Irakische Volksmobilisierungseinheiten nehmen Al Baaj ein

Volksmobilisierungseinheiten haben am Sonntag im Nordwestirak im Kampf gegen die unter anderem von Zionisten in Washington, Paris und London hochgepäppelte Terrorgruppe ISIS die zwischen Mossul und der syrischen Grenze gelegene Ortschaft Baaj eingenommen.

Trotz der aussichtslosen Lage der ISIS-Terrroisten waren die von der irakischen Luftwaffe unterstützten Kämpfe um Al Baaj dem Vernehmen nach schwer. Fanatische ISIS-Anhänger wollen sich mit ihrer anstehenden Niederlage immer noch nicht abfinden.

Und Al Baaj ist zwar nur eine Kleinstadt, dominiert jedoch die spärlich besiedelte Gegend der noch von ISIS beherrschten Grenze nach Syrien westlich von Mossul.

Durch die Einnahme von Al Baaj sind die Volksmobilisierungseinheiten nun in die Lage gekommen, entlang der irakisch-syrischen Grenze weiter nach Süden vorstoßen zu können.

So können die Volksmobilisierungskräfte dann ISIS in ihren letzten Hochburgen am Euphrat zwischen Deir Ezzor in Syrien und Haditha im Irak attackieren und, zum Missfallen von zionistischen Terrorsympathisanten wie Reuters, der Achse des Widerstandes die Verbindung zwischen Teheran und Beirut sichern. ISIS-Anhänger sind angesichts ihrer Serie militärischer Niederlagen derweil wütend über die mangelnde Unterstützung ihrer einstigen Grpßsponsoren in Washington, Paris und London und verüben zunehmend Racheakte gegen die Bevölkerung ihrer früheren Unterstützer.

Advertisements

33 Gedanken zu “Irakische Volksmobilisierungseinheiten nehmen Al Baaj ein

  1. Das ging ja recht schnell, damit könnte in ein paar Tagen schon so viel Grenzgebiet in Hand der PMU sein, dass sie ISIS in Syrien angreifen könnten.

    Unterdessen soll es ein „Agreement“ mit den Kurdne geben, dass die SAA Truppen nach Quamishli bringen kann.

    *Aleppo24‏ @24Aleppo 19 Std.vor 19 Stunden
    Mehr
    Antwort an @24Aleppo
    * #Assad forces sent to Qamishli airport

    Da es dort nichts zu verteidigen gibt, sollte es um einen angriff auf ISIS „von hinten“ gehen.
    Entweder sie bringen Truppen zusammen mit den PMU-EInheiten, um denen eine höhere Legitimität auf syrischem Gebiet zu geben.

    Oder es gibt zwei Fronten, eine von Norden auf As Suwar, eine vom Irak aus.

    Weiter südlich im Irak gibt es weniger positive Meldungen, ein Terroristenfreund twittert

    Bosno Sinjić‏ @BosnjoBoy 1. Juni

    (20) Iraqi soldiers (Hawks regiment) & #USA Majors met after the former control Thuban barrier near Tanf crossing & arrived to #Syria border

    Bosno Sinjić‏ @BosnjoBoy 2. Juni

    (21) The Hawks Regiment promised to work with Rebels in Al Tanf base & won’t allow Iranian backed groups to get closer, so far… #Syria

    Bosno Sinjić‏
    @BosnjoBoy

    A huge number of Iraqi tribal fighters & #US majors driving along the Syrian desert far away from Al Tanf. Airplanes targeting Al Bukamal

    Mal sehen, ob es auch innerhalb Irans noch zu militärischen Auseinandersetzungen der rivalisierenden Kräfte kommt.

    In Syrien „darf“ ja anscheinend jeder mal reingehen oder bombardieren.
    Aber das wird hoffentlich auch mal wieder vorbei sein; als einziger Gegner sind lokale Stämme dort für die sAA nicht wirklich groß.

  2. Gibt es eine realistische Möglichkeit dass die PMU aus dem Irak kommend Der Ezzor entsetzt? Was denkt das PB darüber?

    1. Reinhard

      Ich habe schon mehrfach geschrieben, dass ich es mir vorstellen kann, dass die PMU über Baaj kommend eine Front von Nordosten gegen ISIS in Deir Ezzor aufmachen, womit, wenn die syrische Armee von Palmyra auch kommt, ein Zangenangriff auf ISIS in Deir Ezzor geführt werden könnte. Dabei würde es aber nicht um ein Entsetzen von syrischer Armee und Partnern in Deir Ezzor gehen, sondern darum, ISIS in Deir Ezzor zu besiegen.

  3. Dünne Luft für Zion an der syrisch-irakischen Grenze. Obwohl man über die letzten Jahre hinweg keinen Aufwand scheute und 10, 20, 50, 100, 200… Milliarden US$ in eine brandneue Söldnerarmee mit dem kinderfreundlichen Namen ISIS gepumpt hat, kommen die zionistischen Takfiri nicht so recht voran im Wüstensand. Die Orientierung ist alles andere als einfach, Deckung gibt es kaum und wenn etwas nervt, dann sind es die jeder Tag- und Nachtzeit möglichen Luftangriffe der Russen.

    Umso erfolgreicher hat sich die Marke ISIS dagegen in den zionisierten, westlichen Metropolen etabliert. Hier folgen sich inzwischen MI6-Mossad-CIA gesponsorte ISIS-Gräuel-Attentate in so rasanter Folge, dass selbst CNN Mühe hat, die Terroranschläge – wie immer mit viel Gespür für das was kommen mag – bereits vorab im Studio wahrheitsgetreu abzufilmen.

    Die Rabbis übrigens, die sich sonst immer über alles streiten, sind sich in einem Punkt einig: die Gefahr, die von ISIS ausgeht, wird nicht so schnell verschwinden, sondern sogar noch zunehmen. Das sei so sicher wie das Allahu Akbar in der Tagesschau.

  4. Ich habe eine Frage (Offtopic) ans Parteibuch, sowie an die Gemeinde.
    Wieso gehen Saudi-Arabien und einige andere Golfstaaten sowie Ägypten so aggressiv gegen Katar plötzlich vor ?
    Bei Ägypten kann ich mir das noch erklären durch die Unterstützung Katars für die Muslimbrüder
    Und warum sind z. B. die Türkei, Kuweit und der Oman nicht dabei ?
    Danke im Voraus
    Tobi

    1. Tobi

      Das saudische Herrscherhaus hat panische Angst vor den Muslimbrüdern, und das schon lange. Deshalb haben die sich schon 2013 beim Regime-Change-Versuch in Syrien mit Katar derbe in der Wolle gehabt, woraufhin der katarische Machthaber nach US-saudischem Druck abtreten musste. Das Problem der saudischen Machthaber mit den Muslimbrüdern ist, dass die Muslimbrüder und ihre Ideologie in Saudi Arabien zwar beliebt sind und die Saudis sie und ihre Anhänger zwar oft benutzen, um für sie zu kämpfen, das prunkende und häufig besoffene saudische Herrscherhaus selbst jedoch den puritanischen ideologischen Ansprüchen der Muslimbrüder in keinster Weise genügt.

      Dass z. B. die Türkei, Kuweit und der Oman (und vor allem Pakistan) bei der saudischen Aktion gegen Katar nicht mitmachen, würde ich mir dadurch erklären, dass diese saudische Aktion sich insbesondere auch gegen Iran richtet, und diese Staaten gern mit der Regionalmacht Iran wenigstens passabel oder besser auskommen möchten, mögen da die Saudis von ihren Almosenempfängern verlangen was sie wollen.

      Die Frage „wieso gerade jetzt“ kann ich ebensowenig beantworten wie die Frage, ob sich das saudisch-katarische Verhältnis demnächst wieder einrenken wird. Was mir jedoch auffällt, ist, dass Trump gerade in Saudi Arabien war, und mr da ein kausaler Zusammenhang plausibel erscheint.

      Mal schauen, wenn es gut läuft, dann ist Saudi Arabien bald nicht mehr saudisch. Und wenn es nicht so gut läuft, dann gibt es immerhin Zwist in der anti-jemeitischen Kriegskoalition, was da die Chancen auf einen Sieg des GPC und seiner Partner verbessert.

      1. Kann es sein , dass die Petrodollar-Gelddecke dünner wird?
        Dann haben wir mit unserem Trend zu EV was erreicht.
        Jeder einzelne e-Biker wirkt gegen diese Öl-Dekadenz.

      2. biersauer

        Mehr als dass. Ganz sicher ist die Gelddecke der zionistisch-wahhabitischen Achse dünner geworden.

        Und genau das ist es, wo sie vermutlich brechen wird.

      3. Der Iran spielt eine große Rolle bei diesem GCC-Desaster.
        Und was ich heute über „dunkle Kanäle“ erfahren habe (FB-Freunde aus Syrien ;-)) und was in keinerlei Medien auftaucht (macht die ganze Sache noch nebulöser), ist folgendes:
        Die Qataris sollen eine Beteiligung der VAE am Umsturzversuch Erdogans „publik“ gemacht haben.

        Sehr spannend, das ganze. Und sehr genugtuend. Wenn Piranhas erst mal Blut geschmeckt haben…

      4. Nicht direkt zum Thema, aber doch mit klarem Bezug zu den Kataris, bzw. dessen Herrscherhaus und dem katarischen Staatsfond, die Liste/Summe deran Engagements in der Schweiz. Hartnäckig hält sich auch das Gerücht, das Bürgenstockresort sei mehr als Exilresidenz gedacht, denn als Tourismusbetrieb gedacht. Das paast es natürlich hervorragend dazu, dass gleich daneben eine „Sleeping Base“ der Schweizer Luftwaffe liegt die heute zivilgenutzt wird und PilatusAircraft Firmgelände eine direkte Anbindung hat.
        http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/Was-den-Katarern-in-der-Schweiz-gehoert/story/28933721

        Der link dazu: http://www.buergenstock.ch/de
        Es lohnt sich mal darin zu schnuppern. Bis 350 qm sind die Grundrisspläne der „Residenzen“ einzusehen, bei den darüber (bis 850 qm) nicht mehr. ;-))

      5. @pb

        Die katarische Außen-Politik zu verstehen, hat mich schon zu mehreren Fragen angetrieben.

        Wir sprachen vor einiger Zeit über die Rolle Katars in Gaza. Du hast da auf die Wahl Ismail Haniyyas zum neuen Hamas-Führer hingewiesen. Spielt die neue Entwicklung in Gaza auch eine Rolle bei der nun erfolgten versuchten diplomatischen Ausgrenzung Katars?

        Inwiefern ist die diplomatische Ausgrenzung Katars einen Hinweis darauf, dass Katar seine Position zur Zukunft Syriens verändert hat? Immerhin nahm Katar eine besondere Rolle hinsichtlich der Unterstützung sog. Rebellen und sog. Opposition ein. Ich erinnere zudem schwach, dass bei dem Treffen der Arabischen Liga in Katar erstmals die sog. syrische Opposition den Sitz Syriens in der Arabischen Liga anstelle der syrischen Regierung einnahm.

        Der Brüller schlechthin ist, dass Saudi-Arabien den Katarern Terrorfinanzierung vorwirft. Sollen sich die Katarer auch mit einem unglaublichen Rüstungs-Deal wie die die Saudis mit ihrem 110-Milliarden-Deal (Was für eine Summe!) freikaufen müssen?

  5. Ich hätte da auch eine Frage ans PB :
    Wenn es für die Achse des Widerstands z.Z. recht gut läuft wird
    der Druck für die Gegenseite grösser gerade jetzt etwas zu
    unternehmen … und D. Trump ist gemessen an seinen Worten
    der Mann, der jetzt eine „umfassendere Lösung“ herbeiführen
    möchte.
    Nun schreibt Voltaire/ T Meyssan, dass sich Katar mit einer
    pro-iranischen Haltung ins Abseits gebracht habe
    („Laut dem Kommuniqué hätte der Emir Tamim die Verteidigung
    des Iran ergriffen und seine friedliche Rolle rund um den Golf
    betont“) http://www.voltairenet.org/article196560.html ,
    aber auch, dass die CIA an einer grossen Sache gegen den Iran
    arbeite http://www.voltairenet.org/article196604.html !
    Ist es denkbar, dass Katar wirklich bessere Beziehungen mit Iran
    anstrebt (- immerhin sind die sunnitischen/musimbruder und
    shiitischen Positionen doch sehr verschieden-) oder ist das
    eine Falle ? Katar kann sich einen umfangreichen Boykott kaum
    leisten und die grosse US-Militärbasis dort spricht eher für
    einen Regimechange in Katar statt in Saudi-Arabien .
    Vielleicht wollen die USA jetzt „alles auf eine Karte setzen“ –
    oder hat sich T. Meyssan das aus den Fingern gesaugt ?
    Mir ist nicht klar, was ich zur Zeit glauben kann !!

    1. k49mich

      Kurze Antwort auf deine Fragen: ich weiß es nicht.

      Lange Antwort: die Behauptung, dass die Sanktionen gegen Katar verhängt wurden, weil Katar bessere Beziehungen zum Iran anstrebt, halte ich für nicht plausibel. Von den GCC-Staaten die mit Abstand besten Beziehungen zum Iran hat Oman, und dann folgen Kuwait und die UAE, die über Dubai einen großen Teil des iranischen Embargo-Handels abwickeln.

      Wenn nun die Saudis und die UAE Sanktionen gegen Katar verhängt haben sollen, weil Katar auch so gute Beziehungen zum Iran will, wie die UAE sie haben, dann erscheint mir die Logik einfach seltsam.

    2. Sehr geehrte/r k49mich, die Sache ist doch ganz simpel, der US Präsident, ist auf Herrschaftsvisite, die SAUdies, müssen Schutzgeld zahlen, 350 000 000 000 Dollar, für US Waffen, die Kasse der Saudis ist leer, alle Potentaten sind versammelt, nun ordnet der US Präsident an: Es wird nun Reise nach Jerusalem gespielt.
      Und der Katar, hat keinen Stuhl mehr erwischt.

  6. Übrigens läuft heute um 21.45 Uhr auf Arte der Film „Censored Voices“ zum Sechs-Tage-Krieg 1967. Ohne diesen Krieg 1967 ist der heutige Weltkrieg um Syrien nicht wirklich zu verstehen, führte er doch zur völkerrechtswidrigen israelischen Annexion der syrischen Golanhöhen.

  7. Die Geschwindigkeit der Vorgänge spricht für eine geheime Absprache. Glückwünsche zur Wiederwahl und Glückwünsche zur Vollmitgliedschaft in der Shanghai-Gruppe taugen nicht für dieses Theater. Nja und ganz nebenbei hat man eine „schöne“ Anti Iran Koalition

    Wenn man sich den grössten Waffendeal zwischen KSA und Trumpland anschaut, dann ist eine Sache komisch.

    Gerundete Zahlen, von den 300 Mrd sind 100 Mrd ( direkte Lieferungen ) die restl. 200 Mrd sind Reparaturen, Updates , Upgrades und Unterweisungen …. ??? 200 Mrd ??? ZWEIHUNDERT , doppelt so gross wie die Lieferung

    zu Katar
    Und wo werden diese Reparaturteile für die Updates, Upgrades gelagert bzw umgeschlagen ?
    Katar.

    Meine Meinung ist die wollen im Kriegsfall das Drehkreuz vor Angriffen d. Irans schützen, sonst ist ja ganz schnell Ruhe mit neuen Waffenlieferungen ( dann lohnt sich auch ein Krieg zwischen den fast grössten Öllieferanten nicht — ausser das der Ölpreis in die Decke schiesst )

    PS
    das Katar aufeinmal so lieb mit dem Iran umgeht ist eigenartig
    Die hatten sich doch seit Jahren in den Haaren wegen dem Park Gasfeld

    Die nächste Stuffe für den Krieg KSA mit dem Iran wurde erklommen
    ( Wenn Iran das schluckt – müssen sie aber – geht ja nicht anders )

    1. Vielleicht sind die 200 Mia, für Erstateile, Updates und Support auch ganz einfach die Ksoten für die Verlegung der US-Basis aus Katar nach Saudiarabien.

      Wenn man gegen den Iran Krieg führen will, liegt die US-Basis in Katar viel zu nah an der Front.

      1. „Vielleicht sind die 200 Mia, für Erstateile, Updates und Support auch ganz einfach die Ksoten für die Verlegung der US-Basis aus Katar nach Saudiarabien.“

        Stichwort BER ? Also in 20 Jahren ein neues _grösstes_ Logistik – Drehkreuz ?
        ( DAS Grösste ausserhalb Trumpland )

        jetzt Frage ich mal
        Wieviel Basen haben die eigentlich dort im KSA ?
        Warum so verdächtig wenig Basen im KSA ?
        Aber warum so viele Basen in den Nachbarstaaten ?

        Jetzt sollen die dort das grösste milit.Logistikzentrum hin bauen ?

        ———————————————————-
        „Wenn man gegen den Iran Krieg führen will, liegt die US-Basis in Katar viel zu nah an der Front.“

        Kommt darauf an wer — man — ist.
        (1939 lag die Schweiz/Lichtenstein auch nah an der Front – aber keiner hat dort hingeschossen)

        PS.
        für Reparaturen kann die Nähe aber auch sehr gut sein, Ersatzteile gibt es dort ohne Ende

        ————————————————————————-
        Wenn in meinen Post es nicht so klar war dann nochmal

        * Katar = „neutral“ = grösstes Drehkreuz für mind 200 Mrd$ bis 1 Bill$ ( dies entspicht den Schätzpreis von Aramco )
        * Trumpland = „neutral“ = einziger Nutzer des Drehkreuzes = Vertragspartner für die 200Mrd bis max 1 Bill und NICHT MEHR

  8. Sagt der Potus.

    Also Katar das Bauernopfer, damit die anderen munter weiter Terroristen finanzieren dürfen?

    Mal sehen, was jetzt passiert; Katar kann auch über das Meer versorgt werden, aber es ist halt erheblich teurer, generell ist es schwierig, sich mit den Nachbarländern aufs schärfste zu sanktionieren.

    Die Kataris müssten sich rasch entscheiden; Verhandungen mit den anderen Wahhabiten, Kompromisse, oder rasche Annäherung an Iran, Milch aus der Türkei mit dem Flugzeug geht kurzfristig, aber nicht auf Dauer.

    1. andreas

      Die Versorgung von Katar ist kein Problem. Zum Einen ist Katar ohnehin so teuer, dass es da bei einem Preis von 10 Dollar für eine Tasse Kaffee auch nicht mehr drauf ankommt, ob sie die Milch dazu und andere frische Lebensmittel einfliegen lassen. Zum anderen ist Katar mit kaum mehr als 2 Mio Einwohnern ein Zwergstaat, der nicht mal ein Zehntel der Bevölkerung der gar nicht so weit entfernt liegenden Hafenstadt Karachi hat. Aus Karachi könnte Katar problemlos alles zügig in ausreichenden Mengen per Schiff bekommen, selbst wenn Katar komplett von allen Golfanrainern isoliert würde. Und Bombai ist auch nicht viel weiter weg von Katar als Karachi.

  9. Gibt es nun so eine Zone, zwischen Amis und Russen vereinbart und die Syrer wollten nur mal testen?

    Oder ist das Propaganda vom Joint task Force?

  10. Wieder ein Luftangriff auf Pro-Regierungskräfte im Raum von At Tanf durch die US-Luftwaffe.
    Warum lässt RUS das zu und wann gibt es ebensolche Gegenschläge? Das kann doch nicht sein.
    Noch immer hat die SAA keine wirksame Luftverteidigung.

    1. Es dauert 3 Tage um russische TorM1 Brigaden dahin zu verlegen, man muss es nur wollen. Schon gebe es kein feindlichen Drohnen mehr, kein Gleitbomben aus Jordanien und Irak und die Russen müssten nicht mal am Boden mithelfen. Aber es passiert nix… das macht mich Sauet!

      1. vor 2 Wochen stand bei https://riafan.ru ,
        die Iraner und die Hisbollah werden Zaza verteidigen.

        Am nächsten Tag konnten wir Erfolge bei Al Tanf feiern und am übernächsten Tag gab es Probleme mit den tieffliegenden A 10 bei AL Tanf, die Problemzone in der Luft haben nicht die Russen probiert zu verteidigen sondern NUR die Syrer selber ( muss mal raussuchen woher – auf jedenfall Nähe Damaskus – also weit wegg )

        Ich denke es gab eine grobe „Schutzzone ( bis Zaza ) diese haben die Verteidiger ignoriert , jetzt halten sich die Russen halbwegs raus ( Wir haben ja die Grenze _Zaza_ genannt , ABER die Landesverteidiger wollten ihr ganzes Land verteidigen …. )

        Denke wenn es hart auf hart kommt,halten die Russen zu den Landesverteidigern … aber probieren wollen sie es erstmal alles über Verhandlungen.

        Die Amis sollen ja raus sein,
        aber aber glaube sie haben ihr Kriegsgerät dort vergessen und paar Leute eingewiesen wie das Kriegsgerät so funktioniert ( ausserdem sind dort vor Ort paar EU „Friedenstauben“ )

        zum Abzug der Amis
        http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13960307000751
        https://riafan.ru/793856-plan-koalicii-ssha-po-ottorzheniyu-yuga-sirii-nachal-razvalivatsya-eksperty
        bei IvanSidorenko1 von Twitter hatte ich auch die Meldung des Abzuges, aber finde sie nicht

        Die spielen Schach momentan
        * dazu gehört der Flugblattabwurf
        (Abwurf aus wieviel Höhenmetern? 10.000m? 1.000m ? 100m oder 1 Meter aus der Hosentasche)
        * der „moderate“ Gradangriff
        * die Änderung der Stossrichtung von Turan und des 5 Corps

        Beobachte das 5 Corps und Turan und dort wird es keine Tiefflieger geben
        ( wenn ja purzeln die Satelliten kurz danach )

  11. Oder war es doch so, wie NDF schreibt?

    NDF‏ @NatDefFor 21 Min.Vor 21 Minuten

    After that, #US occupation army targeted an artillery position (behind d frontline) of allied forces

    NDF‏ @NatDefFor 22 Min.Vor 22 Minuten

    #Tanf: #FSA terorrists of #US began offensive this morning.It repelled by allied forces and they counter-attacked 1/2

  12. Und wieder bomben die USA prosyrische Truppen in Homs beim „Vormarsch“ auf Al-Tanf (Grenzübergang).
    Einzelheiten über Verluste sind noch nicht bekannt.

    Wieder gab es keinen Einsatz der Luftabwehr (Wunderwaffen S300 und S400).
    In Syrien darf jeder ungestraft bomben – das spricht sich rum.

  13. Das US Imperium, lässt sich in ihrer Mordlust, von NIEMANDEN bremsen. Wo und wann sie auf diesem Planeten Menschen Ermorden, bestimmen sie ALLEIN. Sie werden ihren Plan: For the Greater Middel East durchsetzen, ohne nach links oder Recht zu gucken, Schon mal gar nicht, auf ihre Kriegsgegner, Russland, Iran, Syrien, Libanon

  14. OT

    Eine Frage ans PB, die mich seit längerm beschäftigt: warum setzen die russischen Medinen nicht die Einmischung der usa ( Basen in Syrien, direkte Unterstützung von Terroristen in Syrien usw. ) auf die bericht zu erstattende Agenda.

    Der Welt vor Augen zu führen….dass alles, was der RF in der Ukreine vorgeworfen wird uns wurde in Syrien tagtäglich stattfindet……und das ohne völkerrechtliche Legitimation der Koallitation, der usa….

    1. Pitt

      Russlamd, vor allem Lavrov, aber auch andere und russische Medien machen durchaus ab und an darauf aufmerksam, dass die USA illegal in Syrien tätig sind. Daraus, dass Russland das nicht stärker betont, würde ich schließen, dass Russland die Tätigkeit des US-Militärs in Syrien in Summe positiv sieht. So erklärt es sich vermutlich auch, dass Russland Deutschland geradezu ermuntert hat, Tornados zum Kampf gegen ISIS in Syrien einzusetzen.

      Nicht die USA sind der Gegner, sondern eine kleine Clique in den USA, die das US-Interesse als deckungsgleich mit dem israelischen Interesse an mehr Krieg und blutigen Regime Changes in der Region betrachtet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.