Philip Klaus gibt es ein 2,5 Stunden Video, leider auf Arabisch, der Proteste.

    Alle Demonstranten sind unbewaffnet und mit Frauen und Kinder unterwegs.
    Die URL des Videos

    http://www.facebook.com/naliatv/videos/1750261598353234/

    Das sieht für mich aus wie orchestriert von örtlichen Kräften, also eines Teils der Bevölkerung.
    Keine Transparente und Parolen, keine Plakate aber Lautsprecher, eine geplanter (?) Marschrute und Ziel…
    an der spitze gut gekleidete ältere Männer mit grauen Bart und junge, kräftige Männer (Militärs?)

    ….

    Gruß PAule

    1. PAule

      Ja, das ist ein NRT-TV-Bericht vom Sonntag. Da soll überall alles friedlich gewesen sein.

      Aber schon am Montag war es das nicht mehr, zumindest nicht überall, warum auch immer. Und am Dienstag hat es nun schon Tote gegeben.

      1. Hallo PB,

        gibt es Leute die die Sprechchöre und reden verstehen?

        Dann könnte man sagen um was es geht…
        Ohne Sprachkenntnis neige ich zu der Meinung das sind soziale Unruhen und uneinsichtige Machthaber sowie neu lokale(!) Kräfte die an die Macht wollen…

        Gruß PAule

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.