Trump geht zur CIA um da über den Medienkrieg gegen ihn zu reden

An seinem ersten vollen Arbeitstag ist der neue US-Präsident Donald Trump zur CIA gegangen, um dort vor einigen Hundert Mitarbeitern über den Medienkrieg gegen ihn zu reden.

Nach einer Einführung durch die amtierende Chefin der CIA Meroe Park und seinen Vizepräsidenten Mike Pence, erklärte Donald Trump den am Samstag zu seinem Auftritt im CIA-Hauptquartier erschienenen CIA-Mitarbeitern zunächst, dass er die Arbeit der CIA sehr schätzt, dass er ihnen volle Rückendeckung geben wird und dass der radiakle islamische Terrorismus das reine Böse ist, das vom Angesicht der Erde eliminiert werden muss, bevor er dann zu seinem eigentlichen Anliegen kam.

„Der Grund, warum ich hier heute meinen ersten Stop mache, ist, dass, wie ihr wisst, ich einen laufenden krieg mit den Medien habe. Sie sind unter den unehrenhaftesten menschlichen Wesen auf der Erde,“ sagte Trump da (ab Min 53:18 im oben verlinkten Video des Weißen Hauses). Anschließend stellte Donald Trump an zwei Beispielen, nämlich der medialen Behauptung, dass die Zuschauerzahlen zu seiner Amtseinführung gering waren, und der Falschmeldung, er habe die von seinem Vorgänger aufgestellte Büste von Martin Luther King aus seinem Dienstzimmer im Weißen Haus entfernen lassen, dar, dass die Massenmedien versuchen, ihn in ein schlechtes Licht zu rücken. Und das war dann auch schon das Ende seiner Ansprache an die CIA-Mitarbeiter.

Was man dazu als Hintergrund wissen muss, ist, dass Medienmanipulation zum Aufgabenspektrum der CIA gehört. Im Ausland, etwa in Deutschland, macht die CIA das, zumindest bezogen auf die US-Gesetze, ganz legal, während Medienmanipulation der CIA in den USA selbst zwar eigentlich verboten ist, es jedoch in der Vergangenheit schon mal aufgeflogen ist, dass die CIA das trotzdem in großen Stil gemacht hat.

Bereits in der analogen Presse- und TV-Welt der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg war es dabei so, dass sich die Trennung zwischen In- und Ausland in der Praxis aufgrund von Rückkopplungen als nicht einwandfrei durchsetzbar erwiesen hat. Damit ist etwa gemeint, wenn die CIA in Europa eine Kampagne zum Agenda Setting oder zur Verbreitung einer Lügengeschichte betrieben hat, dass natürlich auch von US-Medien aufgegriffen wurde, weil die Medien natürlich länderübergreifend voneineinander abschreiben und Geschichten aufgreifen. Und in der heutigen digitalen Welt ist die Trennung zwischen In- und Ausland sowieso beinahe vollständig Makulatur, da das Ausland im Internet ohnehin nur einen Klick weit weg ist. Wenn also die CIA beispielsweise über die britische Zeitung Guardian oder den britischen TV-Sender Sky News Stimmungsmache betreibt, so wirkt das natürlich auch direkt in die USA hinein. Natürlich wissen die Geheimdienste alle davon, und Gesetze, die das Verbot der Medienmanipulation durch die CIA in den USA betreffen, könnte die CIA, wenn sie es nicht einfach selbst macht, durchaus dadurch umgehen, dass sie befreundete Dienste inoffiziell darum bittet, ihre Möglichkeiten zur Manipulation der US-Medien dahingehend zu nutzen, dass sie bestimmte Botschaften verbreiten, die der US-Präsident gern in den USA verbreitet sehen würde.

Interessant könnte es also nun werden, zu beobachten, inwieweit sich die westliche Medienberichterstattung über US-Präsident Trump demnächst ändern wird. Trumps Besuch bei der CIA war jedenfalls kaum anders zu verstehen, als dass Donald Trump zur CIA gesagt hat, er, der Präsident der USA, befinde sich in einem laufenden Krieg mit den Medien und von der CIA erhoffe er sich Hilfe dabei, diesen Krieg zu gewinnen.

Advertisements

35 Gedanken zu “Trump geht zur CIA um da über den Medienkrieg gegen ihn zu reden

  1. Nicht Trump führt einen laufenden Krieg mit den Medien, sondern die Medien und Journalisten führen einen Krieg gegen ihn.
    Das muss er abstellen. Denn sonst wird ein Regieren sehr erschwert.

    1. Im PB-Artikel steht nicht, dass Trump einen Krieg führe, sondern es steht dort, dass er sich darin befindet und die CIA darum bittet, diesen zu gewinnen, also abzustellen.

  2. Genau so! Und er holt sich erst die Behörden: Pentagon, Homeland Security und CIA.

    Damit haben die Eigentümer der rein privat gesteuerten Medien ein wesentlich schwereren Stand, ja ,sie sind von den militärischen Teilen des Staates abgeschnitten.

    Für den tiefen Staat ist das ein böser Schlag.

  3. Vielleicht helfen ein paar „betriebsbedingte“ Kündigungen. 😉

    Den Schlapphüten geht es vielleicht noch zu gut.

  4. Er ist zur Quelle, der gegen ihn laufenden Kampagne gekommen, um ihnen zu sagen. Seht ich bin nun euer Boss und ihr habt die Drecks Kampagne, gegen mich sofort Einzustellen. Ansonsten, wird euer neuer Chef, eine neue Verwendung, für euch finden.

  5. Jetzt zieht auch Papst Franziskus einen Vergleich von Rechtspopulisten und Adolf Hitler.

    Wow!

    Pretzell von der AfD ruft beim Rechtspopulistentreffen in Koblenz: „Israel ist unsere Zukunft!“

    Und der Rechtspopulist Trump ist gegen Iran-Deal, UN-Resolution 2334 und will die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen.

    1. @ H. Meier

      Was hat es mit der Pabst-Meldung auf sich? Was genau hat der Oberpfaffe gesagt? Quelle?

      Und Prettzell outed sich mit dem Spruch ganz klar als Ziocön Maulwurf und gehört aus der Partei entfernt.

      1. @Johanniskraut

        http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/besorgte-worte-des-papstes-franziskus-sieht-bei-neuen-populisten-parallelen-zu-hitler-14723359.html

        https://www.welt.de/politik/ausland/article161392903/Papst-zieht-Parallelen-zur-Lage-Europas-beim-Aufstieg-Adolf-Hitlers.html

        um nur einige zu nennen.

        Nebenbei: Ich verstehe den Papst überhaupt nicht. Dem Papst muss bei seinem Plädoyer für mehr Flüchtlingsaufnahme auch klar sein, dass es keine Migrationsbewegung aus Syrien gegeben hätte ohne einen Krieg gegen Assad, ohne die Kürzung/Streichung der Mittel für das UNHCR. Migration war gewollt zur Schwächung Syriens (Migration als Waffe) und um Islamüberschwemmungsgefühle (Islamophobie) auszulösen.

        Aber vieleicht ist alles momentane Gerede auch nur wieder höhere Diplomatie, sprich Verwirrung.

        Besten Gruß!

      2. @ Johanniskraut.

        Ob der Pretzel ein gedungener Zioconmaulwurf ist oder nur an der schweren Krankheit des Unterwürfigkeitsreflexes eines aufstrebenden Politikers mit Machthunger leidet und sich im vorauseilendem Gehorsam anbiedert?-

        Wenn die Merkel sagt, daß Israels Existenz deutsche Staatsräson ist, dann ist Pretzels Aussage, „Israel ist unsere Zukunft“ (Zukunft der AFD, Zukunft Deutschlands?) eine prophetische Überhöhung ersterer Aussage; und zeigt an, daß der Pretzel sich für höhere Aufgaben berufen fühlt. Ob er aber schon berufen wurde, das muss bewiesen und belegt werden.

        Möglich ist natürlich alles. Denn die Maulwürfe schlafen nicht und wollen die AFD gerne unterminieren, da deren Einzug in den Bundestag im September nicht zu verhindern sein wird.

        Haben sie also den Pretzel, haben sie auch die Petry?-

      3. @Hans mein Igel

        Das wäre natürlich eine Schlagzeile: Pretzell als Romeo-Agent des Mossad enttarnt

        Passen würde es. Erst wird Frau Petry durch ihren Ex-Mann, der evangelischer Pfarrer ist, dazu gebracht zu glauben, dass der Bund Gottes mit seinem Volk Israel ungekündigt ist (vgl. EKD-Beschluss vom 9. November 2016 zur Ablehnung der Judenmission) und dann kommt Pretzell und erklärt ihr, dass der jüdische Staat das biblische Israel ist.

        Aber im Ernst: Möglich wäre in der Tat auch, dass Pretzells Aussage reine Taktik ist.

        Zum einen wird von Koblenz auch berichtet, dass ein Protestierer sofort die Arme durch Sicherheitskräfte auf den Rücken verdreht bekam und abgeführt wurde. Das ist kein schönes Bild eines zukünftigen demokratischen Israels.

        Zum anderen kommt die Medienmeute in ungeheure Erklärungsdilemmata: Das Abstempelungsschema als Rechtspopulisten funktioniert nämlich so nicht. Der Begriff Rechtspopulismus spielt mit einer nebulösen braunen deutschen Vergangenheit, deren herausragendes, eigentlich einziges, konditionierte Kriterium der Antisemitismus ist. Wenn die Rechtspopulisten sich nun als die großen Philosemiten hinstellen, dann passt der Begriff Rechtspopulismus überhaupt nicht mehr. Deshalb wird man in Artikeln über die Rechtspopulisten, wie z.B. Trump einer sein soll, auch nichts über seine philosemitischen Aussagen und Ambitionen lesen.

        Aber wie dem auch sei, auf alle Fälle wird das Thema Israel so weiter am Kochen gehalten und Widersprüche immer mehr offenbar. Das ist zu begrüßen. Denn irgendwann muss auch eine Klärung her.

        Besten Gruß!

    2. „Israel“ ist unsere Zukunft!“
      Na, das ist ja mal eine klare Ansage.
      Warum soll es den neu-Rechten besser gehen, als der Partei die Linke.
      Mit dem Unterschied, die Linke wurde in einem längeren Prozess pö a pö von den Zios unterwandert, heute sind die Zios in der Linkspartei meinungsbildend.
      Bei der AfD war man wohl von Anfang an dabei.
      Es geht doch nur darum, die Masse der Unzufriedenen einzusammeln, zu steuern und auf jeden Fall muß verhindert werden, daß die Protestwähler ins linke Lager rutschen, wobei das eigentlich wurscht ist, siehe oben.
      Kann es sein, daß die AfD ein Meisterstück der Zio-Polit-Designer geworden ist?
      Da müßte man mal genauer hingucken.

      1. @Hunsrücker

        Die Protestwähler werden nicht ins linke Lager wechseln, auch nicht wegen einer Sahra Wagenknecht.

        Die Linke macht den Fehler, an einer Willkommenskultur festzuhalten. Sie unterstützt damit den „Zio“-Kurs zur Ausblutung Syriens und zur Steigerung der Islamophobie wegen Überschwemmungsgefühlen in der Bevölkerung.

        So menschlich verständlich und zu begrüßen die Reaktion auch ist, Menschen in Not zu helfen, aber hier ist das kontraproduktiv. Man muss sich immer vor Augen halten, dass der barmherzige Samariter aus dem Neuen Testament nicht zuvor einer der Räuber war, wenn ich dieses Beispiel aus der seit Monaten andauernden Samariter-Gehirnwäsche aus katholischer und evangelischer Kirche einmal anbringen darf.

    1. Herr Meier,
      in der Rede von Pretzel, Afd, in Koblenz erwähnte er, dass Israel unsere Zukunft sei. Also würde die Afd sich dort auch engagieren?

      1. @Meine Befürchtung

        So kann man das natürlich auch sehen :-))

        Es gibt – wie ich oben schon schrieb – viele Möglichkeiten der Deutung und eben auch die naheliegende Möglichkeit der Darstellung als abschreckendes Beispiel.

        Momentan herrscht ja einiges Durcheinander. Köstlich fand ich auch die Vermutung, dass Höcke ein Mitarbeiter der BfV sei, um nur der AfD zu schaden – aber ich habe natürlich auch keine wirkliche Ahnung, weil ich Höcke nicht persönlich kenne. Ich finde nur gut, dass das Thema jetzt so hochkocht und nicht einfach totgeschwiegen und abgebügelt werden kann. Das war früher anders.

  6. Hallo

    das gefällt mir am besten am Trump`s Antrittsrede , Zitat :
    „Wir werden nicht versuchen, unsere Lebensweise irgendjemandem aufzudrängen, sondern sie vielmehr als Beispiel erstrahlen lassen.“
    Schluß mit Regime Change a la Obomba !?

  7. Der Joffe -als einer der führenden linkspopulistischen Demagogen- hat heute mittag bereits deutlich moderatere Töne angeschlagen in der zwangsabgabe-finanzierten Quasselrunde.

    Und die vulgäre Scheinleiche Madonna hat sich für dummes Gequatsche eine Untersuchung durch die Geheimdienste eingehandelt.

    Das geht jetzt ganz schnell. Und es soll sich niemand täuschen. Der lange Arm der Amis reicht auch bis nach Europa. Denn die Amis als Besatzungsmacht in Deutschland lassen sich den Dreck nicht lange bieten, wie er über Putin ausgekübelt wurde (auf Betreiben der westlichen Geheimdienste).

    Warten wir also mal ab, wann die ersten Schwanengesänge über die wirklich hübsche Präsidentengattin geträllert werden. Die Würmer in den Redaktionsstuben werden sich spätestens nach dem ersten Tritt schon krümmen müssen.

    Denn wie sagte Friedrich Nietzsche so schön: Der Wurm krümmt sich nach dem ersten Tritt, um dem zweiten zu entgehen. In der Sprache des Christentums nennt sich das: Moral!

    Die Falschheit dieser Schmier- und Schmutzfinken, dieser Lästermäuler und Neidhammel kann mit jeder Bewegung und mit jedem Schritt nur noch sichtbarer werden.

    Wenn sie sich also nun einschleimen müssen, um davon zu kommen, hilft nur noch ein Stacheldraht bewehrter Handschuh, damit diese Kreaturen nicht im Dunkel der Anbiederei verschwinden.

    Hoffentlich hat Trump kein kurzes Gedächtnis und ist darauf vorbereitet, daß ihm morgen jene frech in das Gesicht loben, welche gestern noch danach spucken wollten. Denn auch die Lobhudelei ist eine Form der Lüge; vielleicht die widerwärtigste von allen.

    1. Hans

      Joffe ist nicht links oder linkspopulistisch. Joffe ist eher ein Israel-über-Alles-Neocon, der als solcher natürlich die Bushkriege bejubelt hat und dem rechtszionistischen AEI nahesteht.

      1. Liebes Parteibuch!

        Der Begriff „linkspopulistischer Demagoge“ ist die spielerische Umkehrung zu der Behauptung vom NDR, Trump sei ein „rechtspopulistischer Demagoge“.

        Die Unterteilung in lechts und rings als Kampfbegriff zur Verwirrung des Standortes funktioniert tatsächlich nach wie vor.

        Aber was ist der Unterschied zwischen rechtszionistisch, mittel- und/oder linkszionistisch?: Getrennt marschieren, vereint schlagen??

        Und Joffe ist nach außen hin links und innen nach rechts. Oder sind die linkischen Söhne des Chaos keine Schöpfung der „rechten“ Weltmachtbeansprucher dieser ZEIT???

        -In diesem Sinne kann man sich mit dem Gebrauch eines ideologischen Begriffes in ein böses Mißverständnis setzen. Das stimmt sehr nachdenklich und zeigt: keine Spielereien mit diesem Gift.

      2. Danke für den Hinweis.
        Ich finde es erschreckend, wie in dem postfaktischem PEGIDA/AfD-Zeitalter von Anhängern der „besorgten Bürgern“, alles was links von der AfD steht, es als links/-populistisch/-versifft/-grün/… darzustellen. Somit alle außer sich selbst und die NPD.
        Warte schon drauf, bis diese Anhänger die reichsten 0,1% der Menschen ebenfalls als links beschimpft werden, nur weil diese mal öffentlich eine menschliche Aussage (Pro-Flüchtlinge) tätigen, die dann als links verstanden wird, nur weil man selbst ein Rassist/Neu-Rechter ist und meint, die Flüchtlingsbewegungen hätten was mit linker Politik zu tun, weil man die Welt nicht versteht und nicht weiß, dass neoliberale Rechte für die meisten Krisen und Fluchtbewegungen Schuld sind.

        Geschickt wird dann von Soros & Friends diese neoliberale rassistische Kriegspolitik dann den Linken und anderen in die Schuhe geschoben, damit die einfachen Menschen drauf anspringen und sich gegenseitig die Köpfe einschlagen, damit eine Spaltung der Bevölkerung bewirkt wird, damit man nicht gemeinsam gegen den menschenfeindlichen neoliberalen Kapitalismus vorgeht und sich so um nicht relevante Dinge streitet und so seine Energie zum „Change“ abnutzt.

        Ganz nach dem Witz:

        Ein Banker, ein AfD-Wähler und ein Flüchtling sitzen am gleichen Tisch. Auf dem Tisch liegen 12 Kekse. Der Banker nimmt sich 11 davon weg und sagt zum AfD-Wähler: „Pass auf, der Asylant will dir deinen Keks wegnehmen.“

        Deswegen sind Menchen bei mir, die in primitiven links/rechts Kategorien denken, generell auf Autoignore gestellt, da es die Zeit nicht wert ist, mit so schlecht informierten Leuten zu kommunizieren.

  8. apropos medien – gibts hier irgendwo eine abhandlung/ artikel, der sich
    damit befasst, dass merkelpolitik eben gerade nicht links ist, wie dort behauptet
    wird. (WTF?) Bei konservativen seiten…

    Bitte link ?
    vielen dank

  9. @ Peter!

    Danke für den schwunghaften Beitrag.

    Die Sprache in Wort und/oder Schrift ist das zentrale Kommunikationsmittel des Menschen.

    Wie darf, kann, soll vorgegangen werden, um Manipulationen / Mißverständnisse zu vermeiden?

    Leider werden insbesondere die Völker der westlichen Welt von schlecht informierten Leuten geleitet. Weil nämlich diese Leute sich aus der kindlichen in die zwergenhafte Entwicklung verabschiedet haben und glauben Geld und Gold und Eigennutz sei die Antriebskraft und der Nabel des Universums; und eben nicht die schöpfungsfähige Liebe, sondern der Haß, der nichts schafft aber alles zerstört -sogar sich selbst.

  10. An Hans mein Igel
    In einem Interview (http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23034) mit Jens Wernicke sagt Prof. Rainer Mausfeld (Das Schweigen der Lämmer):
    Links und rechts sind ja nicht lediglich – in ihrem Bezug auf die Sitzordnung in der verfassunggebenden französischen Nationalversammlung von 1789 – historische Einteilungen …Links steht vielmehr für die normativen moralischen und politischen Leitvorstellungen, die über den Menschen und über die Möglichkeiten seiner gesellschaftlichen Organisation in einem langen und mühsamen historischen Prozeß gewonnen wurden und die in der Aufklärung besonders prägnant formuliert wurden. Den Kern dieser Leitvorstellungen bildet ein universeller Humanismus, also die Anerkennung einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen.
    ….. schließt ein universeller Humanismus Positionen aus, die auf der Überzeugung einer prinzipiellen Vorrangstellung der eigenen biologischen, sozialen, kulturellen, religiösen oder nationalen Gruppe beruhen……Zudem beinhaltet er, dass alle Machtstrukturen ihre Existenzberechtigung nachzuweisen und sich der Öffentlichkeit gegenüber zu rechtfertigen haben, sonst sind sie illegitim und somit zu beseitigen.
    Aus dem universellen Humanismus ergibt sich also das spezifische Leitideal einer radikal-demokratischen Form einer Gesellschaft, in der ein jeder einen angemessenen Anteil an allen Entscheidungen hat, die die eigene ökonomische und gesellschaftliche Situation betreffen; er schließt also Gesellschaftsformen aus, die auf einer Elitenherrschaft oder auf einem Führerprinzip beruhen. Diese in der Aufklärung erstmals klar formulierten Leitideale sind seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und verfeinert worden und stellen den Identitätskern des linken Projektes dar.
    In der Sache sind links und rechts in der Tat Gegenpole und können daher in der Substanz so wenig Berührungspunkte miteinander haben wie Aufklärung und Gegenaufklärung oder wie Demokratie und Elitenherrschaft.

    1. >>>Den Kern dieser Leitvorstellungen bildet ein universeller Humanismus, also die Anerkennung einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen.
      >>>

      Schön.

      Deshalb dürfen 50 Millionen mit Essensmarken gerade so durchkommen, in Gottes eigenem Land, während die Kapitalklasse und ihre Funktionselite ein unglaubliches Wohlstandsniveau, ermöglicht durch die gewaltige Produktivität, genießen (wobei genießen, aber das ist wieder ein anderes Thema).

      Aber prinzipiell sind sie ja gleichwertig, jeder hat eine Stimme, soll er doch einfach seine Interessen vertreten, dafür sorgt die parlamentarische Demokratie, die beste Herrschaftsform, die wir kennen.

      So etwa?

  11. Offensichtlich bin ich einer der Wenigen hier, die dem Trump alles Schlechte zugetraut haben und weiterhin zutrauen…
    Primär gilt festzuhalten, dass das Beste an den stattgefundenen US-Wahlen die Tatsache ist, dass die Intrigantin, Zionistin und Massenmörderin Clinton unter die Räder gekommen ist und politisch tot sein dürfte.
    Direkt hiernach beginnen schon die Probleme:
    Ich war ganz offen für einen Sieg Sanders. Das hat ja nun nicht geklappt, auch weil die Demokraten ein herrliches Eigentor geschossen haben..

    Und nun zu Trump: Selbstredend bringt seine Wahl auch Sekundärgewinne mit sich. Seine wahrscheinlich gute Beziehung zu Russland und seine wahrscheinlich schlechte Beziehung zu den Islamisten…. und dann?
    Es sieht doch so aus, als ob Trump meine Ängste bestätigt und einen höchst zionistischen Kurs einschlägt. In Netanjahus Hose wird es doch jeden Tag enger und enger, je mehr der Depp mit Washington telefoniert. In Tel Aviv liegen Pläne kurz vor der Unterschrift bereit, mehr als 11.000 Wohnungen für Israelis im besetzten Ost-Jerusalem hochzuziehen. Die US-Botschaft soll von Tel Aviv nach Jerusalem umziehen, was de facto eine amerikanische Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gleichkommt. Mehr kann kein US-Präsident für den Zionismus machen. Weiteres Annektieren von Teilen des Westjordanlandes oder des Golans dürften in Washington dann auch abgenickt werden.
    Trump hat eine radikale Denke, die Welt für sich in Schwarz und Weiß zu trennen… es droht eine hässliche Widerbelebung des zionistischen Dreiecks USA-Israel-Großbritannien.

    1. Mit Trump ist eine Zwei-Staaten-Lösung tot, sicher.

      Nur war das schon lange ein totes Pferd, was da seit Jahrzehnten mühsam in die Arena geschleppt wurde.

      Eine Ein-Staaten-Lösung, warum nicht?
      Mit offener Apartheid?

      Dann müssen letztlich alle Masken fallen.

    2. @kaumi
      „Ich war ganz offen für einen Sieg Sanders. Das hat ja nun nicht geklappt, auch weil die Demokraten ein herrliches Eigentor geschossen haben..“
      Zum einen haben die Hillary-Kraten fest an ihr Pferdchen geglaubt und zum anderen nicht bedacht, dass Sanderswähler, die ja auf eine Veränderung durch Sanders hofften, nun da es mit Hillary weiter gehen sollte wie bisher, einfach Trump wählen würden nur um endlich eine Veränderung herbei zu führen.
      Eben ein wohlverdientes Eigentor, wenn man nicht genug bekommen kann und den eigenen Kandidaten (Sanders), mit guten Aussichten gegen Trump zu gewinnen, rücksichtslos mit unlauteren Methoden ausbootet.

  12. Astana-Gespräche haben begonnen.

    Ahrar al Sham ist nicht dabei, gut.
    Mehr Infight zwischen den „Rebellen“, die beste Lösung für alle(anderen).

    Türkei sagt, Assad kann bleiben; und scheinbar auch, dass die SAA AL Bab einnehmen darf/kann/soll?!?
    Das wäre logisch, wenn es eine Einigung mit den Russen gibt, dass sie da eh nicht bleiben können; warum dann noch mehr Verluste hinnehmen? Aber erst mal abwarten.

  13. apropos medien – gibts hier irgendwo eine abhandlung/ artikel, der sich
    damit befasst, dass merkelpolitik eben gerade nicht links ist, wie dort behauptet
    wird. (WTF?) Bei konservativen seiten…

    Bitte link ?
    vielen dank

    Zitat eines Kommentars aus dem Blog epoch times.

    „Ich sage nur: Der Linksstaat“-ich bin fassungslos über das Buch.Das muß man gelesen haben, um zu begreifen wie groß und tief der Sumpf ist“

    gewisse blogs brauchen mal ne vernünftige erklärung, dass dieser staat und die politik NICHT links sind- deshalb meine frage.

    und ich kann auch nicht ständig im net suchen, weil teuer internetcafe.
    würde aber für ne gute abhandlung zu diesem thema mal sowas in die
    konservativen und sog. konservativen blogs einstellen.

    oder interessiert es nicht, dass die faschistoide merkelpolitik oft als LINKS
    gesehen wird. der überwiegend beknackte KOPP-Verlag propagiert das z,B, und andere.

    ich finde nicht, dass red nicht mit den schmuddelkindern hierzu passt.
    ihr könnt ja selbst mal bei solchen blogs auftreten.
    guts nächtle – nix für ungut

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.