Es gibt sie noch, interessante Kultur in Deutschland

Am gestrigen Donnerstag fand im Berliner Kino Babylon die fünfte Verleihung des von der NRhZ verliehenen Kölner Karlspreises statt.

Im Vorfeld der dem Journalisten Ken Jebsen zugedachten Auszeichnung hatte der von der Mossad-Fraktion der Linkspartei gestellte Kultursenator Klaus Lederer Druck auf das teilweise mit Senatsgeldern finanzierte Kino gemacht, das Kino als Ort für die nach dem berühmten Kölner Journalisten Karl Marx benannte Preisverleihung zu kündigen. Und hinter ihm stand eine ganz große Empörungswelle der herrschenden Mafia: Verschwörungstheoretiker, Antisemiten, Aluhutträger, Querfrontler, Israel-Hasser – solche Menschen können unmöglich Raum bekommen, um jemanden feierlich einen Preis zu verleihen. Und das Babylon beugte sich prompt dem Druck und kündigte die Räume.

Wo käme man denn da hin, wenn in der Kultur den Herrschenden nicht genehme Meinungen geäußert werden dürften. Man stelle sich nur mal vor, in der Kultur könnte jemand die geliebten Freunde aus Übersee einfach so eine terroristische Bande von Angriffskriegern nennen und 9/11 als Inside-Job bezeichnen, die herrschende Ideologie des Zionismus schmähen oder Gotteslästerung gegen die Überhöhung des Holocausts zum quasi-religiösen Popanz betreiben. Nicht auszudenken. Es ist klar, dass da die Wellen hochschlagen. Kunst und Kultur hat schließlich die Aufgabe, die herrschende Macht in ein positives Licht zu stellen, und sie, wenn überhaupt, dann allenfalls so zaghaft zu kritisieren, dass die Kritik denn auch gleich als Lob verstanden würde, dass es nichts wirklich wichtiges zu kritisieren gibt.

Richtige Kultur ist schließlich, wenn man sich zu Tode langweilt, aber trotzdem hingeht, um dagewesen zu sein. Bloß keine Inhalte und nichts zum Nachdenken. In einer Zeit vor der großen Gleichschaltung von Medien, Kunst und Kultur war das freilich einmal anders. Leute wie Schiller, Marx und Brecht standen zu ihrer Zeit mal für eine Parteinahme in spannenden historischen Auseinandersetzungen. Aber wer weiß das schon noch?

Der Parteivorstand der Linkspartei hat dann auch noch mit Mehrheit einen Vorstandsbeschluss gefasst, indem er dem Senator Lederer den Rücken stärkte bei seinem Versuch, inakzeptable Kultur wie die Verleihung des Kölner Karlspreises an Ken Jebsen zu verhindern. Andere führende Mitglieder der Linkspartei haben allerdings deutlich gemacht, dass sie solcherart Kulturzensur für falsch halten. Dazu wurde dann noch eine Demo für die Kulturfreiheit vor dem Babylon und eine Demo gegen die Freiheit der Kultur, der herrschenden Macht missliebige Dinge sagen zu dürfen, organisiert. Und dann hat ein Berliner Amtsgericht auf Antrag der Veranstalter eine einstweilige Verfügung erlassen, dass das Babylon den Vertrag über die Durchführung der Veranstaltung einzuhalten hat und politischer Druck von oben kein guter Grund für einen Vertragsbruch ist. Herrlich, könnte es bessere Werbung dafür geben, dass in einer Kulturverstaltung mal was anderes als gähnende Langeweile – wie sie etwa in der Volksbühne gegenüber praktisch allabendlich zelebriert wird – zu erwarten ist?

Die Bühne war bereit. Kurz vor der Veranstaltung kamen dann noch Gerüchte auf, Ken Jebsen würde den Preis überhaupt nicht annehmen wollen, sich aber auf der Demo vor dem Babylon dafür aussprechen, dass die Veranstaltung stattfinden darf. Das machte die Geschichte eigentlich nur noch spannender. Und so war es dann auch.

Die Demo für die Kulturfreiheit vor dem Babylon besuchten ein paar Hundert Menschen, während rund ein Dutzend Gegendemonstranten der Mossad-Fraktion der Linken 100 Meter weiter mit plärrender Musik versuchten, die Rede des langjährigen linken Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gehrcke zu stören. Nasskalt war es, aber es tat der Stimmung keinen Abbruch. Ebensowenig konnte das anschließend die Schikane des Babylon, das Personen mit Kamera den Eintritt verbot, und dazu erklärte, Kameras sollten die Besucher eben in umliegenden Kneipen oder Restaurants abgeben, damit die Veranstaltung nicht gefilmt oder fotografiert werden kann. Als dann um halb sieben Timothy Grossman, der Betreiber des Babylon, eine kurze Ansprache hielt, und dabei einen zur Preisverleihung eingeladenen Musiker, Gilad Atzmon, als Rassisten beschimpfte und ihm Hausverbot erteilte, war die Stimmung perfekt. Das Publikum war hellwach und buhte ihn aus, obgleich sich mancher gefragt haben mag, ob der Auftritt nicht vielleicht doch zum Programm der Veranstalter der NRhZ gehörte.

Anneliese Fikentscher übernahm dann und bat die Besucher, die es geschafft hatten, eine Kamera ins Babylon einzuschmuggeln, der NRhZ Kopien der Aufnahmen zur Verfügung zu stellen. Ullrich Mies löste sie dann, verkleidet als NATO-General, der die kriegerische Eroberung von Russland plant, mit einer Ansprache zur westlichen Kriegspolitik und der damit einhergehenden Mediengleichschaltung ab. Von Daniele Ganser gab es ein kurzes per Videobotschaft eingespieltes Grußwort. Dass Ken Jebsen zur Preisverleihung nicht erschienen war und auch sein Laudator Matthias Bröckers aufgrund eines familiären Todesfalles verhindert war, störte nicht, denn die von Matthias Bröckers vorbereitete Laudatio auf Ken Jebsen wurde einfach verlesen. Und klar wurde dabei schon, dass, wer als Journalist, Publizist oder Künstler den gleichen Leuten, die mit Märchen wie der Brutkastenlüge und Massenvernichtungswaffen im Irak reihenweise Angriffskriege begründet haben, ihre Geschichte von 9/11 nicht abnimmt, mit beruflicher Existenzvernichtung zu rechnen hat.

Und dann kam Evelyn Hecht-Galinski, vormalige Trägerin des Kölner Karlspreises. Sie sah schwach aus auf den Beinen, hatte aber starke und deutliche Worte übrig zum „Israel“ genannten rassistischen Apartheidregime über Palästina und seinen mächtigen Lobbyisten in der westlichen Welt. Und sie kündigte dann, Hausverbot hin oder her, Musik von Gilad Atzmon an. Die Spannung stieg. Würde Gilad Atzmon den Holocaust beleidigen? Nein, er tat es nicht und appellierte stattdessen an das deutsche Schuldgefühl, die Palästinenser als letztes Opfer des deutschen Nazi-Regimes gegen das zionistische Besatzungsregime zu unterstützen.

Klaus Hartmann lieferte anschließend noch eine Menge Hintergrund zur westlichen Angriffskriegsserie und den sie begleitenden massenmedialen Lügen und Gleichschaltungen, bevor Wojna von der Bandbreite ein paar Worte sagte. Es herrscht in Deutschland schon längst wieder Faschismus. Faschisten, die reihenweise Angriffskriege starten und Medien und Kultur so gleichschalten, dass die Leute davon genausowenig mitbekommen wie viele es 1933 nicht mitbekommen haben, sitzen längst wieder an den Schalthebeln im Zentrum der Macht. Und drei Schlüssellieder der Bandbreite sang er auch: Selbst gemacht, Was ist los in diesem Land und Brechts Einheitsfrontlied.

Ja, es gibt sie noch, interessante Kultur in Deutschland – auch wenn das dem herrschenden Faschismus der Mossad-Fraktion und der NATO-Imperialisten überhaupt nicht passt.

Advertisements

55 Gedanken zu “Es gibt sie noch, interessante Kultur in Deutschland

  1. Es war sehr schade, dass Ken Jebsen nicht kam. Die Protestkundgebung war aber trotz des strömenden Regens und der lausigen Kälte ein eindrucksvoller Beleg, wie sehr die (nur die Berliner?) LINKEnführung sich der linken Bewegung entfremdet hat sich offenbar noch „ein Ei darauf backt“. Tiefer Respekt für den tapferen Wolfgang Gehrcke und seine Mitstreiter. Leider war ich gesundheitlich zu angeschlagen, um noch zu versuchen, ins Kino zu kommen. Ich hatte vorher noch recht viel Kraft in eine Abrechnung gesteckt:
    “DIE LINKE: am Scheideweg oder schon darüber hinaus?”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/12/14/die-linke-am-scheideweg-oder-schon-darueber-hinaus/
    Beste Grüße

  2. Hier noch ein kurzes Interview von RT mit Ken Jebsen, warum er den Preis am Ende doch nicht annehmen wollte:

    youtube.com/watch?v=wKWCFR3wpQQ

    1. Seine Stellungnahme ist, wie man das von Ken gewohnt ist, wieder mal ohne Fehl und Tadel. Wie umsichtig, sensibel und klug dieser Mann doch ist. Deshalb werden auch alle weiteren Versuche, ihn als Antisemit und Anhänger rechten Gedankenguts zu stigmatisieren, fehlschlagen.

      Allerdings ist Ken Jebsen, wie er selbst im Interview anmerkt, inzwischen für die Kriegstreiber von solcher Relevanz, dass ich mir ehrlich Sorgen um seine Gesundheit mache.

  3. Ach Schade; ich gehe nicht so oft ins Kino, aber das hätte sich doch gelohnt.
    Danke für den ausführlichen Bericht.

  4. Mit den politischen parteien ist das so: Man wählt bei den Grünen die leute vom umweltschutz, und im vorstand sitzen dann die Nato-militärinterventionisten und umweltdiktaturbürokraten am machthebel.
    Im linken pateienspektrum wählt man abrüstung und soziale gerechtigkeit, und heraus kommt steuer-und abgabenterror a la GEZ, Pflegekammerzwangsabgabe, Aufrüstung einer zusätzlichen EU armee, terror durch fremdenflutung und meinungszensur (Kahane, facebooklöschungen etc.).
    Eine KenFm kernaussage lautet: Egal was für ein politlabel einer wählt, in den vorständen wird die politik der „Mossad-Fraktion“ und der „Nato-Imperialisten“ (Pateibuch-zitate) betrieben. Solche einsichten sind sehr demaskierend, sie erodieren den ganzen demokratieglauben. Deshalb so ein kulturkampf um Ken.

  5. Danke für den Bericht, PB: Er bietet ein nötiges Gegenbild zur MSM-Hetze über diese Veranstaltung.

    1. Ich glaube es fing auf „zeit online“ an. Habe mir dann gestern Abend bzw. Nacht den 2.0 oder 3.0-Artikel auf „welt“ noch durchgelesen und musste doch ein wenig schmunzeln. Unterm Strich muss man jedenfalls festhalten, dass diese Herrschaften nahe an der Wahrheit zu sein scheinen, wenn man so auf sie eindrischt. Und das scheinen btw erfreulicherweise mehr Leser zu begreifen – wenn man mal einen Blick in die Kommentare wirft – als man denkt. Es lassen sich längst nicht mehr so viele Bürger für dumm verkaufen wie noch vor etlichen Jahren. Je mehr Wahrheit und unbequemer für die herrschende Clique und ihre Handlanger, desto mehr mediale Dresche.

      1. Alberich

        Ja, so ist es. Hat Eva Herman wirklich Autobahn gesagt? Unerhört. Für diese scharfe Kritik am zionistischen Popanz musste sie im deutschen Rechtsstaat mit freiheitich-demokratischer Grundordnung natürlich mit beruflicher Vernichtung bestraft werden.

        Und die Liste der „Verschwörungstheoretiker“ wird immer länger. Dieter Hallervorden zum Beispiel soll ja auch so ein typischer „Verschwörungstheoretiker“ sein. Jedenfalls, wenn man der herrschenden Hasbara Glauben würde. Und zwar wegen diesem seichten Lied:

        Und, was im Parteibuch-Bericht zur Karlspreis-Verleihung im Babylon nicht drinstand: Anneliese Fikentscher hat auf der Bühne gesagt, Dieter Hallervorden habe nach Bekanntwerden des Lederer-Skandals angeboten, die Kölner Karlspreis-Verleihung auf die Bühne der Berliner Wühlmäuse zu holen, wenn die Lederer-Zensur nicht revidiert wird. Riesentat von Hallervorden.

        Schaun mer mal. Wenn die Anzahl der „Verschwörungstheoretiker“ weiter so rasant zunimmt wie zuletzt, dann besteht vielleicht noch Hoffnung, dass die Bandbreite irgendwann mal zusammen mit dem von der ARD gerade auch mit TV-Verbot belegten Musiker Roger Waters mit „Selbst gemacht“ oder „Die Mafia“ in eine Samstagabendshow bei ARD oder ZDF kommt.

        Zuletzt war es natürlich so, dass der ÖRR keine Show mit Hallervorden zu seinem Achzigsten gemacht hat, weil Hallervorden darauf bestanden hat, da dann auch sein Lied „Ihr macht mir Mut (in dieser Zeit)“ singen zu dürfen. Aber der Krug geht nur solange zum Brunnen, bis er bricht.

      2. Die Bandbreite, sprich Wojna, war 2016 der Veranstalter des Friedenfestes am See, wo auch Michael Voigt und Christopf Hörstel zu Wort kamen. Da hab ich mir auch den endgeilen Hoddy (Kaputzenpulli) zu „selbst gemacht“ gekauft. Der ist echt Klasse, der Hoddy…In diesem Jahr ist er dann bei der Start- und bei der Zielveranstaltung der „Friedensfahrt nach Moskau“, am Brandenburger Tor aufgetreten…Dann im Wahlkampf hat er Christopf Hörstel mit seinen Liedern unterstützt. Der Mann ist überall zu finden, wo’s Friedensmäßig abgeht. Ein echt super Typ!!!

        Aber ich möchte Euch auch noch mal das Lied Klebeband von Herr von Grau ans Herz legen. Auch schon etwas älter, aber derzeit mein persönlicher Favorit:

        youtube.com/watch?v=AGm-drLdZOk

      3. „Anneliese Fikentscher hat auf der Bühne gesagt, Dieter Hallervorden habe nach Bekanntwerden des Lederer-Skandals angeboten, die Kölner Karlspreis-Verleihung auf die Bühne der Berliner Wühlmäuse zu holen, wenn die Lederer-Zensur nicht revidiert wird. Riesentat von Hallervorden.“

        Allerdings. Wusste ich gar nicht. Hätte ich auch ehrlich gesagt nicht erwartet. Ist eben ein prima Kerl, der Didi.

  6. Wie unverschämt arrogant und dummdreist die ziotransatlantische Mafia incl. ihrere MSM Presstituierten agiert, sieht man u.a. an den weiterhin getätigten Unterstellung in Richtung Verschwörungstheortiker und Antisemit gegen Ken Jebsen, obwohl es hierzu bereits mehrere rechtskräftige Gerichtsurteile und Unterlassungsanordnungen gibt die eben beweisen das diese Unterstellungen/Beleidigungen/Diffamierungen gegen Ken Jebsen nicht beweisbar und haltlos sind.
    Das hindert die ziotransatlantische Mafia in ihrer endlosen Arroganz und Allmachtsgefühl natürlich nicht ihren AgitProp in dieser Richtung weiter zu streuen.
    Aber alles hat ein Ende und der Tag der Abrechnung der Lichtmächte gegen die Schattenmächte wird kommen.

  7. In Wien grassiert bei der roten Stadtverwaltung die Unkultur der Enteignung von Bürgern mittels
    des neuen Abfall Wirtschafts Gesetzes AWG, indem von den Beamten der MBA22 damit Sachen zu „Gefährlichem Abfall“ erklärt und zwangsweise damit enteignet werden um sodann im Ramschladen
    der MA48 zugunsten der MA22 versilbert zu werden. Motorrad, Rasenmäher, Kettensäge, im Garagenbereich sind somit amtlich zu Abfall amtlich an privilegierte Abfallsammelstelle der MA48
    verordnet, bei sonstiger Strafe bis 41.000€. Gez. Mag. Brüll

  8. Mir scheint das die westliche Kultur den Materialismus fördern will, eine Art Ideologie die davon ausgeht das der Mensch keine Seele habe. Hier ist es zwar ein anderes Beispiel aber man sieht es ja heute bei den meisten Europäern wie die sind, sie kümmern sich absolut nicht um ihre Welt und Konsum ist das höchste was es gibt. Deswegen haben die meisten auch keine Ahnung was in der Welt passiert, gut gibt es immer mehr aufgewachte aber leider sind die Materialisten in der Mehrheit. Obwohl es längst Indizienbeweise gibt das der Mensch eine Seele hat die unabhängig vom Körper ist wollen die Eliten es so ausschauen lassen als hätte er keine und Konsum soll das höchste sein anstatt richtige Werte. Wie viele Menschen die dieser Ideologie anhängen wollen soziale Gerechtigkeit, Abrüstung, Liebe, Zuneigung, GEZ abschaffen, NATO Austritt, etc… ? Denkt mal darüber nach. Leider kommen solche Leute immer mehr in der Kultur vor die einem vorgaukeln lebe für den Konsum. Man muss aufpassen.

    1. Dieser von Esoterikern so kreierte Begriff einer menschlichen Seele, entspricht jedoch tatsächlich der matriellen Tatsache von Gehirnfunktionen, welche der Mensch als Bewusstsein empfindet und geht
      mit dem Zelltod mangels Lebensfunktionen wieder in den Ursprungszustand an Materie zurück.
      Anderes ist lötiger Spiritismus, so wie auch alle damit verwandten Religionen.
      Leben ist Materie-Implizit.

      1. @biersauer: „…und geht mit dem Zelltod mangels Lebensfunktionen wieder in den Ursprungszustand an Materie zurück.“
        Nein. Die Globalisten hätten nur gerne, daß man das glaubt, damit sie ihr nihilistisch-materialistisches Weltbild durchsetzen können.

      2. Hr.Biersauer,

        die Seele ist älter als jede Esoterik.
        Ob man an Sie glaubt, ist halt Ansichtsache.
        Wichtig wäre Toleranz zwischen Atheisten und Gottgläubigen.
        Und dass Alles missbraucht werden kann, sieht man an der Swastika.

      3. Es gibt Beweise das Bewusstsein unabhängig vom Körper existiert. Viele NTE Beschreibungen die verifiziert wurden sind ohne Hirnaktivität gewesen auch keine Restaktivität. Alle Organe waren aus. Noch wurden Hormone ausgeschüttet im Hirn. Nichts. Der Körper schwebte und konnte auch Sachen wahrnehmen und sehen die mit einer normalen Astralreise nicht möglich sind. Oft schwebten sie in anderen Orten in dem sie nie waren bevor sie reanimiert wurden und konnten diese genau beschreiben. Dies wurde alles verifiziert. Also haben sie alles bewusst erlebt. Ich meine Fälle die nicht unter Vollnarkose waren. Mittlerweile finden immer mehr Ärzte das es so ist. Es gibt sogar Fälle in dem ein Mann nach langer exkakten Prüfung der Ärzte tot war (alle Organe auch das Hirn war aus) und 3 Stunden im Leichenhaus war, danach lebte er wieder und erzählt von Dingen die unmöglich zu erklären sind und beschrieb Orte die weit weg vom Körper waren. Das wurde verifiziert. Das bedeutet das Bewusstsein tatsächlich unabhängig vom Gehirn wird nach dem Tod und weiterlebt. Das Gehirn wird nur gebraucht um den Körper während des Lebens zu kontrollieren. Was aber Religionen angeht gebe ich dir recht, das ist oft nur Humbug aber die Grundidee ist Liebe und Frieden also gar nicht schlecht solange man andere nicht zwingt.

      4. Vollkommen richtig ausgedrückt, biersauer; nichts ist und wiederholt wirklich exakt gleich, außer vielleicht etwa ideologisch bedingte imperialistische Weltkriege und auch die sind nicht völlig exakt gleich, denn in der im Atomwaffenzeitalter und seit der seit zwei Jahren angebrochenen nun auch offen behaupteten und naturgemäß gar nicht anders möglichen Epoche der Polypolarität würde ein atomarer Weltkreg den gesamten Westen vernichten.

        Materie entwickelt im Verlauf der planetarischen Entstehung und Evolution zunehmend bio-organisches Bewusstsein bis hin zu Humanioiden und auch der wachsende und somit elektromagnetisch stärker werdende Planet geht am Ende wieder in die Materie ausstrahlende Sonne ein.

  9. Vielleicht nicht ganz zum Thema passend aber sicher von Interesse.

    Ulrich Heyden, ein Autor den ich sehr schätze, schreibt in einem Artikel beim (kaum noch lesenswerten) Freitag, dass in einer sensationellen Gerichtsverhandlung vor dem Oblon-Bezirksgericht in Kiew am 11. Dezember faktisch bestätigt wurde, dass in Kiew im Februar 2014 ein Staatsstreich stattfand.

    Für den Eklat sorgte kein geringerer als der ehemalige ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk, der vor Gericht bestätigte, am 22. Februar 2014 während der ersten Tageshälfte mit Janukowitsch telefoniert zu haben. Und das, wo doch die Rada am 22. Februar 2014 NACHMITTAGS (ca. 17h) Janukowitsch mit der Begründung für abgesetzt erklärt hatte, er sei spurlos verschwunden.

    Jetzt haben ist es also auch gerichtsfest bestätigt…

    https://www.freitag.de/autoren/ulrich-heyden/jazenjuk-bezeugt-staatsstreich-vor-gericht

      1. Erinnerlich die Bilder frenEtisch feiernder Juden um den Kerzenleuchter, nach dem gelungenen Staatsstreich mitden Toten am MaIDAN; inmitten des Boxweeltmeisters und heutigen BM von Kiew.

  10. Eine besonders fiese Diffamierung von Ken Jebsen findet sich in der gestrigen Ausgabe der „Jungen Welt“, die sich für so unfehlhaft links hält, dass die Redaktion jede selbstkritische Reflexion verloren hat. „Sie lügen wie gedruckt, wir drucken,wie sie lügen“ heißt der JW-Slogan. Eben.
    Ein eindrucksvolles Beispiel für das Nachdrucken der Lügen der Anderen ist die Jebsen-Diffamierung: https://www.jungewelt.de/artikel/323566.kens-welt.html?sstr=Jebsen
    Die Autoren Daniel Bratanovic und Sebastian Carlens sollte man sich merken. Sie fallen des öfteren sehr ungenehm auf.

      1. Ich habe die JW aboniert. Habe sie lange Jahre jeden Tag gerne gelesen, lese sie aber seid ca. einem Jahr kaum noch, da ich mich inzwischen umfassend im Netz informiere (PB, Analitik, saker, southfront, voltaire) und betrachtete mein Förder-Abonnement als – eben sentimental als Förderung. Aber mit diesem Artikel haben sie eine Linie überschritten, wo mir eindeutig schlecht wird. Deshalb bestelle ich sie morgen ab! Sowas kommt von sowas! Wenn die so einen Artikel durchlassen…Ih fui bäh! Leider unterwandert! Die Schreiberlinge gehören entlassen! Das die das nicht merken…tststs…

  11. Ja wer wundert sich noch über diese „Links“ Partei ?
    Nach den Dauerbesuchen der „Linken“ in Incirlik und den daraus resultierenden Verlegung der Bundeswehrkräfte nach Jemen. Verlegung ? Natürlich nur damit man den Angriffskrieg, auf ein friedliches Volk, noch besser aus dem Süden unterstützen kann. Genau diese Linken, die nicht die deutschen Problembezirke besucht, sondern permanent bei der BW in einem fremden Land Dauerbesucher abstattet. Die reisen jetzt das Maul wieder am weitesten auf. Genau diese Linken die kein Wahlrecht für Minderheiten in den balischen Staaten tolerieren und nix (ausser wegsehen) gegen den Völkermord in der Ukraine unternimmt. Ja die krakelen jetzt was von Antisemitismus, als hätten die genau das erfunden. Übrigens wer gegen Israel ist, ist noch lange kein Antisemit, sondern einfach gegen den offenen Rassismus dort unten. Und eben nicht nur dort unten. Ist schon schwer zu verstehen für diese Partei

    Die Schwesterpartei war ja auch an der grössten Enteignung eines Staates beteiligt und das hat die Schweterpartei nicht im Namen ihrer eigenen Oligarchen dort gemacht , nein nein für eine fremden Kolonialmacht. Ich hoffe das ist das Ende dieser verlogenen Partei. Die haben uns lange genug Hoffnungen verkauft und genau das Gegenteil geliefert. Aber selbst diese Luftnummer wird wieder nicht ausreichen und man wird solchen Leuten wieder und wieder seine Stimme geben. Zum heulen ist das in diesem Land

    Meine Hochachtung an Ken Jebsen

    Wer hier in DE das System verstehen will und auch seinen Beitrag gegen dieses Sytem friedlich leisten will, sollte sich zB.
    die Sendung mit Dr. Rainer Mausfeld dort anschauen. Der beschreibt (unaufdringlich) Wege des friedlichen Wiederstandes.

    1. web

      Die Linke ist gespalten.

      Im Osten finden sich in der Linken häufig von SED zu Mossad Gewendete, im Westen hingegen die wesentliche zivile Opposition gegen das mit Israel verbandelte Merkel-Regime. Bei der AfD ist es nicht selten genau umgekehrt.

      1. Liebes Parteibuch, das ist einer der seltenen Fälle, in dem Du mit Deiner Analyse irrst. Ja, die LINKE ist bös gespalten, aber weniger in Ost und West, trotz der sehr unterschiedlichen Lebens-Erfahrungen hüben und drüben. Gespalten ist sie vor allem in die große Menge der Opportunisten und die sehr wenigen ehrlich links Denkenden. Versichert Dir ein schon zu SED-Zeiten links Engagierter, der logischerweise eben deshalb NICHT zu Mossad gewendet ist und sein wird. Das gilt auch für die Genossen seiner Parteigruppe. Bei Interesse bist Du herzlich eingeladen!

      2. Homo politicus

        Herzlich willkommen hier. Und ja, falls ich den Eindruck erweckt habe, es gäbe in der Linken im Osten keine echten Linken, so möchte ich mich dafür entschuldigen. Dem ist natürlich nicht so.

        Andererseits scheint es mir aber doch so zu sein, dass die „Mossad-Fraktion“ der „Opportunisten“ im Osten besonders stark, oft geradezu dominant, ist – man denke etwa an Leute wie Gysi, Ramelow, Lederer und Pau, während im Westen der „ehrlich links Denkende“ Flügel um Leute wie Lafontaine und Wagenknecht innerparteilich viel stärker als im Osten ist. Insofern sehe ich da schon einen Ost-West-Unterschied innerhalb der Links-Partei, wo auch immer der herkommen mag.

        Korrigiere mich, wenn ich hier weiter falsch liegen sollte.

      3. „Die Linke ist gespalten.“

        Wollen wir damit jetzt ihre Taten tolerieren ?
        Macht das „Die Linke“ damit akzeptabel ?

        Wenn man die Kriegstreiber nicht aus dieser Partei entfernen kann, ist es keine wählbare Partei. Egal wie die Vergangenheit war.

        Momentan sind ALLE in dieser Partei unwählbare Kriegstreiber, auch wenn es nur einen kleinen Teil dieser Partei betrifft.

        Ich als Wähler kann das nicht tolerieren

      4. web

        Das, was du machst, ist alle in der Linken über einen Kamm zu scheren. Pauschalverurteilungen aufgrund von Parteizugehörigkeit sind definitiv die falsche Strategie in einer Situation, wo in allen Parteien sowohl Kriegstreiber als auch Gegner der Kriegstreiber sitzen.

        Mir scheint, du könntest von Hass auf alles Linke getrieben sein. Damit wärst du hier verkehrt.

      1. „sie meinen jordanien, überhaupt ist ihr beitrag mir zu linkspartei feindlich..“

        Ja + Danke, ich meine Jordanien.

        Was für ein freudscher Fehler mit Jemen. Oooohhhh

        Da in Jemen gibt es bis jetzt „N_U_R“ 50 000 Tode, davon 1000 Soldaten. Die humanitäre Aufklärung ist dort genau so misserabel wie in Syrien aber die beteiligten Parteien sind die gleichen. Verwirrend alles da kann es schonmal passieren das man Syrien / Jordanien / Jemen / Libyen / Ukraine / Jugoslawien verwechselt. Meine dort wo all die Linken ihre bzw unsere AIR Bases besuchen, aber sich nicht in unseren deutschen Problembezirken sehen lassen

        Aber Danke nochmal für deinen Hinweis

        jetzt bist du wieder dran
        Was ist nicht „linkspartei feindlich“ an dieser „LINKEN“ Airbase Partei ?
        Also lass uns mal kurz ihre positiven Taten zusammenfassen. Ich sage ja nicht das die Rechten oder die SPD / CDU / FDP /AfD besser sind. Nein das sage ich nicht. Aber die Linke ist auf keinen Fall besser. Ausser du hilfst mir.

        Ich habe bei diesen Parteine nix Positives auf der Liste, ausser das die anderen kein TAM TAM bei ihren besuchen beim deutschen Militär machen

        Kann schon sein das die Lückenpresse etwas ausgelassen hat .

    2. „Das, was du machst, ist alle in der Linken über einen Kamm zu scheren. Pauschalverurteilungen aufgrund von Parteizugehörigkeit sind definitiv die falsche Strategie in einer Situation, wo in allen Parteien sowohl Kriegstreiber als auch Gegner der Kriegstreiber sitzen.“

      Nein das mache ich 100% nicht!

      Wer hat Einfluss auf diese Partei? Ich nicht.
      Denn ich bin nicht in dieser Partei. Ich bin NUR ein Wähler

      Es geht darum, momentan gibt es ein Totalversagen der Mitglieder. Dieses Totalversagen, der Mitgleider, spiegelt sich an der Spitze wieder. Man lässt die Parteispitze machen was sie will, auch wenn es nicht im Interesse der normalen Mitglieder ist. So denke und hoffe ich.

      Warum besuchen die BT Abgeordneten Militärbasen im Ausland und hängen das auch noch an die grosse Glocke ? Warum ? Was ist daran Links wenn man Miltärs mehmals besucht? Erklärt es mir bitte

      Ich kann mit meinem polemischen Post nur probieren die Basis aufzurütteln, weil das was die Spitze macht, geteilt oder nicht geteilt, nicht im Interesse der Basis ist. Jedes Mitglied muss sich an den Taten dieser Parteienspitze messen lassen

      Ich hoffe die Basis dieser Partei bekommt die Kurve und wählt diese Kriegstreiber ab. Das können nur die Basis in dieser Partie ändern. Nicht ich als Wähler, der diese Partei gerne wählen würde. Jetzt sind sie nicht mehr wählbar

      1. web

        Ich finde es nicht grundsätzlich falsch, wenn gerade friedensbewegte Politiker der Linken im Ausland eingesetzte Bundeswehrsoldaten besuchen. Ich gehe davon aus, dass sie da mit Soldaten reden, und sie beispielsweise fragen: „Was tun Sie hier?“ oder „Wie sehen Sie die Dinge hier vor Ort?“ Da bekommen sie dann mehr Informationen zu den Auslandseinsätzen als das was in der Zeitung steht, und können auf solchen Informationen basierend besser gegen Auslandseinsätze argumentieren.

        Und, übrigens, in Deutschland werden nicht Bundesparteien gewählt, sondern Landeslisten und Kandidaten. Und die sind – nicht nur, aber gerade auch bei der Linkspartei – von Bundesland zu Bundesland recht unterschiedlich. Aus diesem Grund haben wir auch dazu aufgerufen, sich die Listen und Kandidaten vor der Wahl gut anzuschauen, und dann so zu wählen, dass möglichst die Friedenskräfte innerhalb der jeweiligen Partei gegen die Kriegstreiber in der gleichen Partei gestärkt werden.

        Aber das nur am Rande. Mit deiner pauschalen Hetze gegen die Linkspartei bist du hier im Parteibuch jedenfalls falsch. Gehe deine Polemiken gegen die Linkspartei doch bitter lieber woanders auskübeln.

      2. „Ich gehe davon aus, dass sie da mit Soldaten reden, und sie beispielsweise fragen: „Was tun Sie hier?“ oder „Wie sehen Sie die Dinge hier vor Ort?“ Da bekommen sie dann mehr Informationen zu den Auslandseinsätzen als das was in der Zeitung steht, und können auf solchen Informationen basierend besser gegen Auslandseinsätze argumentieren.“

        Das sind Informationen die sehr wertvoll für das Land und die Wähler sind

        „Und, übrigens, in Deutschland werden nicht Bundesparteien gewählt, sondern Landeslisten und Kandidaten. Und die sind – nicht nur, aber gerade auch bei der Linkspartei – von Bundesland zu Bundesland recht unterschiedlich. Aus diesem Grund haben wir auch dazu aufgerufen, sich die Listen und Kandidaten vor der Wahl gut anzuschauen, und dann so zu wählen, dass möglichst die Friedenskräfte innerhalb der jeweiligen Partei gegen die Kriegstreiber in der gleichen Partei gestärkt werden.“

        Ja das war ein sehr guter Ratschlag. Aber das konnte das Problem mit dem Hr.Lederer und seinen Jüngern nicht verhindern. Aber der Ratschlag war trotzdem gut. Wie konnte ein Hr.Ledere an die Macht kommen ?

        „Aber das nur am Rande. Mit deiner pauschalen Hetze gegen die Linkspartei bist du hier im Parteibuch jedenfalls falsch. Gehe deine Polemiken gegen die Linkspartei doch bitter lieber woanders auskübeln.“

        Es ging mir um konstruktive Polemik in keinem aktuellem Beitrag wo alle es lesen….

        Ich Hetze nicht gegen diese Partei. Diese Partei ist durch nichts zu ersetzen. Eine Katastroph wenn sie zusammenbrechen würde!! Aber sie MUSS sich reformieren. Mit den momentanen Entscheidungsträgern ist es eine „good feeling solder Partei“ ( und das noch dazu im AUSLAND )

      3. web

        Zum Zustand der Linkspartei habe ich schon mehrfach, so auch hier in diesem Artikel, hierauf verwiesen:

        https://www.hintergrund.de/politik/inland/die-linke-von-innen-umzingelt/

        Es gibt da eine geradezu generalsstabsmäßig gesteuerte Unterwanderung durch ZioCons, oft getarnt als LGBT-Aktivisten, Feministen oder Verdiente im Kampf gegen Antisemitismus. Die Connection von Gysi und Pau zum Zionismus geht bis in den Januar 1990 zurück, wie Shimon Samuels von der Propagandaschleuder „Simon Wiesenthal Centre“ zur etwa gleichen Zeit in seiner Wut über Hermann Dierkes offengelegt hat:

        http://www.wiesenthal.com/site/apps/nlnet/content2.aspx?c=lsKWLbPJLnF&b=4441467&ct=8081103

        So weit, so schlecht. Aber die Wut der Ziolobby über Hermann Dierkes zeigt eben auch, dass es der zionistischen Mafia nicht gelungen ist, die Partei komplett zu übernehmen.

  12. [video src="https://www.nordbayerischer-kurier.de/sites/default/files/user_uploads/Onlineredaktion/vid-20171215-wa0005.mp4" /]

    Kameruner schlägt Rentnerin krankenhausreif. Eine Rentnerin! Unglaublich! *** Fassungslos!

    Ernsthaft, es reicht!
    ***
    Es ist genug!

  13. Noch was. Peter Nowak sagt da gerade bei Telepolis folgendes:

    Bundestagsabgeordnete wie Andrej Hunko betonen, dass sie wohl auch Differenzen mit Jebsen haben. Aber am Ende verteidigt er doch Jebsen und seine Anhänger. Hunko macht in seinen Text einen Exkurs zur Weltpolitik und in die Geschichte. Nur eine Frage lässt er wie die anderen Jebsen-Verteidiger offen. Kennt er die Texte, in denen Jebsen die Zionisten für alle Übel der Welt verantwortlich macht und den Mossad mit der SS vergleicht?

    Vorher hatte Nowak erklärt: „Selbst die antizionistische Tageszeitung „junge Welt“ konzediert Jebsen ein geschlossen antisemitisches Weltbild und bezieht sich auf dem Videoclip Antizionistischer Rassismus“

    Der Titel dieses von KenFM gelöschten Beitrages stimmt vermutlich nicht mit dem Original überein, vermutlich weder bei Youtube noch bei Telepolis, aber ich meine, man hätte am besten genau diesen Titel bei der Begründung der Verleihung des Preises spielen sollen.

    In dem Beitrag waren sicher mehr als 100 Tabubrüche gegen die herrschende Mafia drin, und ich vermute, locker 95% davon trafen in die 12. Das ist in unserem Zeitalter der Gleichschaltung absolut auszeichnungswürdig, selbst wenn 5% falsch waren.

    1. Wer öfter bei Telepolis liest, weiß, dass Novak seine propagandistischen Einlagen sehr geschickt in kleinen Dosen verteilt, wobei er immer wieder mal einen halbwegs ausgewogenen Artikel einschiebt. Für mich ist Novak nichts weiter als ein Erfüllungsgehilfe der Kriegstreiber und sicher hofft er einmal dafür belohnt zu werden.

      Ich kenne so ziemlich alles was Ken Jebsen jemals gesagt hat und habe dabei niemals irgend etwas von ihm gehört, was auch nur annähernd als Antisemitismus ausgelegt werden könnte.

      Manchmal denke ich, dass auch aufgeklärte, anständige Menschen sich der ständigen Gehirnwäsche nicht gänzlich entziehen können und deshalb möglicherweise schon unangebrachte Kritik an Israel oder gar Antisemitismus zu erkennen glauben, wenn einer nur mal die Wahrheit ausspricht, denn der Sumpf ist mittlerweile so tief, dass es kaum noch möglich zu sein scheint, unbedarften Menschen, die ganze schreckliche Wahrheit glaubhaft vermitteln zu können.

  14. (Offtopic) ich würde gerne mal ein Interview von Jebsen mit Don Alphonso sehen. wäre höchst interessant

  15. Weil ich weiß, dass du Kommentare erst freischaltest oder auch nicht schreibe ich das jetzt so:

    Deinen diesen Beitrag betreffend ist uns die – ultimativ – kritische Situation klar; ich würde gerne eine Emailadresse haben zur der nur du Zugang hast und kann dabei mit meinem Ehrenwort versprechen, dass ich diese weder weiter geben würde noch weiter benutzen würde; bräuchte sie nur einmal um was relevantes zuzusenden.

    (Editor: Ich habe keine Email, poste bitte das „relevante“ einfach als Kommentar hier).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.