Donald Trump macht gegen Fake News mobil

Der designierte US-Präsident Donald Trump nutzte gestern eine Pressekonferenz dazu, um Front gegen den konstanten Strom von Fake News zur Durchsetzung der von der zionistisch-wahhabitischen Terrorachse gewünschten Kriegspolitik zu machen, und er nannte dabei mit CNN auch einen der führenden permanenten Verbreiter von Fake News beim Namen.

Die massenmediale Hasbara lässt keine noch so groteske Lügengeschichte aus, um zu versuchen, Donald Trump zu verunglimpfen und seinen Versuch, die Außenpolitik der USA auf eine weniger Russland-feindliche Linie zu bringen. Die Golden-Shower-Geschichten von Christopher David Steele waren so offensichtlich Fake News zur Rufschädigung von Donald Trump wegen seiner Unwilligkeit zum Kalten Krieg gegen Russland, dass über Monate hinweg außer der notorischen Lügenseite Mother Jones niemand den Blödsinn bringen wollte. Doch wo die Anhörung zur Bestätigung von Rex Tillerson für den Posten von Trumps Außenminister im von der Israel-Lobby dominierten Senat anstand, versuchte CNN mit den offensichtlich total zusammengelogenen Steele-Memos doch Stimmung gegen Trump zu machen, und nachdem BuzzFeed den lächerlichen Unfug komplett veröffentlichte, sprang praktisch die ganze Lügenpresse der sogannnten westlichen Wertegemeinschaft, so in Deutschland beispielsweise die mit Zwangsgebühren finanzierte Lügenschleuder Tagesschau, auf den Zug auf.

Donald Trump ließ diese grobschlächtige Lügenattacke nicht unbeantwortet und fragte angesichts des Vorgehens von Geheimdiensten und Lügenpresse auf Twitter, ob man denn in Nazi-Deutschland lebe. Und auch auf seiner Pressekonferenz ging Trump auf die Fake News ein, und er nannte sowohl „den Haufen Müll“ BuzzFeed als auch das Fake-News-Network CNN beim Namen. Unverschämt wie die Lügenbande von CNN ist, verlangte CNN-Mann Jim Acosta daraufhin auf der Pressekonferenz, Donald Trump eine Frage stellen zu dürfen, und versuchte, um die Durchsetzung seines Wunsches zu erzwingen, durch pausenloses Drüberreden, Donald Trump das Wort abzuschneiden. Trump ließ es nicht mit sich machen, und er beantwortete auch die Frage des CNN-Mannes, ob er ihm eine Frage stellen dürfe. Nein, das dürfe er nicht, denn ihr seid Fake News, sagte Trump dem CNN-Mann:

Und inzwischen bekam Donald Trump für seine Mobilmachung gegen die Fake News überraschende Rückendeckung von Obamas nationalem Geheimdienstdirektor James Clapper, der die Steele-Memos aus nicht glaubwürdig bezeichnete, wie selbst die deutsche Hasbara-Seite Tagesschau inzwischen zugeben musste.

So wie es aussieht, ist damit der Versuch der Lügenpresse, den Wahlsieg von Trump dadurch zu diskreditieren, dass sie ihn auf Fake News zurückführten, gescheitert. Anstelle von Trump und seinen Unterstützern stehen nun vornehmlich die Lügenschleudern der zionistischen Kriegsmafia, allen voran CNN und BuzzFeed, wegen der Verbreitung von Fake News am Pranger. Die überzogenen Fake News der „Steele-Memos“ könnten damit genau zum gegenteiligen des beabsichtigten Effektes führen, nämlich, dass Trump es künftig einfacher haben wird, eine konstruktivere Russland-Politik gegen die zionistische Kriegsmafia und ihre Lügenschleudern durchzusetzen.

39 Gedanken zu “Donald Trump macht gegen Fake News mobil

  1. Mit seiner harten Reaktion gestern hat Trump die Einheitsfront der Propagandaschleudern vor den Augen der Weltöffentlichkeit geknackt.

    Alleine dafür gebührt ihm Respekt!

    Damit hat er auch klar zu verstehen gegeben, daß während seiner Präsidentschaft die Politik im Weissen Haus und nicht in den Geheimdienstzentralen und Chefredaktionen formuliert wird.

    -Und natürlich musste Trump die USA als großartigste Erscheinung des Universums feiern. Aber ohne diese pathologische Großmannssucht der Amis könnte der Rest des Universums auch nicht mehr so herzhaft lachen.

    1. Trump ist bereits vor Amtsantritt eine „Lame Duck“.
      Er ist nun total abhängig von den Betreibern der Rufmordkampagne die seit Beginn (schon vor der Wahl als sie einen Sieg Trumps für möglich hielten) der unzähligen Unterstellungen nur ein Ziel hat ihn auf den vom Systems und seinen Betreibern (sitzen nicht in Washington) gewünschten Kurs zu pressen.
      Er ist nun auch im Fall Russland eingeknickt und teilweise die angeblichen Hackerangriffe bestätigt.
      In Sachen Wall Street ist er längst eingefangen worden.
      Was bleibt also noch von seinen Versprechungen?
      Jeden Schritt den er gegen den Willen der Betreiber des Systems (die zuzuordnende Schattenregierung) tut wird übel für ihn enden.
      Die einzige Hoffnung bleibt daher das das System endet.
      Die Vorbedingungen dazu sind gegeben.
      Gibt es ein Impeachment dann werden seine Fans in der „Fly over Zone“ u,s.w. aktiv.
      Fällt er einer Kugel zum Opfer werden seine Fans aktiv werden.
      Wenn er seine Versprechen nicht hält und dem Druck derer die die Rufmordkampagne betreiben nachgeben muß (Lame Duck) werden seine Fans aktiv werden.
      Aber wie auch immer.
      Das eh schon seit Jahren lädierte US Image ist nun noch weiter angeschlagen – und das ist auch gut so.

      Zu Syrien.
      Wird Zeit das die Armee endlich im Raum Damaskus aufräumt.

      Zu Israel.
      Bereits als N. den Täter gegen die Besatzer Ostjerusalems in die IS Ecke stellte (der Mann saß in Israel im Gefängnis und er ist aus Ostjerusalem. Er kann folglich bei der Einzäunung Israels und der Palästinenser Gebiete und bei dem Sicherheitsapparat nicht beim IS gewesen sein: Man hat sich an die Attentate von Paris und Berlin angehängt und benutz die zu eigenen Zwecken) war klar dass einen weiteren Terrorangriff auf den souveränen UN Mitgliedsstaat Syrien geben wird um den Terroristen wieder Hilfe zu leisten.
      Man darf folglich gespannt sein ob Russland weiterhin wegschaut und seine eigenen Spielchen mit/in Israel spielt (Ist Russland abhängig vom System Israel) und weiter hofft in der Schachpartei um Israel irgendwann die Rolle der USA zu übernehmen denn das war das Ziel als man damals der Gründung Israels zustimmte

      1. Es werden hier geschickt Gegenpositionen aufgebaut, um bei zukünftigen Deal’s etwas in der Hand zu haben. Aber davon verstehen Sie offenkundig nichts.
        Deshalb sagt er z.B., das er nicht ohne Gegenleistung Chinas „one China“-Doktrin zu aktzeptieren bereit ist. Usw. …..

      2. Hansi ich verstehe von Nichts Nichts und daher betone ich das was ich bereits vor Monaten sagte:
        Trump wird vom System eingefangen oder er endet mit den bekannten Mitteln des (Impeachment oder Kugel.) des gegen jede Abweichung gesicherten US Systems das mit Demokratie u.s.w. (ich spare mir Einzelheiten) nie was zu tun hatte aber das sich glänzend als Demokratie verkaufen konnte (Respekt).

        Trump ist bereits eingefangen und eine „Lame Duck“ die von den Rudeln von Wölfen im System gerissen wird wenn sie vom Kurs abweicht.

        Fazit:
        Viele Hunde (Medien. Politiker aus den anderen „Parteien“ und den eigen Reihen, die Schattenregierung, die Schauspieler und die selbsternannte Elite des Systems u.s.w.) sind des Trump Tod.

        Aber nur meine (bereits kurz nach der Wahl geäußerte) Vermutung die immer sichtbarer wird. und die ich gut finde denn es geht darum das System zu sprengen damit die US Bürger endlich unter diversen Parteien und Kandidaten richtig wählen können anstatt nur zwischen Cola und Pepsi (Colademokratie).

        Sie aber haben da mehr politische Intelligenz und Raffinesse wie es halt seit Urzeiten in D üblich ist (ich erspare mir Einzelheiten).

  2. Großer Auftritt gestern, habe es live auf Sputnik verfolgt.

    Einfach genial, wie er der Lügenpresse ihre „Fake News“ um die Ohren haut. Deren eigene Begriffskreation wohlgemerkt, mit der sie heulend zum Gesetzgeber rannte, um die Aufdeckung ihrer ewigen Lügen juristisch zu verhindern. Er gebrauchte den Begriff übrigens erst, nachdem er den CNN-Mann fünfmal höflich gebeten hatte, die Klappe zu halten.

    Gleich zu Beginn aber hat er jene Presseorgane gelobt, die das schmutzige Spiel nicht mitgemacht haben. Er poltert also nicht pauschal gegen die Lügenpresse, sondern spaltet geschickt und versucht die Einheitsfront aufzubrechen.

    „Trump macht Rußland Vorwürfe“, hieß es nach der Pressekonferenz verzweifelt, etwa auf deutschen Videotexten. Nein, er macht weder Mexiko noch China noch Rußland Vorwürfe, sondern vielmehr etwa den Demokraten und ihrer dilettantischen IT-Sicherheit. Wenn andere diese oder auch die offene physische Grenze nach Mexiko ausnutzen, bewundert er sogar deren Schläue.

    Ja, es gab ein paar pflichtschuldige Spitzen gegen Rußland (und China). Klang aber eher wie die gute alte normale Rivalität unter Großmächten, und viel besser als eine Diffamierung als „Regionalmacht“.

    „Rußland wird in Zukunft viel mehr Respekt“ vor den USA haben, wiederholte er mehrmals. Und DAS können wir alle hoffen, so ähnlich stelle ich mir auch ein mögliches Statement Rußlands zu diesem Auftritt vor. Es ist keinem gedient, wenn sich die Elite der ehemaligen Hypermacht in einen Kindergarten verwandelt, wie es die letzten Tage unter der scheidenden, beleidigt schmollenden Administration zunehmend den Eindruck macht. Mehr Professionalität sollte dringend und wird wohl auch wieder einkehren.

  3. Na hoffentlich kommt aus Brüssel bald der offizielle Erlass zur Verhinderung von solchen Fake News. 🙄

    Derweil in Syrien:

    NDF ‏@NatDefFor 15 Std.Vor 15 Stunden
    #SAA began the regular artillery attack/airstrikes in East Aleppo CS.
    This means a new offensive in #SAA’s literature

    Also Feiertagsferien beendet?
    Wobei solche Bmbariderungen schon eine Weile dauern können, eh man hinterhergeht.

    Wir kennen ja nicht die genauen Absprachen zwischen Türkei/Russland/Iran; vielleicht gibt es eine klare Trennlinie, wie weit der „Euphrat Schild“ gehen darf, vielleicht auch nicht.

    Wenn letzteres der Fall ist, dann kann man eine Offensive in Ostaleppo zur Eindämmung der Türken sehen; nicht dass sie im Namen der „Terrorbekämpfung“ noch wirklich Richtung Raqqa vorstoßen, auch wenn sie jetzt „befreundet“ sind, muss man sie ja wieder los werden.

    Mit den Offensiven auf Mossul, Al Bab, Taqwa Damm/ Raqqa durch die SDF und jetzt der SAA bei Deir Hafr wäre ISIL sehr gut beschäftigt und sollte Porbleme bekommen.

    1. Ich habe nach Befreiung von Aleppo angedeutet, dass nächste Ofensive geht richtung Deyr Hafer. Aber wenn ich jetzt das genau beurteilen könnte, wird so eine Ofensive nicht ratsam. IS gerade unterichtet türkische Armee in Al Bab, dass ein Krieg gegen IS sehr teuer sein wird. Mit eine Ofensive werde IS gezwungen Truppe abziehen von Al Bab und dadurch werden Türken Stadt einnehmen. Ein Vorstoss zu Tabqa werde SAA Verteidigungs Linie noch verlängern und dort sind Bewohner nicht Regierung treu.
      Eine Ofensive richtung Tabqa wird Islamisten in Idlib ermöglichen sich neu organisieren. SAA wird gezwungen ein grösse Teil Truppen in Aleppo zu lassen.Idlib darf SAA nicht angreifen, weil Türkei wird das zu jetzigen Zeitpunkt nicht zulassen. Dann bleibt nur noch Süd Aleppo, weil SAA Truppe brauchen IS nicht zu befürchten und wenn nötig wird, kann man sie schnell nach Aleppo verlegen. Ich werde froh wenn SAA ihre Strasseverbindung Aleppo Damaskus etwas breiter macht.
      Ich ärgere mich seit Tagen, dass Wadi Barada noch nicht gereumt ist. Aber ist auch ein gute Zeichnen, dass SAA versucht Verluste zu miniminieren.

      1. tabka ist zu weit von Aleppo, die SAA würde die Kräfte zersplittern, es müssen genug starke Einheiten in Aleppo bleiben, die Bedrohung aus Idlib ist nicht vorbei. Deir Hafer als nächstes Ziel halte ich für gut, wenn das befreit wird, dann sind alle Möglichkeiten für die SAA offen. Die Türkei als Partner im Kampf gegen den IS ist problematisch und auch nicht zuverlässig, aber ich sehe keine Alternative dazu. Es wird sich zeigen, ob Erdogan es ernst meint und genug Bodentruppen nach al Bab schickt. Dann wäre es gut, wenn die SAA schon in Deir Hafer steht.

  4. Trump zeigt vor allem eines: Die Macht der Medien ist sehr begrenzt, wenn man nicht vorhat, sie als Propagandaknoten zu benutzen und damit auf „eine Hand wäscht die andere“ angewiesen ist.

    Die vererbten Sitze im White House Pressecorps basieren alle auf dieser virtuellen Macht und die Angst, diese in den Augen der zahlenden Kundschaft zu verlieren, ist fühlbar.

    1. De profundis

      Interessant ist, dass außer den Massenmedien offenbar kaum eine Branche beabsichtigt, sich mit Trump ernsthaft zu keilen. Alle anderen Großunternehmen scheinen eher die Strategie verfolgen zu wollen, dem Präsidenten sofort nachzugeben, wenn er sie in einem Tweet zurechtweist:

      http://www.reuters.com/article/us-usa-trump-companies-insight-idUSKBN14U2I4

      Für die zionistischen Massenmedien ist das ein Risiko, denn sie sind finanziell auf das Sponsoring – meist deklariert als Werbeeinnahmen – durch Unternehmen anderer Branchen angewiesen. Trump könnte da ziemlich schnell die Schrauben anziehen, etwa mit einem Tweet wie: „(Firma XY), ein Großsponsor des Fake News Networks CNN, plant nunaus finanziellen Gründen Stellenabbau in den USA und Jobverlagerung nach Mexiko. Total Anti-amerikanisch!“

      Damit hätte er nicht nur Firma XY, sondern allen Unternehmen, klargemacht, dass er beobachtet, wer die Propagandaschleudern finanziert, die Fake News gegen ihn verbreiten, was, wenn diese dann in Reaktion darauf ihre Anzeigenbudgets bei CNN & Co runterfahren, seinerseits über kurz oder lang zu einem existenziellen Problem für CNN & Co werden dürfte. Anders gesagt, Trump dürfte mit seiner Popularität gegenüber den Massenmedien am längeren Hebel sitzen.

      1. Aber wird Trump „antizionistisch“ agieren?
        Immerhin ist sein Schwiegersohn jüdisch und Trump hat ihn zum Chefberater erkoren.

      2. Schweigen…

        Ja, es sieht alles danach aus, dass Trump drauf und dran ist, der zionistischen Kriegslobby den Garaus zu machen. Trump hat das Kabinett komplett von Neocons und ihren liberal-zionistischen Kumpanen gesäubert. Die sind total leer ausgegangen, obwohl ein Teil von denen – John Bolton und Rudy Giuliani etwa – Trump im Wahlkampf unterstützt hat. Neocon James Woolsey hat gar seinen Trump-Beratertitel öffentlich zurückgegeben, nachdem er gesehen hat, dass die Neocons leer ausgehen.

        Trumps Israel-Botschafter David Friedman, sein „internationaler Verhandler“ Jason Greenblatt und sein Schwiegersohn Jared Kushner sind allesamt Leute, die ihm näherstehen als der zionistischen Lobby. Das dürften Leute sein, auf die Trump sich verlassen kann, selbst wenn die zionistische Lobby Amok läuft. Zusätzlich hat Trump ein dünnes Cover durch die ZoA von innerhalb der Conference of Presidents, dem offiziellen Dachverband der zionistischen Mafia. Trumps Israel-Politik scheint darauf hinauszulaufen, sich Israel in sein eigenes Schwert stürzen zu lassen. Der ganze Propaganda-Klamauk der letzten Jahrzehnte, dss Israel irgendwas anderes im Sinn hat als ein rassistisches Großisrael auszubauen, dürfte damit bald vorbei sein, und dann wird auch Israel wie das Apartheidregime von Südafrika in nicht allzu langer Zeit Geschichte werden. Israel offen die feindschaft erklären kann Trump bislang nicht, weil Israel bei den Wählern der Republikaner Zustimmungsraten von etwa 70% hat. Durch seine radikalen (Personal-)Entscheidungen bezüglich Israel ist Trump aber drauf und dran, das zu ändern. Und Netanjahu muss schon jetzt fürchterlich aufpassen, dass Trumps Basis nicht gegen ihn umschlägt. Wenn sich Netanjahu gegen Trump auch nur einmal ein Ding leistet, wie er sie sich laufend gegen Obama geleistet hat, kann sich das Wetter bezüglich Israel in den USA ruckzuck drehen: Trump braucht dazu bloß etwas zu twittern wie: „Ich bin ein guter Freund von Israel, aber Netanjahu ist unverschämt. Er will israelische Interessen über US-Interessen stellen. Meine Antwort: Amerika zuerst!“ Und schon dürfte Netanjahu erledigt sein.

        Die heftigen Attacken gegen Trump, die wir gerade sehen, unterstützt von ADL, Anne Frank Center und HRW, scheinen gerade deswegen zu kommen, weil dem zionistischen Apartheidregime die Perspektive der eigenen Entmachtung auch ins Auge sticht, gerade nachdem Trump die Neocons und ihre liberalen Gesinnungsgenossen aus seinem Kabinett komplett eliminiert hat. Anders als Obama, der immer versucht hat, die zionistischen Propaganda-Attacken zu unterlaufen und sie dadurch kleinzumachen versucht hat, konfrontiert Trump die Propaganda-Attacken des zionistischen Empires völlig offen, wie gerade wieder auf der Pressekonferenz zu sehen war, wo er CNN als Fake News geoutet hat. Anschließend hat Trump dazu noch sinngemäß getweetet, dass CNN bald erledigt sein wird. Das ist eine ganz offene Machtprobe gegen die zionistische Kriegslobby, die sich seit vielen Jahrzehnten, Kennedy war der letzte und es ist ihm nicht gut bekommen, kein US-Präsident mehr getraut hat. Als Nixon zaghafte Versuche in die gleiche Richtung machte, haben zwei jüdisch-zionistische Propagandisten ihn mit Artikeln in einem jüdisch-zionistischen Propaganda-Blatt abgesägt. George HW Bush wurde dann schon bei einem leichten Anflug von Widerstand gegen die zionistische Mafia ausgetauscht, und Bill Clinton gleich mit Impeachment aus Anlass von Sex mit einer jüdischen Praktikatin überzogen, weil er sich weiteren Kriegsgelüsten der Neocons entgegengestellt hatte.

        Obama scheint es – nach völlig ungeschickten Versuchen in der ersten Amtszeit – in seiner zweiten Amtszeit geschickter angefangen zu haben, die zionistische Lobby anzugehen. Chuck Hagel dürfte dazu der Schlüssel gewesen sein. Und Trump scheint nun Obamas heimliche Politik gegen die zionistische Kriegslobby in offener Konfrontation fortzuführen. Das dürfte meiner Meinung nach hinter den ganzen Fake News der letzten Tage zu stecken. Die zionistische kriegslobby wird gerade von Trump entmachtet, und sie zuckt und wehrt sich verweifelt, aber Trump ist ihr aufgrund seiner Popularität überlegen.

      3. „Ich bin ein guter Freund von Israel, aber Netanjahu ist unverschämt. Er will israelische
        Interessen über US-Interessen stellen. Meine Antwort: Amerika zuerst!“

        Hallo Einparteibuch!

        Es macht Spass (ein besseres Wort find ich grad nicht) ihre Beiträge zu lesen 🙂

        Danke.

      4. Es ist eine (geschickte) Illusion, dass die Großunternehmen Milliardeninvestitionen als Reaktion auf einen Tweet verschieben. Da dürften im Hintergrund mindestens seit November, vermutlich schon länger, Gespräche laufen und die Konzerne dürften 2 Pläne in den Schubladen haben. Einen HRC-Plan und einen DJT Plan. Alles andere wäre fahrlässig. Da Trump gewonnen hat und Steuererleichterungen sicher sind, lohnt sich auch die Investition.

        Was die Finanzierung der Medienkonzerne angeht, muss Trump sich nicht einmal mal aus dem Fenster lehnen. CNN etc. haben ohnehin sinkende Zuschauerzahlen und die Wirtschaft wirbt nur da zu guten Preisen, wo sie entsprechende Reichweite bei ihrem intendierten Zielpublikum hat. Bei CNN kann man bald nur noch Genderbücher, Play-Doh, brilliantbesetzte Sicherheitsnadeln und dark-room equipment mit sinnvoller Reichweite verkaufen: die Abwärtsspirale geht also weiter.

  5. Fantastisch. Ich freu mich auf den Mann! Wenn er 911 aufdeckt wird das ein wahnsinns Jahr für die Welt.

    Nun habe ich aber auf RT Deutsch einen Beitrag gelesen in dem es darum ging das die Obama Verbrecherorganisation als letzten Schachzug den Zypern Konflikt beilegen und Zypern Erdogan schenken möchten (über die Köpfe der Bürger hinweg – eine richtige Annexion) um ihn wieder auf ihre Seite zu ziehen.

    1. @S.K.
      „…… Zypern Erdogan schenken möchten ………“

      Das ist eine Frechheit.
      Die sind total krank diese Typen.
      Das ist wie als würden die Berlin an die Türkei verschenken
      ( PS. Berlin ist eine Stadt – kein Land )

      Die müssen irgend ein Zeugs nehmen was nicht so gut ist
      Unglaubliche Geschichte – wenn sie wahr ist

  6. Der Trump ist ein interessantes Versuchstier.
    Wer hat sich schon gegen die mächtige Presse in diesem Stiel angelegt?
    Der mächtigste Mann der Welt gegen die meinungsmachende unfehlbare Propagandapresse.
    Ein verdammt interessantes Experiment.
    Mal sehen wer gewinnt.
    Da braucht man verdammt dicke E*er und einen riesen Ar*** in der Hose.
    Also etwas was unsere Marionetten nicht kennen.

    1. Pawel

      Ja, das hat es in der Tat selten und zumindest in den USA wohl noch nie gegeben. Was man aber dazu sehen muss, ist, dass Trump in diesem Kampf keineswegs allein ist. Doch auch hinter der Propagandapresse reihen sich starke Kräfte auf.

  7. Bezüglich der Fake News aus der Ukraine habe ich hier einen interessanten Film. Er ist zwar teilweise ein etwas „einseitiger“ Film weil der Macher mit der Indoktrination unserer Medien dort hingegangen ist und dementsprechend auch angefangen hat, allerdings haben sich seine Ansichten vor Ort geändert. Ich finde ihn deshalb auch so interessant weil er so ehrlich ist und seinen Konflikt den er wegen unseren Medien dann mit sich selber hatte nicht wirklich verschweigt.
    Zur Ergänzung er darf die nächsten 5 Jahre nicht in die Ukraine einreisen und unserer Regierung sagt nichts dazu.
    http://www.jungewelt.de/2017/01-12/060.php
    http://lauffeuer-film.de/

  8. Ich bin nicht so optimistisch. Dieser Kommentar im Guardian sieht Trump schon jetzt als substanziell beschädigt, unabhängig vom Lügengehalt des Dossiers: https://www.theguardian.com/us-news/2017/jan/12/fictional-or-not-the-trump-dossier-affair-is-another-win-for-putin
    Und britische Geheimdienstler bürgen für den Produzenten des Schmutzes:
    https://www.theguardian.com/us-news/2017/jan/12/intelligence-sources-vouch-credibility-donald-trump-russia-dossier-author

    Sicher, man kann sagen, die haben es nötig, und das ist auch so. Aber das Ganze zeigt schon Wirkung, und die D***ks** McCain steckt mitten in der Intrige. Das zeigt alles, wie weit die zu gehen bereit sind.

    In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob Trump den Saustall mit eisernem Besen ausfegt oder einknickt. Ich mache keine Prognose.

    1. aquadraht

      Simon Tisdall und der „linke“ oder „liberale“ Guardian sind in keinster Weise relevant für den Republikaner Trump. Die konnten Trump nie leiden. Und von Luke Harding ist reichlich bekannt, dass er kaum etwas anderes macht, als anti-russische Propaganda zu verbreiten. Das gleiche gilt übrigens auch für die deutsche Tagesschau, wo nun allen ernstes ein Psychoanalytiker aufgeboten wird, um per Ferndiagnose Charaktermord gegen Trump zu betreiben.

      http://www.tagesschau.de/inland/trump-psyche-101.html

      Trumps Basis erhofft sich von Trump, dass er sich in ihrem Auftrag mit der Lügenpresse und Geheimdienstlern prügelt, ganz besonders mit Propagandabuden wie CNN, Guardian, Buzzfeed und so fort. Um das zu tun haben sie ihn nach Washington geschickt und sie sind begeistert, dass Trump das auch wirklich macht, und sich offensichtlich eben nicht mit dem korrupten Establishment liebhat, das sie ausgemistet sehen wollen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Trumps Popularitätswerte gerade nochmal gewaltig wachsen, auch wenn die Lügenpresse das Gegenteil behauptet, und dazu auch noch ein paar bekaufte Umfragen veröffentlicht.

  9. Trump muss sich dringend ein paar Pressekonferenzen Putins anschauen, denn sonst lässt er sich von den Journalisten beschädigen. Außerdem ist es anstrengend.

    Putin würde die Journalisten, die ihn befragen dürfen, nicht selbst aussuchen. Denn dabei wird man überschrien( siehe Trump-Pressekonferenz). Dort macht das Peskow. Und wenn sich in Moskau ein Journalist schreiend äußerte, würde er erst gar nicht befragt werden.

    1. Schweigen…

      Das sehe ich anders. Trump hat auf seiner Pressekonferenz nochmal in aller Deutlichkeit klargemacht, dass er es ernst meint damit, die zionistische Lügenpresse ungespitzt in den Boden zu rammen. Genau dafür wurde er gewählt und eben deshalb wird er nun dafür gefeiert, auch wenn die zionistische Lügenpresse das nicht wahrhaben will.

      1. Und genau das ehrt diesen Mann.

        Der ist nicht auf das nachpräsidiale Geld für lobhudelnde Biographien, Autobiographien von Ghostwritern und fingierte Vortragsreisen noch auf dubiose Stiftungen angewiesen, um sich die Taschen zu füllen. Sondern der Mann hat im Haifischbecken der New-Yorker Immobilienszene jahrzehntelang erfolgreich bestanden -ohne den Humor zu verlieren!

        Der Mann hat eine schöne Frau, gesunde Kinder und ein gnadenloses Selbstvertrauen.

        Die Krone aber ist, der glaubt tatsächlich an die universale Größe der USA. Was naturgemäß nicht anders sein kann, weil er ein höchst erfolgreiches Kind des „Way of Life“ ist. Und das ist ja auch keine Schande. Sondern dieser Typ stört einfach den Gesamtplan der Weltmachteroberung; in welchem die USA eine Generals- aber keine Königsrolle einzunehmen haben.

        Nachdem nun Russland durch Putin und seine genialen Mannen und Frauen schon aus der Planung des „Grand Chessboard“ vorerst rausfiel, muss es für die Strippenzieher eine Katastrophe sein, daß nun auch der dialektische Widerpart ins Wanken gerät; der ganze Plan kulturmarxistischer Ausrichtung (> Coudenhov-Kalergie) also zum Tode verurteilt sein könnte.

        Die teils unorganisierte bis hahnebüchene Gegenwehr zumindest spricht eine noch nicht gehörte deutliche Sprache.

        Und wer weiß, vielleicht müssen die Strippezieher in dieser Endschlacht des Geistes doch selbst in das Licht treten-?-

        – Andererseits mag den Damen und Herren Weltmachteroberern der Aufsatz „Der Abfall der Niederlande“ von Friedrich Schiller ans Herz gelegt sein. Denn aus diesem Aufsatz geht klar hervor, warum eine universale Welt nur durch den Charakter des individuellen existieren kann.

        Dieweil schon zu Zeiten der spanisch-katholischen Welteroberungsphantasien das individuelle Wesen der Menschen auf Erden einen Gleichklang mit der Schöpfung entwickelt hatte.

        Und diese Entwicklung ist nicht umkehrbar. Denn das ganze Universum strebt in seinem Wesen nach Harmonie und nicht nach Krankheit und Chaos.

        Mozart hat diesen faktischen Sachstand in die schönsten Töne gefasst.

        Es ist also für die kriegs-, geld- und machtgierigen Leute überlebenswichtig, zu erkennen, daß die Schöpfung Harmonie und Frieden ist, oder sie vernichten sich selbst aber nicht die Schöpfung.

  10. Die CIA führt Trump in Sachen „Verhältnis zu Russland“ an der kurzen Leine. Mit der Behauptung, es gäbe da ein Dossier, das ihn erpressbar macht (durch Russland), wird in den Raum gestellt, Trump ist eine Marionette Russlands.

  11. Trump ist wie Putin ein Phänomen. Und damit sind diese beiden Männer mehr als der Ausdruck des Wählerwillens.

    Alleine die abstrakte Differenz von der Stimmenmehrheit für Clinton zu der Wahlmännermehrheit von Trump zeigt den irrationalen Charakter auf.

    Putin wird hin und wieder von der westlichen Propaganda gerne als neuer Zar überzeichnet dargestellt. Und natürlich hat Putin in Teilen eine Machtfülle, wie der Zar sie einst besaß.

    Verschwiegen wird aber gerne, daß Putin anders als der letzte Zar eine absolut prorussische und loyale Mannschaft zur Seite hat, welche kein Zar seit Iwan dem Schrecklichen mehr aufbieten konnte. -Nimmt sich Trump dieses Administrationsmodell loyaler Mitarbeiter vielleicht sogar als Vorbild!

    Denn die konsequent nationale Ausrichtung Russlands in friedlicher Absicht als vorbildliche Zukunft ist doch der größte Schrecken der Internationalisten, die nur von Zank, Streit und Krieg leben.

    Zur Blaupause, um das Phänomen Putin zu beseitigen, sollte 2008 die Provokation durch Georgien dienen. Das ist glänzend gescheitert. Und selbstverständlich wird man dem Trump eine ähnliche Situation unterzuschieben versuchen -wie weiland dem Kennedy die Schweinebucht auf Kuba.

    Die Methoden ändern sich nie. Und versuchter Methodenwechsel mündet immer in Selbstverrat 🙂

    Um das Phänomen Trump also zu beseitigen, wird man versuchen, den Kerl in einen Angriffskrieg unter fadenscheinigen Vorwand zu schleppen, aber sicherlich nicht gegen Russland, sondern gegen Wolhynien oder Transsylvanien oder gegen das Land, welches zwischen Persien und dem Iran liegt.

    Die Produzenten, Regiesseure und Frieseure für „Wag the Dog“ Teil II. sind in Hollywood schon eingekauft.

    The Schow must go on?-

  12. Mittlerweile geh ich davon aus das die deutsche Märchenschau und möglicherweise das ZDF extrem ideologisch (und auch lobbyistisch) unterwandert sind. Im Netz sind viele Berichte zu Journalisten und zB. deren Verbindung zur Atlantikbrücke zu finden. Es ist (per Selbstaussage – Quelle verlegt) sogar zu lesen, dass viele von denen „Ihre Karriere nur diesem Netzwerk verdanken.“

    „Ich bin ein guter Freund von der Öffentlichen Freien Medien, aber Gniffke und seine Kumpane sind mittlerweile unverschämt. Sie wollen (zionistische, israelische?) Interessen über deutsche Interessen stellen. Meine Antwort: Wahrheit zuerst!“

    Sie, geschätztes EParteibuch könnten dass wesentlich besser formulieren.

  13. EPB,

    Ihr Gniffke-Leserbrief deckt sich den Aussagen der Zeugin X1 im Dutroux-Prozess. Demnach wurden die „Neuen“ mit Alkohol leichtsinnig gemacht, und bei den wiederholten „Partys“ von den minderjährigen Frauen an bestimmte Stellen geführt und animiert, wo sie von Nihoul und seinen Kompanen umgehend fotografiert worden.

    So schafft man sich treue Diener.
    So bringt Mann seine Karriere in Schwung.

    Jetzt brennt womöglich die Luft.

  14. „Es wird in Militärkreisen darüber spekuliert, dass diese Attacken nicht ohne Wissen speziell Russlands hätten stattfinden können, dessen Streitkräfte vor Ort das Gros des syrischen Luftraums per Radar im Auge haben; möglicherweise hat Israel die Angriffe zuvor sogar angekündigt.“
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5153193/Explosionen-auf-Militaerflughafen-in-Damaskus?_vl_backlink=/home/index.do

    Das ist immer wieder die Frage, die ich mir nach diesen israelischen Angriffen stelle. Sind diese Spekulationen berechtigt oder ist die russische Luftabwehr wirklich so leicht auszutricksen?

    Ich hab jedesmal eine Riesenwut im Bauch!!!!

    1. Ganz schwere Entscheidung für Putin, dass es da „Verabredungen“ gab, glaube ich nicht,auch nicht, dass seine Abwehr so schwach ist. WAS wäre die Alternative zum „Füssestillhalten“ momentan? Die Friedensgespräche sollen am 23.1. beginnen und, wie ich jetzt las, wurden auch die Amis dazu eingeladen. Für mich scheint es diplomatisch erfolgreicher und wenn sich die UNO dann (hoffentlich) den Vereinbarungen anschliesst, wäre das auch gegen Israel durchsetzbar, ohne Gefahr eines Flächenbrandes.

      1. Was spricht denn gegen das Abfangen von Boden-Boden-Raketen oder Warnschüsse gegen eindringende israelische Flugzeuge? Ich bin militärischer Laie, aber das stelle ich mir mit den moderen russischen Abwehrsystemen eigentlich machbar vor?
        Gibt es vielleicht Fraktionskämpfe bei Hizbollah, gegen die wars ja gerichtet?

  15. Es gab da früher mal eine Webseite, die nannte sich Meinparteibuch (oder so ähnlich), mit einer faszinierenden Sammlung, welche „Parteibücher“ Personen der Öffentlichkeit besitzen, um sie zuordnen zu können.
    Tolle Seite. ;–)

  16. Eine Ansicht von ungewohnter Seite.

    „Diese Personalentscheidung reiht sich zwanglos in die Reihe bisheriger Personalentscheidungen düsterer Vorbedeutung ein: Ein Apokalyptiker als Chefstratege im Weißen Haus, ein Leugner des menschengemachten Klimawandels als Umweltminister, eine Feindin von Bildungsstandards als Bildungsministerin, ein offen arbeitnehmerfeindlicher Konzernchef als Arbeitsminister, ein Gesundheitsminister, der Mitglied in einem dezidiert antiwissenschaftlichen Mediziner-Verein ist …

    Dunkelheit, wohin man blickt.“

    https://blog.psiram.com/2017/01/trump-ernennt-impfgegner-zum-impfforscher/

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s