Sicherheitskräfte machen in Syrien und im Irak deutliche Fortschritte

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA am heutigen Donnerstag mitteilte, haben die syrische Armee und ihre Partner in Deir Ezzor die Euphrat-Insel Huweijit Saqar aus der Hand der Terrorgruppe ISIS befreit.

Inoffizielle Quellen meldeten weiterhin, dass die Armee auch das westlich der Saqar-Insel gelegene Industriegebiet und einige weitere Blöcke eingenommen haben. Das noch von ISIS-Terroristen beherrschte Gebiet in der Stadt Deir Ezzor ist vollständig umzingelt und dürfte nun etwa wie folgt aussehen:

Aus dem Süden der Provinz Deir Ezzor berichtete Al Manar heute, dass die syrische Armee und ihre Partner heute die seit Monaten umkämpfte Pumpstation T2 aus der Hand von ISIS-Terroristen eingenommen haben. Vom Militärmedienzentrum gab es zu diesen Kämpfen auch ein Video.

Damit dürfte der Weg zur syrischen Grenzstadt Al Bukamal von Westen frei sein. Gleichzeitig haben heute irakische Sicherheitskräfte praktisch das ganze Gebiet auf der anderen Seite der Grenze westlich des Euphrat aus der Hand von ISIS-Terroristen eingenommen, womit die irakischen Kräfte nun direkt vor der Stadt Qaim stehen, die auf der irakischen Seite direkt gegenüber von Al Bukamal liegt.

Qaim und Al Bukamal sind die letzten Städte in Syrien und im Irak, die unter der Herrschaft der Terrorgruppe ISIS stehen. Nach der vermutlich schon sehr bald anstehenden Befreiung dieser Städte bleiben ISIS nur noch ein paar Dörfer und etwas Wüste, wo die Sicherheitskräfte die Reste von ISIS dann mit allen zur Verfügung stehenden Waffen eliminieren können, ohne dass da viele Zivilisten im Weg wären.

Der Fokus der syrischen und irakischen Sicherheitskräfte verschiebt sich deshalb zunehmend auf andere Gebiete. So hat die syrische Armee heute inoffiziellen Berichten zufolge von Ithriya aus weitere Fortschritte in die von Al-Kaida-Terroristen beherrschte Idlib-Tasche im Nordwesten Syriens gemacht.

Irakische Sicherheitskräfte sind unterdessen damit beschäftigt, im Nordwestirak einen Transportkorridor zur Türkei zu schaffen, damit die nördlichen Grenzen zu Syrien und zur Türkei gegen das Durchsickern von Terroristen zu sichern, und gleichzeitig das von Israel unterstützte Projekt des Barzani-Clans zur Spaltung des Irak mit dem Ziel der Sabotage des regionalen Friedens zum Scheitern zu bringen.

Die Nachrichten zum Fortgang dieser Bemühungen der irakischen Sicherheitskräfte fließen nur sehr spärlich und assagekräftige Lagekarten gibt es auch keine. An der Grenze scheinen die irakischen Sicherheitskräfte von Rabia aus bislang lediglich bis kurz vor Mahmudiya gekommen zu sein, was bedeutet, dass sie von dort bis zum Ziel Faysh Khabour noch rund 30 Kilometer haben dürften.

Etwas näher dran an Faysh Khabour scheinen die irakischen Sicherheitskräfte allerdings bereits aus Richtung Mossul zu sein. So wurde heute in sozialen Medien gemeldet, dass irakische Sicherheitskräfte das Dorf Al-Jazronia im Norden des Bezirks Zemar in der Provinz Nineveh kontrollieren, von wo aus es nur noch rund 20 Kilometer bis nach Faysh Khabour sind. Vllig unklar ist es auch noch, ob und inwieweit von Israel unterstützte Terroristen unter dem Kommando des Barzani-Clans gegen die vorrückenden irakischen Sicherheitskräfte kämpfen werden. Sehr erfreulich ist dabei, dass die USA sich in diesem Konflikt zwischen Sicherheitskräften der irakischen Regierung und den von Israel unterstützten Daeshmergas offenbar neutral verhalten und das US-Militär die Operation der irakischen Sicherhitskräfte nicht behindert.

22 Gedanken zu “Sicherheitskräfte machen in Syrien und im Irak deutliche Fortschritte

  1. Liebe Parteibuch
    Irakische Kräfte werden an syrische Grenze kommen bei Bukamal, aber dort wird nicht SAA auf sie warten sonder SDF. SDF ist schon 17 KM von Grenze entfernt und sie kommen schnell voran.
    Aber für mich News des Tages ist, dass syrische Stamm Bussraya sich SAA eingeschlossen haben. Sie geben 500 Kämpfer um Ofensive zu Grenze zu machen. Nach Shaita und Baggara ist das 3 Stamm aus diese Region welche sich SAA angeschlossen hat.
    Diese Stämme sind angesiedelt in regionen welche Kurden und US Proxy für sich beansprüchen und es wird schwer für sie ohne Wille diese Stämme Macht zu erhalten. Deswegen trotz US Protesten werden Kurden in paar Tagen an Syrischen Volks Kongress teil nehmen wo über Zukunft von Syrien geredet wird.
    Das SAA bis jetzt kein Konflikt mit SDF begonnen hat ist Zeichnen, dass in Hintergrund Verhandlungen laufen. Es gibt immer wieder Meldungen das Kurden ein oder 2 Oel Felder Russen überlassen haben.

    1. zgvaca

      Die Meldung, dass 500 Stammesleute von Bussayra sich der „palästinenschen Miliz Liwa Al Quds“ angeschlossen hätten, habe ich kürzlich auch gelesen, ich glaube bei Fars News war es, und herzlich gelacht. Die Stammesleute schließen sich einer mächtigen palästinsischen Miliz im Euphrat-Tal an? In der Gegend gab es natürlich nie viele Palästinenser und schon gar keine palästinensische Miliz. Andererseits gibt es eine mächtige Quds-Brigade in der Welt, die jeder kennt, nämlich die von Qassem Soleimani geführte. Ich habe die Meldung deshalb als Wink mit dem Zaunpfahl verstanden, zu verstehen zu geben, wer da in der Gegend hinter den Kulisssen erfolgreich Regie führt, nämlich die Quds-Brigaden. Ich glaube, die Quds-Brigaden sind exzellente Kräfte, die es anders als US-Kräfte in der Region auch verstehen, sich da unter die Leute zu mischen, und diesbezüglich erwarten uns noch viele erfreuliche Überraschungen. Ich meine, Qassem Soleimani wird nicht zu Unrecht als Held besungen.

      Zu Bukamal denke ich, da kommt es überhaupt nicht mehr so drauf an. Über T2 gibt es seit heute von Damaskus eine brauchbare Piste nach Bagdad. Da fehlt vielleicht noch ein bisschen Teer, eine zusätzliche Spur und ein Grenzhäuschen auf jeder Seite, aber das lässt sich machen, wenn da die Waffen demnächst schweigen werden. Die irakisch-syrischen Beziehungen dürften aufblühen. Präsident Assad hat heute einen Gesetzentwurf gebillgt, das zwischen Irak und Syrien Visafreiheit herrschen soll, und die Stämme am Euphrat dürften sich auch freuen, dass sie künftig legal und ohne Visa ihre Verwandten, Stammesverwandten und Freunde auf der anderen Seite der syrisch-irakischen Grenze besuchen dürfen.

      Die PKK-YPG-SDF hat als Proxykraft von Israel, Amis und Co keine Zukunft. Der Irak ist gerade dabei, die Grenze bis hoch zur Türkei unter Kontrolle zu bringen. Die Amis schauen dabei ohne mit der Wimper zu zucken zu. Wollten die Amis in der Gegend als Besatzer bleiben, müssten sie jetzt heftig kämpfen und Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um diese Durchkreuzung ihres einzigen Nachschubweges nach Syrien zu verhindern. Aber sie tun es nicht. Trump sagt, er will da keine Partei ergreifen, und die US-Militärs verhalten sich auch so.

      Das bedeutet, die US-Militärs wollen da raus aus der Region, und demzufolge ihr „Pressesprecher“ Trump auch. Es läuft darauf hinaus, dass Trump den Sieg über ISIS verkündet und das US-Militär abzieht. Damit ist eine PKK-YPG-SDF als Proxy von Israel, EU oder wem auch immer erledigt. Es wird darauf hinauslaufen, dass die syrischen Kurden alle Rechte bezüglich ihrer Sprache und Kultur sowie eine eigene Polizei bekommen, aber keine Armee. Die syrische Armee, vielleicht anfangs auch mehr die russische Armee, wird das YPG-SDF-Gebiet in Syrien vermutlich weitgehend kampflos übernehmen und alle syrisch-kurdischen Militärkräfte werden entweder in die syrische Armee integriert oder aufgelöst.

      1. USA hat Freunde in ganzer Welt. Problem ist, wenn jemand vile Freunde hat, egal was er tut, schadet irgendeinen Freund.
        Klar interessiert sich USA nicht für Freunde sonder verfolgt eigene Interesse, aber wenn sich USA offen auf kurdische Seite stellt ist Ihre Militär Base in Incirik weg und in Irak wird Ihnen ein kalte Wind in Gesicht wehen. USA hat Probleme zu balancieren zwischen Wünschen, Realitäten und Interessen Regionstaaten. Da verstricken sich in Lügen. Wieso hat Putin vor paar Tage gesagt, dass Russland will eine ehrliche Aussenpolitik? Diese Aussage war gedacht für Nahosten. Russland lügt nicht mal Israel an und verspricht keine Lügen über baldige Abzug iranische Soldaten aus Syrien.
        Eigentlich vieles was Putin zur Zeit macht ist zu Nahosten Publikum gedacht.
        Unsere Medien haben Putin Ferien in Sibirien ausgelacht, aber in Nahosten ist eine echte Diskussion entstanden. Besonders Jugendliche haben bemerkt, dass Putin verbringt Ferien in eigene Land welche mit kaum Kosten verbunden sind, während ihre Prinzen in Mittelmeer auf ihren Yachten täglich kosten 500 000 Euro pro Tag

  2. Danke für die vielen guten Nachrichten: Neben denen über die politischen und militärischen Fortschritte ist auch die über die zukünftige Visa-Freiheit m. E. nicht zu unterschätzen.

    Sogar Zgvaca klingt heute richtig optimistisch und der Hinweis zu V. Putins wachsendem Ansehen bei arabischen Jugendlichen ist auch interessant. Die Russen wissen eben, daß militärische Siege allein mittel- und langfristig nicht ausreichen: Für einen stabilen Frieden sind staatliche wie auch persönliche Glaubwürdigkeit der Akteure eine wichtige Voraussetzung, um Vertrauen zu schaffen (und zu erhalten).
    Unter diesem Gesichtspunkt sind viele, auf den ersten Blick „zögerlich“ wirkende Maßnahmen der russischen Regierung im Rückblick als äußerst klug einzuordnen. Grundsätzliche Eigenschaften wie Gradlinigkeit und Verlässlichkeit haben und hatten m. E. auf dem klippenreichen Weg zur multipolaren, auf Völkerrecht beruhenden Weltordnung einen höheren Stellenwert als die Globalisten jemals verstehen werden.

    1. Von Blue Angel:
      „Grundsätzliche Eigenschaften wie Gradlinigkeit und Verlässlichkeit haben und hatten m. E. auf dem klippenreichen Weg zur multipolaren, auf Völkerrecht beruhenden Weltordnung einen höheren Stellenwert als die Globalisten jemals verstehen werden.“

      Wie wahr, wie wahr!!! Und das schöne ist, dass es nur einen brauch, der das konsequent umsetzt und alle anderen stehen wie Volldeppen im Regen da.

      Über Putin kann man sich echt NUR freuen!!! Der weiß, das jede Kleinigkeit, die er irgendwie und irgendwo macht Signalwirkung hat, und verhält sich dementsprechend. Ob es sein Urlaub ist oder die Feier zum Weltjugendtag in Moskau – egal. Alles was er tut, ordnet er einer politischen Prämisse unter! Und das ist verdammt gut so! In höchsten Maße professionell, nenn ich das!

  3. Heute erfüllt es einen mit Freude, die Seite zu lesen.
    Was meint Klaus Heider mit der Meldung über den syrischen General?
    Finde heute die Meldung auf Sputnik wichtig, dass Russland 4 Interkontinental Raketen von der Triade gestartet hat.
    Wünsche allen ein schönes Wochenende.

      1. Eigentlich „requiescat in pace“ (gleiche Bedeutung). Nicht alles wurde von den Angloamerikanern erfunden :)

    1. Opa Jürgen,
      es war keine Neuigkeit, ich weiss. Aber ein persönliches Anliegen und wichtig genug.
      Das Syrien der Zukunft wird hoffentlich niemals die unglaublichen Taten und den Opfergang der Männer und Frauen vergessen, die mithalfen dessen nationale Unabhängigkeit, die territoriale Einheit und das verfassungsmässige Selbstbestimmungsrecht der Syrer gegen die Intervention der globalen Verbrecherbande zu verteidigen.
      Danke @ Parteibuch

      1. Danke, keine andere Meinung. Deshalb freue ich mich aufs nächste Jahr, wenn ich mit meinen russischen Freunden, den Nachtwölfen, am 9. Mai durch Berlin fahre und den Opfern gedenke.

  4. Off-Topic:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/kennedy-dokumente-bleiben-zum-teil-unter-verschluss-15265637.html

    „Präsident Donald Trump wollte eigentlich sämtliche Dokumente zum Mord an John F. Kennedy freigeben. Nun bleiben doch viele Akten geheim. Dahinter stecken CIA und FBI.

    Die Zeitung „New York Times“ berichtete, die Sicherheitsbehörden hätten mit einer „chaotischen“ Lobbyaktion in letzter Minute Druck auf den Präsidenten ausgeübt. Laut der Zeitung „Washington Post“ soll CIA-Direktor Mike Pompeo dabei besonders energisch gewesen sein.

    Eigentlich ist die Geheimhaltungsfrist für die Akten abgelaufen, sie könnten vom Präsidenten freigegeben werden.

    „Ich habe heute keine andere Wahl, als diese Beschränkungen zu akzeptieren, um keine irreparablen Schäden für unsere nationale Sicherheit zu riskieren.““

    1. @santa
      „Ich habe heute keine andere Wahl, als diese Beschränkungen zu akzeptieren, um keine irreparablen Schäden für unsere nationale Sicherheit zu riskieren.“
      Mehr muss man zu diesem Thema im Grunde nicht mehr serviert bekommen. Inside-Job! Die Kubaner, die Russen, der olle Oswald, die Mafia… diese vermeintlichen „Täter“ wären alle keine Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA mehr, 50 Jahre später. CIA, Mossad aber, sehr wohl!
      Wobei mich schon sehr interessieren würde, wer konkret diese große Sache orchestriert hat.

  5. Dem Barzani scheint man die gleiche märchenhafte Zukunft vorgegaukelt zu haben, wie einst dem Erdogan. Und das solche nicht unerfahrenen Leute sich zu Proxys für Erez Israel degradieren lassen, zeigt nicht nur, wie verblendet diese Neokalifen sind, sondern auch die Fähigkeit der Einflüsterer, sehr sehr tief in das Wesen dieser Neokalifen und deren Völker hinein zu schauen, um derartig manipulativ tätig sein zu können. Und wie formulierte Bruno Bettelheim es so hinterlistig treffend: „Kinder brauchen Märchen“…

    – Daß Trump nicht alle Akten zum Kennedy-Mord freigegeben hat, ist ein taktischer Winkelzug, der natürlich unbefriedigend ist, aber nun sechs Monate wie ein Damoklesschwert über der CIA hängt. Und sicherlich ist dieser Zug nicht dem Schutz noch lebender Beteiligter (Mörder und/oder Mördergehilfen) geschuldet, wie die Propagandaklitschen es listig verkaufen, sondern dient der Festigung der eigenen Machtstellung gegen die noch aktiven Teile des Tiefen Staates in der CIA.

    T. Meysan hat einen wunderbaren Artikel zur Konsistenz der Trumpschen Politik geschrieben. Und Trumps gestrige Notstandsverordnung gegen die Drogensucht der US-Bürger, welche zu 80% über Rezepte herbei geführt wird, ist doch ein weiterer Beweis, daß Trump den Sumpf ernsthaft trocken legen möchte.

    Und was schätzt das Parteibuch, wieviel Prozent der Arbeitskraft Trump für die innenpolitischen Kämpfe aufbringen muss?

    1. Kofferkind

      Ja, dass Trump den Opioid-Notstand ausgerufen hat, ist nicht nur gesundheitspolitisch richtig, sondern geht auch machtpolitisch in die richtige Richtung.

      Für die große Opioid-Epedemie in den USA gibt es im Wesentlichen zwei Gründe.

      1. Oxycontin. Die jüdisch-zionistische Familie Sackler ist mit dem gigantischen Betrug zu Milliardären geworden, dass sie erfolgreich behauptet hat, ihr überteuertes Heroin-artiges Opioid-Produkt Oxycontin würde besser schmerzstillend wirken als andere Opiode und dabei nicht süchtig machen. Im Klartext: die habenmit aggressiven Methoden und dicken Lügen im großen Stil so etwas wie Heroin für die Massen auf Rezept in den US-Markt gedrückt. Als langjährige Sponsoren der Universität Tel Aviv und Spender der Clinton-Stiftung sind sie mit dieser Strategie natürlich nicht ins Gefängnis gewandert, sondern Milliardäre. Politisch schießt Trump mit der Ausrufung des Opioid-Notstandes also in Richtung der Israel-Lobby.

      Im Dokumentarfilm Oxyana sind die Folgen dieses Verbrechens plastisch dargestellt:

      Viele der Gebiete, die von der durch Oxycontin ausgelösten US-Opiod-Epedemie besonders verwüstet wurden, liegen im sogenannten Rost-Gürtel, wo Trump den Demokraten 2016 die Präsidentschaft abgenommen hat.

      2. Afghanistan. Viele der mit Oxycontin angefixten Süchtigen steigen irgendwann auf die illegale Droge Heroin um, weil illegales Heroin billiger als legales Oxycontin ist, aber ziemlich exakt die gleiche Wirkung hat. Seit 16 Jahren beschützen US-Truppen in Afghanistan den ungehinderten Opium-Anbau, also der Grundsubstanz von Heroin, der zuvor von den Taliban fast ausgemerzt worden war. Das massenhafte Opium aus Afghanistan wütet insbesondere in afghanischen Nachbarländern, also im Iran, in Pakistan und in den nördlich von Afghanistan liegenden Ex-Sowjetrepubliken sowie in Russland, und führt da zu ähnlichen, oder schlimmeren Opiod-Epedemien wie die das durch Oxycontin ausgelöste Opioid-Desaster in den USA. Insbesondere der Iran, der zum US-beschützten Hauptanbaugebiet in Afghanistan eine sehr lange und, trotz extrem harter iranischer Bemühungen, kaum dicht zu bekommende Grenze hat, will unbedingt, dass der massenhafte Opium-Anbau in Afghanistan gestoppt wird, aber auch Russland ist das sehr wichtig.

      Wenn Trump nun nach dem Ausrufen des Opioid-Notstandes auch den nächsten logischen Schritt in der Außen- und Kriegspolitik gehen will, nämlich für die Eliminierung des Opium-Anbaus in Afghanistan sorgen, dann treibt Trump damit die US-Außenpolitik in ein De-Facto-Bündnis mit Russland und Iran bezüglich der Eliminierung des Opium-Anbaus in Afghanistan.

      Die Ausrufung des Opioid-Notstandes geht also politisch voll gegen die Israel-Lobby, was auch erklärt, warum gegen das US-Opioid-Desaster in den letzten Jahren und Jahrzehnten fast nichts gegen gemacht wurde.

      1. Liebes Parteibuch,
        immer wieder bin ich erstaunt, wie genau du über alles informiert bist und üblelste
        Machenschaften aufdecken kannst. Vielen Dank dafür.

        Es gibt auch in Deutschland eine Zusammenhang zwischen Medikamenten und Drogenmißbrauch
        der von einer Lobby gefördert und betrieben wird.
        Ich bin weder Arzt noch Naturwissenschaftler aber möchte hier trotzdem auf einiges hinweisen,
        was mir persönlich bekannt ist oder von fachkundigen Leuten aus erster Hand berichtet wurde.
        So kannte ich einen guten körperlich durchtrainierten selbstständigen Handwerker, der wegen einer verschleppten Lungenentzündung drei Wochen im Krankenhaus mit starken Schmerzmitteln behandelt wurde, und danach so drogenabhängig wurde, dass er in
        nur zwei Jahren zum körperlichen und geistigen Wrack wurde und jetzt arbeitsunfähig auf der Strasse lebt. Ich glaube nicht, dass es sich hier nur um einen Einzelfall handelt.

        Ein weiterer riesiger und schmutziger Skandal ist die massenhafte Verschreibung von Ritalin für Kinder gegen das angebliche ADHS, Aufsamkeitsdefizitssyndrom.
        Mir sind mehrere Fälle bekannt, wo Eltern geradezu genötigt wurden, Ihren Kindern Ritalin
        verschreiben zu lassen. So beschäftigen die Schulen vor allem in den 5. Klassen, aber auch schon in Grundschulen junge Psychologen, die oft am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, damit,
        die Kinder daraufhin zu beobachten, ob Auffälligkeiten bestehen, die auf ein Aufmerksamkeitsdezititssyndrom hindeuten. Es sind dann erstaunlich viele Kinder, die darunterfallen, vorwiegend Jungen, die körperliche Unruhe zeigen, weil sie ihren natürlichen Bewegungsdrang nicht ausleben können.
        Die Eltern dieser Kinder werden dann aufgefordert, mit ihren Kindern zu einem Facharzt zu gehen,
        der ihnen dann entsprechende Medikamente verschreiben soll. Wenn sie das nicht tun, weil sie sagen ihr Kind sei gesund, dann wird mit Konsequenzen gedroht, entweder damit, das KInd von der Schule zu verweisen oder es wird das Jungendamt eingeschaltet, weil sich die Eltern angeblich nicht um das Kind kümmern.
        Das Ganze führt dazu, dass die Einnahme von Ritalin bei Kindern zu einem Massenphänomen geworden ist, obwohl die Diagnose ADHS meistens gar nicht stimmt, und für die wirklichen Fälle es auch andere Behandlungsmethoden gibt.

        Das für sich wäre schon schlimm genug.
        Jetzt ist es aber so, dass Ritalin von seiner biochemischen Strucktur sehr große Ähnlichkeit mit Kokain , bzw. mit Kokainersatzdrogen aufweist .

        Dies ist auch in medizischen Kreisen durchaus bekannt und Ritalin wird hier auch gerne konsumiert, so von Ärzten, die ihre 36 Stunden Schicht
        duchhalten müssen und von Medizinstudenten bei den Prüfungsvorbereitungen.

        Leider habe ich für das alles keine Belege und kann die auch in der kurzen Zeit nicht beschaffen,
        wollte das aber jetzt berichten weil es hier gerade Thema ist.
        Ich bin überzeugt, dass wir hier eine tickende Zeitbombe haben und eine ganze Generation
        an den Drogenkonsum herangeführt wird.

        Es ist wieder mal eine starke Leistung von Trump, das er den Medikamentenmißbrauch zum nationalen Thema macht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.