Israelischer Raketenangriff auf militärwissenschaftliches Zentrum nahe Masyaf

In der heutigen Nacht kurz vor drei Uhr haben israelische Kampfjets vom libanesischen Luftraum aus Raketen auf ein militärwissenschaftliches Zentrum der syrischen Streitkräfte in der Provinz Hama nahe der Stadt Masyaf abgefeuert, wodurch syrischen Angaben zufolge zwei Soldaten ums Leben kamen und Sachschaden entstand.

Auf Twitter wurden Bilder verbreitet, auf denen Feuer zu sehen ist, was angeblich von dem israelischen Angriff stammen soll.

Der Ex-Geheimdienstchef der israelischen Streitkräfte Amos Yadlin erklärte anschließend öffentlich, der israelische Angriff habe der Entwicklung und Herstellung von Präzisionsrakaten gegolten und Israel habe durch das Begehen dieses Aggressionsverbrechens drei Botschaften senden wollen:

1. Israel wird die Übertragung und Produktion von strategischen Waffen nicht erlauben
2. Israel beabsichtigt, seine roten Linien durchzusetzen, trotz des Faktes, dass die großen Mächte sie ignorieren und
3. die Präsenz von russischer Luftabwehr verhindert nicht Israel zuzuordnende Luftangriffe

Durch die in dem Zentrum hergestellten oder entwickelten Waffen seien Tausende Syrer gestorben, weshalb das israelische Eingreifen in den Krieg in Syrien auch moralisch richtig sei, führte Amos Yadlin weiter aus.

Aus syrischer Sicht sieht dieses israelische Eingreifen in den Anti-Terror-Kampf natürlich anders aus, nämlich nach einer direkten Unterstützung Israels für die Terroristen, deren Kampfmoral nach der Befreiung von Deir Ezzor aus der Blockade durch die Terrorgruppe ISIS weiter kollabiert ist. Das ist insofern stringent, als dass Israel in den letzten Jahren, Monaten und Wochen kein Geheimnis mehr daraus gemacht hat, dass Israel ein Sieg der Terrorgruppen ISIS und Al Kaida lieber wäre als ein Sieg der syrischen Armee und ihrer Partner.

Und so sieht es danach aus, dass in der Welt andere Botschaften ankommen, als die, die das Regime von Tel Aviv mit dem Raketenangriff senden wollte. Folgende Botschaften könnten ankommen:

1. Israel begeht routinemäßig Verbrechen des Angriffskrieges in Syrien
2. Israel unterstützt Terrorgruppen in Syrien, darunter ISIS und Al Kaida
3. Israel hat soviel Angst vor der russischen Luftverteidigung in Syrien, dass es davor zurückgeschreckt ist, an strategisch wichtigen Punkten wie an der Front im Anti-Terror-Kampf in Quneitra, Daraa oder in Damaskus anzugreifen, vom von Israel anvisierten syrischen Präsidentenpalast ganz zu schweigen. Stattdessen blieb Israel, das zur Zeit auch ein Großmanöver durchführt, nur, sich durch den unverteidigten libanesischen Luftraum an die syrische Grenze zum Nordlibanon anzuschleichen, um vom Libanon aus mit Raketen zu beschießen, was auch immer Israel fernab jeder Front in der Pampa treffen konnte, auch wenn das Ziel strategisch nicht wichtig und der dabei verursachte Schaden nicht sonderlich groß war.

Mit anderen Worten, es dürfte sich bei dem israelischen Angriff um nichts anderes eine weitere von vielen blutigen und verbrecherischen israelischen Provokationen gehandelt haben, um die syrische Armee und ihre Partner vom Anti-Terror-Kampf abzuhalten und den von Israel präferierten Terroristen von ISIS, Al Kaida und Co dadurch zu helfen. Entsprechend müsste nun auch die Antwort der Achse des Widerstandes und Russlands ausfallen: einerseits sollte das israelische Verbrechen als solches herausgestellt und verurteilt werden und andererseits sollte die Luftverteidigung in der Region weiter verbessert werden, um solche israelischen Verbrechen zukünftig besser unterbinden zu können. Als angemessen und besonders wichtig sollte dabei nun insbesondere daran gegangen werden, im Libanon eine schlagkräftige Luftabwehr aufzubauen, damit das Territorium dieses Staates zukünftig von Israel nicht mehr zum Begehen von Aggressionsverbrechen missbraucht werden kann. Vorteilhaft wäre es auch, wenn das russische und amerikanische Militär ihre Koordination als Reaktion auf diesen israelischen Versuch, den erfolgreichen Anti-Terror-Kampf in Syrien zu stören, verbessern würden. Das scheint der beste Weg, um Israel Grenzen aufzuzeigen.

Grundfalsch wäre es hingegen, wenn die syrische Armee und ihre Partner sich durch dieses blutige israelische Provokationsverbrechen davon ablenken ließen, Terrorgruppen wie ISIS und Al Kaida zu besiegen. Das wäre nämlich genau das, was Israel sich als maximalen Erfolg seines blutigen Verbrechens erhofft.

Advertisements

52 Gedanken zu “Israelischer Raketenangriff auf militärwissenschaftliches Zentrum nahe Masyaf

  1. Damit wurde schon seit Tagen gerechnet, dass die Ziomafia wegen der ihr in Syrien immer weiter davonschwimmenden Felle und immer mehr zerbommbter Proxyterroristen, immer nervöser, hysterischer und eben auch agressiver wird.
    Und die aktuell am Golan und Nordzionististan mind. in Divisionsstärke beginnenden IDF „Manöver“, könnten auch ganz schnell und leicht als Tarnung und Deckmantel für einen massiven Angriff auf die Hisbollah oder gar Richtung Damaskus genutzt werden.
    Das dieser Agressionsakt natürlich wieder einmal völlig verbrecherisch, unprovoziert, illegal, völkerrechtswiedrig und einen Souveränitätsbruch darstellt, wird weder die Ziomafia noch ihre Unterstützer und Helfershelfer in USA, EU und NATO besonders interessieren.
    Anstatt dessen wird man wieder Ausreden und Begründungen suchen, wie angebliche geheime Chemiewaffenfabrik oder geheime Waffenfabrik für Hisbollah usw.

  2. Die Zeit des Selbstlobes wird bald vorbei sein. Bald steht die SAA wieder ! Israel hat das Problem, dass sie nicht die Truppenstärke haben, um ein anderes Land zu besetzen, geschweige der Reaktion anderer Länder in der Region. Also kann bald so ein Angriff mit steigender Intensität beantwortet werden.

  3. Trotz der Wut im Bauch eine ernsthafte, nicht rhetorische Frage:

    Warum hat Russland dies nicht verhindert? Warum wurde das Militärzentrum nicht durch Luftabwehr gesichert? Hmeimim ist 50km Luftlinie entfernt: warum lässt sich Russland so blamieren (und ja, objektiv gesehen war es eine blanke Zurschaustellung der Macht der israelischen Armee)?

    1. @Pragmatisch
      “ Warum hat Russland dies nicht verhindert? Warum wurde das Militärzentrum nicht durch Luftabwehr gesichert? Hmeimim ist 50km Luftlinie entfernt: warum lässt sich Russland so blamieren (und ja, objektiv gesehen war es eine blanke Zurschaustellung der Macht der israelischen Armee)?“

      .

      Weil die Welt im Augenblick ein unter Volldampf stehender Schnellkochtopf ist der kurz vor dem explodieren ist. Russland will das hier nicht vergeigen.
      https://www.theblogcat.de/übersetzungen/russland-besiegt-das-amerikanische-imperium/

    2. Tiefflug, angeblich Raketen schon über Libanon abgeschossen Richtung Ziel, gebirgiges Gelände und es sollen tieffliegende Luft-Boden Raketen gewesen sein.
      Somit Ortung schwierig und man muss auch ökonomisch abwägen worauf man z.B. eine S-400 Rakete abschiesst, bei rd. 1 Million USD Stückpreis.
      Und ob nicht geortet oder geortet aber keinen Abschussbefehl erteil, wird man nicht erfahren.

      1. Naja, genauso gut hätte die Spice auch dem S-400 gegolten haben. Die Flugbahn mag zwar in etwa projizierbar sein aber wirklich viel Zeit hast du dann auch nicht mehr wenn es dann doch in deine Richtung kommt.

        Die Einrichtung war ja nun 8 Wochen schon vor gewarnt gewesen und galt als Scud Waffen Schmiede vom Iran in Syrien. Zumindest wurde es so von Israel vor 8 Wochen deklariert. Warum gab es dort kein Panzir-S?

        Und noch mal, warum gibt es keine russischen Tor-M1 Systeme in Syrien? So langsam finde ich das nicht mehr witzig. Es kann wohl nicht so schwer sein zwei drei Brigaden rüber zu schicken und damit von Süden bis Norden eine Kette zu bilden. Dann kann die IDF über dem Libanon auch 24h fliegen es würde nichts passieren.

        Und was machen eigentlich die A-50 in Syrien wenn sie solche Angriffe nicht sehen oder haben sie diese gesehen und machten nichts? War keines in der Luft? Solche Angriffe erinnern immer an die Einrichtung nördlich von Damaskus welche durch ein SA-8 Geko beschützt wurde und es nichts brachte und das war 2012.

        Also ganz ehrlich, wo sind bitte die Tors??? Das dauert 72h und die könnten vor Ort sein. Man muss es nur wollen. Und wenn die IDF 50km entfernt eines S-400 mit Panzir-S geschützte Basis solch einen Move macht ist das einfach mal ein Tiefschlag für Russland. Egal ob das syrische Angelegenheit ist oder nicht.

  4. und wieder einmal kein Abfangen der Raketen…ich gehe mittlerweile davon aus das die Systeme der Russen das schlicht nicht können.

    1. Können sie gut und zuverlässig.
      Elektronische Störung wird es wohl auch nicht gegeben haben, weil die IAF Flugzeuge schon im Libanon weit vor dem Ziel wieder abgedeht haben sollen.
      Russland lässt wohl aus politischen, propagandistischen und strategischen Gründen (noch) still.
      Denn auch sie wissen schon lange das die Ziomafia nur auf den kleinsten Anlass wartet um gegen Hisbollah, Iraner und SAA vorzugehen, um deren Sieg in Syrien und deren militärischen build up im Südlibanon und nördlich des Golan zu verhindern und zu zerstören.

      1. Das ist jetzt der wievielte Angriff der IDF der ungehindert durchgeht? Ich habe mittlerweile aufgehört zu zählen. aber zweistellig sollte es seit 2015 schon sein. Ich weiß das eine Chemiewaffenfabrik/mil Forschungsbereich (wer behauptet das eigentlich das dies eine sei?) nicht wirklich Kriegswichtig ist aber woher will die Abwehr wissen das dies kein angriff auf Die Zentrale direkt ist? Solche Raketen kann man auch im letzten Moment umleiten. Es ist meiner Meinung nach ein recht fatales Signal so was ständig ungehindert zuzulassen. Irgendwann kann Israel entschließen einen Enthauptungsschlag zu führen mit Raketen die im letzten Moment abdrehen auf ihr eigentliches Ziel. Dann ist der Schaden angerichtet trotz teuer Vorsichtsmaßnahmen.

  5. Und wieder die entscheidende Frage warum die Maschinen unbeschädigt davongekommen sind.
    Was taugt die russische Luftabwehr wirklich?!
    Eine naheliegende Frage.
    Eine weitere Frage lautet warum Israel sich diese Luftangriffe auf andere Länder (nicht nur Syrien wie die Vergangenheit zeigt), Atombomben u.s.w. erlauben kann?
    Nur ein bisschen schimpfen aus Moskau ist da nicht genug.
    Netanjahu war kürzlich in Russland.
    Er drohte dort mit weiterem Eingreifen.
    Darauf der humorige Putin:

    Viel Glück.

    Humor muß man haben.
    Israel aber ist dreist und hat Narrenfreiheit und kann sich alles erlauben.

    Fazit.
    Nach der Freude über das Ende der Belagerung von Deir ez-Zor durch den IS wieder eine Meldung die ernsthafte Fragen zur wahren Haltung Russlands und zur russischen Luftabwehr aufwirft (dort oben in Tartus gibt es zum Schutz des Hafens mit Sicherheit Luftabwehrstellungen. die die israelischen Jets auf dem Schirm hatten.).

  6. Angesichts der Sputnik-Meldung muss man diese sinnlose Bombardierung vielleicht als Akt der Verzweiflung oder Wutabbau einstufen.

    Sputnik meldet gerade:

    US Aircraft Evacuates Over 20 Daesh Commanders From Deir ez-Zor

    „The source said that on August 26, a „US Air Force helicopter“ had evacuated 2 Daesh field commanders of „European origin“ with members of their families from an area located to the north-west of Deir ez-Zor at night.

    According to his data, two days later, US choppers transfered 20 Daesh field commanders and militants close to them from an area south-eastern of the city of Deir ez-Zor to northern Syria.!“

    Quelle:
    https://sputniknews.com/middleeast/201709071057182244-daesh-deir-ez-zor-us-evacuation/

    Anscheinend geben die Amis ihr Projekt Islamischer Staat auf. Die Commander wurden garantiert schon via Ramstein ins Sozialsystem der BRD integriert.

  7. Die Botschaft ist klar.

    Die Israelis können sich Alles erlauben!
    Jegliche Gegenwehr bringt Syrien an den Rand eines Krieges….

  8. Pragmatisch, Sheeple

    Ein paar technische Dinge zu dem Angriff, so wie ich das bislang verstehe. Wer mehr weiß, möge mich verbessern.

    Israel ist im Rahmen seines „Manövers“ mehrfach tief in den libanesischen Luftraum eingedrungen.

    Das geht, weil der Libanon praktisch keine Luftverteidigung hat. Das hängt damit zusammen, dass da israelisch-saudische Lakaien recht viel politische Macht haben. Die haben sogar soviel politische Macht, dass sie über Jahre die Bildung einer libanesischen Regierung blockieren konnten. Erst seit kurzem gibt es nun eine – vom saudisch-libanesischen Doppelstaatsbürger Hariri geführte – Regierung (wozu die Saudis Verrat geschrieen haben), und militärische Kooperation der vom Westblock ausgerüsteten libanesischen Armee mit Hisbollah – selbst indirekt – wie gerade gegen ISIS in Qalamoun, ist was ganz neues, auch wenn es in der Armee viele Sympathisanten von Hisbollah gibt.

    Der Aufbau des dichten syrisch-russischen Luftabwehrnetzes macht zwar große Fortschritte, ist aber noch nicht überall in Syrien gleich weit. Priorität dürfte da darauf liegen, das zu verteidigen, wo Israel den meisten Schaden anrichten kann, und außerdem natürlich die anderen feindlichen Luftwaffen in Schach zu halten.

    Was Israel nun gemacht zu haben scheint, ist im Tiefflug über den Libanon bis an die nordlibanesische Grenze zu Syrien geflogen zu sein, was für die russische Luftverteidgung in Latakia kaum sichtbar sein dürfte, weil Russland und Syrien im Libanon keine Radaranlagen installiert haben. Vor der syrischen Grenze sind die israelischen Jets dann hochgezogen, haben eine handvoll Luft-Boden-Raketen 40 Kilometer tief nach Syrien hinein abgefeuert und sind dann wieder im Libanon abgetaucht und im unsichtbaren Tiefflug nach Israel zurückgeflogen. Das Auftauchen der Jets und Abfeuern der Raketen dürfte nur wenige Sekunden gedauert haben und die russischen S400, die rund 80 Kilometer von der nordlibanesischen Grenze entfernt in der Provinz Latakia stehen, waren zu weit weg, um das zu verhindern. Kurz hinter die Grenze einfliegende Luft-Boden-Raketen abzuwehren ist nicht ganz einfach, besonders wenn das Luftabwehrsystem weit entfernt ist.

    Auf ein Einfliegen in den syrischen Luftraum, um etwa die Anlage nahe Baniyas beschießen zu können, die die Israelis wohl besonders stört, scheinen die israelischen Jets verzichtet zu haben, eben um das Risiko, abgeschossen zu werden, klein zu halten. Insoweit hat die syrisch-russische Luftverteidigung offenbar durchaus abschreckend gewirkt, aber hundertprozentige Sicherheit, vor allem gegen über die Grenze einfliegende Raketen herzustellen, ist sehr schwierig.

    Um die Situation in der Gegend zu verbessern, sehe ich zwei Möglichkeiten:

    1. Syrien und Russland bauen die syrische Luftverteidigung an der Grenze zum Libanon aus
    2. Russland und Partner bauen im Libanon eine Luftverteidigung auf, mit unterschiedlichen Radaren und Raketen und allem, was ein dichtes Luftabwehrnetz ausmacht. Wenn es im Libanon eine gut funktionierende Luftabwehr gibt, kann Syrien sich die Sicherung der syrisch-libanesischen Grenze mit viel Luftabwehr sparen. Auch dazu gibt es im Grunde zwei Wege:
    a) die libanesische Armee betreibt dann das libanesische Luftverteidgungsnetz. Um dahin zu kommen, sind im Libanon erhebliche politische Widerstände zu überwinden.
    b) Die Hisbollah betreibt das libanesische Luftverteidgungsnetz. Da gibt es das Problem, dass die Lieferung von Waffen an Hisbollah UN-Sicherheitsratsresolutionen zur Entwaffnung der Hisbollah mit Waffen widerspricht.

    Ich meine, in Reaktion auf den israelischen Luftangriff sollte möglichst der zweite Weg gegangen werden, das heißt, Luftverteidigung im Libanon aufgebaut werden. Und das möglichst in einem zwischen Putin und Trump abgestimmten Vorgehen, was nur logisch wäre, wo selbst die israelische Haaretz offen schreibt, dass Trump und Putin die wahren Ziele des israelischen Angriffs gewesen seien. Der Aufbau einer Luftverteidigung im Libanon würde Israel besonders empfindlich stören und das sollte dann Israel auch explizit als Strafe für das heutige israelische Angriffskriegsverbrechen zu verstehen gegeben werden.

      1. Felix

        Ja, das kann schon stimmen, dass zum S400-System gehörende Radare eine maximale Erfassungsreichweite von 600 km haben. Die Betonung liegt da auf maximal, das heißt unter besten Bedingungen. Aber die Grenzen der Physik können auch russische Radare natürlich nicht außer Kraft setzen. Befinden die anzuvisierenden Dinge etwa hinter Bergen, dann sieht auch das beste Radar wenig, und noch viel weniger nahezu unsichtbare Tarnkappenjets. Da hilft nur, weitere Radare anzuschließen, die Einblick haben, etwa weil sie auf einem passenden Berg stehen und sie deshalb ins Tal schauen. Um gut in die Berglandschaft des Libanon hineinschauen zu können, braucht es deshalb letztlich Radare im Libanon. Die könnten theoretisch auch an das S400 in Latakia angeschlossen werden und die Zielsuche für von dort startetende Abfangraketen übernehmen, aber ganz ohne Sicht ist es einfach Essig.

    1. Okay die politische Situation in Libanon kenne ich nicht das ist in der Tat ein wichtiger Faktor. Ansonsten stimme ich dir völlig zu.

      Hast du eventuell Englisch oder deutschsprachige informationen zum libanon die mir die politische Situation dort besser erklären?

      Das mit der Doppelstaatsbürgerschaft ist bitter für Libanon.

      1. Sheeple

        Die politische Lage im Libanon ist extrem kompliziert. Das ist beinahe wie der ganze Nahe Osten nochmal im Kleinformat.

        Hier sind ein paar wild zusammengewürfelte Links – man beachte – aus sehr unterschiedlichen deutschsprachigen Quellen:

        1989 Wikipedia: Abkommen von Taif https://de.wikipedia.org/wiki/Abkommen_von_Taif

        2006 Schattenblick: Mordakte Hariri: http://www.schattenblick.de/infopool/buch/sachbuch/busar346.html

        2010 Telepolis: „UN-Tribunal ist eine Seifenoper“ https://www.heise.de/tp/features/UN-Tribunal-ist-eine-Seifenoper-3387716.html

        2013 Parteibuch: „Rafiq Hariri wollte Hisbollah schützen, nicht entwaffnen“ https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/02/20/rafiq-hariri-wollte-hisbollah-schutzen-nicht-entwaffnen/

        2015 FAZ: Libanon: Warum Christen mit der Hizbullah kämpfen http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/libanon-warum-christen-mit-der-hizbullah-kaempfen-13531458.html

        2016 Standard: Präsidentenwahl im Libanon: Hariri schluckt die Hisbollah-Kröte http://derstandard.at/2000046526843/Praesidentenwahlen-im-Libanon-Hariri-schluckt-die-Hisbollah-Kroete

    2. Gerade dagegen gibt es Panzir-S und Tor. Tor ist aber nicht in Syrien bisher aktiv und wurde immer noch nicht dahin verlegt. Warum, das weiß nur Russland. Aber Panzir-S hat sowohl Syrien als auch Russland in Syrien. Also, wenn ich weiß das Israel schon mal Ansagte vor Wochen das diese Anlage Ziel ist also dann Verlege ich natürlich auch Panzir -S in diese Gegend und ganz besonders rechne ich auch mit einem IDF Angriff auf meine S-400 Basis incl. Flugzeuge durch Tieflug im Gebirge aus dieser Richtung und habe dann aber gefälligst Panzir-S oder ganz sicher Torm1/2U dort im Vorfeld stehen.

      Also nein, ein S-400 wird eventuell nichts sehen aber ich feuer auch nicht mit S-400/300 auf Spice. Nee, ich feuer mit Tor und Panzir darauf und wehre jeden Angriff damit ab. Das ist nicht nur günstiger sondern auch viel genauer.

      Kann mir doch keiner erzählen das Russland gerade keine solche Systeme genau in dieser Zone nicht stehen hätte. Sie schützen die Basis vom Meer auch mit solchen Systemen auf den Schiffen. Sie machen das in Russland und das ist allg. Standard in GUS Staaten und Export Staaten. Siehe S-300 und Tor auf Kreta usw.

      Nur hier wieder nicht?

      1. triangolum

        „Also, wenn ich weiß das Israel schon mal Ansagte vor Wochen das diese Anlage Ziel ist“

        Mir ist das bislang unbekannt. Gibt es dafür eine Quelle, dass Israel konkret die nun angegriffene Anlage bedroht hat? Bisher sieht das für mich so aus, dass Israel überraschend die wenig bedeutsame Anlage bei Masyaf angegriffen hat, weil sonst wohl alles an Zielen zu riskant war und Israel unbedingt irgendwo in Syrien angreifen wollte, um damit seine politischen „Botschaften“ an Trump und Putin zu senden.

        Mir ist bekannt, dass sich Israel konkret an einer anderen Anlage Dutzende Kilometer weiter nahe Baniyas gestört hat und in der israelischen Presse auch stand, Israel habe gedroht, den Präsidentenpalast in Damaskus anzugreifen. Aber dass Israel in den letzten Monaten von der Anlage bei Masyaf geradet hätte, ist mir nichts bekannt.

  9. Ich wäre ja eher überrascht gewesen, wenn Israel beim derzeitigen Stande der Entwicklungen nicht mehr reagiert hätte.
    Ich war nur gespannt, wo und in welcher Form die weiteren Agitationen passieren. Nun weiß ich das.
    Nichtsdestotrotz warte ich immer noch auf ein offizielles Statement aus Moskau. Die Syrer selbst scheinen die Sache nur beiläufig zu erwähnen. In den syrischen Medien jedenfalls reiht sich diese Nachricht in all` den anderen aktuellen Nachrichten ein, ohne gesondert von besonderem Range zu sein.

    Witzig, wirklich witzig, finde ich die Verlautbarungen aus Israel, die selbstverständlich mal einfach so von unseren Konzernmedien übernommen werden. Ein besonderes Schmankerl dabei:
    “ (…) Getroffen worden sei eine Fabrik für chemikalische Aufbereitung und zur Herstellung von Präzisionswaffen. So sollen dort Faßbomben hergestellt worden sein“.
    Satirisch nicht zu toppen!

    1. Auf dem Bildungsniveau des Österreich mit Australien Verwechselns, wird wohl auch leicht Syrien mit Israel verwechselt; dort wurden nämlich sogenannte Fassbomben gebaut und gegen Zivilisten eingesetzt, bereits 1947. Nur ein kurzer Auszug einer Zusammenfassung einzeln angegebener Primärquellen auf Wikipedia:

      „Barrel bombs in Palestine and Israel. Barrel bombs were used in Palestine and Israel during 1947–48. They were first used by militant Zionist groups in Palestine against the British.

      […]

      1947 […] Irgun began a campaign of attacking Arab civilians, including with barrel bombs. […] In December and early January 1948, Irgun made a series of three barrel bomb attacks against Arab civilians in Jerusalem, opening a new phase of bloody attack and counter-attack by both sides. On December 12, 1947, a barrel bomb was pushed in front of Damascus Gate. Curious bystanders gathered around the barrel, unaware that it might contain a bomb. The explosion killed twenty people and five wounded. This was followed on December 29 by another barrel bomb at Damascus Gate, thrown from a moving taxi into a line of Arabs waiting for the bus. Prior to the explosion, Jewish gunmen sprayed the crowd with machine-gun fire. Thirteen Arabs were killed. The taxi was chased down by an angry mob and its occupants were killed and the car set on fire. Irgun claimed responsibility. A third barrel bomb targeting Arab civilians in Jerusalem occurred on January 7, 1948, when members of Irgun stole a police van from which they rolled a barrel bomb into a large group of civilians who were waiting for a bus by the Jaffa Gate, killing around sixteen. The bomb was described as „two fifty-gallon oil drums packed tight with old nails, bits of scrap iron, hinges, rusty metal filings. At their center was a core of TNT. Meanwhile, in the oil port of Haifa, where the first barrel bomb had been used in September against the British, Irgun turned the weapon against Arab civilians. On December 30, 1947, Jewish assailants rolled a barrel bomb from the back of a fast moving taxi into a group of Arabs waiting in line to enter an oil refinery where they were employed. The refinery employed Jewish and Arab workers and after the bombing distraught Arabs „went berserk.“

      Und so weiter und so fort.

      Primärquellen unter: https://en.wikipedia.org/wiki/Barrel_bombs_in_Palestine_and_Israel

      Von wegen, „Assad benutzt Fassbomben“ …

    2. Die pöhsen „Faßbomben“.

      Da haben die Japaner ja noch mal „Glück“ gehabt, dass die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki eine andere Form hatten.

      Nicht auszudenken, wenn das auch noch Fässer gewesen wären…

  10. Die vom Parteibuch angesprochene UN-Resolution 1559 forderte den Rückzug aller ausländischen Truppen aus dem Libanon und die Entwaffnung aller im Libanon aktiven Milizen.
    Im Gegenzug wurde der libanesischen Regierung Unterstützung bei der Erweiterung ihrer Kontrolle über das gesamte Staatsgebiet zugesagt.
    Also sind die Syrer damals raus marschiert.
    Ein stabiler und verteidigungfähiges Libanon ist damit nicht entstanden, aber die Israelis haben so erreicht, was sie wollten.

    Wenn Israel jetzt auf syrischem Staatsgebiet die Hisbollah angreift, ist das durch diese Resolution nicht gedeckt, die Angriffe Israels sind also nicht legitim.

    Dasselbe Problem haben auch die Türken, die die PKK im Gewand der YPG im Norden Syriens angreifen, allerdings wurde die YPG nicht als Terrororganisation eingestuft. Die YPG hat auch das Logo mit Abdullah Öcalan schnell wieder von den Uniformen der YPG entfernt, da die Türken ja felsenfest der Meinung sind, das wäre der syrische PKK-Ableger. 😉

    Hier wird wohl erst die Zeit nach dem Ende des Syrienkrieges Klarheit darüber bringen, was die Kurden wirklich sind und wollen.
    Auch lassen sich dann mittels UN-Resolution wie das Beispiel mit der Hisbollah zeigt, auch die ausländischen Milizen in Syrien entwaffnen, die von der Türkei, Jordanien,Israel, den USA, Iran oder gar der EU_Staaten unterstützt werden.

    Ich glaube schon, dass ein Syrisches Kurdistan die Türken auf die Palme bringen wird. Und dieses Kurdistan ist bestimmt nicht nett zu den Türken, wo es komplett aufgerüstet wurde durch Russland, die USA und die EU-Staaten.

    1. Herbert

      Natürlich ist der israelische Angriff rechtlich durch nichts gedeckt, und schon gar nicht durch die UNSC-Resolution 1559, sondern schlicht und einfach ein von Israel begangenes Verbrechen der Aggression, für das es keine rechtliche Rechtfertigung gibt.

      Bei der Bewaffnung der Hisbollah, mit einem leistungsfähigen Waffen wie etwa einem S300-ähnlichen Luftverteidgungssystem, ist die UNSC-Resolution 1559 allerdings ein Problem, denn die Resolution fordert ja gerade die Entwaffnung aller Milizen und die alleinige Waffengewalt beim Staat. Da kann man allerdings, wenn man will, gegenhalten, dass der von Hisbollah ins Amt gebrachte libanesische Staatspräsident die Waffen von Hisbollah zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Verteidigung des libanesischen Staates erklärt und damit legalisiert hat. Aber man kann das natürlich auch anders sehen, und wenn Russland nun etwa einfach S-300-Systeme an Hisbollah liefern würde, dann könnte man schon argumentieren, dass das das Völkerrecht weiter erodieren lässt – was Russland nicht will, da Russland aus nachvollziehbaren Gründen grundsätzlich keine Erosion, sondern eine Stärkung des Völkerrechts will.

      Aber wenn Hisbollah beispielsweise selbst leistungsfähige Luftabwehrsysteme – vielleicht vergleichbar mit russischen S200 und ein paar Extras – bauen würde, dann wäre das rechtlich wohl ganz anders zu bewerten. Selbst wenn Hisbollah nur so simple Selbstschussanlagen wie die syrische, die zu Beginn des Krieges eine eindringende türkische Phantom abgeschossen hat, bauen und im Libanon installieren würde, könnte das die Sicherheit in Syrien vermutlich deutlich verbessern, weil sie damit israelische Jets im Libanon nach oben treiben könnte, womit sie für russische Radare in Syrien sichtbar würden.

      1. Karsten

        Ich habe es doch versucht zu erklären: so ein Waffensystem an Hisbollah zu liefern, wäre schlecht mit der Resolutionslage des UNO-Sicherheitsrates vereinbar. Und rechtlich erst recht schwierig wäre das für Iran, der dem Iran-Deal zufolge noch ein paar Jahre Waffenexportsanktionen unterworfen ist.

        Was ganz anderes wäre es natürlich, wenn Hisbollah solche Waffen selbst bauen würde. Und wer weiß, vielleicht kann es in Syrien oder im Iran ja Ingenieurspraktikanten aus dem Libanon geben, die des Russischen kundig sind und komplizierte technische Dokumentationen auf arabisch übersetzen. Das wäre völkerrechtlich sicherlich kein Problem.

        Aber schauen wir mal, was nun überhaupt völkerrechtlich geschieht. Syrien hat den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, gegen die wiederholten israelischen Aggressionen gegen Syrien entschlossene Maßnahmen zu ergreifen.

        http://sana.sy/en/?p=113403

        Putin hat bisher zu dem heutigen israelischen Angriff immer noch nichts gesagt.

        Das kann bedeuten, dass Russland den israelischen Angriff einfach ignorieren will. Das könnte aber auch bedeuten, dass es nun richtig Schellen für Israel setzen soll und Putin diese gerade vorbereitet, möglicherweise sogar in Abstimmung mit Trump.

        Trump ist heute bei seine Pressekonferenz mit dem kuwaitischen Emir ganz kurz auf Syrien eingegangen und hat dazu bloß gesagt, dass die USA mit Syrien nichts zu schaffen haben, außer dass sie da ISIS-Terroristen umbringen, und das sehr erfolgreich. Zum israelischen Angriff heute auf Syrien hat er hingegen kein Wort gesagt.

        Putin ist im UNO-Sicherheitsrat übrigens gerade in einer recht günstigen Position, weil Nikki Haley von ihm am Montag unbedingt eine Zustimmung zu weiteren Sanktionen gegen die DVR Korea will.

    2. „Syrisches Kurdistan“: Jop dazu mal ein paar diplomatische Gedankenspiele.

      Das Syrische Kurdistan wird momentan von den USA unterstützt. Mit Basen Einheiten und Flugzeugen.

      Die Türkei hat nach den Ereignissen der letzten paar Jahre gegenüber den Russen klein beigegeben und ist wieder…mist ich bin zu müde dafür nur soviel:

      Die US gestützen Kurden sind ein rotes Tuch für die Türken die dicke mit den Russen sind.

      Russland scheint hier mom eine Art Gleichgewicht zwischen beiden zu halten und wird höchstwahrscheinlich nach dem IS die Türkei von der Kette lassen die dann auf die US gestützen Kurden in Syrien losgehen. Russland schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe. USA größtes Nato Mitglied gegen Türkei zweitgrößtes Nato mitglied.

      Das große Finale steht noch aus und wird auf einen Streit zwischen USA und Türkei hinauslaufen.
      Es ist dabei völlig egal wie es ausgeht, Rußland und Syrien können da nur gewinnen.

      Wenn die Türken wegen diesem Streit aus der Nato rausgehen. Gewinn für Rußland.

      Die USA tun nichts und lassen die Türken gewähren. Die Kurden sind nicht umsonst die stärkste nicht staatliche Armee dort. Die US Basen würden sich nicht mehr lange halten. Gewinn für Rußland.

      Wenn die USA die Kurden fallen lassen um es sich nicht mit den Türken zu verscherzen, selbe Ergebniss wie oben. Gewinn für Russland.

      Das die Türken ohne Russische Zustimmung in Syrien bleiben, unwahrscheinlich. die Sanktionen nach dem Abschuß haben gezeigt das Rußland den Türken wirtschaftlich sehr böse weh tun kann. Ergo: Türken tun nur was mit Abstimmung mit Moskau. Gewinn für Rußland.

      Die USA gehen auf die Türken los oder umgekehrt. die zwei größten Nato Partner zerfleischen sich gegenseitig. Gewinn für Rußland.

      Die Türken gehen auf die Russen los. Tjo wäre ähnlich wie wenn sie auf die USA losgehen. Die Türken sind zu groß um das noch als „low intense conflict“ unterm Teppich zu halten, derjenige würde All out gehen MÜSSEN. Ergebnis: Halbes Jahr später unterschreibt Ankara die bedingungslose Kapitulation.
      Gewinn für Rußland. (Wobei ich hier immer noch die Ansage von den USA als gültig betrachte das Nato §5 nicht aktiviert würde.)

      Die USA und Türken sind wieder freunde und gehen auf Rußland los? M.A.D. incoming.

      Es gibt eigentlich keine Möglichkeit mehr für die USA das Ding noch zu retten und die Türken sind Handzahm. Es zeichnet sich demnach ein vollständiger Geostrategischer Sieg Rußlands ab.

      Die Kurden? sollten sich eigentlich jetzt schon mit Damaskus kurzschließen um über eine Nachkriegsordnung zu verhandeln und sich dann versuchen eine art Bundesland innerhalb Syriens zu werden.

      Status Quo bleibt? Assad hat in seiner Rede ganz klar gemacht das er keinerlei Fremdbestimmung in Syrien akzeptieren würde. Das heißt ALLE Gebiete die nicht zur SAA gehören stehen zur Disposition.
      Das Rußland ihn dann entfernt? Unwahrscheinlich. Das Machtvakuum würde mit Sicherheit US Freundliche Handlanger der Chaosvögel nach oben spülen (die immer noch im Land sind, zb. Die Luftwaffengeneräle Syriens, die die Foltergefängnisse Jahrelang auf bitten des CIA betrieben haben). Rußland hätte damit ALLES verloren was sie seit 2015 in Syrien reingepumpt hätten. Ein Verlust den sich Rußland nicht im Geringsten erlauben kann. Ergo sie werden mit Assad mitgehen auch wenn sie es nicht wollen. Aus eben diesem Grund sind auch die Drohungen Netanjahus so ernst zu nehmen. Den diese sind die eigentlichen Drahtzieher hinter dieser ganzen Misere. Mit einem Fall Syriens hätten die sie Golanhöhen annektieren können. Entweder ähnlich wie in Libanon wie ich heute lernen mußte oder indem sie Syrien komplett zerstören. Technisch in der Lage dazu sind sie.

  11. Da lotet Nordkorea mit klarer Logik, auf seinem Selbsterhaltungstrieb fußend und aus der Aggressionspolitik des Westens begründbar, die Grenzen USraelischer Kriegsabsichten aus.
    In dieser Gemengelage verspricht sich der Kriegsverbrecher Nummer 1, Israel, Klarheit über die in seinen Augen für Israel verheerend erfolgreiche Koalition Iran-RU-Syrien verschaffen zu können.

    *** während Nordkorea nur testet, schießt Israel bereits scharf.

    *** Schlussendlich – hierdurch wird sich die Allianz zwischen dem Iran, RU und Syrien vertiefen und hoffentlich der hiesigen Öffentlichkeit verdeutlichen, wer der Kriegstreiber Nummer 1 in der Welt ist.
    In Sachen Zionismus hat der Präsident der Russischen Föderation nämlich noch selbst einiges zu lernen, wie mir immer wieder auffällt.

  12. Israel provoziert einen Raketenkrieg, wobei das Golangebiet sogar von kleinen Raketen überflogen wird. Wenn jeder solche Überfall eine entsprechende Antwort hervorruft, dann wäre das die Folge.

  13. Warum soll sich Russland mit Israel anlegen ? Die Luftverteidigung muss in syrische Hände und das wird noch ein bischen Dauern. Russland kann dann immer noch als Vermittler auftreten. Die israelische Luftwaffe würde ich nicht überschätzen. Sie kann Syrien und Verbündete nicht aus der Luft bezwingen. Am Boden kommt die Walze auf Israel zu. Hisbollah gestärkt, Hamas wieder bei Iran, und Aufmarsch am Golan, Waffenproduktion vor Ort und 100.000ende Kämpfer.

    1. Weil Israel mit den Globallisten, die teile der Chaosvögel sind, paktiert. Wenn Israel wirklcih Syrien gefährdet muss Rußland sich entscheiden: Einen ewigen Abwehrkampf gegen die von den Globalisten erzeugten Terroisten oder Ruhe an der Südflanke.

      1. @Sheeple

        „Weil Israel mit den Globallisten, die teile der Chaosvögel sind, paktiert. Wenn Israel wirklcih Syrien gefährdet muss Rußland sich entscheiden“

        Sei mir nicht böse, Wie gefährdet Israel Syrien ?
        Da sie paar Raketen rüberschicken über die Grenze ?
        Was ist dasdenn für eine Gefährdung ?

        —————————————————————-
        Um ein Land zu übernehmen, muss man die Regierung auswechseln.
        Richtig ?

        Nach 6 Jahren Bomben Zerstörung überall in Syrien, wegen paar Raketen zurücktreten ? Auswechseln kann man sie auch nicht mit ihrer „Elitearmee“ also .

        Sei mir nicht böse wer auf solche Gedanken kommen kann, dass die „Freunde“ in der Lage sind dort noch was zu ändern ist …

        Es wird jetzt in die Händegespuckt und weiter gehts
        An der Front sind heute mehr gestorben als duch die isr. Luftwaffe

        das ist ein Hühnersch*ss gegen das was in den 6 Jahren passiert ist

        Wolfsgeheul mehr nicht

      2. Ich würde sogar behaupten wenn Damaskus 10 km von der Grenze entfernt liegt würden die Elitearmee es nicht schaffen die Regierung auszuwechseln.

        Das ist nur eine Art von Wahlkampf für die Kurden.
        Das ist meine Einschätzung

        Die „Elitearmee“ hat ihren Lückenmedien-Nimbus 2006 verloren.
        War ee bloss ales PR wie diese funktioniert, haben wir in den letzten Jahren gesehen.

    1. ***
      Ivan Sidorenko‏ @IvanSidorenko1 7 Std.Vor 7 Stunden

      #Syria Brigadier General Suheil al-Hassan promises more surprises to annihilate #ISIS #Daesh all around #DeirEzZor & east of the Euphrates
      ***

      Mit diesen Booten Richtung feindlich besetztes Ufer`?

      Es gab vor ein paar Wochen Bilder, wie sie in DeZ auf einer Insel Stellungen gesprengt haben, mit solchen kleinen Booten hingefahren. Der Euphrat ist groß.

      Wenn sie mit einer Luftlandeoperation einen Brückenkopf schaffen, brauchen sie die Möglichkeit, schnell Truppen nachzuziehen. Ich geh mal davon aus, dass die Russen das ordentlich planen, und auch Ausrüstung dafür zur Verfügung stellen.

  14. Na dann Petri Heil! 🙂

    @Paul-Wilhelm Hermsen: In Nordkorea muß nichts mehr ausgetestet werden. V. Putin hat via Sputnik heute kund getan: „… „Alle Konfliktparteien werden genug Vernunft und Verständnis für ihre Verantwortung vor Menschen aufzeigen und wir werden dieses Problem auf dem diplomatischen Wege lösen können.“ – Das kann m. E. als (weitere) Ansage betrachtet werden, wenn man den Kontext beachtet (Ablehnung weiterer Sanktionen gegen NK, Pläne trilateraler Wirtschaftsprogramme mit NK, SK und RF, etc)

    @Sheeple: Schön ausgearbeitet die verschiedenen Optionen bezüglich der Türkei und der (in diesem Fall YPG-) Kurden. Warum dann aber immer noch so pessimistisch in Bezug auf Israel? Auch da gibt´s ein paar nicht-suizidale Menschen. Und auch da wird es, auch wenn Herr Netanyahu das Rumpelstilzchen gibt, auf eine diplomatische Lösung hinauslaufen.

    Bei Deir-Ezzor werden wohl grade potentielle Singvögel (deren Evakuierung anscheinend nicht mehr ratsam/durchführbar erscheint) ausgeschaltet: https://www.almasdarnews.com/article/coalition-strikes-deir-ezzor-kills-top-isis-arms-dealers-experts/
    Auch kein schlechtes Zeichen wie vorher schon öfter zu beobachten war.

    Alles wird gut.

    1. USA tötet die Top Waffen und Spengstoffexperten des IS, wahrscheinlich haben die gedacht, sie werden von ihren Freunden evakuiert und dann ihre Koordinaten selbst durch gegeben

      Trump hat auf der Pressekonferenz nur gesagt,
      dass die USA mit Syrien nichts zu schaffen haben, außer dass sie da ISIS Terroristen umbringen,
      und das sehr erfolgreich…
      das ist zwar nicht die ganze Wahrheit, aber der Mann ist authentisch und hat Humor.

  15. Ich hatte es bereits vor längerer Zeit geschrieben- Russland wird nie einen israelischen Jet abschießen, der nicht die eigenen Truppen bedroht. Ich füge hinzu „leider“. Dahingehend ist es unerheblich ob S-400 Triumph stationiert sind oder nicht. Ich hab auch nicht verstehen können, warum einige bei Putins Aussage zu Bibbi „Ich wünsch Ihnen viel Glück!“ (Sinngemäß auf die Aussage Israel würde Assad im Palast in Damaskus angreifen) herausgehört haben, Putin würde einen solchen Angriff verhindern. Das werden die Russen nicht und deshalb mach ich mir auch ernsthaft Sorgen…

  16. 24 Resistance Axis‏ @Syria_Hezb_Iran 10 Min.Vor 10 Minuten

    BREAKING: #SAA launches OP ‚The Lion’s Leap‘ aimed at securing #Damascus – #DeirEzZor highway & break siege of DeZ airport.

    „Der Sprung des Löwen“, welch schöner Name der Operation.

  17. Nach vielen Ankündigungen, Gerüchten und substnzlosen Behauptungen, jetzt etwas aus seriöserer Quelle.

    Die lagen auch schon mal daneben, aber da spricht wohl die Hoffnung.
    Gestern gab es auch Luftschläge im fraglichen Gebiet, eine kurdische Quelle sprach heute morgen schon von fierce clashes.

    Wenn etwas substanzielles dran ist, wird an es bald wissen.

    1. Das ging schnell.

      Noch gibt es eine Chance, sich das schönzusaufen: die SDF rücken bis DeZ vor, ISIS verschwindet aus dem Gebiet, die SAA kann übersetzen und den Rest sichern.

      But.

  18. Von dieser von Saudi vor 3 Jahren aufgestellte und bezahlten internationalen 50.000 Terrorarmee ist nunmehr nimmer viel übrig geblieben. Auch geht den Saudis bereits das Geld aus und auch Katar hat sichbereits aus diesem Reigen verabschiedet. Erdogan ist ebenfalls schon abseits, nachdem er den Nato-Schergen geradenoch um eine Stunde zuvor gekommen war. Israel sucht noch Zuflucht mittels Raketen- Überfall um vielleicht doch noch einen Kriegsfall aus dem Hut zu zaubern.
    Es schaut nicht gut aus um diese Allianz! Auch wird sich der Syrer davor hüten, sich mit diesen Gangstern in Zukunft einzulassen – schließlich haben dort alle ihre Visitenkarte hinterlassen.

  19. nachdem ich jetzt die Berichte und Kommentare zu dem Raketenangriffe in den Medien gelesen habe, die sich alle auf die Seite Israels stellen, erscheint mir das weitaus ernster vorher.
    Es gibt immer einen Zusammenhang zwischen den Berichten in den Medien und den Aktionen aus Israel. Und hier werden weitere Angriffe geradezu angekündigt und schon vorher gerechtfertigt.

    Das Hamburger Satire Magazin die Zeit erklärt , es habe im Syrienkrieg bereits 100 israelische Luftangriffe gegeben und es werden auch noch weitere folgen ohne dass Rußland oder die USA
    etwas dagegen tun würden. Titel: “ was bezweckt Israel mit den Luftangriffen auf Syrien “

    Die Satire kommt dann tatsächlich zu der Feststellung, dass Israel ja besonders bedroht sei, weil die Hisbollah und die syrische Armee jetzt Kampferfahrung gesammelt haben. un
    Darüber warum und gegen wen wird natürlich nichts gesagt. Die Zeit hält ihre Leser trotz Bildung für dumm und ich fürchte sie haben damit sogar Recht.

    Mir scheint als ob die Medien bereits jetzt schon weitere geplante Angriffe Israels rechfertigen wollen, und die gehirngewaschenen gebildeten Leser schon mal vorbereitet werden sollen.

    Anders als noch vor zwei Tagen denke ich jetzt auch, dass RU nicht nur diplomatisch reagieren sollte. Die Isr fühlen sich einfach zu sicher und sind zu Selbstkritik überhaupt nicht fähig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.