Tontaubenschießen vor Guam erstmal abgesagt

Die DVR Korea hat erstmal beschlossen, das Tontaubenschießen vor Guam einstweilen auszusetzen.

Der koreanische Staatschef Kim kann sich rühmen, dass er seine Ankündigung wahrgemacht hat, Pläne für ein Tontaubenschießen nahe Guam begutachten zu wollen.

US-Präsident Trump hingegen kann sich rühmen lassen, dass der Abschreckungseffekt seiner „harten Sprache“ das Einlenken der DVR Korea bewirkt hat. Win-win! Und ansonsten gab es heute beipielsweise noch: „Taliban richtet offenen Brief an Trump“ und „Saudischer Kronprinz will angeblich Kriegseinsatz im Jemen beenden.

Außerdem wurde gestern noch offengelegt, dass die Reisedauer einer Nachricht von Sputnik zur allgegenwärtigen Hasbara rund ein Dutzend Tage beträgt. Ganz plötzlich ist der Hasbara nun aufgefallen, dass Gerhard Schröder Direktor von Rosneft werden könnte.

19 Gedanken zu “Tontaubenschießen vor Guam erstmal abgesagt

  1. Vielleicht könnte man die aktuelle, globale Situation wie folgt zusammenfassen: Der Globalist denkt, der Schachspieler lenkt ;-)

  2. Wie sagte Putin so schön… wäre ich an der Stelle der USA ich würde Chemische Waffen im Irak finden. Na, das wird aber Trump freuen wenn sein Geheimdienst beim Exportieren erwischt wird. Erst das Pentagon mal offen versagen lassen um es zu waschen und nun den CIA. Wer wohl da den Tipp gab an die SAA…

  3. Gute Übersichtskarte von Ost-Homs, man sieht die beiden Annäherungen in Nord-Süd-Richtung.

    Gestern/heute Aktivitäten südlich von Ithriya, nördlich vom Shair Gasfeld und bei Al Kawn; nur nördlich von Sukhnah seit ein paar Tagen keine Meldung.

    Dort liegt auch der recht große und mächtige Jabal ad Dahik; möglicherweise umgehen sie ihn auch erst mal westlich, diese Meldung würde dazu passen.

    1. Damit würde nicht mehr viel fehlen bis zum Durchbruch; wie gesagt, wenn die Verbindung für ISIS unterbrochen ist, hat das ganze Gebiet keine strategische Bedeutung mehr und könnte so schnell zusammenfallen/ verlassen werden wie Ost-Qualamoun.

      1. Al Masdar dazu

        ***BEIRUT, LEBANON (8:35 P.M.) – Minutes ago, a military source informed Al-Masdar News that the Syrian Arab Army (SAA) had overrun the Islamic State’s (ISIL) defenses in central Syria, liberating a large chunk of territory in southern Al-Raqqa.

        Backed by Russian airstrikes, the Syrian Arab Army liberated Tal Al-Asfar, Duhour Al-Mamlaha, Rasm al-Ummali, Rajm Al-Sheh, Souh Al-Dalej, and the Al-Ouj Canyon after a fierce battle with the Islamic State north of the Al-Sha’er Mountains.

        Following the liberation of the aforementioned sites, the Syrian Arab Army take control of several hilltops southeast of Ithriya, giving their forces fire control over Al-Fasdah, Amsha, and Radda.

        The Syrian Army is now on the verge of completely besieging the Islamic State in central Syria.***

        Nach der Darstellung müssten sie eigentlich schon durch sein, aber das ist nicht Süd-Raqqa.

        Na mal sehen, AMN hat kürzlich auch die Fake News von West-Maadan verbreitet.

        Sie schreiben noch
        „we could see whole EAst Hama and East Homs pocket captured within a week now“

        Das glaube ich nicht, das besiedelte Gebiet wurde bisher hart verteidigt, das sollte nicht so schnell fallen.

        Und für SAA und allies ist das auch nicht so wichtig, das Gebiet „in der Mitte“ rot färben, den Kessel im westen langsam kochen, und auf nach Osten, Deir ez Zur und Euphrat.

      2. andreas

        Von Islamic World News kam heute auch eine Bestätigung, dass die SAA und Partner versuchen, ISIS den Nachschubweg zwischen Ithriya und den Shair-Bergen zuzumachen. Allerdings liest es sich da ganz anders als bei Al Masdar News, was den bisherigen Erfolg dabei angeht. Wörtlich heißt es da:

        „Any reports about SAA advances in south of Ithiriya axis is not correct. They had been forced to retreat after fierce battle with ISIS near Ber Qatna & Ber Hasiyah area.“

        http://www.english.iswnews.com/296/new-operation-started-by-syrian-army-fatemiyun-division-in-zamlat-al-khinzir-mountain-sawwanah-mountain/

        Deshalb betrachte ich die Nachricht von Al Masdar News bezüglich der großen Fortschritte da erstmal mit Vorsicht.

      3. @ NPB

        Der Rückschlag würde sich dann auf die gestern/vorgestern gemeldeten Fortschritte südwestlich von Ithriya beziehen, zu der heutigen Offensive vom Süden aus wird noch nichts gemeldet.

        Stimmen beide Meldungen, dann wären sie heute vom Süden aus ein gutes Stück vorangekommen, aber der Durchbruch wäre noch 10 Km + entfernt.

        Aber wie gesagt, die AMN- Meldung sprach von Süd-Raqqa, das passt dann gar nicht.

        Wir werden es sehen.
        Bei einer Erfolgsmeldung sagte ein Kommandeur „nördlich von Ithriya“, ein Soldat meinte dann, da hat er sich geirrt, es muss südlich heißen.

        Womöglich auch wieder absichtlich Falsch-/ Nichtinformation dabei, um ISIS keine Informationen zu geben.

  4. Eine Quelle wäre gut.

    Wenn es stimmt, zumindest ein Anfang.

  5. Lesenswert: Bei Voltaire ein eigenwilliger aber sehr positiver Artikel über Assad.

    Interessant auch darin die Ausführungen zum Imperialismus,
    danach geht es gar nicht um nur Rohstoffe oder Regime Chance sondern tatsächlich um Zerstörung, Destabilisierung
    Auflösung sozialer Strukturen und Demoralisierung ganzer Völker.

    Sehr erschreckend. Ähnliches wird auch Soros zugeschrieben.

    1. Das kann ich nur unterstreichen.
      Kampf um Rohstoffe oder Einfluß, Abwehr angeblicher Bedrohungen, Imperialismus, Globisierung, Erpressung, Wirtschaftskampf sind alles nur vermeintlich offensichtliche Gründe für das Geschehen weltweit. Auch daß der Bösewicht sich dabei entlarvt und inzwischen ungeniert agiert, ist nicht weil es nicht mehr verheimlicht werden kann, sondern deshalb daß die Masken auch leichter geglaubt werden.
      Da es offensichtlich ist und zudem auch noch direkt zugeordnet werden kann, kommen die Meisten auf keine anderen Gedanken.
      Jedoch dient das alles zur Verscheierung der noch dahinter liegenden Intetionen welche nicht nur die Zerstörung der Kulturen zum Ziel haben, sondern die Zerstörung der ganzen Zivilisation. Daß sie dabei auch selbst betroffen sind ist unerheblich, da diese Mächte keinerlei Verbindung zu Ländern oder Völkern mehr haben.

      Ich sehe dieses Bestreben sehr deutlich. Das mag schwerste „Verschwörungstheorie“ für mache sein.
      Habe es etwas absolutistisch formuliert, ist aber natürlich nur meine Ansicht.

    2. Es wird noch viel mehr ans Licht kommen: Ukraine, Afghanistan… Killary’s Schicksal ist besiegelt.

  6. Der Artikel heißt: “ Meinungsverscheidenheiten innerhalb des antiimperialistischen Lagers “
    vom 15.08.2017 . bei voltaire thierry m.

    1. Andreas

      Die These, dass es den USA oder Trump bei der Korea-Krise darum ging, den Pivot nach Asien voranzutreiben, um China militärisch einzuhegen, halte ich für abwegig. Der Zug ist abgefahren. Die Allianz China und Russland ist längst militärisch viel zu stark dafür, als dass das noch gelingen könnte. Selbst langjährige Verbündete wie die Philippinen interessieren sich neuerdings für russische Rüstungstechnik – und eine politische Allianz wäre dabei de facto eingeschlossen.

      Und dann bezweifel ich auch, dass US-Präsident Trump an der Einhegung Chinas überhaupt Interesse hat. Die vielversprechendste Möglichkeit der USA zur Einhegung Chinas war TPP – und die hat Trump gleich an seinem ersten Arbeitstag beerdigt.

    1. Andreas

      Der Artikel gefällt mir. Ich würde es sehr wichtig finden, dass die Aufklärung in politische Zeitschriften einzieht, insbesondere wenn da möglicherweise Lehrer eine wichtige Leserschaft bilden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.