Liebe US-Chefzäpfchen und „Journalisten“ der Wahrheitspresse

Wie wir in Erfahrung bringen konnten, befindet ihr euch gegenwärtig in größten Nöten, doch glaubt uns, wir haben nicht nur Mitleid mit dem Korb der Erbärmlichen, der ihr seid, sondern auch eine adäquate Lösung für euer Problem.

Schaut, wir wissen und ihr wisst, dass eure Existenzgrundlage darin besteht, die USA zu bejubeln und Kritik an den Herrschern über die USA niederzumachen. Sollte es doch einmal zaghafte Kritik an den US-Herrschern und ihren globalen Verbrechen geben, dann nennt ihr das regelmäßig „Antiamerikanismus.“

Und nun das. Einen Populisten habt ihr Donald Trump genannt, einen „Rattenfänger,“ einen Verräter, einen quotengeilen Narzissten, und Demagogen, paranoid, eine „bizarre Gestalt, die ihrer Wählerschaft ein diabolisch-demagogisches Versprechen macht,“ kein Schimpfwort im Buch habt ihr ausgelassen, und selbst vor dem Hitler-Vergleich seid ihr nicht zurückgeschreckt.

Und jetzt ist dieser Donald Trump der neue Führer der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft. Ihr habt den Propagandalügen der Umfrageninstitute geglaubt. Ihr habt der US-Lügenpropaganda geglaubt, dass Trump keine Chance hat, US-Präsident zu werden, und euer ganzes Dasein darauf verwettet. Und euer Job, eure Aufgabe und eure Existenz besteht nun darin, diesen neuen Führer zu bejubeln und ihm in den Allerwertesten zu kriechen.

Was also tun, wo ihr ihn doch die letzten Monate aus allen Rohren beschimpft habt? Wir haben die Lösung: Esst eure Probleme auf! Fresst eure dämlichen Worte! Dann sind sie weg. Dana Milbank, strammer US-Mainstream-Zionist von der Washington Post, hat es vorgemacht.

Wollt ihr eure Existanz, oder wenigstens einen Anschein von Ehre, zurück? Dann veranstaltet auf dem nächsten Presseball ein Bankett, wo jeder von euch die eigenen Worte, originalgedruckt auf Zeitungspapier oder ausgedruckt mit einem umweltfreundlichen Drucker im Fall von elektronisch verbreiteten Worten, mit denen er oder sie Trump beschimpft hat, buchstäblich auffrisst. Mit etwas Heinz-Kerry Ketchup müsstet ihr das doch locker runter bekommen wie Dana Milbank. Das würde dann wenigstens ein bisschen aufrichtig wirken.

Eure idiotischen Schimpfkanonaden gegen Donald Trump und Vladimir Putin könnt ihr parallel dazu leicht mit Gruppendenken erklären. Sagt einfach, ihr seid zu blöd, eigenständig zu denken. Erklärt freimütig, ihr kennt euch nicht aus in der US-Politik und habt von politischen Größen wie Jeff Sessions und Stephen Miller nie gehört. Glaubt uns, das ist die richtige Strategie. Wenn die Leute euch auch sonst nichts mehr glauben, dass ihr strohdoof seid, das würden die Leute euch dann doch noch glauben. So würden die Leute wenigstens noch glauben, dass ihr einen Rest von Ehrlichkeit in euch tragt. Jeder andere Versuch einer zusammengelogenen rationalen Rechtfertigung steigert nur den Zorn der Leute auf euch US-Chefzäpfchen und „Journalisten“ der Wahrheitspresse.

48 Gedanken zu “Liebe US-Chefzäpfchen und „Journalisten“ der Wahrheitspresse

  1. Liebes Parteibuch,

    Herrlich!

    Aber sauer bin ich schon, dass das Parteibuch hier Tips zum Überleben an die jaulende Pressemeute verrät.

    Das Fressen des eigenen Gedankendurchfalls wäre in der Tat das Einzige, was man dann noch als authentisch durchgehen lassen könnte.

    Es betrifft ja nicht nur die Presse. Politiker haben sich auch schon so weit aus dem Fenster gelehnt, im GLauben, dass Donald Trump niemals Präsident werden würde. Viel Glück in der Kurve. Oder lieber nicht. Hoffentlich fliegen sie raus…aus der Kurve.

  2. Danke für die aufmunternden Verweise.

    Ein Parteibuch bietet eben viel Humor für die stillen Genießer. Und wieder sind wir in einer Hochkonjunktur der Wendehalsigkeit. Erinnern wir uns nur an die letzten größeren Parallelereignisse, den Brexit und der Erdoganwende.

    Der stille, informierte Genießer konnte auch danach die Verzweiflung der Vasallendienstleister und ihrer Medienmeute regelrecht an ihrem Angstschweiß detektieren, so auch jetzt.

    Frage an die Kamarilla in DE und US-Europa:
    Wollt ihr Interimsvasallen jetzt noch schnell auf eigene Faust ein bewaffnetes, viertes Reich, komplettieren, zusammen mit dem zurückgepfiffenen Engelland?

  3. Gunkl beschreibt dieses Verlangen, etwas sagen zu wollen, damit es einem besser geht, als „reverse, semantische Diät“.🙂

    (Hier bei ca. 3:20, es lohnt sich aber auch, es ganz anzuschauen:)

    1. @Joaquin

      Vielen Dank für den präzisen Gunkel und seine vermittelten Erkenntnisprinzipien (Bescheidenheit/ endlicher Geltungsumfang der Prämissen, Schlüsse,…) im Plauderton und ohne jegliche Abstriche, seminarreif dargebracht. So bleibt mensch gesund.

  4. >>>
    Von der Leyen mahnt bei künftigem US-Präsidenten Trump Nato-Bündnistreue an
    >>>

    Headline von AFP.

    Soso, mahnt an.
    Und wenn nicht, dann marschieren wir dort ein?
    (Vielleicht geht auch eine Klage im Rahmen eines Freihandelsabkommens)

    Spannende Zeiten.
    Das Transatlantikertum in schwerer Krise. Was ist denn eine transatlantische Wertegemeinschaft ohne den Oberbefehlshaber?

    Versucht man jetzt die Wahrheit zu pressen, dass Trump ein Ausreißer ist, aber wir, Journalisten und Transatlantiker aller Couleur, schon wissen, was richtig ist?

    Einfach verschweigen wird nicht funktionieren.
    Das ging noch bei Obamas Interview für 60 Minutes, welches nur von den DWN und Sputnik überhaupt wahrgenommen wurde auf deutsch (die HuffPost hatte eine kurzes Stück mit grob verfälschendem Inhalt).

    Aber Trump ist Trump, man kann vieles tun, aber nicht verhindern, dass sich seine Aussagen verbreiten.

    Und die europäischen Politiker?
    Europa muss erwachsen werden, lautet ein spin.
    Ja das wäre doch mal schön; nur las ich noch vor kurzem, dass doch kein Land auf der Welt mehr mit Europa ein Abkommen schließen will, wenn Ceta scheitert. Was für Witzfiguren.

    Zu befürchten ist, dass die noch herrschenden Neoliberalen weitere Sparmaßnahmen durchdrücken unter der Maßgabe, dass jetzt mehr fürs Militär ausgegeben werden muss.
    Denn wenn die AMis nicht für uns irgendwo einmarschieren, müssen wir das ja selber tun. Welch Logik.

    Aber sie sind schon in schwieriger Lage, sowohl die Wahrheitspresse als auch die Politik, und wer alles die TINA-Strippen zieht. Referendum in Italien, Wahl in Frankreich, das Eis wird immer dünner.

    1. Wahrheitspresse :-)!

      Seit geraumer Zeit bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Bezeichnung für die Mainstreammedien und habe noch nichts gefunden, was ich wirklich überzeugend finde.

      „Wahrheitspresse“ oder vielleicht so gar besser noch „gemäßigte Wahrheitspresse“ finde ich dagegen wirklich passend!

      1. @Look East

        wie wäre es mit:

        Wahrheits(er)presse(r), Meinungspresse(r), Kriegspresse, UN-Friedenspresse, Gewalt(er)presse(r) Pressefressen, Pressfresser (für die Bildleser und Tagesschaugucker), HerrscherPresse, FalschPresse, ’sogenannte Presse‘ usw…

  5. Ursula von der Leyden hat es noch nicht mitbekommen und „mahn´t Bündnistreue an“.
    Jetzt muss sich Donald aber schnell was überlegen, sonst schickt Uschi ihn noch auf die stille Treppe! Zumindest scheint das in Ihrer Wirklichkeit so zu sein.

  6. Haben Sie eine Analyse zur neuen EU-Politik? Analitik hatte ja vorher schon gesagt, dass die EU jetzt selber big player werden will.
    da davon auszugehen ist, dass trump „die daumenschrauben löst“ wäre dies nachvollziehbar, und auch direkt am 9. nov hörte man morgens im radio „EU armee“, „flüchtlinge werden absofort nach afrika zurückgeschickt“.
    auch bei illner gestern hatte die uschi von zivil-militärischen vorhaben zu verkünden und da der böse trump uns ja jetzt alleine lässt müssen wir wohl aufrüsten..

    1. Gurki

      Die EU hat im Moment keine politische Richtung. Die US-Chefzäpfchen da konnten es sich schlicht nicht vorstellen, dass Trump gewinnt.

      Flintenuschi wirft Nebelkerzen. Aufrüstung zu verlangen, geht als Kriegsminister natürlich immer, aber politisch durchdacht ist das nicht.

    2. Wer ´kann gemäß der Verfassungen europäischer Staaten gewählt werden, um Zuständigkeiten irgendwohin abzugeben? Niemand. Zudem: Ohne Verfassung, keine berechtigte Macht. Ohne berchtigte Macht: E… was?

      Rosa Luxemburg: Unter kapitalistischen Bedingungen sind die vereinigten Staaten von Europa nichts als eine imperialistische Missgeburt.

      Eine seit einhundert Jahren bestehende Erkenntnis, wie sie in heutiger Realität wohl kaum deutlicher erkennbar sein könnte.

  7. Liebes Parteibuch, dieser Kommentar ging gerade runter wie Öl. Seit dem Morgen des 9.11. laufe ich mit einem breiten Grinsen durch die Botanik. Ich habe mir an diesen Morgen sogar ein Gläschen Krimsekt in den Hals geschoben. Merkels „Gratulation“ schoss für mich den Vogel ab. Sie bietet IHM eine enge Zusammenarbeit (unter Einhaltung der westlichen Werte) an. Grandios! Was raucht dieses Ferkel eigentlich den ganzen Tag?

    1. Ich wäre da vorsichtig.
      Trump hat, neben der halben Familie und Verwandtschaft, eine Übergangsmannschaft aufgestellt die zur Elite gehört.
      Darunter Ex G&S Manager, einen der Größten Hedgefondbetreiber, Jemanden der den Koch Brüdern nahesteht u.s.w..
      Das ist jetzt voll die Elite die er ja „bekämpfen“ wollte.
      Dazu seine Äußerungen dass Obama Care doch nicht eingestampft wird.
      Erste Anhänger ahnen inzwischen das sie gelinkt wurden und das ganze nur eine Hollywoodshow war.
      Ich für meinen Teil bin nicht enttäuscht denn ich habe nur auf Trump gesetzt weil ich gern 2 oder drei USA hätte (ein alter Wunsch von mir).
      In Portland gab es Schüsse auf Demonstranten.
      Die Hoffnung das sich mein Wunsch erfüllt steigt denn es zeichnet sich ab das er nicht nur die Fans der Demokraten und Libertären und der Grünen gegen sich hat sondern bald auch die Leute denen er Hoffnungen gemacht hat um Präsident zu werden.
      Es könnte sein das aus der „Fly over Zone“ seiner Fans bald eine No fly Zone wird.

  8. ??? Was ist hässlicher als Bin Laden, AL-Zarkawi, Al Baghdadi, Al Golani, Saudi Arabiens König des Wahabismus, Erdolf inklusive ihrer mordenden Banden ?
    (denken Sie dabei an die *Nur-al-Din-al-Sinki* Demokratie Bewegung)

    Hässlicher als alle oben genannten zusammen sind die gleichgeschalteten Mainstream Medien der sogenannten westlichen „Wertegemeinschaft“.

    Dass diese Medien und die Staatsoberhäupter dieser Un-Wertegemeinschaft weiterhin auf Trump herum hacken, bringt wirklich nur ihre Dummheit zum Vorschein.

    Fräulein Merkel hat ernsthaft nicht kapiert, dass egal wer in Amerika President wird, automatisch zu ihrem Vorgesetzter aufsteigt und Er/Sie die Sonne wird, um die sich verflixt nochmal ihre beschränkte Welt zu drehen hat.

    Nach seiner Wahl zum US-Presidenten hat sie (Hypnose-Merkel) ihm Bedingungen gemacht, wie eine weitere zusammenarbeit auszusehen haben muss.
    Das selbe wie, wenn ein Sklave, Cäsar Befehle erteilen würde.
    Entweder hat diese Frau Eier aus Titan und Nerven aus Stahldraht, oder Sie möchte ihren Job loswerden.
    Also lächerlicher wie die Vertreter der EU hat sich noch nie jemand geschafft zu machen. (auch absichtlich nicht). Noch tiefer nie jemand gesunken,

    der Absturz hat erst eben begonnen und sie haben es noch nicht gemerkt. Bis zum Aufprall spätestens werden sie aus der Tiefen-Hypnose wach geschüttelt sein und in Tausend Stücken zerfetzen und im Mülleimer der Geschichtsbücher landen.

    Einen Zitat aus der Bibel:
    Johannes 1:5
    Und das Licht scheinet in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht begriffen.

    @ nocheinparteibuch.. Danke für Ihre Arbeit, uns interessierten Mitleser am laufenden zu halten.

  9. Wenn wir ehrlich sind, so ein Leben in saus und braus ist schon verlockend. Die transatlantischen Journalisten bekommen ja Autos, Reisen, goldene Kugelschreiber und viel anderes Zeug geschenkt. Da ist es verlockend zu sagen „die Anderen machen es ja auch, was kann ich schon ändern wenn ich mich nicht schmieren lasse“. Und so greift ein Zahnrad ins Andere um das System am Laufen zu halten. Da vergisst man jeglichen Stolz und jegliche Ehre.

    1. Alles lange bekannt und seit Jahrzehnten massenweise angewendet, nach dem Motto, jeder ist käuflich, wenn der Preis stimmt.
      Was leider auf eine sehr große Mehrheit zutrifft, denn die ziotransatlantische Mafia hat ja auch nahezu unbegrenzt „Geld“, durch die Kontrolle der FED, der NYSe und CoL, dem USD als (noch) Weltleitwährung und dem gigantischen ungedeckten FIAT Money Betrugssystem, incl. dem 100 Billionen Spekulationskasinos der Bankster, mit bisher, dank der Macht dieser Mafia bis in die Staatsstpitzen, stets privatisierten Gewinnen und sozialisierten Verlusten.

      Zum Glück gibt es aber immer noch einige wenige welche dem wiederstehen oder aussteigen.

      ***

    1. Ha Ha Ha: Unsere falschen Freunde vom Geheimdienst!

      Natürlich könnte es auch ganz anders sein.
      Nachdem Trump die Wahlen gewonnen hat, erfindet der Geheimdienst nun eine Geschichte, warum er nun geschlossen hinter Trump steht, nachdem er die ganzen Wahlen hindurch hinter Clinton stand. Da ist von einem doppelten Coup die Rede, der gerade eine Woche vor den Wahlen stattfand.

      Trump soll jetzt denken, dass er die Wahlen gerade durch den Geheimdienst gewonnen habe. Er sei das Liebkind des Geheimdienstes. Das wird sein Ego streicheln.

      Kommunizieren die Geheimdienste ¨über das Internet? Gibt es irgend welche Spuren von einem solchen Coup? Das ganze muss eine unabh¨ängige Kommission klären.

      Der Geheimdienst will nur ganz einfach unbehelligt bleiben.

      Stattdessen müsste Trump die Geheimdienste völlig neu besetzen und eine neue Kontrollinstitution einrichten, der die Geheimdienste unter Todesstrafe zur Wahrheit verpflichtet sind.

      1. „Nachdem Trump die Wahlen gewonnen hat, erfindet der Geheimdienst nun eine Geschichte,…“

        Der Artikel und das Video ist allerdings vom 07. 11., also vor der Wahl.

      2. Clinton wollte einen Atomkrieg gegen Russland anfangen, aufgrund eines sogenannten „Cyberangriffs“, den jeder von jedem Ort der Welt mit Internetzugang, über russische IP-Adressen von öffentlichen Proxy-Servern in Russland und dem auf bestimmten US-Seiten ein paar mal zu oft falsch Eingeben von Passwörtern, in zwei Minuten vortäuschen könnte, während Trump bei einem Strategiebriefing gefragt haben soll, warum „die Atombomben nicht eingesetzt werden, wenn wir sie schon haben“.

        Warum hatte der Hase das Rennen gegen den Igel zu gewinnen nie eine Chance?

        Die WallStreet-Fraktion bekäme auch so ihren den Kapitalismus aufrechterhaltenden Weltkrieg und könnte durch ihre Politik- und Medienfront auch noch auf ein als dumm dargestelltes Volk zeigen lassen, das wegen seiner Wahl an allem schuld sei.

        Wenn aus dem Volk Verteidigungsreden kämen, könnte vorgehalten werden, dass durchaus die Möglichkeit bestand, sich besser zu entscheiden, zum Beispiel für die US-Präsidentschaftskandidatin Dr. Jill Stein, von der u. a. immerhin das Anschließende zu hören war: „Als die Bürgerinnen und Bürger von Bahrain sich gegen die Gewaltherrschaft erhoben, schickte Washington dem bahrainischen Diktator Khalifa Waffen, die Menschen zu vernichten. Jeder vernünftige Mensch kann sehen, dass US-geführte Interventionen keineswegs humanitär sind.“

        Doch wenn es für linksliberal getarnte Schreibtischfaschisten der Kredit- und Kriegsindustrie, die ja schon diese sichere Sanders-Chance, mit bis zu zehn Punkten vor Trump zu gewinnen, einfach so hatten wegkegeln lassen, vielleicht doch unbedingt Hillary sein muss, dann ist wohl auch da noch lange nicht aller Wahlmänner Abend. Die bekannten, durch Konzernmedien zu Gewalt angefeuerten Straßenproteste sind bereits begonnen worden und wenn das nicht reicht – wie heißen bei John Perkins diese Typen, die zu „nachhaltig an ihre Verantwortung für den Fortbestand der Freiheit zu erinnernde“ Personen gehen, mit Geld und Waffe?

      3. Henry, das Video wurde schon am 3.11.16 auf YT eingestellt und ging viral, aber das bedeutet nicht zwingend, dass eigerhar nicht richtig liegt. Steve Pieczenik war im US State Department im Amt eines Deputy Assistant Secretary of State unter den Regierungen von Ford, Carter, Reagan und Bush für Krisenmanagement und psychologische Kriegsführung zuständig.

        Das Video könnte doch im Voraus sicherheitshalber veröffentlicht worden sein, oder? Etwas komisch kam mir jedenfalls vor, dass ein Mitarbeiter des State Department im Ruhestand dafür ausgesucht worden sein solle, der im Video die „große Ehre“ betonte, die ihm zufalle, diesen „Putsch“ verkünden zu dürfen und auch der Zeitpunkt erweckte bei mir Misstrauen (5 Tage vor der Wahl statt 24 Stunden vorher) .

        Parteibuch: ein herrlicher Appell an die Wahrheitspresse! Hat mir ein breites Grinsen verpasst, das immer noch anhält!🙂

    2. Ich denke die Trump-Anhänger haben den Clintons unmissverständlich klar gemacht, dass sie die Clintons wegen der Weakyleaks-Emails anzeigen und definitiv in den Knast bringen, wenn die Clintons versuchen, die Wahl zu manipulieren. Also haben die Clinton-Anhänger das gelassen und die Wahl nahm einen normalen Verlauf. Und Hillary und Bill werden eben nicht angezeigt – obwohl sie es mehr als nur verdient hätten in den Knast zu gehen! Denn die Clinto-Schweinereien, die in den Mails zu Tage getreten sind, sind einfach nur ekelhaft…

  10. Bin schon gespannt auf die ersten ernsthaften Gegenreaktionen, ala Maidan oder Odessa, weil dort sind ja die euroamerik. Heimwehr konzentriert, haben ja auch den Problemfall Nemzow auf elegante Weise gelöst und warten nun auf neue Aufgaben, weil das lötige Beschießen von Donezk wird langsam ja fad!

  11. Politische Menschenjagd

    Für diejenigen, die auch in Bildern denken können: Jeder, der dem Establishment zur brutalen Durchsetzung ihrer Interessen im Wege steht, wird gehetzt, gejagt, mit Einsatz der (Journalisten)-Meute der kleinen Kläffer > https://www.kunstkopie.de/a/sartorius-john-nost/hetzjagd-hinter-hunden.html&KK_COLLECT_ID=261 die zubeissen, sich animalisch festbeissen. Ausgelöst durch den Befehl »Fass« von ihren auf hohen Rössern sitzenden Herrenmenschen. Beispiele aus Hetzjagden: Assad, Erdogan, Gaddafi, Putin, Rousseff; oder Wulff, zGuttenberg, Varoufakis oder die Parteien der Piraten, AfD, Syriza. Jetzt Mr. Trump. Dem Thema der Kläffer hat man sich auch hier angenommen > http://www.nachdenkseiten.de/?p=35765 wobei die Reiter der organisierten Jagdgesellschaft ja die Entscheidenden sind, die in den Fokus der schonungslosen Betrachtung gehören. Der Artikel weist spöttisch auf das giftige Hundefutter hin, zum selberfressen.

  12. Die Linksfaschisten in den USA demaskieren sich im Moment auf eine unnachahmliche Weise. Das hätte sich kein politischer Gegner ausdenken können. Da werden älere Leute verprügelt, vor laufender Kamera auf Trump-Plakate defäkiert, da werden Zwischenprüfungen an Unis ausgesetzt, weil die armen Studenten zu „betroffen“ sind. Es wird massenweise zum Mord an Trump und Pence aufgerufen und die einschlägigen Soros-„NGOs“ suchen auf Craigslist mal wieder nach professionellen Demo-Schauspielern.

    Und was die Linksfaschisten können, das können die Eurofaschisten und Transatlantiker schon lange. Realsatire vom Allerfeinsten.

    Derweil in anderen Weltgegenden: Japans Abe trifft sich schon nächste Woche mit Trump, der indische Premier gratuliert und freut sich überzeugend…

    Apropos Eliminierung der Al-Nusra-Führer. Mitwisser rechtzeitig beseitigen kann sein, kann aber auch sein, dass Trump Obama in dem stark verlängerten Treffen eine goldene Br´ücke gebaut hat. Sozusagen eine Möglichkeit das Gesicht zu wahren und einer eventuellen Strafverfolgung zu entgehen.

      1. Hallo Karsten,

        wer wird den gleich in die Luft gehen….

        Das gender- und Pc-verseuchte Wikipedia als Quelle anzuführen macht das ganze nicht besser.

        Es gilt der Spruch die Neuen Faschisten werden sagen wir sind der Antifaschismus. Und das sind nun mal (scheinbar) die Linken.

        also:

        Mit freundlichen Grüßen

        Paule

        PS: Wie erkennt man das man linksherum denkt? Ist das schlechter als rechtsherum?
        Ist es schlimm wenn man zum selben Ergebnis bei der ganzen Denkerei komm?🙂
        P.

      2. 🙂 selten bin ich ein HB Männchen. Allerdings manchmal schon, denn man sollte in meinen Augen immer vorher darüber nachdenken ob man wirklich das meint was man auch sagt.

      3. Hallo Karsten,
        vielleicht ist eine andere Herangehensweise an die Einordnung von politischen Richtungen hilfreich, um von den traditionellen Bewertungen „links“ und „rechts“ einmal wegzukommen.

        Wenn man die Links-/Rechts-Achse, an der linke bis rechte Parteien angesiedelt sind, senkrecht stellt (um die Assoziationen mit links/rechts zu vermeiden) und die Parteien entlang der Achse, auf der man oben „Freiheit“ und unten „Knechtschaft“ einträgt, einmal gemäß ihrer Parteiprogramme einzeichnet, kommt man zu dem Ergebnis, dass sämtliche Parteien sich in einem recht überschaubaren Feld sammeln, in dem alle erschreckend nahe beieinander liegen – nämlich in der unteren Hälfte, also näher in Richtung „Knechtschaft“ als in „Freiheit“. Die jeweils äußeren, extremen Parteien sind dabei freilich näher an der Knechtschaft (aber eben auf der gleichen Stufe!) als die gemäßigten, die ein ganzes Stück darüber liegen, aber eben auch nicht vollständig im oberen Teil bei „Freiheit“.

        Diese Idee sah ich bei den Voluntaristen und finde – ganz unabhängig von deren übrigen Einstellungen – sie nützlich, um Parteiprogramme hinsichtlich der Freiheiten bzw. Knechtschaften, die diese für ihre potentiellen Wähler bedeuten, zu bewerten (also rein als Werkzeug, nicht als eine Ideologie!).

      4. Das Problem dabei ist nur dass man bei dieser Herangehensweise Linke und Rechte in einen Topf wirft und nicht mehr zwischen ihnen unterscheidet. Nur weil die AfD, wie die Linke, für eine andere Russlandpolitik ist, kann man diese beiden Parteien nicht mit einander gleichsetzen wie man es mit Begrifflichkeiten wie Linksfaschisten macht. Damit macht man das gleiche wie in der Bundesrepublik der 50 Jahre des letzten Jahrhunderts als der Nationalsozialismus relativiert wurde und die Kommunisten verfolgt wurden. Das Ergebnis war das „Links“ sein in der Bundesrepublik lange Zeit als schlimmer galt als ein Nazi zu sein. An dieser Stelle brauchen wir auch Begrifflich eine scharfe Trennung damit es in der Aussage nicht zu Verwechslungen kommt.

      5. Es geht hier nicht um Ontologie, sondern um die Klassifikation von Beobachtungen. Den Streit um die „wahre linke Gesinnung“ überlasse ich gern den Leuten, denen das wichtig ist.

        Duck typing: Wenn es aussieht, wie eine Ente, quakt wie eine Ente, watschelt, schwimmt und fliegt , wie eine Ente, dann ist es eine Ente, auch wenn es sich für einen Schwan oder ein Kaninchen hält. Sich also selbst as „Links“ zu definieren, hindert eine Menge Leute nicht daran, die gleichen Methoden, wie Faschisten zu verwenden und sich von ihnen in keiner relevanten Hinsicht zu unterscheiden. Ähnliche Phänomene gibt es auch unter anderem in christlichen, zionistischen und islamistischen Gruppen. Sobald eine selbstgewählte Ideologie genügend Wahrheitsanspruch besitzt, konvergieren die Methoden gegen diejeniegen, die in unserer Zeit allgemein als faschistisch bezeichnet werden.

      6. Nun da kann ich nur sagen wenn etwas nicht richtig verstanden worden ist, dann hat der Sprecher sich falsch ausgedrückt.

      7. @ Karsten Laurisch

        Doch es gibt sie, die LINKSFASCHISTEN!

        Schau Dir folgendes Video an: https://www.youtube.com/watch?v=RmRperFgMjY

        Am besten Komplett. Aber wenn Du´s abkürzen willst reicht auch Minute 41 bis Minute 45. Da wirds so richtig schön deutlich rausgearbeitet: Die gloreiche Antifa verteilt Fliugblätter mit der Aufforderung nicht mehr bei dem Mann zu kaufen und merkt dabei gar nicht, wie dicht sie am „Kauft nicht bei Juden“ zu Adolfs Zeiten ist. Die gleichen Methoden! Und wenn sie die gleiche Methodik anwenden, rechtfertigt das den Begriff LINKSFASCHIST m. M. n. schon.

      8. Das sind keine „Linksfaschisten“ sondern kriminelle Extremisten die sich links geben. Das sollten wir auch so sagen und nicht mit „Linksfaschisten“ bezeichnen.

      9. @Karsten

        Du hängst Dich zu sehr an Wortspielen auf. Ich habe im ursprünglichen Beitrag recht ausführlich die Phänomene angeführt, auf die ich mich beziehe…

        Aber was sollst, ich KANN nicht wissen, bei welcher Sequenz von bits, die Du durch die dargestellten Pixel als Worte interpretierst, sich bei Dir ein Gefühl des Verstehens einstellt. Kommunikation findet immer von beiden Seiten statt: Als Sender störe ich das Hintergrundrauschen und als Empfänger machst Du daraus eine Nachricht. Wir können dabei nicht einmal wissen, was genau Du dafür heranziehst.

        https://www.quantamagazine.org/20160421-the-evolutionary-argument-against-reality

      10. Karsten, ich sprach von Parteiprogrammen, die auf jeweils „innere Freiheiten“ und „äussere Freiheiten“ abgeklopft und auf einer vertikalen Achse gewichtet werden. In der Tat befinden sich dabei extrem linke Parteien und extrem rechte Parteien in einer gewisser Nähe bzgl. der von ihnen zugestandenen Freiheiten, aber die Parteien verteilen sich durchaus entlang der Achse.

        Von „alles in einen Topf werfen“ kann keine Rede sein. Ich habe kein Problem damit, wenn man die Parteien nach dem links-/rechts-Schema bewertet und sich der einen oder anderen Richtung zuordnen mag, aber für mich (und nur für mich rede ich) ist diese Einordnung nach links/rechts eben nicht sinnvoll – ich ziehe eine Bewertung nach freiheitlich/unfreiheitlich vor und leider sieht es (ebenfalls *für mich*) bei die Freiheit anstrebenden Parteien sehr mau aus. Wie gesagt: das war nur als Anregung gedacht, die Positionen der Parteien einmal aus einer anderen Position heraus zu betrachten.

      11. Trotzdem sollte man dabei Begriffe wie „Linksfaschisten“ und ähnliche die Linke und Faschisten in einen Topf werfen vermeiden.

    1. Hallo Karsten,

      danke das Du sachlich diskutierst.

      Aber: „Links ist also gleich Faschismus.“ das hat keiner gesagt und gemeint.

      Ich versuche es mal anders.

      Wer sich so benimmt wie die so genannte „interventionistische Linke“ oder Antifa (Autos abfackeln, Polizisten und Bürger mit Steinen bewerfen oder überfallen, Bürger, Sanitäter und Feuerwehrleute beschimpfen, bespucken, körperlich angehen, wie in Berlin, Hamburg, Köln …..) handelt menschenverachtend und ist schlicht dumm.
      Wenn er dann seine Handlungen mit seinem „Links sein“ erklärt ist er ein Faschist der sich Links nennt.

      Darüber hinaus kann ich nur hoffen das solche Menschen niemals Macht bekommen.

      Also nichts für Ungut

      Ich habe es schon mal hier geschrieben, was waren das doch für wunderbare Zeiten als „Kommunisten“ die ja links sein sollten mit M/L und den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit ihrer Theorien Politik machten.

      Damals haben sie noch versucht die Leute mit Argumenten zu überzeugen (!) statt ihnen die Fensterscheiben einzuschlagen und die Häuser zu beschädigen. Da gab es sogar von den Genossen finanzierte Arbeiterbildungsvereine, Arbeitergesangsvereine und den Arbeitersportbund.
      Die Arbeiterunterstützungsvereine zahlten den aus politischen Gründen Entlassenen Arbeitslosengeld, aber da wussten sie auch für wenn sie Politik machten.

      Heute werden Schlosser, Bäcker, Soldaten, Polizisten, Lehrer und Beamte auch wieder entlassen weil sie beim der Antifa waren … nein, Entschuldigung Irrtum, bei der AfD….
      Die bei der Antifa müssen ja nicht arbeiten, die studieren ja mit 30 immer noch bis sie in den Bundestag gewählt werden oder wo anders unterkommen, bei der Stasi-Stiftung oder sie machen was mit Medien oder brotlose Kunst ….

      Mit freundlichen Grüßen

      Paule

      PS: Ein Ernst Thälmann war in meiner Jugend mal mein Vorbild. Was für ein deutscher Mann und Arbeiterführer…
      P.

      1. „Wer sich so benimmt wie die so genannte „interventionistische Linke“ oder Antifa (Autos abfackeln, Polizisten und Bürger mit Steinen bewerfen oder überfallen, Bürger, Sanitäter und Feuerwehrleute beschimpfen, bespucken, körperlich angehen, wie in Berlin, Hamburg, Köln …..) handelt menschenverachtend und ist schlicht dumm.
        Wenn er dann seine Handlungen mit seinem „Links sein““
        .

        Bis zu dieser Stelle gebe ich Dir in allen Punkten recht. Allerdings sollten wir sie auch so bezeichnen wie sie sind und nicht als „Linksfaschisten“. Diese Typen habe ich selber erlebt, in dem Fall aus Leipzig Connewitz, weil sie der Meinung waren uns gegen eine AfD Demo „Unterstützen“ zu müssen. Es ist uns gelungen dass alles friedlich abgelaufen ist. War allerdings nicht einfach. Nur wenn Du diese Typen als „Linksfaschisten“ bezeichnest, dann diskreditierst und verleumdest Du auch mich. Denn dann stellst Du mich mit diesen Typen und den Faschisten auf eine Stufe. Da soll ich nicht sauer werden? Bezeichne diese Typen als das was sie sind. Sie sind kriminelle Extremisten die sich links geben.

      2. „Heute werden Schlosser, Bäcker, Soldaten, Polizisten, Lehrer und Beamte auch wieder entlassen weil sie beim der Antifa waren … nein, Entschuldigung Irrtum, bei der AfD….
        Die bei der Antifa müssen ja nicht arbeiten, die studieren ja mit 30 immer noch bis sie in den Bundestag gewählt werden oder wo anders unterkommen, bei der Stasi-Stiftung oder sie machen was mit Medien oder brotlose Kunst ….“

        .

        Dem muss ich widersprechen. In Bayern z.B. reicht es nur Mitglied der DKP zu sein um nicht im öffentlichen Dienst eingestellt zu werden.

  13. Lieber Karsten,

    Ja, ich denke wir liegen gar nicht soweit auseinander.

    Verfolgung von politisch Andersdenkenden ist einer Demokratie nicht sehr bekömmlich da mache ich keine Ausnahme.

    „Nur wenn Du diese Typen als „Linksfaschisten“ bezeichnest, dann diskreditierst und verleumdest Du auch mich. Denn dann stellst Du mich mit diesen Typen und den Faschisten auf eine Stufe.“

    Nein das tut hier keiner.
    Im Gegenteil Du tust es selber.

    Du sagst: „diese Typen das bin ich!“. Hast Du das gedacht und gemeint?
    Wenn nicht dann sage ich kenne „diese Typen“ aber ich stimme nicht mit ihnen über ein auch wenn sie sich Links nennen. (Was Du ja eigentlich tust.) Denn ich bin „Links“ (was auch immer Du darunter verstehst) und bin nicht wie ihr.

    Die meisten Menschen beurteilen ihr Gegenüber sowieso nicht nach dem Namensschild das sie sich anheften sonder nach den Taten. (Sie geben es nur nicht zu.)

    Mit freundlichen Grüßen

    Paule

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.