Diesmal meine Herren könnt’s Euch sicher sein daß ihr mit uns verreckt’s

„Die feige amerikanisch-artige Prahlerei, bloß militärisch schwache Länder und Nationen zu tyrannisieren, die keine Nuklearwaffen haben, kann bei der DVR Korea niemals funktionieren und ist hochgradig lächerlich.“ Kim Jong Un – 15.5.2017

Korea ist sich sehr bewusst, was passiert, wenn ein Land sich von den USA entwaffnen lässt. Vor etwas mehr als 10 Jahren haben die USA Korea gesagt, sie sollten sich genau anschauen, wie gut es Muammar Gaddafi und Libyen gehe nachdem Libyen seine strategischen Waffenprogramme gegen Nichtangriffsverträge und Freundschaftsversprechen der USA eingetauscht hat. Nach dem Beginn des US-geführten Angriffskrieges gegen Libyen 2011 hat Korea darauf geantwortet, dass Korea genau hingeschaut hat. Es wurde feststellt, dass die Entscheidung der koreanischen Führung, US-Versprechen welcher Art auch immer nicht zu trauen, sehr weise war, und einzig und allein eine gründliche Bewaffnung unabhängigen Staaten davor Schutz bietet, von den USA überfallen und zerstört zu werden. Anlässlich seines Tests einer miniaturisierten Nuklearwaffe im Januar 2016 bestätigte Korea nochmal explizit, das Schicksal von Saddam Hussein im Irak und Muammar Gaddafi zeige, dass nur Atomwaffen wirksamen Schutz dagegen bieten, von den USA und ihren Lakaien mit zerstörerischen Angriffskriegen überzogen zu werden.

In den vergangenen Monaten hat Korea Raketen einige ziemlich hohe Bogenlampen fliegen lassen. Die Raketen sind zwar allesamt nicht weit geflogen, aber die Höhe des Fluges machte der einzigen Supermacht USA sukzessive klar, dass nur andere Zielkoordinaten in die Raketen eingegeben werden müssten, damit sie mehrere Tausend Kilometer weit und auch bis tief in die USA fliegen könnten.

Die Vorstellung, koreanische Atomraketen könnten die USA erreichen, so wie US-Atomraketen seit Jahrzehnten das freie Korea erreichen können, finden die US-Mchthaber völlig inakzeptabel. Was wäre das für eine Welt und was würde es für die Weltordmung und die Pax Americana bedeuten, wenn mehr unabhängige Länder über ähnliche strategische Waffen verfügen wie der notorisch aggressive Schurkenstaat USA? Der zionistisch dominierte Kongress der USA reagierte auf die fortschreitende strategische Verteidigungsfähigkeit Koreas denn auch prompt, indem er vor knapp vierzehn Tagen mit überwältigenden Mehrheiten von 96 bis 99 Prozent ein Gesetz zur Verschärfung von Sanktionen gegen Korea, Iran und Russland beschloss. Damit hat der Kongress die außenpolitische Kompetenz der USA an sich gezogen und die weitere Richtung vorgegeben: eine harte Linie und mehr Spannung mit Korea, Iran und Russland wollten die gesetzgebenden Volksvertreter der USA. US-Präsident Trump unterschrieb das Gesetz, wobei es angesichts der überwältigenden vetobrechenden Mehrheiten im Kongress dafür dahingestellt bleiben kann, ob ihm das Gesetz gefiel oder nicht.

Das US-Außenministerium folgte auch der vom Kongress vorgebenen Linie und brachte in den UNO-Sicherheitsrat eine Resolution ein, mit der wegen des Strebens der DVR Korea nach ähnlichen strategischen Waffen, wie sie unter anderem die ständigen Mitglieder USA, Russland und China haben, harte Wirtschaftssanktionen gegen die DVR Korea verhängt wurden. China und Russland stimmten dabei zum demonstrativen Wohlgefallen von US-Präsident Trump mit den USA für die auf der Linie des US-Kongresses liegenden harten neuen UNO-Sanktionen gegen Korea, und das, obwohl Russland vom US-Kongress im gleichen Gesetz mit scharfen Sanktionen belegt wurde. China hat dabei lediglich angemerkt, dass die neuen Sanktionen nicht zu einer humanitären Krise in Korea führen dürften. Anders ausgedrückt, Russland und China haben den USA signalisiert: „Nun macht mal und setzt Eure Vorstellungen zu Korea um.“

Das US-Militärkommando folgte ebenfalls der vom Kongress vorgebenen harten Linie gegen Korea und erklärte, dass es mit US-Lakaien in der Region militärische Antwortoptionen, also wohl einen US-Angriffskrieg gegen die DVR Korea, diskutiert. Das ist nur logisch, denn ohne dann auch wirklich einen Angriffskrieg wie seinerzeit gegen den Irak zu führen, sind auch schärfste Sanktionen zur Schwächung eines Widersachers ziemlich sinnlos und eher kontraproduktiv.

Und auch US-Präsident Trump folgte natürlich weiter der vom US-Kongress vorgebenen Linie der Verschärfung der Spannungen mit Korea. Von seinem Urlaubsdomizil in New Jersey aus stellte er Korea gestern „Feuer, Wut und Stärke, wie sie die Welt nie zuvor gesehen haben,“ in Aussicht.

So lieben die US-Amerikaner ihre Führer: klar und stets Stärke demonstrierend. US-Botschafterin Madeleine Albright fasste die Linie der USA zu ihrer Zeit als UN-Botschafterin dahingehend zusammen, dass 500.000 tote Kinder ein Preis wären, der es wert sei, um einen missliebigen Staatsführer unter Druck zu setzen, woraufhin sie anschließend prompt zur US-Außenministerin befördert wurde. In einer kürzlich veröffentlichten Umfrage gaben nur 21% der befragten US-Amerikaner an, dass sie mit einem Deal mit der DVR Korea einverstanden wären, bei dem die DVR Korea ihre Atomwaffen behalten kann, während 54% der Anhänger der republikanischen Partei, der US-Präsident Trump angehört und die die Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses hat, US-geführte Luftangriffe auf die DVR Korea wollen.

Zu der Umfrage muss allerdings gesagt werden, dass sie durchgeführt wurde, bevor in der Washington Post bekanntgegeben wurde, dass die Verteidigungsfähigkeit der DVR Korea Geheimdiensteinschätzungen zufolge bereits weiter fortgeschritten sei als es von vielen US-Amerikanern bislang angenommen wurde. Demnach verfügt die DVR Korea zwischenzeitlich nicht wie bislang gedacht, nur über 20 bis 25 Atimbomben, sondern über bis zu 60. Und außerdem soll die DVR Korea – anders als bislang meist angenommen – es inzwischen auch geschafft haben, so kleine Atombomben zu produzieren, dass sich die strategischen Langstreckenraketen Koreas damit bestücken lassen.

Kurzum: sollten die USA die DVR Korea militärisch angreifen, ist zwar selbstverständlich davon auszugehen, dass die DVR Korea den Krieg gegen die USA, die über 6800 nukleare Sprengköpfe verfügen, nicht gewinnen kann, wie die staatliche deutsche Tagesschau heute ihrem Publikum erklärte. Aber Korea könnte im Verlauf des Krieges durchaus einige Dutzend US-Städte, etwa New York, San Diego, Los Angeles, San Francisco, Chicago, Dallas und Washington sowie einige weitere Dutzend US-Militärbasen eliminieren. Korea hat nun jedenfalls erstmal erklärt, angesichts der Bedrohung durch die USA einen Ring aus Feuer mit einem präventiven strategischen Raketenangriff auf die US-Militärbasis in Guam im Westpazifik, von wo aus die USA Korea mit Nuklearwaffen bedrohen, sorgfältig in Erwägung zu ziehen.

Die notorisch aggressiven USA hingegen müssen sich nun entscheiden, was sie wollen. Dass 500.000 tote Kinder in den Augen der USA ein Preis sind, der es wert ist, einen missliebigen Staatsführer unter Druck zu setzen, ist zwar bekannt, aber bislang wurde dabei immer davon ausgegangen, dass es sich bei den toten Kindern bloß um Araber, Muselmanen oder Schlitzaugen handelt. Jetzt können die USA Prinzipientreue demonstrieren, in dem sie zeigen, dass für sie auch 500.000 tote US-amerkanische Kinder ein Preis sind, der es wert ist, einen ihnen missliebigen Staatsführer unter Druck zu setzen.

Und noch etwas ist natürlich im Fall eines amerikanisch-koreanischen Atomkrieges zu berücksichtigen: Die US-Politiker im Kongress und in der Exekutive, die unbedingt die harte Linie gegen Korea wollen, dürfen ebenso wie ihre Geldgeber und Propagandisten damit rechnen, dass im Falle der logischen Fortsetzung der harten Linie nicht nur andere, sondern auch sie selbst auf der Strecke bleiben. Oder um es mit den Worten von Georg Danzer zu sagen: „Diesmal meine Herren könnt’s Euch sicher sein daß ihr mit uns verreckt’s.“

Man darf nun also abwarten, wie die Aussicht auf Einschläge von Atombomben in US-Städten und in US-Militärbasen die Debatte um Korea in den USA beeinflussen wird. Um die Spannung aus dem Konflikt etwas herauszunehmen, gäbe es übrigens eine einfache Möglichkeit: der US-Kongress könnte beispielsweise den beliebten russischen Präsidenten Putin und seinen geschätzten chinesischen Kollegen Xi bitten, zwischen den Kontrahenten Trump und Kim, zu vermitteln, was nur logisch wäre, weil Putin und Xi schließlich sowohl mit Trump als auch mit Kim kontruktive Beziehungen pflegen und auch schon einen praktischen Vorschlag zum Einfrieren der Korea-Krise ausgearbeitet haben. Es wäre also gar nicht so schwer, der US-Kongress müsste bloß den Willen dazu aufbringen. Für den Fall, dass der US-Kongress den Willen zur Entspannung nicht aufbringen sollte, haben Russland und China durch ihre Zustimmung zur harten US-amerikanischen Linie im UN-Sicherheitsrat hingegen bereits gezeigt, dass sie gewillt sind, die amerikanisch-koreanische Auseinandersetzung mit warmen Worten zu begleiten.

Ob die Einwohner der USA angesichts der Aussicht auf Atombombeneinschläge in den USA ebenso warme Worte für die weisen Entscheidungen ihrer Politiker zur Korea-Thematik finden werden wie Russland und China, wird man sehen.

Advertisements

46 Gedanken zu “Diesmal meine Herren könnt’s Euch sicher sein daß ihr mit uns verreckt’s

  1. Ich habe seit anderthalb Jahren den Nordkorea Konflikt nicht weiter beobachtet bis jetzt. Ich muss sagen ich habe nix verpasst. Ich will damit sagen das jetzt erst recht ein Krieg zwischen den USA und Nordkorea ausgeschlossen ist. Die Westmächte sind viel zu sehr sich am Leben zu klammern auch in den USA als das ein Atomkrieg stattfindet. Der mit einem Angriff Nordkorea ausgelöst werden würde. Die USA sind am Schwächeln und ein Atomkrieg zerstört ihre Position nochmals erheblich.

  2. Auch wenn es mit der irre lachenden Verückten und Gefolge jetzt wohl nicht gegen die Demokratische Volksrepublik Korea, sondern bereits gegen die Russische Föderation gehen würde, wer nun auch noch Venezuela mit Terrorkrieg und Sanktionen angreift, ist nicht nur ein Imperialist, ein Rechtsextremist, der ist einer, der jeden Menschen umbringen lässt, der nicht seinen Standpunkt teilt, ein Verbrecher, ein Faschist.

    „Der Krieg ist ein besseres Geschäft, als der Friede Ich habe noch niemanden gekannt, der sich zur Stillung seiner Geldgier auf Erhaltung und Förderung des Friedens geworfen hätte. Die beutegierige Canaille hat von eh und je auf Krieg spekuliert.“

    – Carl von Ossietzky

    „Der Krieg ist die großzügigste und wirkungsvollste Reinigungskrise zur Beseitigung der Überinvestition, die es gibt. Er eröffnet gewaltige Möglichkeiten neuer zusätzlicher Kapitalinvestitionen und sorgt für gründlichen Verbrauch und Verschleiß der angesammelten Vorräte an Waren und Kapitalien, wesentlich rascher und durchgreifender als es in den gewöhnlichen Depressionsperioden auch bei stärkster künstlicher Nachhilfe möglich ist. So ist … der Krieg das beste Mittel, um die endgültige Katastrophe des ganzen kapitalistischen Wirtschaftssystems immer wieder hinauszuschieben.”

    – Ernst Winkler, Theorie der natürlichen Wirtschaftsordnung, Heidelberg 1952, S. 125

    „Für einen anständigen Menschen gibt es bezüglich der Kriegshaltung überhaupt nur einen Vorwurf: daß er nicht den Mut aufgebracht hat, Nein zu sagen.“

    – Kurt Tucholsky

    Ein Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln: Erstens: Durch Nachdenken – das ist der edelste. Zweitens: Durch Nachahmen – das ist der leichteste. Drittens: Durch Erfahrung – das ist der bitterste.

    – Konfuzius

  3. Ich glaube nicht, dass DNK Raketen USA erreichen können. Nicht wegen grösse Distanzen sonder wegen Wahrscheinlichkeit von USA abgeschossen zu werden. DNK Raketen fliegen von A zu B ohne abweichungen in Flugbahn und sind nicht schwer zu abschissen. Aber ein Angriff DNK auf Vasallen in Süd Korea oder Japan wegen kleinen Distanzen wird sehr schwer abzuwehren.

    Am Schluss eine kleine Bemerkung. Sukhno ist noch nicht vefreit. So sieht Momental Situation aus.

    1. zgvaca

      Ja, manchmal gelingt es den USA in Tests, ballstische Raketen abzuschießen. Aber so ausgereift und weit verfügbar ist die US-Technik längst nicht, dass es immer gelingt. Vielleicht würden die USA bei einem Krieg mit Korea also gegenwärtig nur ein Dutzend anstatt zwei Dutzend Städte verlieren. Was die Einwohner in US-Großstädten von so einem Roulette-Spiel der USA halten werden, wenn ihnen klar wird, was da läuft, wird man sehen.

      Die Idee, die USA könnten mal eben schnell Raketenabwehrsysteme zum Schutz der USA nachrüsten, um dann gegen Korea loszuschlagen, wird voraussichtlich auch nicht funktionieren. Korea ist gegenwärtig dabei, U-Boote mit Raketen zu bestücken und dürfte damit deutlich schneller sein als die USA mit der Raketenabwehr.

  4. Der Bericht der WaPo bleibt dünn.

    Insofern ist es nicht auszuschließen, dass da doch noch einige Militärs und Dienste etwas drehen wollen, BEVOR Nordkorea wirklich die USA mit Atomwaffen erreichen können.

    Trumps verbale Eskalation könnte man dann da einordnen; andererseits haut Trump gerne markige Sprüche raus, ohne sich davon in seinem späteren Handeln einschränken zu lassen.
    Allerdings hat er sich hier schon sehr aus dem Fenster gehängt; vielleicht schickt er auch ein paar Filme mit Fury hin. 🙄

    Nachdem Pakistan Atommacht wurde, haben sich wohl einige geschworen, das darf nie wieder passieren.
    Aber so wie man Pakistan letztlich einfach akzeptiert hat, sollte dies mit Nordkorea auch passieren; wie gesagt, falls da nicht noch eine last minute Aktion geplant ist.

    1. Was ist mit Südkorea. Dort gab es Demonstrationen und einen Regierungswechsel.
      Ich glaube kaum, dass die Bevölkerung dort es sich wünscht, dass der Norden ihres Landes verbrannt wird. Soweit ich weiss, sind die anders als Japaner, eben friedlicher.
      Aber die Leute werden nicht gefragt.

      1. ulrich

        Südkorea hat für die USA im Konflikt mit Nordkorea eine ähnliche Funktion wie die BRD sie im Konflikt mit Moskau hatte. Kommt es zum Krieg, würde damit gerechnet, dass aus Südkorea gleich zu Beginn des Krieges eine nukleare Wüste wird, und die USA währenddessen woanders Zeit haben, sich für ihren nächsten Schlag neu aufzustellen.

      2. Richtig, „die Leute“ werden nicht gefragt, werden sie nie; schon gar nicht die in anderen Ländern.

        Sollte es so ein Szenario geben, Militärs einen heftigen Schlag gegen Nordkoreas Infrastruktur und vor allem Atomprogramm planen, spielen „die Leute“ keine Rolle.

        Entscheidende Politiker müssen an die nächsten Wahlen denken; also wie weit es gelingt, mit dem richtigen Spin Ereignisse den (eigenen) Leuten verkaufen zu können.

        Nordkorea dürfte auf jeden Fall in der Lage sein, schmutzige Bomben auf US-Stützpunkte in Südkorea und wohl auch Japan zu schießen; und wenn auch nur eine von 20 durchkommt gibt das genug schlechte Presse.

        Ein Interventionist mit der Presse im Rücken könnte dann noch versuchen zu erklären, seht, der musste unbedingt gestoppt werden, Kim Hitler und so.

        Bei Trump hieße es, der unbeherrschte Narzisst hat einfach das Leben tausender Amerikaner gefährdet.

        Insofern unwahrscheinlich, dass er das als Option sehen wird.

  5. NK dient immer dann als Böser Mann wenn woanders Dampf raus muss oder von etwas abgelenkt werden soll. Mich würde es nicht wundern wenn woanders gerade Träger auffahren. Allerdings bleibt die Frage warum China uns Russland bei der Resolution kein Ablaufdatum eingebaut haben. So dumm sind beide nicht. Also warum stimmten beide dem zu?

    1. triangolum

      Dass Russland und China den UNO-Sanktionen zugestimmt haben, und dann auch noch unbefristet, war mir zunächst auch unverständlich. Freilich sind die Sanktionen wohl weit weniger hart als öffentlich dargestellt:

      http://theduran.com/china-gets-its-way-on-north-korea-despite-resistance-in-washington/

      Aber trotzdem, die russisch-chinesische Zustimmung zu den UNO-Sanktionen sah nach einem fatalen Signal aus, selbst wenn es dazu einen geheimen Kuhhandel gegeben haben sollte, dass China und Russland woanders etwas im Gegenzug dafür bekommen. Inzwischen sieht das aus meiner Sicht anders aus. China und Russland haben sich im immer heftiger werdenden amerikanisch-koreanischen Konflikt damit clever an der Seitenlinie postiert. Der Plan scheint zu sein, den USA ihre Ohnmächtigkeit vor Augen zu führen, solange, bis die USA – und da insbesondere der Kongress – Russland und China um Hilfe anflehen.

      Wenn es soweit ist, dann können Russland und China für diese Hilfe einen hohen politischen Preis verlangen und mehr herausbekommen als nur die Aufhebung von Sanktionen.

      1. Das impliziert, dass Russland und China wirklich starken EInfluss auf Kim ausüben können.

        Das ist zu bezweifeln.

        Sicher ließe sich ein Ölembargo durchsetzen, so ein Tanker ist ja nicht gerade unauffällig.
        Dann gibt es zwei Möglichkeiten.

        Entweder, es kommt wieder zu Hunger und bitterer Armut in Nordkorea. Durchaus möglich, dass Kim das einkalkuliert und glaubt, sein Volk auf Linie halten zu können, gerade wenn ihnen von außen das Essen beschränkt werden soll.
        Und China und Russland haben nun alles andere als ein Interesse an eine Destabilisierung im Land, oder eine Übernahme durch Südkorea a la DDR.

        Oder es gibt schon Pläne, wie sie auch ohne Ölimporte halbwegs über die Runden kommen.
        Das Atomprogramm entlastet ja die konventionelle Rüstung erheblich, das spart schon mal jede Menge Sprit, wenn sie unangreifbar sind.
        An Kims Stelle hätte ich schon lange große Anlagen zur Kohleverflüssigung (vielleicht einen Vergnügungspark weniger) auf den Weg gebracht.
        Die Technik ist kompliziert, gibt es aber schon hundert Jahre, sollte also machbar sein, es gibt große Anlagen in Südafrika, Pläne in Australien, man sollte also auch Experten anwerben können.

        Also ich würde nicht von sehr großem Einfluss auf Kim ausgehen.

        Eine rationale Lösung wäre eigentlich ein Abrüsten, erst verbal und dann auch faktisch, gegen Sicherheitsgarantien.
        aber seit der „Garantie“ für Libyen kann es so etwas nicht mehr sinnvoll geben.

        So gibt es nur eine Lösung, man nimmt Korea als neuen Atomstaat an, und sucht gute Kontakte mit dem Land, um die Eskalation runterzuschrauben. Das ginge, in Pakistan laufen sicher die Bekloppteren herum, die auch ideologisch die Teile einsetzen würden, und man hat es akzeptiert.

      2. andreas

        Starken Einfluss auf die DVR Korea hat China sicherlich, aber da gibt es natürlich auch Grenzen. Wobei andersherum die DVR Korea auch durchaus etwas Einfluss auf China hat – etwa über Veteranen, die nicht wollen, dass ihr heldenhafter gemeinsamer Einsatz im Krieg 1950 – 53 nun von China „verschenkt“ wird und US-Truppen in Korea an die chinesische Grenze vorrücken.

        Die nukleare Entwaffnung der DVR Korea ist sicherlich eine Grenze, wo auch der chinesische Einfluss aufhören würde. Nach der Ermordung von Hussein und Gaddafi und der Zerstörung ihrer Länder durch die USA – und das im Falle Libyens trotz eines von den USA im Gegenzug für strategische Entwaffnung gegebenen Nichtangriffsversprechens – ist es Konsens, dass nur Atomwaffen die USA von Angriffskriegen abhalten können und Versprechen der USA völlig wertlos sind. Du hast deshalb völlig recht damit, dass kein Weg daran vorbei geht, die DVR Korea als De-Facto-Nuklearmacht anzuerkennen und sie auch so zu behandeln.

        Trotzdem kann chinesischer und russischer Einfluss auf die DVR Korea natürlich zu einer Entspannung der Lage beitragen, sofern das von den USA gewünscht ist. Der russisch-chinesische Vorschlag sieht etwa im Grunde vor, dass die DVR Korea ihr Nuklear- und Raketenprogramm einstweilen einfriert und die USA gleichzeitig ihre Militärmanöver mit Südkorea einfrieren. Um die DVR Korea davon zu überzeugen, so einem sehr US-freundlichen Vorschlag zuzustimmen, müssten China und Russland natürlich ihren Einfluss in der DVR Korea voll zur Geltung bringen.

        Aber solange die USA einen Spannungsabbau gar nicht will, sondern lieber die Spannungen hochtreibt, gibt es eben immer mehr Spannungen. Meine Vermutung ist jedoch, dass die US-Position sich da nach einiger Zeit ändern wird, weil die Bevölkerung der USA nicht begeistert davon sein wird, auf einem nuklearen Gefechtsfeld zu leben, wenn sie es denn allmählich mitbekommt.

    2. @andreas sagt: 10. August 2017 um 09:24

      Naja, da aber keine Argumente kommen warum ein Einfluß Rußlands und, vor allem, Chinas auf Nordkorea zu bezweifeln ist muß man das als leere Behauptung festhalten.

  6. 1. Russland schätzte die Raketentests als Mittelstreckenraketen ein. http://russiaun.ru/en/news/st_brm
    2. Die NK Atomw.-tests waren platzierte und per Hand bzw. Timer gezündete Installationen. Es ist viel komplizierter, das alles in eine Rakete mit funktionierendem Zünder zu packen, so dass es auch funzt.

    Also alles was z.Z. von diversen Politikermaden von sich gegeben wird, ist viel heiße Luft. Außerdem will niemand des US Militärs sich einen ernsthaften Angriff auf NK vorstellen, ohne massivste Bombardements oder Einsatz von taktischen Nuklearwaffen. Und dass würde eine Eskalation bedeuten, die letzten Endes zum Untergang der USA bzw. des Lebens, wie wir es kennen, führen würde.

  7. USA stecken in einem riesen Schuldenberg, welcher den klaren Verstand hindert.
    Das wird erstmals so bleiben, denn die Gegner der USA bleiben auf der Stelle und rühren keinen Fuß.

  8. Jeder hat zu Hause ein Maschinengewehr im Schrank, sodass Angreifer bei einem Überfall von Beginn an mit sehr hohen Verlusten zu rechnen haben. Jedoch nicht Nordkorea heißt diese „Bedrohung für den Weltfrieden“, es ist die Schweiz.

  9. Triangolum – so ähnlich könnte ich mir die Strategie von Russland und China auch vorstellen. Und sollte es zu einem Ernstfall kommen, bleibt der sicherlich nicht auf Nord-Korea begrenzt. Fakt ist jedenfalls, dass, gleich was die USA tun, alles zu ihrem Nachteil erwächst. Die einzig verbleibende Lösung wäre, zu akzeptieren, dass ihre Zeit abgelaufen ist und sich mit der Entwicklung friedlicher Positionen zu befassen. Da müssten sie allerdings über ihren Schatten springen. Die Zeit der politischen und wirtschaftlichen Erpressung hat eben auch ein Ablaufdatum !

  10. Die technische Möglichkeiten auch einen Zweitschlag gegen die USA durchzuführen werden zur Zeit doch stark angezweifelt. Jetzt gibt es ein Zeitfenster, in welchen die Verluste auf Seiten der USA maximal sich um vielleicht 1-2 Großstädte, einige Stützpunkte in der Gegend und vielleicht 50.000 – 100.000 US-Soldaten noch überschaubar ist. Die Bewohner von Süd-Korea oder Japan zählen da nicht. In 10 Jahren könnten die Zweitschlagkapazitäten von Nordkorea jedoch tatsächlich 20 Großstädte umfassen. Aus diesem Grund, könnten Falken argumentieren, sollte man sofort mit einem breit angelegten Krieg beginnen. Etwa einen Angriff mit einer Wasserstoffbombe auf einer Militärparade, bei welcher die militärische Führung anwesend ist und gleichzeitig Anschläge auf alle bekannte Lagerorte von Massenvernichtungswaffen. Zudem würde man die ganze Grenznahe Region auf Seiten von Nordkorea „demilitarisieren“ mit weiteren Wasserstoffbomben. Danach dringen Einheiten ein und schlagen noch jeden verbleibenden Widerstand nieder. Rücksicht auf die Zivilbevölkerung kann nicht genommen werden. Zudem reduziert es damit auch die Anzahl der Flüchtlinge, um welche man sich später kümmern müsste. Anschließend setzt man eine Militärdiktatur ein, welche die Menschen als Arbeitssklaven benutzt. (Süd-Korea in den 60’er Jahren kann hier als Vorbild genommen werden). Das ganze wäre auch ein großes Konjunkturprogramm und würde der USA auch bei anderen Staaten wieder Respekt verschaffen – im Weltbild dieser Falken.
    Die Logik der gegenseitigen Abschreckung setzt erst ein, wenn es überzeugene Zweitschlagkapazitäten gibt. Gleichzeitig setzt jetzt wieder eine Aufrüstungsspirale ein. Raketenabwehrschirme werden aufgebaut. Die letzten Reste der Rüstungsbeschränkung, welche in den 80’er ausgehandelt wurden, werden verworfen. Diese Punkte dürften weder Russland noch China gefallen.

    p.s. das Szenario oben ist in einem Punkt unrealistisch. Es geht davon aus, dass sich China und Russland sich neutral verhalten würden. Doch vermutlich verhält sich kein einziger Staat der Welt neutral, wenn mit Atomwaffen ein Angriffskrieg gestartet wird.

    1. Reisender

      Es werden vor allem die Kapazitäten der DVR Korea angezweifelt, mit Atomwaffen überhaupt bis zum US-Festland zu kommen. Dass die Kapazitäten, wenn es sie denn gibt, auch für einen Zweitschlag zur Verfügung stehen, wird hingegen kaum bezweifelt, weil die Raketen der DVR Korea von mobilen Startrampen auf LKW abgefeuert werden. Die werden die USA ebensowenig ausschalten können wie die tief in Bergstollen versteckten Nuklearwaffen.

      Das prohibitive Problem mit den ganzen Angriffsplänen der Falken ist, dass auch der Verlust von ein bis zwei US-Großstädten ein völlig inakzeptabel hoher Verlust für die USA ist. Deshalb haben die USA gegen die DVR Korea keine realistische Angriffsoption. Die Abschreckung der DVR Korea dürfte dabei schon innerhalb eines Jahres deutlich steigen, weil da dann voraussichtlich U-Boot-gestützte Nuklearwaffen verfügbar sein werden. U-Boot-gestützte Nuklearwaffen sind grundsätzlich Zweitschlagskapazität und nichtmal durch die geplanten und angedachten US-Raketenabwehrsysteme abfangbar.

      1. „Das prohibitive Problem mit den ganzen Angriffsplänen der Falken ist, dass auch der Verlust von ein bis zwei US-Großstädten ein völlig inakzeptabel hoher Verlust für die USA ist.“

        wir kennen ja nur den Bericht der WaPo, und wissen, wie die Geheimdienste Lügen verbreiten, im Sinne der „guten Sache“ natürlich.

        Aber ich würde das gerade für die Trump-Administration noch erweitern: auch eine schmutzige Bombe auf einen Stützpunkt wäre der absolute Killer für eine mögliche Wiederwahl, statt America first gälte dann First Risiko for Amricans get killed bei Nukes.

        Die offensichtliche Schwäche Trumps könnte auch ein Problem im Wahlkampf werden; allerdings haben die Gegner durch ihre Kritik am lauten Herumpoltern sich schon selber einige Trümpfe genommen.

    2. Wir sollten den 11.9.2001 mit einbeziehen. Hier hat der Militärische Geheimdienstliche Komplex zusammen mit der Wirtschafts und Politik Elite gezeigt was Verluste an der „Heimatfront“ bedeuten. Und wer selbst ein Militär damals war, ein Geheimdienstler, ein sehr reicher Mann oder Frau usw. welcher noch Moral hatte und meinte das dies nie und nimmer ein Inside Job war sollte 2017 wissen das es einer war und zwar durch Handlungen und nette Worte seiner „Freunde“. „Wir können auch anders und uns ist das Land und die Menschen scheiß egal, Hauptsache wir haben die Macht“.

      Schon zur Kuba Krise wollte das Militär los schlagen. Schon davor wollte es Studenten vom Himmel holen um in Kuba einzumarschieren.

      Die Aussage vom US Verteidigungsminister… man stelle sich vor Gabriel würde Syrien mit „Vernichtung“ drohen… zeigt was da die Militärs wirklich denken. Hitler sein Denken und das des damaligen Generalsstab sind eins zu eins das selbe. Das schlimme ist, der Sprung durch die Nürnberger Prozesse welche die Menschheit mit diesen Prinzipien damals machte ist heute nur noch Staub.

      Ich weiß, das es falsch war damals es zu denken und so zu handeln wie Deutschland es tat. Ich weiß, das es richtig war die Prinzipien der Nürnberger Prozesse anzuwenden und daraufhin Menschen zu verurteilen. Nur wie sollen wir das bitte heute Kindern erklären? Die Welt ist mit dieser USA, mit diesen Geheimdiensten und Militärs ja genauso, eventuell noch schlimmer. Irak Sanktionen 1990 bis 2003 waren brutal. Irak 2003 mit den Uran Bomben ein heute noch statt findender Genozid. Usw.

      Libyen, Syrien usw. , was gibt uns die Hoffnung in den USA aber auch bei uns gibt es noch Menschen die rational handeln und die Nürnberger Prozesse und deren Prinzipien irgendwie beachten? Im Gegenteil, das Imperium und seine Versallen sind viel schlimmer. Terror gegen die eigene Bevölkerung, Inszenierte Anschläge, absichtliche Vergiftung, kranke Menschen aus Profit krank halten oder krank machen… und wir meinen die Rhetorik gegenüber NK ist nur wegen Ablenkung?

      Ich bezweifle das die Partei in NK Absichtlich sein Volk vergiftet, es in Krankenhäusern nicht gesund machen lässt, beim Arzt die Diagnosen verschlimmert statt heilt, die Lebensmittel nur leere Kalorien sind oder das Wasser reinstes Gift ist. Wer bedroht hier eigentlich wen genau wirklich?

      Wir denken, die in NK sind rückständig, laufen jeden Tag Amok und leben im Dreck. Mal ehrlich… Smog und Dieselgate oder Pflanzengifte in Eiern kennen die wohl kaum.

      Wenn Polen laut über die Bombe denkt, welche ganz nebenbei nicht nur nach Osten fliegen könnte… wenn Israel mit unseren bezahlen U-Booten als Zion Gebet uns selber aus Vergeltung für damals einäschern könnte was ist an Kernwaffen der NK Republik so verwerflich? Das ist, ich sag es mal mit den Wort „Zombi“ Futter Gehirnwäsche.

      Der Weg von China und Russland ist hier Grundweg falsch. Einfach aufstehen im UN Sicherheitsrat und sagen, Schnauze jetzt sonst sind wir die Zweitschlagkapazität von NK. Punkt aus. Aber da die beiden wohl Aktuell Trump irgendwie Druck nehmen wollen lassen sie das Spiel zu. NK wird schon Mittel und Wege finden die Sanktionen zu umgehen. Das China die Kohle nun blockt ist doch ein willkommener Anlass mal den Smog teilweise los zu werden. Katar wird gerade billig Gas liefern wollen und der innenpolitische Anreiz auf Gas umzustellen dadurch beschleunigt. Vermutlich wollte China es so oder so schon einstellen und hat nun den Gesichts wahrenden Grund.

      Aber machen wir uns nichts vor. Die faschistischen Kräfte in den USA sind nach 1990 und 2001 nun bereit alles in Lauf zu nehmen um Imperium Romanum zu bleiben. Wer nicht nur kleine Länder sondern auch die Ukraine schon stürzen kann in ein Land welches nur noch von der Landwirtschaft wieder lebt schreckt auch vor größeren Sachen nicht mehr zurück. Die Frage ist nur wer in den USA die Hosen an hat. Die, welche am besten heute Nuken zum Preis für L.A. oder die welche die USA zumindest in ein Duo Pol ala 1988 zurück bringen wollen. Für viel weiter halte ich selbst den Moralisten US Bürger schon nicht mehr. Aber eine Begrenzung wie damals ist bestimmt eine gute Aussicht um zu überleben.

      Der Film Tripple XXX Star ein junges Mädchen aus dem russischen Chaos in die USA bringen soll gleicht immer mehr der Wirklichkeit. Da sind Gegenelemente wie NK, Iran, Russland, China und Venezuela oder Syrien sehr wichtig um dies nicht Realität werden zu lassen.

      Solange aber keine drei Träger um NK schippern passiert nix. Um wirklich eine Chance zu haben deren Raketen abzufangen müssten die schon alles auffahren was schießen könnte. Um die SLBM abzufangen wird all das nicht reichen. Und alleine eine von zwei sollte reichen um L.A. zu nuken. Aber vermutlich sind die US Bürger schon mit Filmen wie Battle of L.A. oder der Anschlag genug vorbereitet. Schließlich ist das nur ein weiterer 11.09.2001 und die USA können sich wieder als „Opfer“ fühlen.

  11. Ohne Macht gibt es keine ‚Gesetze‘. Wer einen Krieg verliert, denke an das Vae Victim des Brennus. Die USA werden seit mehr als 100 Jahren von den Weltfeinden regiert, die zuerst den Amerikanern ihr Geld gestohlen haben, dann ihren dummen Militärelefanten. Diese Psychopathen sind zu JEDEM Verbrechen für ihr Ziel der Weltherrschaft fähig, auch zum Abwurf von Atombomben. Wir wissen das am besten. Die Koreaner auch. *** Wer sich wie Ghaddafi entwaffnen läßt, ist geliefert.
    Kannte Mummar Gh. die Illias nicht? „Mißtraue den Danaern, auch wenn sie Geschenke bringen.“
    Die Zeit der skrupellosen US-Big-stick-interventionen ist vorbei. Flugzeugträger bluffen nur noch
    Wehrlose. Wie es aussieht, ist @triangulums Einschätzung zutreffend. Aber ist das schon alles?
    Gab es da nicht einen geheimnisvollen Mitspieler, den seit 1947 alle fürchten?
    Was in unserer Notsituation nicht mehr als eine schwache Hoffnung ist. Während wir – völlig entwaffnet – mit der Migrantenwaffe erledigt werden sollen. Wer sich noch an verbrecherische „Gesetze“ der Auserwählten hält, kann sich gleich ballistisch entsorgen. Ad armas!

  12. OT:

    Kurze Frage: Was hält das Parteibuch von folgender Geschichte die seit 2 Tagen im Netz rumgeistert.

    H.R. McMaster, Nationaler Sicherheitsberater der USA, offenbar Soros Maulwurf

    „Nachdem es in letzter Zeit aufgrund von Indiskretionen bereits mehrere hochrangige Entlassungen in der US Regierung gab, steht nun auch der Nationale Sicherheitsberater H.R. McMaster massiv unter Druck, da herauskam, dass er sich offenbar George Soros mehr verpflichtet fühlt, als seiner Regierung.“
    Quelle:
    http://www.journalistenwatch.com/2017/08/09/h-r-mcmaster-nationaler-sicherheitsberater-der-usa-offenbar-soros-maulwurf/

    Hier das Orignal von Infowars.

    „“I have confirmed from sources from inside the White House, the Israeli government and Israeli intelligence that the Israelis have intercepted email communications from General McMaster to George Soros, informing him of everything that’s going on inside the White House,” reported Infowars correspondent Roger Stone. “…I have double checked this with two different sources very high up in Israeli intelligence, and I actually expect the Israeli ambassador to the US to confirm this.”“
    Quelle:
    https://www.infowars.com/exclusive-mcmaster-soros-secretly-working-together-to-stop-trump/

    Was geht denn da ab?

      1. Danke für die Antwort. Den PB-Artikel „McMaster“ habe ich auch gelesen, deshalb war ich ja auch ziemlich Baff als ich von den Anschuldigungen gelesen habe, ich konnte das erst gar nicht einordnen. Zuerst dachte ich auch an eine Intrige, bloß ich konnte im ersten Augenblick des „Schocks“ nur nicht einordnen warum der Globalist Soros auch mit mit ans Messer geliefert wird. Beim warten auf die PB-Antwort habe ich den Fall noch einmal durchdacht, und da fiel mir dann ein, dass der Soros ein ganz spezieller Freund vom Netanyahu ist. So gesehen schlägt Netanyahu hier zwei Fliegen mit 1 Klappe.

        Netanyahu zu Kritik an Soros: „Er destabilisiert auch unseren jüdischen Staat“
        https://deutsch.rt.com/international/53924-netanjahu-ungarn-hat-recht-mit-kritik-an-soros/

  13. Bleibt die Frage nach einem AUsweg für Trump.

    Vielleicht zieht er auch Obamas Syrien-Karte, und befragt den Kongress:

    sollen wir ein Land, welches nach Einschätzung unserer Dienste 60 Atombomben hat und Raketen, mit denen sie das ganze Festland erreichen können, angreifen?

    1. andreas

      Ganz genau so denke ich, dass es laufen könnte. Trump legt dem Kongress zwei Optionen vor:

      1. eine Autorisierung für einen sehr risiko- und verlustreichen „Präventivkrieg“ gegen die DVR Korea, um die DVR Korea nuklear zu entwaffnen.

      und

      2. eine Autorisierung für eine umfassende Kooperation mit Russland und China in vielen Bereichen, um gemeinsam Probleme wie die „Nuklear-Krise“ in Korea, Terrorismus etc eindämmen zu können, was die Autorisierung zur Aufhebung anti-russischer Sanktionen einschließt.

      Dazu gibt es den Hinweis, dass Mittelwege langfristig weder praktikabel noch nachhaltig sind, weil die Probleme nur mit Krieg oder echter Kooperation gelöst werden können.

      Der Kongress darf dann entscheiden, welcher dieser beiden Wege gegangen werden soll.

  14. Donald Trump ist der perfekte Darsteller im Drama zu diesem Zeitpunkt.
    So perfekt, man könnte meinen er wurde extra dafür ausgesucht.
    Die Macht ist weg, die Welt lacht über die Amis…Das könnten die Leute merken..zu schnell merken…was hier los ist.
    Man muss sie langsam dran gewöhnen.
    Man braucht einen Clown den niemand ernst nimmt. Was das nun Spaß, oder Ernst, was der da jetzt gesagt hat?

  15. Danke für Georg Danzer! Das waren noch Leute und Zeiten… ich erinnere mich gut! Lang ists her, gut wars, und heute gibt es immer noch einige…theresia

  16. News-Suche nach Nordkorea und Pakistan bringt mittlerweile einige Ergebnisse.

    Wenn sich das verstärkt, kann man das als Zeichen werten, dass der Boden bereitet wird für eine langsame Anerkennung Nordkoreas als Atommacht.

  17. Wir haben in den letzten paar Jahren gelernt, die Amis führen keine groseen Kriege mehr ( wollen nicht ? können nicht ? )

    Die haben nur noch 2 Strategien
    * Verbündete scharf machen
    oder
    * paar bezahlte Söldner

    Selbst in Afghanistan wollen die jetzt den Sicherungs Job abgeben, frage mich warum, Ist das Uran dort ausgegangen ?

    Also ich sehe weit und breit keine Verbündeten die dort Krieg führen wollen bzw können. Söldner sind auch nicht in der Nähe. Radikale Buddhistenwachsen nicht auf Erdnussbäumen

    Also ist das ganze Theater nur heisse Luft um paar Rüstungsaufträge generieren zu können. „Make Amerikas Waffenfirmen great again“.

    Ausserdem lassen die Russen und die Chinessen niemals einen nuklearen Erstschlag dort zu.

    Also ist das die ganz grosse Ablenkung, für eine viel grössere Schweinerei. Tippe auf das andere Ende der Welt. Dort wo es begehrte Rohstoffe im Überfluss gibt. Wie nannte sich gleich das Land wo auch so ein „Diktator“ auf den grössten Reserven der Welt sitzt ?

    1. sg

      In Afghanistan stehen die USA auf verlorenem Posten, weil sie da von der SCO umzingelt sind.

      Die Spannungen mit der DVR Korea sind in der Tat sehr hilfreich, um von anderen Dingen abzulenken. Aber das nutzt nicht der zionistisch-wahhabitischen Terrorachse, sondern ganz im Gegenteil. Bis vor ein paar Tagen waren die Schlagzeilen der zionistischen Propaganda-Maschine noch voll mit Anti-Trump, Anti-Russland, Anti-Syrien und Anti-Venezuela-Meldungen. Jetzt gibt es nur noch Kim – wobei die zionistisch-wahhabitsiche Terrorachse das Problem hat, dass der sie erstens eigentlich gar nicht interessiert und sie ihm zweitens nicht wirklich was anhaben können, eben weil die DVR Korea Atomwaffen hat.

      Führende Zionisten versuchen deshalb, den Dampf aus der Korea-Geschichte rauszunehmen. Siehe hier etwa Eliot Cohen:

      https://www.theatlantic.com/international/archive/2017/08/north-korea-trump/536301/

      Aber dank der bombastischen Rhetorik von Trump und Kim klappt das nicht. Anstatt Nachrichten zu „Diktator Putin“, „Diktator Madura“, „Diktator Assad“ und „Russland-Kollaborateur Trump“ bestimmt die DVR Korea seit Tagen die Nachrichten. Und mit dem von der DVR Korea in Aussicht gestellt Abschuss von Raketen ins Wasser vor Guam wird das sicher noch eine Weile so weitergehen.

      1. @np

        „In Afghanistan stehen die USA auf verlorenem Posten, weil sie da von der SCO umzingelt sind“

        Meine Frage war eher Rhetorisch. Mir ist klar die dicke Hose macht genau das wofür er in den Stuhl gehoben wurde. In dieser Beziehung scheint er extrem geradlinig zu sein. ÖL ÖL ÖL.

        zu Afghanistan
        Sage ja schon seit einem Jahr, die sind auch dort am Ende. Habe ich auch mehrmals hier gesagt. Ich dachte aber die Russen spielen da eine grössere Rolle. ABer es sieht so aus als würden die Chinessen ihre Westflanke umarmen. Die Chinese sollen ja schon in Afghanistan eingerückt sein ( glaube Anfang des Jahres paar km – bis zur nächsten Stadt ). Die Nachrichten waren dazu extrem dünn, aber hatte auch gelesen die Chinesen haben sich den E.Prince gekauft. Wenn wahr, dann dürfte der Wunsch mit den Söldnertruppe auch ein Traumschloss sein. In Tadschikistan sind die Täubchen auch rausgebeten worden. Bleibt nur noch Usbekistan ( mit heimlicher Hilfe aus Deutschland oder einer Farbeinrevolution ) und Turkmenistan. Wenn die beiden Länder kippen, ist in Ag Ruhe und die Menschen können auch dort aufatmen. Aber sicher nicht lange.

        zu Korea
        Korea hat nix was die Strippenzieher reicher machen könnte und deswegen stinkt die Sache nach dem ganz grossen ÖLGeschäft am anderen Ende der Welt.

  18. sw
    „Naja, da aber keine Argumente kommen warum ein Einfluß Rußlands und, vor allem, Chinas auf Nordkorea zu bezweifeln ist muß man das als leere Behauptung festhalten.“

    Ich dachte das ist so offensichtlich selbsterklärend. ;–)

    Es geht um das nordkoreanische Atomprogramm; in jeder offiziellen Erklärung sagen sowohl Russland als auch China, dass sie am Prinzip der Nichtweiterverbreitung der Atomwaffen festhalten, also auch nicht wünschen, dass Nordkorea Atomwaffen erhält.

    Offenbar konnten sie damit Kims Atompolitik nicht beeinflussen.

    Nun könnte man anmerken, dass sind nur die offiziellen Äußerungen, eigentlich sind sie sogar froh, wenn da ein zusätzlicher Gegenspieler der Amis auftaucht, mit Atomwaffen ausgerüstet.

    Theoretisch denkbar.

    Allerdings sind alle neuen Atomwaffen ein neues Risiko.
    Bei der Auflösung der Sowjetunion waren ukrainische Politiker in etwa eben so rational und berechenbar wie russische, sag ich mal.
    Unter der Prämisse wäre es also egal, ob es heute ukrainische Atomwaffen gäbe.

    Heute stellt sich die sie Situation komplett anders dar, die Ukraine ist kurz davor, ein failed state zu werden, mit korrupten und skrupellosen Politikern, kaum zu prognostizieren, wer die nächsten Wahlen gewinnt.

    Es ist sehr unwahrscheinlich, dass China oder Russland an ihrer Grenze einen Regierungschef mit sehr spezieller Ideologie, der sehr konfrontativ auftritt, haben wollen, der über Atomwaffen verfügt.

    Wenn es so ist, muss jeder Realpolitiker einen Weg finden, damit umzugehen; aber gewünscht war es nicht, und Kim beeinflussen, es zu lassen, konnten sie nicht.

    Aus Nordkoreanischer Sicht ist es ja auch völlig rational;
    ein Verzicht auf eigene Atomwaffen wäre nur denkbar, wenn es ein anderes Land mit unter einen Atomaren Schutzschild nähme.

    Glaub nicht, dass da derzeit jemand Bock hat; außerdem wäre auch ein solches Militärbündnis mit Beistandsverpflichtung in Zukunft kündbar, also nicht äquivalent zu eigenen Abschreckungswaffen.

    Das größte Zugeständnis, was man Kim in der Frage abringen kann, dürfte sein, dass er nicht mehr so rumprotzt mit seinem Atomzeug, sondern still weiterentickelt.

  19. Sorry für den Tonfall, aber was mir im zunehmenden Masse auf den Senkel geht, sowohl in den Diskussion hier in den Kommentaren als auch in den Berichten der kritischen Medien:

    Die Erwähnung der Tatsache,
    das bis HEUTE kein FRIEDENSVERTRAG existiert, abgeschlossen wurde!!!

    Die Motive, Beweggründe der politischen Führung der DV Korea
    ergeben sich klar und logisch aus dieser von manchen vergessenen,
    aber von den MSM-Medien bewußt verschwiegenen und unterdrückten
    Tatsache!

    1. Saizew

      Ein Friedensvertrag würde der DVR Korea nicht helfen. Ein wesentliches Problem mit den USA und ihren Vasallen ist nämlich, dass sie sich an Verträge überhaupt nicht halten.

      Das hat die DVR Korea am Beispiel Libyen deutlich vorgeführt bekommen. Gaddafi hatte im Gegenzug für die Aufgabe der strategischen Waffenprogramme Libyens Nichtangriffsversprechen von den USA und anderen NATO-Staaten bekommen. Und dann haben die USA und andere NATO-Staaten Libyen angegriffen und zerstört und Gaddafi ermordet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.