Regime Change in Sanaa offenbar misslungen

Der von der saudischen Luftwaffe unterstützte Versuch von Ex-Präsident Ali Saleh, einen Regierungssturz in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa herbeizuführen, scheint misslungen zu sein.

Ammar Aulaqi meldete am heutigen Sonntag Morgen, Anwesen der Familie Saleh seien durchsucht worden und alle Checkpoints seien unter Kontrolle von Houthis.

Salehs TV-Kanal „Al Yemen Al Yaum“ sendet inzwischen ein Programm von Ansarullah.

Am Abend hieß es dann, die Familie Saleh habe sich mit rund 1000 Elitesoldaten auf Anwesen in Sanaa verschanzt, wo sie noch gegen eine große Übermacht an Regierungskräften ausharren, während saudische Bomber versuchen, ihnen aus der Luft zu helfen.

So wie es aussieht, stehen die jemenitischen Streit- und Sicherheitskräfte, die das Rückgrat der Regierung in Sanaa bilden, mit Ausnahme einer kleinen Gruppe, die dem Saleh-Clan gegenüber loyal ist, ziemlich geschlossen auf der Seite von Ansarullah. Und nachdem es bis vor wenigen Stunden schien, dass Ali Saleh ins saudisch-israelische Lager übergelaufen war, meldete Al Jazeera nun, dass Ali Saleh gerade Iran und Hisbollah um Hilfe und Vermittlung gebeten hat.

In Syrien sind die Tigerkräfte der Armee derweil am Euphrat etwas weiter vorangekommen und im Süden der Provinz Idlib hat die Armee drei weitere Dörfer eingenommen.

Nachtrag Montag 03:30h: Der Torygraph meldet: UK streicht anlässlich einer BBC-Sendung zum Thema das Geld der Steuerzahler für ein 12 Millionen Pfund schweres Projekt, wo unter der Parole „Free Syrian Police“ Cash in Tüten an Al-Kaida-Gehilfen in Syrien ausgehändigt wird. Fünf andere bislang ungenannte an dem Projekt beteiligte Staaten setzen das Projekt jedoch fort.

Anmerkung des Parteibuchs: neben diesem Projekt gibt es noch reihenweise weitere und umfangreichere Projekte der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft, die unter verschiedenen Deckmänteln der Unterstützung von Al Kaida in Syrien dienen.

24 Gedanken zu “Regime Change in Sanaa offenbar misslungen

  1. Auf Rubikon ist seit Samstag ein längerer Artikel von Peter Frey zu lesen, der in unmißverständlich klaren Worten das Verbrechen von Natostaaten und ihren arabischen Verbündeten an Syrien beschreibt. Einer der besten deutschsprachigen Artikel zu diesem Thema die ich bislang gelesen habe. Ich denke es würde sich lohnen, diesen Text auch auf dem Parteibuchblog zu veröffentlichen.

    http://www.rubikon.news/artikel/volkerrechtsbrecher-und-terrorpaten

    1. Look East

      Ich stimme dir zu. Die Artikel von Peds sind meist klasse, und der ganz besonders, und auch seine Kommentare hier im Parteibuch übrigens auch – wofür ich mich bei ped43z hier auch noch mal ausdrücklich bedanken möchte.

      Artikel von Drittseiten übernehmen machen wir hier im Parteibuch, ohne dass wir einen besonderen Sinn wie Notfallbackup darin sehen, eigentlich nicht, und schon gar nicht ohne die Meinung des Autors dazu zu kennen, aber verlinken tun wir hier auf ped43z Artikel gern – und gern auch über den Kommentarbereich.

    2. Dank an PB, insbesondere auch für die Recherche zum Yemen, und an Look East für den Rubikon-Text!
      Für schon länger am Thema Interessierte enthält er m. E. zwar nichts wesentlich Neues, ist aber eine hervorragende Zusammenfassung der Lügen, Sauereien und wahren Motive der Globalisten. Als solcher eignet er sich perfekt zur Verteilung an Leute, die grade erst beginnen, offizielle Narrative zu hinterfragen.

    1. andreas, biersauer

      Damit ist der nächste saudisch-israelische Plot krachend gescheitert.

      Die saudisch-israelische Achse hat in den letzten Monaten eine wirklich beachtliche Serie von stets scheiternden Anti-Iran-Verschwörungen hingelegt, und die Serie wird immer länger.

  2. Wenn sie westlichewertegemeinschaft schreiben meinen sie aber nicht nur Zionismus meinen sie vielleicht auch Jesuiten . Wenn man das Parteibuch lange verfolgt sind immer zwei Gruppen zu nenen obwohl die eine gar keine Gruppe sondern eine Wertegemeinschaft ist.

  3. Was hat das mit Flynn und Mueller aufsich? Ist es ein Nothingburger? Oder will Flynn sich einfach rächen?

  4. Könnte es sein, daß es sich um eine Trump-Finte handelt um den tiefen Staat vollkommen lächerlich zu machen? Alle anderen Theorien ergeben für mich keinen Sinn. Anders ausgedrückt: ich kann mir nicht vorstellen, daß Hintermänner und Beteiligte sich selbst vorsätzlich der Lächerlichkeit preisgeben…Aber wer kann schon in den Schädel eines Mitglieds der US-Administration gucken.

    1. Blue Angel

      Ja, das kann ich mir gut vorstellen. So viele – dezent von Trump-Kushner unterstützte – Plots, die der saudisch-israelischen Achse nacheinander völlig schief gehen, das sieht nach etwas zuviel Pech aus, um Zufall zu sein.

      Die Saudis lobten heute noch Ali Salehs Kriegserklärung an die Houthis und rufen dazu auf, den „von Ali Saleh angeführten Aufstand gegen die Houthis“ auf allen Ebenen zu unterstützen.

      https://english.alarabiya.net/en/views/news/middle-east/2017/12/04/Yemen-finally-revolts-against-Houthis.html

      Und schon ist er hin, der von den Saudis unterstützte Führer der Aufständischen, Saleh.

    2. Ich bin zu einer ähnlichen Einschätzung gekommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Flynn „umgedreht“ wurde. Mir ist er zwar nicht sonderlich sympathisch, aber ich halte ihn nicht für einen Verräter. Ich schätze ihn eher als loyalen Soldaten ein. Dafür spricht auch, dass er in dem Dreiviertel Jahr, seit Trump ihn gefeuert hat, sich nicht öffentlich gegen Trump gewandt hat. Und er hat sich auch zu weit gegen die Neocons aus dem Fenster gehängt, als dass er durch eine Gefälligkeitsaussage noch Gnade erwarten kann.
      Flynn ist auch dafür bekannt, an passender Stelle Akten auszupacken, die ungünstig für die Neocons sind (wie 2014, als er Akten öffentlich machte, die belegen, dass der Islamische Staat eine absichtliche Schöpfung der US-Geheimdienste ist). Möglicherweise nutzt er die Gelegenheit, noch ein paar weitere Akten auszupacken – dann wäre der scheinbare Seitenwechsel jetzt nur dazu da, die öffentliche Aufmerksamkeit darauf zu ziehen, so dass das auf keinen Fall untergeht. Das wäre dann so richtig Trump-like: die politischen Gegner erst mal heißlaufen lassen, um dann volle Breitseite zu feuern.

  5. Dürfte einem persönlichen Racheanschlag erlegen sein, mit Gehirnaustritt, wie die Fotos zeigen.
    Konnte ihn seine Leibwache auch nicht davor retten.
    Haben die Saudis ihren besten Mann in Sanaa verloren.
    Nun wird wahrscheinlich dem Ansarullah mehr Erfolg gegen Saudis beschieden sein, wenn dieser Verräter weg ist

  6. „…das sieht nach etwas zuviel Pech aus, um Zufall zu sein.“ – Klingt sehr plausibel, PB, danke!

    Dann bleibt nur die Frage, warum die Globalisten immer und immer wieder so bereitwillig jede Möglichkeit aufgreifen, sich selbst in´s Knie zu schießen…Blind vor Gier und Größenwahn? Oder vielleicht kopflos panisch? Ihre frühere „Cleverness“ scheinen sie jedenfalls – zum Glück! – verloren zu haben.

    Und Salehs Schicksal wird saudi-arabischem Übermut hoffentlich einen (weiteren) Dämpfer versetzen.

  7. Die Saudis behaupten, „large groups“ von Saleh-Getreuen sollen in Maarib angekommen sein.
    Bilder gab es nicht, so richtig large wird es wohl nicht sein.

    Mal sehen, ob sie noch einen aus dem Saleh-Clan in Aden präsentieren können.
    Aber richtig viel wird das auch nicht ändern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.