Syrische Armee verkleinert Uqayribat-Tasche

Die syrische Armee und ihre Partner haben am heutigen Dienstag die noch von der Terrorgruppe ISIS beherrschte Tasche um den Ort Uqayribat im Osten der Provinz Hamah erheblich verkleinert.

Von Südosten, Westen und Nordosten gleichzeitig kommend hat die syrische Armee da an allen Fronten Geländegewinne erzielt. Auf einer Karte von 24 Resistance Axis sieht das Schrumpfen der ISIS-Tasche wie folgt aus:

So rapide wie die Fortschritte in die Tasche gehen, ist nicht damit zu rechnen, dass diese ISIS-Tasche noch lange existieren wird.

Aber nicht nur in der Tasche, sondern auch im verbliebenen Kerngebiet östlich der Tasche, scheint die Terrorgruppe ISIS deutlich an Kraft verloren zu haben. So wurde heute auch von weiteren Erfolgen der Armee im Südosten der Provinz Raqqa, östlich von Sukhnah und an der westlichen Front der seit Jahren von ISIS-Terroristen umzingelten Enklave in der Stadt Deir Ezzor berichtet.

Sollte es der Armee und ihren Partnern gelingen, die Uqayribat-Tasche zügig einzunehmen, würden dadurch weitere Truppen für den Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS in der Provinz Deir Ezzor frei.

8 Gedanken zu “Syrische Armee verkleinert Uqayribat-Tasche

  1. Die Frage ist, was passiert mit den restlichen Terroristen im Uqayribat Kessel. Man muss ihnen wohl eine Alternative zum Sterben geben, damit sie den Kampf dort aufgeben…..

    Die beste Lösung wäre wohl sie nach Idlib ziehen zu lassen. Ob das eine realistische Option ist kann ich nicht bewerten.

    1. Ich vermute, beim letzten Angriff auf die Verbindung sind die, die unbedingt „rüber“ wollten, schon durch.

      Die ISIS-Kämpfer aus West-Qalamoun wurden an den Euphrat gebracht. Manch Iraker hat öffentlich dagegen protestiert, aber eigentlich ist das die logische Option.

      „Reconciliation“ wäre theoretisch auch eine Möglichkeit; aber ich glaube nicht, dass das offiziell gemacht wird, in Verhandlungen mit ISIS.
      Allerdings dürfte es Verhandlungen mit den örtlichen Stämmen geben, letztlich braucht es ja eine Regelung, die irgendwie die Ortsansässigen einbezieht; es ist ja keine sinnvolle Option, größere Teile des Landes komplett zu „besetzen“, das geht nur an wenigen wichtigen Punkten.

  2. Die vom Parteibuch veröffentlichte Karte von zwischen Südraqqa, Osthama und Homs östlich von Shuknah dürfte schon wieder Geschichte sein.

    https://southfront.org/wp-content/uploads/2017/08/30aug_Palmyra_Deir_Ezzor_Syria_War_Map-Recovered.jpg?x87865

    Wenn es dem IS nicht mehr gelingt, eine effektive Verteidigungslinie vor Deir Ezzor aufzustellen, dann wird die Belagerung von Deir Ezor schneller beendet sein als ich mir vor 2-3 Tagen überhaupt vorzustellen oder zu wünschen gewagt hätte.

  3. Der Osten der Tasche war ja eher dünn besiedelt.
    Inzwischen haben sie aber auch schon die dichteren Gebiete erreicht.

    Auch im Norden und Nordwesten gab es Fortschritte, an Fronten, an denen es seit langem einen Schritt vor und wieder einen Schritt zurück ging.

    Entweder, es sind doch diverse Kämpfer mit Material abgezogen, oder die Angriffe vom Westen aus überdehnen die Fronten, dass sie sie nicht mehr halten können, oder es werden doch von SAA und co verstärkte Kräfte eingesetzt

    Wahrscheinlich eine Kombination.

    Nach dieser Karte nähern sie sich im Osten immer weiter Jebel Bishri

    Wenn sie die Kreuzung und die anliegenden Dörfer einnehmen, ist die Schlacht um Deir ez Zor – Nordwest entschieden.

    1. Gute Nachrichten.
      Ärgerlich aber ist das die Hauptlast weiter auf der SAA ruht, während die Irakische Armee, trotz ca. Doppelter Mannstärke und massenhaft Material, nur millimeterweise im Irak Richtung Westen vorankommt und somit Deir Ezzor wohö auch noch auf längere Sicht nicht vom Osten entlasten wird.

  4. Nach West Qalamoun könnte der nächste nichtrote Flecken gefärbt werden.

    Und auf dem Weg nach DeZ, M20 entlang, sollen sie jetzt die “ outskirts of Haribshah “ erreicht haben, sagt Leith Fadel.
    Das lokalisiert jemand etwa hier.
    http://wikimapia.org/#lang=de&lat=35.014533&lon=39.677124&z=12&m=b&show=/37065960/Bir-Lina

    Das wären vielleicht noch 6 km bis nach Kabbajb.

  5. Eine Übersicht über verschiedene Karten mit den letzten Erfolgen in der Tasche; da gibt es offenbar verschiedenste Interpretationen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.