Ein paar Anmerkungen zum Interview von Bashar Al Assad

Der syrische Präsident Bashar Al Assad hat der französisch-zionistischen Lügenschleuder AFP gerade ein Interview gegeben.

Da die westliche Lügenpresse dafür berüchtigt ist, Interviews durch selektives und manipulatives Schneiden zu verfälschen, wie das in der Vergangenheit etwa ABC mit einem Assad-Interview und die deutsche Tagesschau mit einem Putin-Interview gemacht haben, filmt Syrien alle von Assad gegebenen Interviews und stellt sie anschließend in voller Länge ungeschnitten ins Netz. Hier ist also AFPs jüngstes – und prompmt kurz nach auszugsweiser Veröffentlichung von AFP wieder depubliziertes – Interview mit dem syrischen Präsidenten Bashar Al Assad, und zwar vollständig:

Nachfolgend finden sich zu dem auf Englisch geführten Interview einige Anmerkungen des Parteibuchs.

Auf die Frage nach dem Giftgas-Ereignis in Khan Sheikhun erklärt Bashar Al Assad, dass es sich dabei mit 100% Sicherheit um eine Inszenierung von Al Kaida handelt. Der Tatsache, dass alle Nachrichten zum Ereignis in Khan Sheikhun auf Propaganda von Al Kaida basieren, da die Terrorgruppe Al Kaida Khan Sheikhun beherrscht und genau kontrolliert, welche alle Informationen das Gebiet verlassen, wird bislang nicht genügend beachtet und gewürdigt. Mit anderen Worten: alle, die diese Giftgaslügen aus Khan Sheikhun verbreiten und als glaubwürdig darstellen, von CNN, Bild und Tagesschau über Trump bis hin zu Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen, verteilen damit verlogene Greuelpropaganda der Terrorgruppe Al Kaida. Stimmt.

Weiter erklärt Assad, die zunächst von Russland und Syrien in Erwägung gezogene Möglichkeit, dass die syrische Luftwaffe bei einem Luftangriff östlich von Khan Sheikhun eine mit giftigen Chemikalien bestückte Position von Al Kaida getroffen hat und dabei freigesetzte Giftstoffe die von Al Kaida medial inszenierten Vergiftungen verursacht haben, auszuschließen ist, da der syrische Luftangriff zwischen halb zwölf und halb eins mittags erfolgt ist, der Chemiewaffeneinsatz jedoch bereits früh morgens von Al Kaida medial inszeniert und verbreitet wurde. Das bedeutet, dass es sich dabei um zwei verschiedene Dinge handelt, eines morgens und eines mittags. Stimmt.

Und es spricht vieles dafür, dass es sich bei dem Ereignis am Morgen nicht um einen Luftangriff, sondern um eine zur Falschbeschuldigung der syrischen Regierung erfolgte Freisetzung von nicht weniger als 20 Litern Giftgas durch Al Kaida mittels einer IED am Boden handelt. Augenarzt Assad macht außerdem zutreffend darauf aufmerksam, dass die von Al Kaida dazu verbreiteten Videos Fakes sind und es dabei nicht klar ist, ob die darin zu sehenden leblosen Kinder wirklich tot sind, was ein Verdacht ist, der angesichts dessen, dass ein „totes“ Kind in einem der Videos aus Khan Sheikhun die Augen öffnet und Angehörige angeblich mit der Beerdigung ihrer „toten“ Kinder warten sollten, weil sie nach einigen Stunden noch erwachen könnten, nur allzu naheliegend ist. Bei dem syrischen Luftangriff östlich von Khan Sheikhun am Mittag des 4. April dürfte hingegen nur die Bezeichnung des angegriffenen Zieles strittig sein. Syrien bezeichnet das angegriffene Ziel als Terrorzentrale von Al Kaida und Konsorten, während die Terrorgruppe Al Kaida und ihre Unterstützer das Ziel als „Höhlenkrankenhaus von Khan Sheikhun“ bezeichnen. Da schließt das eine das andere nicht aus, weil die Terrorgruppe Al Kaida ihre Kommandozentralen oft in Krankenhäusern einrichtet oder mit einer Krankenstation ausstattet, aber unstrittig ist, dass bei dem Luftangriff am Mittag kein Giftgas freigesetzt wurde.

Bezüglich dessen, warum man nicht Al Kaida, sondern Syrien bezüglich des mutmaßlichen Giftgasereignisses in Khan Sheikhun glauben sollte, erklärte Assad erstens, dass Syrien nicht über Giftgas verfügt, weil es das 2013 alles Giftgas, über 1300 Tonnen, entsorgen lassen hat, und zweitens, dass Syrien aus moralischen Gründen Giftgas nie eingesetzt hat und auch jetzt nicht einsetzen würde, wenn es das hätte. Angesichts dessen, dass Syrien von der Lügenpresse dämonisiert wurde und es in Khan Sheikhun um weniger als 20 Liter Giftgas geht, überzeugt das Argument natürlich diejenigen nicht, die an einen Giftgaseinsatz der syrischen Regierung glauben oder glauben wollen. Natürlich könnten sich sowohl die syrische Armee als auch Terroristen theoretisch in den Besitz einer so kleinen Menge Giftgas gebracht haben. Aber Assad sprach danach auch noch die Entwicklung der militärischen Lage an der Front nördlich der Stadt Hama an, und die spricht klar gegen einen Giftgaseinsatz der syrischen Armee.

Die Lageentwicklung im Norden von Hama ist auch weitgehend unstrittig. Am 23. März begannen Terroristen unter Führung von Al Kaida von Norden her einen Großangriff auf die zentralsyrische Provinzhauptstadt Hama. Am 4. April hatte die syrische Armee beinahe alle Gebiete nördlich der Stadt Hama, die die Terroristen im Laufe ihrer Offensive erobert hatte, Schritt für Schritt wieder zurückerobert, womit die große Terroroffeinsive auf die Stadt Hama unter hohen Verlusten gescheitert war. In dieser Situation soll nun die syrische Armee, wenn man den Behauptungen der Terrorgruppe Al Kaida und ihren Unterstützern glauben schenken wollte, die syrische Armee einen Giftgasangriff auf die Zivilbevölkerung der rund zehn Kilometer hinter der Front in Nord-Hama liegenden Ortschaft Khan Sheikhun durchgeführt haben. Assad erklärt nun im Interview, dass diese Behauptung von Al Kaida und ihren Unterstützern der militärischen Logik vollkommen widerspricht. Warum, so fragt Assad, sollte syrien einen Giftgasangriff durchführen, wo die syrische Armee die Schlacht gewonnen hatte und die Terroristen kollabierten, und nicht einige Tage vorher, wo die syrische Armee vor der Übermacht der Terroristen zurückweichen musste? Und wenn die syrische Armee den Giftgasangriff durchgeführt hätte, warum würde sie dann damit Zivilisten zehn Kilometer hinter der Front und nicht die Terroristen an der Front damit attackieren? Assad hat unzweifelhaft recht damit, dass die Behauptung, die syrische Armee habe ausgerechnet dort und zu diesem Zeitpunkt einen politisch hochriskanten Giftgasangriff durchgeführt, jeglicher militärischer Logik widerspricht. Die syrische Armee könnte durch einen CW-Angriff gegen Zivilisten nichts gewinnen, aber viel verlieren. Für die vor der Niederlage stehenden Terroristen entspricht es hingegen der militärischen Logik, zu versuchen, ihre aussichtslose Lage durch einen riskanten False-Flag-Giftgasanschlag gegen Zivilisten doch noch zu drehen.

Weiterhin ist Assad im Interview auf die Hypothese eingegangen, in der syrischen Armee könnte jemand den Guftgasangriff eigenmächtig ausgeführt haben. Assad erklärt dazu zutreffend, dass Syrien nicht nur seine Giftgaswaffen abgegeben habe, sondern die syrische Armee eine hierarchisch aufgebaute Militärorganisation ist, wo es klare Kommandoketten gibt und Befehle befolgt werden. Das unterscheidet die Armee von einer Miliz, wo jeder Anführer machen kann, was ihm in den Sinn kommt. Dabei könne es wie in anderen Armeen schon mal vorkommen, dass ein Soldat seine persönliche Pistole für eine Straftat benutzt, wofür er dann, wenn er erwischt wird, bestraft wird, aber dass da jemand ein Kampfflugzeug eigenmächtig und befehlswidrig mit Giftgaswaffen bestücken kann, um dann das Verbrechen zu begehen, damit zivile Ziele anzugreifen, ist völlig abwegig, selbst wenn dazu von der Hypothese ausgehet, dass die syrische Armee doch noch heimlich über Giftgaswaffen verfügt. In einer hierarchisch aufgebauten Militärorganisation wie der syrischen Armee gibt es Flug- und Einsatzpläne, wo genau definierte Missionen festgelegt und die Flugzeuge dafür entsprechend vorbereitet und ausgerüstet werden. Daran käme eine befehlswidrig und eigenmächtig handelnde Person im Militär nicht vorbei. Da kann man Assad nur zustimmen.

Ebenfalls zustimmen kann man der Aussage von Assad, die Ereigniskette von Khan Sheikhun, der westlichen Propaganda dazu und dem sich daran direkt und ohne jede Untersuchung anschließenden US-Angriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Sheirat erwecke den Eindruck, dass der Westen, vor allem die USA, mit Al Kaida und ähnlich gesinnten Terroristen nach wie vor unter einer Decke stecken. Zutreffend ist wohl auch die Einschätzung von Assad, dass sich diese Kombination von Al-Kaida-Fabrikation, westlicher Propaganda und anschließendem US-Militär jederzeit wiederholen kann, und das nicht nur in Syrien, sondern nahezu überall auf der Welt.

Die weiteren Ausführungen von Assad zur US-Politik und zum US-Militär sind allerdings weniger überzeugend. Zur innenpolitischen Situation in den USA äußerte Assad sich etwa recht vage in dem Sinne, dass die USA vom militärisch-industriellen Komplex, den Finanzunternehmen, Banken, und was man das tiefe Regime nenne, regiert werde und für die Interessen dieser Gruppen arbeite, und die Wahl von Trump, wie der auf Bestellung von Al Kaida erfolgte US-Militärangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt zeigt, daran nichts geändert hat. Was Assad da und im ganzen Interview komplett weglässt, ist die größte kriegstreibende Kraft, nämlich Israel und seine 5. Kolonne, deren innenpolitisch unter dem Dach der Israel-Lobby organisierte Macht in den USA ihm und so ziemlich ganz Syrien ansonsten nur zu bewusst ist.

Noch weniger überzeugend ist Assads Darstellung, dass Syrien vor dem US-Raketenangriff nicht von Russland gewarnt worden sei. Assad erklärte, Syrien habe von Russland keine Warnung erhalten, weil die USA Russland selbst erst wenige Minuten vor dem Einschlagen der Tomahawk-Raketen in Syrien darüber informiert hätten und Russland deshalb keine Zeit mehr blieb, um Syrien zu warnen. Dass durch den US-Raketenangriff trotzdem vergleichsweise wenig wichtiges zerstört wurde und die Kampfkraft der syrischen Armee nicht geschwächt wurde, erklärt Assad damit, dass Syrien unter zutreffender Interpretation von Indizien und in weiser Vorausahnung des US-Angriffes die wichtigsten Militärgüter rechtzeitig in Sicherheit gebracht habe. Mit anderen Worten: Assads Darstellung zufolge soll das syrische Militär die Zielkoordinaten des US-Raketenangriffs zutreffend geahnt haben.

Eine recht breite Öffentlichkeit überzeugen mag allerdings Assads Argument, dass auch der von den USA als „Zielirrtum“ eingeräumte US-Luftangriff auf gegen ISIS kämpfende syrische Truppen in Deir Ezzor am 17. September 2016, durch den rund 100 syrische Soldaten ums Leben gekommen sein sollen, zeige, dass die USA den Terrorismus in Syrien kontinuierlich unterstützen. Assad stellt diesen Angriff der US-geführten Koalition als eine deutlich schwerwiegendere Unterstützung des Terrors in Syrien dar als es der US-Raketenangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Sheirat, der rund ein Dutzend Tote gefordert haben soll, gewesen sei und führt dazu aus, dass dadurch die Einnahme der Stadt Deir Ezzor durch ISIS drohte, was durch die heldenhaft agierende syrische Armee jedoch gerade noch so verhindert werden konnte. Das hat durchaus einige Logik, denn die US-Regierung weigert sich einerseits, ihre im Namen des Anti-Terror-Kampfes durchgeführten Kriegsaktivitäten in Syrien mit der syrischen Armee zu koordinieren, und gibt sich andererseits überrascht, dass es bei der illegalen und unkoordinierten US-geführten Bombardierung Syriens zu vermeidbaren Zielirrtümern kommt. Sich aus der illegalen Kriegsführung der USA und der US-Unwilligkeit zur Koordinierung des Anti-Terror-Einsatzes mit der legitimen Regierung in Syrien ergebende vermeidbare „Zielirrtümer“ – wo die US-geführte Koalition aus Versehen die syrische Armee attackiert – sind den USA und ihren Partnern natürlich zumindest als bedingter Vorsatz zuzurechnen, auch wenn im konkreten Fall in Deir Ezzor tatsächlich ein Zielirrtum vorgelegen haben mag.

Das Parteibuch ist allerdings noch nicht ganz überzeugt davon, dass es diesen sowohl von Syrien als auch den USA bestätigten irrtümlichen und sehr tödlichen Angriff der US-geführten Koalition auf syrische Soldaten überhaupt so gegeben hat. Nach wie vor ziehen wir die Möglichkeit in Betracht, dass es sich bei dem Ereignis am 17. September 2016 um eine zwischen amerikanischen, russischen und damit auch syrischen Militärs abgestimmte Inszenierung zur Beeinflussung des US-Wahlkampfes gehandelt haben könnte. Hinter den Kulissen scheint unserer Einschätzung nach nämlich die Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und russischen Militärs schon seit Jahren viel besser zu sein als es öffentlich dargestellt wird.

Ansonsten ist aus dem Interview von Assad noch mitzunehmen, dass er erklärt habe, Syrien werde einer Untersuchung des Ereignisses von Khan Sheykhun nur zustimmen, wenn sichergestellt ist, dass diese Untersuchung unparteiisch ist. Unparteilichkeit sollte bei einer internationalen Untersuchung eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, ist es aber nicht, da Zionisten und andere anti-syrische Kriegstreiber in der UNO und anderen internationalen Organisationen in der Vergangenheit schon bewiesen haben, dass sie gewillt sind, Fakten so zurechtzubiegen und Lügenpropaganda von Al Kaida und Konsorten eine so hohe Glaubwürdigkeit zuzumessen, dass am Ende ein Bericht mit einer falschen Anschuldigung gegen die syrische Regierung rauskommt.

Advertisements

33 Gedanken zu “Ein paar Anmerkungen zum Interview von Bashar Al Assad

  1. Dieser ungewöhnlich bescheidene Mann hat als Erbe seines verstorbenen Bruders ein Schicksal angenommen-.

    Wer will diesen Kampf führen und fechten!

    Der Mann ist Arzt und Akademiker. War das sein Traum, das Nadelöhr zum nächtsten Weltkrieg sein zu müssen??

    Bestimmt nicht.

    Das erträgt kein menschliches Herz ohne Schaden.

    Aber dieser Löwe von Syrien wird durchhalten mit unserem Segen.

  2. „der syrische Luftangriff zwischen halb zwölf und halb eins mittags erfolgt ist, der Chemiewaffeneinsatz jedoch bereits früh morgens von Al Kaida medial inszeniert und verbreitet wurde.“

    Kann ich nicht selber überprüfen aber ich gehe davon aus, daß es genügend viele gibt, die das können. Das gefällt mir. Damit dürfte Washingtons Lügengebäude wie erwartet zusammenbrechen. Das ging ja schnell.

    Insbesondere der offizielle Regierungsvertreter Gorka dürfte damit der Lüge überführt worden sein, daß er angeblich den Abwurf von Sarin auf Satellitenaufnahmen sehen könnte.

    Nachdem das nun endgültig geklärt wurde, muß dringend nach den Verrätern gesucht werden, die den Präsidenten mit falschen Informationen in ein Kriegsverbrechen getrieben haben. Da müssen Namen und Schuldige her. Ansonsten wird der Präsident bei seinen Anhängern als Lügner dastehen.

  3. Sieht das PB noch andere mögliche Verbindungen zu den übrigen Vorgängen in Syrien?
    Konkret zur „Umsiedlung der 4 Städte“, die den MS-Medien zufolge soeben angelaufen ist. Diese Buskonvois wurden angeblich in Idlib von den Rebellen beschossen. Der Starttermin war ja schon auf 5./6. April terminiert, also zeitgleich mit dem Giftgasangriff.
    W$re es möglich, dass sowohl CM als auch die US-Raketen Verzögerung oder Verhinderung bewirken sollten?

    1. MAK

      „Sieht das PB noch andere mögliche Verbindungen zu den übrigen Vorgängen in Syrien?“

      Nein.

      „W$re es möglich, dass sowohl CM als auch die US-Raketen Verzögerung oder Verhinderung bewirken sollten?“

      Das halte ich nicht für realistisch.

      Was ich für realistischer halte, ist, dass der CW-Fake ein verzweifelter Versuch der Terroristen und ihrer zionistischen Unterstützer in Medien und Politik war, die globale politische Situation doch noch zu Gunsten von Al Kaida und Kumpanen umzudrehen.

      Als Trumps Motiv für den Raketenangriff scheint mir das plausibelste zu sein, dass Trump sich damit als „harter Hund“ im geopolitischen Konkurrenzkampf mit Russland und China inszenieren konnte. Das nimmt dem clintonistischen Propaganda-Mem, Trump sei ein russischer Agent, kräftig Wind aus den Segeln. Ich halte es weiterhin nach wie vor für möglich, dass der US-Raketenangriff eine von amerikanischen und russischen Militärs gemeinsam geplante und ausgeführte PsyOp zur Bekämpfung des „Trump-ist-russischer-Agent-Mems“ war.

      1. Naj mal sehen, wie sich das Ganze entwickelt.

        die Bedeutung für die innepolitische Lage in den USA sehe ich ähnlich. Würde sogar noch weitergehen und es für die ganze Nordatlantische Terror Organsiation für gültig errachten. Wer die Reaktionen der europäischen Spitzenpolitiker verfolgt hatte, konnte den allgemeinen Tenor der Statemnts erkennen: gequältes Lob für den Raketenangriff, darauf gleich die Absage an das von Trump ausgerufenen „Bündniss der Willigen“ und der Betonung der „Diplomatie/Gespräche“.
        Interessanterweise sind Trumpbashingartikel umgehend sehr starrk reduziert worden. Da hat wohl Trump „den Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben“. Und mit der stärksten konventionellen US-Bombe in Afghanistan gleich noch einen obenaufgesetzt

      2. PB :“Als Trumps Motiv für den Raketenangriff scheint mir das plausibelste zu sein, dass Trump sich damit als „harter Hund“ im geopolitischen Konkurrenzkampf mit Russland und China inszenieren konnte. Das nimmt dem clintonistischen Propaganda-Mem, Trump sei ein russischer Agent, kräftig Wind aus den Segeln.“

        Das ist die Essenz aus allem, was wir derzeit sehen.

    1. Bei der kalten Wasserdusche bekommt wohl jeder Schnappatmung. 😉

      Man beachte mal wie schön bequem sie alle darniederliegen. Ebenso kaum die Realität nach einem Gasangriff, wie die Pseudoatemschutzmasken (Staubschutz) und das arbeiten ohne Handschuhe.

    1. Danke sehr! Und wo ist in Hamburg das angemssene Pondon, oder werden wir gleich alle totgeschlagen von den Linken??

      1. Mag sein, dass mache „gleich alle totschlagen“ wollen, als in Verstandesverschlossenheit von Menschenhass getriebene Methode ihrer geistigen Vorfahren, unbewusst oder bewusst, Aktion gegen das Volk, erklärtermaßen gegen die Friedensinteressen der Völker, gegen die Sozial- und Solidarinteressen der Völker, dafür schon fast dieselbe glühende Begeisterung Angriffe des Imperialismus anzufeuern wie damals und damit so links wie jener Echtes durch Fälschung ersetzende Faschismus der „NSDAP“ aus dem Wartesaal der privaten Kredit- und Kriegsindustrie „sozialistisch“ war: „Die einzig wahren Linken sind wir … die Interessen des Friedens und des Krieges sind vereinbar … es gibt kein links und rechts mehr … beides vereint, rechts und links, Nationalismus und Sozialismus zum Nationalsozialismus oder Globalisierung, Märkte … im Namen der Menschenrechte … der Terrorbekämpfung … der Demokratie … oder was gerade passt“. So wird der Kapitalismus in der Krise mit den terroristischen Mitteln des Faschismus aufrechterhalten, so wie in der Ukraine seit Jahrzehnten der Menschenhass gegen Russland geschürt wurde bis zum Februarputsch von 2014, von bürgerlich Rechten einer sogenannten „Mitte“ und im Ergebnis noch weiter rechts stehenden Pseudolinken gleichermaßen.

    1. Am 7. April heißt es, alles Theater „Donald Trump behauptet seine Autorität über seine Verbündeten“, nur um fünf Tage später sagen: alles echt, „12. April 2017 – die Welt wird wieder in den Krieg gezogen“.

    1. Auf eine ihre ganze Inkompetenz darlegende Frage, muss einer CBS-Journalistin zuerst einmal ihr Job erklärt werden und die fängt daraufhin an, von YouTube-Videos zu reden. Was waren demnach damals die ebenfalls von niemandem ordentlich untersuchten Geschichten über bedrängte Deutsche in Polen? Ein ausreichender Grund, den Zweiten Weltkrieg anzufangen?

      1. clearly sagt: 15. April 2017 um 08:04

        „Auf eine ihre ganze Inkompetenz darlegende Frage, muss einer CBS-Journalistin zuerst einmal ihr Job erklärt werden und die fängt daraufhin an, von YouTube-Videos zu reden. Was waren demnach damals die ebenfalls von niemandem ordentlich untersuchten Geschichten über bedrängte Deutsche in Polen? Ein ausreichender Grund, den Zweiten Weltkrieg anzufangen?“

        Gute und zutreffende Analogie. Wobei da schon auch andere Gründe hinzukamen.

        ***

        Im Moment stiften die Engländer übrigens, wie vor 100 Jahren, schon wieder Unfrieden in Europa. Gemäß der Maxim, schwäche die Konkurrenten auf dem europäischen Kontinent und säe Zwietracht.
        Das war mit ein Grund, aus der EU auszutreten.

      2. Lustig, gerade (nachdem ich obigen Kommentar schrieb) gefunden:

        „Alter Hegemonie-Anspruch, Angriff aus London: Großbritannien will die EU in Europa entmachten“

        -https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/04/15/angriff-aus-london-grossbritannien-will-die-eu-europa-entmachten/

        Die Engländer treiben ihr sattsam bekanntes, verachtenswertes „Spiel“.

      3. „Wobei da schon auch andere Gründe hinzukamen.“

        Wenn es wie damals mit dem Imperialismus im Hintergrund, auch offiziell noch andere Gründe gab, genügen heute allein die Fake News der pseudohumanitären Gräuelpropaganda. So war das an der Stelle gemeint.

    2. Die Frau ist wirklich faszinierend. Die Einfachheit der Logik ist nicht zu widersprechen.

    3. Ergänzend dazu:
      Selbes Video wurde in diesem Beitrag von KlagemauerTv verwendet und zusätzlich auf de nachvertont!
      (Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa ab min 5:09 in de nachvertont mit Untertitel in en)

  4. „Was Assad da und im ganzen Interview komplett weglässt, ist die größte kriegstreibende Kraft, nämlich Israel und seine 5. Kolonne, deren innenpolitisch unter dem Dach der Israel-Lobby organisierte Macht in den USA ihm und so ziemlich ganz Syrien ansonsten nur zu bewusst ist.“

    Israel gibt es gar nicht, liebes Parteibuch. Es gibt somit auch gar keinen spätestens seit 1967 schwelenden Krieg zwischen Israel und Syrien. Israel kann deshalb auch nicht die syrischen Golanhöhen annektiert haben. Der UN-Sicherheitsrat kann 1981 deshalb auch nicht in seiner Resolution 497 – übrigens einstimmig – die israelische Annexion der syrischen Golanhöhen für völkerrechtlich nichtig erklärt haben. Israel kann deshalb 2013 auch kein Öl gefunden haben auf dem syrischen Golan. Kein Israeli kann deshalb von einem Groß-Israel bis zum Euphrat träumen. Das ist alles nur Einbildung des Parteibuches. Die MSM haben die Realitäten längst erkannt – und erwähnen deshalb mit keinem Wort Israel im Zusammenhang mit dem Syrien-Weltkrieg.

    Womöglich gibt es auch die 12 Millionen heimatvertriebenen Syrer (Frau von der Leyen nannte letztens die Zahl) und die 400.000 toten Syrer gar nicht in Wirklichkeit. Womöglich gab es auch keine Flüchtlingskrise 2015.

    Dieses Isreal scheint es genauso wenig zu geben wie Bielefeld. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeldverschw%C3%B6rung)

    Aber im Ernst: Warum spricht Assad Israel nicht an? Warum schweigen alle MSM über Israel und seinen Krieg seit nunmehr 50 Jahren mit Syrien ? Warum schweigt Trump? Warum schweigt Putin? Ist der Israel-Syrien-Krieg so geheim? So geheim, dass wir Bürger das nicht wissen sollen/dürfen und mit allerhand Unsinn abgelenkt werden müssen?

    P.S. Vor Jahren soll es doch einmal fast zu einer vertraglichen Einigung über den Golan zwischen Israel und Syrien gekommen sein. Weiß das Parteibuch da genaueres?

    1. Meier

      „P.S. Vor Jahren soll es doch einmal fast zu einer vertraglichen Einigung über den Golan zwischen Israel und Syrien gekommen sein. Weiß das Parteibuch da genaueres?“

      Nein, denn das waren ja Geheimverhandlungen.

      Aber soweit ich mich aus dem Stegreif an Aussagen dazu erinnere, wurde später mal erklärt, der Knackpunkt sei gewesen, dass Syrien in einem Deal alles von Israel besetzte Land der Golan-Höhen bis auf den letzten Quadratmeter zurückhaben wollte, Israel aber nicht bereit war, das zu zurückzugeben. Israel wollte auf keinen Fall, dass Syrien wieder Zugang zum See Genezareth bekommt, den Syrien durch die israelische Besetzung der Golanhöhen verloren hatte, weil Syrien damit Wasser von da abzapfen könnte, was die illegalen israelischen Siedlungen in der Westbank zum wachsen brauchen. Wenn ich mich recht erinnere, war ein zweiter Knackpunkt, dass von Syrien gefordert wurde, die Allianz mit dem Iran aufzugeben, was von Syrien ebenfalls abgelehnt wurde.

      1. Aslo sofern dass nicht nur Show war, von dem ich mal aussgehe, so gab es unter Rabin eine echte Annäherung zwischen allen Parteien,
        die lief wohl zu gut, denn er wurde von einem radikalen Israeli erschossen.

        Ich habe mich schon immer gefragt, wie ist das möglich, immerhin war er Staatsmann,
        und Israel hat einen guten Geheimdienst…..ob Zufalll oder nicht, seitdem geht dort nichts mehr voran. Auszug seiner letzten Rede auf einer Friedensdemo:

        „Ich möchte gerne jedem einzelnen von Euch danken, der heute hierher gekommen ist, um für Frieden zu demonstrieren und gegen Gewalt. Diese Regierung, der ich gemeinsam mit meinem Freund Shimon Peres das Privileg habe vorzustehen, hat sich entschieden, dem Frieden eine Chance zu geben – einem Frieden, der die meisten Probleme Israels lösen wird. … Der Weg des Friedens ist dem Weg des Krieges vorzuziehen. Ich sage Euch dies als jemand, der 27 Jahre lang ein Mann des Militärs war.“

        – Jitzchak Rabin

      2. Und gerade fällt mir auf, dass war 1995, seitdem Jitzchak Rabin erschossen wurde, gibt es keine ernstzunehmenden Verhandlungen mehr.
        Immer nur hinhalten hinhalten hinhalten….

  5. Gleichwohl folgte der US-Angriff auf die C-Attacke. Was passiert bei der nächsten?
    Einer von beiden, Trump oder Putin wird das Gesicht verlieren, beim nächste Ereignis, das sich wohl kaum verhindern lässt.
    Und ich verliere die Hoffnung, Trump wäre auf der Seite der Vernünftigen geblieben, aufgrund der gesamten Handlungsstränge.
    Ich folge nicht dieser pessimistischen Sichtweise:
    http://www.voltairenet.org/article195980.html
    aber das oben genannte kann doch ganz übel ausgehen.
    Im „Westen“ ist Wahrheit und Lüge nicht mehr relevant, sondern nur die Agenda, die vorgegeben wird, sonst würde man nicht eine Strategie verfolgen, die auf Lügen baut, obwohl diese längst offengelegt wurden.
    Das Festhalten an offenliegenden Lügen zeigt außerdem, dass niemand selbstständig handeln kann und dass nur Leute in den entsprechenden Positionen sind, die verantwortungslos genug sind, dieser Strategie zu folgen. Der „Deep State“ und alles was damit zusammenhängt, lässt grüßen. Ich hoffe auf die Vernunft und das Geschick in Russland und China und dem „Rest“ der Welt.

  6. „Die weiteren Ausführungen von Assad zur US-Politik und zum US-Militär sind allerdings weniger überzeugend“

    wurde das PB feindlich übernommen ?
    ??????????

    Und das Häuptchen auf der Übernahmevermutung ist
    „auch wenn im konkreten Fall in Deir Ezzor tatsächlich ein Zielirrtum vorgelegen haben —>MAG<–"

    ???????

    Das meint ihr doch nicht im Ernst ?

  7. Ich zweifle ja nicht daran, dass es immer wieder Verhandlungen gab. Halt nur daran ob diese überhaupt es überhaupt auf eine Einigung abgesehen hat. Sondern darin eine Hinhaltetaktik erkenne.

    Zu Rabin, ja er konnte es nicht zu Ende führen, da er erschossen wurde.
    Rabin wollte die Golanhöhen zurückgeben, er war zumindesten der letzte, dem man das im Ansatz glauben kann. Er hätte auch als ehamilger Militärischer Hardliner in der Isrealischen Gesellschaft, welche doch Stark vom Heldenhaften Militarismus durchsetzt ist, was Natürlicher mit der Geschichte Israels zu tun,
    wenn so ein Hardliner umschwingt und es Ernst meint, dann kann er genau diesen Kreis am besten zur Ruhe rufen. Im kann man nicht das Manko anheften, er wäre ja nur ein linker Spinner, der weiss doch nicht wovon er Redet. Nein er hatte hohes Ansehen, diese Art von Gallionsfigur war ein herber Rückschlag für die Friedensbewegung in Israel, welche sich davon bis heute nicht erholt hat. Denn alle seine Nachfolger haben die Politik wieder auf konfrontation gesetzt und das alte Spiel der hinhalterei begonnen. Wie gesagt ob dass nur Show war von Rabin werden wir mit Sicherheit nie erfahren, er ist aber für seine Überzeugung am Ende gestorben. Dies sollte einerseits zu würdigen sein anderseits zeigt es auf was passiert, wenn einer versucht etwas ändern zu wollen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.