Zionistisch-wahhabitische Achse beginnt neues Jahr mit Terror, Fake News und Kriegstreiberei

Während zwei Wahhabiten das neue Jahr am Strand in Tartus mit einem Selbstmordanschlag feierten, wurde in Istanbul ein Schusswaffenanschlag auf einen Nachtclub verübt.

Die sogenannte westliche Wertegemeinschaft feiert den Beginn des neuen Jahres unterdessen mit der weiteren Verbreitung von Fake News zum Schüren von Kriegsstimmung gegen Russland. Die Welt durfte da ja schon 2016 einiges ertragen, etwa Behauptungen wie dass der russische Präsident Putin durch das Veröffentlichen von mit nur von versierten russischen Hackern in der Ukraine zu erratenden Passwörtern wie „p@ssw0rd“ gesicherten wahren Informationen russische Agenten wie Trump, Flynn, Mattis und Kelly in Schlüsselpositionen der künftigen US-Regierung installiert habe. Die letzte Propaganda-Ente zum Schüren von Kriegsstimmung gegen Russland, die von zionistischen Hass-Schleudern wie der Deutschen Propaganda Agentur dpa und angeschossenen Hetzblättchen wie der taz in die Welt getragen wird, besteht darin, dass Russland nun auch noch zu einem noch unbekannten Zweck die Computer eines US-Stromversorgers gehackt haben soll, was messerscharf daraus geschlossen wird, dass dazu ein altes ukrainisches Schadprogramm verwendet worden sein soll.

Um den Punkt zu unterstreichen, dass die zionistisch-wahhabitische Terrorachse sich den gelpanten Weltkrieg gegen Russland nicht von Trump kaputt machen lassen will, entsandte die Israel-Lobby zum Jahreswechsel drei ihrer US-Senatoren, nämlich die notorischen Republikaner John McCain und Lindsey Graham sowie die demokratische Senatorin Amy Klobuchar, zum Jahreswechsel an die Front im Donbass. Und da verkündete der preisgekrönte Israel-Lobbyist John McCain der Welt dann, dass der ukrainische Krieg gegen Russland auch der Krieg der USA sei und die USA den Krieg gegen Russland zusammen mit der Ukraine gewinnen würden.

Führende Outlets der zionistisch-wahhabitischen Terrorachse ließen unterdessen ihrer Wut darüber, dass es Russland zusammen mit der Türkei und dem Iran gelungen ist, einen Waffenstillstand in Syrien zu vereinbaren, zum Jahreswechsel nahezu freien Lauf. Der Eigentümer- und Herausgeberkreis des zionistischen Lügenblatts New York Times versuchte sich zum Neujahr daran, weiteren wahhabitischen Terror in Syrien damit zu rechtfertigen, dass sich die Hoffnungen der von ihnen und ihren Kameraden unterstützten Terroristen auf Regime Change nicht erfüllt haben, während das Neocon-Hetzblättchen Washington Post zum Jahreswechsel der Hoffnung Ausdruck verlieh, dass Russland zu schwach ist, um 2017 genau wie 2016 Siege im Kampf gegen den Terror und seine Unterstützer zu erzielen.

Schon der Jahresanfang macht also klar, dass auch 2017 noch viel gegen den Terror, die Fake News und die Kriegstreiberei der global agierenden zionistisch-wahhabitischen Achse des Schreckens zu tun bleibt. Die syrische Armee hat damit zum Neujahr erfolgreich begonnen, indem es ihr gelang, aus dem von Al-Kaida-Terroristen und anderen zionistisch-wahhabitischen Brunnenvergiftern beherrschten Wadi Barada westlich von Damaskus Hunderte von Zivilisten zu evakuieren, die der Achse des Schreckens damit nicht mehr als menschliche Schutzschilde zur Verfügung stehen.

Advertisements

37 Gedanken zu “Zionistisch-wahhabitische Achse beginnt neues Jahr mit Terror, Fake News und Kriegstreiberei

  1. Hallo

    es ist einfach nur noch Grauen erregent und verabscheuungs würdig wie „unsere“ TVMedien , allen voran die Tagesschau und n-tv versuchen die Stimmung im Land gegen Russland , Iran und Syrien ( insbesondere dem Menschenschlächterkindermörder,letztes Krankenhaus zerbomber,Strom und Wasser verweigerer für Zivilbevökerung,kranken und alten aushungern lasser, Terrorismununterstützender und ideal Bild eines wahnsinnigen,tyrannischen,religionsfaschistischen und sozialfaschistischen DIKTATOR ` s al Assad) mit Lügen und nochmals Lügen auf zu hetzen . Mit Lügen die auch jeder Bürger der nur halb bei Verstand ist sofort entlarven kann ( wenn er sich den die Mühe machen würde 😉 wird versucht dem Volke ein Weltbild dar zu legen das es nur in ihren Träumen gibt .
    Auch ist es bei manchen Politiker nur noch schwer nachvollziehbar wie sie bei Interviews oder Bundestagsreden denn auf derartige Geistesentgleisung kommen können ,ist es Naivität oder Dummheit ,vorsätzliches Lügen oder Unwissen oder sind manche derer nicht mehr klar bei Verstand!?
    Wenn man sieht wie „gutmenschliche“Mütter mit ihren Kindern den #CivilMarchforAleppo als Sonntagsausflug für die ganze Familie nutzen , sich wegen ihrer kindlichen Naivität für Al Qaida und co. instrumentalisieren lassen oder sich gar mit ihnen indentifizieren, krauseln sich doch einem die Nackenhaare !!
    Wer tatsächlich daran glaubt eine anfangs in Syrien“friedliche“ Demonstration für Menschenrechte und Demokratie ist in einem schrecklichen Bürgerkrieg geendet weil der Schlächter al Assad gezielt Kinder und Jugendliche wegen ilegalem sprayen hat verhaften,foltern und mit samt einbestellten Eltern ermorden lassen, diese bis zum Abgrund an der Dummheit grenzenden „Gutmenschen“ sollte man in grünen Bussen nach Idlib „abschieben“ , das Paradies der Freiheit , der Menschen,-und Frauenrechte, Demokratie und soziele Gerechtigkeit ( auch das würden sie glauben wenn es ihnen ein ARD Nahost-Experte Volker Schwenk glaubhaft macht ) !!

    Da war ich froh und unends erleichtert als ich diese Seite das erste mal las ……. das es auch Leute wie mich gibt die nicht alles „Schlucken“ sondern auch kritisch hinterfragen , ja sogar solche ( wie Euch ) die vieles aufdecken und die Wahrheit öffentlich machen ,
    Vielen Dank dafür !!!

    Frohes Neues 😉 !

  2. Liebe Parteibuch
    Zuerst wünsche Dir und allen anderen alles gute in 2017

    Leider hat uns Parteibuch nicht mit einen Kommentar über neue Waffenruhe beschenkt und ich selber bin kein Freund von Waffenruhen, deswegen werde ich paar Kommentare aus Balkan Forum weitergeben. Jungs dort stellen interessante Ideen in Netz und ich finde es wäre Lobenswert manche von diese Ideen zu komentieren.
    Alle haben angesehen, dass zur Zeit ist ganze Syrien zu gröss für SAA Kräfte. Deswegen sehen sie Waffenruhe wie eine Gelegenheit. Manche finden, dass mit Waffenruhen wird Krieg zwischen verschiedene Milizen in Idlib beginnen.
    Pro Islamistische Forumschreiber sehen da eine Teilung von Syrien in Interess Sphere zwischen Iran Türkei und Syrien. Idlib wird damit in türkische Einfluss Zonne gehören wie nordostliche teil won Aleppo Provinz.
    Prosyrische Forumschreiber argumentieren, dass Feuerpause haben zugestimmt Nationen welche Interess haben eine Einheitliche Syrien zu behalten. Sogar Türkei hat wegen Kurden Problem dieselbe Interess.
    Interessanteste war ein Kommentar aus einen Bosnier welche in Instanbul lebt. Er sagte, dass Erdogan ist schwächste karika in diesen Abkommen. Attentat auf russischen Botschafter wie Misserfolg in Kampf um Al Bab wie Tatsache, dass USA hat sich geweigert Luftunterstüzung zu geben, zeigen, dass Erdogan Thron liegt an wackligen Beinen. Mit Reumung Aktionen in Armee und Miliz hat er viel unfähige Leute an Positionen gebracht welche über ihre Qualiteten liegt. Er weiss nicht mehr, wenn er trauen kann. Wenn noch Wirtschaft in Problemen gerattet und Anzeige gehen in diese Richtung, dann kann Erdogan plötzlich verschwinden.

    1. @zgvaca

      Es ist ein Waffenstillstand
      Das ist eine Stuffe höher / besser als eine Waffenruhe.

      Waffenruhe ist in diesem Fall ein Begriff, der westl Presse, diesen Waffenstillstand schlecht zu reden.

    2. Der Waffenstillstand ist exakt auf der Linie der Russen von Anfang an: Aufteilung der „Rebellen“ in Terroristen und „Moderate“.

      Terroristen werden bekämpft bis zum letzten, „Moderate“ müssen die Kampfhandlungen gegen die Regierung einstellen, letztlich auch gegen Terroristen vorgehen.

      Dafür dürfen die Vertreter dieser „Moderaten“ an den zivilen Verhandlungen zur Findung einer Versöhnung samt Übergangsregelung bis hin zu neuen Wahlen teilnehmen, und können in lokale Sicherheitsstrukturen eingebunden werden.

      Es gibt also immer genug Terroristen zu bekämpfen, Waffenstillstand mit einigen „Moderaten“ hilft dabei eher.

      Die optimale Lösung wäre es, in Idlib möglichst ähnlich starke Gruppen von Terroristen und Moderaten gegeneinander antreten lassen zu können; die Art des Waffenstillstands ist geeignet, dies zu befördern.

    3. zgvaca

      Der Waffenstillstand hat für die syrische Armee und ihre Partner viele Vorteile, auch wenn natürlich noch abzuwarten bleibt, ob, inwieweit und wo er funktioniert:

      – zunächst mal, ganz praktisch gesehen, bekommen die syrische Armee und ihre Partner etwas Erholung, wenn der Waffenstillstand wenigstens ein bisschen funktioniert.
      – der Waffenstillstand und seine Einhaltung oder Nichteinhaltung entlarvt, welche bewaffneten Anti-Regierungskräfte überhaupt friedensfähig und -willig sind
      – die syrische Armee kann ihre Kräfte dort bündeln, wo der Waffenstillstand nicht gilt, z.B. gegenüber ISIS, und wo er nicht funktioniert
      – den sozialen Prozessen, durch die sich die Terroristen, die unbedingt weiter Krieg wollen, von der von ihnen beherrschten Bevölkerung, die den Krieg immer mehr Leid ist, entfremden, wird Luft zur weiteren Entfaltung gegeben
      – die Türkei entfremdet sich weiter von der NATO-GCC-Terrorachse und kommt Russland und dem Iran weiter näher.

      Die syrische Armee und ihre Partner dominieren durch den Waffenstillstand weiterhin den Rhythmus des Krieges anstatt sich den Rhyhtmus von den Terroristen aufzwingen zu lassen. Selbst wenn nur ein Bruchteil der Anti-Regierungskämpfer in Syrien den Waffenstillstand nutzt, um sich mit der syrischen Regierung zu versöhnen, kann durch den Waffenstillstand kampflos vermutlich so viel oder mehr bei der Befriedung Syriens erreicht werden wie in langen und schweren Kämpfen. Nach einigen Wochen können die Armee und ihre Partner dann dort mit Militäroperationen gegen die Terroristen weitermachen, wo die unter Terrorherrschaft stehende Bevölkerung sich lokal während des Waffenstillstandes von den Terroristen besonders entfremdet hat und nun gern von der syrischen Armee beschützt werden möchte.

      1. Liebes Parteibuch.

        Neben einem -Frohes Neues Jahr!- die Frage, warum der Waffenstillstand in Syrien nicht zu einem Friedensvertrag reifen sollte?

        Am 31.12.16 sagte der stellvertretende UN-Botschafter Englands, daß es Zeit sei, den Krieg in Syrien zu beenden… Und dieses Eingeständnis einer Niederlage -einer der Hauptbrandstifter dieses Krieges- kommt nicht von irgendwo. Sondern aus dem Verlust von Aleppo und den gefangenen Offizieren der USA / England usw.

        Der UN-Abgeordnete Syriens, al-Dschafari, drohte vor der UN-Vollversammlung mitte Dezember indirekt, diese Kriegsverbrechen der USA / England usw. sehr breit auszuwalzen. Und genau mit dieser Verhandlungsmasse konnte man am 31.12.16 die USA / England usw. sehr geschmeidig überzeugen, der Friedensiniative einstimmig 🙂 beizuwohnen.

        Leider, leider hat man den Völkern der „westlichen Wertegemeinschaft“ diese, ihre eigenen Offiziere als Augenöffner nicht vorgeführt; was nach Genfer Konvention durchaus möglich war. Denn diese Offiziere der „westlichen Wertegemeinschaft“ waren in ihrer völkerrechtswidrigen Erscheinung keine Kombatanten, sondern ordinäre Terroristen. Aber der Frieden in Syrien ist vorerst wichtiger als die Aufklärung der Völker der „westlichen Wertegemeinschaft“. Deshalb ist diese Priorität begrüßenswert.

        Insofern sind die Kriegstreiber bis zur Friedenskonferenz in Astana kalt gestellt. (Zumindest bis auf die Möter: Mc Cain, Lindsey Graham und andere.) Es sei denn, der diplomatisch böse und sehr schmerzlich georfeigte mörderische Friedensnobelpreisträger von 2009- sinnt ernsthaft auf Rache?

        Und wenn der Obama kein Möter -also halb Mensch und halb Köter- ist, dann taucht der jetzt bis zur Inauguration Trumps ab.

        Wir werden sehen.

      2. Hans

        „die Frage, warum der Waffenstillstand in Syrien nicht zu einem Friedensvertrag reifen sollte?“

        Das habe ich oben im Artikel mit dem Schlagwort Friedensfähigkeit angesprochen.

        Das Problem ist, zwischen wem so ein Friedensvertrag geschlossen werden kann. Die syrische kann auf der einen Seite unterschreiben und garantieren, dass sich alle Kampfgruppen auf ihrer Seite – SAA, NDF, IRGC, Hisbollah, usw – dran halten. Das funktioniert.

        Aber auf der anderen Seite gibt es niemanden, der irgendetwas für die weit mehr als 1000 bewaffneten Anti-Regierungsgruppen, die unter welchen Fahnen auch immer, in Syrien aktiv sind, garantieren kann. Diese bewaffneten Gruppen sind nämlich oft im Kern eher kriminell und unpolitisch und neigen häufig dazu, sich von niemandem in der Ferne etwas vorschreiben zu lassen. Erdogan könnte unterschreiben und es wohl auch einigermaßen einhalten, und er sollte es auch tun, dass er seine Grenzen dicht macht, aber Befehlsgewalt hat er nur über einen kleinen Teil der Terroristen, die direkt seine Söldner sind. Die meisten Terrorbanden pfeifen darauf, was Erdogan oder sonstwer in der Ferne, auch die Führung der eigenen Fahne oder Dachmarke, sagt.

        Die mühselige Lösung dieses Problems liegt in Tausenden lokalen Versöhnungsvereinbarungen so wie das ja schon vom russischen Friedenscenter in Latakia seit letztem Februar praktiziert wird. Auch da ist dann aber immer wieder Militärarbeit nötig, um partout nicht friedenswillige lokale kriminelle Strukturen zu eliminieren, so friedenswilligen Teilen der lokalen kriminellen Strukturen die Oberhand zu verschaffen und sie damit friedensfähig zu machen. Ein großer nationaler oder internationaler Friedensvertrag kann das Problem nicht lösen.

    4. zgvaca
      ich finde es wäre Lobenswert manche von diese Ideen zu komentieren.

      Mit der Befreiung kommen aus Aleppo neue Einschätzungen. So hat die südamerikanische Nonne fest gestellt, das 2012 nicht „Rebellen“ von Loyalisten ermordet wurden sein, sondern umgekehrt. Damit kann man nicht mehr eine Politik Assad der Schlechte, die „Rebellen“ die Guten in den Unterstützerländern fahren. Mag sein, das die Lügenpresse alles versucht, das zu verheimlichen und schicken wohl lieber keine Korrespondenten mehr nach Aleppo, da kommt zu viel Wahrheit rüber. Aber die Nachrichten sickern ja trotzdem durch, so das die Unterstützer Probleme bekommen mit der eigenen Bevölkerung. Die Türkei hat alle Hände damit zu tun, eine Pufferzone zu den Kurden zu installieren. Hinzu kommen in allen Unterstützerländer Probleme hinzu . Sei es die inneren Probleme in der Türkei (oder das Stalin-Syndrom – erfahrene Soldaten beseitigt) oder fehlende Öleinnahmen in den Erdölexportierenden Ländern… Nach dem Fall von Aleppo fehlt auch das Aushängeschild. Hinzu kommt der Rückgang der Unterstützung durch die USA. Es deutet sich auch an, das die Terroristen nicht mehr in der Lage sind, solche Erfolge wie im Herbst in Nordhama oder Westaleppo zu erbringen, was ja auch die finanzielle Unterstützung schmälert.

      Deutschland unterstützt ja weiter die Terroristen über NGOS wie Cartas oder Ärzte ohne Grenzen. Nur wenn die Bilder aus den Flüchtlingslagern weiter keine Flüchtlinge zeigen, dann fällt es schwer, die versteckte Finanzierung der eigenen Bevölkerung zu erklären. Auch dürfte die Unterstützung in der syrischen Bevölkerung sinken, da man Kriegsmüde ist.

      Fazit: Da die Terroristen müssen mit schwindenden Einnahmen rechnen. Es kann sein, das viele Söldner sich neue Einnahmequellen suchen und andere Werden versuchen wenigsten Ihren Machtbereich in Verhandlungen zu sichern.

      Damit dürfte das Interesse an Verhandlungen bestehen. Nur das dürfte schwierig werden. Gerade die wichtigen Teile der SAA-Allianz sind ja außen vor. Hizbolla dürfte das geringste Problem haben, da mit zu reden, genau wie die Palästinenser. Gegen den Iran läuft einen gewaltige Hetzkampagne und die Kurden werden mit der Türkei Probleme bekommen. Nur werden all diese Ihre berechtige Mitsprache erhalten wollen, vor allem wenn ja jede Terroristen-Splittergruppe mitreden darf. Hier sehe ich wohl die wichtigsten Probleme in dem beginnenden Jahr.

  3. Hallo

    hier direkt ein Beispiel …. man nehme die Nahost Schlagzeilen bsw der Bild ( @JihadiJulian wuurrrg ) und ein paar aktuelle Videoschnipsel der Realität vor Ort …….https://www.youtube.com/watch?v=79dBRyPw9GM

    … man müsste *** in die Hasbara der Tagesschau rein *** und dieses Video live streamen !!

    Bemitleidenswerte Zvilisten gibt es nur wenn die „Wertegemeinschaft“ es will …. !

    Erst sah ich eine Video in dem Frau Kanzlerin Merkel in der Knesset sprach , sie sagte :…. nicht wir müssen dem Iran beweisen das er die Atomkraft für militärische Zwecke nutzen will , nein , der Iran muss beweisen! das er ( der Iran ) die Atomkraft ausschließlich für friedliche zivile Zwecke nutzen will!
    .. und weiter … Der Schutz Israels ist unsere Staatsdoktrin!!

    In unserem Rechtssystem ist es generell ja so das die Staatsanwaltschaft die Schuld beweisen muss und nicht der Angeklagte seine Unschuld … Ja wie jetz !?

    1. Das Problem der Beweisumkehr im Kapitalverkehr wird uns auch in „D“ beschäftigen!

      In Italien wurde der Bargeldverkehr schon auf 600 € begrenzt. Ein Italiener in Sizilien erklärte mir, dass er im Zuge der Beweisumkehr nicht mehr durch die Behörden nachgewiesen bekommen muss, dass sein Geld illegal ist, sondern er beweisen muss, dass er sein Kapital legal besitzt.
      Wenn er Geld erbt, muss er beweisen, dass es die Oma legal erworben hat.

      Die Murksel hat da etwas voreilig ausgeplaudert über das wir hier bestimmt noch sprechen werden.

      Alles Gute für die Gemeinde, was hei?t, dass die Seite weiter so gut arbeitet.

  4. Ich habe eine Frage an die Runde .
    Warum tut sich die Türkei so schwer bei Al Bab Fortschritte zu erzielen, obwohl es für Erdogan nach den immensen Verlusten anscheinend eine Frage der Ehre zu sein scheint. Wurde die eigene Kampfkraft überschätzt ?

    1. Der IS ist ein starker Gegner.
      Die Erfolge im Irak und auch in Palmyra gelangen nach mehr oder weniger großen Aufmärschen und intensiver Planung; die Türken haben einfach noch nicht genug Kräfte vor Ort, um dort leicht durchzugehen.

      Technische Überlegenheit ist das eine (und ISIS ist keineswegs mit Holzknüppeln unterwegs); beim Kampf Mann gegen Mann steht der türkische Soldat auf einmal dem Todgeweihten gegenüber,der ohne Rücksicht auf eigene Verluste kämpft. Das ist nicht so einfach.

      Ob sie Rücksicht auf mögliche Presse-Kampagnen hinsichtlich ziviler Opfer bei massiver Bombardierung der Stadt nehmen weiß ich nicht, könnte ein weiterer Punkt sein.

      Wieviel Bock die Armee gerade hat, für Erdogan dort viele Tote in Kauf zu nehmen, weiß ich auch nicht.
      Die Stimmung in der Türkei könnte schnell kippen, in welche Richtung (mit voller Kraft rein oder komplett raushalten) dürfte auch nicht sicher sein.

    2. Tobi

      Ja, sicherlich hat die Türkei das Kräfteverhältnis falsch eingeschätzt. Ob da nun eher die eigene Kampfkraft überschätzt oder die Kampfkraft des ISIS-Feindes unterschätzt wurde, was ich für wahrscheinlicher halte, ist dabei eher eine unbedeutende Nuance.

    3. @Tobi
      „Warum tut sich die Türkei so schwer bei Al Bab Fortschritte zu erzielen“

      Ich denke die „Freunde“ Syriens probieren gerade damit den Erdo zu stürzen. Bin mir relativ schicher, der Einmarsch war vorher anders ausgemacht ( zwischen TR und den „Freunden“).

      Aber nachdem die TR sich nicht an die „Abmachungen“ gehalten hat, lässt man sie in das offene Messer laufen.

      Erdo hat doch letzte Woche Luftunterstützung der USA angefordert und die haben no gesagt erst die Russen haben dann geholfen, Also die Russen wollen ihn halten. Denke jetzt gibt es auch einen „Führerbunker“ in AL Bab mit den besten Luftbildern und ALL den Informationen die man haben kann. ( also alle türk.Funksprüche, türk.Bewegungen, türk.Strategie also einfach alles )

      Nach der fehlenden US Luftunterstützung müsste es jeden klar gewesen sein, was für ein dreckiges Spiel abgeht.

      Sofort zurück oder er wird 100% gestürzt, Erdo hat momentan gegen keine noch so kleine Armee eine reale Chance

    4. Gerade weil Erdogan weitere peinliche hohe Verluste vermeiden will, geht er jetzt vorsichtiger vor – erst einmal die Stadt systematisch einkreisen und die ISIS Verteidiger durch Luft- und Artillerieangriffe schwächen, bevor man einen neuen Sturmangriff versucht. Worin die türkische Führung sich insbesondere verkalkulierte, war dass sie die Kampfkraft ihrer Rebellen-Proxys weit überschätzt hat und jetzt einsehen muss dass entgegen dem ursprünglichem Plan die blutige Drecksarbeit weitgehend bei der türkischen Armee selbst hängenbleiben wird.

    5. Tobi
      Warum tut sich die Türkei so schwer bei Al Bab Fortschritte zu erzielen

      Die Türkei spielt gerade auf vielen Hochzeiten: Krieg gegen die Kurden im eigenen Land, Krieg im Irak. Während man in Westsyrien ja eine breite Pufferzone zu den Kurden hat, fehlt das in Ostsyrien und Irak ganz. Was könnte Al Bab der Türkei noch bringen?

      Die Türkei kann warten bis die SAA wieder stärker gegen ISIS vorgeht und sich auf die anderen Schauplätze konzentrieren.

      Außerdem hat wohl weniger die eigene Stärken als die Ihrer „Verbündeten“ überschätzt haben und dabei nicht den eigenen Kopf der Terroristen berücksichtigt haben

  5. Alles Gute im neuen Jahr an das Parteibuch
    Grosses Danke für die sehr fleissige Arbeit

    ——————————————————

    Es muss irgendeine Wende gegeben haben
    Frage mich was es wieder gewesen sein kann, zwischen den Obamasanktionen und heute ist ja nicht soviel Zeit vergangen .. ( ? der UNO Beschluss ? )

    Diese NATO „durchgeknallte“ Wendehälse machen uns das Leben immer schwerer

  6. Die Kniefälle der US-Politiker vor der israelischen Führung sind evident. Obamas Veto-Verweigerung ist nur ein Ablenkungsmanöver. Trump hingegen wird den Israelis weit mehr Unterstützung geben als sein Amtsvorgänger.
    Von Eric Margolis / Antikrieg
    Einer meiner liebsten literarischen Ausdrücke ist der Begriff „Partherpfeil.” Dieser bezieht sich auf die bevorzugte Taktik der Parther, eines persischen Volks, sich auf dem Pferderücken umzudrehen und im Davonreiten Pfeile abzuschießen. …

    http://antikrieg.com/aktuell/2016_12_31_weitere.htm

    1. Scheint OK zu sein, kann da erstmal keine Fake News der ziowahhabitischen Terrorachse finden.

    2. Ist aber trotzdem mit Vorsicht zu genießen. Sie zitiert gerne auch „Nachrichten“ von der Koop Seite. Entweder der Macher Leichtgläubig oder von der gleichen Richtung. Lesen ist ok. Aber nicht alles glauben sondern hinterfragen.

  7. Es bewegt sich was ,auch hier bei uns, sie Rudern zurück.
    Heute Morgen WDR 5 , ein Professor, als Experte, zu Syrien, auf die übliche Frage die der Moderatorin, scheinbar in Fleisch und Blut übergegangen ist. Der Professor, nein das war alles völlig anders, als es unsere Mainstream Medien gepaukt haben, der Hauptaggressor, wären die USA, die von Anbeginn, nur ein Ziel hatten, Präsident Assad zu stürzen und auf den von der Moderatorin, permanent eingeworfenen Salm, korrigierte er sie immer sehr deutlich.
    Vor Allepo, wäre so ein Mann, nicht mal in die Nähe, von einem Funkhaus, gelassen worden.

    1. Nein,gelegentlich konnten auch in den letzten Jahren schon wirkliche Experten über die wirkliche Lage berichten; die Modertoren moderierten und die Nachrichten nachrichteten danach allerdings ungerührt weiter entlang ihres spins.

      Es gab sogar in einem Politmagazin der ARD vor Jahren schon eine richtige Recherche, wer denn die „Moderaten“ in Syrien sind, wie die FSA nur noch eine weitgehend leere Hülle ist und ansonsten Dschihadisten den Ton angeben.

      Und direkt anschließend in den Tagesthemen die alte Leier.

      1. Nein, der war schon eher aktiv. Siehe P. Rössler, Auswärtiges Amt usw. D hat schon die komplette Nationalmannschaft umgestellt. Ist auch neu, dass um diese Jahreszeit eine (zurück)-Ruder WM stattfindet.😂😂😂

  8. Vielleicht ein nicht uninteressantes Detail, die deutschen Medien merken ganz geschickt an das der Attentäter in Istanbul mit einer russischen Kalaschnikow geschossen hat. Man versucht ja sowieso einen Keil zwischen Russland und der Türkei zu treiben. Aber das ist nun sehr offensichtlich was die da versuchen.

    Das ganze Gemetzel lief so hochprofessionell ab das ich mir sehr sehr sicher bin das USrael dahinter steckt. Das war ein eiskaltes Abschlachten! Der Täter lies sich 7 Minuten Zeit, wusste ungefähr wie lang die Polizei brauchen wird bis sie da ist. Er hatte mehrere Schichten Kleidung an, zog sich im Club wohl in aller Ruhe einige male um und verschwand schließlich kurz vor dem Eintreffen der Polizei im Nirgendwo. Dabei lies er ganz geschickt die russische Kalaschnikow am Tatort zurück.

    1. Oh, diesmal ist kein Handy gefunden worden?😉

      Eh ich es vergesse: Ich wünsche allen hier ein gesundes, aktives und sicheres Neues Jahr.

      1. Was auch skurril ist, bisher wurden Terroristen IMMER erschossen. Nach jedem Anschlag. Selbst nach dem Anschlag in Berlin hätten sie ihn in Italien locker verhaften können. Aber sonst könnten die ja reden. Die Türkei will diesen hier jedoch lebend. Da stecken sie wohl dieses mal nicht selbst dahinter. Aber im Endeffekt wird auch dieser nicht lebend gefasst. Darum wird sich dann schon CIA, Mossad und Co. kümmern.

  9. „…ein großer nationaler oder internationaler Friedensvertrag kann das Problem nicht lösen“?

    Oh doch!

    Mein liebes Parteibuch, du hast dich bezüglich dieser Kräfte öfters vertan:
    Keine gefangenen ausländischen Offiziere in Aleppo, kein Pizzagate. Und Donald Trump hat für heute oder morgen etwas entscheidendes zu den Geheimdiensten angekündigt…

    Weder Du noch deine Begleiter sind in dem Fach „internationale Studien“ ausgebildet. Aber es läßt sich das eine oder andere heraus lesen und beobachten.

    Und selbst mit dem einfachen Verstand ergiebt eins und eins zwei.

    1. @Hans mein Igel,

      was meinen Sie mit keine Offiziere in Aleppo, kein Pizzagate? Waren das Fake News?

      Ich verstehe auch nicht, wieso Friedensabkommen etwas bringen könnten. Solange Sau-Arabien, die Zioachse und der Wertewesten Hand in Hand die Selbe Agenda fahren wird es immer genug Kanonenfutter geben, die man nach Syrien schicken kann. Theoretisch ist ein zeitlich unbegrenzter Krieg für die Terrorachse möglich. Ein satter Pool von 1 Mrd. potentieller Sunni-Moslems kann jederzeit mittels wahhabitischen Predigern in aller Herren Länder fanatisiert und losgeschickt werden. An Kanonenfutter mangelt es keineswegs für die.

      Die einzige Lösung ist die Möglichkeit den Nachschub an Ausrüstung zu unterbinden. Dazu kann man aber nicht auf ewig Mücken bekämpfen sondern muss den Sumpf austrocknen. Der Sumpf sind v.a. die Ölparasiten am Golf. Hier muss die Widerstandsachse auch asymmetrisch den Krieg dorthin verlagern. Terror könnte ja auch in die andere Richtung funktionieren, wenn man es wollte. Hat man bisher nicht gemacht. Solange man aber der Schlange in Riad und Doha Ihre Giftzähne lässt und sie nur vertreibt, wird sie wiederkommen und erneut beißen. Leider ist das nicht zufriedenstellend, wie man in Moskau meint das Problem gelöst zu haben. Evtl. hat man Katar durch den Rosneft-Deal neutralisiert und die Türkei auf die eigene russische Position eingenordet, aber Sau-Arabien ist das Kernproblem. Sowohl die Takfiri-Seuchenideologie als auch die Finanz- und Kampfmittel kommen von dort. Die Türkei ist da nur opportunistisch mit auf den Dschihadzug aufgesprungen und springt gerade langsam wieder ab, als man erkannte, dass es keine schnelle Beute in Syrien zu holen gibt. Der Preis für Erdolf wurde definitiv zu hoch.

      Um Riad kümmert sich aber Moskau nur begrenzt, vermutlich weil man sonst mit Tel Aviv und Washington Ärger hätte. Daher wäre hier die Selbe Methode der Ziofaschisten angesagt. Undercover und Sabotage – z.B. die Ölanlangen im Osten Sau-Arabiens sabottieren, Infrastruktur ebenfalls, ggf. Cyberangriffe auf den Finanz- und Sicherheitssektor, die Shiitische Minderheit mit Waffen ausbilden um einen demokratischen Regime-Change und eine Farbenrevolution anzuzetteln, #FreeMekka :), ..tragische Unfälle der Königsfamilie im Ausland, …ich hätte jede Menge Fantasie was man dort machen könnte, damit nicht nur Terror aus einer Richtung kommt. Die müssen mal auch was von der eigenen Medizin trinken, sonst kommen die in 5 Jahren wieder.

      Die Ziowahhabis werden Ihre Ansprüche auf Syrien niemals aufgeben. Und wenn man mal sieht wie lange die sich für Syrien vorbereitet haben (die Tunnel wurden wohl mit Schweizer Tunnelbaumaschinen schon seit 2005 in den Städten angelegt, die Proxies ebenfalls seit Jahren in diversen Gebieten weltweit rekrutiert und trainiert), dann wird man durch einen Friedensvertrag und bloßes Vertreiben von Terrorbanden dauerhaft nichts erreichen. In fünf Jahren kommen die wieder, …stärker, besser ausgerüstet, ….und Putin lebt nicht ewig! Ein neuer Jelzin 2.0 in Russland und schon sind die Wahhabiten Orks wieder da!

      Die Ideologie der Wüstenräuber wird sich nicht reformieren, das ist schon mal klar. Alle Prognosen bezüglich des Untergangs Sau-Arabiens haben sich nicht erfüllt. Es existiert weiter und macht weiter Stress. Dort muss der Stoß angesetzt werden.

      Sorry, etwas lang geworden.

      1. Ramses

        ich glaube, du irrst dich gewaltig. Es ist sehr wohl Politik der Achse des Widerstandes und ihrer Partner, die Saudis unter Druck zu setzen, und in Saudi Arabien könnte demnächst auch ein Regime Change anstehen.

        Die Achse des Widerstandes ist jedoch im Unterschied zur zionistsich-wahhabitischen Achse keine Terrorachse, das macht ja gerade den Unterschied. Und Terror ist auch nicht geschickt, im Gegenteil, Terror als kriegstaktik ist ein strategischer Fehler, denn er fällt im heutigen Informationszeitalter unweigerlich auf seine Auftraggeber zurück.

        Genau das passiert in Saudi Arabien auch gerade, der saudische Terror fällt den Saudis auf die Füße, sei es im Jemen, beim neuen 9/11-Gesetz in den USA und der Niederlage der saudischen Proxy-Terroristen in Syrien und im Irak. Hinzu kommt der saudische Ölpreiskrieg, der den saudischen Reichtum schwinden lässt. Die Achse des Widerstandes muss nun bloß zuwarten, bis der saudische Terror dafür sorgt, dass die saudische Bevölkerung das Regime hinwegfegt – solche Prozesse dauern zwar Jahre, aber wenn sich so eine Unzufriedenheit erstmal aufgebaut hat, ist es für ein Terrorregime schwer, dem Sturz zu entkommen.

  10. @Moho

    Vielen Dank für den Link des sehr interessanten Interviews des sogenannten Syrien Experten, Guenter Meyer. Grenzt aus meiner Sicht eh‘ schon fast an ein Wunder, dass es in einem Medium wie ZDF (Online) gebracht wurde…

    Im Nachhinein ist es natürlich müßig so etwas zu diskutieren, aber ich bin nicht der Auffassung von G. Meyer, der – wie auch in vielen West-Medien kolportiert – meint, dass ohne die russische Hilfe die SAA faktisch am Ende gewesen wäre…
    Das stimmt natürlich so überhaupt nicht, und ist schlichtweg falsch. Ich verfolge bereits seit geraumer Zeit den bitteren Krieg in Syrien. Die SAA hat natürlich sehr viele Verluste gehabt, vor allem in ihrer Anfangszeit, als viele Soldaten oft in einen Hinterhalt gerieten, oder durch die zahlreichen Tunnels, die die „moderaten Rebellen in vielen Großstädten angelegt hatten, einfach zu Hunderten in die Luft gesprengt wurden. Erst 2015 kam der Vormarsch der SAA zum Erliegen als Palmyra durch ISIS und Idlib durch die Proxis der Türken zwei (folge-)schwere Niederlagen hintereinander folgten. Beides wurde leider regelrecht verpennt. Wie Effektiv und stark die SAA bereits vor der russchen Hilfe war, zeigte sich beispielsweise vor allem in Deir Ezzor und des Kuweitares Militärflughafen bei Aleppo, die man jeweils jahrelang ohne russische Unterstützung erfolgreich behaupten konnte und kann…
    Keine Frage: Durch die russische Luftwaffe und Aufklärung kam wieder etwas mehr Struktur und Effizienz in die Reihen der SAA und sie konnte wieder die Initiative des Kampfes erfolgreich gleichzeitig an verschiedene Fronten überfnehmen, auch wenn vieles von außen betrachtet nur sehr langsam geschieht…
    Aber ohne die Russen wäre das syrische Militär sicherlich weder am Ende gewesen noch wären die „Rebellen“ in Damaskus einmarschiert oder hätten ganz Aleppo eingenommen. Es war bis Sommer 2015 eher ein militärisches Patt, wobei die SAA schon immer die Lufthoheit besaß, auch wenn hier die Effizienz fehlte…
    Diese fatale militärisch Fehl-Einschätzung, dass die SAA am Ende gewesen sei, hatte man ja bereits (u.a deutsche Generäle und Militärs) bereits zu Beginn sogenannten Bürgerkrieges fatalerweise geäußert. Leichtes Spiel also für die Kopfabschneider und den Befürwortern des „Regime-Change“, was bisher 500.000 Menschenleben forderte, ein Land in Schutt und Asche legte, und die Hälfte der Bevölkerung aus ihrer Heimat vertrieb. In diesem Punkt muss man dem G. Meyer dann doch zustimmen: Die waren Schuldigen dafür sind in Washington zu suchen und nur dort…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.