Irakische Armee beginnt mit Rawa-Offensive

Wie der Irak am heutigen Samstag offiziell mitteilte, hat die irakische Armee mit der Eliminierung der Terrorgruppe ISIS in Rawa und anderen Gebieten auf der östlichen oder nördlichen Seite des Euphrat begonnen.

Bereits wenige Stunden später wurde gemeldet, dass die irakische Armee nahe Al Qaim den Euphrat überschritten und den Ort Rumana eingenommen habe. Letzten Meldungen zufolge hat die irakische Armee inzwischen das ganze Euphrat-Ufer nördlich von Al Qaim bis hin zur syrischen Grenze unter Kontrolle.

Aus Syrien berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SANA heute vom Anti-Terror-Kampf in der Idlib-Tasche, dass die syrische Armee Angriffe von Al-Kaida-Terroristen auf verschiedene Armeeposten nahe der christlich geprägten Stadt Mhardeh in der Provinz Hama abgewehrt und die syrische Luftwaffe im Südosten der Provinz Aleppo zahlreiche Al-Kaida-Terroristen eliminiert habe.

In Vietnam haben sich am heutigen Samstag unterdessen am Rande des APEC-Gipfels die Präsidenten der USA und Russlands getroffen, und dabei die Veröffentlichung einer vorab schon vorbereiteten gemeinsamen Erklärung bezüglich Syrien vereinbart, in der sie unter anderem ihre bereits bekannten gemeinsamen Positionen bekräftigten und Weiterbetrieb militärischer Kommunikationskanäle zur Dekonfliktierung ihrer Kräfte vereinbarten.

Advertisements

37 Gedanken zu “Irakische Armee beginnt mit Rawa-Offensive

  1. Verstehe ich das richtig ?

    Die gemeinsame Erklärung ist Inhaltlich weitaus wichtiger als in den MSM bis dato publik gemacht und das offizielle „Nichttreffen“ von Präsident Putin und Präsident Trump wurde letztendlich als Vorteil genutzt, denn die gewählte Vorgangsweise der Ausarbeitung des Dokuments durch die zuständigen Aussenminister bot wenige bis keine Angriffsfläche.

    Diese gemeinsame Erklärung werte ich als :
    Inhaltlich voller Erfolg für alle Syrer und als schachmatt für die sogenannten „Freunde Syriens“.

    „… held to the highest international standards of transparency, with all Syrians, including members of the diaspora, eligible to participate.“

    „… The Presidents affirmed their commitment to Syria’s sovereignty, unity, independence, territorial integrity, and non-sectarian character, as defined in UNSCR 2254, and urged all Syrian parties to participate actively in the Geneva political process and to support efforts to ensure its success..“

    1. Günther

      Na, ja, ich stimme dem schon zu, dass die gemeinsame Erklärung anstelle eines längeren Treffens wie in Hamburg verabschiedet wurde, um den Gegnern Trumps wenig Angriffsfläche zu bieten.

      Und für das wichtigste, was da drinsteht, halte ich, dass die militärischen Kommunikationskanäle zu Syrien offen bleiben. Offiziell betreffen diese Kommunikationskanäle nur Dekonfliktierung in Syrien, was auch nicht anders geht, weil der von der Israel-Lobby dominierte US-Kongress den US-Streitkräften Kooperation mit den russischen Streitkräften schon zur Amtszeit von Obama gesetzlich verboten hat. Aber wo es solche – strikt vertraulichen – Kommunkationskanäle schon mal gibt, kann ich mir gut vorstellen, dass die russischen und amerikanischen Militärs „am Kaffeeautomaten“ auch ganz unverbindlich Meinungen austauschen, über Dinge, die weit über Dekonfliktierung und Syrien überhaupt hinausgehen, und dabei immer wieder feststellen, dass sich ihre Ansichten sehr ähneln, und solche Einigkeiten beim Geplauder am Kaffeeautomaten dann auch prompt an ihre Präsidenten weitermelden, die dann entsprechende Politik daraus zu machen versuchen. Von „Militär zu Militär“ dürfte eine der ganz wenigen russisch-amerikanischen Kommunikationslinien sein, wo Israel, die Lobby und ihr Kongress partout nicht rankommen können – alles streng geheim, Militärgeheimnis.

      Was mir in der Erklärung noch sehr wichtig zu sein scheint, ist, dass Trump und Putin da vereinbart haben, an ihrer in Hamburg vereinbarten und von Netanjahu später heftig kritisierten Deeskalationszone in Südwestsyrien festzuhalten und sie auch durch eine bereits getroffene neue russisch-amerikanisch-jordanische Vereinbarung zu aktualisieren und zu festigen. Das bedeutet im Klartext, dass Putin und Trump erklärt haben, dass sie nicht vor Israel einknicken und Netanjahu ihnen mit seinem Gezeter den Buckel runterrutschen kann.

      Trotzdem wäre es natürlich vorteilhaft, wenn es gelingen sollte, Trump in den USA soweit zu stabilisieren und innenpolitisch gegen Vorwürfe der Kollaboration mit Russland zu immunisieren, dass Trump und Putin endlich anfangen können, sich außer mit Syrien gemeinsam mit zahlreichen anderen Weltproblemen zu beschäftigen und da Lösungen zu finden und durchzusetzen. Wenn man bloß mal kurz an Stichworte wie Jemen, Afghanistan, Libyen und Ukraine denkt, dann gäbe es da viel zu tun, und offen ausgehandelte und verkündete Durchbrüche wären da vermutlich zumeist deutlich effektiver als Geplauder am Kaffeeautomaten von Militär zu Militär. Insofern ist es sehr bedauerlich, dass die russisch-amerikanischen Beziehungen nach wie vor stark unter Druck sind.

      1. @BP
        Danke für die ausführliche Antwort.

        Auffallend in den MSM ist für mich : Es wird bewusst verheimlicht was eigentlich Inhalt der Erklärung ist, ganz nach dem Motto IS vertreiben, politische Lösung .. und das wars.

        z.B. Stern „Die USA und Russland haben sich beim Apec-Gipfel in Vietnam für eine politische Lösung im Syrienkrieg ausgesprochen. Die Präsidenten Donald Trump und Wladimir Putin bekräftigten in einer gemeinsamen Erklärung ihre Entschlossenheit, die Terrormiliz Islamischer Staat aus Syrien zu vertreiben. Allerdings hat der IS bereits 95 Prozent seines Herrschaftsgebietes in Syrien und im Irak verloren. Bei dem Gipfel kamen die Präsidenten auch heute nicht länger zusammen. Es gab nur kurze Begegnungen und Wortwechsel.“

        Mit keinem Wort werden die wirklich wichtigen Punkte der Erklärung behandelt oder journalistisch Schlussfolgerungen für die Zukunft Syriens sowie Auswirkung auf die seitens PB angeführten Weltprobleme etc. behandelt.

        derStandard trifft zumindest mit seiner Headline „Trump: Verhältnis Putin-Trump sehr gut, USA-Russland sehr schlecht“ das eigentliche Dilemma genau und wenn ich mir dazu die Angriffe auf die RT Amerika bzw. Pressefreiheit anschaue sehe ich für die nächste Zeit keinesfalls eine Verbesserung der Situation.

        Putins heutige Aussage beschreibt die derzeit begrenzten Möglichkeiten von Absprachen eigentlich treffend “ .. Wir haben während der heutigen Sitzung gesprochen, haben uns unterhalten. Im Großen und Ganzen haben wir alles besprochen, was wir wollten.“

        ( … und ich würde hinein interpretieren – unsere Absprachen halten.)

        https://de.sputniknews.com/politik/20171111318252323-putin-trump-treffen-apec/

      2. Günther

        Was von den Medien ziemlich wenig berichtet wurde, ist, dass es in Vietnam zwar nur eine flüchtige Begegnung von Trump und Putin gegeben hat, dafür jedoch ein „kurzes Treffen“ von Tillerson und Lavrov.

        http://tass.com/politics/975129

        Die russischen Berichte dazu nehmen zwar nur Bezug auf Syrien, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass Lavrov und Tillerson da fernab des Medienrummels auch über ganz andere Dinge als Syrien gesprochen haben. Und, im Grunde genommen, könnte bei so einem Arbeitstreffen die Anwesenheit von Trump und Putin auch nicht so wichtig sein. Wäre Trump da dabei, und es ginge etwa um Jemen, Libyen, Afghanistan und die Ukraine, würde Trump Tillerson dabei vermutlich jeweils fragen, was da die genaue Position der USA ist, während Lavrov erläutern würde, was die genaue Position von Putin und Russland ist.

        Da können sie sich dann besser gleich relativ ungestört vom Medienrummel auf Außenministerebene unterhalten, und wenn es dabei dringliche Fragen an die Präsidenten gibt, dann ruft man eben an oder man schickt einen Boten.

      3. https://www.almayadeen.net/news/politics/836970/%D8%AA%D8%A3%D9%83%D9%8A%D8%AF-%D8%A5%D8%B3%D8%B1%D8%A7%D8%A6%D9%8A%D9%84%D9%8A–%D8%A7%D8%AA%D9%81%D8%A7%D9%82-%D9%88%D9%82%D9%81-%D8%A5%D8%B7%D9%84%D8%A7%D9%82-%D8%A7%D9%84%D9%86%D8%A7%D8%B1-%D9%81%D9%8A-%D8%AC%D9%86%D9%88%D8%A8-%D8%B3%D9%88%D8%B1%D9%8A%D8%A7

        Israel geht mal wieder steil…
        Dort fragt sich die politisch-mediale Riege nun wund und blau, ob die russisch-amerikanisch-jordanische Übereinkunft zur Stabilisierung der Deeskalationszone im Süden Syriens, wonach „(…) innerhalb dieser festgelegten Koordinaten keine fremden Kräfte“ stationiert werden dürfen, explizit iranische einbezieht.
        Ich als Syrer sag` mal so: Natürlich, liebe loyale, um Frieden und Aussöhnung bemühte Gruppe um Netanjahu und Lieberman, selbstverständlich bemühen wir uns in gleichem Maße um Verständigung, Vertrauen und Freundschaft und werden dafür Sorge tragen, dass kein einziger Iraner eurer Grenze zu Nahe kommt. Versprochen, wirklich, ganz doll… denn ihr ward in all´ den Jahren der Krise ein echter und vertrauensvoller Partner an unserer Seite. Und nun haben wir die Möglichkeit, euch dieses Vertrauen in gleichem Maße zurückzugeben. Wallah!

      4. Robert David Steele ist auch verhalten optimistisch, was die weitere Entwicklung im geopolitischen Raum und insbesondere in den USA betrifft.

        Er versucht Trump z.B. auch davon zu überzeugen, die Auslandsbasen der USA aufzulösen und die Soldaten(270.000!!) nach Hause zu bringen.

        youtube.com/watch?v=KErEw0FNI9c

  2. Hallo BP, woher nimmt diese terrorgruppierung immer noch die kräfte? Insbesondere wo es gegen die SAA und ihre Verbündeten geht? Und die sdf marschieren mit amerikanischer Unterstützung da lang?
    Ein Gedanke zu Trump, bin immer noch der Meinung, daß er seinen Weg für eine friedliche Welt geht. Er ist kein politiker, vielleicht ein Schauspieler, aber der Kampf innerhalb der usa läßt ihm keine andere wahl.
    Dieser Gedanke einer friedlichen Welt müssen wir all unsere Bemühungen unter ordnen. Dazu noch mal ein Dank an Dich für die unermüdliche Arbeit.
    Gruß Opa Jürgen

    1. Jürgen

      ISIS hat nicht wenige Leute in der Region mit seiner Kalifatsideologie so tief indoktriniert, dass sie dafür bereit sind, zu sterben. Gerade Kinder und Jugendliche aus der Region kennen praktisch nichts anderes mehr. Ich hatte hier vor ein paar Tagen mal einen einfühlsamen westlichen Medienbericht über einen heute wohl 17-jährigen Jungen aus Shaddadi (ca 90 Kilometer nordöstlich von Deir Ezzor) verlinkt, der nach Stationen bei Nusra und mutmaßlich auch ISIS inzwischen bei einer Pflegemutter in Schweden lebt:

      https://www.gq.com/story/did-we-adopt-a-jihadist

      Der Junge war also zu Beginn des Terrorkrieges gegen Syrien etwa 10 oder 11. Und selbst die sich offenbar gern aufopfernde schwedische Pflegemutter fürchtet anscheinend genau wie der mit der Problematik bestens vertraute Journalist Theo Padnos, der ihn im Nusra-Gefängnis in Syrien kennengelernt hat, dass die jihadistische Kalifatsindoktrinierung bei ihm irgendwann doch wieder mit einem menschenverachtenden Gewaltakt durchbricht. Andere Jungen, die bei Beginn des Krieges zwischen acht und zwölf waren, sind noch in der ISIS-Region. Solche Jungen kennen überhaupt nichts anderes.

      Deine Bemerkung, dass wir dem Gedanken einer friedlichen Welt all unsere Bemühungen unterordnen müssen, kann ich nur vollumfänglich beipflichten. Nichts lässt sich auf der Welt gemeinsam verbessern, solange nicht nur die bestehenden Kriege nicht befriedet werden, sondern obendrein auch noch (von im Grunde immer der gleichen Clique der Reichen und Mächtigen) ständig neue Kriege angezettelt werden. Meine hoffnungsvolle Botschaft ist, dass ich glaube, dass das weiße Haus und die US-Militärführung das seit der zweiten Amtszeit von Obama auch so sehen, und sie entsprechend handeln.

      Trumps persönliche Fähigkeit liegt in der Show, er ist ein begnadeter Showman, der es blendend versteht, in den USA Massen zu begeistern. Ich glaube, deshalb wurde er von Obama und der US-Militärführung engagiert, das vom US-Militär unter Obama begonnene und überragend wichtige Projekt der Entmachtung der globalen Kriegstreiber fortzusetzen. Und ich glaube, er macht seine Sache bislang ziemlich gern und gut, und er nimmt es sportlich, dass ihm dabei der Gegenwind der Kriegstreiber permanent in Orkanstärke ins Gesicht bläst.

      1. „Und ich glaube, er macht seine Sache bislang ziemlich gern und gut, und er nimmt es sportlich, dass ihm dabei der Gegenwind der Kriegstreiber permanent in Orkanstärke ins Gesicht bläst.“

        Kein Widerspruch.

      2. Meine Frage ist warum die USA und NATO derzeit massiv an der NATO Ostflanke aufrüsten. Das passt nicht wirklich zu Trumps angestrebte Entspannungspolitik. Es wird sogar offen über einen militärischen Konflikt mit Russland gesprochen. Vorallem Polen und die Baltenstaaten rüsten erheblich auf und drängen auf einen militärischen Konflikt. Das macht doch kaum Sinn?

      3. Macho

        Doch, ich kann mir vorstellen, dass das schon Sinn macht, und zwar als Ablenkungsmanöver.

        Der geopolitische Hauptkriegsschauplatz ist heutzutage Westasien, aka Nah- und Mittelost. Wenn Trump nun in anderen Regionen ganz hart auftritt, dann kann er es sich politisch eher leisten, die laufenden Kriege in Westasien allesamt geopolitisch zu Gunsten von Russland, Iran und Partnern ausgehen zu lassen, und Nordafrika gleich dazu.

        Bei der ganzen Aufrüstung und Kriegsrhetorik im Baltikum kommt genausowenig irgendwas raus wie bei der Sache mit Nordkorea. Man kann ja mal eine Umfrage etwa in Deutschland, Polen oder bei den Balten machen, wer da gerade Lust auf einen heißen Krieg gegen Russland hat, Einsatz von Atomwaffen natürlich eingeschlossen. Das ist total außerhalb jeder akzeptierten Realpolitik. In Korea sieht die Sache ähnlich aus.

        Und während die zionistischen Kriegstreiber mit solch absurden potenziellen Kriegen im Baltikum und in Korea beschäftigt sind, verlieren sie all ihre tatsächlich existierenden Westasienkriege – mit tatkräftiger Unterstützung oder Unterlassung durch Trump und das US-Militär, wie etwa der Fall Barzani zeigt.

      4. suedlaendischermacho
        Meine Frage ist warum die USA und NATO derzeit massiv an der NATO Ostflanke aufrüsten.

        Es passt zu Trumps Amerika first und das er massiv von der Waffenlobby unterstützt wird. Die meisten NATO-Waffen kommen aus den USA.
        Es verwundert deshalb nicht, das man als erstes die Einhaltung der 5%-Budget aller Mitgliedsländer gefordert hat. Das sichert Arbeitskräfte in den USA, wenn man selbst sich in der Welt etwas zurück hält. Man sieht das ja auch an Afghanistan, warum diskutiert man da über mehr NATO-Kräfte.

      5. @Macho:

        „Massive Aufrüstung an der NATO-Ostflanke“ ist ein Narrativ, das ich in Frage stellen möchte. 6000 NATO-Soldaten im Baltikum – na und? Global gesehen ist das Hühnerk*cke. Man kann auch die Frage stellen: wie viele stehen auf der anderen Seite? Nach meinen Informationen hat die russische Armee dort etwa 50.000 bis 60.000 Mann. Selbst wenn die NATO-Truppenstärke auf 10.000 steigt, sind auf der anderen Seite fünf mal mehr. Und die können kurzfristig aufgestockt werden, da die Verstärkung auf einem kurzen Landweg kommt. (die NATO dagegen hat lange See- oder Luftwege) Die NATO-Truppen dort werden also tunlichst darauf achten, keinen Krieg anzufangen, sonst bekommen sie den Hintern poliert. Angreifen würde die NATO erst dann, wenn sie mindestens eine fünffache Übermacht hätte. Dafür bräuchte sie über den Daumen gepeilt 250.000 Mann. Davon sind wir noch um Größenordnungen entfernt.
        Oder mit den Worten eines russischen Generals: „Fünf schnelle Eingreiftruppen der NATO ist ein Problem, das wir mit einer Rakete lösen.“
        Fazit: alles Theater.

      6. Hallo PB,

        die offensichtliche Aufrüstung gegen Russland und China durch Amerika und seiner Verbündeten, den die Aufrüstung findet nicht nur in den europäischen Natostaaten statt, einerseits und der partiellen Zusammenarbeit mit China und Russland andererseits sind zwei Seiten ein und der selben Medaille.
        Sie gehören unmittelbar zusammen und sind Grundbausteine der Politik Trump.

        Die Devise heißt Vorbereitung der USA auf die zukünftigen Auseinandersetzungen mit China und(!) Russland!
        Dazu notwendig ist, wie Du auch an andrer Stelle festgestellt hast, eine Rekonvaleszenz der amerikanischen Finanzen, ihrer Wissenschaft, Wirtschaft, Industrie und des Humankapital.

        Dafür will Trump Kräfte frei machen und tut es auch.
        Er kennt die Bedrohungen der Amerikaner durch die Überdehnung der eigenen Kräfte und sinnt auf Abhilfe.

        Nordkorea ist ein Sinnbild dafür: eine Klein- bis Mittelmacht trotzt der Weltmacht USA, was macht die USA erst wenn China dasselbe tut?
        Iran ist ein weiteres Beispiel. Die schaffen es sogar ohne Atomwaffen, dank ihres erreichten Stands der (Waffen)Technik, einer gefestigten Staatsideologie und geschickter Diplomatie sich nicht (zu weit) zu beugen. (Grashalmtaktik)
        Als Amerikaner würde ich das bedenklich finden.

        Die Europäer, aber auch die Japaner, haben für ihre Wiederbewaffnung noch einen zweiten Grund. Sie müssen neuerdings mit einkalkulieren das Ihre Schutzmacht nicht mehr genügen Kraft, Mut und/oder Willen hat sich in jeden möglichen Konflikt weltweit für ihre Vasallen zu engagieren. Sie aber trotzdem von ihren Herren in immer mehr und immer größere Auseinandersetzung geschickt werden nur um dann allein gelassen zu werden. Siehe Türkei oder Pakistan oder Saudi(?). Eventuell auch gegeneinander?
        Da ist es besser man bereitet sich vor und reduziert für diesen Fall die Abhängigkeit von dem Oberherren.

        Und es zeichnen sich auch auf militärischen Gebiet Änderungen der Mittel und Möglichkeiten und damit von Strategie und Taktik der Weltherrscher ab.

        Ich habe da die Vermutung dass zukünftig die Abläufe auf dem Schlachtfeld anders ablaufen werden als bisher.
        Die Anfänge davon kann man sehr schön im Irak, in Serbien und Syrien sehen.
        Es wird wohl eher so aussehen:
        Zerstörung der Kommunikation und Infrastruktur im Weltall und am Boden, per nichtatomaren „Prompt Global Strike“ mit Wellen superschneller Raketen.
        Anschließender Einsatz autonomer, automatisierter Kräfte (Kampfroboter) zur maximale Zerstörung der Gegenschlag- und Zweitschlagkapazität des Gegners.
        Danach Einsatz lokaler Vasallen unter Führung der Weltkrieger.
        Ihr Ziel Zerstörung der übriggebliebenen militärischen und wirtschaftlichen Infrastruktur.
        (Dieses schließt die Zerstörung von Vorräten und Einrichtungen zu Versorgung der feindlichen Bevölkerung ausdrücklich mit ein.)
        Schneller Rückzug und der Gegner wird seinem Elend überlassen.
        Natürlich bei Verhängung eines vollständigen Propaganda-, Kommunikations- und Versorgungsboykotts.

        Die Großen Armeeverbände werden wohl zu Hause bleiben, da werden sie gebraucht in der Produktion und als Schutztruppen der eigenen Basis, auch gegen die eigene Bevölkerung.

        Das heißt also für eine künftige Weltmacht die Weltführerschaft in den Kommunikation-, IT-Technik, Aufklärungs- und Weltraumtechnik und automatischer, autonomer Systeme zu erreichen bzw. sie zu halten.
        Hier haben die Amis in letzter Zeit viele Fähigkeiten verloren, industriell, wissenschaftlich, personell, kulturell, bildungsmäßig…

        Das zu ändern braucht Trump relative Ruhe, viel Geld und Zeit.

        Und natürlich braucht man die Fähigkeit solche Dinge unabhängig von Dritten (Feind und Freund) im eigenen Land in ausreichender Zahl zu produzieren (Sicherstellung der industriellen Basis), einschließlich einer robusten, möglichst autonomer, einfachen Rohstoff- und Energieversorgung.
        Und die Sicherstellung ausreichend geeigneter Humanressourcen und die notwendige Sicherstellung ihrer Erhaltung zur Produktion durch die Sicherung ausreichender Kapazitäten der Versorgung der selben.
        (Verhinderung von Unruhen, Aufständen und Streiks und politischen Pannen).

        Vereinfacht kann man sagen aus dem Petrodollar wird der „Bitcoin“ oder aus der Energieabhängigkeit die Informationsabhängigkeit.

        Aufrüstung der USA und Vasallen einerseits und partielle Zusammenarbeit mit den Gegner ist für den Dealmaker kein Widerspruch sondern folgerichtig.
        Das ist sein Deal und eine Politik die auch schon ein Obama verfolgt hat, nur nicht so rücksichtslos und deutlich.

        Gruß PAule

      7. @PAule
        ++
        genau so sehe ich das auch
        bin 100% auch dieser Meinung

        nur was ganz wichtiges hast du vergessen

        https://de.sputniknews.com/politik/20171109318223511-russland-pentagon-sammlung-genmaterial-sacharowa/

        „Moskau verlangt vom Pentagon Beweise, dass die Sammlung von russischem Genmaterial das internationale Recht nicht verletzt.“

        Bei der letzten Ebola Epidemie in Westafrika waren die Russen total unentspannt.

        ———————————————————————————————
        Und wieder ist der Dos bzw Gen Billy – Vorbereiter bei dieser „Initiative“

        PS
        „Die Großen Armeeverbände werden wohl zu Hause bleiben, da werden sie gebraucht in der Produktion und als Schutztruppen der eigenen Basis, auch gegen die eigene Bevölkerung.“

        zB. Wenn da bei der Entwicklung neuer „anonymer“ Krankheiten was aus dem Ruder läuft …

  3. Es wird endlich einmal Zeit das auch das israelische Volk Politiker wählt die halbwegs pro Frieden sind. Gegen die City of London. Und ohne diese kriegsverblendete israelische US-Lobby auskommen können.

    1. Kein Zweifel. Allerdings hat Israel das Problem als Terror- und Mafiastaat künstlich in die Welt gesetzt worden zu sein. Gegen den Willen der Mehrheit der Juden und Nicht-Juden zugleich. Nicht allzu verheissungsvoll. Und noch schlimmer: die Terror- und Mafiastrukturen wurden nie umgeformt oder gar überwunden, sondern seit nunmehr 70 Jahren zielstrebig und konsequent weiter ausgebaut.

      Da helfen schein-demokratische Gesellschaftsrituale wenig – organisiertes Verbrechen wird nicht an der Wahlurne besiegt. Nicht in Israel, nicht in Deutschland und nirgendwo sonst, wo das Bankenkartell mit unsichtbarer, aber eisernen Hand regiert.

      1. @die runde stunde:
        Israel wird in wenigen Jahren massive Probleme durch den überproportional anwachsenden Bevölkerungsteil von Orthodoxen und Ultra-Orthodoxen bekommen. Mit diesen Leuten ist „kein (moderner, technik-affiner) Staat zu machen“ (bzw. dauerhaft zu erhalten).
        Sollte es der israelischen Regierung nicht gelingen, das Ruder in Bezug auf kooperative (Über-) Lebensmodelle mit den Nachbarn einerseits und bezüglich Einhegung orthodoxer Einflüsse andererseits zurück zu drängen, geht da irgendwann das Licht aus.

        – Die absehbare Selbstzerstörung ist konzeptuell eingebaut. Iran und andere wissen das wahrscheinlich und verfolgen m. E. deshalb die Strategie: Einhegen, Sicherheitsabstand einhalten und weitmöglichst Ruhe bewahren.

  4. Eine Konzentration von NATO-Truppen in Osteuropa könnte auch als Reserve für einen möglichen Krieg in Mittel- und WestEuropa dienen. Sind nicht letztens 30.000 Migranten in Deutschland „verschwunden“ ? Und mir war so gehört zu haben das die Stärke von ISIS in Deutschland bei 30.000-50.000 liegt ? Danke Frau Merkel !

    1. „Und mir war so gehört zu haben das die Stärke von ISIS in Deutschland bei 30.000-50.000 liegt “

      Ineressante Quellenangabe.

      Die sind also im Untergrund, so wie damals die RAF, werden bezahlt, und warten auf ein Kommando zum Losschlagen und was genau zu tun?
      Klingt eher unplausibel, oder?

      Die Einschleusung von ISIS-Kämpfern oder Sympathisanten in Europa als Flüchtlinge ist doch gerade deshalb so interessant, weil die als zivile Schläfer fungieren, die auch noch staatlich alimentiert sind.

    2. @Franz:
      „Nicht wenige Orthodoxe verweigern sich den zionistischen Bestrebungen.“

      Ich weiß. Die meisten verweigern aber m. W. auch den Wehrdienst und die Teilnahme am industriellen Wirtschaftsleben, bekommen viele Kinder und bringen ihren Kindern diese Verweigerung bei.

      Wenn die (mittelfristig absehbare) demographische Mehrheit von Orthodoxen aus Israel einen friedlichen Agrarstaat macht, sollen sie gerne so weitermachen.

  5. @ThomasHH und vielen Dank @einparteibuch
    die Vorstellung, daßß soviele ISISler in DE ungestört ÜBEN können, finde ich unrealistisch.
    Merkel hat durch Ihre Willkommenspolitik eher ISIS geschwächt, die Kanonenfutter eher in Frankreich, Belgien und z.T. bei gewissen Türken such(t)en, ‚Christen haben Moslems in ihrer Not geholfen’…dies hat sehr wahrscheinlich den Rattenfängern nicht geschmeckt.

    1. @Irfi:
      „Christen haben Moslems in ihrer Not geholfen’“ – Das müssen sie als in jeder Hinsicht Unterlegene ja auch, sagen diverse Koran-Suren. Von daher haben aus deren Sicht nicht „Christen“ Muslimen geholfen, sondern Allah hat sie als Werkzeug zum Helfen benutzt. Ihm gilt also die Dankbarkeit, nicht den zukünftigen Dhimmis.
      Und nein: Ich glaube auch nicht, daß das Globalisten-Narrativ von „Willkommenspolitik“ zur „Abwehr von IS“ stichhaltig ist. Für realistischer halte ich, daß Daesh Deutschland als Rückzugsraum (vorerst) geeigneter findet als als Kalifat.

  6. Möchte zu dem Problem Stationierung der Nato-Truppen an der Grenze zu Rußland ein Zitat von Putin auf dem Waldai-Forum bringen:
    Putin gelassen über Nato vor der Tür

    Die Aufrüstung der Nato vor den russischen Grenzen lässt Putin kalt. „Das macht uns keine Sorgen. Wir schauen zu und analysieren. Jeder Schritt ist uns bekannt. Wir haben alles unter Kontrolle“

  7. Libanon

    Ausgerechnet in der Zeit wird der Rücktritt Hariris klar als erzwungen bezeichnet und auch ein Hintergrund dazu geliefert.

    „Inzwischen ist klar: Die schmähliche Demission fern der Heimat wurde von Saudi-Arabien erzwungen. Nach amerikanischer und britischer Lesart wird Hariri an der Rückkehr in den Libanon gehindert. Möglicherweise steht er unter Hausarrest. Denn Saudi-Arabien will dem kleinen Mittelmeer-Anrainer jetzt Hariris älteren Bruder Bahaa als Regierungschef oktroyieren. Er hat wenig politische Erfahrung, dafür umso mehr Aversionen gegen die Hisbollah.“

    Also nicht wie bei Hadi, hat ja da auch nicht gut funktioniert, aber doch ähnlich, der Plan; wenn es eskaliert, gerne auch mit Krieg.

    Nur sind die Saudis offenbar zu blöde zu verstehen, welche Karten sie wirklich haben.

    Oder spekuliert Gehlen, Quellen gibt er ja nicht an?

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/saad-hariri-libanon-entfuehrung-saudi-arabien-ruecktritt

    1. andreas

      Eine knappe Woche nach Al Manar hatte Reuters das gestern auch als Nachricht gebracht:

      https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics-hariri-exclusive/exclusive-how-saudi-arabia-turned-on-lebanons-hariri-idUSKBN1DB0QL

      Und da seriöser Journalismus in der westlichen Wertegemeinschaft bekanntlich bedeutet, dass im Unterschied zu „Verschwörungstheorien“ von Webseiten wie AL Manar alles, was Reuters meldet, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ist, und wenn Reuters schreibt, der Mond sei aus Käse, dann ist der Mond aus Käse, dürfte das Gehlens Quelle sein, auf der er seinen Kommentar aufbaut.

  8. @BlueAngel
    Merkel unterstützt NordStream2 gegen die EU-Kommision.
    Macht sich eine GEOGRAPHISCHE Vorstellung davon, was passiert wäre, wenn Moskau gegen
    DAESH verlieren würde? Die Vorstellung, daß die Deutsche Industrie-Oligarchen das ‚Willkommen‘ nicht gegen Sicherheit ihrer Anlagen hier unterstützt haben, scheint unrealistisch. Braucht doch nur eine Bombe durch einen bärtigen, Allahu-Akbar rufenden in einer BASF-Anlage hochgehen, und was passiert dann mit dem DAX?
    ISIS wurde von der Türkei unterstützt und Erdogan hätte gerne einen Türkisch-Katarischen Islamstaat in Europa, ich glaube aber hier in DE wird seit einiger Zeit mehr ‚beobachtet’…

    1. @Irfi:
      Ob Frau Merkel sich für was anderes als ihren Machterhalt interessiert, weiß ich nicht. Kann´s mir aber kaum vorstellen.

      Die Vorstellung, daß die Russische Föderation gegen Daesh verlieren könnte, halte ich für sehr unrealistisch.

      Der Zusammenhang zwischen Dax, Industrieanlagen und möglichen Attentaten erscheint mir plausibel. Darum verstehe ich auch nicht, warum die deutschen Globalisten bezüglich des –
      offensichtlich gewünschten – Staatsversagens weiterhin mitmachen. Daß die importierten „Fachkräfte“ größtenteils nicht als Dumping-Konkurrenz einsetzbar sind müßte ihnen inzwischen ja klargeworden sein: Die DAX-Konzerne, die anfangs am lautesten mittrompetet haben, haben m. W. letzten Endes nur eine zweistellige Zahl dieser Zugewanderten fest eingestellt.
      Erklären könnte ich es mir nur dadurch, daß sie wissen, daß das System bald zusammenbricht und ihnen andere, bessere (?) Einnahmequellen in Aussicht gestellt wurden, oder daß sie erpresst wurden/werden, um (weiterhin) die Staatszerstörung zu unterstützen.

      IS/Daesh wurde anfangs auch von der Türkei stark unterstützt, ja. Inzwischen ist aber Saudi Arabien (wohl im Verbund mit Israel) m. E. der Haupt-Unterstützer (und Financier sowieso). Vielleicht liegen in den saudischen Verflechtungen mit/Beteiligungen an deutschen Dax-Konzernen die Antworten für die Komplizenschaft der deutschen Groß-Industrie bei der Zerstörung des Staates…
      Was nicht heißt, daß ich Herrn Erdogans Interesse an einer „islamischen AKP-Kolonie Deutschland“ abstreiten möchte. Denke aber, sie (Erdogan/AKP und SA) würden es eher (hier) ausfechten als sich friedlich darüber zu einigen, wer welche Teile Deutschlands bekommt. – Wenn ´s nach Rechten wie mir geht: Keiner von beiden.

      1. Angel

        Der Markt für einfache Mietwohnungen hat seit der jüngst von Merkel unterstützten Einwanderungswelle in vielen Teilen Deutschlands stark angezogen. Kein Wunder: irgendwo müssen die Hunderttausenden an Zuwanderern schließlich wohnen, und wenn im Zweifel der Staat bezahlt, ist auch die Finanzierung geklärt. Das war vorhersehbar.

        Wenige Jahre zuvor hatte es bei einfachen Mietwohnungen Privatisierungen in ganz großem Maßstab – Ausverkauf praktisch halber Städte an Heuschrecken – gegeben. Damals schien es so, als würden sich nie mehr genug Menschen finden lassen, die in alten und einfachen Wohnungen leben wollen würden. Aber nun gibt es diese Menschen plötzlich, und die Heuschrecken verdienen daran prächtig.

        Was das EInstellungsverhalten von Großunternehmen angeht, besonders bei einfachen Jobs, wer stellt da überhaupt ein? Das läuft doch ohnehin alles über Leiharbeit, und da gibt es nun natürlich mehr Konkurrenz, was tendenziell die Löhne drückt.

  9. @PB:
    Mit Mietwucher wird derzeit viel Geld verdient und der Ausverkauf von staatlichem/kommunalen (= Allgemein-) Besitz war und ist ein Verbrechen.

    Was die Lohndrückerei betrifft, kann ich mir schon vorstellen, daß sie anfangs ein Motiv für die Groß-Industrie war. Wie sich inzwischen herausgestellt hat (das Handwerk z. B. äußert sich diesbezüglich weniger zurückhaltend) sind die allermeisten Migranten aus 2015 ff aber nicht mal für die unqualifiziertesten Jobs geeignet. Von daher scheint mir Lohndrückerei kein Hauptmotiv (mehr) für die weitere Unterstützung von „no borders, no nations“ zu sein.

    Bei den Kirchen ist klar, daß sie dabei Reibach machen (über Caritas, Diakonie, u. a.). Offensichtlich noch mehr als die dadurch bedingten Verluste durch Kirchenaustritte ausmachen. Zudem versprechen sie sich (dämlicherweise) einen Anteil vom Kuchen „stärkerer, religiöser Einfluß auf Politik und Gesellschaft“. Deshalb „weiter so“.

    Eigentlich müßten aber alle bisherigen Profiteure der hoch professionell konzipierten „Willkommenskultur“ (sogar das Wort hat eine Werbeagentur erfunden)-Kampagne wissen, daß im Bürgerkriegsfall (der immer wahrscheinlicher wird) ihre durch Immobilien, Industrie, usw., in diesem Land generierten Gewinne nicht länger generierbar sind…Deshalb wundert man sich eben, was sie dazu bringt, den täglich stärker zu beobachteten Staatszerfall weiter zu treiben…

    Sie hoffen auf mehr Profit nach Zusammenbruch der Sozialsysteme, klar. Aber wenn der Industriestandort zerstört ist, was nützen dann noch Sklavenlöhne?

    1. Angel

      Ich glaube, die Machthaber über Deutschland haben praktisch überhaupt keine Angst vor einem Bürgerkrieg in Deutschland. Die sind so optimistisch, dass sie glauben, dass das immer so weiter geht und Unruhen beim Pöbel höchstens neue erfreuliche Geschäftsperspektiven für die – von ihnen auch beherrschte – Sicherheitsbranche schaffen. Und wenn es in Deutschland doch schief geht, dann denken sie, dass sie da eben Aliyah machen oder sich in die USA zurückziehen.

      Und gleichzeitig wundern sich die gleichen Leute – oft wirklich aufrichtig -, dass China ihnen immer mehr das Wasser abgräbt, und können nicht ansatzweise verstehen, warum das so ist – Achtung Spiegel-Titel-Panik.

  10. @ Blue Angel und @einparteibuch
    DAESH wurde durch „das Willkommen“ eher geschwächt als gestärkt und MILITÄRISCH
    dauert es immer noch, es zu zerstören, ist eine sehr starke, kluge, durch zig Milliarden finanziert. Nirgendswo stand, daß Russland, schwaches Irak und Iran und nicht so reich wie GCC(außer Oman) es packen würden. Ein Krieg kann immer verloren werden.
    Der gesteuerte Einfall der Türkei sollte eher in Balkan ein kleines Türkistan errichtet werdn (siehe neuere Geschichte seit der Zerstörung von Yugoslavien UND von wo ’neue Prediger‘
    gekommen sind (Saudi usw). Der Angriff war seit LANGEM geplant.
    DE positioniert sich eher so, daß wenn es in Syrien Ruhe gibt, es beim Erdgas-Pipeline mitreden kann und Drehpunkt in Europa für die Gasveteilung wird.
    Ausschließlich für Schrottwohnungen: glaube nicht, daß Merkel hier durch die Immobilienindustrie befohlen werden kann. Blöd ist sie nicht, hatte auch vorher NICHTS
    Richtung Öffnung veranstaltet und FRIEDENSFÖRDENDE AUSTERITÄT durchgesetzt .
    Das nach AUSSEN, CHAOTISCH wirkende war im Land längst nicht so chaotisch.
    DE ist ein werdendes Reich.

    1. Hallo @Irmi,

      Deutschland war(!) ein werdendes Reich.

      Jetzt ist es eine Gesellschaft in Auflösung.
      Wenn alles so weiter merkelt wird in 10-20 Jahren Deutschland als Staat und die Deutschen als Idee, Kultur und Nation nicht mehr von Relevanz sein.
      Wenn das mit Deutschland passiert, wird es den anderen westeuropäischen Staaten genauso ergehen.
      Den der Geist Europas ist der der gegenseitigen Befruchtung und der Konkurrenz der unterschiedlichen Modelle der Nationen Europas.

      Die Ursache für das verschwinden der Deutschen und Westeuropäer wird darin begründet sein, das die Substanz der in Jahrhunderten erworbenen wissenschaftlich-technisch-kulturelle Grundsubstanz und ihr qualitativer Vorsprung verbraucht ist da sie nicht erneuert wird, sondern von den fremden Machteliten die sich Politiker nennen, im Namen der Globalisten mit Absicht zerstört wird.

      Der quantitative Vorsprung ist bereits jetzt verloren. Schaue Dir an wo die Elektronik und Software in großen Stil produziert und entwickelt wird.
      Der kulturelle Vorsprung (Bildung, Fortschrittsglaube, Ordnung, Disziplin, Schöpferwille, Fleiß, Fehlerbewältigungsstrategien) wird gerade, durch die absichtliche hervorgerufenen Völkerwanderung, verspielt.
      Die Reste des wisschaftlich-technischen-industrielle Fortschritts „Made in Germany“ wird gerade, soweit nicht schon globalisiert, an den meistbietenden verhökert, die Zuschläge erhalten die neuen (China) und die alten (USA) imperialen-finanzkapitalistischen Gewinner der Globalisierung.
      Das so monetarisierte Volksvermögen, es sei daran erinnert das vieles davon durch Steuermittel finanziert wurde, wandert ab und dient den bisher noch lokal verwurzelten Besitzenden (die Mehrzahl von ihnen haben das längst getan) als Eintrittskarte in die künftigen Paradiese der globalen, anti-nationalen Machteliten.

      Das ganze ist aber kein Unfall und die deutschen und die westeuropäischen Machteliten sind nicht dumm.
      Nein! Das ist generalsstabsmäßig geplant und ausgeführt.

      Das unersetzlichen „Weise-Kragen“-Proletariat wir dem Kapital folgen und tut es bereits heute.

      Damit ist der Prozesses unumkehrbar und das politische System der westeuropäischen Demokratien wird mangels Masse zusammen brechen.

      Die Reste sind zur Plünderung freigegeben, für regionsfremde Mächte und marodierende Banden.
      Der Osten Europas wird diesen Ereignissen auch nicht widerstehen können…

      Man könnte sagen, da organisiert einer eine Situation wie nach dem WKI und WKII. bei den Freunden und Vasallen.
      Aber auch bei den Gegnern, nur muss man da nicht-nuklear, militärisch nachhelfen….

      Europa und die Welt, da die Vorgänge sich nicht nur auf Europa beschränken, ganz ohne Atombomben, zerstört und die USA das neue Paradies der Besitzenden und Vermögenden.

      Sollte es so kommen hat die westliche Welt einen weiteren WK verloren, diesmal gegen sich selber.

      Bleibt ein letzten Problem für das neue Paradies: was macht man mit den ganzen vollkommen überflüssigen Habenichtsen und unnützen Essern daraus in der Welt?
      Sie werden ein Lösung dafür finden!
      Die Bill Gates und Zuckerbergs arbeiten bereits dran, versprochen!

      Menschen müssen ja nicht einfach so leben, rumrennen und sich vermehren, wenn man sie auch im Reagenzglas, gentechnisch angepasst und nach Notwendigkeit züchten kann.
      Die Aufzucht, Konditionierung und Schulung erfolgt in Brutstationen und die Lebensdauer und Vermehrungsfähigkeit ist programmierbar. Homunculi eben…

      Gruß PAule

  11. @ PAule
    Software: schauen Sie bitte was in Berlin los ist und z.B.
    https://techxplore.com/news/2017-10-small-pixel-perfect-large.html
    http://www.is.mpg.de/de
    TATSACHE: Amazon (ist NSA dabei?), das kaum Gewinne macht, öffnet in Berlin ein Labor (Industrie-Spionage?).
    Elektronik:
    https://www.vde.com/de/presse/pressemitteilungen/vde-fraunhofer-ise-energy-research-institute-kooperieren
    https://www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur_dateien/sk_dateien/VDI_Industrie_4.0_Wertschoepfungsketten_2014.pdf

    Einiges was in den USA im guten Sinne los ist: ist doch gut.
    ich wiederhole: der Angriff über den Balkan war seit langem geplant, die Libyen-Katastrophe hat nicht Merkel verursacht, wäre Merkel eine Globalisten, hätte Sie nicht so gehandelt, wie im Jahr 2008. Mein Eindruck: um die Besatzer hier zu besänftigen, redet Merkel LAUT X und tut ganz leise Y.
    DE hätten gerne Russland und USA alleine, diese Tatsache bleibt.
    Im Vorderasien sind für mindestens einige Jahre einiges los und hier finde ich hat Merkel ‚vorgebeugt‘ (eine schallende Ohrfeige Richtung Moslembrüderschaft und Daesh). Das Kanonenfutter liegt in Frankreich(abhängiger von der GCC als DE) und Belgien.
    ANNAHME: 10% der Einwanderer ’schafft es nicht‘, PREIS für Mitsprache beim Pipeline.
    SICHERHEIT: einiges ist im Fluß, Gefahr ist nicht gebannt. Erdogan bleibt ein großes Problem, z.B.
    UND insgesamt hat DE seit den siebziger Jahren 6 Millionen aufgenommen, auch wenn hiervon über zwei Millionen ‚es nicht packt‘: vertretbarer Preis.
    I. Ü. WER macht in DE die Toiletten bei Kaufhäusern i.a. sauber?
    Verdummung: ja und hier wird das Rad bald umgedreht, ich wette ein Baumkuchen
    Die EU muß sich ernsthaft fragen, welche Handelspolitik es mit Afrika und Südamerika betreibt, i.Ü. die größten Land-Grabber in Afrika sind Britische Konzerne.
    China muß für absehbare Zeit Energie von draußen einspeisen, DE hat schon jetzt über 35%
    alternative Energie-Quellen. Entwicklung im Asien-Raum ist gut. Wir reden hier über rieisige Landflächen. DE Firmen können nicht unendlich breit expandieren (erhebliches Risiko).

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s