Syrische Armee rückt südöstlich von Resafa weiter vor

Wie 24 Resistance Axis mitteilt, ist die syrische Armee am heutigen Sonntag bei ihrer Offensive südöstlich von Resafa weiter gegen die Terrorgruppe ISIS vorgerückt und hat dabei nun auch die Gasfelder Khalah und Zamleh eingenommen.

Unterdessen hat sich das zionistische Apartheidregimes offen als Gegner von Frieden in Syrien zu erkennen gegeben. Wie der Chef des zionistischen Regimes, Benjamin Netanjahu, in Paris erklärte, lehnt „Israel“ den zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei ihrem Treffen in Hamburg vereinbarten Waffenstillstand in Südwestsyrien „total“ ab.

Es ist damit nun eigentlich auch für oberflächliche Beobachter nicht mehr schwer zu erraten, dass „Israel“ zur Verhinderung von Frieden in Syrien darum bemüht ist, das russisch-amerikanische bzw russisch-westliche Verhältnis zu vergiften, wozu zionistisch dominierte westliche Massenmedien seit einiger Zeit pausenlos anti-russische Propaganda und Fake News verbreiten.

Advertisements

14 Gedanken zu “Syrische Armee rückt südöstlich von Resafa weiter vor

  1. al-Fahidiyah village ist auch genommen, das ist südlich vom Ölfeld und vielleicht 7 Kilometer von Al Kawn Oase entfernt.

    D sind sie also schon vorbei am Berg Bishri.

    Auf dem Weg nach Sukhnah, wenn sie da wirklich weiter wollen, liegen mit Minshar und Dahiq auch noch zwei Berge.

    Die Tiger sind halt generell nicht für Bergkämpfe zusammengestellt; insofern ist es schon seltsam, dass die Desert Hawks wieder zurück in Latakia sein sollen, dass wäre ja ihr Gebiet.

    Wobei die Bilder von Mount Bishrim jetzt doch sehr „gemäßigt“ aussehen;
    http://wikimapia.org/#lang=en&lat=35.262441&lon=39.379463&z=12&m=b&show=/25735746/Mount-Bishri/photo/4670759

    Mit ordentlicher Luftunterstützung mag das auch mit den Panzern gut einzunehmen sein.
    Wir werden es bald sehen.

  2. „Wie der Chef des zionistischen Regimes, Benjamin Netanjahu, in Paris erklärte, lehnt „Israel“ den zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei ihrem Treffen in Hamburg vereinbarten Waffenstillstand in Südwestsyrien „total“ ab“

    Was will er(Netanjahu) machen ?
    Es ist wie es ist und auch er(Netanjahu) wird es akzeptieren müssen

    Die Türken haben ihre Banditen in Idlib im Griff
    Die Falschspieler werden IHRE Banditen auch in den Griff bekommen …..

    kurz oder lang mit tausenden Nachverhandlungen und tausenden Nachjustierungen. Aber es ist wie es ist und DIE Banditen werden es akzeptieren müssen.

    Was kommt danach ist die grosse Frage

    1. sg

      „Was will er(Netanjahu) machen ?“

      Das, was Israel immer macht, von JFK über USS Liberty, 9/11, Ghouta und Institutka bis zu Khan Sheikhun: Mord, Terror und False-Flag-Terror begleitet von intensiver Lügenpropaganda der 5. Kolonne Israels in den USA und anderen westlichen Staaten.

      Fraglich ist bloß, ob diese zionistische Standard-Masche heute noch so gut zieht wie in den letzten Jahrzehnten. Wenn nicht, dann könnte Israel dadurch auf Kollisionskurs mit den USA kommen.

  3. Scheinbar gehts auch im <Süden voran. Angeblich soll die T2-Airbase einegnomen worden sein.

    1. Bisher keine weiteren Meldungen zu T2, also wahrscheinlich gestern mal „angeklopft“.

      Wenn das keine Nebelkerze ist, dann hieße das, zumindest ein Teil der Tiger und andere Truppen gehen direkt nach As Sukhnah, und der Kampf um die Tadmuriyah Mountains wird entscheidend sein, die bisherigen Angriffe vom Süden aus führten zu Verlusten, aber wenn sie morgen oder übermorgen (dürfte von gestern sein, also heute oder morgen) al Kown erreichen, dann können sie ihn von Nordosten aus einnehmen.

      Von diesem Berg aus fiele dann bald As Sukhnah und die Verbindung vom Euphrat zur IS-Hochburg in Westhama wäre gekappt.

      Ich sagte ja gestern, dass die Oase nur noch 6 km entfernt liegt, das sollte also gehen.

      Interessant noch dieser tweet.

      Also ungeachtet wie stark sie nach As Sukhnah direkt gehen, auch nach Norden/Nordosten direkt zum Euphrat gibt es Bewegung und auch nach Osten/Südosten.

      Mal sehen, wie weit sie das so breit anlegen können.
      Aber es ist auch keine geschlossene Front, die sie da überrennen müssen.

  4. Tippe mal, zuerst wird die Verbindung zwischen Rakka- und Palmyra-Front hergestellt und damit ein riesiges blaues Gebiet westlich davon abgeschnitten.

    Aber egal wie, ISIS fällt auseinander. Daß es immer noch nicht RASEND schnell vorangeht, dürfte daran liegen, daß die SAA eben nicht als Racheengel auftritt, sondern immer noch bemüht ist, Leben (eigene und auch gegnerische) zu schonen und soweit es geht alle Beteiligten für das wieder vereinte Syrien zu versöhnen.

    1. ISIS verliert in jeder Schlacht Menschen und Material; aber der Rest zieht sich auf kleinere Flächen zurück, das bleibt bis zum ganz bitteren Ende ein ganz harter und unangenehmer Gegner.

      Normale Soldaten haben den Erhalt ihres Lebens als Ziel; mit Eintritt in die Kampftruppen von ISIS ist man quasi dead man wlalking, man kommt idR einfach nicht mehr raus, Deserteure werden schon mal lebendig gekocht etc.

    1. Gast

      Was dür ein pathetischer Unfug: als ob der Waffenstillstand in Südwestsyrien Israels größte Albträume wahr werden lassen würde.

      Israel passt die Anwesenheit von Russland und Iran in Syrien nicht, weil Israel damit die Fähigkeit verliert, praktisch risikolos beliebige Angriffskriegsoperationen in Syrien durchzuführen, das ist alles. Dass Israels QME sinkt, führt dazu, dass die Lage sich von totaler regionaler Dominanz Israels an der nordisraelischen Front in Richtung Gleichgewicht verändert, was tendenziell eher besser ist für Frieden.

      1. Der Artikel ist gut.

        Macht er doch die Behauptung einer „werteorientierten“ Außenpolitik vollkommen lächerlich es geht um Interessen, sonst nichts, und der „Wert“ dient nur der Verdummung des Publikums.

  5. Interessant wird zu beobachten sein ob der IS weiterhin massive Angriffe auf den Kessel von Deir EZOR durchführen kann, oder ob die dafür erforderlichen Kräfte bereits Richtung Front zur Verteidigung der von allen Seiten angreifenden SAA aus Deir Ezor abgezogen wurden.

    In den letzten Tagen schien es in Deir Ezor ja relativ ruhig gewesen zu sein.

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s