Syrische Armee kocht Terroristen in Aleppo weiter auf Sparflamme

Obwohl nach der US-Wahl weithin mit einer Großoffensive der syrischen Armee und ihrer Partner zur Befreiung der ganzen Stadt Aleppo gerechnet worden war, passiert tatsächlich am Boden in Aleppo bislang überraschenderweise recht wenig. Das kann möglicherweise noch eine ganze Weile so weitergehen.

Seitdem die syrische Armee und ihre Partner vor einer Woche die Geländegewinne, die Al Kaida und Kumpane im Westen von Aleppo bei ihrer großen epischen Terroroffensive erzielt hatten, trotz des Einsatzes von chemischen Waffen durch die Terroristen komplett rückgängig gemacht haben, ist die Luft voll von Gerüchten, dass die syrische Armee und ihre Partner sich nun die umzingelten Terroristengebiete in Aleppo oder eine andere Gegend mit einer großen Bodenoffensive vornehmen würden, doch bislang ist nichts dergleichen passiert. Zwar hat die syrische Armee ein paar strategisch eher unbedeutsame Dörfchen südlich von Aleppo eingenommen und die russische Marine hat mit Schlägen in den Provinzen Idlib und Homs die Leistungsfähigkeit moderner russischer Waffen demonstriert, doch von einer großen Offensive am Boden in Aleppo und Umgebung kann bisher keine Rede sein.

Gestern hieß es zwar, die syrische Armee und ihre Partner seien an der Front in Sheikh Saaed ein Stück vorgerückt, doch heute heißt es, die syrische Armee habe sich aus den gewonnenen Positionen dort wieder zurückgezogen. Ebenso hieß es gestern, die syrische Armee und ihre Partner seien an der Front in Bayadeen vorgerückt, doch worin genau die Fortschritte bestanden haben, scheint so unklar zu sein, dass es nichtmal eine neue Karte gibt. Und heute heißt es nun, die syrische Armee und ihre Partner würden in Bustan Al Pasha vorrücken, doch die angeblich unter Kontrolle gebrachte handvoll Gebäude dort scheint vor Wochen auch schon mal unter Kontrolle der Armee gewesen zu sein.

Nach einer Großoffensive der Armee sieht all das nicht aus, eher nach Scharmützeln, möglicherweise taktischen Operationen, um gezielt diejenigen der bewaffneten Männer zu eliminieren, die es trotz ihrer aussichtslosen militärischen Lage nach wie vor nicht sein lassen können, die Zivilbevölkerung in West-Aleppo und wohl auch Ost-Aleppo zu terrorisieren und zu massakrieren. Intensiver scheint hingegen das syrisch-russische Vorgehen mit der Luftwaffe in der Provinz der Idlib zu sein.

Diese Luftangriffe dürften die terroristische Infrastruktur, insbesondere Waffenlager und -produktion, deutlich schwächen, aber bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass die syrische Armee und ihre Partner mit den Luftangriffen eine Erstürmung der größtenteils von Al Kaida und Kumpanen beherrschten Provinz Idlib vorbereiten. Schlüssiger deuten lässt sich der Einsatz der Luftwaffe in der Provinz Idlib dahingehend deuten, dass den Terroristen damit lediglich ihre Angriffskapazität genommen werden soll. Dabei werden die Terroristen natürlich trotzdem insgesamt langsam weiter geschwächt und ausgedünnt.

Mitnichten bedeutet das, dass die Terroristen damit nun gewinnen. Im Gegenteil, die Lage der Terroristen in Syrien ist völlig hoffnungslos, wozu auch der Wahlsieg von Trump beiträgt. Mit mehr Einsatz gegen die Terroristen vorgehen, können die syrische Armee und ihre Partner später immer noch, wann und wo sie es wollen, aber das hat nun durch den Wahlsieg von Trump keine Eile mehr. Durch das gegenwärtig sparsame Vorgehen der syrischen Armee und ihrer Partner steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es innerhalb der Terroristen Widersprüche und Differenzen gibt und dass es zu mehr Versöhnungsvereinbarungen kommt, was für die Kampfmoral der Terroristen und ihrer Unterstützer schlecht ist. Ganz nebenbei hilft die syrisch-russische Zurückhaltung in Aleppo dem designierten neuen US-Präsidenten Trump auch noch, sein Kabinett möglichst frei von Russland-Hassern zusammenzustellen, und dann im Januar trotzdem noch eine gute Chance zu haben, diese Leute auch vom von der Israel-Lobby dominierten Senat bestätigt zu bekommen, was ein geopolitisches Umsteuern der USA erleichtern dürfte. Sollte dieses Kalkül wesentlich für die syrisch-russische Zurückhaltung sein, könnte die Zurückhaltung gut und gern noch bis weit ins nächste Jahr andauern.

Die Terroristen versuchen dabei zwar, ihre Kampfmoral und die ihrer Unterstützer wie gewohnt durch Propaganda-Fakes von angeblichen syrischen und russischen Gräueln aufrecht zu erhalten, aber die gefühlt tausendste Lügengeschichte über die angebliche Zerstörung des letzten Krankenhauses lockt niemanden mehr hinter dem Busch hervor, und schon gar nicht Trumps Nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn, auch wenn einige von zionistisch-wahhabitischen Extremisten dominierte Webseiten wie Tagesschau Al Kaidas Lügengeschichten nach wie vor pflichtschuldig verbreiten.

Nachtrag 21:00h: Soeben scheint es nun doch mal ein paar konkrete strategische Meter Fortschritt der syrischen Armee in Aleppo gegeben zu haben. Es wird berichtet, dass die syrische Armee und ihre Partner einen Hügel Zuhur östlich des Bezirks Hanano sowie auch schon einige Gebäude westlich davon eingenommen hätten.

Eingenommene Hügelstellungen wieder abzugeben, erscheint erstmal unsinnig, sodass hier, wenn sich die Meldung bestätigen sollte, nicht davon auszugehen ist, dass die syrische Armee die Position wieder abgibt.

Weiterhin wird soeben von schweren Gefechten in Suq Al Jibs im Südwesten von Aleppo berichtet. Ob sich da Gerüchte über deutliche Fortschritte bestätigen, bleibt jedoch natürlich noch abzuwarten.

Aber auszuschließen ist es selbstverständlich nicht, dass nun vielleicht doch eine größere Offensive gegen die Terroristen in und um Aleppo starten könnte. Mal schauen.

Nachtrag 21:25h: Auch in Sheikh Saeed soll zur Stunde schwer gekämpft werden und die syrische Armee Fortschritte machen. Da scheint sich im Moment, so wie es aussieht, eine größere Geschichte über verschiedene Fronten in Aleppo zu entwickeln.

Nachtrag 22:20h: Al Watan meldet unter Bezugnahme auf einen eigenen Korrespondenten vor Ort, dass die syrische Armee die volle Kontrolle über den Ost-Aleppiner Bezirk Jabal Badro erlangt hat. Sollte das stimmen, wäre das ein starkes Stück, und das wäre es auch, wenn es nur teilweise stimmt.

Andere Quellen melden unterdessen, dass die syrische Armee die Kontrolle über den Verkehrsknotenpunkt Bayadeen hat.

Was auf jeden Fall jetzt schon klar sein dürfte, ist, dass es seit einigen Stunden deutlich mehr Aktivität im Anti-Terror-Kampf in Aleppo als in der gesamten letzten Woche gibt.

Nachtrag 22:30h: Yusha Yuseef schreibt, die Nachricht, dass die syrische Armee die Kontrolle über den Verkehrsknotenpunkt Bayadeen habe, stimme nicht. Sehr wohl gebe es auf der Achse jedoch kontinuierliche Fortschritte.

Nachtrag 22:40h: Al Watan berichtet in einem längeren Artikel über unterschiedliche Fortschritte der syrischen Armee im Raum Aleppo heute, und behauptet dabei auch, die syrische Armee habe inzwischen volle Kontrolle über den Bezirk Suq Al Jibs im Südwesten von Aleppo erlangt.

Nachtrag 00:00h: Yusha Yuseef schreibt, die Nachricht, dass die syrische Armee die Kontrolle über den Bezirk Suq Al Jibs hat, sei seiner Quelle am Boden zufolge falsch.

Nachrichten aus Aleppo melden, Lager und Hauptquartiere von Terroristen in den Bezirken Masaken Hananu, Bayadeen und Jabal Badro würden gegenwärtig mit Artillerie beschossen. Das passt nicht zur Behauptung von Al Watan, die syrische Armee habe die Kontrolle über den Bezirk Jabal Badro.

Nachtrag Sonntag 09:30h: Bis zur Stunde gibt es von SANA kein Wort über ein Vorrücken der Armee in Aleppo, sondern lediglich eine Meldung, dass gestern Abend zehn Leuten die Flucht aus den umzingelten Terroristengebieten in Aleppo geglückt ist. Vielleicht war das auch tatsächlich das einzig wirklich reale und bleibende am ganzen Budenzauber gestern Abend in Aleppo.

Nachtrag Sonntag 11:20h: SANA meldet, dass durch Raketenbeschuss von Terroristen am Sonntag in West-Aleppo bislang fünf Kinder und eine Frau getötet sowie Dutzende weitere Menschen verletzt wurden.

Nachtrag Sonntag 11:45h: The Inside Source meldet, dass Berichte, die besagen, die syrische Armee hätte die Kontrolle über Aqrab (Suq Al Jibs), falsch sind. Richtig sei, dass die syrische Armee in den Bezirk eingedrungen ist und einige Positionen eingenommen hat, es jedocgh nach wie vor Terroristen im Bezirk Aqrab gibt.

44 Gedanken zu “Syrische Armee kocht Terroristen in Aleppo weiter auf Sparflamme

  1. Vielleicht wartet man bei der SAA ja auf den Winter, der aktuell auch in Syrien einbricht? Und sie haben an alles gedacht bei den Terroristen, doch nicht an Winterkleidung! Und es wird da richtig Kalt, wo sich die Terroristen gerade aufhalten und mehr oder minder in der Zange der SAA und der russischen Luftwaffe sind.

  2. Die Flamme wurde ein „bisschen“ aufgedreht, der Kessel blubbert

    Die Tiger haben den Tall Al-Zohor Hügel eingenommen und können damit von Osten her drücken.

    Bustan al-Bashra beinahe eingenommen, ein Rest der Ratten hat sich im Norden verkrochen.
    Die Syaf beharkt die verbliebenen Takfiris..
    https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-verge-capturing-bustan-al-bashra-district-northern-aleppo/

    1. Danke für den Hinweis.

      Kaum war unser Artikel draußen, gab es dann eben doch mal einen wirklich messbaren Fortschritt der Armee.

  3. Apropo „Propaganda-Fakes“

    hat das Parteibuch sichere Informationen was es mit den Luftangriffen auf Ost-Aleppo auf sich hat. Nach den einen ist dort buchstägblich die Hölle los, andere sagen es gäbe nicht mal Luftangriffe auf Ostaleppo.
    Oder ist das Ganze eben doch ein „Propagandakrieg“, Die einen tun alles um die Erzählung einer grossen Offensive aufrechtzuerhalten und die anderen liefern die „Informationen“ dazu und tappen damit zielgenau in die gestellte Falle.

    1. MAK

      Was wir mit Sicherheit sagen können, ist, dass Terroristen und ihre Unterstützer, allen voran Al Jazeera, gegenwärtig mit alten und gestellten Videos Luftangriffe auf Krankenhäuser in Ost-Aleppo inszeniert.

      Das muss allerdings nicht heißen, dass es gegen einige andere Positionen von Terroristen, etwa Frontstellungen, in Ost-Aleppo nicht doch Luftangriffe gibt. Hosein Mortada hatte gestern, glaube ich, war das, auch davon berichtet, dass die syrische Luftwaffe den Vorstoß von Armee und Liwa Quds auf der Bayadeen-Achse unterstützt.

  4. Liebe Parteibuch
    Tag war auch nicht Ereignislos. Angeblich ist in Khan al Shin wieder 48 Stündige Feuerpause und Islamisten überlegen sich wirklich in Idlib umzuziehen statt in Daraa. Und auch in Ost Aleppo sieht so aus, dass auch von Osten ist SAA an Stadtgrenze gekommen. Hügel Tel al Zuhur würde angeblich befreit. Aus diese Hügel ist Sonnenuntergang über Hannano Komplex sehr schön zu beobachten. Trotz allen ein erfolgreiche Tag.

  5. Der Sack inmitten Aleppo wird zusehends enger. Je nach Gelegenheit wird da ein Häuserblock und dort ein Hügelgenommen, jedesmal mit Verlusten der Besatzer.
    Sobald dann die geschlossene Beute geteilt wird, dann ist es vorbei.
    Derzeit sind es noch 8 Kriegsherren, welche gemeinsam die regulären Truppen abwehren, aber das ist zunehmend kritischer, denn von der Türkei ist keine Hilfe nehr zu erwarten. Die Einsätze im Norden sind schon eine weitere Aufgabe.

  6. Ich teile im Grunde die Meinung vom Parteibuch, dass die Terroristen in Syrien in einer zunehmend aussichtslosen Lage stecken. Ich lese ja auch gerne die Seiten der Gegener und da ist unter dem Strich der Tenor, dass man alle Hoffnungen auf die türkischen proxys im Norden sitzt, die dann wahlweise Aleppo oder gleich ganz Syrien „befreien“ sollen. Eben jene haben innerhalb von ein paar Tagen jetzt aber schon zum zweiten Mal Qabasin an den IS verloren und warten nun vor der Stadt, bis die türkische Artillerie genug Weg für den nächsten heldenhaften Einzug bereitet hat.
    Auch wenn die Kampfkraft der türkischen proxys sehr beschränkt wirkt und sie ohne türkische Luft- und artillerieunterstüzung außer kleinen Dörfern kaum etwas zu erobern in der Lage scheinen, so sind sie doch bei al-bab schon bedenklich nahe an Aleppo dran. Die Frage ist ja was die türkische Führung plant: Wirklich nur die Landverbindung der kurdischen Gebiete zu verhindern oder weitergehend doch Aleppo?

    1. „Die Frage ist ja was die türkische Führung plant: Wirklich nur die Landverbindung der kurdischen Gebiete zu verhindern oder weitergehend doch Aleppo?“

      .

      Diese Frage ist in meinen Augen eine gute Frage und eine berechtigte Frage. Nur diese Frage kann ich im Augenblick noch nicht vernünftig beantworten. Reicht es Dir wenn ich sie Dir beantworte wenn ich es wirklich kann?

  7. @ Parteibuch:
    Verzeiht mir bitte den Doppelpost

    Heute Nacht kann es noch richtig spannend werden.
    SAA und Partner greifen Ostaleppo aus allen vier Himmelsrichtungen gleichzeitig an:

    Ba’ibdeen (Norden)
    Bustan al-Basha (Westen)
    Hanano district – Jabal Badro (Osten)
    Sheik Said (Süden)

    1. Stiller Leser

      Am Sonntag beginnt in Syrien die Arbeitswoche. Die Nacht zum Sonntag wäre also ein geradezu klassischer Zeitpunkt für den Start einer größeren Offensive.

      Schauen wir mal.

      1. Na dann bleibt uns ja „nur“ der saa und verbündeten eine erfolgreiche arbeitswoche zu wünschen. auf das dieses grauen in aleppo bald ein ende bereitet wird. dies gilt auch für die gebiete nahe damaskus. (provinz) idlib kann und sollte dann mit einer konzentrierten klassischen front angegangen werden. auch scheint endlich eine sehr gute waffe gegen technicals und selbstmordmobile gefunden worden sein die gute alte ZSU-57-2. die scheint tatsächlich für solche belange soetwas wie eine ideallösung zu sein (besser geeignet als die shilka). und da müßte in russland (oder gus staaten) noch die eine oder andere in ex sowjetarmee depots zu finden sein.
        ach ja noch ein kleiner tip😉 verseht doch die „überschrift“ einfach mit einem fragezeichen- dann ist alles wieder aktuell.
        uns allen viel erfolg

        Mehr: https://de.sputniknews.com/technik/20161119313424691-syrien-armee-alte-sowjettechnik-einsatz/

      2. netmod2013

        Wir werden morgen eine Zusammenfassung machen, dann werden alle klarer sehen, was heute Nacht gelungen und geschehen ist und was nicht. Es scheinen auch gegenwärtig wieder eine Menge Falschinformationen aller Seiten im Umlauf zu sein.

  8. „Kontrolle über den Ost-Aleppiner Bezirk Jabal Badro“

    Das wäre wirklich ein starkes Stück! Damit wäre die Teilung in eine Nord-und Südhälfte möglich und damit auch einen Zugang hinter den „ausgebauten bisherigen“ Fronten zu bekommen.
    Ausserdem könnte man damit ein grundsätzliches Problem eines jeden Kessels lösen, dass die umkämpfte Front für die Widerständler immer kürzer wird und daher trotz eigenen Verlusten stark bleibt.

    PS: Danke für die vorherige Antwort, bestätigt meine Einschätzung

    1. Ersetze „rebelleneigene“ Krankenhäuser, Schulen etc. durch Waffen-/Munitonsdepot sowie Kommandoposten und schon wird das „Geheule“ verständlicher.

      Ähnliches gilt für die vielen humanitären Organisationen und NGO„ s, dort heulen nur die Propagandaschleudern und Vasallen des Westens mit den Wölfen. Die andern tun ihre Arbeit und veröffentlichen die Infos allenfalls in „dünnen“ neutralen Statements.

      1. @MAK

        wir brauchten nicht bis morgen warten
        RTL 2 meldet gerade „ALLE“ KH sind jetzt zerstört in Aleppo

        Ehrlich , ist kein Witz.
        Diesen Leuten ist nix zu dumm.
        Die nennen sich Journalisten

        Aber die Nachricht sagt uns auch
        Es ist bis jetzt ein sehr erfolgreicher Tag für Syrien

  9. Ich habe mir gerade eine Rede von Donald Trump zu Israel und dem Iran und dem NAhen Osten gehört.
    Das stellt einem schon die Haare zu Berge.

      1. habe mir die Rede von Trump gerade angehört, es ist eine typische Trump Wahlkampfrede gegen die Politik von Obama.
        Hier im Parteibuch haben wir uns gefreut über den Sieg von Donald Trump gegen die verlogene Kriegshetzerin, aber Trump ist jetzt nicht einer von uns, sondern der künftige Präsident der USA,
        und als solcher wird er das Existenzrecht Israels einschließlich der Golan Höhen immer bestätigen.
        Ich habe aber die Hoffnung, dass er weiss, dass nicht der Iran, sondern Saudi-Arabien, Kuweit und Katar den weltweiten Terrorismus finanzieren und erwarte da eine Veränderung der Politik.

      2. So ist es Ulrich. Wenn Trump im nächsten Jahr die Verbindungen zu SaudiArabien zur Disposition stellt dann wird es interessant.

    1. nach dieser rede wird (schlagartig) klar was trump im deal mit russland fordern wird (mutmasslich im austausch gegen problem krim, usraine, möglicherweise nato aufmarsch) den „kopf irans“. was dies für die situation in syrien bedeutet, ist für mich (derzeitig) sehr schwer zu beurteilen. da trump einerseits muslimische extremisten (zu mindestens in den usa) bekämpfen will andererseits israel die shiitische seite als größere gefahr wahrnimmt wird es wohl beabsichtigt sein eine pufferzone gegen oder besser für israel zu schaffen. dafür wird man fast zwangsläufig „gemäßigte“ sunniten und kurden instrumentalisieren wollen. auch erwarte ich eine deeskalation der lage türkei -usa, denn diese soll dabei eine besondere rolle spielen. da russland auch eine besondere einstellung zu israel hat (wen wunderts ein großer teil der isreliten sind aus der ex udssr) scheint trump mit russland auf dieser ebene dielen zu wollen. der focus der usa wird auf nahost zurückverlagert. dies wird auch die militärische tens mit china verringern. eine gefahr eines krieges bzw. luftoperationen gegen den iran steigt allerdings in großem maße. syrien soll also in einflusszonen geteilt werden -die shiiten und panarabischen strömungen zurückgedrängt werden. dies wird der preis für für russland . ich bin auf die antwort des kremls gespannt. nein (in analyse dieser rede) die saa und alliierte haben KEINE ZEIT sie müssen kürzester zeit TATSACHEN schaffen.

      1. Fordern können die USA (NATO, Geheimdienste…) viel, relevant ist, was sie bekommen.

        Zur Krim: Der Anschluss an die RF ist rechtlich nicht anfechtbar, sonst wäre die sog. westliche Wertegemeinschaft bereits bei internationalen Gerichten vorstellig geworden. Zur Ukraine: Das Minsk2-Abkommen wurde unter Ausschluss der USA verhandelt/besiegelt. Es geht auch um Reparationszahlungen/finanzielle Unterstützung an die Ukraine/Donbass. Die RF wird sich bedeckt halten und auf die EU/USA deuten.

        Zum Iran: Die Militärkooperation zwischen Iran und Russland entwickelt sich seit der Umsetzung des Atomdeals. Im Januar hatten Moskau und Teheran einen militärischen Kooperationsdeal unterzeichnet (Ausweitung ihrer Zusammenarbeit in der Militär-Ausbildung und Terrorismusbekämpfung). Unterzeichnet wurde auch ein Militärabkommen, das die Stationierung von russischen Kampfflugzeugen auf dem Hamadān-Militärflughafen erlaubt. Die an den Iran ausgelieferte Version der S-300 Raketen ist die stärkste (S-300-PMU2), nahe der Leistung der S-400.

        Zu Israel: Das wird eine harte Nuss in der Gemengelage, es existieren bedrohliche NATO-Pläne > Die gemeinsame arabische Verteidigungskraft > http://www.voltairenet.org/article187354.html und Israel und Öl-Scheichs in der NATO > http://www.voltairenet.org/article192138.html

        Zu Syrien: Das Land wird nicht geteilt oder aufgeteilt. Nicht zufällig versucht Russland jede Streitfrage mit einer UN-Resolution anzugehen.

        Die Minsker Abkommen wurden mit einer UN-Resolution untermauert, zu Syrien gibt es drei Resolutionen. Die Operation der RF in Syrien ist durch die UNO-Charta gedeckt, während es sich bei der Aktivität der westlichen Koalition, mit den USA/NATO an der Spitze, um völkerrechtswidrige Angriffe handelt, deren Kriegsverbrechen (!) sind der Putin-Administration vertraut. Die Syrische Regierung meldet kontinuierlich die verursachten Schäden an die UNO, also Reparationszahlungen. Auch die Trump-Administration, inkl. der NATO und Geheimdienste, werden die einfache Wahrheit begreifen (müssen), dass die Russen (flankiert von Chinesen, Iranern et al.) keine Amis sind, dass sie kulturell anders denken und anders handeln, d.h. keiner mit Gesichtsverlust, aber keine schmutzigen Cowboy-Deals. Nicht mit den USA, schon gar nicht mit der wild gewordenen NATO; letztere muss zielführend niedergedrückt und nachhaltig geschwächt werden. Verhandlungen können offiziell erst nach der Trump-Inauguration beginnen.

      2. @Profil
        „Zu Israel: Das wird eine harte Nuss in der Gemengelage, es existieren bedrohliche NATO-Pläne > Die gemeinsame arabische Verteidigungskraft “

        Dieser Pakt wird doch nur mit Geld zusammen gehalten.
        Wessen Geld ?
        Die Russen verdrängen gerade den Hauptsponsor
        aus Indien ( Übernahme Rosneft – Essar Oil – für den doppelten Preis )
        aus China ( die RU wachsen immer mehr auf dem CN.Ölmarkt zu Lasten der Sponsoren )
        aus Pakistan macht das gerade der IRAN , mal sehen wie der Erfolg sein wird aber AKWS werden ja auch gebaut
        aus der Türkei die Russen und Iraner

        ———————–

        ohne „DAS“ Schmiermittel wissen die ungeschmierten Beteiligten,
        genau wer das Problem in der Region ist

        Es sieht nicht gut aus für die „asiatische Nato“

    2. Die Rede stammt von Anfang Jahr 2016, wurde also noch vor der Kandidatennominierung durch die Parteienkonvents gehalten und mitten im Vorwahlkampf.
      Im Ihalt kann man sich über die Aussagen zum Iran und Israel trefflich streiten. 2 Dinge halte ich aber für ausgesprochen relevante Aussagen: Zum einen das Heldentum des Märtyrers (das muss wirklich aufhören), und das Andere, für einen „guten Deal“ müssen die Direktbetroffenen eine Einigkeit erzielen und dazu müssen beide Seite schmerzhafte Abstriche inkauf nehmen.

      1. ach ich dachte die rede wäre brandaktuell! also NACH, der für trump erfolgreichen, wahl.
        diese tatsache also daß die rede im wahlkampf geschwungen wurde könnte ein gamechanger sein. KÖNNTE – allerdings ist die politische figur trump undurchsichtig -eines ist aber klar wenn er etwas gibt will er etwas haben, was dies auf der weltpolitischen bühne bedeuten kann -wird uns wohl die zukunft zeigen. aber ich bleibe dabe,i auch wenn mir diese tatsache nicht angenehm ist eigentlich wütend macht, russland wird „etwas“ geben müssen oder es bleibt (mutmasslich) beim status quo.
        etwas geben um nicht bedroht zu werden nennt man auch erpressung! und auch dies ist (wie wir wissen)neben „pokern“ eine spielart der cowboys.

    3. Ich sehe diese Rede als Wahlkampftaktik. Wenn Trump bei AIPAC redet, kann er nichts anderes sagen. Und einfach keine Reded dort zu halten, wäre für ihn gefährlich gewesen. Man beachte auch den Zeitpunkt: März 2016. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Trump noch in Konkurrenz zu Ted Cruz und Marco Rubio, die auch dort Reden gehalten haben (und bestimmt viel schlimmere, ich habe sie mir nicht angesehen, um meinen Adrenalinspiegel zu schonen).
      Einen Monat später hat Trump seine außenpolitische Grundsatzrede gehalten, von einem neutraleren Publikum, bei The National Interest. Darin hat er zwar etwas gegen Iran rumproletet und gesagt, er würde nicht akzeptieren, dass der Iran Atomwaffen entwickelt. Er hat aber keine konkreten Maßnahmen angekündigt. Ob der Iran jetzt Atomwaffen entwickelt oder nicht, blieb als zukünftige Einschätzung offen. Trump hat sich also flexibel gezeigt und sich nicht festgelegt. Was er dagegen (zwischen den Zeilen) angekündigt hat: er hat den Neokonservativen (und damit der zionistischen Lobby) den Krieg erklärt. Und was bis jetzt bei der Besetzung von wichtigen Positionen in der Regierung zu sehen war, waren zwar einige traditionelle Republikaner (Jeff Sessions ist schon eine bittere Pille), aber tatsächlich keine Neocons. Und dafür musste er sich bestimmt mit einigen Leuten ordentlich anlegen. Also, ich finde, die Taten sprechen für sich.

  10. Ich würde der Rede KEINE all zu große Bedeutung zu messen (Wahlkampfgetöse). Die Vermutung das Trump in Verhandlungen mit Russland den Kopf des Irans fordern wird, halte ich für völlig übertrieben/unrealistisch. Vor allem sehe ich nicht den Hauch einer Chance, dass Russland den Iran opfert.

    Viel mehr wird durch das, nach wie vor AKTIVE Bekämpfen von Trump, durch das Establishment, die Brücken zu einer Einigung/Beteiligung des Establishments mit der neuen Regierung sehr schön abgerissen.

    1. In der Tat. Und bislang hat er alle Versuche des etablierten Establishments, einen Fuß in die Tür zu bekommen geschickt abgebügelt. Sein Handlungsspielraum gegen Israel ist allerdings auch mit seinem Außenseiterteam eher begrenzt.

      Das Problem sind weniger die amerikanischen Juden, die zum einen wenig Einfluss in seiner Sphäre haben (AIPAC etc) und zum anderen Israel gar nicht unterstützen (Orthodoxe und viele „säkulare“), als die evangelikalen Christen. Und die stellen einen nicht unerheblichen Teil seiner Machtbasis dar.

      Ich könnte mir zwar jetzt einiges ausdenken, um einen möglichen Frieden herbeizuhalluzinieren, bin aber nach dem bislang gesehenen recht zuversichtlich, dass Trump/Bennan eine bessere Idee haben.

  11. Heute scheinen ja so ziemlich alle Kommentare OT zu sei, dann passt es vielleicht ganz gut, hier die deutsche Übersetzung eines aktuellen Artikels von Paul Craig Roberts einzustellen, der ein wenig die Situation der Menschen in den Staaten beschreibt und Gründe für die Wahl zugunsten Trumps liefert.

    Der Hauptgrund warum Trump gewonnen hat (von Paul Craig Roberts)

    Einer der Hauptgründe warum Donald Trump die Wahl gewonnen hat, ist der, dass das amerikanische Volk den offiziellen Medien nicht mehr vertraut. Tatsächlich ist es so, dass die Amerikaner von den Medien keine „echten“ Nachrichten erhalten. Sie wussten nichts von der Gefahr eines Krieges mit Russland, die Medien hatten das nicht thematisiert.

    Was die Amerikaner wissen, ist, dass die Wirtschaft in schlechtem Zustand ist und sie darunter leiden und hungern. Sie wissen, dass die Wirtschaft sich nicht um sie kümmert, sondern nur um die 1%. Einige wenige werden sehr reich, während Andere verschuldet am Boden liegen.

    Es gibt keine Arbeit für junge Leute. Junge Leute, sogar die mit einem Hochschulabschluss, müssen weiter bei ihren Eltern leben, weil sie keine Anstellung finden. Sie wissen, dass die heimische Wirtschaft nicht für ihre Interessen arbeitet.

    Die Leute wissen nichts über die Auslandsbeziehungen des eigenen Landes, sie kennen keinerlei Gründe, warum Amerikaner in Syrien sind, sie wissen nichts über Konflikte mit anderen Ländern. Sie bekommen Lügen vorgesetzt und sie wissen nicht, welchen Nachrichten sie glauben können und welchen nicht.

    Es gab von den US-Medien große Anstrengungen, die Amerikanern zu überzeugen, dass es eine „Russische Bedrohung“ gibt. Die Medien behaupteten, dass Russland Europa angreift und in die Ukraine einmarschiert sei, aber die Menschen haben sich dagegen aufgelehnt und das nicht hingenommen, was letztlich zum Vertrauensverlust gegenüber den Medien führte.

    Die Leute hatten erkannt, dass ihre Wirtschaft sie ignoriert. Sie sahen, wie sich ihr Land durch Einwanderung veränderte, der Charakter ihrer Nachbarschaft, deren Ansichten und die damit verbundenen Probleme mit der öffentlichen Sicherheit. Sie konnten beobachten, wie die Verantwortlichen daran scheiterten, diese Probleme zu lösen, was letztlich zum Ansehensverlust der Regierung führte. Die Menschen haben einfach das Vertrauen in die herrschende Regierung und deren Medien verloren.

    Als die Amerikaner schließlich erkannten, dass Trump der einzige Politiker war, der das aussprach, woran sie glaubten, begannen sie ihn zu unterstützen. Sie sagten: „Seht! Er ist keiner der Oligarchen, er ist nicht einer von denen, die uns in diese Situation gebracht haben. Wir wissen nicht viel von ihm, aber wir wissen, er gehört nicht zu denen, also lasst ihn uns unterstützen!“.

    So also entscheiden Amerikaner heute, nicht dass sie nun gute Quellen für Informationen hätten, sie sehen nur, dass die Leute, gegen die sie sind, Trump hassen, also sind sie für ihn. Ein alter Spruch besagt: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ Die Menschen mögen Trump, weil das Establishment ihn nicht mag. Sie wissen schon, dass Trump nicht einer von ihnen ist, aber er könnte jemand sein, der den Menschen helfen will.

    So also treffen die Menschen ihre Entscheidung. Sie haben keine guten Informationsquellen, es gibt nur eine große Unzufriedenheit und sie sehen einen oligarchischen Kandidaten, der diese Unzufriedenheit ausdrückt, deshalb unterstützen sie Trump.

    Quelle: http://katehon.com/article/main-reason-why-trump-won

  12. Ich glaube die tasten sich wieder langsam ran und testen ausgiebig die Verteidigung der Jihadis.
    In Sheik Saed hat die SAA ja bereits mehrmals Vorstöße bis zur Brücke getätigt und sich immer wieder zurückgezogen und das nicht weil sie die Positionen nicht halten konnte sondern vermutlich weil der Antiterrorwalzer mit viel List und Tücke geführt wird und natürlich um Mensch und Material zu schonen.
    Kann mir kaum vorstellen das die SAA & Partner dort nicht den einen oder anderen Sprengsatz liegen lassen um ihn im günstigen Moment zu zünden (Wie vor ein paar Wochen in Westaleppo).

    Nennen wir es zaghafte Vorstöße.

    Almasdarnews.com meldete heute das weitere Verstärkung nach Aleppo velegt wird.

    Die Einschätzung vom Parteibuch das die Armee im Grunde alle Zeit der Welt hat teile ich, doch frage ich mich ob die Aleppine Bevölkerung ein langatmiges Auslutschen so weiter mitträgt.

    Der andauernde Mörser- und Raketenbeschuss muss ein Ende haben sonst nimmt die Moral der SAA auch wieder ab. Das Armeekommando wird wissen wie lange sie warten können und ich hab das Gefühl das der Spuk in wenigen Monaten vorbei sein könnte

  13. Im Krieg hat man nur bedingt Zeit, es sei denn man ist gnadenlos überlegen und es gibt keine ungünstigen äußeren Faktoren. Die SAA ist zwar überlegen, aber sicher nicht gnadenlos und der richtige Stadtkampf um Ostaleppo steht ja erst noch bevor. Und ungünstige Faktoren gibt es leider genügend, da es insbesondere im Norden noch zwei weitere feindliche Parteien gibt. Und man stelle sich nur vor, die türkischen Proxys nehmen al-Bab ein und rücken dann auf Aleppo vor. Dann wird wieder alles schreien, ja warum hat die SAA denn Ost-Aleppo nicht schon zeitnah versucht einzunehmen?
    Denn tatsächlich wäre ein Durchbruch der türkischen Proxys bis nach Ost-Aleppo der absolute Supergau. Ich weiß zwar nicht ob dieser Durchbruch überhaupt geplant ist und glaube schon gar nicht, dass sie militärisch dazu in der Lage sind, aber…
    …im Krieg ist eigentlich alles möglich. Das hat die Geschichte gezeigt.

    1. Glaube ich nicht dran. Mehr als ein paar Tausend Soldaten wird die FSA nicht zur Verfügung haben. Um Aleppo von Norden zu knacken bräuchten sie mindestens 10-20K Kämpfer. Und dann haben sie noch die Kurden und den IS als Gegner. Ich vermute, dass die FSA AlBab nehmen soll und dann die kurdische Enklave Afrin erobern oder zumindest verkleinern soll. Deswegen werden die Kurden auch nicht eine Eroberung AlBabs akzeptieren können. Sie müssen vom Osten her auf die Stadt vorrücken. Einziges Problem wird sein, dass mehrere Tausend Soldaten in Nordaleppo stationiert bleiben müssen und die können dann nicht an anderen Fronten verwendet werden.

  14. Al-Bab ist der Schlüssel, ohne Frage. Wer die Stadt hat, hat die Landverbindug zwischen den Provinzen Afrin und Kobane – oder verhindert sie eben. Da der IS die Fronten von FSA und SDF sehr clever und zu seinem eigenen Vorteil ineinanderschiebt, dürfte der Kampf um den Schlüsselpunkt al-Bab durchaus noch länger dauern. Und solange dieser kampf andauert, hat die SAA auch Zeit das Gebiet im Norden von Ost-Aleppo weiter zu verkleinern, was sie gerade auch recht planvoll tun. Es offenbart sich sehr eindrucksvoll, das die Verteidiger vor große Probleme gestellt werden, wenn sie an mehreren Stellen gleichzeitig angegriffen werden. Im Moment läuft da jedenfalls nicht alles, aber sehr vieles für die SAA und ihre Verbündeten🙂

    1. Bernd

      DerArtikel geht vom Grunde her in die richtige Richtung, nämlich dass Al Kaida von der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft auch mit Manpads bewaffnet wird. Aber, es sind eher nicht die USA, die das machen, sondern vor allem Israel, Saudi Arabien und Katar machen das, auch gegen den Willen der US-Regierung. Was außerdem im Artikel fehlt, ist die Erwähnung dessen, dass Al Kaida in Quneitra eine direkt von Israel aus geführte israleische Proxy-Terrortruppe ist. Israel ist der Meinung, die USA können Israel nichts, weil Israel in den USA mit der Israel-Lobby ausreichend Macht innehat, um Israel vor jedweden negativen Konsequenzen für eigentlich inakzeptables israelisches Handeln zu beschützen. Ob das unter Trump auch noch so sein wird, ist allerdings leicht zweifelhaft.

      Durch das Verschweigen dieses Zusammenhangs macht es WSWS Lesern schwer, zu verstehen, wo gerade die Frontlinien im dritten Weltkrieg wirklich verlaufen.

  15. Es geht weiter.

    Die Tiger haben wohl +50% von Hanano housing eingenommen.
    Wäre schön wenn sie die Positionen über Nacht halten oder gar ausweiten können.

    Angeblich hat die SyAAF nochmals türkische Soldaten bombardiert, ich nehme an als Vergeltung für das Artilleriefeuer auf Lattakia

    https://www.almasdarnews.com/article/southfront-turkish-army-disrupts-syrian-army-offensive-latakia/

Bitte kurzfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s