Syrische Armee rückt entlang jordanischer Grenze weiter vor

Wie die Nachrichtenseite Muraselon meldet, ist die syrische Armee am heutigen Montag entlang der jordanischen Grenze weiter nach Nordosten Richtung Tanf vorgerückt.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldete unterdessen, dass die syrische Armee weiterhin damit beschäftigt ist, schwere Angriffe der Terrorgruppe ISIS auf der Achse Sukhna-Deir Ezzor abzuwehren.

In Damaskus haben am Montag außerdem mehrere Selbstmordattentäter die Polizeistation des Bezirks Midan mit Sprenggürteln attackiert, wodurch mehrere – anfänglich war von 15 die Rede – Menschen ums Leben kamen. Die internationale Medienberichterstattung ist derweil auf einen mit Schnellfeuerwaffen begangenen Terroranschlag eines weißen Rentners im US-Bundesstaat Nevada fokussiert, durch den mehr als 50 Menschen ums Leben kamen.

Advertisements

26 Gedanken zu “Syrische Armee rückt entlang jordanischer Grenze weiter vor

  1. Die Amerikaner fressen sich nicht nur zu Tode , sie erschießen sich auch gern gegenseitig.
    Schade das Dummheit keine Todesursache ist. So viele Politiker wären nicht mehr am Leben.

  2. „Wie die Nachrichtenseite Muraselon meldet, ist die syrische Armee am heutigen Montag entlang der jordanischen Grenze weiter nach Nordosten Richtung Tanf vorgerückt.“

    Tanf waren dort nicht bis vor kurzen noch amerikanische und britische Spezialkräfte stationiert?

    1. @Karsten Laurisch
      am Ende des Krieges ( ? dieses Jahres ? ) wird dort keiner sein.
      Da bin ich mir sicher

      Mit dem Tod des Generals, mit der Blockade von NORG DE haben die Amis den Bogen __total__ überspannt. Letzte Woche sind wieder 3 milit.Landungs-Schiffe durch den Basporus. Was werden die wpohl transportiert haben ? ( übrigens durch ein ganz grosses Manöver im Schwarzen Meer – die halbe NATO ist jetzt dort )

      Denke die Russen öffnen immer mehr die Schleussen für besseres Kriegsmterial für die SAA. Der nächste Tritt sitzt richtig massiv. Da bin ich mir 100% sicher

      Gnade uns Gott dass das Ding nicht richtig abgeht

  3. Da die Karten im „roter“ werden, wundere ich mich über einen Fakt schon lange:
    wie können eigentlich diese kleinen Enklaven Yarmouk-Camp auf IS/Dschihadisten-Seite und Foua und Kafarya auf SAA-Seite so lange existieren?
    Diese sind ja nun schon jahrelang (vermeintlich) von der Außenwelt abgeschnitten und schaffen es trotzdem zu überleben.

    Mir ist völlig klar, dass Häuserkampf etwas anderes ist, als auf offenem Feld.
    Aber wenn man Yarmouk komplett umstellt und von allen Seiten vorrückt, wäre diese Front doch im Nu ebenfalls weg?

    1. Pragmatisch

      Foua und Kafriya können, wenn SARC-Konvois aufgehalten werden, aus der Luft versorgt werden und sind zu stark für die Jihadis, als dass sie sie einnehmen könnten. Sollten die Terroristen das ernsthaft versuchen, kann die Armee Foua und Kafriya auch von Süd-Aleppo aus zu Hilfe kommen. Das ist nicht allzu weit weg, und das Gelände ist günstig für Panzer und Luftwaffe.

      Beim Yarmouk-Camp hätte die syrische Armee zwar sicherlich die Stärke, um diese Front in zwei oder drei Monaten wegzumachen, aber es scheint ihr im Moment nicht ratsam zu sein. Gibt es keine Front mehr, kann sich ein frontenloser Guerilla-Krieg entwickeln, und der kann unangenehmer als ein Frontenkrieg sein.

  4. Zum Shooting: Ich bezweifel daß er es alleine war. Ich bezweifel daß er es überhaupt war. Er war eher nur die Person die das Hotelzimmer mietete. Um 500+ Leute über mittlere Entfernung zu treffen plus 59 Tote braucht es schon jede Menge Munition. Und nur die ersten Salven treffen relativ sicher weil Menge eng zusammen und stillstehend. Ab da rennt alles weg, geht in Deckung ect.. Er allein müsste also in den ersten 10-15 Minuten über 1000 Schuß abgefeuert haben um diese hohe Trefferzahl zu erreichen. Mit welcher Waffe? Mit welchen Magazinen? Überhitzung?

    1. Ab und zu mal hier

      „Um 500+ Leute über mittlere Entfernung zu treffen plus 59 Tote braucht es schon jede Menge Munition.“

      Stimmt. Da gab es mehrere Salven, die sich nach einem Leerschießen von großen Trommelmagazinen anhörten.

      youtube.com/embed/9gVf11wSzPY

      Solche 100er Magazine kann sich in Navada jederman legal kaufen.

      https://www.classicfirearms.com/ar15-m16-100rd-dual-drum-mag

      Stephen Paddock hatte in seinem Hotelzimmer Medienberichten zufolge 23 Waffen, darunter AR-15. In Nevada sehen AR-15, die jederman da legal kaufen kann, legal mit Zubehör wie beliebig großen Trommelmagazinen und „Bump-Fire-Abzug“ zum schnellen Feuern ausgestattet, etwa wie folgt aus:

      youtu.be/U7DTjSla-O8

      Mit Bumb-Fire lässt sich ein 100 Schuss Magazin in kaum zehn Sekunden leerschießen.

      23 Bump-Fire-Waffen mit 100-Schuss-Magazinen drin, würde bedeuten, dass Stephen Paddock mit nicht modifizierten, in Nevada für jederman legal erhältlichen Waffen in weniger als fünf Minuten 2300 Schuss hätte abgeben können, und das ohne nachladen zu müssen, nur mit Waffenwechsel, womit auch das Hitzeproblem nicht so auftritt. Mit Nachladen von weiteren 100-Schuss-Magazinen hätte Stephen Paddock natürlich in zehn Minuten auch mehr als 2300 Schuss abgeben können.

      „Und nur die ersten Salven treffen relativ sicher weil Menge eng zusammen und stillstehend. Ab da rennt alles weg, geht in Deckung ect.“

      Bei dem Konzert waren mehr als 20.000 Leute, und die Meisten sind, wie Videos von Geschehen zeigen, bei den Schüssen nicht weggerannt, sondern haben sich auf den Boden gekauert (Down, down, wurde gerufen), wo sie sich in Deckung wähnten. Aber aus dem 32. Stock des Hotels gesehen, waren sie so nicht in Deckung, sondern lagen da wie auf dem Präsentierteller.

      Der Hintergrund der Tat könnte mit Spielsucht in Verbindung stehen. In Manila hatte vor vier Monaten ein Spielsüchtiger ein ähnliches Attentat verübt:

      http://theduran.com/las-vegas-shooting-has-eerie-parallels-to-a-recent-attack-that-the-media-wont-tell-you-about/

      Da der Spieler Stephen Paddock eine phillipinische Frau hatte, könnte ihm das durchaus bekannt gewesen sein, und seine Tat eine Nachahmungstat gewesen sein.

      Ich hoffe, dir bezüglich deiner technischen Fragen weitergeholfen zu haben.

      1. Ich möchte Dich noch ergänzen. Die AR-15 ist technisch eine „Abgerüstete“ M-16. Es ist eine M-16 die auf „Einzelfeuer“ technisch beschränkt worden ist. Jede AR-15 kann mit einem Umrüstsatz auf eine M-16 aufgerüstet werden. Diese Umrüstsätze sind im Internet erhältlich. Die vom Täter verwendeten AR-15 waren auf M-16 umgerüstet Waffen.
        https://de.wikipedia.org/wiki/M16_(Gewehr)

      2. Karsten

        Stephen Paddock scheint Medienberichten zufolge sowohl Bump-Fire-Waffen als auch mindestens eine illegal zur vollautomatischen Waffe umgebaute gehabt zu haben. Mehr zuverlässige Infos dazu scheint es hier inzwischen zu geben:

        https://www.washingtonpost.com/news/checkpoint/wp/2017/10/02/video-from-las-vegas-suggests-automatic-gunfire-heres-what-makes-machine-guns-different/

        Wie hier schon prophezeiht: multiple Waffen, Bump-Feuer und große Magazine scheinen da eine Rolle gespielt zu haben. Das ist alles ganz legal in Nevada, da kann die Polizei vor der Tat gar nichts gegen machen.

        Wer Umrüstsätze vom AR-15 zum vollautomatischen M-16 in den USA im Internet kauft, ist schneller im Knast als er Beep machen kann. Zu versuchen, ein illegales Maschinengewehr (oder zum Umbau bestimmte Teile) zu kaufen, ist in den USA ein Verbrechen und die Szene und erst recht das Internet sind voll von Spitzeln des ATF.

        Sowas würde man, wenn überhaupt, eher bei einem wirklich guten Bekannten kaufen, von dem man glaubt, dass er einen auch gegen hohe Belohnung nocht bei den Feds verpfeift, zB, weil man schon ein paar andere krumme Dinger mit ihm zusammen gedreht hat. Aber, die Gegend von Mesquite, wo Stephen Paddock gewohnt hat, soll voll von verrückten Waffennarren sein, die da auch in Milizen durch die Gegend ziehen. Da könnte ihm also durchaus schon jemand gezeigt haben, wie man mit welchen Dual-Use-Teilen ein AR-15 illegal so umbaut, dass es wieder vollautomatisch wie ein M16 funktioniert.

      3. (Letzter Versuch die Antwort an die richtige stelle zu bekommen :D) Ja. Danke.

  5. Vielleicht nicht ganz OT, ein Seitenblick auf die Situation um den Terrormäzen Saudi Arabien, die m. E. hier nachvollziehbar dargestellt ist:
    http://www.atimes.com/article/wheels-deals-trouble-brewing-house-saud/

    Die jeweilige militärische Situation und Vorgehensweise ist verknüpft mit der jeweiligen globalpolitischen: Um z. B. Nachschublinien und Finanzierungsquellen für den Terror wirksam zu kappen ist es sinnvoll, deren wichtigste/s Depot/s zu „befrieden“. In diesem Fall offensichtlich wieder durch die Taktik der „Umarmung des Feindes“ (wie sie u. a. am Beispiel Quatars schon erfolgreich exerziert wurde). Wir dürfen uns wieder mal freuen,geniale Strategie bei ihrem Wirken beobachten zu können.

  6. Bezüglich Qaryatayn:
    Nun schreib ich doch… wollte nicht als Pessimist dastehen heute morgen – aber da das bei colonelcassad auch auftauchte, ist es nicht unbedingt Panikmache: https://twitter.com/IvanSidorenko1/status/914940970780758017/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=https%3A%2F%2Fmilitarymaps.info%2F
    Yandex-Translate des Textes:
    Situation in Quaryatayn after the return of communication:
    – ISIS still has the control over al Qaryatayn completely
    – Clashes are happenings & focused mainly in the Southern area of the city (al Mahasa axis) & the Western axis.
    – The civilians are all staying in their houses & are not allowed to go out or in
    – ISIS have taken custody hundreds of peoples from all Qaryatayn & after a while they released them

    We ask God for the quick relief for our civilians there

    12:51 PM – 2 Oct 2017
    ——————————————-
    „Situation in Quaryatayn nach der Rückkehr von Kommunikation:
    – ISIS hat immer noch die Kontrolle über al Qaryatayn komplett
    – Zusammenstöße sind happenings & konzentriert Sie sich vor allem im Südlichen Bereich der Stadt (al Mahasa Achse) und die westliche Achse.
    – Die Zivilisten, alle bleiben in Ihren Häusern und sind nicht erlaubt zu gehen oder in
    – ISIS eingenommen haben, das Sorgerecht Hunderte von Menschen aus allen Qaryatayn & nach einer Weile veröffentlichte Sie

    Wir bitten Gott für die schnelle Linderung für unsere Zivilisten dort

    12:51 Uhr – 2. Okt 2017“

    Nach Ivan Sidorenko auf militarymaps.info heute morgen.

  7. Quarytayn war/ist tragisch und haben hoffentlich zur Folge, daß ähnliche Rückschritte zukünftig vermieden werden. Daß Daesh zwei russische Soldaten gefangen genommen hat (das Video wirkt leider relativ echt) ist auch sch…schlimm…

    Laut watanisy ist aber schon Verstärkung nach Quaryatayn unterwegs:
    https://twitter.com/watanisy?lang=de
    und laut Muraselon wurde die Daesh-Tasche im östlichen Homs wieder wesentlich verkleinert:
    https://muraselon.com/en/2017/10/homs-map-update-exclusive-syrian-army-seizes-key-oil-field-central-syria/

    Insgesamt betrachtet läuft es jedenfalls nicht gut für die Globalisten: Die Aussagen des israelischen Verteidigungsministers im oben verlinkten RT-Text kommen – auf verschiedenen Ebenen – einem Offenbarungseid gleich.

  8. Korrektur: …die Ereignisse (in Quaryatayn) haben hoffentlich zur Folge…“

    Interessant an den Propagandamedien ist nicht nur, was sie erwähnen, sondern vor allem das, was sie nicht erwähnen: Z. B. wird nicht oder kaum was dazu gesagt, daß Russland Nordkorea bezüglich der Verbindung/en zum Internet „aushilft“, Syrien kommt so gut wie nicht/gar nicht vor und auch die „Sorgen“ des israelischen Verteidigungsministers sind offenbar genauso wenig der Rede wert wie die Auslieferung russischer Mig-29 an Serbien…

    All diese (und weitere nicht erwähnte) Ereignisse hätten vor 1 1/2 bis 2 Jahren noch zu dauerempörtem Brustgetrommel (bzw. der Hervorhebung der „internationalen Verantwortung“) geführt. Stattdessen arbeitet man sich jetzt an einem tragischen, aber inner-US-amerikanischem Attentat, inner-spanischen Separationsproblemen sowie dem bösen, „ostdeutschen Mann“ ab (und natürlich weiterhin an der bösen AfD).
    Also an Vorgängen/Ereignissen, die von hier aus nicht zu beeinflussen sind (auch wenn bezüglich „ostdeutscher Männer“ und „AfD“ noch getan wird, als hätte die „Elite“ die Möglichkeiten dazu). M. E. bedeutet diese „Zuständigkeits“aufgabe auch das Eingeständnis der Machtaufgabe der mitteleuropäischen Globalisten: Der Nahe und Mittlere Osten sind für sie (neben Südostasien und Serbien u. a.) offensichtlich abgeschriebene Investitionsfelder. Das ist sehr erfreulich.

  9. Der Aketrbatsker Kessel ist in zwei Teile gespalten worden! Sehe ich soeben auf militarymaps.info – vordem war es ja nur eine Feuerkontrolle ab 17 Uhr. Nun aber echte zwei teile – AL-JABIRIYA ist genau mittig des Steges.

    Und in DEZ ist Hasham grad umkämpft:
    3.10.17 – САНА сообщает о продолжающихся боях на направлении „Хашам“, без уточнения северного или южного посёлка. 23.09 формирование „ISIS Hunters“ заявляли о взятии посёлка: twitter.com/ISIS-Hunters/status/911597537274056706

    (3.10.17 – SANA berichtet über die anhaltenden Kämpfe auf der Strecke „Хашам“, ohne Spezifizierung der nördlichen oder der südlichen Siedlung. 23.09 Bildung „ISIS Hunters“ erklärt über die Einnahme des Dorfes: twitter.com/ISIS-Hunters/status/911597537274056706)

  10. OT: Las Vegas

    Hier ein Video von einem Taxifahrer aufgenommen das Belegt, dass das Feuer nicht aus dem dem 32 Stock kommt oder es ist ein zweiter Schütze.

    youtube.com/watch?v=oam54y4o6RU

    1. Legija

      Man beachte dazu auch den Kommentar von „libtard hater“ dazu:

      Its fake news folks, light flashes don’t match the sound.

      Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.


    2. Legija sagt:

      3. Oktober 2017 um 21:00

      OT: Las Vegas

      Hier ein Video von einem Taxifahrer aufgenommen das Belegt, dass das Feuer nicht aus dem dem 32 Stock kommt oder es ist ein zweiter Schütze.“

      .

      youtube.com/watch?v=oam54y4o6RU

      Wirklich interessantes Video. Es sagt alles und nichts. Sorry.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.