Syrische Armee bringt Bezirk Shaar in Ost-Aleppo unter Kontrolle

Am heutigen Dienstag scheint die syrische Armee in der nordwestsyrischen Metropole Aleppovornehmlich damit beschäftigt zu sein, den als Terroristenhochburg bekannten Bezirk Shaar im Osten von Aleppo unter Kontrolle zu bringen.

The Inside Source meldete vor wenigen Minuten, dass die syrische Armee in schweren Gefechten im Bezirk Shaar vorrücke. Fares Shehabi, Abgeordneter aus Aleppo, meldete vor wenigen Minuten hingegen bereits, dass die syrische Armee und ihre Partner den Bezirk Shaar soeben vollständig befreit haben. Was davon stimmt bleibt abzuwarten,aber klar scheint es zu sein, dass die syrische Armee im Bezirk Shaar vorwärts geht.

Auch von anderen Fronten in Aleppo werden Auseinandersetzungen gemeldet. Nachrichten aus Aleppo teilten mit, dass es Gefechte in Sheikh Lutfi im Südosten Aleppos gebe und die syrische Armee von dort nach Marjah vorrücke. Syria Watan News meldete weiterhin, dass die syrische Luftwaffe gegen Stellungen von Terroristen im Bezirk Sheikh Saeed im Süden von Aleppo vorgeht. Raed meldete, dass die syrische Armee Terroristen bekämpft, die einen geordneten Rückzug aus dem Viertel Bab Neirab gen Südosten versuchen, und meldete weiterhin, dass es Gefechte am Bab Al Hadeed gebe.

Die Lage in Aleppo ist also auch am heutigen Dienstag recht unübersichtlich.

Nachtrag 13:30h: South Front hat eine neue Karte von Aleppo veröffentlicht:

Nachtrag 14:00h: The Inside Source meldete zwischenzeitlich einen „Rückzug von Rebellen in großem Maßstab“ aus dem Norden ihrer Tasche in Aleppo. Das hört sich danach an, dass die syrische Armee da heute noch ein ganzes Stück vorankommen kann.

Nachtrag 14:10h: Yusha Yuseef sagt, er kann bestätigen, dass die Tigerkräfte der syrischen Armee den Bezirk Shaar vollständig kontrollieren.

Nachtrag 15:30h: The Inside Source bestätigt zwischenzeitlich, dass die syrische Armee die Kontrolle über den Bezirk Shaar hat. Ivan Sidorenko meldete derweil, dass die Armee auch die volle Kontrolle über den westlich an Shaar angrenzenden Bezirk Karm Al Jabal hat.

Nachtrag 15:35h: Minenräumer der russischen Armee helfen beim Entminen der befreiten Gebiete Ost-Aleppos:

Das meiste sind mit Sprengstoff gefüllte Gaskartuschen, Artilleriegranaten und Anti-Panzer-Minen sowjetischer Bauart Typ 62, sagt der Minenräumer.

Nachtrag 17:30h: Die syrische Armee hat im Bezirk Shaar eine von „moderaten Rebellen“ betriebene Werkstatt zur Herstellung von Autobomben gesichert:

Nachtrag 17:45h: Die Bezirke Sheikh Lutfi und Marja im Südosten von Aleppo sind unter Kontrolle der Armee. Das Militärmedienzentrum hat eine neue Karte:

Nachtrag 18:00h: In den Gegenden Zebdia und Seif Al Dulaund bei der Zitadelle gab es auch ein paar Auseinandersetzungen zwischen der Armee und Terroristen. Das Militärmedienzentrum hat zwei Videos dazu verffentlicht:

So wie das aussieht, hat die syrische Armee die Nase von den Terroristen in Aleppo gestrichen voll.

Nachtrag 18:40h: Weiter geht die Berichterstattung zum Kollaps der Terroristen in Aleppo im Artikel „Syrische Armee nimmt auch Bezirke Sheikh Lutfi und Marjah im Südosten von Aleppo ein.“

Advertisements

8 Gedanken zu “Syrische Armee bringt Bezirk Shaar in Ost-Aleppo unter Kontrolle

  1. Was läuft da im us-Kongress bezüglich der angestrebten Flugverbotszone in Syrien? Das Repräsentantenhaus hat dieses Gesetz mit antirussischer Spitze am 15.11.16 verabschiedet und an den Senat übergeben.

    Wenn der Senat nun in aller Eile zustimmt, könnte dieses Gesetz vor der Abdankung Obamas von demselben noch genehmigt werden?

    Und welche Konsequenzen mag dieses Gesetz für Trump dann haben? ;einen Mühlstein um den Hals??

    Und einen schönen Nikolaus-Gruß an das Parteibuch auch.

    1. Hans mein Igel

      Der US-Kongress ist, wie Ex-Verteidgungsminister Chuck Hagel das mal nannte, israelisch besetztes Territorium. Dass Israel unbedingt will, dass Al Kaida, ISIS und Kumpane den Krieg in Syrien gewinnen, ist kein Geheimnis, das hat sogar der israelische Botschafter in den USA Michael Oren sehr öffentlich kundgetan. Der US-Kongress fordert als Gesetzgeber den US-Präsidenten hun auf, eine Flugverbotszone oder was auch immer zur Unterstützung von Al Kaida und Kumpanen in Syrien einzurichten, aber das ändert nichts daran, dass der US-Präsident als US-Oberbefehlshaber dafür zuständig bleibt, das zu tun oder zu lassen. Und der will ja eben gerade nicht, weder der alte Obama noch der neue Trump. Clinton hätte gewollt, und dafür war das Gesetz mit der Kriegsermächtigung vorbereitet worden, aber die hat ja nun verloren. So erklärt es sich auch, dass praktisch niemand im Abgeordnetenhaus bei der Abstimmung über die Kriegsermächtigung anwesend war.

      1. „dass praktisch niemand im Abgeordnetenhaus bei der Abstimmung über die Kriegsermächtigung anwesend war.“

        Woher wissen Sie denn so viel?

        Es ist immer eine Freude, Ihre Kommentare und die Beantwortung von Fragen zu lesen.

  2. Welche Leichen im Keller der Terroristen vergraben liegen, wird sich bald herausstellen, warum derart lang herum gezögert wird.
    Sind es vielleicht Fremde Kameraden aus uk oder usa, etc.
    So wird es längst in einigen TAGEN BEKANNT

  3. Ich kann es kaum fassen, Aleppo steht unmittelbar vor der Befreiung. In den letzten Jahren war das der Wunsch schlechthin und jetzt wird es Realität. So kurz vor Schluss sollten jetzt keine Kompromisse mehr gemacht werden. Die Orks, die für all die unzähligen Massaker und Übergriffe verantwortlich waren, sollten jetzt den Preis dafür entrichten. Mit den so freigesetzten Mannschaften sollte man dann den Gürtel im Westen Aleppos verbreitern und die beiden schiitischen Ortschaften befreien. Bei Idlib bin ich skeptisch. Der Großteil der Bevölkerung ist dort nicht „pro Assad“ eingestellt – was also tun?

    1. Reinhard

      Die Stadt Idlib ist nahezu menschenleer. Als die syrische Armee sich von dort vor eineinhalb Jahren zurückgezogen hat, sind alle Einwohner mitgegangen. Niemand wollte unter der Herrschaft der Terroristen leben und bis heute haben die Terroristen fast niemand gefunden, der da unter ihrer Herrschaft leben will.

      In den ländlichen Gebieten der Provinz Idlib gibt es hingegen noch Einwohner, und die stehen tatsächlich zu einem Großteil auf der Seite der Terroristen, aber es gibt auch noch viel mehr ehemalige Einwohner von da, die gern in ihre Heimat zurück wollen würden, wenn es da keine Terrorherrschaft mehr gäbe.

      Die Terrorbanden da auf dem platten Land in der Pfeife zu rauchen, sollte für die syrische Armee mit ihren schweren Waffen kein großes Problem sein.

  4. RT schreibt, dass „der Bezirk Sheikh Saeed in Südost-Aleppo […] wieder unter voller Kontrolle der Regierungstruppen.“ ist.
    Das ist nun wirklich eng für die Verbrecherbanden. Der Schlafentzug und psychologische Lagerkoller wird die Wahrnehmung der Banden weiter schwächen. Umso unberechenbarer werden sie aber.

    Ich gehe davon aus, dass nach der Befreiung ein befristeter Waffenstillstand abgehalten wird. Von aner Offensive gegen den Bezirk Idlib gehe ich noch nicht aus, denn damit rechnen alle und sind darauf vorbereitet. Vielmehr bevorzuge ich die Variante, den Landweg (M20) von Palmyra nach Deir ez-Zor wieder unter Kontrolle zu bringen. Und die dortige Airbase abzusichern. Das würde auch den Saudis den Zahn ziehen, eventuell militärisch einzugreifen.

    Der Flughafen von Aleppo in Verbindung mit der Airbase würde dem iranischen Einwand bestätigen, dass ein dortiger Flughafen nicht mehr benötigt wird (Al Masdar News).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.