Sicherheitskräfte nehmen weiteren Bezirk von Mossul ein

Nach der Einnahme des zentralen Bezirks Thawra vor einer Woche haben Einheiten der irakischen Armee und Spezialkräfte der Bundespolizei nun ganz im Westen von Mossul auch den großen Vorstadtbezirk Tanak vollständig eingenommen.

Auf einer Karte ist zu erkenenn, dass die Terrorgruppe ISIS in Mossul damit nur noch ein vergleichsweise kleines, zunehmend schauchartig geformtes Gebiet beherrscht, wobei von den Sicherheitskräften bislang direkt nördlich von Tanak noch einen Weg aus der Stadt heraus offen gelassen wird.

Wie die durch Terror und Kämpfe verursachten Zerstörungen in Tanak ausshen, ist etwa in folgendem Video von der Einnahme des Bezirks zu erkennen:

Die Volksmobilisierungseinheiten sind unterdessen südwestlich von Mossul in einigen Dutzend Kilometern Entfernung zur Stadt damit beschäftigt, die Sicherheitszone um Mossul auszudehnen.

Obwohl dabei in der dünn besiedelten Gegend viele schwere Waffen eingesetzt werden, ist der Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS auch dort schwierig.

Nachfolgend ist zum Beispiel eine Selbstmordattacke eines sich in aussichtsloser Position befindlichen ISIS-Terroristen zu sehen, wie sie für die Kämpfe typisch sind:

Obwohl die Kämpfe schwierig sind, wird berichtet, dass die Volksmobilisierungseinheiten südwestlich von Mossul auch weiter vorankommen, Hügel für Hügel, Dorf für Dorf und Haus für Haus.

Angesichts der schweren Kämpfe ist es wenig verwunderlich, dass sich im einzigen inzwischen unter Regierungskontrolle befindlichen Krankenhaus in West-Mossul, das auch als Leichenhalle dient, unterdessen die Leichen stapeln.

In militärischer Hinsicht ist die Schlacht um Mossul eigentlich längst gelaufen, aber da die Terrorgruppe ISIS nach wie vor mit allen Mitteln versucht, ihre unausweichliche Niederlage hinauszuzögern und sie insbesondere in der Altstadt von Mossul noch über viele Zivilisten als menschliche Schutzschilde verfügt, wird die Schlacht von Mossul wohl noch einige Zeit andauern.

Advertisements

18 Gedanken zu “Sicherheitskräfte nehmen weiteren Bezirk von Mossul ein

  1. Zum Selbstmörder: Wenn diese „Selbstsprengungen“ üblich und bekannt sind, dann kann ich nicht verstehen, was die Sicherheitskräfte geritten hat, als Gruppe einfach auf den Jihadisten zuzurennen

  2. Kurz noch zu 2 Nachrichten aus Syrien:

    Nach übereinstimmenden Berichten, u.a. von AMN, haben die Dschihadisten in Nord-Hama das Dorf Massasnah/Masasinah wieder zurückerobert… hoffen wir, dass sich die merkliche Verlangsamung des SAA-Vormarsches in den letzten 2 Tagen nicht ganz umdreht.

    Und noch eine etwas kuriose Meldung von @NatDefFor
    „#SAA advancing from east of Tishreen power plant toward Badia al Sham (deserts of #EasternDamascus)“ https://t.co/tU39cIOYye

    So richtig kann ich mir da keinen Reim draus machen, da auf jeder Karte die ich gefunden habe die Gebiete um Tishreen als unter Regierungskontrolle markiert sind – erst Recht westlich des Kraftwerks (was ja hier als Stoßrichtung der SAA genannt wird). Noch merkwürdiger ist die vorangegangene Nachricht, die SAA habe ein Gebiet von 6x20km vom IS befreit – nur östliche von Damaskus gibt es m.W. keine IS-Präsenz mehr. Kann sich jmd. darauf einen Reim machen?

    1. Pragmatisch

      Östlich des Tishreen-Kraftwerks ist Wüste. Da sind mal diese, mal jene Leute, wenn überhaupt mal jemand da ist. Einen Vorstoß vom Tishreen-Kraftwerk nach Osten würde ich so sehen, dass da Terroristen ausgemacht wurden und die nun mit einer Expedition vertrieben oder eliminiert werden sollen, bevor die Wüste da dann wieder sich selbst überlassen wird.

    2. „Nach übereinstimmenden Berichten, u.a. von AMN, haben die Dschihadisten in Nord-Hama das Dorf Massasnah/Masasinah wieder zurückerobert… hoffen wir, dass sich die merkliche Verlangsamung des SAA-Vormarsches in den letzten 2 Tagen nicht ganz umdreht.“

      Hoffentlich kommen sehr viele aus ihren Löchern, für eine Mini-Gegenoffensive.
      Dann schwere Waffen drauf.

    3. Pragmatisch:
      Die Armeekräfte sind von östlich des Tishreenkraftwerks in die Wüste, d.h. weiter nach Osten vorwärts marschiert.

  3. Was für ein „Beweis“.

    Angeblich soll das Sarin das gleiche sein wie 2013 in Ost Ghouta.
    Damals war zwar nicht bewiesen, wer es eingesetzt hat.

    Aber das soll jetzt beweisen, dass es diesmal Assad eingesetzt hat.

    Brilliant.

  4. Was haben die Türken vor?

    Will sie niemand stoppen?

    Oder warum sagt niemand etwas dazu?

  5. Kurz noch eine Frage zu folgender Nachrichten betreffend Syrien:

    In Syrien ist ein gestaffeltes Truppenführungssystem entfaltet worden, teilte Sergej Rudskoj, Ressortleiter Operatives im Moskauer Generalstab, am Mittwoch mit. „Das ermöglicht Russland, den gesamten Luftraum Syriens zu kontrollieren.“

    https://de.sputniknews.com/politik/20170426315522048-russland-militaer-syrien-luftraum-kontrolle/

    Nun meine Frage:
    Was genau versteht man unter Entfaltung eines gestaffelten Truppenführungssystems in Syrien ?

    1. Die gestaffelten Truppenführung ist eine Form der Organisierung der Kommandogewalt und der Kommandostrukturen um die Zusammenarbeit unterschiedliche Truppenteile und Waffengattungen zu organisieren. Hier im Falle des Luftwaffeneinsatzes der russischen Armee in Syrien muss unteranderem der Einsatz der kämpfenden Truppen am Boden mit der russischen Luftwaffe koordiniert werden und die Luftraumkontrolle zwischen der russischen und syrischen Seite muss ebenfalls Koordiniert werden. Das erste Problem hierbei ist das Sprachproblem. Die eine Seite spricht eben hauptsächlich arabisch und die russischen Piloten sprechen russisch.
      Das hat man wohl so gelöst dass es eben nicht nur einen Stab auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt gibt sondern es wird auch russische Verbindungsoffiziere in jeder Befehlsebene der syrischen Armee, eventuell bis auf Bataillonsebene , geben die die Kampfhandlungen am Boden mit dem russischen Stab und auch mit den Piloten koordinieren ohne irgendwelche „Dienstebene“ berücksichtigen zu müssen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Division_(Milit%C3%A4r)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment
      https://de.wikipedia.org/wiki/Bataillon
      Auf der Seite der Luftraumüberwachung wird es so ähnlich sein damit die Zusammenarbeit organisiert werden kann. Das hat natürlich den Vorteil für das russische Militär dass es dadurch immer und überall über alle Geschehnisse im Bild ist und entsprechend reagieren kann.

    2. Vermutlich Übersetzungsfehler, denn es müsste eher gestaffeltes Luftraumüberwachungs/Luftabwehrsysten lauten.
      Gestaffelt in unterschiedliche Systeme, unterschiedlicher Reichweiten, Waffentypen und Einsatzzwecke.
      Nahbereichs Flak wie 20, 23 und 30mm, SAMs wie Igla, Strela, mittlere FlaRak wie BUK, KUB, Tor1/2 und Pantzir 1/2, sowie weitreichende und strategische Luftabwehr wie S300/400.
      Die einzelnen Radarsysteme der einzelnen Luftabwehrsysteme haben, zusätzlich zu den reinen stationären Radaren, ebenfalls eine Staffelung nach Höhe und Reichweite, sowie die Radarart/System wie Dopplerradare, Impulsradar, Rauschradar, Mehrfrequenzradar, Aktiv/Passiv Radar, Primär/Sekundär Radar, Phased-Array usw.
      Russland ist in beiden Bereichen weltweit führend, somit erhöht dies nicht nur die Luftraumsicherheit der russischen Stützpunkte, sondern wg. der teils großen Reichweiten der Radare und FlaRak von bis zu mehreren hundert Km auch die ganz Syriens massiv.

      1. Ich denke auch ein Übersetzungsfehler

        aber denke die meinen das hier
        https://de.wikipedia.org/wiki/Luft-_und_Weltraumkr%C3%A4fte

        für mich ist das Signalwort „…kontrollieren…“ wichtiger.
        Kontrollieren meint vieles und nix
        Früher war immer über dulden und Absprache die Rede

        Die Russen spielen wieder mal Hütchenspiele.
        Unter was für ein Becher befindet sich die rote Linie

      2. @ElCommandante

        „Vermutlich Übersetzungsfehler, denn es müsste eher gestaffeltes Luftraumüberwachungs/Luftabwehrsysten lauten.“

        Danke für zusätzliche fachliche Erklärung denn die Formulierung gestaffeltes Luftraumüberwachungs/Luftabwehrsystem klingt auch für mich logischer aber ich könnte mir durchaus vorstellen es wurde absichtlich eine verwirrende Formulierung gewählt, denn die Aussage „es wurde ein gestaffeltes Truppenführungssystem entfaltet“ regt so richtig zum nachdenken an, verrät wenig und schließt nichts aus? 🙂

  6. @Karsten Laurisch

    Erstmals danke für Antwort und ausführliche Erklärung.
    Falls ich richtig vermute ist gestaffelte Truppenführung und die Erklärung von Sergej Schoigu – Moskau muss seine eigen Truppen schützen – Vorraussetzungen und Hinweis dafür das der heute angekündigte Teilabzug der Russischen Luftwaffe durch stationäre bzw. mobile Luftabwehrsysteme wie z.B. Buk-M2, Panzir S1 etc. ersetzt (ergänzt) wird bzw. wurde ?
    Das würde auch Bedeuten die Schulung zur Bedienung dieser Systeme sowie eventuell Schulung von Piloten wurde erfolgversprechend abgeschlossen.
    (Assad hat ja in letzter Zeit auffallend um Lieferung von Flugzeugen gebeten ?)

  7. Vor einigen Wochen kamen von dort nach langer Ruhe Angriffe; damals sagte ich, die bewerben sich wohl als nächste Tasche, die ausgeräumt werden will. Schön, Entgrünung der Karte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.