Terrorgruppe ISIS verliert weiter an Boden

Die Terrorgruppe ISIS hat auch am heutigen Dienstag im Libanon, in Syrien und im Irak weiter rapide an Boden verloren.

Im libanesischen Grenzgebiet zu Syrien hat die libanesische Armee ISIS inzwischen aus etwa 100 von 120 Quadratkilometern Gelände vertrieben, das vor einer Woche noch von ISIS-Terroristen beherrscht wurde. Auf der syrischen Seite der libanesischen Grenze räumen unterdessen Hisbollah und die syrische Armee weiter mit ISIS auf. Die ISIS-Tasche im libanesisch-syrischen Grenzgebiet dürfte demnach in spätestens ein paar Tagen erledigt sein.

In der syrischen ISIS-Tasche um Uqayribat etwa 120 Kilometer weiter östlich dürfte das zwar noch ein bisschen länger dauern, aber auch da gab es heute weitere Fortschritte. Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA heute mitteilte, hat die syrische Armee nördlich von Uqayribat einen strategisch bedeutenden Hügel nahe des Dorfes Jana al-Albawi eingenommen. Später wurde dem inoffiziell hinzugefügt, dass die Armee auch das Dorf bereits eingenommen habe.

Aus dem Südosten der Uqayribat-Tasche wurde derweil inoffiziell gemeldet, dass die syrische Armee da nun auch das Dorf Aibidya eingenommen hat.

Aus der gegend weiter östlich, zwischen Sukhnah und Al Kom, wurde heute inoffiziell berichtet, dass die syrische Armee da eine Verbindung hergestellt und damit einen neuen zentralsyrischen ISIS-Kessel geschaffen habe. AUßerdem soll es der syrischen Armee gelungen sein, den rund 30 Kilometer östlich von Sukhnah liegenden Hügel al Krad einzunehmen. Auf einer Karte sieht die heutige Gesamtlage in Zentralsyrien damit etwa wie folgt aus, wobei die Entwicklung so schnell ist, dass die Kartenzeichner kaum nachkommen:

Im Irak ist es Armee und Volksmobilisierungskräften im Kampf gegen ISIS heute derweil gelungen, tiefer in die Stadt Tel Afar vorzudringen:

Die Terrorgruppe ISIS verliert also weiter auf der ganzen Linie gegen die Kräfte der Achse des Widerstandes.

Nachtrag 23:00h: SANA meldet inzwischen offiziell, dass die syrische Armee eine ganze Reihe von Dörfern im Osten der Provinz Homs eingenommen hat. Neun Dörfer und Orte sind es in der Überschrift bloß, aber im Text sind inzwischen fast zwei Dutzend Örtlichkeiten gelistet. Diese Fortschritte finden sich hier im Parteibuch allerdings bereits als inoffizielle Meldung.

Neu ist eine inoffizielle Meldung, dass die Armee nördlich von Uqayribat nach dem Dorf Jani Albawi nun auch den Hügel Al Bawi eingenommen hat.

Zur ISIS-Stellung im gestern eingenommenen Dorf Huwaysis im Südosten der Uqayribat-Tasche gibt es inzwischen Bilder:

Und dann gibt es noch eine fast zu fantastisch anmutende inoffizielle Meldung, dass die syrische Armee von Sukhnah aus nach Nordosten gehend bereits am Berg Dabbah in der Provinz Deir Ezzor angekommen sein soll.

Das sieht so erstmal ziemlich abenteuerlich aus, aber angesichts der offenkundigen Schwäche von ISIS ist selbst so ein Vorstoß inzwischen denkbar.

Nachtrag Mittwoch 01:50h: Islamic World News zeichnet die Lage in Zentralsyrien gegenwärtig wie folgt:

Da sieht der Vorstoß der Armee zum Dreiländereck der Provinzen Deir Ezzor, Raqqa und Homs nach einem breiten, von der Oase Kom ausgehenden Keil aus. Viele Kräfte scheint ISIS in dieser Wüstengegend nicht gehabt zu haben.

Advertisements

2 Gedanken zu “Terrorgruppe ISIS verliert weiter an Boden

  1. „Viele Kräfte scheint ISIS in dieser Wüstengegend nicht gehabt zu haben.“

    Warum auch.

    Bisher sah es ja so aus, als ob sich SAA+co von Jebel Bishri fernhalten; aber kann ja gut sein, dass da auch keiner mehr ist.

    Direkt hinter dem letzten Vorstoß liegen ein paar kleine Siedlungen, quasi die einzigen noch zwischen Sukhnah und Kabbajb/Shulah.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Template:Syrian_Civil_War_detailed_map

    Wenn sie da gleich durchgehen, brachen sie sich später nicht noch mal umdrehen, der ganze Bereich wird einfach rot.

  2. Zum heutigen Besuch von Netanjahu bei Putin gibt es in der Haaretz einen interessanten Spin: Israel fordert, dass die USA und Russland kooperieren (um die iranische Präsenz in Syrien einzudämmen)

    http://www.haaretz.com/israel-news/1.808445

    Der Witz daran ist, dass die Israel Lobby in den USA und die zionistische Kampfpresse in den letzten Jahren alles unternommen haben, um eine Kooperation von den USA und Russland zu sabotieren. Der von der Israel-Lobby dominierte US-Kongress hat, wenn ich mich recht erinnere, sogar ein Gesetz verabschiedet, das eine Kooperation des US-Militärs mit Russland explizit verbietet und unter Strafe stellt. Deshalb dürfen die US-Militärs nur „dekonfliktieren“ und müssen dabei immer aufpassen, dass sie dabei nicht eine Schwelle überschreiten, die als strafbare Kooperation aufgefasst werden kann.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.