Wikileaks und FBI landen weitere Treffer gegen Clinton

Nachdem das FBI die Ermittlungen gegen das zionistische Pferdchen Hillary Clinton wegen Verdacht auf Geheimnisbruch wieder aufgenommen und einen Gerichtsbeschluss zur Durchsuchung der Emails von Clintons Freundin Huma Abedin erwirkt hat, haben sowohl Wikileaks als auch das FBI weiter Material gegen Clinton nachgelegt.

Seit Wochen veröffentlicht Wikileaks Emails von Clintons Wahlkampfmanager John Podesta in Packen von etwa Tausend Stück täglich. John Podesta hatte sein Email-Konto offenbar nur mit dem vergleichsweise leicht zu erratenden Passwort „p@ssw0rd“ gesichert, weshalb es kein Wunder ist, dass da jemand eindringen und Wikileaks sein komplettes Emailarchiv zur Veröffentlichung schicken konnte.

In den ersten Veröffentlichungen von Wikileaks waren keine besonders aufregenden Neuigkeiten dabei, sondern eher banale Dinge, wie dass sie den sie finanzierenden Bankern andere Versprechen als ihren Wählern macht und weitere Belege dafür, dass es in großen US-Medien der Clinton-Kampagne nahestehende Journalisten gibt, was nicht besonders aufregend ist, weil viele der großen zionistischen US-Medien angefangen von der New York Times auch offiziell jeglichen Anschein von journalistischer Neutralität aufgegeben und öffentlich eine Wahlempfehlung für Clinton abgegeben haben. Die von Wikileaks veröffentlichten Podesta-E-Mails lieferten so zwar täglich weitere Hinweise dafür, dass Clinton und ihre Leute häufiger mal ein fragwürdiges Gebahren an den Tag legen, doch das ist den meisten Wählern bereits lange ebenso bekannt wie es ihnen von ihrem Gegenkandidaten Donald Trump bekannt ist. Deshalb schienen die Veröffentlichungen von Wikileaks zunächst ein Ärgernis, aber dem Clinton-Lager keine echte Gefahr dafür zu sein, dass Clinton ihren komfortablen Umfragevorsprung bei der Wahl über die Ziellinie bringen würde.

Seitdem das FBI am Freitag mitgeteilt hat, die Ermittlungen gegen Clinton wiederaufgenommen zu haben, ist das anders. Zum einen hat Clinton inzwischen einen großen Teil ihres Vorsprungs auf Trump eingebüßt, und zum anderen befanden sich in den letzten Tagen unter den von Wikileaks veröffentlichten Podesta-E-Mails einige Informationen, die Clinton und ihre Leute nochmal deutlich schlechter aussehen lassen als sie ohnehin schon aussah.

So findet sich in den gerade von Wikileaks veröffentlichten Podesta-E-Mails beispielsweise die Enthüllung, dass die von CNN als Expertin frei beschäftigte demokratische Politikerin Donna Brazile das Team von Hillary Clinton vor CNN-TV-Debatten mit ihrem Vorwahlgegenkandidaten Bernie Sanders vorab mit den Fragen der Moderatoren versorgte, sofern ihr diese bekannt waren. Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen von Trump, der seit Monaten behauptet, die Medien würden im Präsidentschaftswahlkampf nicht fair spielen und Clinton unfaire Vorteile verschaffen, freilich ohne eindeutige Belege vorgelegt zu haben. Dass der Sender CNN auf die Wikileaks-Enthüllung mit der sofortigen Trennung von Brazile reagierte, bestätigt die Relevanz der Wikileaks-Enthüllung bloß.

Dann hat Wikileaks nun passend zu den neuen FBI-Ermittlungen gegen Clinton eine E-Mail von Podesta veröffentlicht, wo er Clintons Vertrauter und Rechtsanwältin Cheryl Mills am 2. März 2015 schreibt, dass „wir noch all diese E-Mails loswerden müssen.“ Im englischen Original benutzte Podesta für das Loswerden den Ausdruck „dump“ – was umgangssprachlich soviel heißt wie „entsorgen“ oder „auf den Müll werfen.“ März 2015 ist just der Monat, wo das mit Clintons E-Mail-Affäre losging. Die E-Mail bekräftigt den Verdacht, dass die Clinton-Kampagne zumindest in Erwägung gezogen hat, dienstliche E-Mails, die Clinton unter anderem bezüglich der Straftat „Geheimnisbruch“ belasten könnten, einfach zu löschen. Damit wären von Clinton und ihren Leuten Straftaten wie Beweismittelunterdrückung und Meineid begangen worden. Dass Kopien von Clinton widerrechtlich gelöschter E-Mails aufgetaucht sein könnten, ist auch eben genau der Verdacht, wegen dem das FBI nun wieder gegen Clinton ermittelt.

Außerdem scheinen die Veröffentlichungen der Unterhaltungen von Mills über den privaten E-Mail-Server von Clinton in den ersten März-Tagen 2015 zu belegen, dass Mills offenbar schon lange vor den ersten Presseberichten von dem E-Mail-Server wusste. Mills hatte sich jedoch Befragungen des FBIs zu ihrem Wissen über den E-Mail-Server entzogen, indem sie behauptet hatte, sie habe davon erst durch ihre – offenbar erst im März 2015 aufgenommene – Tätigkeit als Clintons Anwältin von dem privaten E-Mail-Server erfahren, und deshalb dürfe sie vom FBI dazu nicht befragt werden, weil ihre sämtlichen Kenntnisse darüber unter das Anwaltsprivileg fallen würden. Damit könnte es als bewiesen gelten, dass Clintons Anwältin Mills das FBI zur Verhinderung vollständiger Ermittlungen angelogen hat, was ebenfalls eine Straftat sein könnte. Dadurch werden außerdem Behauptungen Clintons noch unglaubwürdiger, sie habe sich, weil sie ja nichts zu verbergen und nichts strafbares getan habe, dem FBI gegenüber natürlich kooperativ verhalten.

Und jetzt hat das FBI auch noch auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu 2001 eingestellten Ermittlungen gegen Bill Clinton und die Clinton-Stiftung wegen des Verdachtes, Bill Clinton habe am letzten Tag seiner Amtszeit als Präsident Begnadigungen von reichen Straftätern gegen große Spenden an die Clinton-Stiftung verkauft, und Obamas Ex-Justizminister Holder hätte dabie mitgemacht und der gegenwärtige FBI-Chef Comey hätte die Ermittlungen dazu hintertrieben, mit der Veröffentlichung von Details dazu beantwortet, die den Verdacht zu bestätigen scheinen.

Und außerdem haben ABC und die Washington Post, zwei treue Medien aus dem Clinton-Lager, heute eine Umfrage zur Präsidentschaftswahl veröffentlicht, der zufolge Trump nun bei ihnen erstmals US-weit vor Clinton liegen soll:

Das erklärt auch die Hysterie in der zionistischen Massenpropaganda gerade, denn für die zionistische Kriegsmafia und ihre Handlanger wäre ein Sieg Trumps ein Alptraum. Man schaue da bloß auf die Panik des Nie-wieder-Auschwitz-Kriegstreibers Joschka Fischer, der inzwischen für die Zionistin Madeleine „der-Preis-von-500.000-toten-Kindern-ist-nicht-zu-hoch“ Albright arbeitet.

Es ist zwar bei weitem noch nicht klar, ob dieser Aufschwung für einen Sieg von Trump reichen wird, denn dazu muss er nicht nur da gewinnen, wo er – vermutlich – schon vorn liegt, sondern auch noch in einem für ihn schwierigen Bundesstaat wie Colorado an Clinton vorbeikommen. Aber eine klare Chance für Trump auf den Wahlsieg scheint eine Woche vor der Wahl da zu sein, zumal nun auch die Begeisterung bei Clintons Anhängern geradezu zusammenzubrechen scheint und bis zur Wahl noch täglich weitere brisante Enthüllungen von Wikileaks zu erwarten sind.

PS: Vom Krieg gegen Syrien gab es heute wenig zu berichten. In Aleppo sind die syrische Armee und ihre Partner zwar nach wie vor damit beschäftigt, die „große epische“ Terroroffensive abzuwehren, aber die hat in ihrer Intensität seit dem Wochenende schon deutlich nachgelassen:

Ihre Artillerie-Attacken gegen Zivilisten haben die Terroristen der internationalen Kritik zum Trotz natürlich nicht eingestellt. Außerdem beklagte die UNO sich heute, dass UNO-Büros im Hotel Shahba in West-Aleppo von Ost-Aleppo aus von Terroristen offenbar gezielt unter Artilleriefeuer genommen wurden.

Wenn wir uns im Parteibuch recht erinnern, hatte die von der CIA bewaffnete und finanzierte „moderate Rebllengruppe“ Fastaqim kürzlich ein Video veröffentlicht, wo sie gezeigt haben, wie sie von Ost-Aleppo aus Granaten auf das Hotel abfeuern, und dazu hatten sie geschrieben, sie würden da ein Treffen von Kommandeuren der Bewegung Nujaba unter Feuer nehmen. Nun scheinen das wohl stattdessen Büros der UNO gewesen zu sein. Das scheint also ein kleiner Irrtum gewesen zu sein, wie er selbst den moderatesten der moderaten Terroristen „mal passieren“ kann, ein Einzelfall eben, nichts von Belang.

Nachtrag Mittwoch 13:30h: Hier ist die neueste No-Toss-Up-Map von RealClearPolitics:

Sollte das so stimmen, muss Trump die Staaten, wo er jetzt vorne liegt halten, und zusätzlich mindestens noch einen Staat mit mindestens fünf Wahlmännerstimmen zu seinen Gunsten kippen, um auf 270 zu kommen und damit Präsident zu werden.

Anbieten würde sich da Colorado mit neun Wahlmännerstimmen, wo die letzte Umfrage nur noch ein Prozent Vorspung für Clinton sieht. Denkbar ist auch eine Kombination von Maine 2. Kongressbezirk (1 Stimme) und New Hampshire (4 Stimmen). Denkbar sind aber auch Wisconsin, Michigan, Minnesota oder New Mexico, wo Clinton laut Umfragen zwar führt, die Umfragen aber ziemlich alt und wenig sind. Dass Trump gerade mächtig in diese Staaten investiert, zeigt, dass sein Wahlkampfteam, das mehr und bessere Umfragen als die Öffentlichkeit haben dürfte, da Chancen sieht. Virginia und Pennsylvania hingegen, wo es viele Umfragen gibt, scheinen für Trump so ziemlich außer Reichweite zu sein und an Clinton zu gehen, außer wenn Trump ohnehin landesweit deutlich gewinnt.

28 Gedanken zu “Wikileaks und FBI landen weitere Treffer gegen Clinton

  1. „In turn, the UN Resident Representative in Syria Ali al-Za’atari said in a statement that the UN Office to the west of Aleppo City was shelled with tanks, causing a material damage in the upper floors of the building.“

    تجمع فاستقم| استهداف اجتماع لقيادة ميليشيا النجباء في فندق ديديمان بقذائف الدبابة
    تجمع فاستقم كما امرت

  2. Wer hier noch keine Verschwörung zwischen dem FBI, Wikileaks und -Putin erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen🙂

    Eventuell arbeitet der Weiner auch nicht für den Mossad und die Abedin für Saudi-Arabien, sondern beide für Moskau? Übrigens müssen diese beiden ja sehr arme Leute sein, dass man sich einen Rechner teilen muss; auf dem dann ganz zufällig 650.000 mails mit staatstragenden Inhalten vom FBI gefunden werden.

    Wenn also Putin statt Tel-Aviv oder Riad diese mails in die Finger bekommt, dann ist das natürlich ein enormes Erpressungspotential, welches für Madame Präsidentin sehr gefährlich wäre. Wäre sie mit diesem Stoff doch faktisch eine Marionette Moskaus… Gerieten diese mails allerdings in die Finger von Tel-Aviv oder Riad, wäre dieses selbstverständlich kein Problem—.

    Und nun gräbt das FBI auch noch die Begnadigung des Marc Rich durch Bill Clinton von 2001 aus der Mottenkiste heraus. Der Comey-ker scheint wirklich Witz zu haben.

  3. Es wird langsam hektisch im Lager der Hillery. Also auch in unseren Medien. Man kolportiert, Comey habe sich möglicherweise strafbar gemacht mit seinen *erneuten Anschuldigungen*.

    1. Hans aus Olb

      Ja, so sieht es aus.

      Hillary und ihre Freundin Huma haben einen Eid geleistet, dass sie dem Staat all seine Daten zurückgegeben und keine Kopien behalten haben, und auf dieser Basis hatte das FBI seine Ermittlungen zügig eingestellt und die Öffentlichkeit darüber informiert, was Clinton in ihrem Wahlkampf sehr geholfen hat.

      Und nun stellt sich heraus, dass zumindest Hillarys Vize-Wahlkampfchefin Huma dem Staat eben doch nicht alle Daten zurückgegeben hat, weshalb das FBI nun weiter ermitteln muss und die Öffentlichkeit informieren musste, dass die Erklärung vom Sommer über die endgültige Einstellung der Ermittlungen gegen Clinton verfrüht war. Huma sagt dazu, sie habe nicht gewusst, dass bei ihrem Mann noch von ihr verstreute staatliche Daten waren, weshalb ihr Eid kein Meineid gewesen sein soll.

      Und nun fordern Clinton und Co die strafrechtliche Verfolgung des FBI, ganz so, als ob es das FBI – und nicht etwa Huma – gewesen wäre, das einen falschen Eid geschworen hat. Anstatt dem FBI vorzuschlagen, den Durchsuchungsbefehl gegen Humas Daten nebst Antrag zu veröffentlichen, fordert das Clinton die Veröffentlichung aller 650.000 E-Mails, die auf dem Computer von Humas Mann gefunden wurden, ganz so, als ob sie nicht wüssten, dass das FBI das schon deshalb nicht darf, weil da Humas Mann zustimmen müsste und weil da geheime Regierungsdaten bei sein könnten, wie sie es bei den E-Mails von Hillary auch waren, obwohl sie es nicht hätten sein dürfen.

      Dreister kann sich organisierte Kriminalität kaum verhalten.

      Nur dumm für Clinton, dass das so unverschämt ist, dass diese versuchte Umkehrung der Verantwortlichkeiten selbst für manche Massenmedien zuviel ist. Hier ist zum Beispiel Ex-Justizminister William Barr in der Chicago Tribune/Washington Post: Beschuldigt nicht Comey für Clintons selbst-verursachte Verwundung.

      http://www.chicagotribune.com/news/opinion/commentary/ct-hillary-clinton-emails-comey-mistake-20161101-story.html

  4. Übrigens wird in von Experten gemunkelt, man habe kürzlich in Santa Angela, Kalifornien ein verschollenes Archiv mit der orginalen Geburtsurkunde von Merkel entdeckt. Die könne als Präsidentschaftskandidatin also noch einspringen. Und wenn our girl angela auch nicht so geldgierig sei wie Hillary, so sei sie doch mindestens ebenso unterwürfig vor dem Etablissemente.
    Und als running mate könnte einer der anhaltinischen Kauf-Prinzen fungieren: das schmückt; und Adel verpflichtet.

    Aber im Ernst! Was zurzeit in dieser kriminellen Schlammschlacht beinahe stündlich ans Licht gebracht wird, ist besser als das ganze Wahlspektakel selbst. Und es mutet beinahe so an, als würde der Teufel seinen Rauch persönlich in dieses Spinnennetz aus Lüge, Betrug und Korruption blasen, um die einzelnen Fäden weithin in alle Winkel der Welt sichtbar zu machen.

    Zum anderen ist es ein Irrtum, zu glauben, das Etablissemente hätte eventuell auf das falsche Pferd gesetzt. Denn im Sinne der Agenda der dauerhaften und permanten Angsteinflösung mittels Krieg und vor allem Kriegsbedrohung -um Gott und die Welt klein und folgsam zu halten- ist die Clinton die logische und konsequente Nachfolgerin von G.W. Bush als Steigerung; denn weniger geht nicht mehr. Zumal man es mit einem echten Gegner wie Russland zu tun hat.

    Insofern ist die Clinton nicht eventuell das falsche Pferd, sondern sie ist das einzige Pferd, welches dem Etablissemente zur Verfügung steht, um die Agenda von Krieg und Kriegsbedrohung aufrecht zu erhalten. Und das wirft doch ein wunderbares Schlaglicht auf dieses Etablissemente selbst, wie eine unkontrollierbar gierige und physisch schwerkranke Mähre als erstes über die Ziellienie geprügelt werden soll, weil eben das Etablissemente alles auf Sieg gesetzt hat.

    Eine Perversion dieser Art hat es in der Geschichte noch nicht gegeben. Und wenn sich das Mitleid für die Clinton sicherlich sehr in Grenzen hält -weil es sie durch Charaktermangel mehr hinzog als daß sie unfreiwillig gesunken ist- , so ist doch zu konstatieren, dass das Etablissemente sich auch eiskalt einer schwerkranken Frau bedient, um die Agenda fortsetzen zu können.

    Und was kommt danach? Denn der Bogen ist derart überspannt, daß jede Entspannung sowohl den Bogen als auch die Sehne für alle Zeiten ruiniert. Egal wie lang der Pfeil konstruiert sein mag.

    Dem Trick durch Hoffnung, einen durch Vorschußlorbeerkranz geschmückten Schwarzen im Gewande des Friedensnobelpreisträgers zum Präsidenten zu erheben, soll nun der nächste Trick durch Hoffnung, eine erste Frau zur Präsidentin zu machen, folgen. Und welcher Trick, Trick, Trick folgt danach?: Ein Kind, ein Truthahn oder dann gleich Gott doch persönlich im Weißen Haus??

    -Liebes Parteibuch, lasse uns eine Politikerberatungsfirma gründen. Da sind Millionen zu machen; natürlich nur durch Betrug und zum Nachteil dritter. Aber die vergoldete Brüllschüssel im Bad und das junge Fleisch im Bett kennzeichnen doch das Heldentum dieser Zeit. Da braucht man sein Leben auch nicht riskieren und kann bei den brilliant oberflächlichen Menschen immer funkeln und was reißen.

    1. „-Liebes Parteibuch, lasse uns eine Politikerberatungsfirma gründen. Da sind Millionen zu machen; natürlich nur durch Betrug und zum Nachteil dritter. Aber die vergoldete Brüllschüssel im Bad und das junge Fleisch im Bett kennzeichnen doch das Heldentum dieser Zeit. Da braucht man sein Leben auch nicht riskieren und kann bei den brilliant oberflächlichen Menschen immer funkeln und was reißen.“

      Lol! Zu köstlich!🙂

  5. >>>
    „Unserer Führung sind das Leiden der Zivilisten unter den Bombardements und Blockaden der Stadtteile Aleppos durch die syrische Regierungsarmee bewusst. Nach einer Beratung mit unseren Brüdern erlauben wir es den Einwohnern im Alter von 14 bis 55 Jahren, die Stadt unter der Voraussetzung verlassen, dass jeder von ihnen 150.000 syrische Lire bezahlt – zur Unterstützung unserer Brüder an der Front“, hieß es in dem Flugblatt von Dschaisch al-Fath.

    Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20161102313197415-aleppo-terroristen-gebuehr-korridor/

    Na mal sehen, was die Wahrheitspresse daraus macht.
    Lässt sich ziemlich schwer in die gängige „Wahrheit“ pressen, dass die guten Rebellen die armen Zivilisten vor dem bösen Regime beschützen, ganz selbstlos natürlich.

    Verschweigen?

  6. Hier noch ein 11 Minuten Video über einen Handelskonzern mit Sitz in der Schweiz und dessen vielfältige Verbindungen zu US Politikern

    -The Glencore Conspiracy Behind the Clinton Machine: A Story of Guns, Drugs and Aluminum

    und hier 13 min.

    Donald Trump Destroys The Republican Establishment: Trolling Rand Paul

    Kommt rüber wie ein Politkrimi… in englischer Sprache.

    weiss halt nicht wie man Videos integriert…

  7. Wenn man eine mail von einem Sever versendet, hinterlässt der eine eindeutige Signatur in der mail selbst. Wenn unter den mails von dem konfiszierten Notebook mails des privat betriebenen mail Servers der Clintons sind, die auf dem mail Server nicht mehr vorhanden waren, ist das ein sicherer Beweis dafür, dass die Clintons ihren Server vor der Übergabe an das FBI manipuliert hätten. Damit hätten sie sich mehrerer Straftaten schuldig gemacht. Unabhängig davon, ob da was Geheimes dabei war, oder nicht. Normalerweise wandert man bei den Amis dafür hinter Gitter. Ohne „Bewährung“.

    Letztlich ist es nicht so neu, dass mails nicht einmal die Sicherheit von Postkarten haben. Es sei denn, man verschlüsselt sie. Dass das offenkundig nicht getan wurde, ist im Polit“geschäft“ nicht nur Leichtsinn, sondern zwischen Dummheit und Arroganz der Macht angesiedelt.

    1. jau

      Ich glaube, du verstehst den Sachverhalt noch nicht.

      Clinton hat von ihrem E-Mail-Server, bevor sie ihn an das FBI übergeben hat, sämtliche E-Mails gelöscht, ganz offiziell, mit der Begründung, dass ihre private Korrespondenz das FBI nichts angeht.

      Ihre dienstliche E-Mail-Korrespondenz hat Clinton ausgedruckt auf mehreren Zehntausend Blatt Papier dem FBI und Außenministerium übergeben und dazu eidlich versichert, dass das ihre vollständige dienstliche E-Mail-Korrespondenz sei, während Clinton und ihre Anwälte Zigtausende E-Mails als ihre private Korrespondenz eingestuft haben, und sie dem Außenministerium und FBI nicht übergeben haben.

      Und während das FBI die Zigtausenden Seiten E-Mails von Clinton abtippen musste, weil sie und ihre Anwälte der Regierung die E-Mails nur auf Papier und nicht in der ursprünglichen elektronischen Form übergeben hat, hat Clinton dazu die Forderung erhoben, das FBI möge nun ganz schnell ermitteln, dass sie des Geheimnisbruchs unschuldig sei, weil sie ja gerade einen wichtigen Wahlkampf bestreitet.

      Das FBI hat sich aber trotzdem die Mühe gemacht, sich die E-Mails gut anzuschauen, und dabei Hunderte von E-Mails gefunden, die geheime oder streng geheime Inhalte enthielten, obwohl sie nicht als geheim markiert waren. Clinton hat dazu gesagt, da die E-Mail-Inhalte ja nicht als geheim markiert waren, konnte sie nicht wissen, dass die Inhalte geheim waren, und darauf basierend wurden die Ermittlungen gegen Clinton dann in diesem Sommer mit der Bemerkung eingestellt, Clinton habe sich lediglich „sehr unsorgsam“ verhalten, doch Absicht könne nicht nachgewiesen werden, obwohl der Tatbestand des Geheimnisbruchs eben keine Absicht, sondern nur grobe Fahrlässigkeit erfordert.

      Stellt sich nun durch den Zufallsfund bei Humas Mann heraus, wonach es gerade riecht, dass die von Clinton ausgedruckten und übergebenen E-Mails nicht vollständig waren und möglicherweise obendrein Indizien für den Tatbestand des Geheimnisbruchs durch Clinton enthielten, dann dürften zum bisherigen Verdacht des Geheimnisbruchs noch die Straftatbestände Meineid und Beweismittelunterdrückung hinzukommen. Darum geht es.

      1. Liebes Parteibuch.

        Solltest Du dich aus Höflichkeitsgründen weiterhin herablassen, Grundschüler aufzuklären, muss ich leider andere Spielfelder suchen und finden.

        Lesen und Wissen ist keine Kunst, sondern Liebe, Fleiß und eine Spur Demut vor dem Erbe der Eltern.

        Geringschätzigkeiten an die deutsche Sprache werden sofort abgestraft durch Schweigen. Denn die deutsche Sprache in ihrem Gefühl und in ihrer Tiefe prügelt bis heute jeden Teufel aus der Hölle heraus.

        Das sollen die Angelsachsen uns einmal vormachen!

      2. @ Hans mein Igel

        Genau das macht diesen Blog aus. den etwas Einfacheren gestrickten, wie mir, am Anfang mehr, die Welt bzw. dezidiert politischen Zusammenhänge aufzuzeigen.

        Wofür ich dankbar war und noch bin.

        Die Arroganz der (selbstbestimmten?) Wissenden, bzw. deren Aufforderung nicht weiter „Grundschüler aufzuklären“, d. h. sich nicht weiter mit dem Wissensprekariat zu beschäftigen, Erklärungen für diese zu liefern….halte ich sowas von……..

        Es steht ihnen ja frei ihren „Spielplatz“ selbst zu bestimmen.
        Ich wäre enttäuscht, würde einparteibuch auch nur ansatzweise ihrer Aufforderung Folge leisten.

  8. „Nachtrag Mittwoch 13:30h: Hier ist die neueste No-Toss-Up-Map von RealClearPolitics:“

    Ja, das ist schon eine beeindruckende Veränderung in so kurzer Zeit.

    Colorado hätte ich ja nach der Marihuana-Liberalisierung nicht erwartet, gibt wohl doch noch einige Nicht-Kiffer. :roll.

    Utah nicht vergessen!

    Die Mormonen und andere Ultrakonvservative stimmen nicht für Trump.

    Für rational denkende Clinton-Wähler wäre es logisch, die Stimme Mc Mullin zu geben.
    Jetzt wo es so knapp wird, könnte die Clinton-Kampagne einen, wohl eher versteckten, Aufruf starten, sie in Utah nicht zu wählen, sondern Trump zu verhindern.

    Mit einem Wechsel in Colorado auf „rot“, reicht es auch ohne Utah; mit Maine/New Hampshire dagegen nicht.

    Nicht ganz unwahrscheinlich derzeit sogar noch das Szenario 269 zu 269; einfach NH an Trump.

  9. >>>
    Syrian Rebellion Obs ‏@Syria_Rebel_Obs 1 Std.Vor 1 Stunde
    #SRO – IMPORTANT – One year after being proclamed as #Syria’n Democratic Forces, most of its components to become „Federal Army“ (1)
    >>>

    Der Name klingt sehr stark nach US-Einfluss.
    Wobei das die Übersetzung ist, was sagt ein Sprachkundiger?

    Die Kurden reden ja auch sonst von Nordischer Föderation oder so?
    Müssen sie auch, wenn sie ganz Rojava wollen, ist ja nicht alles kurdisch.

  10. Man stelle sich – mit entfesselter Fantasie – zum Vergleich so eine Präsidentenwahl in Russland vor. Die niederträchtigen Edel- bis Praktikantenfedern der infamen MSM in der westlichen Wertegemeinschaft würden sich 25 hrs täglich ihre Finger wund schreiben wollen, um all ihre hasserfüllten Artikel raushauen zu können. Ein hämischer GEZ-Propaganda-Brennpunkt würde den anderen jagen und widerliche Experten würden Schlange stehen, um ihre subtile Dämonisierung aus ihrem Mund fallen lassen zu können. Das alles flankiert von frisierten Umfragen als tägliche Wasserstandsmeldung sowie rastlosen Trollen, Agenten und Bots in den Foren.

    Oder in China, Venezuela, Ungarn oder auch in Österreich. Oder in Nord-Korea oder in einem anderen ausgedeuteten US-Feindesland. Die Ukraine und Brasilien mit ihren brachial-implementierten de-facto-Präsidenten sind bereits kompatibel mit den bewährten US- Systemen. Und die Moral von der Geschicht? Ohne Doppelstandards funktioniert die Matrix der westlichen Wertegemeinschaft nicht.

  11. Nach einem WK III braucht es weder eine Klimapolitik. Auch wird jedes Gesundheitssystem zusammen krachen. Die Radioaktivität macht auch keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen oder zwischen Hautfarben oder Religionen. Vielleicht ist es für die Gesundheit aller Menschen auch einfach besser, auf einen Konfrontationskurs mit anderen Atommächten zu verzichten. Die Klimapolitik kann auch in 4 Jahren geändert werden. Nach einer militärischen Konfrontation mit der russischen Förderation kann das strahlende Material genau so wenig eingesammelt werden wie die ganze abgereicherte Uranmunition nie eingesammelt wurde. Wir reden dann auch nicht über Klimaerwärmung sondern über den nuclearen Winter. Eine Kriegstreiberin zu wählen ist der Wahnsinn. Dagegen sind die Verfehlungen von Trump zimmlich lächerlich.

    1. Auch das ein schönes Thema für eine US-Präsidentin Clinton. Es wird zwar schon in der ersten Zeile des Wikipedia-Artikels erklärt, doch wann wird sich herumgesprochen haben, dass zuerst das Wetter ändern muss, wer danach aus einhundert Jahren gesammelter Wetterdaten zuverlässig Klimaveränderungen feststellen will, und das für jeden Ort auf der Erde einzeln? Wie lange wurde an die Scheibenerde geglaubt? War damals alles fundiert, alle Wissenschaftler waren sich einig (ihren Job nicht verlieren zu wollen) und die Bibliothek des Vatikan ist noch immer voll von den Ergebnissen.

      Die heute verteidigte Religionsmacht ist die des Kapitalismus, Imperialismus in seiner sich globalisierenden Form, in der Krise aufrechterhalten mit den despotischen Mitteln des Faschismus, auch im Glauben der Klimakirche, linksliberal getarnt, den Gleichwertgrundsatz aller Menschen de facto ablehnend elitär rechte Esoterik der Öko- statt Germanenmythen: Und so lasset uns die Umwelt zerstören, um sie zu retten, spricht die ergrünte Kredit- und Kriegsindustrie, Biosprit statt Regenwälder, betet zum Geist des Gases aus der Mineralwasserflasche, die neuen Anlagemöglichkeiten militärgesichert nach wie vor:

      Wikipedia, Klimapolitik, Geschichte: „1969 begann US-Präsident Richard Nixon erste Initiativen zur Koordination umweltpolitischer Maßnahmen auf internationaler Ebene. Angedacht war dabei, dies im Rahmen eines dritten zivilen Standbeins der NATO durchzuführen. Das Verteidigungsbündnis brachte neben fachlicher Kapazitäten im Bereich Wetterkunde und Atmosphärenphysik bereits Erfahrung im Bereich der internationalen Forschungskoordination mit und sollte den direkten Zugang auf Regierungsebene garantieren. Nixons Beauftragter Daniel Patrick Moynihan brachte 1969 neben Saurem Regen mit dem (damalige Übersetzung) Gewächshauseffekt zum ersten Mal anthropogene Klimaeinflüsse auf die internationale politische Agenda. Die Initiative wurde von Kanzler Kiesinger zunächst interessiert aufgenommen und intensive Vorarbeiten auf Verwaltungsebene begonnen, aber kurz darauf von der Bundesregierung abschlägig beschieden und damit insgesamt auf Eis gelegt; auch Frankreich, welches kurz vorher die militärische Integration in der NATO verlassen hatte, stand einer Behandlung ziviler Themen im Bündnis eher skeptisch gegenüber.“

      https://de.wikipedia.org/wiki/Klimapolitik#Geschichte

  12. ja das stimmt, hoffentlich gewinnt er und schützt uns vor der kriegstreiberin.

    innenpolitisch ist sein programm bedenklich.

    Aber hier ist es nicht anders, die Grünen sind die schlimmsten Kriegstreiber in Deutschland und nicht etwa die AFD. In Frankreich ist es der sozialistische Präsident und die französischen Intellektuellen. Und der Clown Westerwelle von der Zombiepartei FDP war der beste Aussenminister, den wir hatten.

    Man muss schon paradox denken können, um zu erkennen, wer auf der richtigen Seite steht.
    Als Neuer freue ich mich daher sehr, dass es das Parteibuch gibt.

    1. @Ulrich meier

      „Man muss schon paradox denken können, um zu erkennen, wer auf der richtigen Seite steht.
      Als Neuer freue ich mich daher sehr, dass es das Parteibuch gibt.“

      .

      Herzlich willkommen im Team.

      Einfach nur „Lästig“ sein und Fragen stellen. Fragen werden hier irgendwie immer beantwortet.

  13. Info 04.11.2016 :
    „Das sei vielleicht der wichtigste Brief aus der ganzen E-Mail-Reihe, betonte Assange.“

    „Die gemeinnützige Stiftung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary
    Clinton, Clinton Foundation, und die Terrormiliz Islamischer Staat (auch Daesh, IS) werden aus denselben Quellen finanziert, wie der Gründer der Enthüllungs-Plattform WikiLeaks, Julian Assange, sagte.“

    Video (en mit UT in de 2:14 min)
    Titel: „Assange packt aus: Clintons Stiftung und IS aus gleicher Quelle finanziert“

    „In einem Interview mit dem australischen Journalisten und Dokumentarfilmer John Pilger, das von RT am Donnerstag ausgestrahlt wurde, berief sich Assange auf eine alte E-Mail von Clinton aus dem Jahr 2014, die sie an ihren Wahlkampf-Manager, John Podesta, geschrieben hatte.

    In der E-Mail stehe, dass der IS von den saudischen und katarischen Regierungen finanziert werde. Das sei vielleicht der wichtigste Brief aus der ganzen E-Mail-Reihe, betonte Assange.

    Die US-Regierung habe zwar selbst früher zugegeben, dass einige saudische Funktionäre den IS unterstützt und finanziert hätten, doch als Ausrede habe man immer wieder behauptet, es handle sich dabei um einzelne Prinzen, die mit ihrem Ölgeld-Anteil eben das machten, was sie wollten, während die offizielle Regierung das alles missbillige.“

    Text aus Sputnik Artikel 04.11.2016 um 15:41
    https://de.sputniknews.com/politik/20161104313230352-assange-zu-clinton-foundation-und-is/

  14. Info 5.11.2016:
    (Das Interview Julian Assange mit John Pilger jetzt in voller Länge in de u. en)

    „Im exklusiven Interview mit Star-Journalist John Pilger spricht Julian Assange über die Finanzierung des IS durch Saudi-Arabien und Katar. Aber das große Geld beherrscht auch die Regierung Obama. Besonders die Clinton-Stiftung sei ein Hort systematischer Korruption.“

    Video 4.11.2016 (de 24:49 min)
    Titel: „RT Exklusiv: Assange über die geheime Welt der US-Regierung“

    Video 4.11.2016 (en 24:52min)
    Titel: „Secret World of US Election: Julian Assange talks to John Pilger (FULL INTERVIEW)“

    Star-Journalist John Pilger
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/John_Pilger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.