Befreiung von Mossul komplett

Nachdem die Terrorgruppe ISIS gestern Abend nur noch einen rund 300 mal 100 Meter großen Streifen der Altstadt von Mossul beherrschte, ist die Befreiung der nordirakischen Millionenstadt Mossul nach rund neun Monaten hartem Kampf heute nun komplett.

Die in dem Streifen noch bis zum Schluss verbliebenen Führungskader von ISIS sollen sich in dem Streifen Al Mayadeen zufolge selbst in die Luft gesprengt haben.

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hat sich heute dann auch persönlich nach Mossul begeben, um seinen Truppen und der Bevölkerung zur Befreiung zu gratulieren.

Mit der Befreiung von Mossul verbleiben im Irak jetzt nur noch drei Gebiete unter Kontrolle der Terrorgruppe ISIS: Hawija, Tel Afar und die syrisch-irakische Grenzregion um Al Qaim.

So, wie es sich dem Parteibuch gegenwärtig darstellt, wird die irakische Armee sich nun mit der Befreiung von Hawija und Tel Afar beschäftigen, während die Volksmobilisierungseinheiten sich darum kümmern werden, die Terrorgruppe ISIS im Grenzgebiet zu Syrien zu eliminieren.

Advertisements

30 Gedanken zu “Befreiung von Mossul komplett

  1. Jetzt wird eine von erste Frage des Krieges beantwortet. Welche kontrolle haben Besatzungs Truppe von USA und GB über Irakische Einheiten? Wird sich Irakische Armee und Milizen wagen in Syrien einmarschieren und US Proxis zu bekämpfen? Werden irakische Milizen von Kurden vorgesehene Grenze respektieren? Wird man Lustlos abwarten Referendum über Kurdistan? Wird es zu eine Unheilige Alianz kommen zwischen Bagdad-Ankara und eventuell Damaskus? Oder werden arabische Stämme in Nord Irak und Nord Syrien Freude verspüren in Kurdistan zu leben?
    Ich habe eine Kurdische Familie wie Nachbarn. Die wundern sich, wieso Kurden kämpfen für Araber und beklagen tägliche Opfer unter Kurden.
    Krieg in Syrien und Irak war eine eroffnung in eine Schach Pertie welche erst jetzt in Interessante Phase antritt. IS war voranmarschierte Pion welche schon am Anfang geopfert würde.

    1. Ich denke, daß sich die Iraker immer mehr in die Unabhängigkeit zu den USA und Großbritannien begeben werden, zumindest so weit dies möglich ist. Was die Kurden betrifft, so habe ich da auch so manche Befürchtung destruktiver Art und würde mir wünschen, daß sie hier gemäß dem Denken von dem einzigen wirklichen Kurdenführer Abdullah Öcalan handeln und sich nicht von den Menschenfeinden aus den USA oder anderen Kriegstreibern mit einer vermeidlichen Beute an Syrien abspeisen lassen, an der sie sich dann höchstens temporär erfreuen könnten. Wollen wir hoffen, daß sie nicht so dumm zum Verrat an den Nachbarn sind, wo sie lange Zeit in Syrien mehr Rechte hatten, als an anderen Orten.
      Allerdings sehe ich auch die Möglichkeit des Iran machtpolitisch als moralisch ordnende Kraft zu wirken. Denn wenn deine genannte Befürchtung zutreffen sollte, dann würde der Iran sicherlich zügig Schritte unternehmen … ich hoffe, daß die anderen dies auch so sehen und zur Vernunft des schnellen Friedens zurückkehren wollen.

  2. Wenn wir diese erste Etappe beurteilen, dann am beste Positionen hat Iran Russland und USa eingenommen. Russland ist zurück in Nah Osten und wird ein teil Syrien mit eigenen Basen noch lange Zeit haben. USA hat sich in Irak befestigt und in Syrien mehrere Stützpunkte gesichert. Sie können in jede Moment Chaos verursachen und an Lösungen sind nicht interessiert. Iran hat ihre Weg nach Libanon bekommen und hat klar gesagt, dass es auch wagt mit USA anzulegen.
    Nicht gewinner aber auch kein verlierer ist Assad. Er hat ein Teil Syrien nicht mehr unter kontrolle, aber wenn er noch Gas und Oel felder in DEZ befreit dann kann er eine funktionierende Staat haben.
    Grösste verlierer ist eindeutig Saud Arabien Katar EU und Türkei. Erste 2 Länder haben Miliarde verbraucht und kein Ergebnis erzielt. EU hat während gesamtes Krieges keine Strategie entwickelt und kein Ziel gesetzt. Dadurch wird sie mit Milionen Flüchtligen belohnt.
    Und am Ende Türkei. Kein Land hat so viel verloren. Am Anfang wollte Erdogan mit allen befreundet sein. Jetzt baut er Mauer an Grenze zu Syrien, Irak und Iran. Wegen unterstüzung von Muslim Bruder hat sich auch mit Egypten angelegt. Am Ende wegen Qatar ist noch mit Saudis zerstritten. Türkei grösse Bruder USA überlegt sich ernsthaft ein kurdische Staat an türkische Grenze zu instalieren. Erdogan ist so verzweifelt, dass er versucht mit Russen gemeinsame Interesse zu finden. Einzige was er bekommen hat, sind paar tausend Islamisten an Grenze in provinz Idlib. Und diese wird er schwer unter kontrolle zu halten. Sie werfen in vor Aleppo verkauft zu haben.
    Wir gehen in 2. Phase diese Schach Partie. Plötzlich sind Kurden ein wichtige Player und gleichzeitig kann es bedeutet, dass Qatar wird erste sein, dass aus Partie wegen sanktionen aussteigt.
    Iran und Russland haben klare Positionen und sie werden diese Positionen weiter vertretten. Saudis, nach Niederlage von IS werden wahrscheinlich sich Kurden wie Sponsoren anbitten. Dadurch werden sie Türkei weiter richtung Iran verstossen. USA wird sehr bald wählen müssen zwischen Kurden und Türkei. Diese Entscheidung wird Erdbeben in Region verursachen. Türkei wird auch wählen müssen weitere erstärkung Kurden zu schauen oder Damaskus und Bagdad sich nähern. Sogar eine Annährung an Russland ist nicht mehr ausgeschlossen. Araber in kurdischen Gebiet werden auch wählen müssen ob sie lieber in Kurdistan oder Syrien oder Irak leben wollen. Es ist ein gute Zeichnen, dass eine Seite klare Positionen hat und andere muss erst ihre Positionen definieren.

    1. @zgvaca sagt:

      9. Juli 2017 um 20:09

      Ich habe bisher noch nie solch eine saubere und akkurate Analyse der politischen Situation gelesen wie hier.
      Danke

    2. zgvaca
      Wir gehen in 2. Phase diese Schach Partie

      Schach hat immer 2 Spieler, mich erinnert das sehr an Mensch ärgere Dich nicht.

      Ob die Kurden die wichtige Rolle spielen dürfte Ansichtssache sein. Die USA werden wohl ihre schützende Hand weg ziehen. Dann werden alle an ihnen ziehen: Sie können nur verlieren in der 2.Runde.
      Assad ist doch nur eine Figur, im Augenblick die wohl meist geschätzte In Syrien. Die Frage ist wer steht hinter im (Partei)- Immer wurde nur gesagt: Assad muss weg.
      Ich schätze mal ein neuer Player kommt: Afghanistan. Damit Werden die Blicke noch stärker von Syrien abgewendet-

    3. Noch ist Phase eins, und da steht noch etwas aus: schaffen es die SAA+ auf der einen und die schiitischen PMU auf der anderen Seite eine Verbindung, oder kriegen andere ihre „sunnitischen Entitäten“ komplett dazwischen. Es sieht derzeit nach der Verbindung aus, eine Leistungsfähige Straße wäre natürlich besser als ein Wüstentrail, aber Asphalt ist nun auch nicht knapp.

      Vor der Phase zwei muss es dann noch eine Entscheidung der Amis geben, zweigeteilt:

      a) was bedeutet „America first“ für das Engagement im Nahen Osten
      b) wie weit kann Trumps Administration den Fortgang bestimmen, oder wer mischt wie stark noch mit

      Die Globalisten würden natürlich jede Chance nutzen, so viel wie möglich über Proxys in Syrien und Irak mitmischen zu können.

      Nur: was bringt das wirklich?

      Truppen aufbauen, die man dann gegen den Iran schicken kann? Das wäre ein Motiv, auch im Sinne Trumps (erklärtes außenpolitisches Ziel), aber ist das irgendwie realistisch?
      Die Kurden werden dies nicht machen, ergibt keinen Sinn.
      Irgendwelche Sunnitischen Milizen könnten dies machen; aber von außen gegen den Iran, das ist von vornherein sinnlos angesicht der Kräfteverhältnisse, und man kriegt keine irakische oder syrische Miliz als „Bürgerkriegsler“ in das Land.

      Bleibt ein Einfluss im jeweiligen Land. Nur wie hoch ist der, wenn man da Milizen unterstützt?
      Wenn das dann auch noch Milizen sind, die sonst keinen großen Rückhalt im Land haben?

      Man könnte durchaus zu dem Schluss kommen, dass das einfach nur teuer und aufwändig ist, ohne großes Ergebnis; wenn man einen Deal mit Syrien oder Irak oder sonstwem machen will, dann kriegt man das wahrscheinlich ohne solche Proxys im Land genau so gut hin.

      Ich denke, die Amis werden sich auf die Kurden konzentrieren, mit eher moderatem Einsatz.
      Und ohne auf zu großen Konfrontationskurs mit Damaskus und vor allem Bagdad zu gehen.

      Das riesige „gelbe“Gebiet, welches sich wahrscheinlich noch vergrößern wird und zu erheblichen Teilen von Arabern bewohnt ist, wird als Einheit eher nicht lange bestehen.

      Bleibt Trump auf seiner erklärten Linie, sind die nichtkurdischen Teile der SDF und sonstige Amiproxys vor allem Verhandlungsmasse.

      Und nach Ende des IS wird es auch sehr ungemütlich; Angriffe auf Al Quaida sind ausdrücklich erlaubt, man kann dann auch deren Waffenbrüder nicht mehr unterstützen, außerdem sind die Kräfteverhältnisse dann geklärt.
      Die militärischen Kräfte werden zunehmend bedeutungsarm. Ob und wem es wirklich gelingt, aus dem Ausland Einfluss in neu entstehenden politischen Kräften in Syrien zu nehmen, bleibt abzuwarten.

      1. Sehr geehrter andreas,
        *** Nur: was bringt das wirklich ***
        Nun wenn es Israel nutzt, dann Spielt Geld absolut überhaupt keine Rolle, das kann der Eigentümer und Gründer, in beliebiger Menge Drucken, solange wir sein Regime gut heißen und bei seinem Hütchenspiel, eifrig mitspielen. Golan ist im Sack, vor dem Golan, eine Pufferzone *** snip ***

      2. @andreas

        „Das riesige „gelbe“Gebiet, welches sich wahrscheinlich noch vergrößern wird und zu erheblichen Teilen von Arabern bewohnt ist, wird als Einheit eher nicht lange bestehen.“

        Da und auch übrigen Beitrag bin ich ganz bei Deiner Sichtweise. Sobald Rakka vom IS befreit ist, tritt Phase 2 ein. Da wird man dann das „Fell des Bären“ späterstens verteilen wollen.
        Für die syrischen Kurden habe ich mittelfrsitig noch keine Angst, die brauchen die Amis noch. Siehe dazu auch hier:
        „Kurzfristig braucht man die YPG als Speerspitze im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Mittelfristig ist das Engagement entscheidend, um die Länder zu beeinflussen, die eine große kurdische Minderheit aufweisen, wie die Türkei, Irak, Iran und natürlich Syrien“, sagte Stefanovich.“
        https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/53634-usa-bauen-sieben-militarbasen-in-syrien/

        Die andere Frage aber, was die Amis und ihre „Freunde Syriens“ mit dem arabischen Teil der gelben, grünen UND schwarzen vorhaben ist deutlich bedeutender. Für mich persönlich sind diese weniger eine Gefahr für den Iran (solange die Quataekrise anhält) als für Jordanien. Ich rechne damit, dass Jordanien das nächste Syrien wird, angetrieben von den US Proxies Israel und Saudiarabien. Wobei sich diese beiden nur vordergründig einig sind, im Hintergrund versucht jeder den anderen aufs Kreuz zu legen. Aufgrund der militärischen Fähigkeiten sehe ich Israel im Vorteil.

  3. Ja der notorische Schwarz-Seher und zwanghafte Pessimist hat überraschend klar analysiert 😉 Weiter so! 😉

  4. Auch hier die Frage wo denn die Sondersendungen sind die befreite und jubelnde Massen zeigen.
    Ist es nicht eher so das die meisten Bewohner Mosuls eher hinter den Terroristen standen denn man kann mit ein paar Hundert bewaffneten keine Millionenstadt erobern und halten wenn nicht ein Großteil der Bevölkerung hinter den Bewaffneten steht.
    Ich denke die Sache ist noch nicht zu ende denn natürlich sagen die „Befreiten“ nicht das sie gar nicht befreit werden wollten und das sie gern tausende unbewaffnete Bürger (Familienmitglieder, Freunde u.s.w.) für die „Befreiung“ geopfert haben.
    Sie wissen aber wer sie bombardiert und beschossen hat und sie werden das nicht vergessen.
    Früher oder später werden die Sunniten nicht nur im Irak (auch in Syrien denn in Raqqa und Idlib u.s.w. stehen auch große Teile der Bevölkerung hinter den Banden) sich unter anderem Namen neu organisieren.

    Soviel dazu.
    Zu Syrien nur soviel.
    Die Namen von Orten wie Jobar, Rastan u.s.w. kann ich nicht mehr hören.

    Zu Hamburg soviel.
    Die Kanzlerin und ihre Hilfstruppen aus dem In-und Ausland haben ihre gewollten Sünden mit Sicht auf die Wahlen nun endgültig den sogenannten Linken an die Backe geklebt.
    Dazu haben sie nicht zuletzt das Potential dieser halbstarken linken Spinner erkannt und gegen die AfD und PEGIDA u.s.w. genutzt und nun gegen die SPD und die überflüssigen Grünen u.s.w.
    Onkel Scholz der damals Sylvester noch davonkam weil NRW (Köln) zuerst auf dem Programm stand wird es wohl am Ende so gehen wie der nun saftlosen Kraft.
    Auch böse Intelligenz muß man zumindest anerkennen und darüber nachdenken.

    Das hat auch sein Gutes wenn die ganzen Dumpfbacken in der SPD, bei den Grünen und teilweise bei den Linken durch intelligentere und echte Leute ausgetauscht werden die nicht in jede Falle tappen.
    Die Randalierer von Hamburg haben in dem Sinne sogar fast ein gutes Werk getan indem sie, wenn auch eher ferngesteuert und programmiert und unwissend, mit dafür sorgten und sorgen das dieser gefährliche Mittesump in D nun langsam austrocknet und es wieder klare Fronten gibt.
    Das aber wird wohl eine ganze Weile dauern.
    Für mich immerhin die richtige Richtung wenn es im BT endlich wieder Debatten gibt die echt und spannend sind.

    P.S. Der Gipfel hatte immerhin einen politischen Erfolg da Putin und Trump über 2 Stunden miteinander gesprochen haben und nicht mal CNN weiß was sie so lange besprachen.
    Das gefiel dem sogenannten Westen und seinen Medien und Politikern natürlich gar nicht.

    1. @ Hanno

      Unten einige Photos von den Jubelfeiern in Mossul.

      Ich glaube nicht, dass die Millionenstadt Mossul hinter ISIS stand. Teile sicherlich. Auch haben viele Menschen die Stadt verlassen und ich kann mir vorstellen, dass auch viele traumatisiert sind und ihnen nicht nach feiern zumute ist.

      „Sie wissen aber wer sie bombardiert und beschossen hat und sie werden das nicht vergessen.“

      Die Amerikaner. Hoffentlich vergessen die Iraker das nicht.

      http://www.straitstimes.com/world/middle-east/in-pictures-celebrations-in-mosul-after-iraq-declares-victory-over-isis

      1. Entschuldigung, da drängt sich mir eine Parallele auf :
        „Ich glaube nicht, dass die Millionenstadt Mossul hinter ISIS
        stand. Teile sicherlich.“ Deutschland Mai1945 … ich glaube
        nicht dass Millionen Deutsche … , Teile sicherlich.
        Viele Menschen sind Opportunisten (oder passiv), wenn es Erfolg
        verspricht sind sie schnell mit dabei. Wenn das Ganze dann noch
        mit einer Pseudo-Religion garniert ist fällt es um so leichter.
        Insofern bin ich auch pessimistisch beim Ausblick :
        „sie wissen wer sie bombadiert hat und werden das nicht vergessen“
        Das ist zweitrangig !! Entscheidend ist die Perspektive für ein
        normales Leben, wenn möglich mit etwas Wohlstand .
        Klar, weiter destruktiv wird keinen Erfolg für die USA bringen.
        Aber wenn ein akzeptabler Ölpreis und grosszügige Kredite
        einen gezielten Aufbau ermöglichten … – ich zweifle nur daran,
        dass der Irak so „wichtig“ ist wie West-Deutschland im kalten
        Krieg.
        Wie sind die Möglichkeiten der USA gegenüber Konkurrenten
        wie China sich durchzusetzen? Wie lange hält die US-Dollar-Dominanz,
        mit der beliebig viel Geld erschaffen werden kann ? Wieviel riskiert
        China ? Vielleicht ist Afrika viel interessanter ! Mir fällt auf, dass die
        Rhetorik (z.B. in Frankreich/Macron, aber auch Dirk Müller) so tut, als
        wäre die Tendenz „weg vom Öl“ ein D-Zug, der nicht mehr aufzuhalten
        ist – ehrgeizige Pläne zur Elektromobilität, hoher Bedarf an Lithium
        (in Afghanistan ?) usw. . Aber gerade die junge Irakbevölkerung wird
        in 10-15 Jahren nicht mehr zurückblicken und schon gar nicht Ursachen
        und Propaganda analysieren. Vielleicht gibts dann ja einen US-Hybrid
        -Staat Nord-Irak mit Sunni-kurdischer Identität und viel Öl … .

  5. Da ist ja einiges unterwegs.

    Gibt mehrere Möglihkeiten: Umland von Resafa, dann von dort aus direkt zum Euphrat oder nach Sukhnah (da sind ein paar Ortschaften) oder direkt durchs nichts bis kurz vor Deir ez Zor.

    Oder Richtung T2; aber da sollten eigentlich schon Truppen sein die langsam vorrücken.

    Oder von dieser Achse ein Vorstoß auf/hinter Sukhnah

    Ich tippe auf ersteres.

    1. Wollen wir hoffen das genug Luftdeckung vorhanden ist. Immerhin gibt es wieder von vor Ort Bilder.

      Der Ort sieht eher aus wie mitten durch. Also entweder ganz im Süden entlang Richtung Grenzübergang Irak an der Airbase vorbei oder von Resafa quer rüber zum Fluss um die Kurden abzufangen.

      Nach dem Stand der Sonne ist es kurz nach Mittag. Der Schattenwurf deutet irgendwas wie OON an. Also wird es nicht Arak Ost nach Norden sein oder Resafa nach Süden.

      Ich schätze quer Rüber bei Raqqa.

  6. was wird im irak passieren sobald daesh vertrieben ist? geht es da den kurden an den kragen um mossul und andere gebiete von deren bestrebungen abzuhalten und dadurch die sunnies und schiiten vorest noch zu einen? eine reduzierung der amies truppen wird nichts mehr aufhalten!
    interresant ist die absichtliche bombardierung drr amies von streitenden sdf truppen in raqqah. scheint so, dass sdf zerreisen wird nach raqqah operation, das wird dann von vorteil sein für die syr-armee, die verschaffen sich etwas verschnaufspausen durch feuerpausen und personelle und materielle auffrischung tut auch gut.
    Hatte schon geglaubt, dass in syrien+irak die würfel gefallen sind, es sieht zur zeit eher danach aus, dass das noch nicht entschieden ist, obwohl china sich nochmals erneut für die integrität von syrien ausgesprochen hat.

  7. http://comptroller.defense.gov/Portals/45/Documents/defbudget/fy2018/fy2018_CTEF_J-Book_Final_Embargoed.pdf

    Die amerikanischen Budgetvorstellungen für“anti-IS-Einsatz“ Irak und Syrien 2018.

    +++
    III. REQUIREMENTS IN SYRIA:
    The DoD and U.S. Central Command (USCENTCOM) are conducting a campaign to degrade, dismantle, and ultimately defeat ISIS in Syria. One element of the DoD strategy to defeat ISIS is to train, equip, sustain, and enable the Vetted Syrian Opposition (VSO) including the Syrian Arab Coalition (SAC). There are approximately 25,000 VSO with an additional 5,000 in growth projected, for a total FY 2018 end strength of approximately 30,000. These forces are holding areas liberated in FY 2017 and continue to seize and clear additional territory from ISIS. To accomplish U.S. military objectives, the VSO combat losses must be replaced and new VSO must be appropriately equipped with weapons, ammunition, vehicles, equipment and sustainment to maintain operational momentum and security. The relationship between VSO and U.S. forces is transactional and relies heavily on DoD’s ability to provide weapons, ammunition, and equipment. DoD supports the VSO development into a legitimate and effective force by creating increased capability to effectively defeat ISIS in the Combined Joint Operations Area (CJOA). The DoD must recruit, vet, train, and equip additional Syrians comprised of related tribes of different sects and ethnic groups of the population to enable them to engage ISIS throughout the battlespace. Success in these efforts helps set the conditions to prevent ISIS from re-taking territory in Syria.
    +++++

    Sie wollen also von 25.000, ähm, „geprüften“ Kräften auf 30.000 aufstocken; offiziell um das IS-Gebiet, welches befreit wurde, zu sichern.

    Dafür soll es eine halbe Milliarde geben, etwa so viel wie dieses Jahr.
    (und es gibt nur AK 47, statt das teure amerikanische Zeug)

    Der „Grund“ ISIS hat sich ja in absehbarer Zeit erledigt, dann braucht es zumindest eine andere Überschrift.

    Liest jemand etwas über den Status der ausgerüsteten Truppen innerhalb Syriens?

  8. Suweida, hmm.

    Das ordne ich mal unter Test ein.

    Die eigentliche Deeskalationszone liegt ja woanders, Daara und angrenzende Gebiete; das hier eingenommene liegt auf der „anderen Seite“, Richtung östliche Wüste.

    Aber natürlich in Suweida, welches seit vorgestern wahrscheinlich einigen namentlich bekannt ist.

    Vielleicht gab es auch eine konkrete Karte, die mit abgestimmt wurde; vielleicht auch nicht.

    Innerhalb Syriens dürften einige keinen Bock auf den Waffenstillstand haben, da es ja gerade voran ging Richtung Quneitra.
    Man kann natürlich schlecht dort weiter angreifen, das wäre ein Affront gegen Russland.

    Jetzt dieser Test, vielleicht sogar mit Moskau abgestimmt.

  9. Frisch andre

    Ich ware mit sobald „DASH vertrieben ist“ vorsichtig. Erste Selbstmordattentate zeigen ja, das man (wie angekündigt) in den Untergrund geht. Außerdem dürfte in Gebieten wie Mosul oder Raqqa die Ideologie in den Köpfen der normalen Menschen weiterlebt und man kann wohl davon ausgehen, das viele in Raqqa nicht glauben, das sie durch Kurden befreit warden. Ich nehme an, mit dem Fall von Raqqa werden die Amis die DASH als besiegt preisen . Und dann kommt das, was zgvaca als „2. Phase dieser Schach Partie“ bezeichnet. Das es den Kurden dann an den „Kragen“ geht. Es wird ein Konflikt aufflammen zwischen denen die im Landesverbund (Syrien/Irak) bleiben wollen und denen die eigenes Kurdistan haben wollen. Das man gegen die Seperatisten vorgeht, glaube ich eher nicht, das wird man wohl Erdowahn überlassen. Ich vermute aber auch, das mit dem Fall Raqqa die USA die schützende Hand über die Kurden zurück zieht und Geldleistungen einstellt und den Türken freie Hand geben wird.
    Was aus den Kurdischen Gebieten in 5-10 Jahren werden wird, halte ich für offen, ein eigener Kurdischer Staat wohl eher nicht, dann da haben weder die Türkei noch Iran interesse (beide haben ja auch Kurdengebiete) Eine kurzzeitige Gründung ist möglich, ich glaube aber nicht, das er sich wird halten können, da alle Nachbarn damit ein Problem haben.
    China dürfte in der 2. Phase eher auf die sich verschärfenden Probleme in Afganistan haben. Sowohl China als auch Russland sind faktische Nachbarn

  10. Ein ordentlicher Schub heute, waren das die Panzerkolonnen gestern?

    Jedenfalls ist es auf einem guten Wege, den AMis ihre „Dekonliktionszone“ von 55km um At Tanf zu geben. 🙄

    https://t.co/QZeirIpr2d

  11. Sehr gut.
    Wenn die Volksmilizen sich um graue Zone 1 Kümmern und Richtung Syrisch-Irakischer Grenze vorstossen, wird Daesh eine neue Front im Rücken von DeirEzzor bekommen und muss seine überdehnten Einheiten weiter zerstreuen.
    Baldige Totalniederlage von Daesh im Irak führt dann auch dazu das nicht mehr wie bisher Kämpfer und Nachschub aus dem Irak in die Daesh Gebiete in Syrien verschoben werden konnten.

    @andreas
    SAA & Alliierte können im flachen Wüstengelände ihre überlegene Feuerkraft voll ausspielen und täglich kilometerweit vorstossen.
    Die Zeit drängt auch, denn DeirEzzor leidet und blutet schon zu lange und bekommt nur noch spärlich Nachschub.
    Auch muss südöstlich von Raqa die SAA alsbald weiter Richtung Osten-Südosten, als zweiter Entsatzungsriegel für Deir Ezzor und um SDF/YPG das weitere Vorstossen nach Süden-Südosten zu versperren.
    Für Syriens Zukunft ist es entscheidend soviel wie möglich von der Syrisch-Irakischen und Syrisch-Jordanischen Grenze zu kontrollieren.

  12. Die SAA wird für den finalen Kampf gegen den IS einen sehr hohen Blutzoll leisten müssen. Für ein allmähliches Ausbluten reicht die Zeit nicht. Der Ezzor muss entsetzt werden – möglichst bald. Ich hoffe sehr auf einen Angriff von mindestens 3 Seiten, dann könnte es fix gehen. Der IS hat nicht mehr die Kraft sich allen entgegen zu stellen. Über die Rolle der Kurden würde viel spekuliert. Die YPG sollte Assad durch kluges Verhandeln dauerhaft an sich ziehen, es wäre schade um sie…

    1. Wie meistens, in der “ Führung“ , von solchen Organisationen, sind die Charakterschw***e, ganz dicht an die Futtertröge vorgestoßen und wenn dann die Economic Hit Man, mit Säcken voll DOLLAR kommen, so Verraten diese Schw***e ALLES. Die Geschichte der Menschheit, ist Über und Übervoll, mit Beispielen.
      Die werden, ja ehe nichts zu sagen haben, im US Protektorat Kurdistan.

  13. Ein Monster das von den US Zionisten erschaffen wurde ist besiegt! Auf das nächste und noch grausamere (natürlich islamische) Monster.

    1. @SK

      SK sagt:

      10. Juli 2017 um 19:36

      Ein Monster das von den US Zionisten erschaffen wurde ist besiegt! Auf das nächste und noch grausamere (natürlich islamische) Monster.“

      .

      Welches sollte es Ihrer Meinung nach sein?

      1. Der seit Jahrhunderten währende Krieg der zwei Hauptreligionen (+Judentum) ist entschieden. Die westlich christliche Welt hat durch Medien und mit Hilfe der Zionisten die Oberhand. Es wird kein klassischer Krieg mehr mit Waffen geführt. Es wird einfach nur non-stop Rufschädigung über die Medien betrieben.

        Das wird dahingehend ausgenutzt das der Islam seit Jahrzehnten in den Dreck gezogen wird. Es werden Menschen radikalisiert, ausgebildet und Terrorgruppen gebildet. Al Kaida war nicht grausam genug und konnte auch nicht so recht in Verbindung mit dem Islam gebracht werden. Da lag es doch auf der Hand das man eine noch radikalere Gruppe ausbildet und das Wort „Islam“ im „Bandnamen“ verewigt. Ein paar Hollywoodreife Köpfungen später steht für alle Welt fest „Der Islam ist das Böse“.

        Hand aufs Herz, gab es vor 30-40 Jahren islamistischen Terror? Dank Hirnwäsche glauben selbst die Moslems langsam daran das ihre Religion das böse ist.

        Das wahre Monster ist das Juden- und Christentum. Sie haben die gesamte arabische Welt zerstört und auf den Kopf gestellt. Sie haben radikal islamistische Männer an die Macht gebracht und den Islam dadurch in die Steinzeit versetzt. Afghanistan und Co. waren früher moderne Länder. Doch durch die durch den Westen an die Macht gebrachten Fanatiker wurden all diese Länder um 500 Jahre zurückgeworfen. Nur so kam man ans Öl und verhinderte effektiv Entwicklung und Bildung.

        Nur ist die christliche Wertegemeinschaft so clever und hat die Kontrolle über die gesamte Berichterstattung. Wer die Medien kontrolliert, kontrolliert die Menschheit.

  14. „Der seit Jahrhunderten währende Krieg der zwei Hauptreligionen (+Judentum) ist entschieden. Die westlich christliche Welt hat durch Medien und mit Hilfe der Zionisten die Oberhand. Es wird kein klassischer Krieg mehr mit Waffen geführt. Es wird einfach nur non-stop Rufschädigung über die Medien betrieben.“

    SK, das kann ja nur gelingen, wenn sich die islamische Welt über ihre Rezeption im „Westen“ definiert.

    Muss sie nicht.

    Gute Lebensbedingungen für die Menschen schaffen, und gut.

    Es ist heute so einfach wie nie, Nordkorea bringt ein recht ordentliches Handy heraus, ordentliche Autos dürften sehr viele Länder bauen können, etc.pp.

    1. Finden Sie nicht das Fortschritt und Entwicklung in der islamischen Welt durch permanente Interventionen durch den Westen verhindert werden? Das nächste Ziel der Wertegemeinschaft ist das äußerst stabile und sich teilweise (technologisch) gut entwickelnde Iran.

  15. Der Westen versucht dies, klar.

    Wie gesagt, damit es gelingt, braucht es die Resonanz in den muslimischen Ländern.

    Die Zeiten, in denen die „Wertegmeinschaft“ noch 500.000 Mann zusammen trommeln konnte, um die bösen Brutkastenmörder zu bestrafen, sind vorbei.
    Schon allein angesichts der Tatsache, dass dies gegen den Iran womöglich bzw. sehr wahrscheinlich nicht reichen könnte; wer will schon ein Risiko eingehen.

    Der „ruf“, wie sie oben sagen, den die muslimische Welt im Westen hat, kann ihr völlig egal sein; wenn sie sich nicht auf diese Kategorie einlässt. Es ist nicht notwendig.

    Beispiel Finanzsanktionen; da eht es um die Schöpfung von Geld, das sind Buchungssätze in einer Geschäftsbank.
    Niemand braucht dafür eine Bank aus dem Westen, wofür?
    Es braucht Banken und nachgelagerte Bankensysteme, die dies ermöglichen.

    Nur sehr wenige Hochtechnologie ist so weit den anderswo vefügbaren Technologien der gleichen Branche voraus, dass man sie aus „dem Westen“ braucht.
    Das kriegt man dann auch über Drittländer heutzutage, ein wirksamer Bokott wie gegen den Ostblock ist heute undurchführbar.

    Das generelle Problem bisher war: die meisten muslimischen Länder wollten gerne mitspielen im Westen, anerkannt sein, etc.; dann muss ich zwangsläufig gewisse Spielregeln akzeptieren, wenn ich dies lange mache, internalisiere ich solche Regeln (passiert den meisten Menschen, dass sie ihr umliegendes System irgendwie rechtfertigen)

    Der Iran hat sich frei gemacht; ein wenig. Anscheinend geben sie nichts auf die Rezeption ihrer Ansicht im Westen (wobei die excessive anti-israelische Rhetorik quasi auch Zeichen dieser Bewertungs-Abhängigkeit ist, nur mit anderem Vorzeichen)

    Siemensturbinen für Kraftwerke, ok, vielleicht braucht man die, sind wohl besser als andere, und bei sehr speziellen Teilen ist eine Eigenproduktion auch nicht sinnvoll.

    Aber warum zur Hölle braucht man Siemens-Züge?
    Es gibt chinesische, russische, da kann man Gemeinschaftsunternehmen schaffen und die dann selber bauen, es ist keine Hexerei.

  16. flutterbareer.wordpress.com/2017/07/16/die-kaempfe-in-mossul-gehen-weiter/

    Den Medien ist der Zugang nach West-Mossul fast völlig versperrt. Selbstmordattentate und Schläferzellen terrorisieren die Bevölkerung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.