Letztes Krankenhaus in Ost-Aleppo evakuiert

Die Delegation des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (ICRC) in Syrien teilte am heutigen Mittwoch unter Beifügung eines Videoschnipsels über Twitter mit, dass das letzte Krankenhaus in Ost-Aleppo nun leer sei und alle Patienten, gemeinsam mit allen anderen Leuten mit Bedarf an dringender medizischer Versorgung evakuiert worden seien.

Das ist ein bemerkenswertes Statement, und das nicht, weil mit Ost-Aleppo inzwischen offenbar das kleine, noch von Terroristen beherrschte Gebiet rund um das „Qods-Hospital“ im Bezirk Sukkari in Südwest-Aleppo gemeint ist.

Zunächst einmal entlarvt das Statement des ICRC-Teams in Syrien die zahlreichen in den letzten Wochen und Monaten von den verlogenen westlichen Massenmedien verbreiteten Behauptungen, das letzte Krankenhaus von Ost-Aleppo sei durch russische oder syrische Luftangriffe zerstört worden, als Fake News.

Weiterhin bedeutet das Statement, dass die Terroristen nun ihr letztes Hauptquartier in Aleppo geräumt haben, denn Terroristen in Syrien richten ihre wesentlichen Operationsbasen grundsätzlich in eroberten Krankenhäusern oder eigens dafür geschaffenen Feldlazaretten ein, weil es da außer Schutz vor Luftagriffen bietende menschliche Schutzschilde regelmäßig auch gute Kommunikationseinrichtungen, Fahrzeuge sowie Nahrung, Wasser und eben medizinische Versorgung für verletzte Terroristen gibt. Etwa zeitgleich mit der Evakuierung des letzten Krankenhauses wurden aus den Terroristengebieten in Aleppo schwere Explosionen berichtet, die davon herrührten, dass die Terroristen ihre Munitionslager gesprengt haben.

Nach der Evakuierung des letzten „Krankenhauses“ in den Terroristengebieten von Aleppo meldete die britische MI6-Hasbarabude SOHR denn auch umgehend, die letzten Terroristen hätten damit Aleppo verlassen und die syrische Armee habe die volle Kontrolle über ganz Aleppo wieder. Über Reuters bestritten diese Sichtweise jedoch zwei Terroristenführer, die erklärten, noch gebe es in Aleppo 2000 Kämpfer und Zivilisten, die darauf warteten, evakuiert zu werden.

Nachdem noch acht Busse aus den von Terroristen umzingelten regierungstreuen Ortschaften Fuah und Kafraya im Aufnahmelager Jibreen im Osten Aleppos eingetroffen sind, wohin auch die aus den Terroristengebieten auf die Regierungsseite evakuierten Personen gebracht werden, dürfte der Abfahrt des letzten Buskonvois aus den Terroristengebieten in Aleppo eigentlich nicht mehr viel entgegenstehen. Wenn die syrische Armee anschließend kontrolliert hat, ob es in den Gebieten auch wirklich keine Terroristen mehr gibt, kann das Stadtgebiet von Aleppo anschließend offiziell das erste mal seit viereinhalb Jahren für komplett terroristenfrei erklärt werden.

Ach, und übrigens, apropos Fake News in den westlichen Massenmedien: es sind neue Familienfotos von Propaganda-Ikone Bana aufgetaucht.

Nachtrag 23:30h: Östlich von Aleppo haben die türkischen FSA-Jihadi-Proxies übrigens heute die Straße von Al Bab nach Aleppo westlich von Al Bab besetzt. Damit sieht es so aus, dass die Türkei als Ergebnis des gestrigen russisch-iranisch-türkischen Treffens in Moskau die Erlaubnis bekommen hat, ihre Proxies Al Bab einnehmen zu lassen.

Die Ermordung des russischen Botschafters in Ankara scheint einem russisch-iranisch-türkischen Einverständnis zur Beendigung des Krieges also nicht im Wege zu stehen, auch wenn radikale US-Zionisten und transatlantische deutsche Außenpolitiker von CDU und SPD so eine Aussicht auf Frieden in Syrien vehement ablehnen.

Nachtrag Donnerstag 11:45h: Yusha Yuseef schreibt, es seien zwei weitere Busse aus Fuah in Jibreen angekommen, und es werden noch zwei Busse erwartet. Solange dürfte dann auch noch mit der Evakuierung der letzten Terroristen aus Aleppo gewartet werden.

Advertisements

11 Gedanken zu “Letztes Krankenhaus in Ost-Aleppo evakuiert

  1. Es scheint sich was zu tun im Hintergrund, wenn man dieser Quelle glauben darf.

    Damit wäre dem GB/US-Stützpunkt Al-Tanf die Unterstützung entzogen. Also dem Bereich, der als „FSA-Puffer“ zwischen IS und Jordanien geschaffen wurde. Ob es darum in den letzten Wochen vermehrt zu „anschlagähnlichen“ Vorfällen in Jordanien gekommen ist?
    http://derstandard.at/2000046979240/JordanienZwei-US-Militaerausbilder-erschossen

    1. Das deckt sich auch mit meiner Meinung.
      Al-Tanf ist jetzt das Einfallstor für daesch bei ihrer Völkerwanderung aus Mosul via al-Qa’im durch irakisches Gebiet und Al-Tanf ins südliche Palmyra. Der US-geführte Outdoorcampingplatz mit animierter Freizeitgestaltung liegt jetzt sozusagen auf dem Mittelstreifen der Autobahn und stört nur daesh am freien Zugang in Richtung Damaskus.
      Gleichzeitig hat Jaysh al-Islam keine Lust mehr auf Krieg und Ahrar asch-Scham, als größte Gruppe der Freizeitnutzer, will sich nicht gegen daesh aufreiben. Die gehören neben fünf weitere Gruppen alle zu den katari-bezahlten Söldnern der FSA. Al-Tanf war aber auch ein Dutyfreeshop für Kinderspielzeug (TOW, MANPAD usw.) im Rahmen der Flüchtlingshilfe. Durch die starke Frequentierung des daesh macht die Freizeitanlage jedoch keinen Sinn mehr.

  2. „Östlich von Aleppo haben die türkischen FSA-Jihadi-Proxies übrigens heute die Straße von Al Bab nach Aleppo westlich von Al Bab besetzt. Damit sieht es so aus, dass die Türkei als Ergebnis des gestrigen russisch-iranisch-türkischen Treffens in Moskau die Erlaubnis bekommen hat, ihre Proxies Al Bab einnehmen zu lassen.“

    ISIS mit recht heftiger Gegenwehr.

    Die Abmachung Russland-Türkei zu Al Bab dürfte klar sein.
    Interessant wäre zu wissen, ob und wenn ja welche Abmachungen es zwischen ISIS und den türkischen Führungs- bzw. Kontaktoffizieren gibt.

    Dekbar, egradezu logisch, wäre ein definierte „Südgrenze“ für die Türkenproxys.
    Beziehungsweise die Türken selber, die sind ja dick drin, die Proxys doch eher Witzfiguren, wie es bisher aussieht.

    Die SDF derweil mit großen Geländegewinnen nördlich des Stausees. Es wird enger für ISIS.
    Gr

  3. MAK

    Möglicherweise war es auch andersherum. Nachdem das US-Militär Tote bei der Ausbildung der Salafi-Truppe „New Syrian Army“ zu beklagen hatte, wurde der „New Syrian Army“ – also den Terroristen in Tanf – die Unterstützung entzogen. Die an der Ausbildung der Terroristen in Jordanien beteiligten US-Soldaten waren wohl sowieso nicht glücklich mit ihrem Job als Terroristenausbilder. Hier zum Beispiel steht dazu ein bisschen was:

    https://sofrep.com/63764/us-special-forces-sabotage-white-house-policy-gone-disastrously-wrong-with-covert-ops-in-syria/

    1. Durchaus auch möglich. Wobei in Jordanien nichts geschieht was nicht von GB abgesegnet ist. Die Verbindungen sind traditionell ausgesprochen stark. Jordanien ist GB` s Brückenkopf im Nahen Osten.

      Die USA hat den Standort Al-Tanf ja erst im Juli 2016 bestätigt. Ich sehe einen Zusammenhang dieser Bestätigung und dem Regierungswechsel in GB nach dem Brexit.
      Aus meiner Sicht, erscheint der geopolitische Plan (von wem auch immer) den Nahen Osten unter Aufteilung Syriens, zu befrieden, respektive die kulturellen und religiösen Spannungen zu ordnen gescheitert. Die Südliche FSA oder NySA sollte wohl das südliche Syrien für Jordanien besetzen/annektieren im Tausch gegen das Westjordanland.

      1. MAK

        Die Zeiten, wi die Briten was in Jordanien zu sagen hatten, sind lang vorbei.

        Heutzutage sind es Israel, Saudi Arabien und die USA, die in Jordanien das Sagen haben, in dieser Reihenfolge.

  4. Mit dem Statement des ICRC wird noch eine weitere Lüge offenbar, nämlich dass das IRC, der lange Zeit von Nahrungsmitteln und von medizinischer Versorgung abgeschnitten Bevölkerung, helfen will. Denn wäre es so, sollten sie ja nicht diese letzte Krankenstation in Ostaleppo räumen und ganz aus Aleppo abziehen, sondern gerade bleiben um der Bevölkerung zu helfen. Aber nein…die machen sich einfach aus dem Staub obwohl tausende in die Auffanglager der Regierung strömten, die (syrische Regierung) ja laut unseren Qualitätsmedien davon vollkommen überfordert ist.

  5. Der Terroranschlag in Berlin überschattet gewollter Maßen natürlich auch die Berichterstattung über Syrien/Aleppo.

    Und so zum Beispiel, dass der UN-Gesandte Syriens, al Dschafari, in der UN verkündete, man habe ausländische Offiziere in signifikanter Größenordnung in Aleppo verhaftet, die den Terroristen zugearbeitet haben.

    Wollte der Mann sich lächerlich machen oder sollen die Ermordung des russischen Botschafters in Ankara und das Terrorattentat in Berlin dieses Völkerrechtsverbrechen der „westlichen Wertegemeinschaft“ in Syrien/Aleppo übertönen und in Blut ersäufen?

    Ein freilaufender Massenmörder passt natürlich hervorragend in das psychologische Propagandabild, um die weihnachtswilligen Massen in Angst und Trab zu halten.

    Ist dieser „Staatsfeind Nummer Eins“ wirklich so gefährlich, wie es propagiert wird, oder ist der Vogel schon genauso tot, wie Obama sin Laden bereits tot war als man ihn erschoss?? Peng, Peng!

    Als gesicherte Erkenntnis kann doch nur noch gelten, dass die Propagandaorgane der „westlichen Wertegemeinschaft“ in Rekordgeschwindigkeit abfaulende Hände eines verotteten und himmelweit stinkenden Gesamtkadavers sind. Da hilft auch keine Teilamputation mehr. Denn dieser Brand ist in den Gehirnen der „westlichen Wertegemeinschaft“ ausgelöst und längst in alle Glieder gefahren: Dummheit ist nicht heilbar.

    Alleine dieses Bild in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, wo der voluminöse Specknacken aus dem Kanzleramtsministerium neben dem Berufsgauckler und neben der geduckten ältlichen Tante mit den schlaffen Backen saß… befördert den frühen Kaffee angesichts des angerichteten Elendes in Syrien alleine zum Hals heraus.

    Möge eine hohe Hand dafür sorgen, dass diese weichfleischigen Figuren lernen dürfen, was Schweiß und Schwiele bedeutet: am schönsten natürlich bei der Wiederaufbauarbeit in Syrien.

    Lieber guter Weihnachtsmann…
    Schick die Merkel vorne an:
    Steine in Aleppo klopfen,
    Bis der Schweiß in guten Tropfen
    Von den schlaffen Backen fällt
    -Für die Ehre ohne Geld!

    Und da hinter mit Geflüster
    Schiebt den Karren der Minister;
    Tief im Traum vom Schweinebraten
    -Durch Aleppos schönen Garten-
    Deucht dem Kerl bei gutem Brot
    Schon der reine Hungertod.

    Noch zur Linken der Berater
    -lehrte ihn die Alma mater-.
    Nun mehr sinnt das arme Ferkel,
    Wie entfliehe ich der Merkel?-
    Warum nur für die Karriere
    Sprang ich über die Barriere?-

    Hinten dran und voller List
    Steht zur Zeit der Journalist.
    Doch der Spiegel und das Bild
    Stimmen ihn nicht wirklich mild.
    So am Ende mit viel Klagen
    Muß auch er die Steine tragen.

    Denn der liebe Weihnachtsmann
    Kriegt am Ende alle dran!
    Alle Heuchler, alle Ferkel
    Und zweibeinige Tuberkel.
    -Weil die Erde ohne Mist
    Eine schöne Welt auch ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.