Die Stadt Homs ist nun vollständig terrorfrei

Nach dem Abschluss der Evakuierung der letzten unversöhnlichen und bewaffneten Regierungsgegner aus der Vorstadt Al Waer in Richtung Norden ist die drittgrößte syrische Stadt Homs nunmehr vollständig vom Terrorismus befreit.

Zur Feier des Tages wurde gestern Abend in Al Waer wieder die syrische Fahne gehisst.

Die ganze Stadt Homs vom von der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Terror zu befreien war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende hat die Ausdauer sich gelohnt.

Advertisements

15 Gedanken zu “Die Stadt Homs ist nun vollständig terrorfrei

  1. Nach Trumps Besuch in Saudi Arabien dürfte klar sein, was die USA wollen:
    Sich selbst aus der Krisenregion zurück ziehen aber den Konflikt am köcheln halten, um mit Waffenexporten an dem Konflikt zu verdienen,
    Auf der einen Seite beim Kampf gegen IS mit den Iran zusammenarbeiten, aber Waffen an Saudi Arabien liefern, das ist nicht gut für Syrien.

    1. auch meine Meinung ( 100% )
      aber es fehlen noch paar Sachen
      Die wollen auch das SA und Iran gegeneinander in den Krieg ziehen.
      * dann steigt der Ölpreis
      * dann sinken die Ölexporte beider Staaten
      * die Waffenlieferungen hatten wir ja schon
      * die OPEC ausschalten und ihre Lieferungen kontrollieren
      * und und und

      ———————————————————–

      Das konnte alles passieren weil sich die Zielrichtungen ( Interessen / Wünsche ) der Muslime verschoben haben.

      Als ich aufgewachsen bin, da war die Siedlungspolitik das „Hauptproblem“ der Muslime. Jetzt sieht es so aus das die religöse Ströhmung das „Hauptproblem“ ist. Vergessen wurde die Siedlungspolitik.

      Die durch Propaganda und Ausweglosigkeit gebeutelten Muslime, verstehen nicht, dass ein friedliches Leben, Toleranz, Familie das wichtigste ist was es gibt.

      1. sg
        * dann steigt der Ölpreis

        Hauptgewinner wären dann Russland und Venezuela. Das würde einigen in Washington nicht gefallen.

        Übrigens könnte die Waffen auch der Preis für die Ruhe in den 4 Zonen sein.

    2. „Hauptgewinner wären dann Russland und Venezuela. “
      Venezuela kann ich nicht beurteilen.
      Aber Russland probiert sich seit 2014 ( Ölpreis / Rubel – verfall ) sich vom Import unabhängig aufzustellen. Wenn der Rubel steigt dann lohnen sich eigene neue Firmen nicht mehr und all die Bemühungen waren für die Katz. Viele Gelder in den Sand gesetzt. Wie ich schonmal erwähnt habe vor 1 Monat haben die Russen ___ nach 3 Jahren _ es geschafft ein Gasturbinenwerk aufzubauen , jetzt könnten diese Gasturbinen aber zu teuer werden …

      Schaue mal nach nach „Holländische Krankheit“ https://de.wikipedia.org/wiki/Holl%C3%A4ndische_Krankheit.

      Man könnte sagen die Amis spielen Jojo mit der russ.Wirtschaft ( machen sie schon seit Jahren mit allen anderen Ländern, zB in den 80ern mit Lateinamerika – deswegen sind sie jetzt dort „alle“ pleite _ in den 90ern mit den Tigerstaaten also Asien )

      Glaube deswegen gab es auch vor einen oder zwei Monate einen Zinscut in RU ( von 11 % auf 7 % __ 4 % ist extrem massiv __ defacto eine Währungsabwertung – )
      Standard im Westen um die +- 0,25%

      1. sg

        Venezuela ist eines der Erdölreichsten Länder der Welt. Mit den niedrigen Ölpreis bekommt man Schwierigkeiten die sozialen Notwendigkeiten um zu setzen, deshalb ja auch die derzeitigen Konflikte.

        Bei Russland geht es um den Exportpreis des Erdöls.

        Aus diesen Grund versuchen ja die moisten Länder sich vom Dollar zu lösen, damit die Amis diese Jo-jo-Effekte nicht mehr so stark machen können. Bisher haben die USA alle Versuche zum Scheitern gebracht. Der neue Versuch mit China und Russland sowie einigen asiatischen Ländern dürfte bessere Erfolge erreichen können, da hier größere wirtschaftliche Mächte den Versuch starten. Gibt es eine 2. Leitwährung (der Euro hängt zu stark am Dollar), dann dürfte auch die Macht der USA schwinden, diesen Jo-jo-Effekt durch zu ziehen.

        Bei den Gasturbinen geht es ja auch um politische Sachen: Die Krim unabhäng von externer Versorgung elektirschen Stroms zu machen. Westeuropa liefert nichts für die Krim und die Sabotage der Leitungen, die jetzt gebaut wurden, ist wohl Problemlos möglich und Gas kann man in Grenzen speichern. Auch bekannt: Wenn die Erdgasleitungen von Russland nach China steht, explodiert die Nachfrage nach Gasturbinen in China. (Umweltschutz)

      2. Du hast schon Recht.
        ( PS. Venezuela ist DAS erdölreichste Land der Welt, nicht SA bzw KSA. – Aber ich kenne die Wirtschaft dort nicht – deswegen halte ich mit Urteilen über Venezuela raus. PS2 Ich war dort, 1992 _ 2 mal 3 Monate _ also ein halbes Jahr fast am Stück – SUPER )

        ——————————————————————————————
        „Aus diesen Grund versuchen ja die meisten Länder sich vom Dollar zu lösen, damit die Amis diese Jo-jo-Effekte nicht mehr so stark machen können. Bisher haben die USA alle Versuche zum Scheitern gebracht. “

        genau siehe Libyen + Irak

        Da gibt es ein wunderschönes JoJo Bsp mit China und Russland

        Da wurde ein Mrd Lieferung vertraglich geregelt im Jahr 2013 ( es ging glaube um Schienen Nah und Fernverkehr ) Der Vetrag _ über zig $ Mrd _ wurde bei einem Rubel Stand von 1 / 30 abgeschlossen. Zum Zahltag ( ein Jahr später ) war der Rubelkurs jedoch 1 / 70. Die Chinesen haben nicht auf den neuen Kurs bestanden, sondern mit den alten Stand verrechnet.

        ——————————

        „Gibt es eine 2. Leitwährung (der Euro hängt zu stark am Dollar), dann dürfte auch die Macht der USA schwinden, diesen Jo-jo-Effekt durch zu ziehen.“

        Nein stimmt nicht so richtig . Die spielen auch Jojo mit dem Yen und EUR . ( oben habe ich ja ein Bsp mit dem Rubel – Yuan. Riesen Geschäfte, die da möglich sind, bei knall harter Rechtsauslegung )

        Normal sollte jetzt der EUR steigen. Die letztes 2-3 Jahre war es der Yen der stieg ( 20% ) . Der Schäuble wehrt sich aber dagegen mit der EUR Krise bzw GR Krise. Diese dienen NUR zur Abwehrtung des EUR um Exporte nicht zu verteuern.

        ——————

        „Bei den Gasturbinen geht es ja auch um politische Sachen: Die Krim unabhäng von externer Versorgung elektirschen Stroms zu machen. “

        Nein es geht nicht um die Krim.

        Diese Gasturbinen sind für den Schiffsbau nicht für die Energiegewinnung. Diese Schiffsturbinen hat vorher die Ukraine geliefert ( SU Werke wurden dort angesiedelt ). Durch die Ukrainekrise haben sie den russ.Schiffsbau lahm gelegt. Weil es keine Gasturbinen für neue Schiffe gab __ nicht auf den Weltmarkt und in der Ukraine sowieso nicht mehr.

  2. Eine gute Nachricht fürwahr: Glückwunsch der Bevölkerung und Ehre den Soldaten.

    Die Krokodilstränen der Kriegshetzermedien über den strategischen Gebietsverlust der „moderaten Rebellen“-Lieblinge sind unübersehbar; und bereiten eine zusätzliche Freude.

    Zum anderen ist für diese Kriegshetzer in den Schreibstuben durch Trumps Nahostreise keine neue Nahrung zu erwarten, auch wenn Saudi-Arabien und Israel dem Präsidenten der USA achtern den Mors mit Puderzucker kleen.

    (- Und wenn Melania Trump in Saudi-Arabien kein Kopftuch trug, wird sie es im Vatikan vor dem Jesuiten tun!- Und wird der Donald auch den Kniefall machen??)

    Der Kern an der Sache allerdings ist, daß England in seinem brillanten Hochmut zu spät begriff, wie innig der Syrienkrieg bei Verlust für die Initiatoren mit dem Projekt der Neuen Seidenstraße verbunden sein könnte:

    Die Sanktionen gegen Russland zu Lasten Polens, Deutschlands und anderer Festlandeuropäer, der Aufmarsch der Nato an Russlands Westgrenze, der propagandistisch hochgejubelte erste Güterzug von London nach China, und das VERBOT für die EU, den Vertrag zu der Neuen Seidenstraße zu unterzeichnen.
    Und als Vorderladersicherung stehen im Zweifel noch Merkel und Macron bereit? Wahre Felsen in der Brandung der englischen Schmarotzerpolitik, nicht wahr.

    All das ist hektisches Stückwerk auf hohem Niveau und meisterlich inszeniert, aber eben Stückwerk.

    Insofern zerbröseln in Syrien, in Homs, gerade 500 Jahre englische Kriegsverbrecherpolitik vor den Augen des geneigten Beobachters.

    Applaus!

  3. Homs, drittgrößte Stadt,Haken dran.
    Aleppo schon seit einigen Monaten.

    Und für Damaskus sieht es auch gut aus, es kommen immer mehr Meldungen über Yarmouk-Übergabeverhandlungen.
    Dann bliebe noch Jobar; gibt es eine genaue Karte zur Deeskalationszone, gehört dies dazu, oder wird es das nächste Ziel der Truppen aus Barzeh und Qaboun?

    In Ostleppo geht es sicher Richtung Maskanah,dakommt es ja nicht auf einen Tag mehr oder weniger an; die Frage wird sein,ob ISIS dort eine Abwehrschlacht wie in Al Bab organisiert, oder ob die Stadt nach der Umgehung wie DeirHafr einfach aufgegeben wird.

    Ich gehe mal von letzterem aus, ISIS kann dort nichts mehr gewinnen und braucht alle Kräfte für ihre Euphrat-Gebiete.

    Dann sollte in drei bis vier Wochen das SDF-Gebiet erreicht sein,und wahrscheinlich recht schnell die Straße nach Itria gesichert wird; ein großes Stück „rot“ auf der Karte.

    In der Wüste im Süden geht es anscheinend noch schneller;große Fortschritte an der Grenze zu Jordanien, und es könnte sich innerhalb von Tagen eine große „grüne“ Tasche ergeben, die sich nicht lange halten kann,da keine Deeskalationszone.

    Und der Truppenaufmarsch in Palmyra geht anscheinend weiter, aber das ist eine Gegend,wo sich stärkerer Widerstand von ISIS geradezu aufdrängt.

    1. Jobar ist nicht in der Deeskalatinszone. Die SAA, die vorher in Barzeh/Tischrin/kaboun gekämpft haben, haben sich tlw. nach Jobar begeben und bereiten auch diese Befreiung vor.

  4. OT

    Macht ihr noch einen Artikel zur Nahostreise Trumps?

    Wenn ich mir die Berichterstattung anschaue,fällt mir nicht nur der Spin auf, sondern auch geradezu Dummheit der „Einordnungen“.

    1. andreas

      Nein, wahrscheinlich nicht. Es sieht nicht so aus als würde bei dem Schaulaufen irgendwas weltbewegendes passieren und die Zeit fehlt auch.

      1. Es passt trotzdem nicht zu Trumps Bemühungen mit Russland zusammen zu arbeiten. Saudi Arabien wird diese gekauften Waffen an Wahabitische Terroristen weitergeben die dann im Nahen Osten und auch in Europa versuchen werden Einfluss zu gewinnen. Mit unseren Miesen Politikern würde jeder Wahabitisch inizierter Flüchtlingsstrom durchgelassen werden und so gewinnen die Wahabiten in Europa immer mehr an Einfluss, jedenfalls im Westlichen Teil davon. Der Osten mit Ländern wie Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Bulgarien etc wird diesen Wahabitisch inizierten Migrantenstrom nicht durchlasse. Was aber auch nicht gut ist Die Ungarischen und Tschechischen Geheimdienste haben ja tatsächlich Beweise dafür das dieser Strom dazu dient dem Wahabismus mehr Einfluss zu verschaffen in Europa.

        Ausserdem könnte ein Krieg gegen den Iran bald stattfinden. Daher würde ich diesen Saudi Arabien Besuch durch aus als Gefahr sehen. Für Syrien, Hisbollah und dem Libanon könnte dies auch ein schlechtes Zeichen sein auch wenn sie nicht besiegt werden können, denn es bedeutet das der Krieg in die Länge gezogen werden kann. Auch ohne US Beteilligung. Was klar ist das die USA wohl damit einen Rückzug aus dem Nahen Osten betreiben um die Kriegsführung an andere Länder zu delegieren damit die USA nicht mehr ihre eigenen Soldaten benutzt. Das senkt zynisch gesagt die Kosten der USA und minimiert die Risiken.

        Nur das das klar ist ich habe nichts dagegen wenn Flüchtlinge die wirklich durch diesen Terror bedroht werden auch aufgenommen werden, aber was ich nicht akzeptieren kann wenn ein ganzer Strom mit Migranten aus der Südlichen Hemisphäre einfach so durchgelassen werden ohne Kontrolle und sie pauschal als Schützbedürftige bezeichnet werden. Ihr könnt halten was ihr wollt von mir. Ich habe diesen Standpunkt eben weil viele Negative Erfahrungen haben mit dieser Einwanderung.

      2. Veni Vidi Vici

        Einen heißen Krieg gegen Iran? Ich glaube da wird auch der Nachbar China ein Wörtchen mitreden.

        Die Baustellen Syrien und Irak scheint die USA ab zu haken. Sobald IS auf dem Papier besiegt ist, dürfte man sich zurück ziehen und es den Regionalmächten Türkei, Saudi-Arabien und Israel die weitere Destabilisierung zu überlassen.

        Baustelle bleibt dann Afganistan, wo sich die Lage wohl stark wieder in Richtung Taliban verschiebt.
        Logisch für die USA wäre es, wenn man dann die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarn Iran und Russland fortsetzt (+China), die ja großes Interesse an einer stabilen Lage in Afganistan haben.

        Nächster Kriegsschauplatz dürfte Libyen werden.

  5. Südlich vonAl-Quaratyn Nord Östlich der Hauptstadt ist nun endlich die Front durchbrochen und die FSA Hügelkette vor dem Aufrollen. Auch die StraßeDamaskus vs Palmyra könnte bald befreit sein.

    Der Süden und Osten wird nun gut Aufgerollt. Wichtig sind weiterhin die Nördlichem IS Hügel von Palmyra. Von da kam. 2016 deren Gegenschlag.

    Wichtig auch die gesamte Westseite des Flusses wieder zu kontrollieren.
    Die Kurden werden wohl die gewünschte Karte der NAPC und so weiter verwirklichen.

    Bis auf die Saudis sind nun alle Staaten welche Feinde Israels waren durch den Arabischen Frühling und dessen Folgen massiv geschädigt. Die Saudis werden gerade Finanzell zerstört. Statt in Zukunft zu investieren rüsten diese wie einst die UDSSR sich zu Grunde trotz Öl Krieg.

    Fehlt nur noch das diese mit dem Iran in den Krieg sich verwickeln wie in Jemen schon indirekt.

    Die Türkei wird ja auch gerade langsam entkoppelt und danach völlig abgewürgt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.