Israel droht Syrien, USA und Russland

So langsam scheinen einige Details zum jüngsten Besuch von Netanjahu bei Putin in Russland durchzusickern, den er kurzfristig unternommen hatte, nachdem er und ein Team des Mossad bei Trump und McMaster mit der Forderung abgeblitzt waren, den US-geführten Militäreinsatz gegen ISIS in Syrien in einen Krieg gegen Iran umzuwandeln.

Wie die dem Regime von Tel Aviv nahestehende Hasbaraseite JPost heute mitteilte, hat ein ranghoher israelischer Offizieller, was eine Umschreibung von Netanjahu selbst sein dürfte, dem russischen Präsidenten Putin am Mittwoch für den Fall, dass er den israelischen Forderungen nach einer Eliminierung von Iran in Syrien nicht nachkommt, damit gedroht, Israel werde den syrischen Präsidentenpalast bombardieren und außerdem hinzugefügt, wenn es keine ernsthaften Änderungen in der Region gebe, werde Israel dafür sorgen, dass die von den USA und Russland ausgehandelte Waffenstillstandsvereinbarung für Syrien annuliert werde.

Anders ausgedrückt: der Führer der Weltmacht Israel, Netanjahu, hat den Präsidenten der Regionalmächte USA und Russland, Trump und Putin, mit ernsthaften politischen und militärischen Konsequenzen gedroht, falls sie die israelischen Anordnungen nicht befolgen.

Es fehlt nun eigentlich nur noch, dass Netanjahu den USA und Russland mit einem umfassenden Handelsboykott und Waffenembargo droht. Putins Reaktion auf die Drohungen Netanjahus, den syrischen Präsidentenpalast zu bombardieren, wenn Putin seinen Forderungen nicht nachkomme, hat US-Journalist Robert Perry bereits am Freitag durchsickern lassen. Demnach soll Putin Netanjahu in Reaktion auf seine Ankündigung militärischer Angriffe Israels auf Syrien schlicht freundschaftlich „Viel Glück!“ gewünscht haben, woraufhin die israelische Delegation dem russischen Eindruck nach „aus dem Gleichgewicht gebracht“ gewesen zu sein schien.

Ebenfalls am Freitag berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass, dass Russland und Syrien basierend auf S-400-Raketen und dem Luftverteidigungssystem Pantsir-S in Syrien ein gemeinsames, gestaffeltes, integriertes und verflochtenes Luftverteidgungsnetz aufgebaut haben, das weiter ausgebaut werde. Diese russischen Luftverteidungssysteme gelten in NATO-Kreisen als ausgesprochen leistungsfähig.

Advertisements

56 Gedanken zu “Israel droht Syrien, USA und Russland

    1. Ja, das ist wirklich köstlich.

      Weniger köstlich ist, dass deutsche Medien diese ganze Geschichte einfach verschweigen – wie überhaupt Israels Interessen am Weltkrieg um Syrien. Dabei hat der deutsche Eintritt in diesen Weltkrieg um Syrien im israelischen Interesse so viel Unheil und innenpolitischen Unfrieden über Deutschland gebracht mit Anschlagstoten, Flüchtlingskrise und unvorstellbar hohen Staatskosten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

      Und keinen Spitzenkandidaten einer Partei, die in knapp drei Wochen in den kommenden Bundestag will – von den Linken bis hin zur AfD – scheint das Thema wirklich zu interessieren, naja, zu interessieren scheint sie nur, wie sie das Thema mit allerhand Ablenkungstricks gemeinsam (!) umschiffen können.

      Tröstlich ist nur, dass die Anfragen über den 24.09. hinaus bestehen bleiben.

  1. „Demnach soll Putin Netanjahu in Reaktion auf seine Ankündigung militärischer Angriffe Israels auf Syrien schlicht freundschaftlich „Viel Glück!“ gewünscht haben“

    Sehr schön.
    Es gab ja diverse Zuspitzungen, einerseits aus Israel mit Luftangriffen und verbal, andererseits von russisch-syrischer Seite wie man auf Angriffe reagiert, welche Abwehrmaßnahmen gibt es, etc.

    Das gemeinsame System aus S400 und Pantsir-S ist ein starkes Argument.

    Aber stark genug?

    Und die Frage, ob man es drauf ankommen lassen will.

    Es gibt Tests, Simulationen, Wahrscheinlichkeiten, was zu welchen Prozenten abgefangen werden kann, und andersherum wieviel durchkommt.

    Aber wissen kann man es nicht, was in der Praxis passiert.

    Israel ist hier eigentlich in der bequemeren Position.
    Sie müssen ja nicht nach Damaskus fliegen, und sich der Gefahr eines Abschusses aussetzen, sondern können von der Grenze vom Boden, aus der Luft und auch von der See aus schießen.

    Natürlich wäre es für sie blöd, wenn herauskommt, dass (fast) alles abgefangen werden kann; aber zumindest geht nichts wichtiges kaputt.
    Wenn einige Raketen durchkommen und Regierungsgebäude getroffen werden, und wenn genug losfliegt sollte das der Fall sein, gibt es jedenfalls deutlich eindrucksvollere Bilder als irgendwelche Trümmerteile von abgeschossenen Raketen.

    Andererseits macht sich Israel natürlich nicht gerade beliebt bei Trump und Putin, wenn Abkommen torpediert werden, die von Russland und zumindest unter Duldung der USA geschlossen wurden.

    Eine Eskalation in den USA, die ja durchaus zur Entmachtung Trumps führen könnte, wäre eine Option; aber das birgt das Risiko, damit nicht durchzukommen, und dann stehen sie blöde da.

    Bei solchen Spielen vertraue ich mal darauf, dass die Russen da wirklich gut sind, und auf dem Boden und mit Bndnissen sehr gute Voraussetzungen geschaffen haben.

    1. bei 100.000 raketen der hezbollah kommt ebenso ein nicht-unsignifikangter anteil durch den iron dome

      1. …auf der anderen Seite zerstören Israelische Behörden palästinesische Schulgebäude weil diese angeblich keiner Baugenehmigung entsprechen. Zu Anfang des Schuljahres… bestimmt eine gut geplante Massnahme, gut es werden Provisorien hingestellt, trotzdem bleiben die widerlichen Aktionen Israels das was sie sind, widerlich.

  2. Wir alle können nur Danke sagen, dass es einen Putin gibt.
    Doch es ist äusserste Vorsicht geboten bei diesem Bibi,
    er ist ein seelenloses Geschöpf wie wir erleben mussten.
    ***

  3. Mittels des billigen Erdöls wird der Hauptkriegshetzer Saudi in die Schrankengewiesee, man sieht es am mangelnden Nachschub für Terror in Syrien.
    Jedes weitere hinzukommende Elektrofahrzeug schmälert diesen aggressiven Petrodollar und Saudi werden bald ihren Größenwahn verlieren.

      1. @biersauer

        Träum weiter! Ich bin Mitte 40. Wenn ich in Rente bin, hast du vielleicht nen Anteil von 50 % E-Autos, insgesamt gesehen, wenn überhaupt. Im Lastenfahrzeugbereich lässt sich Diesel noch lange nicht wegdenken. Wegen dem hohen Drehmoment, darum sind LKWs ja Diesel.

        Außerdem fehlt die komplette Infrastruktur: Ladestationen. Das muss erst mal geregelt, standartisiert werden. Europaweit, weltweit. Man will ja Autos nicht nur in Deitschland verkaufen… Abgesehen davon, dass die Strommenge bei so abermillionen Fahrzeugen nicht in 5 Jahren aufgebracht werden kann, ist es einfach auch unpraktisch: mit Kraftstoff hast du innerhalb von Sekunden Energie im Tank. Das Laden benötigt Stunden. Jeder Parkplatz bräuchte folglich eine Ladestation + Abrechnungssystem. Lassen sich die Ölkonzerne ihren Profit und das ist Wahnsinnsprofit, ein Goldesel, einfach so entgehen und übergeben das z.B den Stadtwerken?

        Das glaubst du nicht im Ernst?! Alles Wahlkampfpropaganda und grüne Hysterie, die nicht an der Realität orientiert ist. Ich hätte aber nichts dagegen, die Stinker abzuschaffen bzw. umzurüsten. Es gibt auch Konzepte, dass die Straße Strom liefert. Das ist aber alles Zukunftsmusik, nicht in 5 Jahren zu bewältigen, es müsste ja flächendeckend, Europa, Welt, passieren. Mit „der Rente“ bin ich mir da ziemlich sischer…

      2. @biersauer
        Eher nicht. Bitte die Artikel lesen. Das ist technisch überhaupt nicht durchführbar, es sei denn, wir kehren ansonsten ins Mittelalter zurück. Kerzenschein, Ziehbrunnen, Abakus und E-Autos würde gehen, elektisches Licht, stromgetriebene Infrastruktur und Computer müssten wir uns leider abschminken.

  4. Noch zum letzten Beitrag: Wie wird eigentlich die Übergabe der IS-Kämpfer Richtung Al-Mayadeen vollzogen?
    Werden die 17 Busse an der Frontlinie abgestellt? Die Fahrer gewechselt? Vorm Erreichen des Ziels militärisch noch „behandelt“?

    1. Normalerweise fahren die Busse Fahrer durch mit einem, werden an der Checkpoints kontrolliert und werden vom Syrische roten Halbmond begleiteten, ganz unspektakulär. Und da Terroristen transportiert werden, gibt es am Ende nur eine Mitteilung, wie viele transportiert wurden.
      Und da das so problemlos läuft, wird es heute (nach Anlaufschwierigkeiten) akzeptiert.

  5. Auch deutsche Gerichte kümmern sich manchmal um Syrer.

    Stuttgarter Nachrichten:

    „Deutscher Pass und Zweitfrau: Beides geht

    Ein Syrer, der zwei Ehefrauen hat, darf trotzdem Deutscher werden. Die Stadt Karslruhe darf seine Einbürgerung nicht rückgängig machen, sagt der Verwaltungsgerichtshof.

    Laut dem Koran darf ein Mann eine zweite Frau heiraten, aber auch in Deutschland verstößt dies zumindest nicht gegen die Verfassung. Jedenfalls sagen das die obersten Verwaltungsrichter.

    In seinem Urteil lässt der VGH offen, ob der Kläger die Einbürgerung auf eine arglistige Täuschung gründete. Zwar sei im Antragsformular lediglich nach „früheren Ehen“ und nicht nach „weiteren Ehen“ gefragt worden. Dennoch lägen die Richter der Vorinstanz nicht falsch, wenn sie meinten, dass eine Zweitehe hier „erst recht“ hätte angegeben werden müssen. Gleichwohl teile der Senat nicht die Ansicht des Verwaltungsgerichts, dass das Prinzip der Einehe ein Bestandteil der freiheitlich demokratischen Grundordnung sei.“

    Die Einehe ist nicht Bestandteil der fdGO; warum auch…

    1. Bist du verheiratet? Wenn ja, probiers doch zum Spaß auch mal mit einer Anmeldung zwecks Zweitfrau und beziehe dich auf das Urteil. Wäre gespannt auf die Reaktion des Amts.

  6. Bibi und kein Ende. Wer denkt, dass der Zio-Apparat klein nachgibt, hat den Zio-Apparat nicht verstanden.
    Bereits 2012 machte im Rahmen der Syrienkrise folgendes geflügelte Zitat aus Tel Aviv – quasi das Credo des Konfliktes schlechthin – die Runde:
    „Niemals dürfen die Iraner oder Assad diese Krise als Sieger überleben“!!

    Aber genau DAS ist passiert. Und Israel hat im Zuge seines verwirrten, zionistischen Wirkens in vorderster Front genau das GEGENTEIL dessen erreicht, was für sie, subjektiv, überlebenswichtig ist. Das ist im Umfang eine noch größere Katastrophe als die schlaffe Vorstellung im Südlibanon 2006.
    Das muss man als Außenstehender erst mal verstehen und sacken lassen.
    Aus Israels Sicht haben die fünf Jahre Syrienkrise mit all´ den eigenen Luftschlägen, weniger oder mehr verdeckten Operationen und der offenen Unterstützung der Islamisten das Ergebnis gebracht, dass der selbsternannte Erzfeind Iran auf einmal auf Guckhöhe von der eigenen Grenze entfernt steht, die Hizbullah sich so kampferprobt und effizient wie noch nie zeigt, die schiitische Halbmond nunmehr eine fette Achse von Teheran bis zum Mittelmeer, ohne Unterbrechungen, darstellt und die Russen ein wachsames Auge auf Tel Aviv geworfen haben. Da huckt der Zionist aber im Viereck aus dem Korsett, denn eine schlimmere Entwicklung im Nachbarland hätte es für Bibi und Co im Grunde nicht geben können.

    Wenn das alles so verstanden worden ist, dann wird man erkennen, dass Tel Aviv weiter bohren, intrigieren und mehr oder weniger offen agitieren wird, bis… und das ist die große Frage!

    1. Wie sagte schon Goethe im Faust?“Die Kraft die stets das Böse sucht und doch das Gute schafft“.Zumindest dem Sinn nach.
      Vertrauen wir auf die Macht der Gerechtigkeit.Sieht doch überall so aus als wenn sich die ewigen Störenfriede am Ende selbst den Garaus machen.Es heißt doch das man nur die Leute bei der Stange hält wenn sie auch was zu verlieren haben.Sieht so aus als wenn viele nichts oder wenig zu verlieren haben.Sie haben überreizt!

    2. Lieber Kaumi,

      sehr schön das Dilemma Israels beschrieben. Ich denke mal, das Israel sein Blatt ausgereizt hat und jetzt noch blufft. Gegen Trump und Putin Drohungen auszusprechen ist ein Akt der Verzweiflung, mehr nicht. Der Syrienkrieg ist verloren, das weiß man in Tel Aviv sehr genau. Das Szenario, das niemals eintreten durfte, tritt gerade ein. Satanjahu hat alles gesetzt und wird jetzt vermutlich auch alles verlieren. Syrien wird nach dem Stahlgewitter stärker sein als je zuvor. Dieser Krieg gegen Syrien ist eine so fundamentale Erfahrung für alle syrischen Patrioten, dass auch im zerstörten Syrien mit hunderttausenden Toten und Vertriebenen, die jetzige Bevölkerung mit einer völlig neuen Mentalität an den Wiederaufbau gehen wird. Der Wert Ihres Staates ist ihnen nochmals sehr eindrücklich durch die Präsenz von Al Nusra und ISIS bewusst gemacht worden. Selbst religiös sunnitische Syrer wissen jetzt, ob Assad der bessere ist oder Al Baghdadi und seine Entourage von ISraels Gnaden.

      Eine Frage, ich „kenne“ Sie noch aus dem Chartophylakeion Blog von Roman, der aber seit 2 Jahren abgetaucht ist und seinen Blog hat verwaisen lassen. Warum weiß ich nicht. Es war die erste Seite an Alternativen Medien zum Syrienkrieg die ich überhaupt gelesen hatte, Anfang 2012.

      Wissen Sie, was mit Enis passiert ist? Er war ja nach eigenen Aussagen schwer krank. Er wird sicher vor Freude im Kreis hüpfen wenn er jetzt sieht, wie Syrien und die SAA heute Stück für Stück seine Souveränität zurück erkämpft. Zudem war er Anfangs sehr skeptisch, weil die Hilfe Russlands für ihn nicht „effektiv“ genug war, nach seiner Meinung. Zwei Jahre später sehen wir aber, das Russland dieses sehr schwierige und komplexe Spiel mit beinahe einem Dutzend geopolitischen Akteuren vor Ort, in einer klugen, langfristigen und sehr effizienten Strategie praktisch schon zu Gunsten der Widerstandachse entschieden hat. Die strategische Initiative liegt bei der SAA und Ihren Verbündeten. Einzelne Rückschläge durch Gegenangriffe erinnern eher die Ardennenoffensive der Wehrmacht im Dezember 1944, die zwar für einige Wochen nochmal Geländegewinne bringt, aber die Niederlage nur hinauszögern kann. Man muss eine wirklich anerkennen, Russland musste neben der Ukraine vor der Haustür parallel auch seinen strategischen Verbündeten Syrien beistehen und dazu noch im Sanktions-Würgegriff des langsam absterbenden US-Imperiums auch diesen Nahost-Krisenherd ebenfalls meistern. Was es, entgegen aller Unkenrufe mit Bravour geschafft hat. Und das bei sehr bescheidenen eigenen Verlusten. Und dank sehr kluger Waffentechnik auch zu sehr moderaten Kosten für Russland. Entscheidend war hierbei ein System das nur wenige kennen, das SWP 24-System. Hierdurch war es möglich, die horrenden Kosten für Präzisionsmunition, die tatsächlich Russland Finanzkraft strapaziert hätte, durch alte, auszumusternde Fliegerbomben aus den Beständen der Sowjetarmee einzusetzen, mit nahezu gleicher Präzision wie hochmoderne GPS-gelenkte Raketen und Bomben, die aber das hundertfache pro Stück Kosten. Hier ein schöner Artikel auf Sputniknews, der es in etwa erklärt: https://de.sputniknews.com/militar/20151202306121839-russland-freifallbomben-syrien-praeziser/

      McCain (***) hatte Russland schon ein 2. Afghanistan prophezeit (Blutbad für Russen, …blabla…***), unsere Atlantikbrücken-Presstituierten (SpOn, ZON, …) hatten damit jetzt die Wirtschaftskraft Russlands damit endgültig als überstrapaziert bewertet (Putin übernimmt sich jetzt, …) und frohlockten bereits, dass hiermit endlich Russland innenpolitisch destabilisiert werden könne.

      Die Leistungen und Fähigkeiten Russlands, auch unter den widrigsten Umständen, die effizientesten und effektivsten Lösungen zu finden, wurden hier mal wieder mehr als bestätigt. Man kann vor diesen Menschen sich nur verneigen. Wieder einmal retten die Russen der Welt den Ar…lerwertesten.

      Vielen Dank.

      1. Hallo Spion,

        ja wir kennen uns aus dem Roman-Blog. Schön dich wieder zu sehen.
        Romans Blog, eine erstaunlich gute Seite und ein wichtiger Auffänger während der schlimmstehn Zeiten in Syrien, wurde eingeschläfert. Angeblich, weil Roman keine Muße und/oder Zeit mehr fand, neben seinen vielen Auslandsaufenthalten und Jobs, eine adäquate Führung seiner Seite zu gewährleisten.
        Und was Enis angeht, da geht es mir so wie dir. Ich hatte damals, vor dem Verlassen des Blogs und dem Wechsel zu dieser, ebenfalls ausgesprochen hochwertigen Seite, dieses so kundgetan und die Adresse an die interessierten Wechsler hinterlegt. Einige treffe ich denn hier auch immer wieder – sehr zu meiner Freude – aber Enis hat sich nie wieder gemeldet. Ich hoffe, es geht ihm gut, und dass der Sieg im „Biladusham“ eine vollständige Genesung unterstützt hat.

      2. Salam Kaumi, Spion, Trio, Demeter und alle anderen von Romans Blog… freut mich, Euch und die syrischen Meinungen wieder zu lesen. Jetzt sind wir ja fast vollständig. Fehlt noch der „grandiose“ Markus 🙂

        LG Franz

    3. Richtig.
      Das sehr große Problem an der Ziomafia ist nur, dass sie auf Grund ihrer im Grunde faschistischen Herenmenschideologie, ala angeblich auserwähltes Gottes Volk und alle anderen sind nur Gojim, nicht zur Selbstkritik, Selbstreflektion und Selbstkorrektur fähig sind und an ihrem irren, unmenschlichen und fanatischem Kurs weiter festhalten werden, notfalls bis zur Samsonoption.
      Es war auch klar das die Ziomafia zusehends hysterishc und nervös wird mit anzusehen, wie SAA, Russland, Iran und Hisbollah dem Sieg in Syrien immer näher kommen.
      Um das noch zu verhindern oder realistischer gesehen zumindest zu verzögern, sind Kurzschlussreaktionen der Ziomafia ala massive Luftschläge, auch direkt gegen Damaskus/Präsidentenpalast oder gar eine Invasion vom Süden her, nicht auszuschliessen.

  7. Anhand der doch massiven Drohungen gegen die USA und Russland, kann man die blanke Angst in Israel erkennen. In der Vergangenheit hat das israelitische Militär schon bei weniger bedrohlichen Situation, sehr aggressiv reagiert. Man muss also schon mit einer sehr deutlichen israelischen Aktion rechnen.

    Die Frage ist nur, was kann Israel tun, damit sich der Iran ganz oder teilweise aus Syrien zurück zieht? Ein Luftschlag gegen Iranische Einrichtungen wie die kolportierte Raketenfabrik oder gegen iranischen Soldaten ist zwar ärgerlich, würden aber nichts ändern. Eine „False Flag“ Aktion mit dem z.b. tatsächlichem Einsatz von Giftgas, um es Syrien und Assad in die Schuhe zu schieben, könnte abhängig der Reaktion des Werte Westens, schon mehr erreichen.

    Ein gezielter Mordanschlag z.b. durch die Bombardierung des Präsidentenpalastes, könnte so starke Verwerfungen auslösen, dass ein Nachfolger Assad’s möglicherweise vom Iran abrückt.

    Was auch immer durch die Israelis kommen wird, es wird unschön sein.

    1. „Was auch immer durch die Israelis kommen wird, es wird unschön sein.“

      .

      Nicht ganz. Wie hatte Putin mit viel Humor zu Netanjahu gesagt? „Viel Glück“. Das hat er ernst gemeint. Es wird wirklich unschön sein. Allerdings für Israel.

    2. Erik

      Ich glaube, bevor man schaut, was Israel tun kann, um seine blanke Angst zu bekämpfen, sollte man erstmal genau schauen, wovor Israel Angst hat.

      Vor Angrifen von Iran in Syrien hat Israel sicherlich keine Angst. Israels QME ist von den USA gesetzlich garantiert, Israel hat die besetzten Golanhöhen als Pufferzone und wenn Iran Israel angreifen würde, hätte Iran dabei nahezu die ganze Welt gegen sich. Andersherum ist es natürlich so, dass Israel mit Akten von Angriffskrieg gegen Syrien zukünftig vorsichtiger sein muss, aber das ist kaum ein Grund, Angst zu haben.

      Der wirkliche Grund für Israel, blanke Angst zu haben, dürfte eher darin liegen, dass Israels Hauptwaffe, zionistische Lügenpropaganda, nicht mehr wie gewohnt funktioniert. Israel schafft es nicht mehr, damit die Präsidenten der USA und Russlands so einzuschüchtern, dass sie israelische Befehle befolgen. Sollte sich dieses Horrorszenario, das schon in der zweiten Amtszeit von Obama begonnen hat, weiter fortsetzen, könnte Israel kein anderer Ausweg bleiben, als Frieden mit den Palästinensern zu schließen, um den grundlegenden Konflikt zu lösen.

      Frieden mit den Palästinensern schließen zu müssen, ist für das zionistische Regime der nackte Horror, vor dem es blanke Angst hat, weil damit die Zeit der israelischen Straflosigkeit bei dem kontinuierlichen Begehen von Verbrechen aufhören würde. Die ethnische Säuberung Palästinas würde damit gestoppt und der zionistische Traum von Großisrael bekäme Grenzen. Darum geht es letztlich. Die Beschwörung einer iranischen Gefahr ist für Israel dabei bloß ein Ablenkungsmanöver.

      Was Israel sich nun noch einfallen lassen wird, wird sich zeigen. Nachdem israelische Methoden wie False-Flag-Terror a la 9/11 der Welt inzwischen zur Genüge bekannt sind, kann es gut sein, dass von Israel nun nur noch ein übler Mundgeruch kommt.

      1. “ Israel hat die besetzten Golanhöhen als Pufferzone und wenn Iran Israel angreifen würde, hätte Iran dabei nahezu die ganze Welt gegen sich.“

        .

        Du weist ich streite gerne mit Dir und hier mache ich es mit besonderer Freude. Anders als uns unsere Mainstreammedien versuchen weiß zu machen wird der Iran Israel nicht angreifen. Warum auch?

      2. „… Golanhöhen als Pufferzone … “

        Ich bin mir sicher wenn in Syrien Ruhe herrscht, dann kommen die Golanhöhen auf die polit.Agenda von Russland. Die Russen werden keinen Krieg gegen Israel dulden aber die werden jetzt langsam den Giftzahn Israels ziehen ( sprich Drohungen jeder Art ziehen nicht mehr )

        Mit der Ukraine haben die Falschspieler total überreizt
        Bin ja mal gespannt wann unsere Hilfsschüler das raffen
        denke viele viele Mrd später,, bezahlt ee der Pöpel

      3. Diesen Mundgeruch verbreiten Sie schon seit Tausend Jahren
        Der Größte Fehler wahr ,Diesen Staat entstehen zu lassen!
        Dieser Meinung sind auch sehr viele anständige Juden!
        Die werden natürlich von der Zionistisch geprägten Seite
        des Judentums gehasst, auch und gerade in Israel!

  8. „Viel Glück!“
    Das war ja mal ein Statment zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
    Was „unsere“ Politiker abziehen ist ohne Sinn und Verstand.

    zu Russland und Syrien
    die SU hat Scuds nach Syrien geliefert.
    ( auch wenn die nie eingesetzt wurden – also hat die SU gewusst was sie tat. )

    Ich bin mir sicher die Russen ( heute )
    würden NIEMALS Scuds an Syrien liefern

    Die Frage ist , ist das gut oder falsch.
    egal sinnlos darüber nachzudenken

    mal sehen ob die Russen da was ändern in der Zukunft , was ich erstmal nicht glaube

    1. Die Scuds waren eine effektive Abschreckung gegen die Ziomafia, als Syrien noch Chemiewaffen hatte.
      Heute sind die je nach Schätzung maximal noch 150-200 einsatzbereiten Scuds, auf Grund ihrer geringen Präzision (+/- 500-1000m) relativ geringer Reichweite von 300-450Km und rein konventionellen Sprengköpfen, nur bedingt noch eine nennenswerte strategische Waffe zur Abschreckung oder Selbstverteidigung.
      Dies wurde leider aus der Hand gegeben, obwohl Russland schon beim ersten FalseFlage Giftgaseinsatz wissen musste, das es eine Inszenierung der Ziomafia und/oder ihrer Helfershelfer von CIA, MI6, BND, Türken und Golfmarionetten war.
      Man hat dem aus Moskau wohl zugestimmt um zu verhinden das die USA unter diesem Vorwand massiv Syrien bombardieren, denn dann wäre Assad wohl gefallen und die Kopfabschneider oder eine US Marionette jetzt in Damaskus an der Macht.
      Bis Jahresende ist der Krieg entschieden, dass weis auch die Ziomafia, somit ist mit einer größeren Schweinerei durch diese in Kürze zu rechnen.

  9. Ich trau dem Pantsir-S nicht. Eventuell mag es weniger durch die IDF „beflogen“ worden sein in Griechenland aber mir wäre Tor-M2 viel lieber in Syrien. Ansonsten geht halt nur ein Palast zu Bruch. Mehr auch nicht. Solange die IDF nicht massiv SAA und iranische Stellungen angreift passiert halt nur wenig Schaden. Zumal Pantsir-S auch in der Lage sein sollte ein paar Spics runter zu holen.

    Aber eines sollte klar sein. Solange die IDF nicht in den syrischen Luftraum ein fliegt, was sie nicht tun werden, wird Syrien und Russland nicht auf diese feuern wollen. Sollte es aber eine Art Luftkrieg werden könnte das auch dazu führen das Russland den Luftraum über dem Libanon dicht macht und auch damit droht über Israel aktiv zu feuern.

    Auch stellt sich die Frage ob der Iran mit seinen Mittelstreckenraketen Antwortet, Wirklich sicher kann sich Israel dann nicht sein was da kommt. Der Iran könnte also einen nuklearen Gegenschlag sich aussetzen. Ganz sicher wird der Iran aber am Golan Antworten. Es ist durchaus möglich das es hier zu einen ernsten Bodenkrieg kommen könnte wenn Israel meint mal wieder Bomben zu schmeißen.

    Israel steht vor der Frage ob es wirklich was macht oder sich damit ernsthaft Abfinden wird. Wenn es was macht kann dies nicht nur eine oder zwei Luftschläge geben. Passiert aber mehr so wird es Antworten geben. Antworten die zu einem ernsthaften Krieg führen werden. Einem Krieg der darüber entscheidet ob der Israel Plan seit ca. 2006 aufgeht die Nachbarländer zu zerstören oder Israel diesmal zurück stecken wird müssen und damit ernsthaft Gefahr läuft an den Rand einer Niederlage zu kommen in allem was es seit dem Beginn verfolgt hat.

    Ist auch die Frage ob die USA diesmal Waffen und Bomben nachliefern. Bei einer solchen Drohung auch an die USA selbst kann das auch nichts sein. Ohne diese Nachlieferungen wird es nichts mit einem langen krieg werden und Frankreich sollte sich hüten ein zuspringen oder gar unser Land!

    1. Warum sollte irgenwer Waffen an Israel schicken?
      Israel ist mehr bewaffnet als irgenwer sonst im Nahen Osten, auch mehr als der Iran. Zumindest hat Israel nicht nur eine Atombombe.

      1. > Warum sollte irgenwer Waffen an Israel schicken?
        Konventioneller Waffenverbrauch ist im Krieg IMMER sehr viel höher als geplant.

        > Zumindest hat Israel nicht nur eine Atombombe.
        Sollte Israel die grobe Kelle(Kernwaffen) einsetzen, ist Israel nicht nur moralisch im Ar***! Ich befürchte, das wäre der erste Schritt vom Ende dieser Zivilisation, der ganzen.

        Netanjahu gibt z.Z. u.a. das Großmaul, weil er total am Ende ist. Ohne Krieg hat er Glück, wenn er am Jahresende nicht im Knast sitzt. Mit Krieg überlebt er das erste Kriegsjahr nicht. Das „Viel Glück!“ Putins(falls es das wirklich gab) hat also mehrere Facetten.

      2. 3,5 Mrd. USD alleine Militärhilfe aus den USA, pro Jahr, offiziell, wer weis was da noch alles unter dem Radar läuft.
        Dazu milliardenschwere Geschenke und „Rabatte“ an Waffen aus USA und D.
        Und Israel ist das einzige Land der Erde das vom US Senat die Freigabe hat auch immer die besten, neusten und modernsten US Systeme zu bekommen.
        Noch ist die Ziomafia zu stark in den USA um ihnen offen die Stirn zu bieten und Vetoschutz und Waffenlieferungen zu verweigern, will man nicht enden wie JFK.
        Selbst das zaghafte und sanfte Bremsen von Trump gegenüber der Ziomafia, beschert diesem dafür täglich pausenlose massive mediale Attacken, Diffamierungen und Verleumdungen, durch die amerikanischen und westlichen ziodominierten Medien.

    2. PantsirS ist sehr gut und wurde oft und viel getestet.
      Zur durchgängigen Staffelung wäre aber eine Ergänzung von PantsirS-TorM-S300/400 optimal, da Pantsir eher gegen tief und niedrig fliegende Ziele ausgelegt wurde, Tor für eher mittlere Höhen, und S300/400 für große Höhen und große Entfernungen.
      Problematisch ist das die Ziomafia über eine Menge an weitreichenden Raketen, CruiseMissiles u.ä. verfügt und diese schon weit vor der syrischen Grenze/Luftraum abschicken kann.
      Um dies präventiv zu begegnen müsste man Flugzeige, Schiffe, U-Boote und Abschussrampen der Ziomafia schon in Zioniostistan selbst oder in int. Gewässern angreifen, was das ewige „Opfervolk“ natürlich dann sofort weltweit massivst zur Hasbara und Ziopropaganda missbrauchen würde, sowie für einen massiven Gegenschlag bis hin zum Atomwaffeneinsatz.
      Und was die USA angeht, natürlich werden sie weiterhin alles liefern was die Zionisten wollen und natürlich wieder diesen Verbrecherstaat per Veto schützen, denn dank AIPAC/ADL uva. sind mind. 2/3 des US Senats und Kongresses weiterhin fest in der Hand der Ziomafia.
      Von der US Hochfinanz, Medien, Hollywood u.v.a. erst garnicht zu reden.

    3. Die USA brauchen gar nichts nach Israel liefern, weil im Krisenfall das Zeug schon da wäre/ist.
      Die Amis haben nämlich extra für den Fall der Nachschubsstörung in Israel vorsorglich bereits Waffenlager eingerichtet, und die sind nicht leer wie wir hier bereits lernen durften. Vor ein paar Jahren wurde hier schon geschrieben das sich Israel auch durchaus auch ohne Einverständnis der USA daraus bedient.

  10. Was ist mit der Samson-Option? Mindestens 750 Atomwaffen befinden sich im Besitz des zionistischen Regimes, da wird die neue Schutzmacht sehr umsichtig agieren müssen, daß da nicht die blanke Panik bei den Faschos ausbricht…
    …nugut, der ex-Schulhofschlägerboss steht mit nasser Hose dem Gespött der Weltgemeinschaft ausgeliefert, somit können die ZioFaschos die Welt nicht mehr mit dessen Stärke drohen, es wird eng Bibi, deine Hasbara-Marionetten sind Hierzulande immer mehr in der Defensive und innerhalb der linken kann man auch zunehmend wohltuend offen über eure Verbrechen reden…

    1. Die Samson-Option? Angstmache. Satanisten sind normalerweise nicht so dumm sich selbst umzubringen, dadurch wären sie gezwungen ihren Teil des Vertrages zu erfüllen. Und wenn doch, dann haben wir es endlich hinter uns – glaub ich nur nich dran.

  11. Der Führer der Weltmacht Israel hat den Regionalmächten USA und Rußland mit ernsthaften
    Konsequenzen gedroht……

    “ Netanjahu ist ein Quatschkopf der quatscht und verbreitet was ihm gerade so im Kopf herumspringt. “
    Dieses schmeichelhafte Zitat stammt von Professor Martin von Creveld, israelischer Militärhistoriker bekannt durch seine Pussycat Theorie.
    Es gibt auf Telepolis vom 23.08.17 ein Interview mit ihm unter dem Titel “ Pussycats “ .
    Von Creveld, wohl selbst ein strammer Zionist, meint außerdem, Netanjahu sei besssen
    vom Iran, ohne wirkliche Kenntnisse zu haben.

    Was kann die Weltmacht Israel noch tun, um einen Sieg Assads zu verhindern,
    ohne selbst direkt in den Krieg einzutreten. Sie können vor allem Druck auf die
    Koalition ausüben, dass Deir Es Sour von Norden angegriffen wird, aber dazu
    braucht die Koalition die SDF Hilfstruppen und die sind in Al Raqqa beschäftigt.

    Es wäre gut, wenn die Tiger Maadan erobern und dann auf dem anderen Euphrat
    Ufer einen Brückenkopf schaffen könnten. Vielleicht würden dann einige Stämme
    zur SAA überlaufen, so dass das Gebiet befreit werden kann, bevor die SDF dahin geht.

    Sputnik berichtet dass Fallschirmspringer der Koalition westlich des Euphrat
    abgesprungen sind. Was wollen die da ohne Bodentruppen. ?

    Kann es sein, dass die israelische Delgation in Washington doch
    teilweise Erfolg hatte und die Koalition wieder gegen die SAA arbeitet.?

  12. Herauslocken scheint zu klappen. Kommt natürlich auch drauf an, was dabei passiert.

    Und wenn das hier stimmt, dann auch erfolgreich.

    ***The’Nimr’Tiger 🇸🇾‏ @Souria4Syrians 8 Std.Vor 8 Stunden

    All points lost earlier have been restored by Syrian Army and Tiger forces. ISIS suicide troops were encircled and eliminated #Raqqa***

    https://pbs.twimg.com/media/DIXUpEpWsAEao0v.jpg:large

    Wobei ja klar war, dass sie Jebel Bishri verteidigen, und erst recht das Gebiet am Euphrat.
    Diese Hit and run – Aktionen sind unangenehm, da kann schnell mal etwas durchkommen und es hohe Verluste geben.

  13. Unten eine kurze Meldung von Al Masdar News.

    ===Nach 6 Jahren Ebbe in den Beziehungen zwischen Iran und Hamas, aufgrund verschiedener Ansichten und Loyalitäten hinsichtlich des Krieges in Syrien, haben die zwei Aussenministerien bekannt gegeben, dass die Beziehungen wieder voll hergestellt sind.

    Die diplomatischen Beziehungen zum Iran sind wieder, wie sie früher waren so der neue Premier von Gaza Yahya Sinwar.

    Das heisst, Militärhilfe vom Iran für Hamas. Iran ist zZ der grösste Unterstützer (Geld und Waffen) der Izz el_deen al Qassam Brigaden (der militärische Flügel der Hamas). Man spricht von der grossen Versöhnung zwischen Iran und Hamas.

    Damit wird die Position von Abbas geschwächt.===

    Die Initiative soll von Hamas ausgegangen sein. Auch ein Zeichen dafür, welcher Macht im Nahen Osten zugetraut wird, die grossen Fragen zu lösen.

    Damit wird die grosse Ausrichtung wieder klar. Für die Palästinenserfrage muss endgültig eine befriedigende Antwort/Lösung gefunden werden. Der Iran weicht keinen Zentimeter von der Zielstellung ab. Prinzipientreue ist die Stärke des Iran (und auch Syriens und Russlands). Deshalb springt die Zionistenmafia im Sechseck. Das Ende naht. Der toleranteste Israelanhänger oder Sympathisant kann dieses dreckige Regime nicht mehr verteidigen. Es ist aus.

    Mit Iran an der Seite wird die Zielrichtung von Hamas klar: Die Palästinenser zum letzten Gefecht vereinen. Denn friedlich werden die Zionisten nicht weichen. Ich denke nur mal an die Siedler…Hamas will einen Krieg zwar wenn möglich vermeiden, hat aber vor einer militärischen Auseinandersetzung keine Angst.

    Sicher wird auch bald eine Aussöhnung mit Syrien erfolgen. Wohl das einzige arabische Land, dass neben der Hizbollah Bewegung im Libanon immer das grosse Ziel, die Befreiung Palästinas, nicht aus den Augen verloren hat.

    Auch interessant. Der Europäische Gerichtshof hat folgenden Beschluss gefasst: Hamas soll von der EU Liste von Terrororganisationen gelöscht werden. Angeblich ist die Beweislage nicht ausreichend, die Hamas länger auf der Liste zu halten. (aus der Iran Times)

    BEIRUT, LEBANON (10:30 A.M.) – After six years of diplomatic disillusionment between Iran and Hamas due to different opinions and fundamental loyalties regarding the Syrian War, the two’s foreign offices have official restored full relations.

    Yesterday it was announced by the military leader of Hamas, Yehya al-Sinwar, that diplomatic ties with Iran had been completely healed and that the relationship between the two is “returning to what it was in the old days.”

    Indeed, to go with a return to the “old days” is a resurgence of Iranian military support for Hamas.

    To this end, Sinwar also clarified that Iran is currently the “largest supporter of the Izz el-Deen al-Qassam Brigades (Hamas’ military wing) with money and arms” and that this was linked directly to the great reconciliation between the two.

    Iran’s renewed support for Hamas now further weakens the position of the President Mahmoud Abbas’ Western-backed government in Gaza that is already quite unpopular among Palestinians due to failed domestic policies (namely with regards to energy) which are linked to its inability to properly manage state finances.

      1. @PB
        „Wesentlich für die Verbesserung der Beziehungen von Iran und Hamas dürfte auch die Annäherung von Katar an Iran gewesen sein….“
        Bingo. So ist es.

        @Demeter
        Hallo erst mal. Heute ist wohl das Treffen der alten Weggefährten 😉
        Ich sehe der Annährung von Hamas an den Iran mit gemischten Gefühlen.
        Was und wie die Hamas die jahrzehntelange Unterstützung durch Damaskus zu Beginn der großen Verschwörung gegen das Land quittiert hat, will und werde ich nicht vergessen. Der Umzug von Damaskus ausgerechnet nach Doha kann als Musterbeispiel von Illoyalität bzw. Verrat bestens dienen.
        Dass Hamas, bzw. Mish`aal, jetzt die Rolle rückwärts probt, ist einzig und allein den politischen Zwängen und dem aktuellen militärischen Klima geschuldet. Ich traue diesen käuflichen Hasardeuren nach den Erfahrungen von 2012 keinen Meter mehr über den Weg.

        Es gut zu wissen, dass diese Sichtweise nicht exklusiv ist (praktisch alle Freunde von mir aus Syrien sehen das so), und dass die syrische Seite jetzt weiß, wer treuer Freund ist und wer Trittbrettfahrer.
        Der Iran, m.E. mit einer ordentlichen Portion „russischem“ Pragmatismus gesegnet, wird auch wissen, wie diese Organisation zu führen ist und vor allem, wie man sie sich zum Instrument macht!

  14. „Eine Frage, ich „kenne“ Sie noch aus dem Chartophylakeion Blog von Roman, der aber seit 2 Jahren abgetaucht ist und seinen Blog hat verwaisen lassen. Warum weiß ich nicht. Es war die erste Seite an Alternativen Medien zum Syrienkrieg die ich überhaupt gelesen hatte, Anfang 2012.“

    Auch ich kenne Roman und seinen Blog – wir leben in derselben Stadt. Leider weiß ich auch nicht was mit ihm passiert ist…🤔

    Zum Beitrag: Ich möchte zu bedenken geben, dass bisher kein einziger Luftschlag weder der Amis noch der Israelis durch die S-400 verhindert wurde. Ich persönlich glaube, das wird auch so bleiben. Die Drohung Assad schlicht und ergreifend umzubringen nehme ich daher sehr ernst.

    1. Reinhard

      „Ich möchte zu bedenken geben, dass bisher kein einziger Luftschlag weder der Amis noch der Israelis durch die S-400 verhindert wurde“

      Das sehe ich anders. Nur machen aus Furcht vor der Luftabwehr nicht befohlene israelische Luftangriffe keine Nachrichten, weil sie kein Ereignis sind. Ich glaube, Israel hätte in Syrien noch ganz anders zugeschlagen, wenn es die ziemlich effektive russisch-syrisch-iranische Luftabwehr da nicht geben würde.

      Meist verlässt Israel beim Angriff auf Syrien nicht mal mehr den eigenen Luftraum. Die Israelis schießen meist nur noch mit Luft-Boden-Raketen über die Grenze. Und als die israelische Luftwaffe vor ein paar Monaten mal bis in die Gegend von Palmyra vorgestoßen ist, hatte sie es sehr eilig, da wieder weg zu kommen, weil die syrische Armee ihr mit Boden-Luft-Raketen hinterhergeschossen hat. Die Überraschung dabei für die Israelis war dabei wohl, dass die syrischen Radare die israelischen Angreifer sehen konnten, und Israel gedacht hatte, unsichtbar zu sein.

  15. eine Verbindung zwischen der sunnistischen Hamas und dem Iran ist sicher das, was Israel immer verhindern wollte. Wohl auch deshalb haben die MSM immer versucht den Krieg in Syrien als Religionskrieg zwischen Schiiten, Alewiten und Sunniten darzustellen.

    Wenn sich jetzt immer mehr herausstellt, dass die Bruchlinie dem Saudisch wahabitischen und dem übrigen Islam verläuft, dann geht die gesamte Strategie der Zionisten nicht mehr auf.

    Ich befürchte aber, dass Kaumi Recht hat,
    die Zionisten werden nicht klein beigeben sondern weiter machen.

  16. youtube.com/watch?v=S95bR1s_d0Y

    Kinderspiele im FSA-Land. Und am Ende wird geklatscht, wie gut wir doch einen Chemiewaffenangriff simuliert haben.

  17. @PB

    Angeblich wurde doch sogar bei dem Beschuss der IAF nahe Palmyra neben einer ISraelischen Drohne auch ein Jet abgeschossen. Fotos oder Videos vom Wrack wurden aber nie gezeigt, so dass eine Bestätigung fehlt. Aber ein ranghoher syrischer General hat dieses „Ereignis“ auf Sputniknews in einem Interview mitgeteilt.

    Die Taktik von Käpt´n Shlomos Luftwaffe ist mittlerweile die, über ISraelischem oder gar libanesischem Luftraum (illegal!) nahe an die syrische Landesgrenze sich zu nähern und dann Abstandswaffen vor der syrischen Luftraumgrenze abzufeuern und abzudrehen. Deshalb kann auch die S-400 nicht viel gegen die Aggressoren ausrichten, weil man sonst ISraelische Flieger außerhalb des syrischen Territoriums abschießen müsste, evtl. sogar noch über ISraelischem Luftraum, was sicherlich zu erheblichen diplomatischen Spannungen mit dem „Westen“ und ggf. auch weiteren militärischen Eskalationen zwischen allen Beteiligten der Region führen würde.

    Ein schon angekündigter Angriff auf den syrischen Präsidentenpalast zum Zwecke des Regime Change ist aber eine ganz andere Hausnummer, die nicht mehr als „Präventivaktion gegen die Lieferung von Raketen für die *terroristische* Hisbollah“ verkauft werden kann. Diese Lügen haut die Armee von Shlomo regelmäßig raus, wenn sie mal wieder zu Gunsten von Al Nusra im Raum Damaskus Luftunterstützung gibt und die SAA taktisch am vorrücken behindert oder den Nachschub stört.

    Das wäre ohne wenn und aber der Casus belli, aus dem Syrien gar nicht raus käme ohne sofort mit allem zu antworten was man hätte (Scuds, Artillerie, Grad, Smertsch, …). Dann würde man sicher auch Shlomos Flieger über ISrael abschießen. Die Entfernungen sind nicht so gewaltig von Damaskus bis zur Grenze nach ISrael.

  18. Hallo lieber kaumi,

    stimme Dir zu, dass man alles mit Vorsicht betrachten muss und vergessen werden wir den Verrat von Hamas niemals. Die Frage ist, kann man im Interesse anderer Ziele trotzdem wieder zusammenarbeiten. Muss man das Risiko eingehen? Hat man eine Wahl?

    Die Iraner sind keineswegs naiv. Ich würde sagen, jetzt ist ersteinmal Pragmatismus angesagt und die Verbitterung über den Verrat an Syrien hintangestellt. Russland hat in Bezug auf Türkei auch einige Kröten geschluckt.

    Man darf auch nicht vergessen, dass Hamas keine homogene, einheitliche Truppe ist. Da gibt es auch Machtkämpfe, unterschiedliche Ansichten, auf welche Weise der Kampf gegen die Besatzer geführt werden sollte. Khaled Meshaal stellt sich nicht mehr zur Wahl. Möglich dass das eine Vorbedingung der Iraner für eine Annäherung mit Hamas war.

    Natürlich ist das auch ein Überlebenskampf einiger Machtmenschen. Letztendlich müssen aber die Palästinenser mit ihrer Führung leben. Und mit dieser Führung müssen die Regierungen reden, wenn sie Interessen haben.

    Der stellvertretende Vorsitzende des Politbüros von Hamas hat sich im Juni auch mit Hassan Nasrallah getroffen und auch dort wurde besprochen, wie man in Zukunft weiter politisch zusammenarbeiten wird. Also auch hier Annäherung.

    Dazu hat die Ausweisung der Hamasführung aus Doha beigetragen.

    Wenn man den Glauben an einen Wandel zum Positiven verliert, dann bleiben die Optionen sehr begrenzt. Dann dürfte Russland an gute Beziehungen mit Deutschland nicht mehr glauben. Mit den USA und Westeuropa auch nicht. Dann bliebe ein grosser Teil der Welt verschlossen. Kompromisse schliessen ja, aber keinesfalls blindes Vertrauen.

  19. Ich habe vor Jahren mal gelesen, dass die Hamas ein Kind des Shin Beth ist (wie die Muslimbruderschaft und das saudische „Königshaus“ Kinder des britischen Geheimdienstes sind), was unter anderem erklären würde, warum immer dann nutzlose Flugkörper auf irgendeinem Acker landen, wenn die Israelische Luftwaffe mal wieder „antworten“ möchte, was in der Regel bedeutet, mit EU-Geldern frisch gebaute Infrastruktur zu zerstören um den Knastcharakter von Gaza nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

    Sollte es stimmen, würde es auch den „Verrat“ am Beginn des syrischen Krieges zwanglos erklären und die Bedeutung jetzt wäre die, dass Israel sich langsam in die Niederlage fügt und versucht, verlorenes nachrichtendienstliches Terrain mittelfristig wieder operabel zu machen.

    1. De profundis

      Die Gescichte mit Hamas ist etwas komplizierter. Hamas ist ein Kind der Muslimbruderschaft und ihre Gründung wurde getragen von Teilen des anti-israelischen Widerstandes, die von der Korruption und Anbiederung der PLO an Israel enttäuscht waren. Das Regime von Tel Aviv hatte zuvor Muslimbrüdern in Palästina absichtlich Raum mit wenig Verfolgungsdruck gelassen, weil Israel sich davon eine Schwächung der säkularen und Moskau-freundlichen PLO versprach. Israel lag damit, religiös-islamische Kräfte als Gegenmittel zu säkular-sowjetfreundlichen Kräften Raum zu geben, durchaus im strategischen Denken des US-geführten Westblocks, der zu jener Zeit unter anderem „Mujeheddin“ in Afghanistan als Freiheitskämpfer unterstützte, den ziemlich radikalen islamischen Theologen Khomeini aus Frankreich zur Machtübernahme nach Teheran eingeflogen hat und einem von Brüssel aus geführten blutigen Aufstand von Muslimbrüdern in Syrien mit Schwerpunkt wohlwollend gegenüberstand.

      Es ist aber bei dieser westlich-israelischen Politik der Unterstützung möglichst radikaler islamischer Kräfte als Gegengewicht gegen die sowjet-freundlichen säkularen Kräfte mitnichten all das herausgekommen, was die westlich-israelischen Strategen sich davon erhofft hatten. Zwar gelang es, die Sowjetunion, nicht zuletzt über den Hebel Afghanistan und eine Flut billigen saudischen Öls in die Knie zu zwingen, doch in den folgenden Dekaden wurden der Westen und Israel die islamischen Geister, die sie gerufen hatten, nicht wieder los und aus einigen islamischen Kräften, man denke etwa an die Islamische Republik Iran, wurden mächtige geopolitische Gegenspieler der westlich-zionistischen Achse. Und die von Iran unterstützte Hamas gehört da im Prinzip auch zu.

      1. „Es ist aber bei dieser westlich-israelischen Politik der Unterstützung möglichst radikaler islamischer Kräfte als Gegengewicht gegen die sowjet-freundlichen säkularen Kräfte mitnichten all das herausgekommen, was die westlich-israelischen Strategen sich davon erhofft hatten. Zwar gelang es, die Sowjetunion, nicht zuletzt über den Hebel Afghanistan und eine Flut billigen saudischen Öls in die Knie zu zwingen, doch in den folgenden Dekaden wurden der Westen und Israel die islamischen Geister, die sie gerufen hatten, nicht wieder los und aus einigen islamischen Kräften, man denke etwa an die Islamische Republik Iran, wurden mächtige geopolitische Gegenspieler der westlich-zionistischen Achse. Und die von Iran unterstützte Hamas gehört da im Prinzip auch zu.“
        .

        🙂 Vollkommen richtig in dieser Geostrategischen Einschätzung. Allerdings hat sich eine Aussage in meinen Augen heute geändert.
        .

        “ die sowjet-freundlichen säkularen Kräfte“
        ändere Sowjet für die heutige Zeit in Russisch und Chinesisch.

    1. Sou

      Syrien produziert seit Jahrzehten militärische Raketen. Und Israel ist darüber schon immer verärgert.

      Der Witz mit der neuen Fabrik, was auch immer da genau produziert wird, wäre, wenn der israelische Bericht zumindest dem Grunde nach zutreffend ist, dass sie in Banyias hochgezogen wird. Ich könnte mir kaum einen besseren Platz vorstellen, denn praktisch direkt nebenan ist der russische Luftwaffenstützpunkt, auf dem nicht nur die russische Luftwaffe stationiert ist, sondern natürlich auch die russische Luftabwehr ganz besonders dicht ist. Das würde es den Israelis schwermachen, die Fabrik anzugreifen.

      Die israelische Behauptung, dass Iran beim Raketenbau in Syrien führend involviert ist, glaube ich eher nicht. Russland hat im Raketenbau vielmehr Expertise als Iran, sodass eine russische Unterstützung logischer wäre.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.