Wasserversorgung von Damaskus wird repariert

Wie die syrische Nachrichtenagentur SANA am Freitag Abend mitteilte, konnten syrische Techniker die Quelle in Ayn Al Fijeh im Wadi Barada betreten, um die von Terroristen sabotierte Wasservorsorung von Damaskus zu reparieren.

Al Masdar News berichtet, dass es der syrischen Armee zuvor im Wadi Barada gelungen war, den östlich von Ayn Al Fijeh gelgenen Ort Bassima unter Kontrolle zu bringen, was die Terroristen dazu veranlasste, sich von der Quelle in Ayn Al Fijah zurückzuziehen.

Der Governeur von Rif Dimashq sagte SANA zufolge, es werde damit gerechnet, dss die Reparatur der Wasserversorgung von Damaskus etwa drei Tage dauern wird. Unterdessen laufen wie schon seit Wochen zähe und von Rückschlägen geprägte Verhandlungen über eine vollständige Kapitulation sämtlicher noch im Wadi Barada verbliebenen Terroristen weiter. Da die Terroristen die für die Wasserversorgung von Damaskus wichtige Quelle nunmehr geräumt haben, besteht keine besondere Dringlichkeitmehr für die syrische Armee mehr, damit schnell zum Erfolg zu kommen.

Advertisements

17 Gedanken zu “Wasserversorgung von Damaskus wird repariert

  1. 1) Das wird ja sicher nicht die einzige Quelle sein!
    2) Die Terroristen in der Nähe zu haben, ist ebenfalls unannehmbar.
    Mit den Quellen kann so viel Böses passieren und das hat Auswirkung auf derart viele Menschen.

    Deshalb müssen die Terroristen dort nachhaltig unschädlich gemacht werden.

    Das Wasser für eine Großstadt ist der verletzlichste Punkt, denn damit kann man heutzutage die gesamte Stadt ausschalten.

  2. Liebe Parteibuch
    Laut Balkan Forum besteht seit Jahren ein Abkommen zwischen Einwohner von Wadi Barada und Regierung über Wasserlieferung. Diese Vertrag würde bis Mitte Dezember angehalten. Dann sind Nusra Kämpfer wegen Aleppo Niederlage in Dorf gekommen und Wasservesorgung mit Diesel vergiftet. Dann hat SAA mit Angriffen begonnen und bei einen Luftangriff würde Gebeude beschädigt. In Verhandlungen mit Russen und Regierung hat sich lokale FSA unmächtig gezeigt Nusra Kämpfer zu vertreiben aber Liste mit Namen von Nusra Kämpfer an Russen und SAA weiter gegeben. Jede Abkommen welche FSA abgeschlossen hat, hat Nusra nicht anerkannt. Jede Dorf in Wadi Barada Tal hat eigene Komando und immer hat sich jemand gefunden Abkommen zu torpedieren.
    Islamisten in Wadi Barada sind von Nachschub abgeschlossen und haben noch Resourscen für paar Wochen. Ich hoffe, dass SAA nach befreiung von Wasserquellen gesamte Tal befreit und gleich zu Grenze weiterfährt und letzte Dorf Sangaya annimmt. Damit würde ganze Grenze zu Libanon in Syrischen Händen.

    1. zgvaca

      Die Lügen-Artikel des Zionisten Chulov im Guardian sind typisch für die Fake News, mit denen die zionistisch-wahhabitische Terrorachse seit Jahren versucht, Sunniten zum Hass gegen Schiiten aufzustacheln. Auch der neue Artikel von Chulov ist da keine Ausnahme: das ist mal wieder ein typisches Beispiel für die mörderischen Fake News der westlichen Massenmedien.

  3. Was fuer eine Erleichterung erstmal.
    Ayn Al Fijah-Springs scheinen neben den Barada Springs die Hauptquelle da zu sein.
    (Sehr verspaeteten Dank auch an Matthias fuer die Antwort beim letzten Mal)

  4. OT: Es soll ja bald hohe Geldstrafen für „Fake-News“ geben. Doch wer bestimmt, was denn nun die Wahrheit ist? In einem historischen Beispiel hatte jemand die Fake-News gestreut, die Erde sei eine Kugel. Das damalige Wahrheitsministerium hat zur Behandlung noch auf thermische finale Erlebnisse gesetzt. Immerhin wissen wir alle, das die Erde eine Scheibe ist. Uhhhps, vor ein paar Jahren wurde das Urteil aufgehoben. Die Scheiben-Theorie ist wohl nicht mehr aktueller Stand der Forschung.

    Doch wie genau die technische Bauten an der Quelle beschädigt wurden, kann das Wahrheitsministerium in Deutschland doch gar nicht bestimmen. Doch mehrere Behauptungen, was denn nun genau an der Quelle von wem angerichtet wurde, müssen nach der Logik ja „Fake-News“ sein. Doch welcher Internetauftritt wird dann juristisch platt gemacht? Jener von bellingcat oder etwa die Seiten hier? Es ist traurig mit anzusehen, wie sich die Zivilgesellschaft abschaffen lässt.

    1. Reisender

      Meine Vermutung ist, dass die Idee der Lobby, über die Kampagne gegen „Fake News“ ein Wahrheitsministerium samt angeschlossener Zensurbehörde zu schaffen, gerade geplatzt ist. Die Massenmedien rudern bei der Benutzung des Kampfbegriffes „Fake News“ schon kräftig zurück:

      http://www.vanityfair.com/hollywood/2017/01/seth-meyers-fake-news-donald-trump

      Hier ist ein sehr schönes Bild dazu:

      Trump geht aber weiter zum Gegenangriff über und provoziert:

      Herrlich, dass Trump sich nun ausgerechnet auf OANN beruft. Damit lädt er die Massenmedien geradezu ein, die Debatte um Fake News noch etwas weiter zu führen. Mal schauen, ob die Massenmedien drauf anspringen, oder ob sie sich geschlagen geben, was ihr Propagandathema „Fake News“ angeht.

      Trump ist sich anscheinend ziemlich sicher, dass er die Debatte um Fake News gewinnt, sonst hätte er die Provokation mit dem Verweis auf OANN sicher unterlassen. Kein Wunder, dass er glaubt, die Debatte zu gewinnen, hat er doch auf der Gegenseite vorgeblich „seriöse“ Massenmedien, die gegen Fake News mobil machen wollen, obwohl sie selbst allesamt allen Ernstes von Massenvernichtsungswaffen im Irak berichtet und mit dieser Lüge einen dicken Krieg herbeigeführt haben.

  5. Entschuldigung liebe Parteibuch, aber beste Bild in diesen Jahr. Ich müsste ihn mit euch teilen.

    1. Danke für dieses schöne Bild 🙂

      Zum Thema:
      Die Wasserversorgung scheint wiederhergestellt zu sein, das Wasser sollte die Damaszener bald wieder ereichen

  6. Hoffentlich geht die Unterstützung Saudi-Arabiens ihrem Ende entgegen.

    Saudi-Arabien am Ende?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.