Befreiung von Aleppo fast komplett

SANA berichtet, dass die syrische Armee und ihre Partner in Aleppo die Gegenden Sheikh Saeed, Shahadin, Karem al-Afandi, Karem al-Dada, Salehin und Fardus eingenommen haben, sie dabei die Hajj-Brücke und Jallom, Bab al-Maqam und Qalet al Sahreef erreicht haben, sie Kallaseh, Bustan al-Qaser und Souq al-Hal stürmen und sie fliehende Terroristen in Sukkari, Mashhad, Ameriya und Ansari verfolgen.

Auf einer Karte des Militärmedienzentrums stellt sich die Lage wie folgt dar, in lila gelb umrandet die soeben von der Armee eingenommenen Gebiete:

Eine Karte der den Terroristen nahestehenden Webseite Qasioun sieht praktisch genauso aus:

Maytham meldete am Nachmittag, dass die Armee zwischenzeitlich außerdem die Bezirke Kalaseh und Bustan Al Qaser vollständig befreit hat, womit der Rest der noch in Aleppo verbliebenen Terroristen auf ein winziges Gebiet westlich des Flusses Kweik zusammengeschoben wären.

Das russische Verteidigungsministerium meldete, dass innerhalb eines Tages weitere 13.000 Zivilisten die Terroristengebiete ion Aleppo verlassen und weitere 728 Terroristen kapituliert haben.

Nachtrag 18:00h: Im Rest der Terroristentasche von Aleppo scheinen sich zahlreiche führende Terroristen zu konzentrieren und die syrische Armee will sie haben. Die Offerte, sich mit grünen Bussen evakuieren zu lassen, scheint die syrische Armee zwischenzeitlich vom Tisch genommen zu haben. Das neue Angebot an die Terroristen lautet: Kapitulation oder Tod. Die syrische Armee hat einen Terroristen der Sham-Front gefangen, der versucht hatte, sich als Zivilist getarnt aus dem Staub zu machen. Der Anführer der Terrorgruppe Jaish Al Fatah in Aleppo soll inzwischen tot sein.

Nachtrag 18:40h: South Front meldet, dass die syrische Armee in Aleppo den Bezirk Sukkari eingenommen hat und veröffentlicht dazu folgende Karte:

Das scheint ja nun zügig zu gehen. Anders als von Maytham gemeldet sieht South Front Kallaseh und Bustan Al Qasr allerdings noch in der Hand von Terroristen.

Nachtrag 18:45h: Die syrische Armee hat einen zugedröhnten Terroristen von Ahrar Al Sham gefangen:

Nachtrag 19:00h: Al Manar meldet, dass die syrische Armee Kallaseh und Bustan Al Qasr kontrolliert.

Nachtrag 21:10h Die Schlacht um Aleppo ist gewonnen: Syrische Armee und Partner haben Terrorismus in Aleppo besiegt!

Advertisements

26 Gedanken zu “Befreiung von Aleppo fast komplett

  1. Gerade führt ISIS einen Entlastungsangriff auf Deir Ezzor. Damit sollen die Kräfte der russisch-syrischen Luftstreitkräfte weg von Palmyra/Ost-Homs geführt werden… das war fast voraus zu sehen. Und noch eines seh ich voraus. Eine Neue – massive Kampagne aus Richtung Ost Aleppo/Idlib. Das macht strategisch Sinn, um Syrische Kräfte weiter dort oben zu binden und ISI in HOMS den Rücken frei zu halten… Es sieht nicht rosig aus im Moment…

    1. Sehr geehrter Schnitzelschnitz, da fragt man sich schon, warum Russland, keine Bomber mehr auf der nahen Luftbasis im Iran hat. Denn damit, könnten sie die Höllenkreaturen, von Obama, mit 3 bis 4 fachen Fahrkarten, zu den Jungfrauen beglücken. Ihre Ansammlungen um Palmyra herum, ohne jegliche Zivilisten, wäre doch ideal, für die Thermobarischen Bomben, dann wäre dort Ruhe gewesen.

      1. @SchweigeniniG thermobarische oder Aerosol-Bomben funktionieren ganz einfach erklärt so: kurz vor der Zündung und noch bevor die Bombe aufschlägt werden großflächig Aerosole freigesetzt (das, was aus einer Spraydose herauskommt), die leicht entzündlich sind; ein paar Millisekunden (od. Mikrosek.) später wird diese Aerosol-getränkte Luft gezündet, Resultat ist ein riesiger Feuerball, der alle ’soft targets‘, also Menschen vernichtet;

      2. Thermobarische Bomben sind nicht geächtet, ausser in dicht besiedelten Gebieten. Genau genommen handelt es sich um Benzin- oder Decan-Aerosol-Bomben, bei denen ein Detonator eine brennbare Flüssigkeit fein zerstäubt über eine grössere Fläche verteilt. und als Aerosol zur Detonation/Entzündung bringt. Die Brisanz einer solchen Bombe ist viel niedriger als bei normalen militärischen Sprengstoffen, die freiwerdende Energie aber viel grösser. Die grösste thermobarische Bombe, die 7t schwere russische AWBPM, hat eine Sprengkraft von 44t TNT, also mehr als die Hirsoshima- oder Nagasaki-Atombombe.

        Da das Aerosol der thermobarischen Bomben in Gebäude und Bunker eindringen kann, bevor es explodiert, ist das eine hocheffektive Waffe. Ein weiterer Effekt entsteht dadurch, dass diese Bomben den Sauerstoff der Luft verbrauchen, anders als Sprengstoffe. Dadurch entsteht, weil die Edukte eine wesentlich höhere Dichte haben, schlagartig ein Unterdruck in der Umgebung. Dadurch platzen bei Menschen im Umkreis die Lungenbläschen, ähnlich wie bei zu schnell auftauchenden Tauchern. Alles etwas eklig, aber so ist Krieg nun mal.

      3. @Schweigen ist nicht immer Gold
        Das Grundprinzip von Thermobarischen Bomben ist wie folgt. Eine hochbrennbare Substanz´, entweder Fest oder Flüssig, wird als erstes über der Erde zerstäubt und dann gezündet. Das hat mehrere Effekte.
        1. Wenn diese Substanzen von Menschen eingeatmet werden verbrennt der Mensch innerlich.
        2. Es wird in der gesamten Umgebung die die Luft entzogen und alle Lebewesen in dem Bereich ersticken wenn sie nicht verbrennen.
        Erfunden wurde es von deutschen Ingenieuren im 2. WK.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Aerosolbombe#Thermobare_Waffen
        Sie sind weder verboten und auch nicht geächtet.

      4. @ a
        Der Vergleich mit den Atombomben, die auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden, stimmt natürlich nicht; diese hatte ein TNT-Äquivalent von 13 kt (!), also fast das 300-fache.

  2. Es ist d.Wortlaut der Iran. Verfassung, welcher keine fremden Stützpukte zulässt und daher interne Schwierigkeiten, wo den Russen diese Tatsache verdeutlicht wurde. Die Iraner dürfen sich von einer fremden Macht garnicht helfen lassen!

  3. @Schnitzelschnitz
    Der wievielten Angriff auf Deir ez-Zor wäre das den vom IS seit Beginn der Belagerung? Zählt da überhaupt noch jemand mit? Die republikanische Garde hat militärisch gesehen eher einen deffensiven Charakter und wird meistens an den Frontabschnitten oder Orten eingesetzt, wo man sich keinen Verlust an Territorium leisten will und kann.
    In Deir ez-Zor wurde genau zu diesem Zweck die 104. Luftlandebrigade der Republikanischen Garde plaziert, die Elite der Elite sozusagen, wenn man bedenkt das Luftlandetruppen gemeinhin schon als elitär gelten. Der IS wird in diesem Gebiet also niemals einen absoluten Erfolg erzielen können und die mehreren tausend Kämpfer, die die Islamisten bei ihren zahllosen Angriffen auf die Stadt verloren haben, sprechen da eine eindeutige Sprache. Ich meine da waren ja zig Angriffe bei, wo die Islamisten jedes mal 2-300 Mann verloren haben, was sich mit der Zeit summiert…
    Das der IS sich für seine Offensive Palmyra ausgesucht hat und nicht Deir ez-Zor, bringt schon sehr deutlich zum Ausdruck, dass man da selbst auch nicht mehr an einen militärischen Erfolg glaubt…
    Entlasungsangriffe auf Deir ez-Zor sind mehr oder minder, so zynisch es auch klingt, kaum mehr als ein buntes Entertainmentprogramm für die Republikanische Garde, die in der Folge ihre body-count-Liste aufhübschen kann…

    1. Wenn Assad verliert Deir ez Zoir, dann hat er Syrien verloren. Ohne diese Stadt wird SAA nie wieder Euphrat Wasser sehen. Deir ez Zoir muss um jede preis verteidigt werden.

  4. Eigentlich sollte heute für mich ein Freudentag sein, aber ich blicke mit Sorgen nach Deir Ezor und dem Osten von Homs….

    Palmyra war zwar strategisch nicht wichtig, aber der Flughafen T4 ist es aber sehr wohl, und der steht kurz vor der Eroberung durch den IS.

    Und mit welcher Manpower und Feuerkraft Deir Ezor weiß man auch noch nicht, sicher ist allerdings, dass diese Gebiet von Elitesoldaten verteidigt wird.

    Woher der IS in Syrien diese plötzliche Stärke hat kann man wohl nur erahnen, die Gringos haben auf irgendeine Art und Weise sicher die Pfoten im Spiel…

  5. @Schnitzelschnitz + Alle die sich Sorgen Machen:

    Was in Palmyra und Deir Ezzor passiert hat gerade keine relevante stategische große Bedeutung,
    jeder weiß wenn Aleppo befreit ist werden auch irgendwann Palmyra und irgendwann später auch Deir Ezzor befreit sein vom IS.
    Schaut auf die letzten 1 bis 2 Jahre, da hat der IS in Syrien und Irak mehr als die hälfte seines Territoriums verloren, und die Nachricht aus Palmyra ist die erste in der ganze Zeit die einen „Erfolg“ darstellt für IS, aber auch nur durch mehrere gleichzeitige „Fehler“ bzw. Konstelationen die zusammen gefallen sind:

    Für den Krieg wird IS keine Rolle in Zukunft spielen, bis jetzt hat sich die Syrische Armee (und Russland) mehr um die Rebellen gekümmert als um den IS, weil diese im Verhältniss ihren Höhepunkt schon lange hinter sich haben und trotz erfolge wie in Palmyra gerade auf gar keinen Fall mehr erstarken werden.

    Und zum Thema das gerade irgendwas schlecht läuft kann ich nur folgende Vergleichskarten von Hamza empfehlen in Damascus, Latakia und Allepo 2013 zu 2016.
    Das sieht doch alles andere als schlecht gerade aus oder 🙂

    Es wird niemals kontinuierlich aufwärts gehen, immer in einem auf und ab aber mit 2 Schritten vor und nur einem zurück kommt man auch ans Ziel!

    Gruß

  6. Der Verlust von Palmyra zeigt deutlich, dass Russlands Militärengagement in Syrien zu begrenzt ist. Dazu kamen Fehleinschätzungen der russischen Militärberater. Normalerweise hätte mit einer aus-reichenden Anzahl von Angriffshubschraubern und Kampfflugzeugen eine Eliminierung der hochmobilen Terroristensturmtruppen noch weit vor Palmyra erfolgen müssen. Das konnte nicht mit
    nur 64 Kampfeinsätzen gut gehen. Das ist eine große Blamage für unsere Seiten. Das wird Konsequenzen haben. Der Verlust von Palmyra darf nicht heruntergespielt werden. Sicherlich ist eine Rückeroberung relativ schnell möglich, aber das reduziert die Ressourcen der SAA und NDF noch mehr.
    Der harte Kern der Terroristen in Restalleppo sollte ohne Gnade elimiert werden. Die Zeit für Verhandlungen ist abgelaufen. Ob Allepo in Stunden oder Tagen ganz befreit ist spielt keine Rolle mehr.

    1. Nein, besser nicht. Einige dieser Leute könnten sehr interessante Geschichten zu erzählen haben.

  7. Die liebliche BILD vermeldet soeben auf FB „Rebellen erobern Großteil Aleppos. Ist das der endgültige Sieg für Assad?“. Wunschdenken gepaart mit purer Panik.

  8. Frage an das Parteibuch/Bitte um Einschätzung: Wie weit muss die Front weg sein, dass es Aussicht auf Wiedereröffnung des internationalen Flughafens gibt? Sowohl nach Osten, als auch nach Westen hin.

    1. Mahmoud

      Schwere Artillerie schießt über 40km weit, aber ich vermute, dass der Flughafen trotzdem umgehend wieder geöffnet werden wird.

      1. Aber nur für das Militär, oder? Es wird doch keine Gesellschaft unter diesen Umständen Linienflüge aufnehmen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.