Syrische Armee macht Fortschritte in den Provinzen Aleppo und Damaszener Umland

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete, haben die syrische Armee und ihre Partner am Dienstag Fortschritte im Südosten der Provinz Aleppo sowie im Südwesten der Provinz Damaszener Umland erzielt.

@Suriyak hat Karten dazu. Hier ist die Karte aus dem Südosten der Provinz Aleppo:

Und hier ist die Karte zur Beit Jinn-Tasche im Südwesten der Provinz Damaszener Umland:

Das ziosnistische Apartheidregime wird darüber nicht erfreut sein.

Die kleinen täglichen Fortschritte der syrischen Armee haben gestern jedoch wenig Aufmerksamkeit gefunden. Vielmehr geht es nun um die politische Lösung nach dem Krieg.

Der syrische Präsident Assad hat diesbezüglich am Montag Russlands Präsident Putin in Sochi besucht, ihm Dankbarkeit und sein Vertrauen ausgesprochen und sich mit dem russischen Militär besprochen.

Anschließend haben am Dienstag russische, iranische und türkische Militärs in Sochi miteinander konferiert, um Feinabstimmungen bezüglich der Befriedung von Syrien zu verbessern. Russland konnte dabei dann natürlich auf den frischen Input des syrischen Präsidenten Assad verweisen, wie er sich das weitere Vorgehen vorstellt.

Später am Dienstag Abend hatte der russische Präsident Putin ein langes Telefonat mit dem US-Präsidenten Trump, wo sie über die Befriedung von Syrien und andere Dinge miteinander gesprochen haben.

Der libanesische Regierungschef Saad Hariri hat am Dienstag unterdessen den ägyptischen Präsidenten Sisi besucht, bevor er am späten Dienstag Abend in den Libanon zurückgekehrt ist.

Nachtrag Mittwoch: Israels Regierungschef Netanjahu hat den russischen Präsidenten Putin am Dienstag auch angerufen, und (zum wiederholten Male) gedroht, dass „Israel es Iran nicht erlauben werde, in Syrien Fuß zu fassen.“

8 Gedanken zu “Syrische Armee macht Fortschritte in den Provinzen Aleppo und Damaszener Umland

  1. Hört man sich Putin im Originalton an (obwohl ich kein Russisch verstehe), dann kann man nur zu dem Schluss kommen, dass es sich hierbei um einen demütigen, bescheidenen Menschen handeln muß, der sich in geringster Weise von seiner eigenen Machtfülle beeinflussen ließ, sprich, einfach ein intelligenter Mensch, … und wie auch schon öfter gesagt, wahrscheinlich der größte Politiker unserer Zeit;
    dem sei auch noch hinzuzufügen, dass das westliche Politikverständnis nicht mehr mit Begabung und Talent vereinbar ist;

    die einzige Ausnahme, der vielleicht kommende BK Österreichs

    1. @Santa:
      Gut gesagt! Ergänzen könnte man noch, daß Vladimir Putin offensichtlich auch viel Humor besitzt. Den haben nur Menschen mit Intelligenz und Herzensbildung. Wie gut, daß Jelzin Ende 1999 noch einen Lichtblick hatte und wir Heutigen dadurch den richtigen Menschen zur richtigen Zeit am richtigen Platz.

  2. PB, gibt´s irgendwelche Informationen darüber, ob Hariri mit seiner gesamten Familie ausreisen konnte? Darüber konnte ich noch nichts finden, halte es aber für wichtig bezüglich der Einschätzung seiner tatsächlichen Bewegungsfreiheit.

    1. Angel

      Es gibt Berichte dazu. Zwei kleine Kinder sind in Saudi Arabien zurückgeblieben, um ihre Schule nicht unterbrechen zu müssen, meldete Press TV.

      Es scheint mir aber so, dass es darauf nicht mehr ankommt. Es gibt da ja auch noch ein milliardenschweres Vermögen der Hariris, das offenbar vom saudischen Gusto abhängig ist.

      Spannend finde ich die Frage, warum Hariri zu Sisi nach Ägypten geflogen ist. Die Saudis könnten Hariri gesagt haben, er soll Sisi sagen, dass er aufhören soll, säkulare iran-freundliche Staaten wie Libanon und Syrien zu unterstützen. Aber der libanesische Präsident Aoun könnte Hariri gesagt haben, er möge Sisi sagen, dass Ägypten richtig handelt und bitte bald auch sunnitische Gemeinden im Libanon unterstützen soll.

      1. Na ja, ein Vermögen, wie groß es auch immer sein mag, läßt man als Elternteil leichter zurück als Kinder in einer potentiell gefährlichen Umgebung. Die Schulerklärung kommt mir wie ein Vorwand vor, denn m. W. werden die Kinder reicher und besonders „wichtiger“ Saudis nach wie vor meist von Privatlehrern unterrichtet. Daher fürchte ich, sie werden zumindest in der Weise als Geiseln benutzt wie es schon die Römer mit Söhnen unterworfener Germanenführer u. a. getan haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.