Hadbaa-Minarett in Mossul zerstört

Die Al-Nuri-Moschee in Mossul und das dazu gehörende 845 Jahre alte schiefe Hadbaa-Minarett, das das Wahrzeichen von Mossul ist, sind am heutigen Mittwoch zerstört worden.

Über all die Jahre haben die irakischen Sicherheitskräfte stets gut aufgepasst, dass dem historischen Wahrzeichen von Mossul nichts geschieht, auch wenn bekannt war, dass die Moschee, wo ISIS das Kalifat ausgerufen hatte, immer eine wesentliche Zentrale der Terrorgruppe war.

Während irakische Behörden erklären, die Terrorgruppe ISIS habe die Moschee und das Minarett ob ihrer ausweglosen Lage gesprengt, behauptet ISIS, ein US-Luftangriff habe die Moschee und das Minarett zerstört.

Eine Karte zur heutigen Entwicklung der Lage zeigt, dass ISIS in der Altstadt von Mossul so ziemlich am Ende ist. Von mehreren Seiten sind irakische Sicherheitskräfte heute tief in den kleinen Rest ISIS-Gebiet in Mossul vorgestoßen, in dessen Zentrum sich die Nuri-Moschee befindet.

Da die irakischen Sicherheitskräfte und ihre Partner über all die Jahre immer gut aufgepasst haben, dass dem Minarett nichts geschieht, sieht die Zerstörung eher nach einer Art Samson-Option von ISIS aus. Es bleibt zu hoffen, dass das ISIS-Kalifat des Schreckens mit der Selbstzerstörung der Zentrale nun gleich mit zusammenfällt.

Advertisements

21 Gedanken zu “Hadbaa-Minarett in Mossul zerstört

  1. …aber angeblich weiß ja keiner, wer es denn nun wirklich war.
    Grundsätzlich isses ja auch egal, wer letztlich den Feuerknopf drückte. Kultur-Barbarismus ist angesichts der Menschenopfer im Moment kein Thema, das die Welt wirklich interessiert.

    Wenn es mal ans große Aufräumen geht, dann kann man überlegen, wer dann das Geld zum Wiederaufbau gibt. Aber bis dahin wird es wohl noch lange dauern, fürchte ich.

    Liebes PB, können Sie uns / mir mal bitte einen Tipp geben, wo eine Gesamtkarte des Kriegsgebietes zu finden ist, auf der der aktuelle Stand der „Eroberungen“ ersichtlich ist?

    Die vielen Ausschnittkarten geben zwar einen guten Überblick über die Teilgebiete, aber interessant wäre es zur Zeit ja mal, zu sehen, wer sich jetzt genau wo fest gesetzt hat?!

    Vielen Dank

      1. @PB
        danke für die Karte, die vor allem insoweit sehr gut ist, da diese veranschaulicht das die üblicherweise in den großen Übertsichtskarten als Daesh Gebiete ausgewiesenen großen Flächen von bis zu ca. 40% Syriens, zu 95% nur Wüste sind und nennenswertere Siedlungen und nutzbares Land, abgesehen von Paar Gas- und Ölfeldern noch in Daesh Hand, nur noch entlang des Euphrats sind.

      2. Auch von mir vielen Dank für die Übersicht. Laut Karte sieht es ja schon ganz positiv aus für das syrische Volk. Sobald – was offenbar Tel Aviv keinesfalls hinnehmen will – die US-geführten Kriegsverbrecher samt Gefolge vertrieben sind, könnte von deren Saudi-induziert fake-islamischen „IS“-Söldnerbanden nur ein Schreckgespenst bleiben, das börsenwertewestliche Geheimdienste und staatsterroristische Kreise wohl noch jahrelang durch die imperialistischen Konzernmedien werden geistern lassen.

        Abschließend eine Frage an das PB: Wer tatsächlich und offensichtlich, selbst unbelehrbar gemeingefährliche terroristische Massenmörder betreffend, die Menschenrechte einhält, ist ja nun deutlich geworden, indem mit besiegten Terroristen keinesfalls das gemacht wurde, was diese Terroristen selbst getan haben, sondern sie in Syriens Provinz Idlib zu bringen, doch entsteht durch eine aus dem Wertewesten weiterhin mit allen Mitteln unterstütze Konzentration des Wahhabi-Terrors nicht eine neue Gefahr für die syrische Zivilbevölkerung? Wie soll mit friedens- und gemeinschaftsunfähig lebensgefährlichen Terrorsöldnern verfahren werden? Über die syrische Grenze in die Nato-Türkei abschieben.

      3. clearly
        indem mit besiegten Terroristen keinesfalls das gemacht wurde, was diese Terroristen selbst getan haben, sondern sie in Syriens Provinz Idlib zu bringen, doch entsteht durch eine aus dem Wertewesten weiterhin mit allen Mitteln unterstütze Konzentration des Wahhabi-Terrors nicht eine neue Gefahr für die syrische Zivilbevölkerung?

        Im Gegensatz zu Daraa ist es in Idlib erstaunlich ruhig. Ich habe da ja immer noch die Vermutung, das die USA da ein Stillhalteabkommen mit den Geldgebern hat (Saudi Arabien), das so lange die SAA den IS bekämpft, haben die Proxys die Füße still zu halten und wenn Raqqa fällt, wird sich das sicher ändern.
        Selbst jetzt geben die Terroristen vor allem in Westaleppo laufend der SAA einen Vorwand ähnlich wie in Damaskus einen gezielten Gegenschlag zu bringen, nur dürfte die SAA da im Augenblick kein Interesse zu haben.
        Anders in Nordaleppo in den YPG-Gebieten und nördlich davon, da scheint ja gerade die Türkei direkt militärisch ein zu greifen.
        Insgesamt wird sich in Zukunft auch die Gelegenheit geben, das Problem zu lösen, genau wie in Daraa.
        Ich bin da Optimist, einfach abwarten…

      4. Lutz

        Was die vergleichsweise ruhige Lage in der Provinz Idlib angeht, so würde ich dafür in erster Linie das Streben der Türkei nach guten Beziehungen mit Russland verantwortlich machen. Ohne Nachschub aus der Türkei geht für die Terroristen in der Provinz Idlib schließlich überhaupt nichts. Die Saudis würden vermutlich gern für mehr Terror in Idlib sorgen, können es aber ohne türkische Unterstützung nur sehr begrenzt.

        Dass nun auch Katar aufgrund der saudischen Isolation bessere Beziehungen zu Russland anstrebt, dürfte diese Tendenz weiter unterstützen.

      5. PB
        Was die vergleichsweise ruhige Lage in der Provinz Idlib angeht, so würde ich dafür in erster Linie das Streben der Türkei nach guten Beziehungen mit Russland verantwortlich machen

        Und wie erklärst Du dann die Ereignisse um Afrin? also Nordwestaleppo

      6. Lutz

        Es gab und gibt ja nahe Rasafa westlich von Raqqa Stress zwischen USA und SDF auf der einen und SAA und Russland auf der anderen Seite. Die SDF sind da wohl der Meinung, dass sie die Unterstützung der USA haben, und sie sich deshalb aggressiv gegen SAA und Russland verhalten können.

        Dabei hatten die SDF vermutlich vergessen, dass die SAA und Russland ihre Schutzmächte in Afrin sind. Daran werden sie nun erinnert.

    1. PB

      Afrin ist wohl seit Monaten nicht zur Ruhe gekommen. Es scheinen sich da ja sogar Proxys gegenseitig zu bekriegen.

      Zum Thema Rasafa. Für mich ist die Lage aber nicht so schlimm, wie Du es darstellst (Die SDF sind da wohl der Meinung, …, und sie sich deshalb aggressiv gegen SAA und Russland verhalten können.)
      Die SDF hat die wichtigen Staudämme gesichert und sind dann genau dort stehen geblieben, wo die SAA in Stellung zur Unterstützung für den Sturm auf Raqqa gehen konnte.
      Dann kam Rasafa. Einige Truppenteile, wohl eher nicht gerade SAA freundliche, wollten nicht, das man Resafa nimmt. Die Allianz gab ihnen ein Schuss vor den Bug und welch ein Zufall ein amerikanisches in der Nähe->Abschuss.
      Das hinter den Truppen nicht die gesamte SDF stand, sieht man am weiteren Verlauf: Da man die SAA bei Resafa nicht stoppen konnte, versuchte man den Weg südlich von Raqqa ab zu schneiden und da man ja Rambo ist, kann man ja gleich den Kessel dicht machen. Ich glaube, solche eine Dummheit würde ein Kommandant mit Jahrelanger Kriegserfahrung nicht machen.
      Ich glaube eher, das die Truppen, die schon lange mit SAA und Russland zusammenarbeiten, in Nordaleppo sind. In Südraqqa waren wohl eher Truppen den USA näher sind und sich gut bezahlen lassen.
      Ich vermute, das die SAA erst mal nicht weiter nach Raqqa und den SDF klar machen, das sie Ordnung in Ihre Reihen bringen müssen. Und das die Einnahme von Raqqa kein Spaziergang wird hat man gestern mit dem Gegenschlag der IS vor allem in Nordraqqa gesehen..

    2. Vielen Dank für die Antworten auf meine Frage.

      Von Maytham AlAshkar, dessen Meldungen sich meistens als richtig herausgestellt haben, kam am 21. Juni 2017 ein Beitrag zur Funktion der sogenannten „SDF“ im faschistischen Terrorkrieg zur Vernichtung der Republik Syrien:

      „US-geführte kurdische ‚SDF‘-Terroristen durchschnitten die Stromleitung zur Wasserpumpenstation in AlKhafseh, die Aleppo mit Wasser versorgt! Dadurch werden in diesem heißen Sommer in Aleppo/Syrien zwei Millionen Menschen ohne Wasser sein, wegen den US-geführten kurdischen Terroristen der sogenannten ‚Syrischen Demokratischen Kräfte‘! Zum selben Zweck wurden zuvor die ISIS-Terroristen benutzt, als diese das Gebiet besetzt hatten. Ist es ein Zufall, dass Washington nur Terroristen unterstützt, die Wasser als Waffe benutzen?!“

      Quelle: https://www.facebook.com/MaythamSyria/posts/303329210107774

      So viel zum Thema „SDF“, Kurden im Selbstverrat.

      1. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kurden, vor allem die YPG so heruntergekommen sind.
        Auch der große kurdische Bezirk in Aleppo hat dann kein Wasser.
        Wahrscheinlich treiben da irgendwelche umgeflaggten Terroristen beim SDF ihr Unwesen, auch mit dem Ziel, den Kurden zu schaden und um ein Stück von dem amerikanischen Kuchen abzubekommen.
        Vielleicht ist auch nur eine technische Störung …..

  2. Das ende der ziotransatlantischen Proxyterroristen naht in Mossul.
    Stretegisch sehr wichtig, denn dort sind tausende irakische Soldaten und Schiitenmilizen gebunden, noch.
    Sobald Mossul gesäubert ist, stehen diese frei zur Verfügung um auch alles Richtung syrischer Grenze aufzuräumen und ggf. sogar vom Osten her Daesh in Syrien auch noch in die Zange zu nehmen, um eine weitere Front zur dann völligen Überdehnung der Terroristen zu eröffnen.

  3. na ja ich bezweifle ebenfalls das es die IS war. denne würde ich in einem solchen Fall sogar mal glauben. warum weil dieses Minarett ja auch ein psychologisches Instrument ist.

    wird diese erhalten, können die befriedeten IS Anhänger später immer behaupten dort wurde … zerstören sie diese Selber zerstören sie ein wenig ihrer eigenen Identität. also unlogisches handeln der IS.

    warten wir ab was dazu in den nächsten Tagen raus kommt. Spekulationen helfen uns nicht weite4r

    doch was anderes was ist an dieser Sache dran. gibt es da schon was neueres?

    „Syrische Armee erleidet schwere Verluste bei Deraa“ bei spuntnik

    danke für die tolle Arbeit Parteibuch.

    1. „Syrische Armee erleidet schwere Verluste bei Deraa“

      Mach dir keine falschen Hoffnungen, novatime. Der Express der Syrischen Allianz ist längst nicht mehr aufzuhalten. Das Team SAA-Russland-Hisbollah-Iraqi PMUs-Iran ist inzwischen perfekt aufeinander abgestimmt, gut ausgerüstet und hochmotiviert.

      Da bleiben Zion nur die müden Tricks, die wir in den letzten zwei, drei Jahrhunderten bis zur Vergasung kennengelernt haben: Feige, hinterhältige Kriegsverbrechen, zielloser Vandalismus, Brunnen vergiften weil man kann, fake News um fake News und allerlei nihilistischer Unsinn ähnlicher Art.

      Früher oder später muss das schief gehen. Und erst dann kann – wie dein Name sagt – eine neue Zeit anbrechen…

    2. Man merkt leider die gute Bewaffnung, Ausrüstung, Aufklärung, Organisation und Koordination der Terroristen um Daraa, wohl mit Support von jordanischen und israelischen Spezialeinheiten und „Militärberatern“.
      SAA und den Videos nach zu urteilen wohl auch einige schlecht und veraltet ausgerüstete und bewaffnete NDF Einheiten, waren vorgerückt, die Terroristen sind dann U-förmig zurückgewichen, um dann incl. Kreuzfeuer mit TOWs den Angriff zurückzuschlagen auf Ausgangsposition.
      Ergebnis laut diversen Terrorquellen und Videos: rd. 20 Tote, 4 Gefangene, dutzende Verwundete, 2 zerstörte und 2 erbeutete SAA/NDF Panzer durch die Terroristen.
      Ungut, aber ändert nichts am unabwendbaren Niedergang der Terroristen.
      Heute toben um diese Region deswegen heftige Kämpfe, Ziel der SAA ist ein mehrere Kilometer breiter Korridor bis an die jordanische Grenze um den Grenzübergang und Nachschubstrasse für die Terroristen zu schliessen.
      Möge es bald gelingen.

  4. Es gibt Videoaufnahmen von der Sprengung des Minaretts. Nix mit Luftangriff.

    1. dann scheint es wohl doch zu stimmen, habe erst gedacht, es ist amerikanische Propaganda.
      Ist eben doch ein Unterschied zwischen IS und den Kurden. Problem ist nur, dass die Kurden
      so dumm sind, sie wollen ihre besten Kämpfer in Al Raqqa verbrennen, obwohl sie diese Stadt niemals bekommen werden für eine Beistandsvereinbarung die jedenfalls gegen die Türkei kaum das Papier wert ist, aber dafür 10 Jahre gelten soll.

      Die Kurden haben einfach vergessen, dass die USA gar keinen Beistandspakt mit Dritten
      gegen das Nato-Land Türkei schließen dürfen. Die USA wissen das aber, denn sie haben den Nato Vertrag gelesen. Wenn dann nach Monaten Raqqa irgendwann befreit sein wird, dann hat die YPG ihre besten Kämpfer verloren und Barsani steht schon bereit zur Übernahme.

      Die Rest YPG wird dann wegen Rußland Kontakten angeklagt und als Terrororganisation verfolgt
      werden. Schade.

  5. für mich ein grosser Schachzug ist, die Russen probieren jetzt Friedenstruppen / Militärpolizei aus Kirgisistan und Kasachstan dort in Syrien einzubinden. Dadurch sehen diese zentralasiatischen musl.Länder auch ___live___ was westl.Farbenrevolutionen aus friedlichen Ländern so machen können.

    passt also 100% zum Thema, 1 Kulturerbe weniger wegen westl.Farbenrevolutionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.