Waffenstillstand im Wadi Barada westlich von Damaskus

Nachdem die syrische Armee am heutigen Freitag zunächst militärische Fortschritte bezüglich des die Wasserquelle von Damskus beinhaltenden Wadi Barada gemacht hat, wurde am Abend ein Waffenstillstandsabkommen für das Wadi Barada geschlossen.

Zunächst hatte die syrische Armee heute von Nordosten kommend einen Hügel eingenommen, von dem aus sie die im Wadi Barada gelegene Ortschaft Kafr al-Awamid überblicken konnte.

Am Nachmittag gelang es der syrischen Armee von Norden kommend sämtliche Hügel zu erobern, von denen aus die weiter östlich im Wadi Barada gelegene Ortschaft Bassima überblickt werden kann. Damit war der Kampf um das Wadi Barada militärisch im Grunde entschieden.

Und so wurde dann kurz darauf eine Vereinbarung geschlossen, derzufolge es einen Waffenstillstand gibt und die syrische Armee kampflos in das Wadi Barada einziehen können soll, während nicht versöhnungswillige und auswärtige Terroristen in die von Al Kaida beherrschte Provinz Idlib evakuiert werden sollen.

Sollte das Abkommen umgesetzt werden, dürfte die von den Terroristen vor zwei Wochen sabotierte Wasserversorgung von Damaskus, die der Grund für die syrische Armeeoperation im Wadi Barada war, damit bald wieder hergestellt werden können.

Nachtrag 20:00h: So wie es aussieht, halten die Terroristen sich nicht an die Vereinbarung. Nach dem Ende einer mehrstündigen Waffenruhe geht die syrische Armee nun weiter vorwärts ins Wadi Barada.

Nachtrag 21:00h: Die dauerhafte Waffenstillstands- und Versöhnungsvereinbarung für das Wadi Barada soll wohl doch noch gelten, aber erst ab morgen früh um neun.

Advertisements

36 Gedanken zu “Waffenstillstand im Wadi Barada westlich von Damaskus

  1. einerseits gut denn jeder Tag ohne Kämpfe bedeudet weniger Tote und Verletzte …. andererseits , wieder einmal kämpfen die Jihadis bis zum letzten so das sie „nur“ noch ihr leben zu verlieren hätten , alle Trümpfe wurden verloren (Quelle) …aus Jihadis sicht klar nach vollziehbar nicht füher auf zu geben denn sie können ja eh den „Linienbus“ nach Idlib nehmen oder Amnsetiert werden… mehr wäre vorher wohl auch nicht drinn gewesen….

    vielleicht kommt dann einer dieser Jihadis nach Deutschland … „refugee“ welcome

  2. …und dann geht es gleich weiter bis hinter die Golan Höhen das ja einfach so gegen Völkerrechtliche Regeln annektiert wurde…

    1. Ich glaube schon, das es einigen vor allem der Verbündeten in den Fingern juckt, nur hat man ja schon genügend Feinde, da sollte man nicht noch Israel aktiv in den Krieg bringen und selbst um Damaskus gibt es noch jede Menge „Arbeit“ und auch Richtung Süden (Daraa) oder Osten (Entlang der Fernstraße 7 (Richtung Palmyra) und 2 (Richtung Irak) ist die Priorität wohl höher.

      1. @Lutz

        Israel ist bereits tief in den Krieg gegen Syrien involviert – als Initiator und aktiver Unterstützer der Terrorbanden.

  3. Ich wünsche den Bewohnern von Damaskus ein Ende dieses Leidens. Brunnenvergifter wurden im deutschen Mittelalter grundsächlich mit dem Tode bestraft.

  4. @WorldObserver

    „vielleicht kommt dann einer dieser Jihadis nach Deutschland … „refugee“ welcome“

    Mir ist in den letzten Tagen auch unangenehm aufgefallen, dass @maytham956 vermehrt „Steckbriefe“ von vermeintlichen Terroristen veröffentlicht, die sich z.T. schon seit mehreren Jahren in Deutschland bzw. der EU aufhalten. Ich möchte das Parteibuch bitten, einmal darüber nachzudenken, ob es sich durch die Verbreitung dieser bzw. einer dieser „Steckbriefe“ an der Hetzjagd beteiligen möchte.

    Ich gebe zu bedenken, dass @maytham956 ein treuer Anhänger der Assad-Regierung ist und er täglich bestrebt ist, ein positives Bild vom Alltagsleben in den von der Regierung kontrollierten Städten der Welt zu übermitteln. Das ist erst mal zu begrüßen. Ich schaue mir seine Photos von z.B. Weihnachtsbäumen oder Straßenszenen in Aleppo und Damaskus auch gerne an, doch eines ist er gewiss, nämlich parteiisch und nicht unabhängig.

    Ich glaube ihm schon, dass diese angeblichen Terroristen bei den (anfänglichen) Unruhen, wo es auch Greueltaten gegeben hat, dabei waren. Welche Rolle sie dabei gespielt hatten und was sie konkret verbrochen haben sollen, weiß ich aber nicht und ich vermute @maytham aufgrund des Chaoses auch nicht. Es wird schon seinen Grund haben, weshalb diese Herrschaften sich im vergleichsweise friedlichen Deutschland aufhalten, sogar sich z.T. vorbildlich integriert haben, und nicht Seite an Seite von Al Kaida & Co weiterhin Assad bekämpfen. Die Studenten der ersten Stunde auf dem Maidan kann man auch schwerlich als Ukronazis bezeichnen, eher als Opfer einer vom Ausland gesteuerten Kampagne, die dann später von radikalen Brutalos okkupiert wurde. Es mag ja sein, dass der eine oder andere von maythams schwarzer Liste Übles im Schilde führt. Wenn es sich aber nur um geläuterte Mitläufer handelt, die in Deutschland ihren Frieden bzw. zweite Heimat gefunden haben, stelle ich es mir schrecklich vor, auf deutschen Webseiten mein Photo zu entdecken, mit dem Hinweis, ein Terrorist zu sein. Früher oder später sieht das auch jemand aus dem Umfeld des Beschuldigten. Und was passiert dann wohl? Wo sind die Beweise? Ein Tweet von @maytham? Wer ist der Richter? @maytham? Selbst wenn diese beschuldigten Syrer lieber in Europa bleiben möchten, weil sie sich vor Strafen oder Verfolgung fürchten (was aber dem Amnestiegesetz widersprechen würde) oder die hiesigen Lebensbedingungen vorziehen, haben diese Menschen eine zweite Chance verdient, sofern diese Menschen wirklich ein neues gewaltfreies Leben begonnen haben.

    Zu Wadi Barada: es war ja fast klar, dass die Hardcore-Fraktion die Verhandlungen scheitern lassen würde. Seit heute ist ja auch eine Elite-Einheit vor Ort und in Windeseile wurden wichtige Hügel eingenommen. Vermutlich muß man jetzt erst wieder einige dieser Hardcore-Freaks neutralisieren, damit die Verhandlungen wieder aufgenommen werden können. Sonderlich lernfähig scheinen diese Brüder ja nicht zu sein und brauchen erst noch eins auf die Mütze, um den syrischen Bussservice schätzen zu lernen. Hoffentlich langt die Feuerkraft inzwischen aus, um den Umdenkungsprozess schnell zu beschleunigen.

    Ich kann mich übrigens nicht dem Eindruck erwehren, dass die Wasserblockade der SAA ganz gelegen kam. Die Region um Wadi Barada steht wahrscheinlich recht weit oben auf der To-Do-Liste.

    1. Constantin Opel

      Ich sehe das ja auch als sehr hilfreich für die syrische Regierung an, dass ein Haufen von den sogenannten Revolutionären, Terroristen und anderen Verbrechern aus Syrien nun in Deutschland ist. Nur andersherum, verstehe ich nicht, warum die Deutschen nicht wissen sollen, wer da als Asylant in ihr Land kommt und welche Vergangenheit er hat.

      1. Hallo einparteibuch,

        Danke, für diese Aussage.

        Wie immer eben eine klaren Standpunkt.

        @Constantin Opel

        Haben die Menschen in Deutschland nicht verdient das sie gewahrt werden?
        Und hast Du so wenig Vertrauen zu den Menschen Deines Volkes das sie erst prüfen bevor sie handeln?
        Was macht Du denn wenn es diese Leute wirklich Morden, Halsabschneiden, Vergewaltigen und Folter in Deiner unmittelbarer Nachtbarschaft? Nicht mal Deutsch, sondern ihre Landsmänner?

        Und noch ein Aspekt: organisieren sie gerade Nachschub?

        Die Devise sollte heißen Gefahr erkannt, Gefahr gebannt oder findet sie damit sie sich erklären können.

        Gruß Paule und bitte weiter so!

      2. @parteibuch

        „Nur andersherum, verstehe ich nicht, warum die Deutschen nicht wissen sollen, wer da als Asylant in ihr Land kommt und welche Vergangenheit er hat.“

        Wenn die Verbrecher-/Terroristenhinweise von @maytham956 tatsächlich stimmen, habe ich keine Probleme damit, dass „die Deutschen“ sie erfahren. Fatal und existenzzerstörend sind aber falsche Anschuldigungen. Ich gebe aber zu, dass meine Skepsis von einem anderen Fall herrührt, die unter dem Hashtag „TerroristInEU“ gelistet sind. Nämlich der hier (Tweet 1-10) mit wesentlich mehr Informationen, die ein jeder selbst bewerten mag.

        Es wäre ja schon der Hammer, wenn das ARD Morgenmagazin im Oktober 2015 einen hochgefährlichen IS-Prediger, der in Deutschland Kämpfer anwerben soll, ausgerechnet als Vorzeige-Syrer der gelungenen Integration präsentiert hätte. Ich schließe das ausdrücklich nicht aus und dass sich alle wundern, dass er so schnell Deutsch lernen konnte, würde ja auch dafür sprechen. Die hier aufmerksam mitlesenden Agenten können derweil ja mal ihre Gefährderliste durchgehen, ob sie vielleicht nicht jemand vergessen haben.

        Es kann sich nun jeder selbst ein Bild davon machen, ob dieser Syrer die gleiche Person ist, die Maytham auf seinen Fotos zeigt. Ich persönlich sehe da nur grobe Ähnlichkeiten. Vom Gewicht her, hat der Syrer aus dem Film deutlich zugelegt (mit Neigung zum Doppelkinn). Der Vergleich mit dem Predigerfoto mit Bart fällt natürlich ganz schwer. Jedenfall trägt dieser seinen Scheitel auf der anderen Seite. Wenn schon der IS einen Hassprediger aus der oberen Schublade zur Mission nach Deutschland schickt, weshalb ändert er dann seinen Namen nicht so wie es unzählige Neuankömmlinge auch taten? Dann tritt er auch noch im deutschen Fernsehen unter seinem vermutlich richtigen Namen auf, den in Syrien jeder Insider kennt. Für so doof halte ich den IS nicht. Meine einzige Erklärung, wie ein in Syrien lebender nicht Deutsch sprechender Syrer wie Maytham einen Betrag vom Morgenmagazin von 2015 finden kann, ist demnach das simple Googeln nach Bandar A.. Ich bin mir alles andere als sicher, doch eine unlautere Absicht seitens Maytham möchte ich nicht ausschließen. Seine barsche Reaktion auf einen vorsichtigen Zweifler auf Twitter, fand ich auch nicht gerade überzeugend.

        Das Video mit Bandar vom Morgenmagazin ist übrigens ein Musterbeispiel für die perfide Arbeitsweise unserer Medien. Von Bandar selbst kam kein Wort der Kritik an Assad oder der SAA. Die Anti-Assad-Propaganda lieferte einzig und alleine der Sprecher im Off. Die Mutter sei gestorben. Man erfährt nicht woran, doch es wird suggeriert durch den Krieg Assads. Traumatisiert wirkte er auch nicht (mehr). Traurig und etwas schüchtern, ja. Aber ein traumatisierter Mensch lernt nicht in einem Jahr Deutsch und geht auch keiner geregelten Arbeit mit Kindern nach.

        Auch nach x-maligen Ansehen dieses Videos fällt es mir schwer zu glauben, dass dieser Mensch ein gemeingefährlicher IS-Hassprediger sein soll. Er wirkt bei den wenigen Sätzen, wobei er auch nicht lügen muss, auf mich authentisch. Dann stelle ich mir die Frage, ob es nicht eine totale Verschwendung einer IS-Größe ist, wenn dieser ein Großteil seiner Zeit mit Deutschkursen für Kinder verbringt. Seine Hauptaufgabe soll ja sein, neue Kämpfer zu rekrutieren. Wie das als fernsehbekannter Vorzeigeflüchtling ohne Aufzufallen in einem bayrischen Örtchen möglich sein soll, ist mir ein Rätsel. Im schlimmsten Fall bin ich jetzt auch auf einen IS-Prediger hereingefallen, allerdings ohne schädliche Nebenwirkungen.

        Das Beste von heute aber zum Schluß: „Der Krieg in Syrien ist (für die Amis) vorbei“, sagte Senator Bob Corker:

        http://www.washingtontimes.com/news/2017/jan/6/corker-syrian-war-over-countrys-fate-russias-hands/

    2. @ Constantin Opel

      Es ist mir ein Rätsel, warum Sie sich ausgerechnet für ehemalige Al Nusra Kämpfer einsetzen.

      Jeder Dieb hat meiner Meinung nach auch eine zweite Chance verdient. Aber jemand, der sich für Geld einer Terrorgruppe anschliesst, von der bekannt ist, wofür sie steht und die von Anfang an Verbrechen der schlimmsten Sorte begangen hat, der ist kein Irrläufer, sondern Anhänger der verbrecherischen whaabitischen Ideologie. Dass so jemandem die Reise nach Deutschland geglückt ist, ist schlimm genug – für Deutschland.

      Keine Sorge, die syrische Regierung hat alle Namen und Verbrechen minutiös dokumentiert. Wie Sie sehen, werden viele Kämpfer amnestiert und können in ihr vorheriges Leben zurückkehren. Das stösst vielen Syrern bitter auf. Schliesslich haben sie sich an der Zerstörung ihres Landes ohne Not beteiligt und sind direkt oder indirekt am Tod vieler Unschuldiger Syrer schuld. Und der oben abgebildete ehemalige Nusra Kämpfer kann sich jetzt auf Kosten der deutschen Steuerzahler ein neues Leben aufbauen.

      Viele einfache, friedliche Syrer können das nicht mehr, weil sie tot sind.

      1. @Constantin Opel

        es gehört zu ihrer „Tarnung“… kein Dschihadist der hier auf Flüchtling macht wird mit langem Bart und typischer Kleidung rumlaufen , nein das machen „nur“ die Ortsansässigen Salafisten die nicht oder noch nicht zu Gewalttaten bereit sind ,sie erscheinen als ganz „normale“ Bürger , rasiert , gegelte Haare , westliche Kleidung, rauchen und Alkohol gehört selbstverständlich auch dazu .
        Und wer verdächtigt schon einen vorzeige Flüchtling aus dem Morgenmagazin 😉 … je auffäliger desto unauffäliger ist der eigentliche Kern .

      2. @ Demeter, WorldObserver et.al.

        „Es ist mir ein Rätsel, warum Sie sich ausgerechnet für ehemalige Al Nusra Kämpfer einsetzen.“

        Das war nicht meine Absicht. Mein Einstieg mit dem Nusra-Kämpfer war unglücklich gewählt. Mir ging es in erster Linie um die Bewertung eines Einzelfalles und damit auch um die Bewertung einer einzelnen Twitterquelle (siehe mein zweites Posting zu dem IS-Prediger), deren Glaubwürdigkeit ich in diesem Fall angezweifelt hatte. Es tut mir leid, dass ich damit für Irritationen gesorgt habe.

        „Wie Sie sehen, werden viele Kämpfer amnestiert und können in ihr vorheriges Leben zurückkehren. Das stösst vielen Syrern bitter auf.“

        Mit obiger Aussage treffen Sie den Kern meiner Motivation, der meinem Kommentar zugrunde liegt. Es ist verständlich, dass viele Syrer das Amnestiegesetz der syrischen Regierung nicht begrüßen. Bevor ich fortfahre …. Bilder sagen manchmal mehr als Worte:

        Ich bin der Überzeugung, dass das Amnestiegesetz, die Arbeit des russischen Versöhnungszentrums und die oftmals unrealistisch erscheinenenden Waffenstillstandsabkommen der einzige Weg zur nachhaltigen Befriedung Syriens sind. Assad selbst beschrieb seine Vorstellungen jüngst wiederholt gegenüber französischen Medien:

        https://www.almasdarnews.com/article/assad-willing-grant-amnesty-armed-groups/

        Rein militärisch oder durch die komplette Vernichtung („kill them all“ lese ich regelmäßig von blutrünstigen SAA Sympathisanten) läßt sich der Syrienkonflikt bzw. das radikal islamistische Terroristenproblem nicht lösen. Jeder „resozialisierte“ Rebell tut den Feinden Syriens mehr weh als ein getöteter, denn die Regimechanger fürchten nichts mehr als ein geeintes, starkes, automones Syrien, was einem Kontrollverlust über dieses Land gleich kommt. Nachweisliche Kriegsverbrecher und Rädelsführer gehören natürlich zur Rechenschaft gezogen, doch wie in jeder kriegerischen Auseinandersetzung ist die Masse der involvierten Kämpfer nicht von Geburt an Verbrecher oder Terrorist, sondern Opfer der Umstände und eines gewaltfreien Lebens unter anderen Umständen durchaus fähig. Wenn also Assad und Putin die versöhnliche Hand ausstrecken, möchte ich dem nicht nachstehen, was aber eine differenzierte Betrachtung erforderlich macht. Todenhöfer bringt im Interview mit RT Deutsch ganz gut zum Ausdruck, was ich meine und steht – wie ich finde – dem Friedensplan von Assad bzw. Russland recht nahe:

        https://deutsch.rt.com/meinung/38897-todenhofer-im-exklusiv-interview-mit/

    3. Sehr geehrter Constantin Opel .
      *** Ich gebe zu bedenken, dass @maytham956 ein treuer Anhänger der Assad-Regierung ist ***
      Und das ist natürlich, für die Herren“menschen“ Dynastien, und deren Erfüllungsgehilfen, ein Grund, das er die Berechtigung, hier zu Leben Verwirkt hat und Eliminiert werden muss.
      Bitte überlegen sie doch vorher, bevor sie posten.
      Wenn sie zu den Erfüllungsgehilfen gehören, dann ist es natürlich Erklärlich.

    4. @Constantin Opel

      mag sein das nicht genau fest steht wer hat was verbrochen …. aber es stösst doch übel auf das ja im Grunde jeder der sich als Syrer ausgegeben hat hier Asyl fand/findet ohne die geringste Überprüfung ( sobald das möglich ist ) …. aber als ob „unsere Regierung“ nicht genau wüsste welche Schurken sich da unter die Flüchtlinge mischen … es gehört zu „deren“ System die für Menschenrechte und Demokratie kämpfenden Rebellen zu pushen um sie später als Kriegsflüchtline willkommen zu heissen … ich möchte mich selbstverständlich an keiner Hetzjagt beteiligen ( solange keine Beweise vorliegen ) nur darauf aufmerksam machen wie heuchlerisch die ganze Nahost,-friedens,-flüchtlings,-kriegs,-antiterror,-aufbau-entwicklungs-und wirtschaftshilfs,-Politik doch ist .

    1. andreas

      Ich vermute, die Vereinbarung gilt im Grunde nur für das Wadi Barada. Die Wüste nördlich davon ist ohnehin nicht besiedelt. Für die Al-Kaida-Hochburg Serghaya direkt an der Grenze zum Libanon dürfte die Vereinbarung aber jedenfalls nicht gelten. Muss sie auch nicht – Serghaya beherrscht nicht das Wasser von Damaskus.

      1. Wüste im landläufigen Sinne ist da wohl nicht, eher könnte man die Gegend als gebirgig bezeichnen. In anderen Karten ist Wadi Barada als eingekesselt verzeichnet:

  5. Vor wenigen Tagen noch feierten die Propagandaorgane der „westlichen Wertegemeinschaft“ ausgiebig und hämisch den Abbruch der angebahnten Friedensgespräche in Astana.

    Und alleine diese Beleidigung der russischen Fähigkeit, auf diplomatischen Niveau einen dauerhaften Frieden erreichen zu können, zeugt davon, mit was für einem ehrlosen Lumpenpack die Völker des Westens es zu tun haben.

    Die Ehre ist das angeborene Schutzkleid der Seele. Als göttlicher Schleier ist sie dem Kind gegeben und soll zum schützenden Mantel entwickelt werden, welcher den Menschen heil durch das irdische Leben bis zu den Sternen tragen kann.

    Und diese „Eliten“ des Westens haben nichts besseres zu tun, als ihr eigenes göttliches Seelenkleid zu zerfetzten und zu zerlumpen und alle anderen Menschen mit dieser Selbstvernichtungstaktik noch zu beschmutzen -für einen Bissen vergänglicher Macht auf Erden.

    Das ist primitiv und erbärmlich.

    1. @ Hans mein Igel

      Zitat „Die Ehre ist das angeborene Schutzkleid der Seele. Als göttlicher Schleier ist sie dem Kind gegeben und soll zum schützenden Mantel entwickelt werden, welcher den Menschen heil durch das irdische Leben bis zu den Sternen tragen kann.“

      Wunderschön formuliert.

      Diese „Eliten“ sind nicht nur primitiv und erbärmlich. Sie sind Teufel in Menschengestalt.

  6. Weiss denn jemand, wie lange es in etwa dauern koennte, bis eine solchermassen vergiftete/zerstoerte Trinkwasser-Quelle wieder saniert sein kann?
    (Nur so aus Erfahrung „π x Daumen“, denn das haengt ja von zig Faktoren ab).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.