Leserbrief

Die Redaktion hat folgender Leserbrief erreicht.

Lieber Kai Gniffke,

Sie kennen uns und wir kennen Sie. Sie sind der Typ, der mit Milliarden unserer Zwangsgebühren pausenlos Kriegshetze betreibt und dafür fürstlich entlohnt wird. Wir sind die, die keine Lust auf diese Kriege und Ihre dreckige Lügenpropaganda dafür haben, sie aber bezahlen müssen.

Da Sie ja nun die Kommentarspalten unter den Hetzartikeln ihrer Webseite zunehmend zumachen, und wenn Sie sie doch noch mal aufmachen, ihre Zensoren dann fast nur noch belanglosen Unfug durchlassen, möchten wir Ihnen nun hier einen Leserbrief schreiben. Seit einem knappen Jahrzehnt beobachten wir, wie Sie die deutsche Bevölkerung mit reichlich Spin zu Hass gegen den Weltfrieden aufstacheln und mit Fake News auf Terrorkriege einstimmen lassen. In Libyen und Syrien standen und stehen Sie dabei fest an der Seite von Terroristen wie denen von Al Kaida und ihrem False-Flag-Teror und in der Ukraine sitzen Sie in den gleichen Schützengraben wie die Nazi-Banden, die in Kiew Dutzende arglose Demonstranten erschossen haben, um das dem ukrainischen Präsidenten in die Schuhe zu schieben, und die in Odessa Dutzende Menschen, die sich den von Ihnen verherrlichten Nazi-Banden in den Weg stellten, lebendig verbrannt haben.

Uns ist klar, dass der kriegshetzerische und massenmörderische Dreck, den Sie verbreiten lassen, nur auf eine schwere Psychopathie zurückzuführen sein kann. Geheimdienstliche Berichte besagen, dass Sie sich, als Sie vor zehn Jahren in Tel Aviv waren, Prostituierte bestellt haben, die Sie in das Bett pinkeln lassen haben, in dem einst der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Staatsbesuch in Israel geschlafen hat, um so Ihrem Hass auf Wladimir Putin und Ihren perversen sexuellen Neigungen freien Lauf zu lassen. Das jedoch ist dem Bericht zufolge vom Mossad mit versteckten Kameras gefilmt worden, wodurch Sie erstens von Israel erpressbar und zweitens ein Agent Israels geworden sind, der die Aufgabe hat, die Bevölkerung Deutschlands mit dem Einfluss des zionistischen Apartheidregimes und seinen ständigen Kriegsverlangen zu vergiften. Auf Kritik reagieren Sie extrem selbstherrlich, was ein weiterer Beweis für Ihre Abartigkeit ist.

Wir gehen davon aus, dass Sie sich an unseren Ausführungen zu Ihnen in der Substanz nicht stören, weil sie genau auf der Linie der Art des Journalismus liegen, die Sie bei der mit unseren Zwangsgebühren finanzierten Tagesschau fahren. Uns ist natürlich klar, dass Sie sich dessen bewusst sind, dass Julius Streicher seinerzeit für solch widerwärtige Propaganda aufgehängt wurde. Und sehen Sie, auch Ihre Hetze ist letztlich vergeblich. Die Zeiten ändern sich. Donald Trump wurde zum Führer Ihrer „westlichen Wertegemeinschaft“ gewählt. Die dreckige Lügenpropaganda von Ihnen und Ihren Kumpanen überzeugt das Volk nicht mehr, weder in Deutschland noch in Amerika.

Wir wissen, was Sie getan haben, und Sie wissen es. Hunderttausende Tote haben Sie und Ihre Kumpane auf dem Gewissen. Seien Sie froh, dass nicht mehr die gleichen Standards gelten wie zu der Zeit, als Julius Streicher für seine Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wurde. Aber glauben Sie uns auch das: mit Ihrer gegenwärtigen Propaganda-Orgie gegen Amerika verbessern Sie Ihre Lage ganz gewiss nicht. Im Gegenteil: wenn Sie Ihre Lage verbessern wollen, dann treten Sie zurück und zeigen Sie sich reumütig.

Mit freundlichen Grüßen

Einige Ihrer Zwangsgebührenzahler

Wir freuen uns auf ein ereignisreiches Jahr 2017.

Advertisements

33 Gedanken zu “Leserbrief

  1. Unterschreibe ich gerne mit! Habe auch dem Schweizer TV schon ähnliche Briefe zugestellt, natürlich völlig erfolglos! Auch dort mieseste US-Nato-Propaganda! Man könnte die CH-Tagesschau jederzeit in Nato-Schau umbenennen! Für die angeblich neutrale CH eine Riesenschweinerei, was dort abläuft! Russlandhetze vom übelsten, Obama wird als neu geborener Jesus dargestellt und Trump natürlich der Teufel persönlich! Ja leider wurde auch mittlerweile aus der Schweiz nur noch eine billige US-Kolonie! Leider! Als Schweizer schämt man sich in Grund und Boden, für diese Sauereien, die da ablaufen!

    1. Schaut man sich Zeitungsberichte vor 911 an, so wird einem klar das viele deutsche Zeitungen auch mal ziemlich US kritisch berichtet haben. Spiegel, Zeit und Co. da liest man aus den 90igern schon Dinger bei denen man schlucken muss und sich wundert wie die das schreiben konnten.

      Mir kommt es so vor als ob die USA die Medien in den letzten 10 Jahren heimlich aber sicher vollständig übernommen haben. Inzwischen ist westweit alles die selbe Brühe.

      1. S.K.

        Ich glaube, das siehst du falsch. Die westliche Propaganda war schon immer das, was sie auch heute noch ist: Lügenpresse. Man schaue sich bloß an, was für groteske Lügen die Herrscher über die westlichen Medien, allen voran billige Propaganda-Blättchen wie Spiegel und Zeit, seinerzeit zur US-Invasion in der Schweinebucht verbreitet haben:

        http://www.sopos.org/aufsaetze/4db523a89f663/1.phtml

        Und, ja, damals gab es die „Operation Mockingbird“ noch offiziell, während das Programm nach der Ermordung von JF Kennedy, der israelischen Atomwaffen sehr kritisch gegenüber stand, offiziell abgeschafft wurde. Ein Blick auf einen beliebigen Zeitungskiosk heutzutage zeigt jedoch, dass die westliche Propaganda heutzutage praktisch genauso gleichgeschaltet ist wie früher.

      2. Einparteibuch

        Gut ich gebe zu ich kenne mich da viel zu wenig aus mit vergangenen Skandalen. Aber ich hab schon ein zweit Artikel von Zeit oder Spiegel gesehen wo noch beispielsweise der Einsatz von Agent Orange sehr kritisiert wurde. Heute würde man das einfach auf die Russen schieben aber es niemals wagen den Ami zu kritisieren. Selbst wenn der Ami Berlin in ne Atomwüste verwandeln würde würde man noch versuchen das Putin unterzujubeln.

  2. Hätte man sich bei der Formulierung ein wenig mehr Mühe gegeben und die Schimpfwörter raus gelassen hätte den Brief vielleicht sogar jemand bei der ARD gelesen. So hat das Freeman Niveau. Der schreibt auch nur noch von „Dreckspack“, „Schweine“ und Co. Wir befinden uns immer noch in einer zivilisierten Gesellschaft in der man sich auch dem „Feind“ gegenüber in höflicher Kritik übt.

    1. Ich habe mehr Respekt vor einem Typ wie Freeman und dessen Niveau als vor Leuten, die die Form einer mehr als angemessenen Kritik in deutlichen Worten über den Inhalt stellen, nur damit der Schein einer sog. „Seriösität“ – aka politische Korrektheit – gewahrt bleibt. Ein Kriegshetzer bleibt ein Kriegshetzer, auch wenn er Anzüge aus Seide sowie einen lächerlichen Sabberlatz dazu trägt und die Hetze in wohlfeile Worte kleidet.

      Diese Typen haben reale Menschenleben auf dem Gewissen und das nicht erst seit 9/11. Der ÖR ist verlogen bis zum Anschlag; er war schon immer eine übelste Propagandabude, seit seiner Gründung! Das konnte man schon vor Jahrzehnten erkennen, wenn man wollte. Was sich durchaus geändert hat: immer mehr Menschen durchschauen seine Masche.

      Aber ernsthaft auch noch zu glauben, dass die Staatspropagandasender sich irgendwelche Kritik der von ihnen Bedröhnten zu Herzen nehmen würden, wenn sie nur – in ihrem Sinne – „seriös“ (also verlogen) genug daherkommt, ist gelinde gesagt ziemlich naiv. Das ist doch genau ihre seit Ewigkeiten unveränderte Absicht, die Leute zu belügen und für blöd zu verkaufen! Gelang ihnen ja (leider) auch lange genug.

      1. R1D2

        „Der ÖR ist verlogen bis zum Anschlag; er war schon immer eine übelste Propagandabude, seit seiner Gründung!“

        Mit den privaten Massenmedien von der Springerpresse über Spiegel, Zeit, Süddeutsche und FAZ bis hin zur Taz ist das auch nicht anders. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass die verlogene Propaganda der privaten Massenmedien nicht mit Zwangsgebühren finanziert wird.

      2. Ja, völlig richtig. Ich gebe zu, dass ich in den frühen 80ern auch mal die TAZ abonniert hatte und im Stammcafe den SPIEGEL fast regelmäßig las. Da war ich noch eingelullt und hatte kein USEnet. Das – und später dann das WWW – kam noch im selben Jahrzehnt und damit verbunden erste Zweifel an der Aufrichtigkeit der klassischen Medien.

        Wie auch immer, der Begriff „Seriösität“ ist wie viele andere Begriffe auch völlig auf den Kopf gestellt nach meinem Empfinden bzw. in meiner Wahrnehmung. Er bedeutet tatsächlich „vertrauenswürdig, glaubwürdig, zuverlässig“ und hat nichts mit der sonstigen Ausdrucksweise oder dem Auftreten einer die Wirklichkeit deutlich benennenden Person zu tun.

  3. S.K.

    Ich finde, angesichts der Untaten, die Kai Gniffke und seine Lakaien verbrochen haben, beinhaltet dieser Leserbrief höfliche Kritk.

    Von „Schweinen“ und „Dreckspack“ habe ich in dem Leserbrief nichts gelesen, bloß „dreckige Lügenpropaganda“ gefunden. Bestreitest Du, dass der zwangsgebührenfinanzierte Gniffke-Funk „dreckige Lügenpropaganda“ verbreitet?

    1. Nocheinparteibuch

      Wenn Du meinen Beitrag nochmal liest, wirst Du feststellen das ich Freeman von alles schall und rauch meine. Der wirft mit den Begriffen „Dreckspack“ und „Schweine“ inzwischen in jedem Beitrag um sich. Früher war das ein vernünftiger Blog. Inzwischen wirkt er wie einer der nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Es macht einen deutlichen Unterschied ob man vernünftig und sachlich argumentiert oder einfach wild um sich schlägt.

      Ich bestreite nicht das Lügenpropaganda verbreitet wird. Im Gegenteil, ich bin da voll einer Meinung. Aber wenn man „dreckige“ davor hängt klingt es einfach unseriös. Überlegt mal, was wäre wenn die Zeitungen plötzlich auch mit Schimpfwörtern anfangen würden? Würde das noch irgendwer lesen? Ich weiß, die Zeitungen sind so oder so nicht lesenswert. Aber ihr versteht was ich meine.

      Schuldzuweisungen erzeugen immer Widerstand. Wenn man jedoch vernünftige Kritik übt könnte es passieren das sogar was davon ankommt.

      1. „Aber ihr versteht was ich meine.“

        Nee, verstehe ich nicht. Unseriös sind für mich eher Lügner und Kriegshetzer.

  4. „Lieber Kai Gniffke“? Was ist an solchen „Menschen“ Lieb? Ich verwende solche Floskeln nur wen ich sie ernst meine. Abscheulicher Kai Gniffke, trifft es doch eher auf den Punkt.

  5. „,,,, wenn Sie Ihre Lage verbessern wollen, dann treten Sie zurück und zeigen Sie sich reumütig.“

    Es gibt da nur ein klitzekleines Problem: in diesem gebührenfinanzierten Inzuchtverein gibt es dutzende von Gniffkes, die jederzeit seinen Platz einnehmen können. In den relevanten Auslands- und Hauptstadtstudios hocken Leute, die Gniffke in seiner Abscheulichkeit sogar noch toppen könnten. Gleiches gilt für das ZDF. Das Problem ist also nicht der Chef der Tagesschau, sondern des Systems. Die komplette Mannschaft der Führungskräfte gehört ausgetauscht, d..h. natürlich auch die Leute, die diese Posten vergeben – ergo die Rundfunkräte und somit die Politiker aus den Kriegstreiberparteien. Ohne Regimechange wird sich an unserer Nachrichtenlandschaft wohl nur wenig ändern.

    Das System – und somit auch jeder Günstling auf den Karriereleitern der Propagandaschauen der BRD und vielen anderen Staaten – kämpft ums Überleben. Die z.T. fast schon geniale subtile Beeinflussung der Massen funktioniert nicht mehr wie gewünscht bei jedem. Spätestens seit dem Maidan hat der Mainstream hierzulande seine Masken fallen gelassen und lebt nach dem Motto „ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“. Die geben sich bei ihrer Propaganda nicht mehr die geringste Mühe. Wir können nun gespannt in die USA blicken und beobachten, wie der Kampf Trumps sich gegen die Fake News Schleudern gestalten wird und welche Auswirkungen dies auf unsere Medienlandschaft und Politik hat. Hoffentlich können wir einmal sagen: „von Trump lernen, heißt Siegen lernen“. Auf jeden Fall spannende Zeiten, in denen alles Denkbare möglich erscheint.

  6. Einheitsmedien sind etwas, das ich nach der Wiedervereinigung nicht erwartet hätte.
    Aufmärsche der Nato an der Westgrenze Russlands, auch das hätte ich mir nach Auflösung des Warschauer Pakts, im Entferntesten nicht denken können.
    Diese Art „Wertegemeinschaft“ ist vom Letzten das Allerletzte, pfui Teufel.

  7. schöner Brief aber

    In allen Rundfunkräten sitzt IMMER ein jüdischer Vertreter und einer von der Kirche und natürlich paar gekaufte Hansel. Durch Rücktritt, von solchen Gestalten, wie zB K.Gniffke, ändert sich nix .

    aber der Brief spricht mir aus der Seele

    mfg

    1. Wiso können so einfach in Damaskus Raketen runterfallen ohne dass das Abfangsystem sie abfängt? Ich denke es sind doch S-300 in Damaskus stationiert. Es wäre doch so ein leichtes Ziel das Haus von Assad zu treffen oder irre ich mich? Was bezweckt Israel damit, ausser der Hilfe für Ihre Terroristen, so kurz vor der Amtseinführung von Trump? Warum kommt kein Wort zum Angriff aus dem Kreml?

      1. billy
        „Wiso können so einfach in Damaskus Raketen runterfallen ohne dass das Abfangsystem sie abfängt? Ich denke es sind doch S-300 in Damaskus stationiert“

        .

        Die Frage ist nicht einfach zu Beantworten und muss in mehreren Stufen technisch, militärisch und auch politisch beantwortet werden.

        .
        Fangen wir mit der technischen Antwort an. Die S300 und S400 die dort stationiert sind können Flugzeuge, Drohnen und Mittelstrecken Raketen abfangen. Sie können keine Kurzstrecken Raketen abfangen wie die die hier im Einsatz gewesen sein sollen. Für diese Raketen wird dieses System hier benötigt.
        https://de.wikipedia.org/wiki/SA-17_Grizzly
        Warum dieses System von den Russen dort nicht stationiert wurde weiß ich nicht. Ich war am Entscheidungsprozess dort nicht involviert. Ich kann hier nur vermuten. Meine Vermutung ist dass man darauf verzichtet hat um Israel keinen Vorwand zu liefern von einer „passiven“ Unterstützung der Terroristen, als „Luftwaffe“ der Terroristen zu dienen, zu einer aktiven überzugehen mit der Begründung dass es anders nicht mehr in der Lage ist die Weitergabe von Raketen an die Hisbolla zu verhindern, denn das würde einen WK auslösen. Das wollen weder die Syrer noch die Russen.
        Wie kann Russland und Syrien nur Rechtlich auf solche Provokationen reagieren?
        Es gibt hier mehrere völkerrechtliche Aspekte die berücksichtigt werden müssen. Wenn diese Raketen von einem Flugzeug abgeschossen werden das sich im syrischen Luftraum befindet dann darf es abgeschossen werden weil es den syrischen Luftraum verletzt hat. Wenn sich das Flugzeug sich nicht im syrischen Luftraum befindet, dann darf es nicht abgeschossen werden, denn es hat den Luftraum nicht verletzt.
        Völkerrechtlich die einzige saubere Lösung für Syrien und für Russland ist eine Resolution des UN Sicherheitsrat in der dieser Israel für diese Provokationen verurteilt. Israel auffordert dies zu unterlassen und Syrien ermächtigt auf diese Provokationen angemessen zu reagieren. Dann dürfte Syrien Völkerrechtlich konform das israelische Flugzeug auch außerhalb des eigenen Luftraum abschießen oder mit einem eigenen Raketenschlag die israelische Raketenbatterie zerstören von der Schlag erfolgt ist.
        Für wie wahrscheinlich hältst Du solch eine Resolution?

      2. billy/Karsten

        Soweit mir bekannt ost, sind in Damaskus gerade keine S300/S400 stationiert, und die in Latakia stationierten S400 sind zu weit weg, um solche aus kurzer Distanz ausgeführten israelischen Nadelstiche in Damaskus wirksam unterbinden zu können.

        Von Russland ist erstmal keine Reaktion gekommen, weil das eine israelische Provokation gewesen sein dürfte, um die zu erwartende Russland-freundliche Außenpolitik Trump während der Anhörung zur Bestätigung seiner dafür ausgewählten Minister im Senat zu sabotieren. Mit einer Reaktion würde ich eher rechnen, wenn die Anhörungen im Senat vorüber sind. Eine denkbare Reaktion wäre beispielsweise, die Luftverteidigung von Damaskus zu stärken, beispielsweise durch die Stationierung von S300, S400 oder ähnlichen Systemen dort.

      3. @Karsten Laurisch:
        Völkerrechtlich gesehen befinden sich Syrien und Israel im Kriegszustand. Beide könnten nach Gutdünken aufeinander einschlagen bis einer aufgibt.

      4. Nobilitatis

        Falsch. Völkerrechtlich gesehen gibt es zwischen Israel und Syrien einen durch eine UNO-Sicherheitsratsresolution verbindlich gemachten Waffenstillstand, der die Pflicht für beide Seiten, sich an den Waffenstillstand zu halten, mit sich bringt.

        Anders herum ist es aber so, dass Israel das Völkerrecht gewohnheitsmäßig ignoriert, und dafür dank US- und EU-Unterstützung bzw -Blockade jedoch einfach nicht verantwortlich gemacht wird.

      5. Dieser Flugplatz wie auch diese Zone sind nicht Bestandteil der russischen Hilfstruppen. Dies ist Kernzone Syriens und damit SAA Gebiet.

        Die Frage ist zumindest berechtigt warum die SAA dort keine eigenen SA-15 im Einsatz hat oder warum es nicht zur Wirkung kam oder kam es zur Wirkung?

        Bisher ist nicht bekannt was genau das Ziel war, teilweise wird von einem Hangar berichtet oder 8 schweren Explosionen. Auch ist nicht bekannt ob der Militär Schlag erfolgreich war oder teilweise angefangen wurde.

        Es ist ja so immer nicht bekannt wo die SA-15 stehen und ob die etwas bewirkten. Da es sich um einen sehr wichtigen militärischen Flugplatz handelt sollten hier SA-15, SA-21 und Buk stehen. Sollte es auch noch eine bestimmte Fracht dort geben oder wichtige Personen als Ziel gewesen sein müsste der Schutz noch höher gewesen sein.

        Auch gibt es keine Berichte ob am Boden solche Systeme wie Tor vorher ausgeschaltet wurden. Allgemein ist über syrische Tor wenig zu lesen. Vier Systeme werden Assad schützen, vier T3 bleiben um die 16 bis 20 weitere Systeme.

        Solche Boden Boden oder Luft Boden Angriffe mit Gleitbomben außerhalb Syriens gestartet können nur von Tor oder Panzir-S1 abgefangen werden. Dazu müssten diese jedoch on sind und auch vorhanden.
        Auch weiß Israel durch Übungen gegen Systeme auf Kreta wie Tor arbeitet. Gut möglich das es hier eine bestimmte Überwindung gibt.

        S-300 oder 400 wie auch Buk haben keine Wirksamkeit gegen solche Ziele. Zumindest keine in Syrien. Und ob Russland wirklich gegen Israel etwas machen würde kann bezweifelt werden.

      6. „Wiso können so einfach in Damaskus Raketen runterfallen ohne dass das Abfangsystem sie abfängt? Ich denke es sind doch S-300 in Damaskus stationiert.“

        Stationiert und In Gefechtsbereitschaft sind 2 gänzlich unterschiedliche Zustände für Militärisches Material.
        Aber der Reihe nach: Bereits im Frühsommer 2013 gab es Querelen wegen der russischen Lieferung von S-300 Systemen nach Syrien, das beruhigte sich aber wieder. Im Dezmber 2014 versuchte Syrien die inzwischen Gelieferten S-300 einzurichten und in Betrieb zu nehmen. Da flog Israel 2 Bomberaktion (je 4 Jets) auf diese Stellungen in Damaskus und al-Dimas (Grenze zu Libanon) und zerstörte die Teile.

        Seither wurden die in Syrien eingerichteten S-300-Systeme als „Russische“ deklariert. Eines steht in Tartus (wohl mit gemeinschaftlicher Funktion) das andere in Al-Safirah bei Aleppo. Das leistungsstärkere S-400 in Latakai wird bisher nicht an externe Kunden abgegeben von Russland.
        Bereits im Ende letzten Jahres gab es Kurzstreckenraketenangriffe auf Damaskus und Gerüchten zufolge auch auf Tartus.
        Mir scheint es als ob Israel versucht eingelagerte S-300-Systeme zu zerstören, ob es gelungen ist, ist eine andere Frage. Den Zwischenzeitlich ist Russland wieder lieferfähig was S-300- Systeme angeht Das Assad gerne ein solches Systeme für Damaskus und seinen Schutz hätte ist klar, wird aber immer zu Konflikten mit Israel führen, aus dem sich Russland komplett raushält.
        Alternativstandort wäre die Tiyas-Airbase bei Palmyra (derzeit zu unsicher), verschafft aber für den Schutz Damaskus vor israelischen Luftangriffen eine Verlängerung der Abwehrzeit, allein aufgrund der längeren Distanzen.

        Russland ordnet seinen S-Flugabwehrsysteme immer das Panzir S1 zur Ergänzung bei.

  8. Ganz stark!

    Sehr emotional gefärbt und nicht wirklich gedanklich strukturiert. Aber hochwertig belegt. Das hat Kultur. Das hat Klasse; und muss nur noch eine Spur sortiert und veredelt werden.

    Wunderbar!

  9. Es gibts eine sehr einfache Möglichkeit des Protests: Keine Zwangsgebühren mehr zu zahlen!
    Ich habe noch nie welche bezahlt, jaaa ich habe in der Vergangenheit Briefe bekommen die sich auch alle sehr garstig angehört haben…einfach beharrlich ignorieren. Welche Briefe, welche Post…ich habe nie ein Brief erhalten. Nach jedem Umzug war irgendwann wieder alles still.
    Wäre sehr schön wenn diese Art von Protest einen öffentlich wirksamen politischen Spin bekommen würde. Die Leute müssten sich dann zwangläufig massiver mit der Lügenpropaganda auseinander setzten.

  10. @ Quirek

    Ja, das sehe ich auch so. Ich bekomme auch schon seid Jahren immer die gleichen Zahlungsaufforderungen und schmeiße sie stets ungeöffnet zurück in den Kasten mit dem Vermerk „Annahme verweigert“ und „Zurückweisung“ drauf gekritzelt. Funktioniert bisher einwandfrei!

    1. @Johanniskraut

      Welchen Kasten? Den eigenen Briefkasten?
      Von dort wird der Postbote ja nichts wieder mit zurücknehmen.

      Dh dann normaler Briefkasten?

  11. Bei Übermedien, die auch im Reigen der Kritiker sind, ist ein Interview mit Kai Gniffke erschienen.

    „Ja, wenn man ganz ehrlich ist, fährt man besser, wenn man den Ball flach hält. Die Nutzerinnen und Nutzer nehmen es aber anders wahr. Das sind keine Medienjournalisten, sondern die haben ein Interesse an Selbstreflexion der Medien und die haben auch einen Anspruch darauf, dass wir uns immer wieder kritisch hinterfragen und dies aber auch öffentlich machen. Deshalb überlegen wir gerade, wie wir dies wieder ein bisschen auffrischen können.“

    http://uebermedien.de/11710/was-medienjournalisten-machen-wuerde-uns-niemals-jemand-durchgehen-lassen/

    „Übrigens können wir mit einem Foto belegen, dass vor den Politikern noch eine Gruppe ging, die ebenfalls besonders geschützt war: die Kollegen und die Angehörigen der Opfer.“

    http://www.afpforum.com/AFPForum/Search/ViewMedia.aspx?mui=3&hid=84FEF0A1FC1CA5F0831196F7FBC1A550EB363002BFECD1DEE0B32C415EE41A01

    1. Martin

      „Übermedien, die auch im Reigen der Kritiker sind“

      Pseudokritiker. Pseudokritik an der total verlogenen Massenpropaganda gehört zur Massenpropaganda dazu. Übermedien hätte ja mal fragen können, wieso Gniffke die Tagesschau zu einem Wahlkampfinstrument von Clinton gemacht hat, und nun auch shcon wieder reihenweise Propaganda gegen Trump macht, mit abartigen Methoden, zuletzt hat Gniffke sogar Psycho-Onkels auftreten lassen, die behaupten, dass Trump psychisch krank ist, und anonyme Beleidigungen verbreiten lassen wie: „in Berlin sagen einige, Trump sei ein Soziopath.“ Und dann dazu, dass Gniffkes Tagesschau in Syrien ständig an der Seite von Al Kaida und in der Ukraine an der Seite von Nazibanden steht, da hätte es ja reihenweise Punkte für wirklich kritische Fragen gegeben.

      Vielleicht gab es für Abonnenten von Übermedien kritischere Fragen, aber ich zweifel da. Diese Art von Medienjournalismus gehört deshalb zur Pseudokritik, sie ist Teil des Systems der Lügenpresse.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.