Demonstration für Entspannungspolitik und Kunst gegen Krieg

Am morgigen 78. Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkrieges gibt es von 16 bis 18 Uhr am Brandenburger Tor eine Kundgebung der Initiative „Neue Entspannungspolitik jetzt.“ Anschließend wird, wie bereits gestern hier zu lesen war, um 19:00 Uhr im Coop-Cafe die Ausstellung der Malerin Ursula Behr „Syrienbilder – Kunst gegen Krieg“ eröffnet.

Großen Raum nehmen darin die von westlichen Medien weitgehend verdrängten Opfer des westlichen Terrorkrieges gegen Syrien ein, so etwa die Dutzenden von Al Kaida und anderen „Rebellen“ schwer gefolterten und sinnlos exekutierten Soldaten vom Flughafen Abu Duhur. Wer die sinnlosen Massenmorde der sogenannten moderaten Rebellen, wie sie längst nicht nur in Abu Duhur geschehen sind, nicht sieht, kann nicht verstehen, wieso so viele Menschen in Syrien sich gegen alle Chancen erbittert dagegen gewehrt haben und noch wehren, solchen von der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft als moderaten Rebellen unterstützten Terroristen in die Hände zu fallen. Aber auch die fröhliche Komplizenschaft der total verlogenen westlichen Medien und Politiker – von #JihadiJulian bis #Merkel – dabei wird thematisiert.

Es ist eine Schande, dass Entspannungspolitik nunmehr fast 80 Jahre nach dem Beginn des zweiten Weltkrieges und fast 28 Jahre nach dem Ende des kalten Krieges immer noch keine Selbstverständlichkeit ist, sondern skrupellose Kriegstreiber nach wie vor die politische Agenda beherrschen.

PS: Nachfolgend die heutigen Nachrichten aus Syrien:

Syrische Armee nimmt Bergzug Jabal Al Bishri ein

Der syrischen Armee ist es am heutigen Donnerstag inoffiziellen Berichten zufolge gelungen, den im Westen der Provinz Deir Ezzor gelegenen Bergzug Jabal Al Bishri einzunehmen.

24 Resistance Axis stellt diesen Vorstoß der Armee auf einer Karte wie folgt dar:

Bis zur Befreiung der von ISIS-Terroristen umzingelten Menschen in der Stadt Deir Ezzor sollen es nun nur noch etwa 37 Kilometer sein.

Da der Bergzug Jabal Al Bishri das letzte größere Hindernis auf dem Weg zur Stadt Deir Ezzor war und der Rest buchstäblich ein Kampf bergab ist, kann es nun sehr schnell gehen, bis die Belagerung von Deir Ezzor gebrochen werden kann.

Ansonsten ist die syrische Armee heute auch in der Uqaribat-Tasche wieder ein gutes Stück gegen die Terrorgruppe ISIS vorangekommen und im Irak hat der Regierungschef die vollständige Eliminierung der ISIS-Tasche Tal Afar verkündet. Und in der rund 150 Kilometer südöstlich von Tal Afar gelegenen ISIS-Tasche von Hawija soll die Stimmung unter den Anführern von ISIS bereits so schlecht sein, dass Teile der dortigen ISIS-Führung Gerüchten zufolge bereits eine weitgehend kampflose Übergabe des Gebietes im Gegenzug für eine Gelegenheit zur Flucht anbieten.

Es ist keine Frage mehr, dass die zionistisch-wahhabitische Achse den Terrorkrieg gegen Syrien und Irak verloren hat. In westlichen Medien tauchen nun auch endlich Korrekturen am die letzten Jahre dominierenden Propagandamärchen von den guten Rebellen und dem bösen Assad auf.

11 Gedanken zu “Demonstration für Entspannungspolitik und Kunst gegen Krieg

  1. Ich möchte hier ein Paar Fragen des Users Sasquatch bei der Meta.Tagesschau an mich beantworten, die Ich ihm dort nicht mehr beantworten konnte. Da morgen der 01.09. ist, also der Antikriegstag, denke ich das diese Antwort hier her passt, denn bei dieser Frage und den Antworten geht es auch um Krieg. Es geht um einen möglichen Atomkrieg und seinen Auswirkungen.
    .

    Ich bitte um Entschuldigung dass ich erst hier auf Deine Fragen antworte, denn ich habe bisher nicht das passende Forum gefunden.
    https://meta.tagesschau.de/id/126573/nordkorea-feuert-rakete-ueber-japan-hinweg#comment-3133720
    Die Patriots in Japan unterstehen der japanischen Kontrolle.
    In einem Punkt muss ich Dir wiedersprechen. Japan hat international nicht den Status der “Entmilitarisierung”. Nach den internationalen Regeln und der augenblicklich gültigen japanischen Verfassung darf Japan keine Angriffskriege führen aber “Selbstverteidigungsstreitkräfte” besitzen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstverteidigungsstreitkr%C3%A4fte
    Da die Patriots eine defensive Waffe ist, zur Luftabwehr, ist sie rechtlich in japanischer Hand sauber.
    Was ihren Sinn als Raketenabwehr angeht da können wir wohl darüber diskutieren.
    Eine sinnvolle Raketenabwehr ist im Augenblick technisch in 2 Phasen sinnvoll.
    die erste Phase in der Startphase der Rakete. Das bedeutet die Abfangrakete so nahe wie möglich an den Startort der Atomrakete zu bringen. Deshalb ist die Erklärung dass die “Abfangraketen” in Polen oder Rumänien gegen Nord-Korea oder dem Iran gerichtet sind ein technischer Witz.
    Die 2. und letzte Phase ist der Zielanflug. Nur da reden wir nicht mehr über eine Rakete sondern über die Sprengköpfe. Da es inzwischen 10 Sprengköpfe auf einer Rakete gibt brauche ich also 10 Patriots um eine “Rakete” im Zielanflug abzufangen. Das geht im Augenblick technisch nur mit einer 90% Wahrscheinlichkeit. Das bedeutet also eine Stadt von 10 Städten in Europa und den USA wird vernichtet und verwüstet. Allerdings wenn die „9“ anderen Sprengköpfe zerstört werden und nicht explodieren haben wir ein anderes Problem über das noch niemand nachgedacht und diskutiert hat.

    Diese Sprengköpfe sind voll mit Radioaktiven Material Uran oder Plutonium das wenn es nicht zur Explosion kommt in der “Gegend” verstreut wird. Das nennt man auch eine “Schmutzige” Bombe. Welche Auswirkungen das auf unser Umwelt in den USA und Europa hat könnte können wir in Fukushima und Tschernobyl studieren.

  2. Schwer auszuhalten, die Bilder.
    Wäre schön, wenn eines davon zu einem Symbol werden könnte wie Guernica.

  3. *** Es braucht eine Revolution gegen die Reichen Eliten. Die haben sich aber gut mit Militär und Polizei eingedeckt.

    Vergleicht man die heutige Zeit mit dem Mittelalter, merkt man das sich nichts verändert hat. Unter dem Deckmantel der Demokratie, plündern die Könige *** die Welt aus.

    Mit Hilfe der Leitmedien (welche natürlich den Reichen gehören) wird der Eindruck erweckt, dass das alles was auf der Welt so vor sich geht, völlig normal ist.

    ***

    1. Religion als Mittel zum Zweck!
      Was im Mittelalter aus Unwissenheit betrieben wurde, ist heute organisierte Ausbeutung.

    1. Mit Verhandlungen?

      Da der Konvoi gestern aus Qalamoun gestern immer noch umherirrte, ist so ein ABtransport offenbar von verschiedenen Seiten nicht gewünscht, wohl aucch von den ISIS-Hardcorern, die ja sagen, jeder kämpft bis zum Tod.

      Ansonsten wäre das ein sehr optimistischer Plan; selbst wenn gar keine Kämpfer mehr in der Tasche sind, wäre das sehr schnell, die ganzen Orte einzunehmen, zu sichern, weiter vorzurücken.

      Aber es wird sich ja schnell herausstellen, was da dran ist.

  4. „The United States will allow Iranian military elements and Iranian-backed militias operating in Syria to take up positions within eight kilometers of Israel’s Golan border region according to a report released yesterday by the London-based Asharq Al-Awsat news agency.

    The report stated that an agreement to allow both actual Iranian forces and Iranian proxies in Syria to establish bases as close as eight kilometers to both the Jordanian and Israeli borders was recently reached between US and Russian diplomats following talks in Jordan.“

    Sagt AMN.

    Acht Kilometer bis Israel, aber der Golan ist doch deutlich breiter, könnte man einwenden.

    Ob das tatsächlich zwischen Russen und Amis abgesprochen ist, wer weiß; mit Israel hat das wahrscheinlich keiner besprochen, sondern mitgeteilt; falls es stimmt.

    Da werden aber einige schäumen, 8 km als Pufferzone ist wohl nicht gerade nach Wunsch.

    Aber das ganze kann auch einfach als Provokation veröffentlicht worden sein, als Antwort auf Israels Bombardierung des Präsidentenpalasts (Ankündigung).
    Oder diese Ankündigung war schon die Reaktion auf die 8 km-Absprache.

    Es bleibt spannend.

    1. @ andreas

      gemeint ist wohl 8 km nicht von der Grenze Israels, sondern von der Grenze des besetzten
      Golans.
      Aber auch das ist für das israelische Sicherheitsbedürftnis schon eine Provokation, die wollen
      eine noch breitere Sicherheitszone vor dem Golan, am besten bis Damaskus.
      Diese Meldung ist vielleicht ein Faik, entweder um Israel zu provozieren, oder umgekehrt von der Hasbara gesetzt, um eine Bedrohung Israels darzustellen, die es gar nicht gibt.
      Vereinbart war, das der Waffenstillstand in der Nähe des Golan durch russische , nicht durch iranische Truppen überwacht wird.
      Deshalb glaube ich gar nicht, dass es so eine Vereinbarung gibt,
      weil die russische Diplomatie hier sehr genau und im Interesse von Deeskaltion arbeitet .

      Dagegen entspricht es der Hasbara Propaganda laut zu verkünden,
      der Iran steht schon 8 km vor der Grenze. Wir sind bedroht.
      Hannibal ante Portas. Und die Amerikaner haben uns verraten.
      Warum aber gerade in den AMN . Damit es geglaubt wird ??

      1. „gemeint ist wohl 8 km nicht von der Grenze Israels, sondern von der Grenze des besetzten
        Golans.“

        klar, sollte ein Scherz sein. ;–)

    2. ulrich, andreas

      Es wäre schön, wenn zu dieser seltsamen 8km oder 5 Meilen-Meldung mal jemand die saudisch arabische Originalquelle finden und sichten würde.

      Ich würde mich nicht wundern, wenn sich das dann als Nicht-Nachricht entpuppt, etwa in dem Sinn, dass da mal jemand auf die Landkarte geschaut und dann gemutmaßt hat, wo die Demarkierungen für die südliche Deeskalationszone voraussichtlich sein werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.