Armee und SDF drängen ISIS in Nordsyrien weiter zurück

Am gestrigen Samstag haben die syrische Armee und ihre Partner im Osten der Provinz Aleppo sowie die unter anderem von den USA unterstützten Kräfte der kurdisch geprägten SDF in der Provinz Raqqa der Terrorgruppe ISIS weitere Gebiete abgenommen.

Wie berichtet wurde, haben die syrische Armee und ihre Partner nun den Luftwaffenstützpunkt Jirah östlich der Metropole Aleppo eingenommen, während die SDF-Kräfte rund 60 Kilometer weiter nordwestlich der Stadt Raqqa mehrere Dörfer eingenommen haben.

Gerüchte über eine explizite Zusammenarbeit der US-gestützten SDF-Kräfte under syrischen Armee sind zwar bisher nicht bestätigt, aber praktisch läuft das gleichzeitige Vorrücken darauf hinaus, dass die Terrorgruppe ISIS stärker unter Druck kommt.

Advertisements

27 Gedanken zu “Armee und SDF drängen ISIS in Nordsyrien weiter zurück

  1. Von einem „Blitzkrieg“ gegen den Djihad in Syrien, kann keine Rede sein, bei diesem Dörferhaschen und dann wieder Pause.

  2. Und weiter geht es.

    Ivan Sidorenko‏
    @IvanSidorenko1

    #Syria #Aleppo Another Translation – #SAA captures al Maqali‘ hill overlooking al Jirah military airport in Eastern Aleppo countryside

    Bis Maskanah dürfte nicht so viel Widerstand mehr sein, mal sehen, ob ISIS die Stadt verteidigt oder nicht so sehr.

    Am einfachsten wird man um den Ort herum gehen, dann dürfte das wie in Deir Hafr ausgehen.

    Im Süden wurde die Karte bspw. bei den Dschihadistenfreunden von Syrialiveuamap wieder deutlich entgrünt. Und es sieht so aus, als ob der Vorstoß der SAA wirklich ernsthaft ist, und bis zur Grenze gehen könnte.

    Und diese Golan-Ausstülpung bis nach West Ghouta scheint auch weiter angegangen zu werden.

    Interessanterweise wird in Qabun keine Vereinbarung sondern die Einnahme des Stadtviertels gemeldet.
    Sind die „Rebellen“ durch Tunnel abgehauen und sonst war keiner mehr da?

    1. Nein, da gibt es auch Vereinbarungen.

      Al-Qaboon || about 1910 persons include 762 militants exit in 35 buses to Edleb

    2. „Im Süden wurde die Karte bspw. bei den Dschihadistenfreunden von Syrialiveuamap wieder deutlich entgrünt.“

      Da bleibt einem ja wirklich die Spucke weg. War am Ende aber fast zu erwarten: die angebliche Einnahme von T2 durch das amerikanisch-jordanische Joint-Venture war nur heiße Luft. Das aber anscheinend jeder cm Vordringen nur heiße Luft war, ist schon erstaunlich.

      Bleibt der syrischen Armee – Stand jetzt – aber wenigstens der Wettlauf zum Euphrat erspart, wenn man schnell bis zum Grenzübergang Tanf vorrücken kann. Letzte Meldungen sprechen von ca. 50-80 km Wüste, die noch zu überwinden sind.

      Sind die Grünen der in ebensolcher „Übermacht“ vorhanden, wie angeblich um T2 herum, könnte es am Ende schneller gehen als gedacht. 😀

      1. Keine 8 Stunden nachdem ich es schrieb, gibt es Meldungen, dass amerikanische und britische Truppen in Südsyrien eingedrungen sind.

        Das wird eine interessante Woche….

  3. Ich verstehe es einfach nicht, wie es dem IS logistisch gelingt, auf einem derart langen Zeitraum einen Vielfrontenkrieg zu führen, nachdem ja mittlerweile fast alle Nachschubrouten gekappt sind.

    Nur über Schmuggelrouten halte ich das aufrechterhalten der Kampfkraft für praktisch unmöglich……

    1. Schmuggel, Bestechung, Diebstahl, Korruption…
      Selbst von YPG, SAA…zu Daesh und anderen Terrorgruppen wurde zigfach von regem Handel berichtet.
      Macht aber nur einen kleinen Teil aus.
      Wenn der Preis stimmt, gibt es immer Verräter und Mittäter.
      Dazu kommt das nach wie vor „unbekannte“ Transportmaschinen über Daesh und Terroristengebieten Waffen und Munition abwerfen.
      Und Türkei und Jordanien liefern nach wie vor, ebenso wie Zionististan, finanziert von den Golfdiktaturen.
      Und Daesh schiebt nach wie vor viel zwischen Irak und Syrien hin und her, da die Irakisch-Syrische Grenze nahezu vollständig noch unter Daesh Kontrolle steht.
      Das ist der Hauptanteil der Terroristenversorgung.
      Hunderte Kilometer Grenzen, im Süden und Osten, sind hier noch zu befreien und zu sichern, was Jahre dauern wird, wenn es je wieder ganz grlingt.
      Ohne diese großangelegte ziotransatlantische Verschwörung gegen Syrien, wären die Terrorproxys längst komplett ausgehungert und besiegt.

    2. ISIS hatte davor maximal hochgerüstet und hat alles gekauft, was auf dem Markt war. Zudem haben sie Fähigkeiten ausgebaut selbst Waffen und Munition zu bauen. Die notwendigen Ausgangsmaterialien haben sie tonnenweise gebunkert. Eigene Energiequellen haben sie auch noch. Sie haben viele Kämpfer, welche sich als Selbstmordkomandos verwenden lassen. Ihre Strategie war von Anfang an danach ausgerichtet, dass sie keine Lufthoheit haben sondern sich unter die Zivilbevölkerung verstecken müssen. Gerade die Fähigkeit, aus zivilen Gütern Waffen zu bauen sind sehr ausgebaut. Jeder Jeep, LKW kann mit etwas Sand und Stahlplatten, Chemikalien und einem willigen Fahrer zu einer sehr gefährlichen Waffe werden mit dutzenden Tote und Verletzten. Gerade, da die Bombenexplusionen die eigentliche Angriffswelle erst einleiten.

      Ja, langfristig werden sie untergehen. Doch sie können noch locker 100.000 Kämpfer der Gegenseite mit ins Grab ziehen. Diesen Blutzoll möchte keine Seite zahlen. Daher geht man sehr langsam und bedacht vor. Der IS muss hingegen darauf hoffen, dass sich seine Gegner untereinander zuerfleischen. Wenn man die Berichte glaubt gibt es inzwischen Spannungen zwischen der von Jordanien aus opperierenden neuen syrischen Armee und der SAA.

  4. Ich hoffe wirklich das die Terroristen und ihre Helfershelfer wirklich vernichtet werden und denen nicht noch einen Fluchtkorridor erlaubt wird womit die sich in die Türkei absetzen um Richtung Europa zu gelangen. Wobei dies auch laut Grafik schwierig erscheint aber möglich wäre alles. Aber ich glaube Trump hat hier seinen ursprünglichen Kurs wieder aufgenommen. Durch die Entlassung Comeys scheint er wieder der Alte zu sein.

  5. Liebe Parteibuch
    Unter seltene kroatischen freien Medien habe ich eine hervoragende Analise in logicno.com gefunden wie sich SAA von 2011 bis heute entwickelt hat. Mit Erlaubnis von Parteibuch hätte ich gerne in mehrere Teile übersetzen diese Text weil er voll mit Informationen gefüllt ist.

    Syrische Armee in 7 Kriegsjahr. Von Reguläre Armee zu Freiwilige Batailone und zurück.

    Vor den Krieg in SAA haben dominiert schwere Mehanisierte gepanzerte Divisione. Es waren es 11 und kurz vor Krieg begin ist noch dazu gekommen 14. und 15. Division welche waren Spezial Einheiten. Es waren wenige Bewegliche Einheiten und wenig geübte Einheiten. trotz, dass Struktur gross war, war nicht in Lage sich mit Inneren Konflikt zu behaupten.
    Massenhafte Desertierung am Anfang des Konflikts haben SAA schrümpfen lassen an 4. Mechanisierte Division und wie oben erwähnte 14. und 15. Division wie Republik Garde.
    Restliche Divisionen sind geschrümpf an grösse Brigade oder Batailons. Von 1. gepanzerte Division würde 76. Brigade gegrundet und von 10. Division 56. Brigada.
    Alle diese Namen von Divisionen und Militär Sektoren würden nur ein Begriff in Syrischen Nachrichten und Zahlen auf Papier. In Wirklichkeit hat nicht mit Realität zu tun. Autor schreibt, dass 2012. SAA hat ausgesehen wie russische Armee bei ersten Tschetschenien Krieg. Diese Situation hat in gewissen Sektoren bis von kurzem gedauert. Besonders bei 2. Fall von Palmira war das sichtber. Trotz, dass Einheiten Zahlen imposant waren, hat es Militär Sektor Homs nicht geschafft genug Verstärkungen nach Palmira zu senden.
    In ersten Monaten Krieges, haupt Problem Damaskus war, wie ersätzen Deserteren und Löcher in Verteidigung zu stopfen. Besonders hat an schnellen Mobilen Einheiten gefehlt.
    Zum Beispiel, 1982 gegrundete 4 Infaterie Brigade in Bergen von Libanon haben wegen Deserteren sehr schnell ihre Kampffähigkeit verloren. Diese Löcher haben versucht Soldaten 14. und 15. brigade zu stopfen welche würden an allen möglichen Fronts gesendet und wie eine Einheit haben nicht mehr egsistiert. Ende 2012 waren noch diese 2 Divisionen Kampffähig wie 4. Mechanisierte Brigade und Republikanische Garde welche Ziel hatte Damaskus zu beschützen. Eine Brigade hatte Ziel Latakia zu verteidigen. Gesamte Reste von SAA waren beschäftigt Rest von Syrien zu verteidigen. Assad hat sehr schnell Begrieffen, dass Massenhafte Mobilmachung bringt keine verbesserung, weil schwach motivierte Rekruten haben kein Wiederstand geleistet und oft übergelaufen.
    Damaskus war gezwungen Hilfe von Befreundete Staaten anzunehmen wie auch von reiche Personen welche Eigene Milizen gegrundet haben. So sind trotz Verfassungs Verstoss Paramilitärische Einheiten entstanden welche Problem Mobilisierung einiger Masse ersetzt haben. Das ist begin von Shabiba Milizen welche überall in Freien Gebieten entstanden sind und ihre Zahl war am Anfang 40 000 und ist nacher weiter gewachsen. Manche diese Milizen sind Gebiet bezogen. Und sie verteidigen nur eigenen^Dörfer oder Gebiete, andere welche von Einflussreiche Syrer gegrundet würden werden überal geschickt. Shabiba Milizen haben SAA gerettet und in gewissen Urbanen Kämpfe haben sich hervoragend gezeigt. Leider auf ihre Konto gehen gewisse verbrechen und Massaker. Viele diese Milizen sind gar nicht von Alawitten gegrundet worden. Unter ihnen gibt Christen aber auch sunitische Milizen. Manche haben sogar kriminelle Vergangenheit wie Barry welche vor den Krieg war zuständig für Schmügel und Schwarzhandel in Aleppo. Besonders haben sich Barry Einheiten gezeigt bei Kampf um Al Qussary. Vielen passt diese tatsache nicht, aber Damaskus war gezwungen jede Hilfe anzunehmen. Das war Situation 2012.

    Wenn Parteibuch interesse hat werde ich auch weitere Teile übersetzen.

    1. Ich würde mich jedenfalls für eine Fortsetzung dieser Analyse freuen, da ist sicher viel Wissenswertes und Unbekanntes dabei.

    2. Fortsetzung
      Werde mich bemühe besser zu übersetzen.

      2013 hat Syrien angefangen diese nicht verbundene Einheiten in irgendeine Form zu verbinden. Es würde NDF (National Defens Force) formiert. Ausbildung diese Einheiten haben Iraner übernommen mit erfahrung welche sie von Ausbildung eigene Basij Milizen bekommen haben. Diese Einheiten könnten Krieg nicht wenden und Regierung hat Hilfe eingenommen von verschiedene Schiitische Milizen aus Region. So sind Hessbolah aus Libanon gekommen, irakische Brigade Al Zulikar, Asadullah Al Ghab, Abu al Fadl Al Abas, und Asaib Ah Al Haq. Von Schiiten aus Afghanistan würde Brigada Fatemiyoun formirt und von Pakistan Zeynabiyuh. Komando und Ausbildung hatten Iraner und Einheiten haben rotiert. In Iran waren es 18 000 und in Syrien maximum 5 000.
      Manche von diese Milizen organisieren ihre Schwester Organisationen wie syrische Hissbolah oder Brigada Sayyia Rukaiya welche kämpft in Deir ez Zoir und ist Schwester Organisation von irakische Kataib Sayyid Al Shuhada. Manche diese Milizen sind Autonom wie syrische Hissbolah und ander würde sogar in SAA integriert wie Brigada Seif al Mahdi. Zahl diese Einheiten ist 130 000 darunter 100 000 Syrer und 30 000 Schiiten von Ausland. Ganze Ausbildung und finanzierung hat Iran übernommen.
      In erste hälfte 2013 waren klare trennung zwischen SAA und NDF zu sehen. SAA waren gepanzerte mechanisierte Einheiten und NDF Infanterie. Mangel waren Angriffs Einheiten welche bis diesen Zeitpunkt Syrien nicht gehabt hat. In Herbst 2013 würden Tigers formiert. Beste Soldaten von 14. und 15 Division. Private Personen grunden darauf Wüsten Falken welche auch ihre Soldaten beziehen aus 14. und 15 Division. Dadurch sind diese Divisionen sehr geschwacht worden und es war ein Nachteil in ersten Monaten und seit dem diese Divisionen werden nicht mehr erwähnt.
      Zu erwähnen ist auch Leopards von Homs welche Oligarch Ramia Makhloufa und seine Organisation Al Bustan formiert haben.
      Das war Situation Ende 2013. Fortsetzung folgt

      1. Anfang 2014 haben russische Instruktoren angefangen 4. Freiwilige Batailon zu schulen. Ziel war in Küstenschutz in zu integrieren um Latakia zu verteidigen. Mitglieder waren alle Freiwilige Alawite mit unterstüzung von Rep. Garde. Diese Soldaten haben Lohn bekommen und waren erste Angrifs Einheiten nach Tiger und Wüsten Falken. Deswegen, wenn wir uns errineren ist erste Ofensive nach einmischung von Russen in Latakia gestartet. Dort waren schon 2015 4 solche Batailons. Nach Ausbildung 4 freiwiligen Batailons welche sich auch Korpus nennt, haben Russen angefangen mit Grundung 5. Korpus welche sich von teilen NDF und sogar Islamisten welche sich ergeben haben zusammenbaut. Motivation ist gute Lohn. Alle Soldaten bekommen Lohn welche n sie vor dem Krieg hatten und noch Gefahr Zulage bei kämpfen. Das zeigt, dass eine grösse Struktur dahinter steckt. 5. Korpus wird in ganzen Syrien eingesetzt und damit wollten Russen möglichkeit Damaskus geben Aktionen durchzuführen ohne sich immer an Iran zu verlassen. Am Anfang war Iran skeptisch, aber mit Zeit drängt er sogar Russen Ausbildung von 5. Korpus zu beschleunigen.
        Wahrscheinlich nach Ende des Krieges werden beste Einheiten in Rep Garde integriert wie ist in Aleppo schon nach Befreiung geschehen. Dort haben alle Milizen welche in Stadt geblieben sind, in 30 Division Rep Garde beigetretten.
        Entwicklung und Reorganisation zeigt, dass SAA noch nicht am Ende gekommen ist. Viele Milizen haben Sponsoren welche nicht in Damaskus sitzen. Es wird Zukunft davon abhängen ob nächste Reform auch diese Einheiten integriert. Iraner hatten interesse daran, dass Russen Ausbilden SAA Einheiten und eine Partner Armee entsteht welche sich behaupten kann. Aber es bleibt Frage wie weit werden sich Interesse Russlands, Syrien und Iran Gegenseitig unterstüzen.

        Ich entschuldige mich für schreckliche übersetzung. Ich hoffe, dass manche von euch verstehen was Autor sagen wollte. Wenn Autor meine übersetzung liest, dann wird er mich verklagen.

      2. @zgvaca: Danke für die Übersetzung. Mit dem Text sind einige Fragen beantwortet worden, welche ich mir schon gestellt hatte. Auch weckt es Erinnerungen. Etwa hatte man am Anfang (2011) plötzlich den Begriff „Shabiba Milizen“ sehr häufig gehört und gelesen. Dann ist es still darüber geworden. Es gab da nie erklärende Worte, woher es diese plötzlich gab und warum sie plötzlich verschwunden sind bzw. in der Berichterstattung keine Rolle mehr gespielt haben.

      3. Hvala (danke) Zgvaca für diese seltenen Detailinformationen.
        Keine Sorge, deine Übersetzung ist gut genug und verständlich worum es geht.
        Taktisch hat SAA vor allem am Anfang des Krieges katastrophal agiert, schlimmer und diletantischer als Russland im ersten Tschetschenienkrieg, indem gepanzerte Kräfte ohne Vorhut, Flankenschutz und ohne aufklärende und begleitende Infanterie, Pioniere und Panzergrenadiere, in die Städte fuhr und dort hundertfach Opfer wurden von Sprengfallen und diversen anti Panzer Kampfmitteln, noch bevor es große Mengen an modernen Tows gab, wie heute.
        Heute ist sowohl die Führung wie auch der Einsatz im Kampfverband wesentlich besser und koordinierter.
        Und das große Manko der SAA, seit Jahrzehnten nur darauf ausgerichtet worden zu sein gegen große Mengen konventioneller invasierender Truppen vorbereitet zu sein, nicht aber gegen die Guerillataktik der Terrorproxys incl. Geiselnahme und Missbrauch zehntausender Zivilisten als Schutzschilde, konnte durch hunderte gute Ausbilder der Hisbollah, Iraner und Russen deutlich verbessert werden und die hohen Verlustraten an Mann und Material deutlich reduziert werden.

      4. @zgvaca
        Danke für die Übersetzung, der Text ist informativ und deine Arbeit verdient Anerkennung.

      5. @zgvaca
        Danke für die Übersetzung und zusätzlichen Information. Der Text ist leicht verständlich.
        Nochmals danke für deine Arbeit.

  6. gab’s nicht in Dresden ein Denkmal mit aufgerichteten Bussen, die an die „Verteidiger“ in Aleppo erinnern sollen?
    Die Busse in Aleppo werden im Zuge der Aufräumarbeiten inzwischen entsorgt:

    1. Habkind, es gab in Dresden dieses „Moderne Kunst-Symbol“, welches als Synonym für den Freiheitskampf des syrischen Volkes stehen sollte.
      Falls die Verantwortlichen in der deutschen Politik noch etwas Gespür haben sollten, dann wüssten sie, dass sie damit die Weichen für einen Bürgerkrieg stellen wollen.
      Wenn bewaffnete Opposition verherrlicht wird, dann sollte man sie dieser Regierung wohl auch bieten?

      Das „Denkmal“ steht jetzt in Berlin.

      1. In Berlin? ich wohn in Berlin und weiss nichts darüber.
        Vielleicht sagt das auch etwas über mein Kunstverständniss zu Terroristenkunst
        und ihre Unterstützer aus.

  7. Russland will keine Islamisierung Europas, dass musste auch Erdo begreifen denke ich.
    Die Türken die jetzt aus der Türkei fliehen sind Kemalisten und die sind mir um einiges lieber als Erdos Horden. Durch ein anbiedern an die neue US Regierung von seiten IMErikas wird sie wieder einen 180er machen müssen.

  8. Es sieht so aus, dass Britten haben sich entschlossen Grenzübergang Tanef zu besetzen. Wer kümmert sich um Internationale Recht?

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s